#381

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 12:21
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@Barbara , selbst wenn, nimms nicht tragisch, hier lernt jeder auch mal "einzustecken".....


nach oben springen

#382

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 12:47
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Elch78 im Beitrag #372
Barbara: "Denn mein Eindruck ist, dass es gar nicht um seinen Auftritt vor dem BT geht, sondern um seine Zeit als er noch ein DDR-Bürger war.
Darum nochmal mein Frage: warum seid ihr so sauer auf den?
"
Dein Eindruck, es würde um Biermanns DDR-Bürger-Zeit gehen, täuscht - glaube ich.

Wir sahen im Bundestag einen Egomanen, der uns alle der Möglichkeit beraubt hat, im Rahmen dieser Feierstunde Augenzeuge angemessener Äußerungen zu werden. Es gibt doch in unserem Land eine ganze Menge Leute, die wirklich etwas zu sagen gehabt hätten - ja, auch kritisches!
Soll diese Art des Umgangs zwischen den Deutschen Vorbildwirkung haben, hilft diese Art der Bewertung von Ereignissen oder Personen irgend jemandem für die Zukunft weiter?

Gerade Du, die Du doch immer bemüht bist, beide Seiten der Medaille zu sehen bzw. zu verstehen, solltest doch auch verstehen, daß viele User, die versuchen, ihre eigene Rolle in der Vergangenheit kritisch zu hinterfragen, Dinge neu zu bewerten und zu einem Miteinander über ehemalige Klüfte hinweg zu gelangen, verschnupft reagieren, wenn einer 36 Jahre nach seiner "Ausbürgerung" völlig unreflektiert pseudointelektuell auf dem Erkenntnisstand von 1976 daherpoltert.
Stell' Dir vor, er hätte die Hand zur Versöhnung gereicht und die LINKE eingeladen, am neuen Deutschland mitzuarbeiten - das hätte angesichts seiner Biographie - zumindest bei mir - einen gewissen Eindruck hinterlassen

Elch


Elch,
ich bemühe mich nicht nur beide Seiten der Medaille zu sehen, sondern in diesem, wie in vielen anderen Threads haben viele Medaillen eine Vielfalt von Seiten.
In diesem Thread bin ich ürbigens gar nicht parteiisch, wenn du mal genau meine Beiträge liest.

Biermann im BT: dazu hatte ich bereits eindeutig meine Meinung gesagt, wenn du möchtest, lies noch mal Wolf Biermann (10).- ff. dann kannst du sehen, woher meine Argumentationslinie kommt. Auch ich, wie jeder andere hier, bin darauf angeweisen, dass meine Einzelbeiträge im Kontext gelesen werden.

Meine in dem Beitrag gezogene Bewertung hat sich inzwischen bei mir verfestigt, nachdem ich einiges an Kommentaren zu diesem Auftritt gelesen habe: er ist unterm Strich zum Vorteil der Partei DIE LINKE gewesen - sage ich ganz nüchtern ohne irgendeine Bewertung meinerseits. Das Fossil Biermann, hat wie zu erwarten war, agiert und sie haben sich dem gestellt. Ich kann mir gut vorstellen, dass das als Parteistrategie so vereinbart worden ist. Aber gut - ist spekulativ.

Ich persönlich fand ihn deplaziert und zwar aus ähnlichen Gründen wie du sie vorträgst. Ich hätte als Unterhaltungsteil MusikerInnen der jüngeren Generation aus Ost/West oder nach entsprechenden Kritierien gewählt. Lammert war offenbar einfach "sentimental" :-)


Diesen Aspekt- Auftritt Biermanns vor dem BT - habe ich in diesem Thread bewusst von der DDR-Biografie trennen wollen und zwar aus dem Grund: die "Wucht" wie B. in diesem Thread abgeurteilt wird kann unmöglich nur diesem Auftritt geschuldet sein, dafür sind die Urteile zu drastisch < mein Eindruck.

Und daraus resultierte meine Frage: warum seid ihr so sauer auf den? Was war er für euch in der DDR? Wurde er wahr genommen und wenn ja wie?

Es war eine Frage, weil ich etwas nicht verstanden habe, die nichts mit einer Parteinahme meinerseits für Biermann zu tun hatte noch eine Zustimmung zu dessen Autritt im BT war.

Allerdings bin ich der Meinung, dass auch Biermann im Kontext der DDR ein Recht auf historische Gerechtigkeit hat - ganz unabhängig davon, was man von ihm hält - sowohl als politischer Mensch oder als Künstler.


Vielleicht bin ich jetzt besser verstanden worden...
.


nach oben springen

#383

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 13:08
von Elch78 | 501 Beiträge

Barbara: "Und daraus resultierte meine Frage: warum seid ihr so sauer auf den?"

Nur diese (blaue) Frage wollte ich versuchen, Dir zu beantworten - weiter nichts.
Es ging mir dabei gar nicht um eine Wertung Deiner Haltung.
Um ein wenig Verständnis für diejenigen zu werben, die sich hier Gedanken über ihre Haltungen, das Gewesene und ihre eigene Rolle darin machen und mit sich selbst auch durchaus kritisch waren und sind, das war mein Anliegen.

Und der Unterschied in der Selbstreflexion dieser User und Herrn B. ist doch wirklich eklatant!
Elch


"Es gibt immer drei Wahrheiten: eine, die Du siehst, eine, die ich sehe und eine, die wir beide nicht sehen"
zuletzt bearbeitet 11.11.2014 13:34 | nach oben springen

#384

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 13:20
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #379
Zitat von g.s.26 im Beitrag #367
Zitat von Barbara im Beitrag #352

Meine Frage aber, warum in diesem Thread eimerweise Dreck über Biermann ausgeschüttet wird, ist immer noch nicht beantwortet. Denn mein Eindruck ist, dass es gar nicht um seinen Auftritt vor dem BT geht, sondern um seine Zeit als er noch ein DDR-Bürger war.
Darum nochmal mein Frage: warum seid ihr so sauer auf den?
.


Ich hole die Frage nochmal hervor, die Antwort würde mich auch interessieren.


Sauer ist vielleicht das falsche Wort, ich fand seine Benehmen und die Art und Weise voll daneben! Und eins wollen wir mal auch nicht vergessen: Biermann hat sich freiwillig in diese Diktatur begeben. Es war bereits 1952 glasklar, das dieser Staat eine Diktatur war. Aber dann rumjammern, wie böse und fies sie zu ihm waren. Das ist das Gleiche, wenn ich zur BW gehe und hinterher rummeckere, dass man mich in einen Kriegseinsatz geschickt hat........
Und eines wollen wir mal auch nicht vergessen: Wenn in den 60igern Serge Klarsfeld bei einer ähnlichen Gelegenheit vor dem Bundestag gegen die CDU gepoltert hätte, weil in deren Reihen auch etliche ehemalige Nazis saßen und ihnen die demokratische Gesinnung abgesprochen hätte, wäre in Saal ein Tumult ausgebrochen......
Ihr versteht, was ich meine?

Frau Klarsfeld hat das doch für ihn besorgt , sie hat sogar noch einen draufgesattelt und den Bundeskanzler Kiesinger geohrfeigt!


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#385

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 13:26
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

@Barbara:
Diesen Aspekt- Auftritt Biermanns vor dem BT - habe ich in diesem Thread bewusst von der DDR-Biografie trennen wollen und zwar aus dem Grund: die "Wucht" wie B. in diesem Thread abgeurteilt wird kann unmöglich nur diesem Auftritt geschuldet sein, dafür sind die Urteile zu drastisch < mein Eindruck.

Ich kann meines Erachtens bei einer Person des öffentlichen Lebens oder der gerne öffentlich wahrgenommen werden möchte seine öffentlichen Auftritte nicht isoliert und losgelöst von seinem Leben und wie er sonst agiert/agierte betrachten.
Zumal sich die Art und Weise welche ein Herr Biermann benutzt um sich ins "rechte" Bild der Aufmerksamkeit zu setzen eine Kontinuität in Sachen Provokation hat.
Daraus resultiert mM auch die teilweise harsche Kritik und die drastischen Urteile auf der einen Seite genauso wie die Reaktionen der 'anderen' Seite.

Und daraus resultierte meine Frage: warum seid ihr so sauer auf den? Was war er für euch in der DDR? Wurde er wahr genommen und wenn ja wie?
Bis zu seinem "Auftritt" war Biermann ca. 99% der DDR Bevölkerung völlig unbekannt behaupte ich mal.
Meine damaligen Kollegen erfuhren vom Eklat erst aus der Zeitung und dann haben sie das nachgebetet was da stand.
Keiner hat sich die Mühe gemacht eventuell die Wiederholung des Konzertes anzusehen.
Für sie war er ein spinnerter, abgehobener möchtegern Intellektueller der von ebenfalls abgehobenen Künstlern und Intellektuellen der DDR hofiert wurde aber mit dem Volk nichts gemein hatte.
Die Folgen der Ausbürgerung waren fatal, nur war Biermann weder der Initiator noch der maßgebliche Strippenzieher für das was 'danach'
passierte.
Da zeigte sich das die "Einheit der Kunstschaffenden mit den Zielen der Partei" nur schöner Schein und Fassade waren welche bis zu diesem Zeitpunkt mehr oder minder mühsam aufrecht erhalten wurden.
Danach zeigte sich der Riss und der die Besten gingen außer Landes ......
Es bedurfte damals nur eines auslösenden Momentes um das fragile Gleichgewicht nachhaltig zu stören.
Das ausgerechnet Biermann es war ist mehr Zufall als "geplant", es hätte Jeder sein können.
Da steigert sich ein Herr Biermann in eine eigene Bedeutung hinein welche ihm nicht zusteht.


Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

Telamon, EMW-Mitarbeiter, Hans und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#386

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 13:49
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Abgehoben war das Agieren der SED Bonzen , Biermann mit einem miesenTrick aus dem Land zu locken und dann die Staatsbürgerschaft abzuerkennen.
Dieses Vorgehen hat auch dem letzten Ahnungslosen in der DDR gezeigt, wie quasi nach Gutsherrenart die DDR mit ihren Bürgern umspringt und so blieb das auch bis 1989.
Biermann war für die DDR ein Menetekel und das schmerzt einigen noch bis heute.


nach oben springen

#387

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 14:06
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Klar doch Schnatter, die IG Metall war in Wahrheit ein durch und durch "SED verseuchter" Verein welcher auf persönliche Weisung von Mielke den Herrn Biermann 1976 einlud, unter dem Vorwand eine Konzertreise in der BRD zu unternehmen.In Wahrheit aber um ihn mit diesem miesen Trick aus dem Land zu locken wie Du so launig meinst,

Biermann ein Menetekel? Dafür haben die "abgehobenen SED Bonzen" ihn reichlich nett behandelt.
Oder hattest Du, unverheiratet, eine große, aus mehreren Zimmern bestehende Altbauwohnung?
Hattest Du trotz das Du in der DDR keiner Arbeit nachgingst keinerlei Schwierigkeiten mit den staatliche Organen?
Konntest Du relativ unbehelligt Bücher und Schallplatten mit Deiner "Kunst" im Westen veröffentlichen, zu Lesereisen und zu anderen Veranstaltungen fahren?
Konntest Du ebenfalls unbehelligt als mißliebiger Bürger diverse staatliche Auszeichnungen der damaligen Bundesrepublik persönlich entgegennehmen?
Hattest du eine regelmäßig sprudelnde Quelle für DM um in der DDR in Saus und Braus zu leben?

Ja, ja der Herr Biermann hat schon entsetzlich unter den SED Bonzen gelitten damals .....


Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

EMW-Mitarbeiter, schulzi, Schuddelkind, Damals87 und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#388

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 14:31
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Biermann ein Schmarotzer vor dem Herrn?
Hatte der nicht seit 1965 Aufrittsverbot und konnte in der DDR auch nichts veröffentlichen und somit verdienen?
Die DM kamen sicher nicht vom Genossen Schalck Golodkowski und ein Teil der Künstlergagen und Tantieme hat sich ja bekanntermaßen der Staat gekrallt.
Ich kannte Biermann-Musik, vom Tonband meines Bruders. War ich doch tatsächlich einer von dem 1 Prozent in der DDR die Biermann kannten.


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.11.2014 14:32 | nach oben springen

#389

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 15:20
von Freienhagener | 3.861 Beiträge

Liedermacher sind nicht mein Ding.

Aber Westmark haben wohl vor allem angepaßte DDR-Rockgruppen verdient (direkt oder indirekt). Von anderen Privilegien ganz zu schweigen.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 11.11.2014 15:21 | nach oben springen

#390

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 15:49
von EMW-Mitarbeiter | 465 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #388
Biermann ein Schmarotzer vor dem Herrn?
Hatte der nicht seit 1965 Aufrittsverbot und konnte in der DDR auch nichts veröffentlichen und somit verdienen?
Die DM kamen sicher nicht vom Genossen Schalck Golodkowski und ein Teil der Künstlergagen und Tantieme hat sich ja bekanntermaßen der Staat gekrallt.
Ich kannte Biermann-Musik, vom Tonband meines Bruders. War ich doch tatsächlich einer von dem 1 Prozent in der DDR die Biermann kannten.

Gut. Angenommen, es gab wirklich ein Berufsverbot. Das wäre schlimm. Aber zum Geldverdienen gabs auch andere Jobs.

Kunst ist sowieso etwas äusserst subjektives. Aber Bierman auf meinem Tonbandgerät? Das wäre schlimmer, als wäre ein Ziegelstein draufgefallen. Gut, Menschen finden an verschiedenen Dingen gefallen. Soll wohl auch sadistisch veranlagte Menschen geben. manche Peitschen sich aus, manche hören Biermann :-)


Warum wachsen wohl BRD und die 5 neuen Bundesländer nicht zusammen bzw. werden es nie tun? Man merkt es zum Teil auch hier im Forum.
Ich für meine Person werde mich jedenfalls politisch nicht mehr äussern und mich an Diskussionen mit politischen Seitenhieben und nach unten treten nicht mehr beteiligen.
nach oben springen

#391

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 15:51
von EMW-Mitarbeiter | 465 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #389
Liedermacher sind nicht mein Ding.

Aber Westmark haben wohl vor allem angepaßte DDR-Rockgruppen verdient (direkt oder indirekt). Von anderen Privilegien ganz zu schweigen.

Was doch aber normal ist. Oder haben westliche Musiker, die erfolgreich waren, keine Privilegien?


Warum wachsen wohl BRD und die 5 neuen Bundesländer nicht zusammen bzw. werden es nie tun? Man merkt es zum Teil auch hier im Forum.
Ich für meine Person werde mich jedenfalls politisch nicht mehr äussern und mich an Diskussionen mit politischen Seitenhieben und nach unten treten nicht mehr beteiligen.
nach oben springen

#392

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 15:57
von Freienhagener | 3.861 Beiträge

Es ging um Biermann und seine DM.

Die im Westen haben sich dumm und dämlich verdient. Aber Privilegien, d.h. mehr Rechte als andere Bürger, hatten sie nicht - weder anderes Geld, noch mehr Reisefreiheit usw., weil sie angepaßt gewesen wären (für Rockmusiker ein Unding). Aber das ist ein anderes Thema.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.11.2014 15:59 | nach oben springen

#393

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 16:05
von Freienhagener | 3.861 Beiträge

Zitat von EMW-Mitarbeiter im Beitrag #390

Kunst ist sowieso etwas äusserst subjektives. Aber Bierman auf meinem Tonbandgerät? Das wäre schlimmer, als wäre ein Ziegelstein draufgefallen. Gut, Menschen finden an verschiedenen Dingen gefallen. Soll wohl auch sadistisch veranlagte Menschen geben. manche Peitschen sich aus, manche hören Biermann :-)


Abneigung oder Begeisterung sind vor allem politisch, also noch extremer als der reine Musikgeschmack.
Wenn dazu noch ein anderer Musikgeschmack kommt....

Bei mir war es nur der Musikgeschmack. Ich mag "Liedermacher" nicht.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 11.11.2014 16:06 | nach oben springen

#394

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 16:07
von ABV | 4.202 Beiträge

Hatte Biermann nicht, einige Zeit nach seiner Ausweisung, bezogen auf die Bundesrepublik behauptet " vom Regen in die Jauche gekommen zu sein?"
Das zeugt ja nicht gerade von Demokratiebegeisterung! Selbstverliebte Typen wie er haben überall Probleme mit Regeln und Vorschriften. Egal wo sie sich befinden. Sie glauben über den Dingen zu stehen, etwas ganz besonderes zu sein und sich daher alles mögliche herausnehmen zu können.
Das hatte ja, für eine gewisse Zeit, selbst in der DDR funktioniert. Nicht zuletzt, weil eine gewisse Margot Honecker beide Hände über den eigenwilligen, bekennenden Kommunisten hielt.
Wolf Biermann sollte Erich Honecker und Co noch heute dankbar sein. Hätten die " alten Säcke" im Politbüro nicht so bescheuert auf seinen Auftritt im "Westen" reagiert, würden die meisten Deutschen "Biermann" für einen Vertreter für Gerstensaft halten.
Man stelle sich mal vor was passiert, wenn sich ein "Talent" wie Wolf Biermann heute bei einer Castingshow bewerben und ein Ständchen zum Besten geben würde.

Gruß an alle
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


exgakl, Turmwache, SCORN, Damals87 und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#395

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 16:20
von Freienhagener | 3.861 Beiträge

Hallo Uwe,

lassen wir den speziellen Fall mal beiseite.

Allgemein finde ich es gut und verständlich, wenn man eine allseitige Kritikfähigkeit besitzt, in allen Gesellschaften. Ein starker kritischer Geist eckt überall an, weil es überall Defizite gibt.
Was man uns früher weißmachen wollte, daß Kritiker der DDR zwangsläufig "Lakaien" der Imperialisten sind, ist Quatsch.

Was das Talent betrifft: Bei politischen Liedermachern geht es doch nicht um musikalische Virtuosität, sondern um Liedtexte.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#396

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 16:38
von remember78 | 6 Beiträge

Biermann ist Künstler und Kunst muss nicht gefallen. Er hat bei mir keine Sympathiepunkte bei seinem Auftritt im Bundestag gesammelt, aber ich glaube, da kommt er drüber weg und das ist gut so.

Mir stellt sich die Frage wofür steht er eigentlich (noch)? War er zum Auftritt Instrument der herrschenden Klasse? Dann war es wohl alles andere als eine Selbstverwirklichung für ihn und wenn es dann doch so war, dann ist Biermann nicht mehr Biermann - willkommen daheim.



zuletzt bearbeitet 11.11.2014 16:40 | nach oben springen

#397

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 17:10
von Freienhagener | 3.861 Beiträge

Er nutzte eine sich bietende Möglichkeit, denke ich.
Eine "Gegenleistung" ist nicht anzunehmen.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen

#398

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 17:16
von Pit 59 | 10.142 Beiträge

Egal wie jetzt,der Kunde hat mich noch nie Interessiert. Eins ist aber Fakt,in so einem Haus macht man so etwas nicht,egal welche Partei. Der Bundestagspräsident hätte Ihm das Wort verbieten sollen,oder des Saales verweissen,aber der hatte wohl keinen A.... in der Hose.


exgakl, Freienhagener, schulzi, SCORN und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#399

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 17:18
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #395
Hallo Uwe,

lassen wir den speziellen Fall mal beiseite.

Allgemein finde ich es gut und verständlich, wenn man eine allseitige Kritikfähigkeit besitzt, in allen Gesellschaften. Ein starker kritischer Geist eckt überall an, weil es überall Defizite gibt.
Was man uns früher weißmachen wollte, daß Kritiker der DDR zwangsläufig "Lakaien" der Imperialisten sind, ist Quatsch.

Was das Talent betrifft: Bei politischen Liedermachern geht es doch nicht um musikalische Virtuosität, sondern um Liedtexte.


Die DDR ist, unter anderem, an ihrer mangelnden Kritikfähigkeit " krachen gegangen". Ich kann mich noch gut an dieses dämliche " bitte keine Fehlerdiskussionen Genossen" während der Parteiversammlungen erinnern.
Kritik ist dazu da, Fehler und Lösungswege aufzuzeigen. Wenn niemand einen Fehler als solchen benennen darf, wird sich an diesen Umstand auch nichts ändern. Ohne Kritik und Kritiker würde die Menschheit noch immer in Höhlen hausen.
Die Führung der SED fühlte sich derart abgehoben und " Gott gleich vollkommen", dass sie jede Kritik als Majestätsbeleidigung empfand. Oder vielleicht waren " die da oben" einfach nur zu feige, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen.

Gruß an alle
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


Hapedi, Freienhagener und EMW-Mitarbeiter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#400

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 11.11.2014 17:31
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Pit 59 im Beitrag #398
Egal wie jetzt,der Kunde hat mich noch nie Interessiert. Eins ist aber Fakt,in so einem Haus macht man so etwas nicht,egal welche Partei. Der Bundestagspräsident hätte Ihm das Wort verbieten sollen,oder des Saales verweissen,aber der hatte wohl keinen A.... in der Hose.


Ausnahmsweise, stimme ich Dir zu 100% zu, genau da ist das Hauptproblem.


Pit 59 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
25 Mitglieder und 71 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 1205 Gäste und 111 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557969 Beiträge.

Heute waren 111 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen