#41

RE: "Wir waren eingeschlossen"

in Leben in der DDR 14.12.2010 15:03
von Rotti | 83 Beiträge

Hallo gleich nochmals diesmal zum Geld:
Ihr braucht euch keine Zahlen an den Kopf werfen.
Es gab in der DDR und der BRD ganz mies bezahlte Arbeit, es gab „normal“ bezahlte Arbeit, und es gab exorbitant bezahlte „Arbeit“ , wie heute auch noch.
Ihr könnt Euch nur dann vergleichen, wenn Ihr alle Umstände berücksichtigt. Und an diesen "allen" Umständen rechnen Statistiker heute noch.

Den Widersinn warum ein Anlagenfahrer mehr „verdient“ also bezahlt bekommen hat, als der Mechaniker der genau diese Maschine am Leben hielt und der wieder mehr als der Ingenieur der beiden sagen konnte was und wie zu tun ist, habe ich nie begriffen.
Das war nicht immer so krass, ist mir aber als Jungingenieur in der DDR haften geblieben.

Gruß
Rotti


nach oben springen

#42

RE: "Wir waren eingeschlossen"

in Leben in der DDR 14.12.2010 15:07
von Rotti | 83 Beiträge

Hallo Mara,

ich mag deine "Polemik" !!!!!!!

Wer mit deinen beiträgen nicht umgehen kann, ist selber schuld.

Gruß
Rotti


nach oben springen

#43

RE: "Wir waren eingeschlossen"

in Leben in der DDR 14.12.2010 15:20
von Pit 59 | 10.125 Beiträge

Alfred,ich möchte das den anderen nicht vor enthalten was für Dich Wohlstand war und ist,Du schreibst Karten für einen Zoo-Besuch das ist für Dich Wohlstand in der DDR gewesen.Na klar da waren Eingesperrte unter sich.Ich akzeptiere es ja,dann akzeptiere Du aber auch was für andere Wohlstand ist.Hätteste in den 80er Jahren mal 1000 DDR Bürger fragen sollen ob sie einen Videorecorder oder Karten für einen Zoo-Besuch haben wollen.Die Antwort: Solltest Du unter den 1000 gewesen sein 999:1.


nach oben springen

#44

RE: "Wir waren eingeschlossen"

in Leben in der DDR 14.12.2010 15:34
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

@Mara,

Mein vater arbeitete bei der Freien presse, war u.a. für die Druckmaschinenmonteure und das Pressefest zuständig. Meine Mutter war Unterstufenlehrerin Alle beide haben gut verdient, meine Mutter sogar fast noch besser als die letzten Jahren wo sie teilzeit arbeiten mußteSie haben sich sogar 1969 ein haus gekauft mit großem Grundstück dran. Dafür sind sie sogar belächelt wurden.

Also wenn Deine Eltern angeblich sowenig verdient haben muß igrendwas gravierend schief gelaufen sein. Wie schon angedeutet es gab zu DDR Zeiten ja auch Berufsgruppen wie z.B. Handwerker die sich dumm und dähmlich verdient haben.


nach oben springen

#45

RE: "Wir waren eingeschlossen"

in Leben in der DDR 14.12.2010 15:47
von SET800 | 3.092 Beiträge

Unabhängig von der weltpolitischen Frage und mancher Wirtschafts"purzelbäume", wie sozialistisch war die DDR?

Was "verprassten" die Damen und Herren in Wandlitz, "Bezirksfürsten" oder Leiter der Großen Kombinate für sich
persönlich inkl. Dienstwagen, Gärtner und Jagdrevier samt Datsche, was auch immer der Herr Schalck heranschaffte,
besonders bezogen auf die Gesamtbevölkerung?

Was verbrauchten die bestversorgten 2000 Menschen der DDR, die wohlhabensten 7 000 Bürger der BRD?



nach oben springen

#46

RE: "Wir waren eingeschlossen"

in Leben in der DDR 14.12.2010 17:23
von matik (gelöscht)
avatar

Zitat Felix D.
Ist das da oben etwa nicht billig und unterste Schublade so wie ALFRED es richtig benannt hat @mara?
Ich denke nicht, dass Du eine ungefähre Vorstellung von den geleisteten Stunden und zu den Dienstzeiten hast. Das was dann am Monatsende auf dem Streifen stand konnte ein entsprechender Facharbeiter mit weitaus weniger Stunden erreichen und das ohne seine Wochenenden zu opfern.

@Felix


Stell dir doch einfach mal die Frage, warum @mara auf dem Hof ihrer Eltern mit helfen mußte... Wir reden hier von keiner LPG.

Warum mußten beim MfS so viele Stunden und Wochenenden Dienst geleistet werden?
Waren eure Ergebisse nicht effektiv?
Lag es einfach an der unzureichenden Ausbildung oder mangelte es an Mitarbeitern?

matik


nach oben springen

#47

RE: "Wir waren eingeschlossen"

in Leben in der DDR 14.12.2010 17:50
von Alfred | 6.841 Beiträge

matic,

warum das MfS viele Stunden Dienst hatte.

Mal eine kleine Auswahl.

Z.B. übernahm das MfS aus verschiedenen Gründen Aufgaben, die eigentlich in den bereich des MdI fielen, so z.B. Einsätze beim Fussball.
Dann konnten z.B. Treff mit IMs im Prinzip ja nur nach Feierabend realisiert werden, weil die IM s ja auch einer Tätigkeit nachgingen.
Wenn z.B. ein Toter Briefkasten beobachtet wurde, nicht einfach um 17.00 Uhr Feierabend sein konnte.
Weil z.B. eine Beobachtung eines Spions nicht um 08.00 Uhr begann und der Herr Spion Mittagespausen etc machte.

Weitere Beispiele gefällig ?

Aber so weit brauchen wir doch nicht gehen. Frag doch mal heute Polizei und Co was die an Überstunden vor sich herschieben ? Kommst Du da auch auf Idee, dass diese IHREN Job vielleicht nicht richtig ausüben ?


nach oben springen

#48

RE: "Wir waren eingeschlossen"

in Leben in der DDR 14.12.2010 17:54
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Alfred
Gert,

Fakt ist und bleibt, dass man in der DDR mit 1.400,00 Mark - wenn sogar ledig , wie Moreau - sehr gut leben konnte.

Und mit dem Lohn um die 800,00 Euro . Wer den bekommt, viel zu viele.

Ab und zu habe ich bei Dir den Eindruck, dass Du -durch Deinen selbst erwähnten Wohlstand- schon ein wenig von der Realität abgerückt bist.







Alfred mit deinen Allgemeinplätzen kann ich gar nichts anfangen. Du hast die Behauptung aufgestellt, dass viele für 800 € arbeiten. Ich hatte gefragt, was das für konkrete Tätigkeiten sind, für die dieser Lohn gezahlt wird. Diese Frage hast du bisher nicht beantwortet.
Du bist doch sonst immer für Fakten und Beweise, also "Butter bei die Fische"

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#49

RE:

in Leben in der DDR 14.12.2010 18:08
von Altermaulwurf (gelöscht)
avatar

Zum Thema Löhne / Zeitarbeit mal ein Gespräch was ich dieses Jahr mit 2 Zeitarbeitern in meinem Betrieb geführt habe. Beide schimpften über ihre Bezahlung und einer sinnierte, wie lange er sich das Arbeiten denn noch leisten könne. Nachgefragt, folgende Antwort:
- Steuerklasse 4 und nur 900 .- bis 1000 .- € Netto
- Auto soll bzw. war Voraussetzung um überhaupt die von der Zeitarbeit vorgegebenen Einsatzorte zu erreichen ( wer den ÖPNV hier in Schwaben kennt weiss warum )
- Lebenshaltungskosten und gelegentliche Winterreifen, Reparaturen, Steuern , Versicherung übersteigen den Hungerlohn, so dass er auf Ersparnisse zurückgreift und eventuell Schulden machen muss
- Einwände beim Arbeitsamt wurden mit pauschalen Sperrdrohungen weggebügelt

Da macht die Arbeit Spass und der Mensch kann die Freiheit genießen Gerd !

Insgesamt kommen sich immer mehr Menschen in dieser BRD mehr vom normalen Leben ausgeschlossen und in den Grenzen die Arbeitsagentur und Niedriglohn für sie setzen eingeschlossen vor.

Absolute Freihei kann und wird es nicht geben und Freiheitsrechte werden immer irgendwelchen Zwängen unterliegen.
Das DDR Bürger sicher in einigen Fragen wie Reisefreiheit eingeschränkt waren, liegt aber auch am BRD Alleinvertretungsanspruch und den wirtschaftlichen Maßnahmen gegen die DDR - leider muss sich der Bauer einzäunen, wenn ihn der Nachbar die Herde mit Futter weglockt und seine Felder abernten will.

Übrigens Gerd, der Durchschnittslohn vieler Bäckereiverkäuferinnen liegt hier in Schwaben bei ca. 5.- €. Einer Kollegin die diesen Beruf erlernte und fragte wie sie davon leben sollte wurde geantwortet: " wohnt bei Eueren Eltern dann langt das und später verdient Euer Mann....."
Mit so einen niedrigen Einkommen ist man auch gefangen und eingesperrt...............


nach oben springen

#50

RE:

in Leben in der DDR 14.12.2010 18:13
von Alfred | 6.841 Beiträge

Gert,

ich kenne z.B. Personen die arbeiten als Tischler bzw. an einer Tanke.


zuletzt bearbeitet 14.12.2010 18:24 | nach oben springen

#51

RE: "Wir waren eingeschlossen"

in Leben in der DDR 14.12.2010 18:18
von Mike59 | 7.939 Beiträge

Zitat von Gert

Zitat von Alfred
Gert,

Fakt ist und bleibt, dass man in der DDR mit 1.400,00 Mark - wenn sogar ledig , wie Moreau - sehr gut leben konnte.

Und mit dem Lohn um die 800,00 Euro . Wer den bekommt, viel zu viele.

Ab und zu habe ich bei Dir den Eindruck, dass Du -durch Deinen selbst erwähnten Wohlstand- schon ein wenig von der Realität abgerückt bist.







Alfred mit deinen Allgemeinplätzen kann ich gar nichts anfangen. Du hast die Behauptung aufgestellt, dass viele für 800 € arbeiten. Ich hatte gefragt, was das für konkrete Tätigkeiten sind, für die dieser Lohn gezahlt wird. Diese Frage hast du bisher nicht beantwortet.
Du bist doch sonst immer für Fakten und Beweise, also "Butter bei die Fische"

Gruß Gert



-------------------------------------
Na hier hätten wir ja z.B. die vielgeschundene Frisöse

http://www.sueddeutsche.de/app/jobkarrie...rchAction=abisz

Ansonsten gibt es in den unteren Berufsgruppen kaum noch tarifliche Bezahlung um die 800 Euronen. Das Spektrum wird doch fast komplett mit 400 Euro Jobs abgedeckt. Davon benötigen die Leute dann 2 - 3 um über die Runden zu kommen und haben trotz allem keine 1200 in der Tasche. Den Rest bringt dann der Staat auf.

Mike59


nach oben springen


#53

RE:

in Leben in der DDR 14.12.2010 18:23
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von Alfred
Gert,

ich kenne z.B. Personen die arbeiten als Tischler bzw an einer Tanke.


Was ist daran so besonders ?

Aber halt,wo sind wir jetzt gelandet ?



zuletzt bearbeitet 14.12.2010 18:24 | nach oben springen

#54

RE:

in Leben in der DDR 14.12.2010 18:25
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zermatt,

Gert wollte Beispiele für Löhne und seiner nachhaltigen Aufforderung bin ich gefolgt.


nach oben springen

#55

RE: "Wir waren eingeschlossen"

in Leben in der DDR 14.12.2010 18:48
von matik (gelöscht)
avatar

Zitat Alfred

warum das MfS viele Stunden Dienst hatte.

Mal eine kleine Auswahl.

Z.B. übernahm das MfS aus verschiedenen Gründen Aufgaben, die eigentlich in den bereich des MdI fielen, so z.B. Einsätze beim Fussball.
Dann konnten z.B. Treff mit IMs im Prinzip ja nur nach Feierabend realisiert werden, weil die IM s ja auch einer Tätigkeit nachgingen.
Wenn z.B. ein Toter Briefkasten beobachtet wurde, nicht einfach um 17.00 Uhr Feierabend sein konnte.
Weil z.B. eine Beobachtung eines Spions nicht um 08.00 Uhr begann und der Herr Spion Mittagespausen etc machte.

Weitere Beispiele gefällig ?

Aber so weit brauchen wir doch nicht gehen. Frag doch mal heute Polizei und Co was die an Überstunden vor sich herschieben ? Kommst Du da auch auf Idee, dass diese IHREN Job vielleicht nicht richtig ausüben ?

@Alfred

Was für ein Glück für @mara, dass sie als Kind in der Landwirtschaft arbeiten durfte. Nach Deiner Schilderung (Fußballspiele, unmengen von toten Briefkästen und Spionen, die Geheimnisse an den Klassenfeind lieferten ,) wird sie dies sicherlich endlich zu schätzen wissen.

Jetzt mal ehrlich Alfred, hatten wir wirklich so viele tote Briefkästen, IM's und Spione die das Know How der DDR "klauen" wollten? Wusste noch gar nicht, wie Weltspitze die DDR war.

... am Kopf kratz....

woher kamen die Breifkästen und wer hat diese angebaut ???



matik


nach oben springen

#56

RE: "Wir waren eingeschlossen"

in Leben in der DDR 14.12.2010 18:53
von Alfred | 6.841 Beiträge

matik,

man hat sich schon an einigen in der DDR interessiert.

Es soll z.B. auch Personen gegeben haben , die interessierten sich für den militärischen Bereich und alles was dazu gehörte ...

Aber an Deinen Beitrag merke ich schon, dass Du anscheinend Spezialist für Spionage und Co bist ...


nach oben springen

#57

RE: "Wir waren eingeschlossen"

in Leben in der DDR 14.12.2010 19:20
von matik (gelöscht)
avatar

Zitat Alfred

man hat sich schon an einigen in der DDR interessiert.

Es soll z.B. auch Personen gegeben haben , die interessierten sich für den militärischen Bereich und alles was dazu gehörte ...

Aber an Deinen Beitrag merke ich schon, dass Du anscheinend Spezialist für Spionage und Co bist ...


@Alfred

"man hat sich schon an einigen in der DDR interessiert", 17 Mio. Menschen und davon einige? Okay, und welche wären das?

Habe mal gehört dass das Wort Spezialist aus "DDR" stammt. Heute sagt man doch eher EXperte. Meine Interessen hast du fast messerscharf erkannt... Respekt.

Lesen ist deine Berufung.

matik


nach oben springen

#58

RE: "Wir waren eingeschlossen"

in Leben in der DDR 14.12.2010 19:38
von Alfred | 6.841 Beiträge

matik,

so wie Du schreibst hat dies was von Kindergarten.

Dafür ist mir meine Zeit zu SCHADE.


nach oben springen

#59

RE: "Wir waren eingeschlossen"

in Leben in der DDR 14.12.2010 19:41
von Mike59 | 7.939 Beiträge

Habe mal gehört dass das Wort Spezialist aus "DDR" stammt.

matik
[/quote]
-------------------
Nee, kommt wohl eher aus dem Französischen und bedeutet Experte welches wiederum wohl eher aus dem Lateinischen kommt.

Mike59


nach oben springen

#60

RE: "Wir waren eingeschlossen"

in Leben in der DDR 14.12.2010 19:41
von Büdinger | 1.502 Beiträge

Zitat von matik
... Habe mal gehört dass das Wort Spezialist aus "DDR" stammt. Heute sagt man doch eher EXperte. ... matik



Definitiv falsch!

Begründung:

Warum sagt der Wessi zum Ossi 'Ossi'?

Weil er das Wort Spezialist nicht aussprechen kann.

Gruß

Ricardo


.

Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

.
nach oben springen


Besucher
15 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 1330 Gäste und 106 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14353 Themen und 556973 Beiträge.

Heute waren 106 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen