#181

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 13:59
von Küchenbulle 79 | 533 Beiträge

Besser hätte man dieses überflüssige Furunkel nicht beschreiben können.
Danke HG19801!
Das der immer noch aus der Mottenkiste gezaubert wird,beweist doch,das dem Mob der ewig kalten Krieger so langsam die Ideen ausgehen.


02_24 und damals wars haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#182

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 14:06
von Küchenbulle 79 | 533 Beiträge

Zitat von g.s.26 im Beitrag #180
Und warum wurde diese unbedeutende Person dann ausgebürgert? Und warum kennt man sie heute noch?

Komisch...


Hätten sie den nicht aus politischen Zwecken wiederbelebt,hätte man den schon längst vergessen.


schulzi und damals wars haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#183

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 14:12
von Barbara (gelöscht)
avatar

Warum seit ihr so unglaublich sauer auf den? (unabhängig von Musikgeschmack, darüber kann man ja bekanntlich nicht streiten)

Ist "Scheinproletarier" (s. HG19081) z.B. ein Schlüsselwort? Also werft ihr ihm Etikettenschwindel in der DDR vor?



Küchenbulle wer ist denn:

"der Mob der ewig kalten Krieger"
.


nach oben springen

#184

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 14:16
von schulzi | 1.765 Beiträge

wollte mich raushalten aber schreibe doch einpaar Zeilen.Bis heute ist keinen bekannt als wie oder was er in der DDR gearbeitet hat oder ob Eva-Maria ihn die ganze Zeit nur ausgehalten.


Küchenbulle 79 und EK82I haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#185

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 14:30
von damals wars | 12.213 Beiträge

Zu einem paco de Lucia oder Aldi de meola reicht es nicht, auch ist mir kein Beitrag zur deutschen Vereinigungskultur bekannt, ohne DDR Vergangenheit bliebe ein "Nichts".


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#186

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 14:31
von ehem. Hu | 466 Beiträge

Zitat von HG19801 im Beitrag #179
Wolf Biermann, wer ist das?
....Einem gewissen Liedermacher namens W. Biermann könnte doch eine Gesellschaftsform nach seinen Idealvorstellungen als auch seinem Gutdünken vorgesetzt werden – er würde und müsste aus eigenem Ego heraus mindestens ein dreckiges Haar in der Suppe finden, um überhaupt etwas zu kritisieren zu haben.

Ich zitiere nur verkürzt, aber leider geht nicht mehr als Bedanken. Dafür müsste es noch einen zweiten Knopf geben.
Natürlich war die Ausbürgerung eine schwerer Fehler der DDR, ebenso wie bei Jahn. Aber gebraucht hat den hier - also Biermann - keiner in der DDR. Und im Westen hat man ihn auch nur gern genommen, weil man durch diesen Fehler so schön gegen die DDR wettern konnte. Und die hier bereits vertretene These, dass er es drauf ankommem lies - ist das so unmöglich?

friedliche Grüße Andreas


Küchenbulle 79, schulzi und DoreHolm haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#187

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 15:01
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Zitat von g.s.26 im Beitrag #180
Und warum wurde diese unbedeutende Person dann ausgebürgert? Und warum kennt man sie heute noch?
Parolen
Komisch...

Ausgebürgert wurde diese Person wohl, um wiederholt in Anlehnung an vergangene Parolen zu dokumentieren: Wer nicht mit uns ist, der ist gegen uns!

Und was den Einwurf angeht, dass man Wolf Biermann heute noch kennt, so ist dies doch wohl allein den einstigen und immer noch ewig sensationsgeilen (westlichen) Medien zu "verdanken", die ihn erst in der abschlägig als Ost-Zone bezeichneten DDR zu einem gewissen Bekanntheitsgrad verholfen haben.

Auf die Frage als auch gleichbedeutende Feststellung einzugehen, weshalb man einen gewissen Wolf Biermann heute noch kennt, sollte man erst einmal hinterfragen, seit wann dieser Querulant einen gewissen breitenwirksamen Bekanntheitsgrad erlangte.

Wolf Biermann ist trotz seines vorgetragenen gewieften Wortwitzes nichts anderes als ein in sich selbst verliebter "Künstler", der in jedem Gesellschaftssystem die vermeintlich proletarischen Rosinen aus dem Kuchen picken würde ohne sich selbst die Finger in der Backstube zu beschmutzen.


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


nach oben springen

#188

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 15:08
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von ehem. Hu im Beitrag #186
Zitat von HG19801 im Beitrag #179
Wolf Biermann, wer ist das?
....Einem gewissen Liedermacher namens W. Biermann könnte doch eine Gesellschaftsform nach seinen Idealvorstellungen als auch seinem Gutdünken vorgesetzt werden – er würde und müsste aus eigenem Ego heraus mindestens ein dreckiges Haar in der Suppe finden, um überhaupt etwas zu kritisieren zu haben.

Ich zitiere nur verkürzt, aber leider geht nicht mehr als Bedanken. Dafür müsste es noch einen zweiten Knopf geben.
Natürlich war die Ausbürgerung eine schwerer Fehler der DDR, ebenso wie bei Jahn. Aber gebraucht hat den hier - also Biermann - keiner in der DDR. Und im Westen hat man ihn auch nur gern genommen, weil man durch diesen Fehler so schön gegen die DDR wettern konnte. Und die hier bereits vertretene These, dass er es drauf ankommem lies - ist das so unmöglich?

friedliche Grüße Andreas





...und wie man den in der DDR gebraucht hat.
Wie schrieb hier jemand: " er war ein Furunkel" , und zwar eines am ungewaschenen Hintern der arroganten SED Parteibonzen, an dem die sich blutig gekratzt haben.


zuletzt bearbeitet 08.11.2014 15:08 | nach oben springen

#189

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 15:09
von KARNAK | 1.696 Beiträge

Zitat von schulzi im Beitrag #184
wollte mich raushalten aber schreibe doch einpaar Zeilen.Bis heute ist keinen bekannt als wie oder was er in der DDR gearbeitet hat oder ob Eva-Maria ihn die ganze Zeit nur ausgehalten.

Viel nicht, aber das hat man ihn auch sicher nicht so gelassen.Was er gemacht hat ist leicht nachzulesen. Ansonsten als Sohn von jüdischen Kommu isten, aus der BRD in die DDR übergesiedelt, da musstest Du auch nicht so viel machen, warst Du sicher durchaus erstmal als "Vorzeigemensch" geeignet, ein paar"Pseudointellektuelle" die sich gleichzeitig für entwickelte soz. Persönlichkeiten hielten werden sich im internen Kreis schon für ihn begeistert haben. Die Margot wüsste sicher mehr.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#190

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 15:10
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Liebe @Barbara ,

ich will nicht viel Worte um Biermann machen. Ich kannte Biermann bis zu seiner Ausbürgerung nicht. Was mich damals hellhörig gemacht hat, war der Umgang des Staates mit "unbequemen" Bürgern. Die hätten auch Müller, Schulze. Meier heißen können, doch über die hat keiner gesprochen. Doch es gab nicht wenige, de in der DDR mundtot gemacht wurden - nicht nur durch Ausbürgerung. Und das hat mich nach der Ausbürgerung beschäftigt - nicht das Schicksal Biermanns, dem man die "Heimat" genommen hat (wie er damals immer weider betont hat), sondern tausenden, die auch das Vertrauen in den Staat DDR verloren hatten, bzw. durch die Ausbürgerung Biermanns verloren haben. Wieviel das waren, habe ich erst Jahr später erfahren.

Die zentrale Frage war - was passiert mit Dir, wenn Du Kritik äusserst. Und alleine das diese Frage nicht befriedigend beantwortet werden konnte, hat immer mehr Zweifel und Fragen nach sich gezogen. Und das in der Zeit, wo man als junger Mensch glaubte, als man nach Helsinki oder nach den X. Weltfestspielen eine ganz persönliche Hoffnung auf eine Liberalisierung in der Meinungsfreiheit hatte. Es war, als ob man von einem bunten Traum in einen Albtraum gerissen wurde.

In der Folge habe ich mich nicht mit Biermann auseinander gesetzt, sondern mit meinem Land und damit mit mir. Will ich das? Passe ich mich an, obwohl ich mich mit diesem Land nicht mit allem identifizieren kann ? Und mit dem Vorgehen der DDR mit Biermann konnte ich mich nicht identifizieren. Nicht zuletzt, weil er nur einer von vielen war.

Der Staat hat durch seine Handlungsweise damals viele zum Nachdenken angeregt - und nur eine Antwort geliefert - die typische "Einheitsmeinung", mit der sich viele nicht zufrieden gegeben haben. Das hatte aber mit Biermann schon lange nichts mehr zu tun. Er war der Auslöser bzw. der Staat DDR selbst.

Daher war Biermann ein Anlass, der zum Nachdenken angeregt hat. Er hat einen festen Platz in der Geschichte Deutschlands der 70-er Jahre. Meiner Meinung nach ist er dort verharrt. Als ich ihn gestern im Bundestag sah, kam er mir vor, wie aus der Zeit gefallen. Die Bundestagsabgeordneten der LINKEN und damit auch ihre Wähler mit Billigung des Hohen Hauses so anzugreifen, hat mich tief getroffen. Wenn es nicht so traurig wäre, würde ich sagen, das war gestern Anarchie im Bundestag. Zumal er auch daran erinnert hat, dass er an einem Jahrestag der Oktoberrevolution geheiratet hat.

LG von der Moskwitschka


Regina hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 08.11.2014 15:16 | nach oben springen

#191

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 15:10
von ehem. Hu | 466 Beiträge

zu #188:

weil sie, warum auch immer, diesen dummen Fehler begangen hatten und ihn damit erst richtig (im mehrfachen Sinne des Wortes) bekannt gemacht gemacht hatten.

friedliche Grüße Andreas


Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 08.11.2014 15:10 | nach oben springen

#192

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 15:11
von Küchenbulle 79 | 533 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #183
Warum seit ihr so unglaublich sauer auf den? (unabhängig von Musikgeschmack, darüber kann man ja bekanntlich nicht streiten)

Ist "Scheinproletarier" (s. HG19081) z.B. ein Schlüsselwort? Also werft ihr ihm Etikettenschwindel in der DDR vor?



Küchenbulle wer ist denn:

"der Mob der ewig kalten Krieger"
.


Liebe Barbara,
auf Biermann ist keiner sauer,der ist und bleibt ein penetranter Sacktreter und bedeutungslos in seinem Schaffen.


nach oben springen

#193

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 15:20
von Gert | 12.362 Beiträge

Zitat von Küchenbulle 79 im Beitrag #181
Besser hätte man dieses überflüssige Furunkel nicht beschreiben können.
Danke HG19801!
Das der immer noch aus der Mottenkiste gezaubert wird,beweist doch,das dem Mob der ewig kalten Krieger so langsam die Ideen ausgehen.


@Küchenbulle 79 , wenn hier einer Mob ist, dann bist du es. Die rot markierte Stelle ist genau die Sprache des braunen Mob von 1933, die den Gaskammern von Auschwitz vorangingen. Die Juden wurden entsprechend jahrelang verbal entrechtet und erniedrigt mit Formulierung wie deiner und dann folgte die physische Vernichtung in den KZs. Kannst dir nachträglich mit den SA Leuten die Hand reichen. Ich empfind nur Abscheu vor Leuten die so über andere Menschen sprechen.
....und dem HG19801 sei gesagt, er wird seinem Einsteinzitat voll gerecht mit seinem Hetzpost - an Dummheit nicht mehr zu überbieten -


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 08.11.2014 15:21 | nach oben springen

#194

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 15:26
von damals wars | 12.213 Beiträge

Gert mit der Nazikeule, hoffentlich hat er den Kopf eingezogen!


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#195

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 15:31
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Küchenbulle 79 im Beitrag #192
Zitat von Barbara im Beitrag #183
Warum seit ihr so unglaublich sauer auf den? (unabhängig von Musikgeschmack, darüber kann man ja bekanntlich nicht streiten)

Ist "Scheinproletarier" (s. HG19081) z.B. ein Schlüsselwort? Also werft ihr ihm Etikettenschwindel in der DDR vor?



Küchenbulle wer ist denn:

"der Mob der ewig kalten Krieger"
.


Liebe Barbara,
auf Biermann ist keiner sauer,der ist und bleibt ein penetranter Sacktreter und bedeutungslos in seinem Schaffen.



:-)))

Deine "emotionale" Wortwahl sagt mir: stinksauer bist du auf den!

Sonst hättest du vielleicht (in deinem Sinne) geschrieben: na ja, ein künstlerisch eher mittelklassiger Aufmüpfiger, der in einer bestimmten historischen Situation usw..

Aber du drückst dich so aus, als hätte er dir persönlich was getan (andere hier im Thread auch). Warum ist das so? Er hatte die DDR-Führung heraus gefordert, dass die sauer war, das kann ich nachvollziehen. Aber du/ihr?
.


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#196

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 15:37
von Gelöschtes Mitglied
avatar

dabei war der Hoff für den Einsturz der Mauer viel wichtiger als Biermann!*

warum einige sauer auf Herrn Biermann sind? Er legte den Finger auf die Wunde, gaaaanz tief rein, das schmerzt bis heute. Musikalisch sicher kein Woody Guthrie, aber inhaltlich!

Wenn ich die Äußerungen so mancher hier lese, verdammt bin ich froh das die nüscht zu sagen haben.

*Sollte jemand mit der Aussage Probleme haben, Ironiedetektor justieren oder gar erst installieren lassen!


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 08.11.2014 15:41 | nach oben springen

#197

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 15:55
von Küchenbulle 79 | 533 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #194
Gert mit der Nazikeule, hoffentlich hat er den Kopf eingezogen!

Da braucht keiner den Kopf einziehen,dieser Beitrag Ist was für den Bundestag und nicht nachdenkens wert.


nach oben springen

#198

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 15:57
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #190

Daher war Biermann ein Anlass, der zum Nachdenken angeregt hat. Er hat einen festen Platz in der Geschichte Deutschlands der 70-er Jahre. Meiner Meinung nach ist er dort verharrt. Als ich ihn gestern im Bundestag sah, kam er mir vor, wie aus der Zeit gefallen. Die Bundestagsabgeordneten der LINKEN und damit auch ihre Wähler mit Billigung des Hohen Hauses so anzugreifen, hat mich tief getroffen. Wenn es nicht so traurig wäre, würde ich sagen, das war gestern Anarchie im Bundestag. Zumal er auch daran erinnert hat, dass er an einem Jahrestag der Oktoberrevolution geheiratet hat.

LG von der Moskwitschka


Liebe Moskwitschka,

ich hatte bewusst bei meiner Frage oben den Aspekt seines Auftritts vor dem BT rausgelassen, denn mir scheint, dass hier zwei Ebenen diskutiert werden und ich kann mich besser immer erstmal auf eine konzentrieren.

Aber ich habe dazu natürlich auch eine Meinung:

ich habe mich gefragt, warum denn jetzt ausgerechnet Biermann? Mir kam das und er sehr fossilhaft vor.
Lammert hatte sich offenbar dieses Lied gewünscht "Ermutigung", das ich nebenbei sehr schön finde, denn es ist unabhängig vom historischen Hintergrund vom Inhalt allgemein gültig. "Sich nicht entmutigen lassen" gilt auch heute, ich jedenfalls kenne das in meinem Leben. Biermann hat noch einige andere Texte geschrieben, die mir vom Inhalt ebenfalls gefallen und die für mich relevant sind. Aber das ist ja hier nicht das Thema.

Als ich hörte Biermann solle im BT vortragen, dachte ich also: warum er? Was wird damit gesagt? Für wen ist das wichtig diese sehr bestimmte Zeit ein wenig wieder herauf zu beschwören?
Denn es war vollkommen klar, dass der Biermann nicht brav ein Liedchen vortragen würde.

Ich bin nicht ganz bei Schuddel, der oben sinngemäß mutmaßte, dass das möglicherweise ein wenig "Verschwörungstechnisch" ein bewusster Affront gegen DIE LINKE sein solle.
Ich persönlich glaube das nicht, sondern ich glaube hier wurde nicht nachgedacht, dass es einer sein könnte.

Man merkte das doch recht gut an der Reaktion von Lammert, der versuchte Biermann zu disziplinieren und der am Ende auf dem Video - deutlich zu sehen - ein ziemlich unglückliche Gesicht macht. Hm dachte ich, haben Sie vorher nicht nachgedacht Herr Lammert? Man stelle sich Franz-Josef Degenhard in einer vergleichbaren umgekehrten Situation vor :-)

So ist mein Einspruch gegen diesen Auftritt weniger einer gegen Biermann, der - wie zu erwarten war - reagierte und dessen Ausdruck vom "elenden Rest" ich eines Saalverweises für würdig befunden hätte.
Aber mein Fazit ist trotzdem: eigentlich ein merkwürdig daneben gegangener Akt, bei dem aber dennoch für einen kurzen Augenblick eine winzige Spannung im Raum war, die ausgehalten wurde, dass das geschehen konnte, spricht für unsere Demokratie.
Meinen Respekt aber hat die Partei DIE LINKE, die nicht nur erschienen war sondern auch geblieben ist. Und ich habe in der Fraktion den ein oder anderen nachdenklich gesenkten Kopf gesehen - zumindest kam mir das so vor.
.


Küchenbulle 79, katerjohn und Heckenhaus haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 08.11.2014 15:58 | nach oben springen

#199

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 16:17
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von ehem. Hu im Beitrag #191
zu #188:

weil sie, warum auch immer, diesen dummen Fehler begangen hatten und ihn damit erst richtig (im mehrfachen Sinne des Wortes) bekannt gemacht gemacht hatten.

friedliche Grüße Andreas




Was wäre denn mit Biermann passiert, wäre er nicht ausgebürgert worden?
Wäre er öffentlich in der DDR mit all den Verbalinjurien bedacht worden, die man in diesem Thread nachlesen kann? Wenn ja, von wem?
.


nach oben springen

#200

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 08.11.2014 16:25
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #199
Was wäre denn mit Biermann passiert, wäre er nicht ausgebürgert worden?
...


Kaum ein Mensch geschweige denn ein Schwein hätte von diesem Nörgler auch nur irgendeine Notiz genommen.


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


Küchenbulle 79 und schulzi haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
5 Mitglieder und 24 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 149 Gäste und 25 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558746 Beiträge.

Heute waren 25 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen