#21

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 27.11.2010 19:03
von Angelo | 12.396 Beiträge

Ich hatte eigentlich nie von der DDR Bank gesprochen ich glaube da hat der Wosch was verwechselt. Jetzt habe ich gedacht das er mal auf meinen ganzen Text eingeht.....aber nein da wird wieder nur das raus gepickt was eigentlich gar nicht wichtig war sondern nur als Beispiel dienen sollte........Wenn wir auf den Weg der Versöhnung wollen dann müßen wir über das Sprechen was die meisten hier beschäftigt oder ?
Also warten wir mal auf Antworten.....vielleicht kommt ja Gert auch noch


nach oben springen

#22

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 27.11.2010 19:06
von Angelo | 12.396 Beiträge

Zitat von Blanco
Hallo Angelo,

Bankraub ist schon immer und überall eine Straftat. Aber das Land seiner Geburt zu verlassen ist Menschenrecht. Wenn ein Staat Menschen mit Gewalt daran hindert, ihr Menschenrecht wahrzunehmen, ist dies ein Verbrechen. Mit Deiner Betrachtungsweise "war mir nicht klar wenn ich fliehe und erwischt werde ins Gefängnis komme ? Und es gab nun mal Menschen in der DDR die darauf aufpassen mußten das eben genau das nicht passiert..." rechtfertigst Du Staatsverbrechen und letztendlich - wenn man diese Sichtweise weiterverfolgt - Naziverbrechen.



Naziverbrechen und DDR waren wohl 2 verschieden paar Schuhe hast du mal den Film Schindlers Liste gesehen ? Also wenn man morgens aufsteht sich auf den Balkon setzt und anfängt auf Menschen zu schießen...dann ist die DDR doch sehr weit entfernt oder ?


nach oben springen

#23

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 27.11.2010 19:12
von Blanco (gelöscht)
avatar

Das Dritte Reich und die DDR war Menschenrechte verachtende Diktaturen, in denen Menschen umgebracht wurden, die mit dem Regime nicht einverstanden waren. Lediglich in der Quantität unterscheiden sie sich.


nach oben springen

#24

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 27.11.2010 19:16
von Angelo | 12.396 Beiträge

Zitat von Blanco
Das Dritte Reich und die DDR war Menschenrechte verachtende Diktaturen, in denen Menschen umgebracht wurden, die mit dem Regime nicht einverstanden waren. Lediglich in der Quantität unterscheiden sie sich.



Also im 3.Reich wurden Menschen einfach aus Lust und Laune ermordet das kann man ja jetzt von der DDR nicht behaupten würde ich jetzt mal in den Raum stellen. Du kannst ja auch nicht jeden der seinen Dienst an der Grenze getan hat als Mörder hin stellen. Aber die Offiziere der SS waren Mörder....und das aus purer Mordlust.


zuletzt bearbeitet 27.11.2010 19:17 | nach oben springen

#25

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 27.11.2010 19:17
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Das ist deine Meinung Blanco.

Interessant, dass dies so im Thema ..Versöhnung in 20 Jahren... kommt.


zuletzt bearbeitet 27.11.2010 19:19 | nach oben springen

#26

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 27.11.2010 19:27
von Altermaulwurf (gelöscht)
avatar

Zitat von Blanco
Das Dritte Reich und die DDR war Menschenrechte verachtende Diktaturen, in denen Menschen umgebracht wurden, die mit dem Regime nicht einverstanden waren. Lediglich in der Quantität unterscheiden sie sich.



Absolut unqualifizierte Aussage!

Da ich bei Dir ein gewisses Bildungsnivau vorraussetze, unterstelle ich den Dir gemachten Ausführungen mal ein gewisses provokatives Potenzial.
Weiter kommentiere ich Deine Aussagen auf Grund ihrer ungeheuerlichen Plattheit nicht...............

Gruß AMW


nach oben springen

#27

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 27.11.2010 19:28
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Angelo
Ich hatte eigentlich nie von der DDR Bank gesprochen ich glaube da hat der Wosch was verwechselt. Jetzt habe ich gedacht das er mal auf meinen ganzen Text eingeht.....aber nein da wird wieder nur das raus gepickt was eigentlich gar nicht wichtig war sondern nur als Beispiel dienen sollte........Wenn wir auf den Weg der Versöhnung wollen dann müßen wir über das Sprechen was die meisten hier beschäftigt oder ?
Also warten wir mal auf Antworten.....vielleicht kommt ja Gert auch noch




Angelo, ich denke mal du möchtest das letzte Wort haben, trotzdem will ich Dich hier noch mal zitieren:
"Wenn ich in Deutschland ein Bank überfalle muß mir klar dein das ich in den Knast komme wenn ich erwischt werde. War das in der DDR nicht auch so.........."?
Tatsächlich, das Wort "DDR-Bank" hast Du nicht in den Mund genommen, wie konnte ich das bloß herauslesen?
Um den "Spaß" nicht auf die Spitze zu treiben, möchte ich mich jetzt mit mir versöhnen, wer möchte kann ja mitmachen!

Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#28

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 27.11.2010 19:30
von Blanco (gelöscht)
avatar

Ich stelle weder diejenigen, die in der DDR ihren Dienst an der Grenze versehen haben, noch SS-Offiziere pauschal als Mörder dar. Unbestritten ist doch aber, dass sowohl Angehörige der Grenztruppen wegen ihrer Schüsse an der Mauer als auch SS-Offiziere wegen ihrer Gräueltaten rechtskräftig verurteilt wurden.

Die Hauptschuldigen saßen jedoch in der Staatsführung und wurden auch belangt.


nach oben springen

#29

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 27.11.2010 19:59
von P3 | 357 Beiträge

Zitat : Holzschnitzkunst aus dem Erzgebirge (z.B. Weihnachtspyramiden) waren schon ganz gern gesehen und begehrt in Westdeutschland.



Kam sicher auf den Empfänger an.

Gruß
P3


Wo viel Freiheit, ist viel Irrtum, doch sicher ist der schmale Weg der Pflicht.


zuletzt bearbeitet 27.11.2010 20:04 | nach oben springen

#30

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 27.11.2010 20:37
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von P3
Zitat : Holzschnitzkunst aus dem Erzgebirge (z.B. Weihnachtspyramiden) waren schon ganz gern gesehen und begehrt in Westdeutschland.



Kam sicher auf den Empfänger an.

Gruß
P3




Nußknacker, Räuchermännchen und Weihnachtspyramide aus dem Erzgebirge und den Ostpaketen habe ich immer noch!!
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#31

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 27.11.2010 20:39
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von Blanco
Das Dritte Reich und die DDR war Menschenrechte verachtende Diktaturen, in denen Menschen umgebracht wurden, die mit dem Regime nicht einverstanden waren. Lediglich in der Quantität unterscheiden sie sich.



aha.woher haste den diese Erkenntnisse?Also in der DDR wurden Menschen umgebracht,die mit dem "Regime" nicht einverstanden waren? wieviele waren es denn? Nur zur Verdeutlichung ,im 3.Reich waren es einige millionen

Blanco such dir nen anderen Stuhl.das war mehr als daneben


zuletzt bearbeitet 27.11.2010 20:40 | nach oben springen

#32

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 27.11.2010 22:10
von Huf (gelöscht)
avatar

Ich habe Eure Beiträge gelesen und mache einen Vorschlag:

Was wäre, wenn wir uns gemeinsam heute und hier miteinander versöhnen, also den Willen dazu bekunden, und dann auf dieser qualitativ neuen Grundlage über unsere geteilte/gemeinsame Vergangenheit weiter diskutieren, ohne dabei die gemeinsame Zukunft zu vernachlässigen?

Ich wäre dabei, auch wenn es hier niemand für möglich halten würde!

VG Huf


nach oben springen

#33

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 27.11.2010 22:13
von Huf (gelöscht)
avatar

Ich würde auch an einer gemeinsamen zu diskutierenden diesbezüglichen Willensbekundung mitwirken wollen, wenn es denn gewünscht wird.

VG Huf


nach oben springen

#34

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 27.11.2010 22:37
von Blanco (gelöscht)
avatar

Pitti53, offenbar weißt Du noch nicht, dass Menschen, die die DDR verlassen wollten (weil sie mit dem Regime nicht einverstanden waren), an der innerdeutschen Grenze erschossen wurden. Laut Wikipedia sind mindestens 421 Todesopfer nachgewiesen. Die DDR hatte die Schlussakte von Helsinki unterschrieben und damit das Menschenrecht auf Freizügigkeit garantiert, in der Praxis jedoch mit Waffengewalt unterbunden. Damit ist wohl hinreichend belegt, dass die DDR eine Menschenrechte verachtende Diktatur war.

Wegen dieser Todesopfer sind nicht nur die Todesschützen sondern auch die Verantwortlichen in der Staatsführung angeklagt und verurteilt worden. Es sind also rechtkräftig verurteilte Verbrecher.


nach oben springen

#35

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 27.11.2010 22:51
von Altermaulwurf (gelöscht)
avatar

Ich fürchte trotz dieses sicher aufrichtig und ehrlich gemeinten Aufrufes, wird es zu keiner sogenannten Versöhnung oder Integration bestimmter Gruppen mit dieser Gesellschaft und ihren Inhalten kommen.
Der Hauptgrund liegt einfach darin, dass es von den Entscheidungsträgern nicht gewollt ist und ein uneiniges zestrittenes Volk einfacher zu führen ist. Durch die Maßnahmen der Vergangenheit, sei es vor und nach der Wende ist die Hypothek beider Seiten recht hoch und eigentlich hilft dann nur noch der Blick nach vorn, aber da sehen Leute wie ich nicht viel und eine Mitgestaltungsmöglichkeit billigt man den nun heute Betroffenen ja auch nicht zu. Der Blick zurück wird dann leider immer wieder instrumentalisiert und mit fehlender Perspektive und Ausgrenzung wird eine eine reale Geschichtsaufarbeitung immer scheitern.

Möglichkeiten sehe ich nur im privaten Umfeld um im Dialog mit Betroffenen eine für beide Seiten aktzeptable Basis zum gemeinsamen Miteinander zu finden. So haben mir Gespräche, sei es mit Wolfgang @ Wosch oder Peter @ Turtle deren Sicht der Dinge näher gebracht und auch viele Gemeinsamkeiten aufgezeigt. Generell scheue ich mich nicht da auch gewisse Posiionen meinerseits zu hinterfragen, allerdings haben es solche Aktionen im allgemein manipulierten Meinungsumfeld sehr schwer.

Gruß AMW


nach oben springen

#36

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 27.11.2010 23:19
von turtle | 6.961 Beiträge

Zitat von Büdinger
Ja .dass glaub' ich auch.
Ohne Widerspruch lebt es sich viel leichter ...
Nur - wer soll sich dann noch versöhnen ...

Tschüß




Ich habe immer meine Hand gereicht!
Gruß Peter


nach oben springen

#37

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 27.11.2010 23:29
von Blanco (gelöscht)
avatar

Ach weißte, Altermaulwurf, ich arbeite seit meinem Eintritt ins Berufsleben 1984 schon immmer mit ehemaligen DDR-Bürgern zusammen. Für mich gilt seit jeher "Wir sind ein Volk", und ich habe ausschließlich gute Erfahrungen mit den ehemaligen DDR-Bürgern (ich benutze nicht gern die Begriffe Ossies und Wessies) gemacht. Mit vielen habe ich mich privat angefreundet. Kurzum, mir ist die Herkunft meines Gegenübers schnurzpiepegel. Entscheidend ist für mich, ob mir mein Gegenüber sypathisch ist, was ich aber niemals von seiner Herkunft abhängig mache.

Hier in unserem Forum trete ich nun als Zeit- und Augenzeuge auf. Da ich aus Berlin (West) stamme, kenne ich die innerdeutsche Grenze und die Berliner Mauer aus westlicher Betrachtungsweise. Und ich finde es recht seltsam, wenn ich hier im Forum von einigen Mitgliedern persönlich angegriffen werde, wenn ich die Situation aus westdeutscher Sicht schildere und dabei auch den Sprachgebrauch der Bundesrepublik ("Demarkationslinie") vor dem Mauerfall verwende. Ist es nicht so, dass wir die innerdeutsche Grenze hier in diesem Forum von allen Seiten betrachten wollen?


nach oben springen

#38

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 27.11.2010 23:40
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

@blanco
wenn du mit ossis gut klar kommst und sie wie deutsche aktzeptierst dann zolle ich dir respekt.du bist aus berlin und ich bin baumaschinist,den beruf gab es im westen vor der wende nicht,heute heißt es baugeräteführer.1994 fing ich bei der fa.quante an(die kennst du sicher)eine der besten firmen die ich je kennenlernte.achtung,respekt und gehalt war gleich arbeitsleistung ossi oder wessi.vorher war ich 2 jahre in einer ostbaufirma,ausbeutung pur.
von damals kann ich sagen(es gab auch andere wenige ossihasser) wir waren fast ein volk und hätten es auch geschaft,aber ih glaube die politiker trieben gewollt einen keil dazwischen.nehmen wir nur mal unterschiedliche löhne renten usw in ost und west.es ist wie früher,das volk will sich verstehen und der kasper sagt,jetzt machen wir mal spass sonst kann ja keiner über den anderen lachen.
andy


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#39

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 28.11.2010 00:02
von Altermaulwurf (gelöscht)
avatar

Zitat von Blanco
Ach weißte, Altermaulwurf, ich arbeite seit meinem Eintritt ins Berufsleben 1984 schon immmer mit ehemaligen DDR-Bürgern zusammen. Für mich gilt seit jeher "Wir sind ein Volk", und ich habe ausschließlich gute Erfahrungen mit den ehemaligen DDR-Bürgern (ich benutze nicht gern die Begriffe Ossies und Wessies) gemacht. Mit vielen habe ich mich privat angefreundet. Kurzum, mir ist die Herkunft meines Gegenübers schnurzpiepegel. Entscheidend ist für mich, ob mir mein Gegenüber sypathisch ist, was ich aber niemals von seiner Herkunft abhängig mache.

Hier in unserem Forum trete ich nun als Zeit- und Augenzeuge auf. Da ich aus Berlin (West) stamme, kenne ich die innerdeutsche Grenze und die Berliner Mauer aus westlicher Betrachtungsweise. Und ich finde es recht seltsam, wenn ich hier im Forum von einigen Mitgliedern persönlich angegriffen werde, wenn ich die Situation aus westdeutscher Sicht schildere und dabei auch den Sprachgebrauch der Bundesrepublik ("Demarkationslinie") vor dem Mauerfall verwende. Ist es nicht so, dass wir die innerdeutsche Grenze hier in diesem Forum von allen Seiten betrachten wollen?



Nur machst Du Dir es bei der Betrachtung etwas einfach und negierst einige historische Tatsachen, damit kommt wieder eine Schwarz Weiss Sicht der Dinge zum tragen und die Dinge wiederholen sich...........................


nach oben springen

#40

RE: Versöhnung in 20 Jahren?

in DDR Politik Presse 28.11.2010 00:13
von Blanco (gelöscht)
avatar

@EK 82/2: Unterschiedliche Löhne für die gleiche Arbeit habe ich auch nie verstanden. Die Politiker haben es mit unterschiedlichen Mietniveaus und unterschiedlichen Lebenshaltungskosten begründet, was für Berlin betrachtet natürlich Quatsch ist. Sicherlich gibt es Unterschiede in den Lebenshaltungskosten zwischen einer großen Stadt und dem Lande. Aber einen Unterschied zwischen Ost und West zu machen war vielleicht nur in den ersten zwei, drei Jahren gerechtfertigt (weil die Lebenshaltungskosten im Osten tatsächlich viel günstiger waren). Aber heute ist diese Unterscheidung in Ost und West völliger Quatsch. Das ist meine Meinung dazu.

Übrigens beginne ich Anfang nächsten Jahres nach langer Arbeitslosigkeit einen neuen Job in Potsdam, also im so genannten Osten. Mein Gehalt richtet sich nicht nach meiner Herkunft sondern nach meiner Leistung.


zuletzt bearbeitet 28.11.2010 00:18 | nach oben springen



Besucher
19 Mitglieder und 57 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1716 Gäste und 126 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558429 Beiträge.

Heute waren 126 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen