#1

die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 10:48
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

ich versuche mal einige bsp.anzubringen welche vielleicht die diskussion anregen.
nach dem krieg war gutes mangelware,so wurde der westen von erzeugnissen aus usa gestützt und da der russe selber nichts hatte blieb im osten das alte gute kochbuch um aus nichts etwas zu machen.
heute fällt mir besonders auf das westliche küche oft aus vogelfutter besteht(scherzhaft gemeint)weil immer irgendwelche kerne dabei sind ob im salat oder zerkleinert in soßen.
steak letcho,im osten früher sehr angesagt,steht auf keiner speisekarte mehr.auch das typische jägerschnitzel(ursprünglich eine panierte gebratene jagdwurstscheibe)wird im westlichen teil oft angeboten,aber es ist ein schnitzel mit pilzen.
delikatessgurken sind ja geschmacksache,aber an die spreewälder kommt keine von knorr ran und das sind für mich schon die besten aus der brd,leider nicht knackig genug.
bei maika würstschen oder rügenwalder wurst erkenne ich gar keine würze,da ziehe ich eberswalder vor.
das war jetzt mal ein anfang.
und noch eine frage,stimmt es das in kölln das eisbein ohne knochen und schwarte auf den teller kommt?die schwarte ist ja das beste,der rest ist doch beilage.
andy


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#2

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 10:59
von Pit 59 | 10.132 Beiträge

EK 82/2 Über Geschmack lässt sich bekanntermaßen streiten,und ich denke jeder schwört auf das was er von zu Hause gewohnt ist.Ich kann mich erinnern das unsere Verwandten aus dem Westen ihr Zwangsgeld immer in Gewürze und Wurstwaren aus Thüringen umgesetzt haben,z.b. Kümmel war bei den gefragt.Thüringer Bratwurst soll ja nun einmal eine der besten sein,aber man liest das überall in Deutschland,Original Thüringer,aber manche haben vieleicht mal neben einer Thüringer gelegen.Bei Muttern zu Hause schmeckt es eben am besten.Manche jungen Frauen,meine Tochter ein bezogen können ja gar nicht mehr richtig kochen oder wollen es gar nicht lernen.Viele können nicht mal mehr eine Bockwurst warm machen.Spaghetti mit Tomatensosse das Standardgericht überall.


nach oben springen

#3

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 11:09
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

pit,thüringer bratwurst habe ich mit absicht nicht angesprochen.meine frau kommt aus südthüringen und ich war südlicher an der grenze.die wurst dort schmeckt in jedem dorf anders.
aber mit dem wort thüringer bratwurst lässt sich gut kohle machen,ich kenne inzwischen einige sorten die ich kaufen kann ohne bedenken zu haben das es ein fake ist.optisch ist erst mal wichtig das sie nicht vorgebrüht ist,nur so zieht sie beim einlegen den biersud richtig auf.
zu spaghetti,ich kann leider kochen und das auch gerne,wessis machen immer oel an das kochwasser.damit bringen sie die nudeln um,nur salz,ansonsten nehmen die nudeln keine soße richtig auf.
andy


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#4

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 11:26
von don71 (gelöscht)
avatar

Zitat von EK 82/2
pit,thüringer bratwurst habe ich mit absicht nicht angesprochen.meine frau kommt aus südthüringen und ich war südlicher an der grenze.die wurst dort schmeckt in jedem dorf anders.
aber mit dem wort thüringer bratwurst lässt sich gut kohle machen,ich kenne inzwischen einige sorten die ich kaufen kann ohne bedenken zu haben das es ein fake ist.optisch ist erst mal wichtig das sie nicht vorgebrüht ist,nur so zieht sie beim einlegen den biersud richtig auf.
zu spaghetti,ich kann leider kochen und das auch gerne,wessis machen immer oel an das kochwasser.damit bringen sie die nudeln um,nur salz,ansonsten nehmen die nudeln keine soße richtig auf.
andy


Ich glaube das hat nichts mit ost west zu tun. Meine Frau stammt aus Niederschlesien und ich tat mich mit den Kochkünsten von dort auch schwer. Hab auch lieber bei Mutter gegessen. Gruß Jürgen


nach oben springen

#5

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 11:37
von Blanco (gelöscht)
avatar

Zitat von don71

Ich glaube das hat nichts mit ost west zu tun.


Dem stimme ich so zu. Jede Region in Deutschland hat ihre kulinarischen Eigenarten. So unterscheidet sich auch die Küche in Bayern von der in Baden Württemberg. Das kann und sollte man nicht an Ost und West festmachen.


zuletzt bearbeitet 28.11.2010 11:37 | nach oben springen

#6

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 11:40
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

don 71,hat doch was mit ost-west zu tun.
betrachte den letzten satz,siehe dir kochsendungen im tv an.wessis nehmen zu allem olivenöl und ossis braten noch mit magarine an.aber an nudeln öl ins kochwasser zu geben glättet die feinen poren welche eigentlich die soße aufnehmen wenn die nudel rau bleibt.
andy


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 28.11.2010 11:41 | nach oben springen

#7

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 11:47
von don71 (gelöscht)
avatar

Zitat von EK 82/2
don 71,hat doch was mit ost-west zu tun.
betrachte den letzten satz,siehe dir kochsendungen im tv an.wessis nehmen zu allem olivenöl und ossis braten noch mit magarine an.aber an nudeln öl ins kochwasser zu geben glättet die feinen poren welche eigentlich die soße aufnehmen wenn die nudel rau bleibt.
andy


Na ja die Alten kochen noch so, aber schau Dir mal die jungen Frauen an. Sie übernehmen das aus neuen Kochbüchern usw. Gruß Jürgen


nach oben springen

#8

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 11:55
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Blanco

Zitat von don71

Ich glaube das hat nichts mit ost west zu tun.


Dem stimme ich so zu. Jede Region in Deutschland hat ihre kulinarischen Eigenarten. So unterscheidet sich auch die Küche in Bayern von der in Baden Württemberg. Das kann und sollte man nicht an Ost und West festmachen.



@blanko,weil sich regional vieles unterscheidet sprach ich vorher die bratwurst auch nicht an und stellte nur eine frage zum eisbein ohne ost-west betrachtung.
aber allgemein gibt es gibt es geschmacksunterschiede.ob nord oder süd,beim wessi sind immer pinienkerne oder anderes vogelfutter drann.ich betrachte mal eine einfache grüne salatgurke.solch schöne wie im osten existieren nicht mehr.die gurken haben kein saftiges fruchtfleischgehäuse,sondern sind fast einheitlich bis zur mitte hart.wenn mal eine gurke etwas wässriges fruchtfleisch im inneren hat,schält der wessi es raus,aber grade da ist der gurkengeschmack verborgen.bei tomaten gibt es zum glück noch sonnngereifte.
andy


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#9

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 11:58
von Anton | 156 Beiträge

Zitat von EK 82/2
don 71,hat doch was mit ost-west zu tun.
betrachte den letzten satz,siehe dir kochsendungen im tv an.wessis nehmen zu allem olivenöl und ossis braten noch mit magarine an.
andy



Jeder handhabt es so wie er es gelernt hat. Meine Eltern beispielsweise, die vor dem 2. Weltkrieg geboren wurden, waren es gewohnt, alles mit fettem Speck anzubraten bzw. Schmalz zu verwenden.

VG Anton



nach oben springen

#10

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 12:08
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

manchmal wunder ich mich.nach der wende gab es gewürze die ich nie kannte und sogar super sind.aber stelle mir 2 fertigprodukte hin(ich meine jetzt nicht wo ein wessi die firma im osten leitet,sondern original ost und westprodukt)da schmecke ich den unterschied raus.warum nutzt die industrie die gewürze nicht und haut nur chemie rein.
östlich geprägt bleibt mir auch ein schaschlik in erinnerung von den russen abkopiert.nach der wende mache ich es immer selber,denn heute gibt es nur noch fleischspieße die sich schlaschlik nennen,aber da fehlt so viel wie gurke,leber,rinderfleisch.manschmal sieht man noch paprika,aber selten,meist nur schweinefleisch und zwiebeln.
andy


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 28.11.2010 12:10 | nach oben springen

#11

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 12:11
von Südharzer | 570 Beiträge

Das mit dem öl an die Nudeln hat mal einer in den Raum geworfen und behauptet das die Nudeln dadurch nicht zusammenkleben.
Man ja sein aber wie EK82/2 schon schreibt beim essen kriegste die Quittung.
@EK 82/2 Steak mit Letscho kommt bei uns immer noch auf den Tisch. Aber die Aussage das beste am Eisbein ist die Schwarte erntet bei mir nur ein ne,vielleicht noch mit ein paar Restborsten dran,pfui.

Ansonsten gibt es zum teil doch erhebliche regionale Unterschiede,ich könnte auch nie bei den Bayern ne Weißwurst auszutschen oder im Norden den viel gepriesenen Lapskaus essen.
Ansonsten was ein schnell zubereitetes Gericht angeht,mit hilfe von Maggi oder Knorrprodukten,ist ab und zu in Zeitnot schon eine schöne Erfindung. Wenn es mal ganz schnell gehen soll gibts bei mir auch mal ne Erbsensuppe aus der Dose vom Aldi,echt lecker.
Meine Schwiegereltern haben bis vorigen Monat immer einen Bogen um Pizza gemacht,wie viele ältere halt so sind kenn ich nicht,ess ich nicht. Als meine Frau einen Rest zum kosten anbot haben sie zögerlich angenommen und was glaubt ihr was es am Tag darauf gab?
Pizza Ultra


zuletzt bearbeitet 28.11.2010 12:12 | nach oben springen

#12

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 12:16
von Pit 59 | 10.132 Beiträge

Südharzer für das mit der Weiswurst gebe ich Dir 100 Punkte,das ist wirklich nicht mit an zu sehen.jetzt werden die bayern aber gleich los legen.


nach oben springen

#13

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 12:17
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

ich bin nicht der pizzafan,esse sie mal ganz gerne.aber dann nur vom ofen original gemacht,an die amerikanische komme ich gar nicht ran,viel teig wenig belag.
die gute alte ostschrippe ist auch ein beispiel ohne regionalen hintergrund,knackig und voll teig.heute sind es nur luftnummern aufgepumpt,gut für die 3.zähne.
andy


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#14

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 12:25
von Südharzer | 570 Beiträge

Eine kleine Geschichte über Ost und Westprodukte fällt mir gerage ein.
Unser Konzern in dem ich arbeite betreibt Betriebe in Ost und West. Auf einer Betriebsfeier in Bayern wurden von unserem Betrieb Angestellte beauftragt Ostprodukte zu kaufen und sie dort an einem extra Buffet anzubieten. Dazu gehörten die ostdeutschen "Leistungsträger" Rotkäppchen,Speewälder,Halloren und hauptsächlich zubereitete Wurst und Fleischwaren.
Nach anfänglichem Zögern sprach sich diese neue unerwartete köstliche Zubereitung unter den feiernden herum das kurz darauf das Buffet regelrecht gestürmt wurde. Unsere Mitarbeiter wurden mit Lob regelrecht überschüttet.

Jetzt verlangen die Angestellten regelrecht unsere Buffetanwesenheit auf ihren Betriebsfeiern


nach oben springen

#15

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 12:26
von don71 (gelöscht)
avatar

Zitat von EK 82/2
manchmal wunder ich mich.nach der wende gab es gewürze die ich nie kannte und sogar super sind.aber stelle mir 2 fertigprodukte hin(ich meine jetzt nicht wo ein wessi die firma im osten leitet,sondern original ost und westprodukt)da schmecke ich den unterschied raus.warum nutzt die industrie die gewürze nicht und haut nur chemie rein.
östlich geprägt bleibt mir auch ein schaschlik in erinnerung von den russen abkopiert.nach der wende mache ich es immer selber,denn heute gibt es nur noch fleischspieße die sich schlaschlik nennen,aber da fehlt so viel wie gurke,leber,rinderfleisch.manschmal sieht man noch paprika,aber selten,meist nur schweinefleisch und zwiebeln.
andy


Bei uns im Nachbardorf 4Km werden die Klöse anders gemacht wie hier und so könnte ich noch einiges aufzählen . Gruß Jürgen


nach oben springen

#16

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 12:27
von Anton | 156 Beiträge

Zitat von Pit 59
Südharzer für das mit der Weiswurst gebe ich Dir 100 Punkte,das ist wirklich nicht mit an zu sehen.jetzt werden die bayern aber gleich los legen.



Ihr habt noch nie eine richtige Weißwurst gegessen mit allem Drum und Dran, sonst würdet ihr nicht so schreiben. Das Auszutzeln der Wurst halte ich auch für Unfug, man kann es auch anders essen. Der Geschmack in Kombination mit dem süßen Senf hat schon was eigenes. Aber auch hier kommt es auf den Senf an.

VG Anton



nach oben springen

#17

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 12:29
von Stabsfähnrich | 2.046 Beiträge

Zitat von EK 82/2
don 71,hat doch was mit ost-west zu tun.
betrachte den letzten satz,siehe dir kochsendungen im tv an.wessis nehmen zu allem olivenöl und ossis braten noch mit magarine an.aber an nudeln öl ins kochwasser zu geben glättet die feinen poren welche eigentlich die soße aufnehmen wenn die nudel rau bleibt.
andy



............kann man so nicht pauschalisieren. Auch ich als Hobbykoch habe die Vorzüge von Olivenoel kennen gelernt - hier insbesondere beim anbraten von Fleisch. Wenn ich auch kein Oel dem Kochwasser für Nudeln zugebe, so doch zumindest einen Löffel gute Butter. Hat zwei Vorteile: 1. die Nudeln kleben nicht und 2. können nicht überkochen. Der Trick ist übrigens aus einem "DDR" Kochbuch.
Abgesehen davon, dass jedes Land neben seiner Eßkultur auch eine eigene Nahrungskultur hat, dürfte unbestritten sein. Und so hat auch in der BR Deutschland jedes Bundesland irgendwie seine eigene Nahrungskultur...........nehmen wir als Beispiel den Saumagen. Wenn nicht durch Zufall jemand aus der Familie in die Nähe von Pirmasens gefahren wäre und von dort welchen mitgebracht hätte, ich wüsste bis heute nicht, wie lecker der schmeckt. Schweinshaxe oder Leberkäse schmeckt im Bereich Bayern besser als in Berlin........dafür sind Bouletten in Bayern für jeden Berliner ein graus. In Lübeck Pimmel mit Kohl - sau lecker, in Berlin Grünkohl mit Knacker - sehr dürftig.
Interessant sind die sprachlichen regionalen Unterschiede für die Bezeichnung ein und der selben Speise: Goldbroiler=Brathähnchen, Schaschlik=Fleischspieß............Stulle=Bemme.


Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de
www.grenzradio911.info
nach oben springen

#18

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 12:37
von Südharzer | 570 Beiträge

Zitat von Anton

Zitat von Pit 59
Südharzer für das mit der Weiswurst gebe ich Dir 100 Punkte,das ist wirklich nicht mit an zu sehen.jetzt werden die bayern aber gleich los legen.



Ihr habt noch nie eine richtige Weißwurst gegessen mit allem Drum und Dran, sonst würdet ihr nicht so schreiben. Das Auszutzeln der Wurst halte ich auch für Unfug, man kann es auch anders essen. Der Geschmack in Kombination mit dem süßen Senf hat schon was eigenes. Aber auch hier kommt es auf den Senf an.

VG Anton




Siehste Anton und bei einer guten echten Thüringer Bratwurst kommt es nicht auf den Senf an.Die schmeckt auch ohne Senf oder Ketchup.


nach oben springen

#19

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 12:41
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

wir kommen irgendwie immer wieder auf regionale küche,aber auch dieses finde ich interessant weil ich glaube daraus viel lernen zu können.
leider konnte mir bisher noch niemand beantworten ob es in kölln wirklich so ist,das eisbein nur ohne schwarte serviert wird.
die weißwurst ist nicht so mein ding und wenn mal,dann esse ich sie mit pelle wie eine bockwurst und süßen senf.
schaschlik und fleischspieß sind 2 total unterschiedliche dinge.das schaschlik stammt ja aus dem tatarenreisch und da wurde verwertet was übrig war,also fleisch,innereien und beilagen wie zwiebel,paprika,gurke.der fleischspieß hat nur schweinefleisch ind zwiebel,ab und zu auch paprika.
an die knacker aus berlin kam bei mir auch noch keine andere ran,die rügener fischsoljanka ist auch lecker(wer fisch mag).
andy


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#20

RE: die esskultur in ost und west teilte sich

in Leben in der DDR 28.11.2010 12:44
von bendix | 2.642 Beiträge

...Himmel und Erde,in Mecklenburg ein weit verbreitetes Gericht,in jeder Region anders zubereitet.
Quark mit Schnittlauch oder/und Zwiebeln,mit Leinöl und Pellkartoffeln,ein leckeres Essen im Spreewald...
und so kann man das weiterführen.
Ich esse übrigens beide sehr gern,nur wird das eine ( Himmel und Erde)hier nicht angeboten und ausser ich selbst isst in meinem Hause niemand von Beidem.
Naja,es gibt ja noch die Betriebskantine

Olivenöl hat sich in unserem Haushalt inzwischen durchgesetzt,es schmeckt einfach vieles viel besser.
Vorallem Salate.

Gruß bendix


Das Zufriedene ist leise,das Unzufriedene ist laut.
Gefreiter der Grenztruppen -1980 GAR 40 Oranienburg/Falkensee-GR 34 Groß-Glienicke 1981-1982
nach oben springen



Besucher
18 Mitglieder und 64 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1559 Gäste und 140 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14365 Themen und 557529 Beiträge.

Heute waren 140 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen