#321

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 17:42
von damals wars | 12.113 Beiträge

http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Urbach
"Eine seiner Bomben wurde am 9. November 1969 für einen versuchten Anschlag auf das jüdische Gemeindehaus in West-Berlin verwendet, was erst 2005 bekannt wurde"
Urbach gab 1970 den entscheidenden Hinweis für die erste Verhaftung des RAF-Mitgründers Baader und sagte 1971 als V-Mann in einem Prozess gegen Mahler aus, wodurch seine Tätigkeit für den Verfassungsschutz allgemein bekannt wurde. Daraufhin besorgte ihm der Verfassungsschutz eine neue Identität im Ausland. "

http://www.stern.de/panorama/verena-beck...tz-1971133.html
"Es soll ihr schwer gefallen sein, aber sie gab dennoch Informationen der Terrorgruppe an den Staat weiter. Die frühere RAF-Terroristin Verena Becker hat mit dem Verfassungsschutz zusammengearbeitet."


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#322

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 17:51
von StabsfeldKoenig | 2.618 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #58
Biermann wird anscheinend immer zu irgendwelchen Anlässen aus der Versenkung geholt. Ansonsten hört man von dem doch nichts. Ist wahrscheinlich auch besser so. Durch seine Ausbürgerung aus der DDR ist er, völlig unverdient, zu einem Märtyrer geworden. Hätte man ihn damals nicht ausgebürgert, dann würde Biermann heute kein Mensch mehr kennen. So aber darf er sich alle Jubeljahre zu Wort melden und hasserfüllte Dinge absondern.
Unter den ehemaligen Bürgerrechtlern gab es sicher viele, viele andere, die den Anspruch im Bundestag zu reden, eher gerecht geworden wären. Mein persönlicher Favorit ist Friedrich Schorlemmer. Ein anständiger, sachlicher Charakter. Kein Vergleich mit dem eher peinlich-ordinären "Sänger" Biermann.

Gruß an alle
Uwe



Biermann spielte den Hofnarren für den Bundestag. Es gibt doch bessere Sänger. Und wenn man einen Bürgerrechtler hätte auftreten lassen wollen, hätte man lieber den Pfarrer Schorlemmer einladen sollen, damit er als Gast redet.



damals wars, Fußballer 66 und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#323

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 17:54
von StabsfeldKoenig | 2.618 Beiträge

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #67
Die "böse Linkspartei" und lebt immer noch vom Vermögen der SED und im Hintergrund plant Egon schon sein come back als Kanzler....

Nur weil sich eine Partei gegen die "totale Privatisierung" des Staates stellt, weil sie noch soziale Aspekte im Programm und weil sie nicht in das "Denkraster" einiger passen, wird sie verteufelt.

Ja die "doofen Deutschen" (Zitat von @Harzwanderer ) vergessen zu schnell, sie vergessen wer die "soziale Marktwirtschaaft" propagiert hat und nach dem Fall des soz. Systems ganz schnell "zu den Akten" gelegt, sie vergessen das wieder von Auslandseinsätzen der BW geschafelt wird, sie vergessen das in Deutschland lebenswichtige Bereiche privatisiert werden sie vergessen das in dieser Regierung die Gesetze durch "Berater" der Industrie gemacht werden, sie vergessen das in diesem Land eine mittelbare Demokratie herrscht in der die gewählten Vertreter ihrem "Gewissen" , statt den Wählern verpflichtet sind......




Wie zerstört man die BRD am sichersten? Man macht Mehdorn zum Kanzler und Biermann zum Bundespräsidenten!



nach oben springen

#324

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 18:03
von StabsfeldKoenig | 2.618 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #106
Zitat von rei im Beitrag #99
Zitat von Gert im Beitrag #95
Zitat von exgakl im Beitrag #93
was hat denn eigentlich die heutige Linke noch mit der SED zu schaffen, wieviele ehem. SED Mitglieder sind denn da wirklich noch involviert?
Na gut... wenn Biermann meint durch sein Gegeifer einen Kontenausgleich zu schaffen sei es ihm gegönnt... hauptsache er hält jetzt den Schnabel...




es kommt nicht unbedingt auf die Anzahl Personen an , Karsten, es ist das Gedankengut, welches sie transportieren

Letzte Sendung von Anne Will gesehen?
Da ging es um Steigbügelhalter für die SED,Bockflöten und mehr.
Auch wurde angesprochen,das die Ost CDU bis heute ihre Vergangenheit nicht auf gearbeitet hat.
Rei


wer waren denn die Steigbügelhalter der SED deiner Meinung nach ? Nach meinen Kenntissen waren es 1946 die Offizieren des KGB in Berlin Karlshorst, die Stalins Willen in D exekutierte.
Welche Vergangenheit hat die Ost CDU als "Partei" der Nationalen Front denn zu verarbeiten ? Die Zwangskastration durch die SED ? Das war doch ein bedeutungsloser und wirkungsloser Haufen nach der Gleichschaltung durch die Sowjets und die SED in der Nationalen Front.


Das sind halt die lieben Blockflöten. Plötzlich haben die festgestellt, daß sie 40 Jahre oppositionell waren, ohne daß es jemand merkte. Aber vorher immer schön mitgemacht und mitgestimmt. Da ist mir eine ehrliche Linkspartei lieber, als eine Lieberknecht, deren CDU 1990 schneller wieder im Hinterteil von Kohl verschwand, als sie es aus selbigem von Honecker hervorgeschafft hatte.



nach oben springen

#325

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 18:12
von StabsfeldKoenig | 2.618 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #153
Zitat von FRITZE im Beitrag #152
Wer ist/war eigentlich ein richtiger Kommunist?

Mir fällt da spontan nur Ernst Thälmann ein !

Gut ,daß wir nicht über den Stänkerbarden diskutieren müssen !


Nach Filmen und Kinderbüchern ja, zwei ganz waschechte Kommunisten waren für mich eher Bürger 1 und 2 in Kampuchea.
So wird es richtig gemacht, nicht halbdemokratisches Wischiwaschi für die Galerie, womöglich noch in einem reaktionären Parlament seine sozialistische Seele von einem ewig gestrigen defätistischem Quertreiber vergewaltigen lassen, nein, gnadenlos waten durch Ströme von Blut, nur so wird es was mit der endgültigen glücklichen Gesellschaft.



Die "roten Kmer" stehen genau so wenig für den Kommunismus, wie die Hexenverbrenner der katholischen Kirche für das Christentum oder Taliban und IS für den Islam. Dagegen ist der Sklavenhandl der SS mit kapitalistischen Konzernen durchaus eine reale Seite der "freien Marktwirtschaft" denn Freiheit des Kapitals ist Unfreiheit der Menschen.



nach oben springen

#326

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 18:16
von StabsfeldKoenig | 2.618 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #156
Einer von den Linken Bundestagsabgeordneten kannte sogar den Text des Liedes von Biermann,aber nicht einer von den Drachentöterverehrern hat mitgesungen. Wäre bei der Internationalen sicher anders gewesen. 😜



Ich könnte mir vorstellen, in anlehnung an eine Szene aus "Weißensee", wo die Hausmann Tucholskis Lied an die Millionäre in eine Lied an die Funktionäre umzuinterpretieren, bei einer Demo vor einem Arbeitsamt/Jobcenter den Biermann-Titel als "Lied für den Weg zum Arbeitsamt" vorzutragen. Dann platzt Biermann vor Wut.



nach oben springen

#327

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 18:31
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Er singt gerade wieder, vor dem Brandenburger Tor....


nach oben springen

#328

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 18:36
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von Hufklaus im Beitrag #327
Er singt gerade wieder, vor dem Brandenburger Tor....



DIE ARMEN LEUTE ...


passport hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#329

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 18:45
von linamax | 2.015 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #319
Wie nannte Hrdlicka gleich Biermann? Einen angepaßten Trottel.
Aber die sind ja auch für was gut.

Hallo
Der Biermann ist ja wirklich rotes Tuch für euch .Den fürchtet ihr wie der Teufel das Weihwasser .


nach oben springen

#330

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 18:45
von StabsfeldKoenig | 2.618 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #300
Zitat von passport im Beitrag #284
@Gert


wir reden über RAF und ihre zahlreichen linken Spinner, also ihren politischen Dunstkreis. Deine Firma hat ihnen, dem harten Kern der RAF ja dann ganz gut geholfen, vor der bundesdeutschen Gerechtigkeit zu entkommen. Eine weitere kriminelle Handlung des MfS und der SED.
sozusagen DDR-Staatsterrorismus


@Gert

Auch hier wieder absolute Unkenntnis über bekannte Sachverhalte !

aus : "Fragen an das MfS. Auskünfte über eine Behörde"

Definition über Staatsterrorismus :
Nach den theoretischen Erkenntnissen, nicht nur im MfS, lag Staatsterrorismus dann vor, wenn der Staat – etwa ein faschistischer – Träger des Systems terroristischer Handlungen war, unabhängig davon, ob sein Handeln nach innen oder außen oder in beide Richtungen zielte.

Auf gleicher Stufe stand die Anwendung von Terror und anderen Gewaltakten durch Institutionen eines Staates, etwa durch seine Geheimdienste oder paramilitärische Einheiten, die vom Staat organisiert und unterstützt wurden, oder durch den Einsatz von Teilen seines Militärs.


Das traf ja damals weder für die alte BRD und DDR zu !

Und nun hier nun ein weiterer Auszug zu Deinen geschriebenen Unsinn !

Das MfS hat zu keinem Zeitpunkt terroristische Organisationen, auch nicht die RAF, organisiert, gesteuert, beauftragt oder Vorhaben mit ihnen abgesprochen. Sie erhielten weder Waffen, Munition, Geld oder andere materielle Unterstützung. Alle Versuche, dem MfS genau dies zu unterstellen, sind gescheitert. Weder in den umfangreichen Akten der Terrorabwehr noch in den Prozessunterlagen ließ sich dafür auch nur die Spur eines Beweises finden.

Ziel war zugleich, den Teufelskreis Untergrund-Anschläge-Haft-Freipressung-Untergrund zu sprengen, in dem z. B. die RAF gefangen war. Anfang der 80er Jahre fanden insgesamt zehn RAF-Aussteiger auf ihren Antrag hin und nach »zentraler Entscheidung« Aufnahme in der DDR und erhielten aus Gründen der eigenen Sicherheit eine neue Identität als DDR-Bürger. (1980: Susanne Albrecht, Silke Maier-Witt, Werner Lotze, Christine Dümlein, Ralf Baptist Friedrich, Sigrid Sternebeck, Monika Helbing, Ekkehard Freiherr von Seckendorff-Gudent. 1982: Henning Beer und Inge Viett).

Dies war mit der Verpflichtung verbunden, sich völlig vom Terrorismus zu lösen, keine Verbindungen in die BRD zu unterhalten und das Staatsgebiet der DDR nicht zu verlassen. Nachweislich gab es keinen einzigen Verstoß gegen diese Auflagen. Nur einem RAF-Aussteiger wurde aus beruflichen und familiären Gründen ein zeitweiliger Aufenthalt in der Sowjetunion gestattet.

Durch Gespräche und Einflussnahme der betreuenden Mitarbeiter des MfS auf die Aussteiger und nicht zuletzt durch das Leben in der DDR als einfache Bürger – auch wenn einige dies im Nachhinein herunterspielen und als »sehr tristen, frustrierenden Aufenthalt« bezeichnet haben sollen – wurden sie in ihrer Abkehr vom Terrorismus bestärkt. Sie bildeten fortan auch keine Gefahr mehr für die BRD. Ihre volle Resozialisierung wurde erreicht. Anhänger und Sympathisanten wurden verunsichert, vorhandene Zweifel an der Richtigkeit ihres terroristischen Handelns verstärkt. Das blieb nicht ohne Auswirkung auf die Organisationen und ihre Handlungen. Damit wurde bewiesen, dass diese zielgerichteten Maßnahmen richtig waren. Bekanntlich bildete in der Bundesrepublik und anderen Ländern die Inhaftierung von Terroristen vielfach nur den Ausgangspunkt für neue Anschläge – nicht selten für eine Eskalation des Terrors.

Das wurde in der damaligen Situation von den Repräsentanten der DDR wie auch der BRD für richtig gehalten. In der DDR wurde danach gehandelt, und die Bundesrepublik hat davon profitiert.


Ausserdem :

Die BRD hat, bis auf dieses einzige allgemeine Fahndungsersuchen (einer international nicht unüblichen Vorstufe eines späteren förmlichen Rechtshilfe- und Auslieferungsersuchens), zu keinem Zeitpunkt weder die DDR um Auslieferung der später in der DDR aufenthältlichen RAF-Aussteiger ersucht, noch der DDR angeboten, bei sich ein Beweissicherungsverfahren gegen noch aktive RAF-Mitglieder durchzuführen, um der DDR-Justiz die stellvertretende Strafverfolgung analog der praktizierten Fälle zu ermöglichen.


Es gab auch kein Rechtshilfeabkommen zwischen der DDR und der BRD. Die DDR unternahm mehrmals Versuche ein Abkommen innerhalb eines Konsurlarvertrages zu erreichen. Der Alleinvertretungsanspruch der Hallstein-Doktrin lässt grüssen !

Außerdem unterstrich der BGH »das aus der Souveränität eines jeden Staates abgeleitete Recht, die Einreise in das eigene Hoheitsgebiet ohne Rücksicht auf die Interessen anderer Staaten zu gestatten und auch die Gestaltung der Lebensverhältnisse nach erfolgter Einreise ausschließlich an innerstaatlichen Interessen auszurichten«.

Die DDR hatte also keinen Grund, auch nicht völkerrechtlich, als Erfüllungsgehilfe der BRD-Justiz zu wirken.



passport


@passport
es ist richtig die DDR hat nicht aktiv diesen Verbrechern geholfen, aber ihnen Unterschlupf gewährt, sie geheimdienstlich abgedeckt und der Strafverfolgung der Bundesrepublik entzogen. Das ist staatliche Beihilfe zum Mord, Bankraub etc. in vielen Fällen. Was hatten hier viele Schaum vor dem Mund(zu Recht) dass der Mörder Weinhold zunächst hier frei herumlief. Als man sich seitens der DDR dann doch bequemte, dem Gericht Unterstützung zu gewähren, wurde er verurteilt. Warum sind, wenn diese RAF Verbrecher schon nicht ausgeliefert wurden, sie nicht in der DDR vor Gericht gekommen? Gab es vor DDR Gerichten guten und schlechten Mord, Bankraub usw. ?
Nach deinem letzten Satz hätte man Weinholt auch einfach nicht juristisch behelligen müssen. Was geht es die Bundesrepublik an wenn sich NVA Angehörige auf dem DDR Territorium gegenseitig umbringen ? Die deutsche Justiz war doch nicht der Erfüllungsgehilfe der DDR Justiz ( Gefällt dir diese Formulierung, vielleicht denkst du noch mal über den Unsinn nach, den du geschrieben hast




Die Akten über die RAF würden mich mal interessieren. Es würde mich nicht wundern, wenn eines Tages herauskommt, das die BRD an die DDR Geld für die Endlagerung der RAF-Aussteiger gezahlt hatte, weil dies eine bessere und Unauffälligere Lösung als ein Stammheim II-Prozess gewesen wäre.



nach oben springen

#331

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 18:49
von Hapedi | 1.875 Beiträge

Zitat von linamax im Beitrag #329
Zitat von damals wars im Beitrag #319
Wie nannte Hrdlicka gleich Biermann? Einen angepaßten Trottel.
Aber die sind ja auch für was gut.

Hallo
Der Biermann ist ja wirklich rotes Tuch für euch .Den fürchtet ihr wie der Teufel das Weihwasser .






nach oben springen

#332

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 18:51
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von linamax im Beitrag #329
Zitat von damals wars im Beitrag #319
Wie nannte Hrdlicka gleich Biermann? Einen angepaßten Trottel.
Aber die sind ja auch für was gut.

Hallo
Der Biermann ist ja wirklich rotes Tuch für euch .Den fürchtet ihr wie der Teufel das Weihwasser .



Nur für mich gesprochen: Ich fürchte den Biermann nicht, ich kann ihn einfach nicht leiden. Ich schrieb bereits, so einer eckt in jedem System an, seine querulatorische Persönlichkeitsstruktur wurde nur damals als Widerstand missdeutet und heute als Heldentum glorifiziert!

Gearbeitet haben andere, ungenannte Menschen.

VG Klaus


Hans, SEG15D, exgakl, SCORN, Küchenbulle 79, Altmark01, Krepp, RudiEK89 und EK82I haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#333

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 19:11
von SEG15D | 1.119 Beiträge

Da geh ich mit dem Hufklaus, Kunst empfinde ich als etwas anderes.
Und fürchten @linamax braucht man so eine Person bestimmt nicht.
Den empfand ich sowohl damals als auch heute nur als billig....ist natürlich nur
meine, absolut subjektive Meinung.

SEG15D



nach oben springen

#334

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 19:18
von linamax | 2.015 Beiträge

Zitat von SEG15D im Beitrag #333
Da geh ich mit dem Hufklaus, Kunst empfinde ich als etwas anderes.
Und fürchten @linamax braucht man so eine Person bestimmt nicht.
Den empfand ich sowohl damals als auch heute nur als billig....ist natürlich nur
meine, absolut subjektive Meinung.

SEG15D

Ist doch ok


nach oben springen

#335

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 19:25
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Was hat die parlamentarische Geschäftsführung nur geritten, einem solchen Auftragspöbler im Bundestag eine Bühne zu bauen ?
Kommen die mit den Oppositionsführern auf fachlicher und politischer Ebene nicht mehr anders zurecht ?
Im Gegensatz zu früher gestehe ich heute aber ein, daß die Ausweisung Biermanns ein Armutszeugnis der SED- Verantwortlichen war, aber trotzdem kürzen sich zwei Armutszeugnisse nicht gegenseitig weg, vielmehr haben wir nun zwei Scherbenhaufen.
Gott sei Dank hat Gysi diesen Auftritt ignoriert, zu wertvoll ist wohl die Redezeit als daß man sich mit diesem substanzlosen und wirren Geschwafel näher beschäftigen sollte.
Möglicherweise hat genau diese Charakteristik bestimmter Systemkritiker dazu geführt, daß ein Dialog mit der Opposition damals eben nicht zustande kommen konnte, weil sie nichts konstruktives vorzutragen hatte.
Wenn ich mir verschiedene DDR- Filmproduktionen meiner bewußt erlebten Zeit heute noch einmal ansehe, erkenne ich durchaus kritische und zuweilen auch künstlerisch hochwertige Sequenzen, Filme aus den 1980er Jahren wie "Erscheinen Pflicht", "Johanna" oder verschiedene Folgen des "Staatsanwalts" lassen erkennen, wie Systemkritik auch gehen kann, vielleicht hat gerade diese langsam verabreichte Dosis zur Samtpfötchenrevolution geführt, Leute wie Biermann hatten schlichtweg das falsche Werkzeug dabei, daran hat sich wie man gesehen hat bis heute nichts geändert.



SCORN, EMW-Mitarbeiter, Heckenhaus, Fußballer 66, Küchenbulle 79 und EK82I haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#336

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 19:58
von Regina | 643 Beiträge

Schönen Gruß an alle von thomas 48
Er meint folgendes, schade um so viele Beiträge und Seiten
Es geht nur um ein Lied und einiges Gekeifere von Herrn Biermann
Wenn man die letzten Texte überfliegt findet man folgende Stichpunkte
Havermann, SED, MfS, Telefon, Mielke, Doppelmord, Berufsverbot, private Beleidigungen, Rolling Stones, Ost-CDU usw.
------
#250 Steffen
rote Linke, kennst du auch grüne Linke?
rote Linke-----brauner Braunbär
#270 ratata
völlig einverstanden
---------
Bleibt doch mal bei der Überschrift!!!



nach oben springen

#337

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 20:04
von Passer | 74 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #330
Zitat von Gert im Beitrag #300
Zitat von passport im Beitrag #284
@Gert


wir reden über RAF und ihre zahlreichen linken Spinner, also ihren politischen Dunstkreis. Deine Firma hat ihnen, dem harten Kern der RAF ja dann ganz gut geholfen, vor der bundesdeutschen Gerechtigkeit zu entkommen. Eine weitere kriminelle Handlung des MfS und der SED.
sozusagen DDR-Staatsterrorismus


@Gert

Auch hier wieder absolute Unkenntnis über bekannte Sachverhalte !

aus : "Fragen an das MfS. Auskünfte über eine Behörde"

Definition über Staatsterrorismus :
Nach den theoretischen Erkenntnissen, nicht nur im MfS, lag Staatsterrorismus dann vor, wenn der Staat – etwa ein faschistischer – Träger des Systems terroristischer Handlungen war, unabhängig davon, ob sein Handeln nach innen oder außen oder in beide Richtungen zielte.

Auf gleicher Stufe stand die Anwendung von Terror und anderen Gewaltakten durch Institutionen eines Staates, etwa durch seine Geheimdienste oder paramilitärische Einheiten, die vom Staat organisiert und unterstützt wurden, oder durch den Einsatz von Teilen seines Militärs.


Das traf ja damals weder für die alte BRD und DDR zu !

Und nun hier nun ein weiterer Auszug zu Deinen geschriebenen Unsinn !

Das MfS hat zu keinem Zeitpunkt terroristische Organisationen, auch nicht die RAF, organisiert, gesteuert, beauftragt oder Vorhaben mit ihnen abgesprochen. Sie erhielten weder Waffen, Munition, Geld oder andere materielle Unterstützung. Alle Versuche, dem MfS genau dies zu unterstellen, sind gescheitert. Weder in den umfangreichen Akten der Terrorabwehr noch in den Prozessunterlagen ließ sich dafür auch nur die Spur eines Beweises finden.

Ziel war zugleich, den Teufelskreis Untergrund-Anschläge-Haft-Freipressung-Untergrund zu sprengen, in dem z. B. die RAF gefangen war. Anfang der 80er Jahre fanden insgesamt zehn RAF-Aussteiger auf ihren Antrag hin und nach »zentraler Entscheidung« Aufnahme in der DDR und erhielten aus Gründen der eigenen Sicherheit eine neue Identität als DDR-Bürger. (1980: Susanne Albrecht, Silke Maier-Witt, Werner Lotze, Christine Dümlein, Ralf Baptist Friedrich, Sigrid Sternebeck, Monika Helbing, Ekkehard Freiherr von Seckendorff-Gudent. 1982: Henning Beer und Inge Viett).

Dies war mit der Verpflichtung verbunden, sich völlig vom Terrorismus zu lösen, keine Verbindungen in die BRD zu unterhalten und das Staatsgebiet der DDR nicht zu verlassen. Nachweislich gab es keinen einzigen Verstoß gegen diese Auflagen. Nur einem RAF-Aussteiger wurde aus beruflichen und familiären Gründen ein zeitweiliger Aufenthalt in der Sowjetunion gestattet.

Durch Gespräche und Einflussnahme der betreuenden Mitarbeiter des MfS auf die Aussteiger und nicht zuletzt durch das Leben in der DDR als einfache Bürger – auch wenn einige dies im Nachhinein herunterspielen und als »sehr tristen, frustrierenden Aufenthalt« bezeichnet haben sollen – wurden sie in ihrer Abkehr vom Terrorismus bestärkt. Sie bildeten fortan auch keine Gefahr mehr für die BRD. Ihre volle Resozialisierung wurde erreicht. Anhänger und Sympathisanten wurden verunsichert, vorhandene Zweifel an der Richtigkeit ihres terroristischen Handelns verstärkt. Das blieb nicht ohne Auswirkung auf die Organisationen und ihre Handlungen. Damit wurde bewiesen, dass diese zielgerichteten Maßnahmen richtig waren. Bekanntlich bildete in der Bundesrepublik und anderen Ländern die Inhaftierung von Terroristen vielfach nur den Ausgangspunkt für neue Anschläge – nicht selten für eine Eskalation des Terrors.

Das wurde in der damaligen Situation von den Repräsentanten der DDR wie auch der BRD für richtig gehalten. In der DDR wurde danach gehandelt, und die Bundesrepublik hat davon profitiert.


Ausserdem :

Die BRD hat, bis auf dieses einzige allgemeine Fahndungsersuchen (einer international nicht unüblichen Vorstufe eines späteren förmlichen Rechtshilfe- und Auslieferungsersuchens), zu keinem Zeitpunkt weder die DDR um Auslieferung der später in der DDR aufenthältlichen RAF-Aussteiger ersucht, noch der DDR angeboten, bei sich ein Beweissicherungsverfahren gegen noch aktive RAF-Mitglieder durchzuführen, um der DDR-Justiz die stellvertretende Strafverfolgung analog der praktizierten Fälle zu ermöglichen.


Es gab auch kein Rechtshilfeabkommen zwischen der DDR und der BRD. Die DDR unternahm mehrmals Versuche ein Abkommen innerhalb eines Konsurlarvertrages zu erreichen. Der Alleinvertretungsanspruch der Hallstein-Doktrin lässt grüssen !

Außerdem unterstrich der BGH »das aus der Souveränität eines jeden Staates abgeleitete Recht, die Einreise in das eigene Hoheitsgebiet ohne Rücksicht auf die Interessen anderer Staaten zu gestatten und auch die Gestaltung der Lebensverhältnisse nach erfolgter Einreise ausschließlich an innerstaatlichen Interessen auszurichten«.

Die DDR hatte also keinen Grund, auch nicht völkerrechtlich, als Erfüllungsgehilfe der BRD-Justiz zu wirken.



passport


@passport
es ist richtig die DDR hat nicht aktiv diesen Verbrechern geholfen, aber ihnen Unterschlupf gewährt, sie geheimdienstlich abgedeckt und der Strafverfolgung der Bundesrepublik entzogen. Das ist staatliche Beihilfe zum Mord, Bankraub etc. in vielen Fällen. Was hatten hier viele Schaum vor dem Mund(zu Recht) dass der Mörder Weinhold zunächst hier frei herumlief. Als man sich seitens der DDR dann doch bequemte, dem Gericht Unterstützung zu gewähren, wurde er verurteilt. Warum sind, wenn diese RAF Verbrecher schon nicht ausgeliefert wurden, sie nicht in der DDR vor Gericht gekommen? Gab es vor DDR Gerichten guten und schlechten Mord, Bankraub usw. ?
Nach deinem letzten Satz hätte man Weinholt auch einfach nicht juristisch behelligen müssen. Was geht es die Bundesrepublik an wenn sich NVA Angehörige auf dem DDR Territorium gegenseitig umbringen ? Die deutsche Justiz war doch nicht der Erfüllungsgehilfe der DDR Justiz ( Gefällt dir diese Formulierung, vielleicht denkst du noch mal über den Unsinn nach, den du geschrieben hast




Die Akten über die RAF würden mich mal interessieren. Es würde mich nicht wundern, wenn eines Tages herauskommt, das die BRD an die DDR Geld für die Endlagerung der RAF-Aussteiger gezahlt hatte, weil dies eine bessere und Unauffälligere Lösung als ein Stammheim II-Prozess gewesen wäre.


Vielleicht mal so als Nebeninformation:
Das in Sachen Terroristen unterschiedlich verfahren wurde, das ergibt sich bereits daraus, mit welchen Maßnahmeschlüssel derartige Personen in der Grenzfahndung einlagen. Die RAF-Terroristen lagen lediglich mit dem Maßnahmeschlüssel "050" in der Fahndungskartei. Die besagt: Sofortige Verständigung des OLZ der HA VI , dass weitere Maßnahmen bzw. das weitere Vorgehen bei diesen Personen vorgibt. Im Gegensatz dazu lagen die Mitglieder der türkischen braunen Terrororganisation "Graue Wölfe" mit der Schlüsselzahl "111" in der Grenzfahndung. Die besagt: sofortige Festnahme! Wenn die DDR wirklich gegen jede Form des Terrorismus gewesen wäre, dann hätten sämtliche Terroristen mit Festnahme in der Grenzfahndung einliegen müssen. Darüber hatte ich mich schon damals gewundert. Also waren die RAF-Terroristen doch irgendwie nützlich...
Ein Schelm wer schlechtes dabei denkt...

VG Passer


1981-1984 MFS PKE
1985-1989 MFS Abt. VI/OLZ/Fahndung
1990 Fahndungsoffizier GBK (GT)
1990-1991 Kontrolloffizier f. Rückbau d. Grenzanlagen

François Mitterrand: "Ich war das Produkt meiner Erziehung und meines Milieus!"
Schuddelkind und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#338

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 20:20
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Wenn der Biermann hier mitliest, dem schwillt doch die Brust vor Stolz....
Soviel Gedöns um einen ......

Die wahren "kalten Krieger" sind die, die diesen .... eingeladen haben. Da sie keine andere Möglichkeit sehen die "Linken" zu beleidigen (ohne sich selber ins Abseits zu bringen), haben die Jungs einen (wenn auch schlechten) Stellvertreter eingeladen.


Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#339

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 20:21
von manudave | 390 Beiträge

Biermann hat alles richtig gemacht, der Beweis findet sich u.a. hier.


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#340

RE: Wolf Biermann

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.11.2014 20:24
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hunderttausende hörten den Biermann am Brandenburger Tor , eine Handvoll ziehen sich hier sooooooooo hoch , echt GGGGGGeil


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
9 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 88 Gäste und 19 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14358 Themen und 557099 Beiträge.

Heute waren 19 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen