#21

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 06.01.2011 21:14
von torpedoschlosser | 330 Beiträge

Mara,
hauptsächlich waren es Dinge die betriebstechn. Abläufe, Ersatzteilfragen - auch Umgang zwischen Armeeangehörige u. ZB's betraf.


zuletzt bearbeitet 06.01.2011 21:15 | nach oben springen

#22

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 06.01.2011 22:17
von dremi (gelöscht)
avatar

Ich habe hier in dem Forum noch nie einen Beitrag so oft gelesen wie den von AMW.
Er ist ehrlich, sachlich und optimistisch.
Nun aber zu meinen eigenen Erfahrungen das die Partei immer Recht hat, oder glaubte.
Es war Feb. 89, als ich morgens auf meinem Kompaniechefstuhl saß und mir plötzlich der Kdr. des Battaillons gemeldet wurde.
Nach der allgemeinen Meldung sagte er zu mir" Ich kann dir nicht mehr helfen". Als ich fragte worum es eigentlich geht. sagte er nur
"Bestell dir einen Kaffee und warte ab". Es dauerte keine halbe Stunde, da traf die desamte Politabteilung des GR-1 ein.
Alle Offiziere und Fähnriche wurden ein einzelne Zimmer verteilt. Ich selbst durfte mein DZ nicht verlassen. Nach ca 2 Stunden
wurde die Parteileitung in mein Dienstzimmer gerufen. Es wurden mir 4 Seiten Bericht der Abwehr vorgelesen, was und wo ich
gegen DV verstoßen habe und welche menschlichen Fehler besitze. Ich hatte die Möglichkeit mich zu verteidigen.
Was hatte ich verbrochen: 1. Der Anfang jeder Parteiversammlung begann grundsätzlich mit einem Referat über die aktuelle
Parteipolitik. Ich hatte mir aber das recht rausgenommen dieses Referat zu unterbrechen und gefordert das man zu den eigentlichen Themen übergehen sollte.
2. Hatte ich mir erlaubt in einer Politschulung im GR ( auch KC mußten zur Politschulung, da sie ja auch Schulungsleiter in den Kompanien waren) auf die Feststellung des Schulungsleiters , das die Menschen durch den Empfang von Westfernsehen verblendet werden zu
antworten,das ich persönlich mit Westfernsehen groß geworden bin und trotzdem meinen Dienst vor dem vorderen Sperrelement
jederzeit ohne ideologische Probleme erfüllt habe.
Weshalb bin ich KC geblieben: Ganz einfach, ich war regulär gewähltes Mitglied der Parteileitung.
Eine Sache die hätte nie passieren dürfen, denn Einzelleitung war eigentlich prinzipiell von Parteileitung zu trennen.
Die Parteileitung hatte den Einzelleiter zu kontrollieren und zu lenken.
Was nun, der Einzelleiter kontrollierte nicht nur die Kompanie sondern hatte Einfluß auf die Partei. Ein Unding.
Meine Genossen konnten mir auch nicht in den Rücken fallen, da sie mich ja auch gewählt hatten.
Die Politabteilung mußte wieder abziehen, aber seit dem hatte ich bis zur Umstrukturierung zum Grenzkreiskdo. kein freies
Wochenende mehr,da immer Kontrollen des GR zufällig erfolgten als ich frei hatte.
Ich war noch bis zum SchlußKC.


nach oben springen

#23

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 06.01.2011 23:20
von eisenringtheo | 9.179 Beiträge

1988 und 1989 war Perestroika und Glasnost in aller Munde, auch im ND war es ein Thema. Falls das auch bei den bewaffneten Kräften ein Thema gewesen sein sollte, musste das einigen bei der SED wohl doch schlaflose Nächte bereitet haben: Denn was der grosse Bruder gut findet, kann man im eigenen Land nicht einfach abklemmen; muss aber doch auf der Hut sein, dass nicht alles flöten geht, wofür man sich viele Jahre lang eingesetzt hat, im äussersten Fall mit Waffeneinsatz.
Bei meiner Ausreise aus der DDR im April 1989 haben die Trapos etwas eigenartig reagiert. Als ich bei Magdeburg beim Lokführerwechsel aus dem Fenster geguckt habe, ist sofort ein Trapo gekommen: "Würden Sie bitte das Fenster schliessen!" Sein Kollege sagte dann lachend: "Egon, lass die doch gucken, wenn sie gucken wollen, sollen sie gucken, so gefährlich ist das nicht!", worauf der erste rot anlief. Ich war froh, dass ich dann raus war. Ich war dann der festen Überzeugung, dass es früher oder später zu Militäreinsatz und zum Blutbad in der DDR kommen würden. Zum Glück traf das nicht ein.
Theo


nach oben springen

#24

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 07.01.2011 08:21
von Rotti | 83 Beiträge

Hallo,

sehr schön zusammengefasst durch AMW.

Gruß
Rotti


nach oben springen

#25

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 07.01.2011 08:45
von josy95 | 4.915 Beiträge

@AMW und auch @Ghorbi und @Torpedoschlosser,

kann auch nur sagen, wirklich gute und absolut ehrliche und vor allem realistische Beiträge!

@AMW, genau so wie Du es mit der inneren Zerissenheit beschreibst, hab ich auch selbst einige Parteigenossen kennengelernt, mit denen man auch vor der Wende schon in ein ehrliches und offenes Gespräch kommen konnte.

Und die selbstkritisch immer die eigene Hilflosigkeit, etwas zu verändern, gegen die immer unfähiger werdenden Betonköpfe und Greisengruppe aufzubegehren, zum Ausdruck brachten.

Und ich sehe es auch so, die Parallelen zur heutigen Gesellschaft. Entweder du funktionierst als kleines Minirädchen in diesem typischen Vorwahlgetriebe, egal ob ein Parteibuch oder keines in der Tasche oder du bist ganz schnell raus aus dem Getriebe....


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 07.01.2011 19:18 | nach oben springen

#26

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 07.01.2011 08:51
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von torpedoschlosser
Mara,
hauptsächlich waren es Dinge die betriebstechn. Abläufe, Ersatzteilfragen - auch Umgang zwischen Armeeangehörige u. ZB's betraf.



Torpedoschlosser....kann es sein, das man dort auch schon mit der allumgreifenden Resignation der Einzelnen zu tun hatte.....ich kònnte es mir sehr gut vorstellen.....

groetjes

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#27

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 07.01.2011 12:52
von Rabe (gelöscht)
avatar

Hallo

Danke für die Bemühungen um Video und Text zum Lied. Ich verspreche hier im Forum feierlich, daß ich weder den Text auswendig lerne
noch das Lied singen werde.
Ich werde nun nicht den Beitrag vom AMW abschreiben. Nur einige Ergänzungen, die mich betreffen und die mich auch heute immer
noch bewegen. Zu meinen Motiven zum Dienst kam als junger Mann hinzu, dass ich auch eine gewisse Abenteuerlust in mir hatte.
Hinzu kam, dass ich, man möge mir verzeihen, ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden hatte. Mir tat jede Fußballmanschaft leid, die
ihr Spiel verloren hatte. Politisch gesehen, war meine mich prägende Phase z.B. der antifaschistische Schutzwall, die Kubakrise und der
Vietnamkrieg. Eine ebenso wichtige Rolle spielten auch mein Lesebedürfnis nach Memoirenliteratur der großen Heerführer und
Freiheitskämpfer. Könnte noch mehr anführen. Will es aber dabei belassen.
Nun stelle ich mir unteranderem die Frage, was blieb? Geblieben ist, dass ich nicht mehr so blauäugig und leichtgläubig, meinetwegen
auch verführbar bin. Nach wie vor fühle ich mich verbunden mit den lohnabhängig Beschäftigten, wenn sie um ihre Verbesserung der
Löhne und Mitbestimmung auf die Straße gehen. Meine Solidarität haben die Protestanten, die friedlich ihren Unwillen gegen Pro-
jekte wie S21 oder Gorleben zum Ausdruck bringen. Ganz allergisch reagiere ich, wenn es um Militarismus geht. Und nun möge man
mich auslachen oder beschimpfen - ich bin für Meinungsfreiheit. Das muß Demokratie aushalten.

Rabe


zuletzt bearbeitet 07.01.2011 17:59 | nach oben springen

#28

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 07.01.2011 13:54
von 94 | 10.792 Beiträge

Hallo Mara,
trotzdem es mir schwer fällt mich zu diesem Thema zu äußern, möchte ich es in der Form eines Zitates versuchen:
Doppeldenk (engl. doublethink; in älterer Übersetzung: Zwiedenken) ist ein Begriff aus dem dystopischen Roman 1984 von George Orwell und beinhaltet die Fähigkeit, in seinem Denken zwei widersprüchliche Überzeugungen aufrechtzuerhalten und beide zu akzeptieren.
Das schließt mit ein: Absichtlich Lügen zu erzählen und aufrichtig an sie zu glauben; jede beliebige Tatsache zu vergessen die unbequem geworden ist, und dann, falls es wieder nötig ist, sie aus der Vergessenheit zurückzuholen; so lange wie nötig die Existenz einer objektiven Realität zu leugnen und gleichzeitig die Realität zu akzeptieren, die man verleugnet. Selbst der Gebrauch des Begriffes Doppeldenk macht die Verwendung des Doppeldenkens erforderlich. Denn schon alleine indem man diesen Begriff verwendet, räumt man ein, die Realität zu manipulieren. Durch eine erneute Anwendung des Doppeldenkens jedoch löscht man diese Erinnerung aus, so ist die Lüge der Wahrheit ohne Ende immer einen Schritt voraus.
Quelle: http://www.doppeldenk.org/


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#29

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 07.01.2011 15:55
von Rabe (gelöscht)
avatar

Ich habe mal George Orwell gegooglt. Auch zum Roman1984. Interessante Aspekte, man lernt immer wieder was dazu.

Rabe


nach oben springen

#30

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 07.01.2011 16:05
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von 94
Hallo Mara,
trotzdem es mir schwer fällt mich zu diesem Thema zu äußern, möchte ich es in der Form eines Zitates versuchen:
[i]Doppeldenk (engl. doublethink; in älterer Übersetzung: Zwiedenken) ist ein Begriff aus dem dystopischen Roman 1984 von George Orwell und beinhaltet die Fähigkeit, in seinem Denken zwei widersprüchliche Überzeugungen aufrechtzuerhalten und beide zu akzeptieren.



Hallo 94....wie sieht es heute aus....konntest du dir das einfach wieder abtrainieren oder ist da noch was von über....???? Und 'ne andere Frage wäre jetzt, macht einem dat nich auf die Dauer kirre so denken zu müssen....????

groetjes

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#31

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 07.01.2011 16:32
von 94 | 10.792 Beiträge

Hmm, schwer zu sagen. Ich konnte Nineteen Eighty-Four bereits im Frühjahr 1989 lesen und es fiel mir wie Schuppen aus den Haaren, na ich weiß auch nicht wie ich sagen soll. Ich hatte an mir selbst die Tendenz beobachtet, an gewissen Stellen mit dem Nachdenken, welches bei mir auch immer zum Hinterfragen führt, aufzuhören. Nun, zum Glück kam die Wende. Ansonsten ... ? Vielleicht sogar ein §213, hmm. Früher oder später wäre ich auf jeden Fall mal in eine Clothesline gelaufen *nichtgrins*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#32

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 07.01.2011 16:42
von TOMMI | 1.988 Beiträge

Zitat von 94
Hallo Mara,
trotzdem es mir schwer fällt mich zu diesem Thema zu äußern, möchte ich es in der Form eines Zitates versuchen:
Doppeldenk (engl. doublethink; in älterer Übersetzung: Zwiedenken) ist ein Begriff aus dem dystopischen Roman 1984 von George Orwell und beinhaltet die Fähigkeit, in seinem Denken zwei widersprüchliche Überzeugungen aufrechtzuerhalten und beide zu akzeptieren.
Das schließt mit ein: Absichtlich Lügen zu erzählen und aufrichtig an sie zu glauben; jede beliebige Tatsache zu vergessen die unbequem geworden ist, und dann, falls es wieder nötig ist, sie aus der Vergessenheit zurückzuholen; so lange wie nötig die Existenz einer objektiven Realität zu leugnen und gleichzeitig die Realität zu akzeptieren, die man verleugnet. Selbst der Gebrauch des Begriffes Doppeldenk macht die Verwendung des Doppeldenkens erforderlich. Denn schon alleine indem man diesen Begriff verwendet, räumt man ein, die Realität zu manipulieren. Durch eine erneute Anwendung des Doppeldenkens jedoch löscht man diese Erinnerung aus, so ist die Lüge der Wahrheit ohne Ende immer einen Schritt voraus.
Quelle: http://www.doppeldenk.org/


Kenne das, habe das Buch auch gelesen. Bezeichnenderweise war "1984" in der DDR verboten.
Oben bezeichnenden Zustand würden Psychiater auch als "Schizophrenie" bezeichnen.


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


nach oben springen

#33

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 07.01.2011 16:59
von 94 | 10.792 Beiträge

Besonderes 'Doppeldenk' fand ich in den Pausengespräche bei der GWW (Gesellschaftswissenschaftliche Weiterbildung) im Regimentsstab. Geradenoch den Sieg des Sozialismus aufgrund seiner historischen Überlegenheit anhand unpassender Zitate zum Wohlgefallen des ranghohen Politoffiziers nachgewiesen, lästert dieser mit einem anderen in der Rauchpause über die mangelhafte Ersatzteilversorgung für seinen [gängiges Automodell] und erzählt stolz, wie er diesem auf dem Schwarzmarkt erstanden hat. Alles Chlor!

Zu Eric Arthur Blair (G.Orwell), ja der stand auf dem Index, besonders aber denke ich auch mal wegen der 'Farm der Tiere', da haben sich wohl Einige wiedererkannt, vielleicht auch als Schneeball? Eigenartigerweise habe ich in der elterlichen Bibliothek Мы von Евгений Замятин gefunden, war aber zu faul das russische Orginal zu lesen. Und das Buch wurde im Internationalen Buch käuflich für MDN erworben, hmm?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#34

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 07.01.2011 18:05
von Mike59 | 7.977 Beiträge
nach oben springen

#35

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 07.01.2011 18:23
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von Mike59
Aus aktuellem Anlass

http://www.spiegel.de/spam/0,1518,738171,00.html

Mike59



Mike, dies hier ist ein ernster Fred.....wirklich.....

Ach und übrigens zu 1984....ich hätte das Buch gerne gelesen und ich muß beschämt feststellen, das ich es bis jetzt noch nicht geschafft habe.....aber es gibt ja mittlerweile soviel lesenswertes, ich würd ja nur lesen, wenn ich mir alles holen würde.....

groetjes

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#36

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 07.01.2011 18:28
von Mike59 | 7.977 Beiträge

Naja zur Buchbesprechung passt es nicht - stimmt. Aber ansonsten.

Mike59


nach oben springen

#37

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 07.01.2011 19:26
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von TOMMI

Zitat von 94
Hallo Mara,
trotzdem es mir schwer fällt mich zu diesem Thema zu äußern, möchte ich es in der Form eines Zitates versuchen:
Doppeldenk (engl. doublethink; in älterer Übersetzung: Zwiedenken) ist ein Begriff aus dem dystopischen Roman 1984 von George Orwell und beinhaltet die Fähigkeit, in seinem Denken zwei widersprüchliche Überzeugungen aufrechtzuerhalten und beide zu akzeptieren.
Das schließt mit ein: Absichtlich Lügen zu erzählen und aufrichtig an sie zu glauben; jede beliebige Tatsache zu vergessen die unbequem geworden ist, und dann, falls es wieder nötig ist, sie aus der Vergessenheit zurückzuholen; so lange wie nötig die Existenz einer objektiven Realität zu leugnen und gleichzeitig die Realität zu akzeptieren, die man verleugnet. Selbst der Gebrauch des Begriffes Doppeldenk macht die Verwendung des Doppeldenkens erforderlich. Denn schon alleine indem man diesen Begriff verwendet, räumt man ein, die Realität zu manipulieren. Durch eine erneute Anwendung des Doppeldenkens jedoch löscht man diese Erinnerung aus, so ist die Lüge der Wahrheit ohne Ende immer einen Schritt voraus.
Quelle: http://www.doppeldenk.org/


Kenne das, habe das Buch auch gelesen. Bezeichnenderweise war "1984" in der DDR verboten.
Oben bezeichnenden Zustand würden Psychiater auch als "Schizophrenie" bezeichnen.





Das möchte ich aber nicht ganz so sehen, es ist ein Bestandteil in einer Art Überlebenskunst in einer an sich schon extrem zwiespältigen Gesellschaft, einer zynischen Doppelmoral- Gesellschaft. Um sich selbst zu schützen, in einer doch etwas heuchlerischen Art am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, auch wenn Vieles einem tief im Inneren total wiederstrebt.

Oder sehe, verstehe ich hier was verkehrt?

Und nochwas. Hab selbst unter unseren Offizieren 1979 erlebt, wie als Resultat einiger Desaster nach dem strengen Winter 1978/79 erste Zweifel speziell am Wirtschaftssystem der DDR aufkamen. Orientierungsgröße war hier auch wieder das NSW, klar die hatten auch Probleme. Aber bei uns traten die viel drastischer zu Tage, schon allein in Form der Abhängigkeit vom Hauptenergieträger Braunkohle.

Aber auch die Engpässe in der Ersatzteilversorgung, selbst bei/ für Militärtechnik...

Und oft wurde die Frage in den Raum gestellt, wie lange geht das noch gut...?

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 07.01.2011 19:28 | nach oben springen

#38

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 07.01.2011 19:38
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von SkinnyTrucky
Ich hab mal eine Frage an die ehemalige Pro-Seite.....

....wie war es damals....????

Das System war also zentralistisch, die Partei war das höchste Gremium, war sozusagen die Allmacht....eine Partei, die nicht zu kritisieren war.,...und nun also meine Frage.....wie ging der regimetreue Genosse nun mit seiner eigenen Meinung um...??? Durfte er sie haben, mußte er sie gegebenfalls revidieren, wenn sie zu unterschiedlich war.....brachte er sich in Gefahr, wenn sie zu sehr von der Linie abwich.....

....schlichtweg also gefragt, gab es nur eine Richtung und alles andere hatte zu unterbleiben....und wie ging man damit um, wenn man voll auf der Welle surfte aber grobe Schnitzer beim Bademeister erkannte.....???? Gab es das wirklich, das dort oben die paar immer Recht zu haben hatten und wie ist das in der Hinsicht begründet, das das nun das überlegende Modell des Zusammenlebens sein solle......

.....ich ziel jetzt auf die These, das mich alles mistrauisch macht, wo ein Absolutismus erkennbar wird....und nee, mich macht auch heutige Propaganda mistrauisch.....auch wenn es noch so demokratisch aussieht......

....ich hoffe, man kann erkennen in welche Richtung ich diesen Fred gerne ausgerichtet sehe....ich will keineswegs die allgemeine Diskussion hier im Forum anwackeren....nee vielmehr will ich den Frust der wirklich an die Sache glaubenen Menschen erfragen, der meiner Vermutung doch irgendwie dagewesen sein mußte in einer Absolution des Systems.....ich jedenfalls hab auch Menschen erlebt in der DDR, die systemtreu waren und die gesagt haben, das das so nicht weitergeht, ja genau diejenigen, die die Fehler im Uhrwerk sahen und voller Resignation buisness as useral gespielt haben.....



Ich freue mich auf eine wirklich konstruktiven Austausch

Mara



Im Prinzip war es ohne weiteres möglich einerseits Vollblutgenosse zu sein, wenn man im Betrieb eine FDJ- Versammlung zu leiten hatte und andererseits mit einem Teil der eben noch dort anwesenden Mitstreiter an anderer Stelle offene Gespräche z.B. im Zusammenhang mit der Mangelwirtschaft´außerhalb solche Veranstaltungen zu führen, wenn eben keine hohen Gäste von der Kreisleitung zugegen waren.
Die einen wußten, daß der Genosse eben so reden muß wie er redet und daß es ja jemand machen muß und die Genossen wußten, daß die DDR für alle Zeit eine Baustelle bleiben wird und daß es nur miteinander geht.
Man hatte sich eben so gut es geht einzurichten und mir persönlich als Genossen der ersten Stunde war jemand, der sich hin und wieder kritisch, von mir aus auch spöttisch über tatsächliche Fehlentwicklungen äußerte, dabei aber seine Arbeit korrekt macht, lieber als einer, der mit dem ND unterm Arm versuchte, das FDJ- Studienjahr zu bereichern.
Das Leben in der DDR bewertete ich damals wie heute als hochwertig und in die SED bin ich ohne jeglichen Druck oder Aufstiegsambitionen eingetreten und ich war bereit, eben mehr zu leisten als viele andere, sei es über ein Zusatzschichten, Aktivitäten im Angelverein oder der Organisation eines Fußballturniers am Dienstort, es war mir einfach zum keiner Zeit zu viel.
Zwar hatte ich auch Gespräche zum Zwecke der Mitgliederwerbung für die SED zu führen, Absagen dahingegen hatte ich jedoch nie persönlich genommen, vielmehr gab ich den Eingeladenen zu bedenken, daß wir nun mal jeden fragen müssen und das war für mich nur jeweils eine einmalige Angelegenheit.
Wirkliche Drückerkolonnen sollte ich erst später kennen lernen.
Der Alltag in der DDR war auf keinem Fall so polarisiert, wie das heute dargestellt wird.



nach oben springen

#39

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 07.01.2011 21:48
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von Hackel39
Der Alltag in der DDR war auf keinem Fall so polarisiert, wie das heute dargestellt wird.



Da hast du allerdings Recht Hacke....auch war man ständiger Werbung ausgesetzt.....

....klar wollte jeder nur leben, sein Heim schaffen, nebenbei hatte jeder was laufen, zumindestens auf dem Dorf, teilweise in der Stadt....jeder tauchte ab in seine Welt, Arbeitswelt, Freizeitgestaltung usw....Vereine, DRK, Angelverein, Stammtische usf....

....aber gefrustet waren doch viele und die Regierung stand doch nich gerade im Ruf der Massen.....se, die Massen mußte es eigendlich, ich mein, geschlossen hinter ihr stehen aber es brodelte doch sehr.....ich jedefalls bin so aufgewachsen, das wir nich mehr dran geglaubt haben an die ganze Propaganda....ja se hing uns förmlich aus den Ohren und wir hatten frischen Wind erwartet aber nich nu grad 'ne Regierung, die nur noch aus alten Opas besteht, die von lang vergangen Zeiten zehren und ihren damaligen begonnenen Klassenkampf noch stets führen, alsob die Zeit stillgestanden ist.....

groetjes

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
zuletzt bearbeitet 07.01.2011 21:48 | nach oben springen

#40

RE: Die Partei...die Partei, die hat immer Recht.....

in DDR Staat und Regime 07.01.2011 22:08
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von SkinnyTrucky

Zitat von Hackel39
Der Alltag in der DDR war auf keinem Fall so polarisiert, wie das heute dargestellt wird.



Da hast du allerdings Recht Hacke....auch war man ständiger Werbung ausgesetzt.....

....klar wollte jeder nur leben, sein Heim schaffen, nebenbei hatte jeder was laufen, zumindestens auf dem Dorf, teilweise in der Stadt....jeder tauchte ab in seine Welt, Arbeitswelt, Freizeitgestaltung usw....Vereine, DRK, Angelverein, Stammtische usf....

....aber gefrustet waren doch viele und die Regierung stand doch nich gerade im Ruf der Massen.....se, die Massen mußte es eigendlich, ich mein, geschlossen hinter ihr stehen aber es brodelte doch sehr.....ich jedefalls bin so aufgewachsen, das wir nich mehr dran geglaubt haben an die ganze Propaganda....ja se hing uns förmlich aus den Ohren und wir hatten frischen Wind erwartet aber nich nu grad 'ne Regierung, die nur noch aus alten Opas besteht, die von lang vergangen Zeiten zehren und ihren damaligen begonnenen Klassenkampf noch stets führen, alsob die Zeit stillgestanden ist.....

groetjes

Mara




Der Schwergang in den Arbeitsabläufen der Betriebe war unübersehbar und Du kannst mir glauben, daß es überwiegend nicht leicht war, in einem solchen Umfeld noch seine Kollegen aufzubauen.
An einem sehr schlechten Tag fragte mich mal ein Jugendfreund meiner Organisation, ob ich denn froh sei, daß es (am Ende einer Wahlversammlung Mitte der 1980er Jahre) vorbei sei, woraufhin ich ihn nur fragend ansah.
Offenbar war hier auch mal mein Energiezustand in der Tiefentladungsphase und ich hatte das nur verdrängt vor lauter gespielten (?) Optimismus, mir ging es wohl ähnlich einem Arzt, der einen schwerkranken Patienten vor sich hatte und nur noch auf dessen Selbstheilungskräfte vertrauen konnte, weil ich mit meinem Latein am Ende war.
Wenn er dann doch starb, mußte ich mir wenigstens nicht vorwerfen, nicht alles versucht zu haben.
Ich war 23 zur Wende und wer wenn nicht wir sollte denn noch versuchen, die an sich schlüssige Idee vom Sieg des Sozialismus "über die Schwelle des 21. Jahrhunderts" (Zitat Honecker) zu tragen ?
Möglich, daß es nur noch eine Mischung aus Zwckoptimismus und Urvertrauen in die altgedienten Genossen war, das den Apparat am Laufen gehalten hatte, heute vermute ich, daß die Genossen in ihrem tiefsten Inneren auch schon verzweifelt waren, aber wer kann schon in den anderen hinein sehen, erst recht, wenn er sich in der Herde aufhielt ?
Trotzdem gibt es ein Restrisiko, daß wir alle einfach nur zu schwach gewesen sein könnten, von dieser These kann ich mich leider nicht losreißen, auch wenn ich sehr allein damit da stehe.



zuletzt bearbeitet 08.01.2011 09:01 | nach oben springen



Besucher
15 Mitglieder und 48 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 3774 Gäste und 178 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558347 Beiträge.

Heute waren 178 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen