#121

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 22.04.2011 15:59
von Gert | 12.362 Beiträge

OK Merkur, der Osten hat die "besseren Nazis" für seine Zwecke angeworben.

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#122

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 22.04.2011 17:32
von Alfred | 6.861 Beiträge

Gert,

ist es wirklich so kompliziert einiges zu verstehen ?

Was oder wer waren dennn Nazis ?

Die NSDAP hatte rund 7 Millionen Mitglieder und die waren quer über Deutschland verteilt.

Und nicht jedes der Mitglied in der NSDAP war auch ein Verbrecher. Und Straftaten mussten nachgewiesen werden .

Übrigens, auch dem Verfassungsschutz der BRD war seit mindestens 1952 bekannt, dass der ehemalige SS - Obersturmführer Erich Gust unter falschen Namen in der BRD lebte. Das wusste auch Herr Leide.


nach oben springen

#123

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 23.04.2011 19:37
von Tobeck | 488 Beiträge

Zitat von Merkur

Zitat von Gert
Ist ja richtig Merkur, aber bitte nicht immer die moralische Keule schwingen nach dem Motto : bäääh die Wessis haben Nazis beschäftigt.
Die Ossis taten es auch, bitte nimm das mal zur Kenntnis. In welchem Grade der Einzelne in den Naziapparat verstrickt war, ist doch in diesem Zusammenhang nicht von Bedeutung. Wichtig ist, das jeder einzelne ein funktionierendes "Rädchen" in dem System war, das ohne die "Rädchen" nicht gelaufen wäre. Gehst du da mit mir einig ?
]



Gert,
natürlich musste auch die DDR mit den ehemaligen Nazis irgendwie umgehen. Aber in der DDR wäre der Kommentator der Nürnberger Rassengesetze kein Staatssekretär geworden, ein Marinekriegsrichter, der Todesurteile fällte, nicht Ministerpräsident und ein Verantwortlicher der NS-Polizei, der für die Deportation tausender Juden sorgte, wäre nicht Chef eines Landeskriminalamts geworden. Ich sehe auch einen Unterschied darin, ob jemand noch im April 45 fanatisch für den Endsieg kämpfte oder sich beispielsweise in der UdSSR dem NKFD anschloss.
Ich gehe mit Dir überein, dass viele "Rädchen" zum funktionieren des Systems beitrugen. Dennoch differenziere ich zwischen den Schreibtischtätern und Praktikern des Genozids und dem Gefreiten der Wehrmacht.




Es macht einen gewaltigen Unterschied ob man nur passiver Kriegsgefangener ist oder sich aktiv einer von Stalinisten organisierten und durchsetzte Organisation andient.


nach oben springen

#124

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 23.04.2011 20:57
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Merkur

Zitat von Gert
Ist ja richtig Merkur, aber bitte nicht immer die moralische Keule schwingen nach dem Motto : bäääh die Wessis haben Nazis beschäftigt.
Die Ossis taten es auch, bitte nimm das mal zur Kenntnis. In welchem Grade der Einzelne in den Naziapparat verstrickt war, ist doch in diesem Zusammenhang nicht von Bedeutung. Wichtig ist, das jeder einzelne ein funktionierendes "Rädchen" in dem System war, das ohne die "Rädchen" nicht gelaufen wäre. Gehst du da mit mir einig ?
]



Gert,
natürlich musste auch die DDR mit den ehemaligen Nazis irgendwie umgehen. Aber in der DDR wäre der Kommentator der Nürnberger Rassengesetze kein Staatssekretär geworden, ein Marinekriegsrichter, der Todesurteile fällte, nicht Ministerpräsident und ein Verantwortlicher der NS-Polizei, der für die Deportation tausender Juden sorgte, wäre nicht Chef eines Landeskriminalamts geworden. Ich sehe auch einen Unterschied darin, ob jemand noch im April 45 fanatisch für den Endsieg kämpfte oder sich beispielsweise in der UdSSR dem NKFD anschloss.
Ich gehe mit Dir überein, dass viele "Rädchen" zum funktionieren des Systems beitrugen. Dennoch differenziere ich zwischen den Schreibtischtätern und Praktikern des Genozids und dem Gefreiten der Wehrmacht.






.............................................................................................................................................

Aber ein kommunistischer "Zweifach-Polizistenmörder" konnte immerhin "Minister für Staatssicherheit werden, und der russisch-georgische "Massenmörder" J. W. Stalin, der "beste Freund" dieses Herrn und für den Rest der DDR-Führungsriege, der "geniale" Übervater aller werktätigen Menschen. Wer weiß´was noch Alles rauskommen wird, vielleicht Alles nur eine Frage der Zeit?!
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#125

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2011 11:07
von EK86II (gelöscht)
avatar

Zitat von wosch


Aber ein kommunistischer "Zweifach-Polizistenmörder" konnte immerhin "Minister für Staatssicherheit werden, und der russisch-georgische "Massenmörder" J. W. Stalin, der "beste Freund" dieses Herrn und für den Rest der DDR-Führungsriege, der "geniale" Übervater aller werktätigen Menschen. Wer weiß´was noch Alles rauskommen wird, vielleicht Alles nur eine Frage der Zeit?!
Schönen Gruß aus Kassel.



Hallo Wosch,
dieser Fakt ist mir neu. Ist wirklich belegt daß Mielke Stalin persönlich kannte oder gar Freundschaft pflegte? Ich dachte immer Mielke wäre im Moskauer Exil nur ein kleines Würstchen gewesen! Wie lange wurde in der DDR eigendlich Stalin gehuldigt? War nach der Rede von Nikita Ch. nicht Schluß damit?

Gruß
Peter


nach oben springen

#126

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2011 13:21
von eisenringtheo | 9.190 Beiträge

Zitat von EK86II

Zitat von wosch


Aber ein kommunistischer "Zweifach-Polizistenmörder" konnte immerhin "Minister für Staatssicherheit werden, und der russisch-georgische "Massenmörder" J. W. Stalin, der "beste Freund" dieses Herrn und für den Rest der DDR-Führungsriege, der "geniale" Übervater aller werktätigen Menschen. Wer weiß´was noch Alles rauskommen wird, vielleicht Alles nur eine Frage der Zeit?!
Schönen Gruß aus Kassel.



Hallo Wosch,
dieser Fakt ist mir neu. Ist wirklich belegt daß Mielke Stalin persönlich kannte oder gar Freundschaft pflegte? Ich dachte immer Mielke wäre im Moskauer Exil nur ein kleines Würstchen gewesen! Wie lange wurde in der DDR eigendlich Stalin gehuldigt? War nach der Rede von Nikita Ch. nicht Schluß damit?

Gruß
Peter



Mir auch. Stalin verfolgte wohl Mielke in seinen Albträumen
http://books.google.ch/books?id=QX8sxNnP...0stalin&f=false
http://books.google.ch/books?id=mC2RGmYN...epage&q&f=false
Niemand wusste so recht, wie Stalin "tickte", aber es war klar: Nur schon der kleinste Verdacht der Untreue, konnte jemand bei Stalin in Ungnade bringen: Etwa zwei Jahre in seinem Lebenslauf (von 1943-1945) waren den Sowjets nicht geheuer und gingen dann gänzlich vergessen.
http://www.praschl.net/index.php?option=...nschen&Itemid=2
Theo


nach oben springen

#127

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2011 19:05
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von eisenringtheo

Zitat von EK86II

Zitat von wosch


Aber ein kommunistischer "Zweifach-Polizistenmörder" konnte immerhin "Minister für Staatssicherheit werden, und der russisch-georgische "Massenmörder" J. W. Stalin, der "beste Freund" dieses Herrn und für den Rest der DDR-Führungsriege, der "geniale" Übervater aller werktätigen Menschen. Wer weiß´was noch Alles rauskommen wird, vielleicht Alles nur eine Frage der Zeit?!
Schönen Gruß aus Kassel.



Hallo Wosch,
dieser Fakt ist mir neu. Ist wirklich belegt daß Mielke Stalin persönlich kannte oder gar Freundschaft pflegte? Ich dachte immer Mielke wäre im Moskauer Exil nur ein kleines Würstchen gewesen! Wie lange wurde in der DDR eigendlich Stalin gehuldigt? War nach der Rede von Nikita Ch. nicht Schluß damit?

Gruß
Peter



Mir auch. Stalin verfolgte wohl Mielke in seinen Albträumen
http://books.google.ch/books?id=QX8sxNnP...0stalin&f=false
http://books.google.ch/books?id=mC2RGmYN...epage&q&f=false
Niemand wusste so recht, wie Stalin "tickte", aber es war klar: Nur schon der kleinste Verdacht der Untreue, konnte jemand bei Stalin in Ungnade bringen: Etwa zwei Jahre in seinem Lebenslauf (von 1943-1945) waren den Sowjets nicht geheuer und gingen dann gänzlich vergessen.
http://www.praschl.net/index.php?option=...nschen&Itemid=2
Theo




.................................................................................................................................................

Auf der Seite 22 machte Erich zumníndestens "intern" keinen Hehl für seine Bewunderung des Genossen Stalin.
Das sollte für´s Erste reichen!
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#128

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2011 19:27
von eisenringtheo | 9.190 Beiträge

Zitat von wosch
... Auf der Seite 22 machte Erich zumníndestens "intern" keinen Hehl für seine Bewunderung des Genossen Stalin.
Das sollte für´s Erste reichen!
Schönen Gruß aus Kassel.


Das ist sehr richtig; doch Stalin war wohl kein Fan von Mielke: Freundschaft beruht aber auf Gegenseitigkeit. Wären sie dickste Freunde gewesen, wäre Mielke wohl "abgemeldet" gewesen und hätte irgendein ehrenwertes, aber unwichtiges Amt bekommen.
Theo


zuletzt bearbeitet 24.04.2011 19:28 | nach oben springen

#129

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2011 19:39
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von eisenringtheo

Zitat von wosch
... Auf der Seite 22 machte Erich zumníndestens "intern" keinen Hehl für seine Bewunderung des Genossen Stalin.
Das sollte für´s Erste reichen!
Schönen Gruß aus Kassel.


Das ist sehr richtig; doch Stalin war wohl kein Fan von Mielke: Freundschaft beruht aber auf Gegenseitigkeit. Wären sie dickste Freunde gewesen, wäre Mielke wohl "abgemeldet" gewesen und hätte irgendein ehrenwertes, aber unwichtiges Amt bekommen.
Theo




...................................................................................................................................................................


Wir können uns drehen und wenden wie wir wollen, der "Polizistenmörder" Mielke "überwinterte" in der "kalten Deutschen Jahreszeit" unter Stalins Obhut im genauso "kaltem" Russland. Dazu mußte man schon einen sehr guten Draht zur Führung der UdSSR gehabt haben. Ohne den Beweis seiner "tiefen" Freundschaft und Liebe zum Generalissimo ist dieses nur ganz wenigen Emigranten gelungen.

Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#130

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2011 19:55
von eisenringtheo | 9.190 Beiträge

Ich glaube, jetzt haben wir den roten Faden verloren: Es ging ja um Nazis, und was aus ihnen in der BRD oder der DDR wurde. Mielke hatte keine Nazivergangenheit. Wäre Mielke ein Sozialdemokrat oder ein Bürgerlicher gewesen und in der BRD was Wichtiges geworden, wäre der Polizistenmord wohl als höchst bedauerlicher Unfall beurteilt worden. Aber das ist Spekulation.
Theo


nach oben springen

#131

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2011 20:13
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von eisenringtheo
Ich glaube, jetzt haben wir den roten Faden verloren: Es ging ja um Nazis, und was aus ihnen in der BRD oder der DDR wurde. Mielke hatte keine Nazivergangenheit. Wäre Mielke ein Sozialdemokrat oder ein Bürgerlicher gewesen und in der BRD was Wichtiges geworden, wäre der Polizistenmord wohl als höchst bedauerlicher Unfall beurteilt worden. Aber das ist Spekulation.
Theo




..............................................................................................................................................

Na @theo, so ganz verloren hatten wir den "Faden" denn doch nicht. Es ging schon darum daß hier behauptet wurde, daß in der BRD überproportional ehemalige "Nazis" wieder in Amt und Würden gelangten und damit gleichzeitig die DDR als der Staat hingestellt werden sollte, dem diese "Praktiken" fremd gewesen sein sollten. Da dieses aber so nicht ganz richtig ist, wird ja der Hinweis auf "unseren" Erich nicht ganz fehlerhaft sein, auch wenn es sich bei ihm nicht um einen Nazi sondern um einen "Kommunisten" handelte, denn Verbrecher war er genauso, wie sein natonalsozialistischer "Gegenüber" und in Amt und Würden namen ihn seine "Mitstreiter" auch ohne moralische Bedenken.
Du hast Recht und ich meine Ruhe, es ist eigentlich auch Alles gesagt und wir können Erich wegen mir zumindesten seine nicht verdiente "Osterruhe" gönnen.
Dir einen Schönen Feiertag wünschend, aus Kassel.
Wosch.


nach oben springen

#132

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2011 22:29
von EK86II (gelöscht)
avatar

Zitat von wosch


Na @theo, so ganz verloren hatten wir den "Faden" denn doch nicht. Es ging schon darum daß hier behauptet wurde, daß in der BRD überproportional ehemalige "Nazis" wieder in Amt und Würden gelangten und damit gleichzeitig die DDR als der Staat hingestellt werden sollte, dem diese "Praktiken" fremd gewesen sein sollten. Da dieses aber so nicht ganz richtig ist, wird ja der Hinweis auf "unseren" Erich nicht ganz fehlerhaft sein, auch wenn es sich bei ihm nicht um einen Nazi sondern um einen "Kommunisten" handelte.
Wosch.



Hallo Wosch,
mir scheint du "verquirlst" hier einiges. Mit Sicherheit steht Mielkes Polizistenmord im Politischen Kleinkrieg des Berlins der 30iger Jahre
als Verbrechen da. Aber dies mit Leuten in einem Topf zu werfen die eigenhändig Hunderte von Menschen erschossen haben oder Befehlsgeber dergleichen Verbrechen waren ist schon etwas verantwortungslos, da man genau solche Typen in den Anfangsjahren des BND dort finden kann. Sei versichert dass dem BND selbst seine Braune Vergangheit nicht wenig Kopfzerbrechen in der Selbstdarstellung bereitet. Übrigens halte ich den Sadisten welcher höchstpersönlich das Mädchen Anne Frank "zur Strecke" brachte, selbst intensiv verhörte und in die Gaskammer schickte für einen weit aus übleren Burschen als den politischen Hitzkopf Mielke der 30iger Jahre! Dieser Kerl war später "Talent Scout" im Dienste des BND, und da wird mir dann richtig übel!

Wosch, ich kann deine politische Überzeugung verstehen und nachvollziehen! Aber hier solltest du etwas vorsichtiger agieren. Der DDR und ihrer verkalten Spießbürger Führung kann man viel vorwerfen, aber mit Sicherheit nicht, Nazis geschützt und prodegiert zu haben!

Ich bitte das zu beachten.

Gruß
Peter


zuletzt bearbeitet 24.04.2011 22:32 | nach oben springen

#133

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2011 22:42
von Backe | 480 Beiträge

Mörder ist Mörder, ob politischer Hitzkopf oder Sadist.
Schönen Sonntagabend


"Nicht die Kinder bloß speist man mit Märchen ab" Gotthold E. Lessing
nach oben springen

#134

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2011 22:51
von EK86II (gelöscht)
avatar

Zitat von Backe
Mörder ist Mörder, ob politischer Hitzkopf oder Sadist.



Backe,
demzufolge ist der DDR Grenzer welcher einen Flüchtling erschoss genauso ein Mörder wie Dr. Josef Mengele oder der Obescharführer Martin Sommer aus dem KZ Buchenwald?
Deine Antwort ist Krank!


nach oben springen

#135

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2011 23:06
von Backe | 480 Beiträge

Also gibt´s wieder den guten Mörder und den schlechten Mörder,sowie den guten Fahnenflüchtigen und den schlechten.
Angehörige der GT handelten nach DDR Gesetz. Und Mielke?


"Nicht die Kinder bloß speist man mit Märchen ab" Gotthold E. Lessing
nach oben springen

#136

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2011 23:16
von EK86II (gelöscht)
avatar

Welches DDR Gesetz erlaubte es auf unbewaffnete Menschen zu schießen? Wenn du meinen Beitrag richtig gelesen hättest, köntest du dir deinen Beitrag sparen.
Ich hoffe deinem dümmlichen Smiley bleibt die Kippe im Halse stecken!


nach oben springen

#137

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2011 23:26
von eisenringtheo | 9.190 Beiträge

Zitat von EK86II
[Wosch, ich kann deine politische Überzeugung verstehen und nachvollziehen! Aber hier solltest du etwas vorsichtiger agieren. Der DDR und ihrer verkalten Spießbürger Führung kann man viel vorwerfen, aber mit Sicherheit nicht, Nazis geschützt und prodegiert zu haben!
(...)
Gruß
Peter


So absolut kann man das nicht sagen, denn sonst wäre ja kaum mehr übrig geblieben. Ich denke man hat einfach darauf geachtet, dass ehemalige Nazis nicht an wichtige Machtpositionen gelangten. Aber auf die Fachkenntnisse ehemaliger Nazis wollte man nicht verzichten
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehema...%C3%A4tig_waren
Selbst Minister konnte man werden.
Theo


nach oben springen

#138

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.04.2011 08:53
von EK86II (gelöscht)
avatar

Zitat von eisenringtheo

So absolut kann man das nicht sagen, denn sonst wäre ja kaum mehr übrig geblieben. Ich denke man hat einfach darauf geachtet, dass ehemalige Nazis nicht an wichtige Machtpositionen gelangten. Aber auf die Fachkenntnisse ehemaliger Nazis wollte man nicht verzichten
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehema...%C3%A4tig_waren
Selbst Minister konnte man werden.
Theo



Hallo Eisringtheo,
man sollte schon einen Unterschied machen zwischen einfachen NSDAP Mitglied und verantwortlichen Offizier bei Massenmorden. Nehmen wir die von dir eingestellte Liste bezüglich Nazis in der Ostzone. Gleich die ersten beiden sind ein gutes Beispiel. Oberst Adam hat sich schon während des Krieges von den Nazis distanziert und aktiv im NKFD gegen sie gearbeitet. Bartsch war Zugführehr in der Waffen SS Division "Das Reich" und einer der Offiziere welche in Oradur Sur Glane befehligten. Er wurde nach bekanntwerden seiner Vergangenheit vor Gericht gestellt und zu Lebenslanger Haft verurteilt! Diese Personen als Beispiel dafür zu nehemen dass in der DDR Nazi Verbrecher zu Staatsdienern wurden, taugt keinesfalls!
In diesem Thema geht es aber um die Geheimdienste in Ost und Westdeutschland! Die Liste von Nazi Tätern in den Reihen der Org. Gehlen und des späteren BND ist nicht klein. Darunter sind auch Leute die unzweifelhaft an Massenmorden persönlichen Anteil hatten oder gar persönlich beteiligt waren. Wenn Bedarf besteht kann man auch die Namen hier einstellen. Nach meinem Wissen war daß bei den Ostzonalen Diensten nicht so. Sollte ich mich da täuschen und auch dort Kriegsverbrecher und Massenmörder in Diensten des Staates gestanden haben, wäre mir daß neu. Eine Benennung dieser Personen wäre hilfreich diese Sache zu klären.

Gruß
Peter


zuletzt bearbeitet 25.04.2011 10:29 | nach oben springen

#139

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.04.2011 09:52
von eisenringtheo | 9.190 Beiträge

Zitat von EK86II

Zitat von eisenringtheo

So absolut kann man das nicht sagen, denn sonst wäre ja kaum mehr übrig geblieben. Ich denke man hat einfach darauf geachtet, dass ehemalige Nazis nicht an wichtige Machtpositionen gelangten. Aber auf die Fachkenntnisse ehemaliger Nazis wollte man nicht verzichten
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehema...%C3%A4tig_waren
Selbst Minister konnte man werden.
Theo



Hallo Eisringtheo,
man sollte schon einen Unterschied machen zwischen einfachen NSDAP Mitglied und verantwortlichen Offizier bei Massenmorden. Nehmen wir die von dir eingestellte Liste bezüglich Nazis in der Ostzone. Gleich die ersten beiden sind ein gutes Beispiel. Oberst Adam hat sich schon während des Krieges von den Nazis distanziert und aktiv im NKFD gegen sie gearbeitet. Bartsch war Zugführehr in der SS Division "Das Reich" und einer der Offiziere welche in Oradur Sur Glane befehligten. Er wurde nach bekanntwerden seiner Vergangenheit vor Gericht gestellt und zu Lebenslanger Haft verurteilt! Diese Personen als Beispiel dafür zu nehemen dass in der DDR Nazi verbrecher zu Staatsdienern wurden taugt keinesfalls!
In diesem Thema geht es aber um die Geheimdienste in Ost und Westdeutschland! Die Liste von Nazi Tätern in den Reihen der Org. Gehlen und des späteren BND ist nicht klein. Darunter sind auch Leute die unzweifelhaft an Massenmorden persönlichen Anteil hatten oder gar persönlich beteiligt waren. Wenn Bedarf besteht kann man auch die Namen hier einstellen. Nach meinem Wissen war daß bei den Ostzonalen Diensten nicht so. Sollte ich mich da täuschen und auch dort Kriegsverbrecher und Massenmörder in Diensten des Staates gestanden habe, wäre mir daß neu. Eine namentliche benennung dieser Personen wäre hilfreich diese Sache zu klären.

Gruß
Peter



Das sehe ich auch so. Wie ich oben schon gesagt habe, kann man alles nicht so absolut sehen. Eine undifferenzierte Betrachtungsweise gibt es heutzutage wohl inbezug auf die Mitarbeit im MfS. Sowenig wie ein ehemaliges Mitglied der NSDAP automatisch ein "schlechter Mensch" oder ein Krimineller sein muss, sowenig muss das ein ehemaliger MfS Mitarbeiter sein.
Ganz extrem war dieses "Schwarzweiss Denken" Ende der vierziger/anfang der 50 Jahre - wohl weltweit.

http://de.wikipedia.org/wiki/McCarthy-%C3%84ra
Theo


nach oben springen

#140

RE: Gestapo/RSHA --------Ministerium für Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.04.2011 12:16
von Alfred | 6.861 Beiträge

Wosch,

dass es praktisch keine Mitglieder der NSDAP im MfS gab, kann man auch in der Drucksache des Bundestages 16/7919 nachlesen.

Theo,

Dein Link zu Wiki ist ja recht nett.
Aber hier zeigt sich mal wieder, dass dies doch recht einseitig ist.

Nur zwei Beispiele.

Dort wird Herr Adam erwähnt.
Aber warum erwähnt man nicht, dass Adam 1943 in sowjetische Kriegsgefangenschaft geriet, Mitglied des BDO und des NKFD war und in Deutschland zum Tode verurteilt wurde ?

Oder Beispiel Nummer zwei.

Man findet den Namen Bartsch.

Dort wird u.a. mitgeteilt, dass B. Vorsitzender des Landwirtschaftsrates war. Richtig.
Aber warum wird nicht darüber informiert, dass B. in seinen Unterlagen verschwiegen hatte, dass er Angehöriger der Waffen SS war. Nach bekanntwerden dieser Tatsachen wurde er am 9.2.1963 aus seinen staatlichen Positionen entlassen und somit war er ganze 3 Tage Vorsitzender des Landwirtschaftsrates. Und dann erwähnt man, dass er Mitglied des ZK und Kandidat des Politbüros war. Auch hier verschweigt man, dass er diese Position nur inne hatte, da er seine Vergangenheit verschwieg und dass er diese Position nur rund 10 Tage bekleidete.

Aber wie funktioniert heute einiges ?

Ein Beispiel für Hass ?

Der von Nazis ermordete Arzt / Kommunist aus dem KZ Buchenwald Krämer hatte in der DDR u.a ein Gedenkbüste. Diese wurde nach 1989 entfernt. Krämer wurde aber im Jahr 2000 auf Antrag der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem für seine Leistungen im KZ der Titel Gerechter der Völker verliehen...........


nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 27 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 471 Gäste und 32 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558752 Beiträge.

Heute waren 32 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen