#1

Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 11:02
von Alfred | 6.853 Beiträge

In der JW zu finden :

Junge Welt vom 24.11.2010 / Inland / Seite 2

Prozeßerfolg für junge Welt

Landgericht Berlin verwirft Berufung der Staatsanwaltschaft
Die 82. Strafkammer des Landgerichts Berlin wies am Dienstag die Berufung der Staatsanwaltschaft gegen einen Freispruch des Amtsgerichts Berlin-Tiergarten vom Juni zurück (siehe jW vom 26. Juni, Seite 16). Angeklagt waren der frühere stellvertretende
Minister für Staatssicherheit (MfS) der DDR, Wolfgang Schwanitz, und jW-Chefredakteur Arnold Schölzel. Die Staatsanwaltschaft warf beiden vor, den Leiter der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen Hubertus Knabe, beleidigt bzw. die Beleidigung verbreitet zu haben.
Schwanitz hatte sich in einem Interview, das im Juni 2009 in der jW-Wochenendbeilage erschienen war, zum Fall des früheren Westberliner Polizeibeamten und MfS-Mitarbeiters Karl-Heinz Kurras geäußert. Die öffentlichen Reaktionen nach Bekanntwerden der MfSTätigkeit von Kurras im Frühjahr 2009 kommentierte er dort u. a. mit den Worten: »Ich halte die Sache für einen exemplarischen Vorgang nach dem üblichen Skandalmuster. (…) Frau Birthler, die damit die ihrer Behörde zugeschobenen Millionen als gute Investition verkauft,
ihre Konkurrenten, die die vermeintliche ›Zufälligkeit‹ des Fundes und unsystematische Arbeit der Behörde kritisieren, um selbst ein größeres Stück von diesem Kuchen abzukriegen, der Psychopath aus Hohenschönhausen, der die ›Stasi-Überprüfung‹ nunmehr bis auf den
letzten Eskimo ausgedehnt wissen will, (...)«.
Die Staatsanwaltschaft erhob wegen einer vermeintlichen Beleidigung Knabes Anklage und beantragte Strafbefehle in Höhe von jeweils 60 Tagessätzen. Das Amtsgericht hatte im Juni die beiden Angeklagten auf Kosten der Staatskasse freigesprochen, das Landgericht schloß
sich dem nun an. Der Vorsitzende Richter begründete sein Urteil ausführlich u. a. mit Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu dem Satz »Soldaten sind Mörder« in den 90er Jahren, die seinerzeit zu heftigen Angriffen namhafter Politiker auf die Richter geführt
hatten. Sie hatten u. a. argumentiert, daß in einem Prozeß öffentlicher Meinungsbildung das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung besonders hoch zu bewerten sei. Der Richter des Berliner Landgerichts sah im Ausdruck »Psychopath« nicht unmittelbar eine Ehrverletzung.
Im konkreten Fall werde durch den ironischen Hinweis auf »Eskimos« klar, daß nicht behauptet werde, Knabe sei krank. jW wird nach Vorliegen der schriftlichen Urteilsbegründung weiter informieren.


nach oben springen

#2

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 11:29
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Alfred
In der JW zu finden :

Junge Welt vom 24.11.2010 / Inland / Seite 2

Prozeßerfolg für junge Welt

Landgericht Berlin verwirft Berufung der Staatsanwaltschaft
Die 82. Strafkammer des Landgerichts Berlin wies am Dienstag die Berufung der Staatsanwaltschaft gegen einen Freispruch des Amtsgerichts Berlin-Tiergarten vom Juni zurück (siehe jW vom 26. Juni, Seite 16). Angeklagt waren der frühere stellvertretende
Minister für Staatssicherheit (MfS) der DDR, Wolfgang Schwanitz, und jW-Chefredakteur Arnold Schölzel. Die Staatsanwaltschaft warf beiden vor, den Leiter der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen Hubertus Knabe, beleidigt bzw. die Beleidigung verbreitet zu haben.
Schwanitz hatte sich in einem Interview, das im Juni 2009 in der jW-Wochenendbeilage erschienen war, zum Fall des früheren Westberliner Polizeibeamten und MfS-Mitarbeiters Karl-Heinz Kurras geäußert. Die öffentlichen Reaktionen nach Bekanntwerden der MfSTätigkeit von Kurras im Frühjahr 2009 kommentierte er dort u. a. mit den Worten: »Ich halte die Sache für einen exemplarischen Vorgang nach dem üblichen Skandalmuster. (…) Frau Birthler, die damit die ihrer Behörde zugeschobenen Millionen als gute Investition verkauft,
ihre Konkurrenten, die die vermeintliche ›Zufälligkeit‹ des Fundes und unsystematische Arbeit der Behörde kritisieren, um selbst ein größeres Stück von diesem Kuchen abzukriegen, der Psychopath aus Hohenschönhausen, der die ›Stasi-Überprüfung‹ nunmehr bis auf den
letzten Eskimo ausgedehnt wissen will, (...)«.
Die Staatsanwaltschaft erhob wegen einer vermeintlichen Beleidigung Knabes Anklage und beantragte Strafbefehle in Höhe von jeweils 60 Tagessätzen. Das Amtsgericht hatte im Juni die beiden Angeklagten auf Kosten der Staatskasse freigesprochen, das Landgericht schloß
sich dem nun an. Der Vorsitzende Richter begründete sein Urteil ausführlich u. a. mit Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu dem Satz »Soldaten sind Mörder« in den 90er Jahren, die seinerzeit zu heftigen Angriffen namhafter Politiker auf die Richter geführt
hatten. Sie hatten u. a. argumentiert, daß in einem Prozeß öffentlicher Meinungsbildung das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung besonders hoch zu bewerten sei. Der Richter des Berliner Landgerichts sah im Ausdruck »Psychopath« nicht unmittelbar eine Ehrverletzung.
Im konkreten Fall werde durch den ironischen Hinweis auf »Eskimos« klar, daß nicht behauptet werde, Knabe sei krank. jW wird nach Vorliegen der schriftlichen Urteilsbegründung weiter informieren.




Ich begrüße das Urteil, da sieht man wie Demokratie funktioniert.
Allerdings frage ich mich wie es 21 Jahre zuvor in der DDR abgelaufen wäre, hätte einer Mielke als Psychopath benannt ?


Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#3

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 11:34
von josy95 | 4.915 Beiträge

...naja...! Freie Meinungsäußerung sollte schon ein hoch angebundenes Gut sein.

Nur würde ich mir die Titulierung eines anderen als Psychopat verkneifen, erst recht in Presse, Öffentlichkeit ect.! Wenn ich jemanden persönlich gar nicht mag, da gibt es diplomatischere Bezeichnungen...!

Sonst handele ich mir sehr schnell den Ruf entweder eines unverbesserlichen, vielleicht auch primitiven Rachsüchtigen und damit selbst die Bezeichnung als Psychopat ein...

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#4

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 11:36
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Gert


Ich begrüße das Urteil, da sieht man wie Demokratie funktioniert.
Allerdings frage ich mich wie es 21 Jahre zuvor in der DDR abgelaufen wäre, hätte einer Mielke als Psychopath benannt ?


Gruß Gert




@Gert, ein "paar Jährchen Bautzen" oder anderswo wären demjenigen sicher gewesen!

Auch das sollte man nicht vergessen!

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#5

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 12:04
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

danke @alfred, für die einstellung des zeitungsausschnittes, wobei ich sagen muss, dass ich dieses urteil wiederum nicht verstehe...
ich glaube eher, dass dr. schwanitz und der zeitungsredakteur an insgesamt 6 richter geraten sind, die die freie meinungsäusserung als absolutes und unanstatbares gut ansehen. ich kenne fälle, wo schon wegen geringfügiger aussagen eine einstweilige verfügung erlassen wurde.
auch hier (in dem v.g. fall) war der grat sehr, sehr schmal zur tatsachenbehauptung. ich meine, so wie ich es der zeitung entnehmen konnte, glück gehabt...

das besondere an diesem urteil: jeder darf jetzt diese person so bezeichnen...

@josy, mit bautzen kann man das nicht so pauschal sagen. man muss schon wissen wann und in welchem zusammenhang so etwas geäussert wurde. in den 50´er und 60´er jahren war so eine äusserung, selbst in einer kneipe, kreuz gefährlich. ab mitte der 70´er jahre konnte man so etwas im kollegenkreis behaupten - ohne das etwas passierte. habe ich dieses aber schriftlich an offizielle stellen verkündet...ja dann... kamen die entsprechenden §§ des stgb zur anwendung wie z.b. herabwürdigung staatlicher organe und personen...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
zuletzt bearbeitet 24.11.2010 20:18 | nach oben springen

#6

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 12:09
von Alfred | 6.853 Beiträge

Josy,

Du nun gleich wieder mit Bautzen.

Wenn dem so gewesen wäre, hätte wohl die gesamte DDR in Bautzen einziehen können.

Na jedenfalls fast, bis auf einige wenige Ausnahmen.


nach oben springen

#7

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 12:46
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

[quote="Alfred"]In der JW zu finden :

Schwanitz hatte sich in einem Interview, das im Juni 2009 in der jW-Wochenendbeilage erschienen war, zum Fall des früheren Westberliner Polizeibeamten und MfS-Mitarbeiters Karl-Heinz Kurras geäußert.


@ alfred

mahlzeit alfred.hast du zufällig das interview von dr schwanitz zur hand?ich find es nämlich im online archiv nicht.vielleicht bin auch nur wieder blind

danke für deine mühen im vorraus

VG
Janos


zuletzt bearbeitet 24.11.2010 13:01 | nach oben springen

#8

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 12:57
von josy95 | 4.915 Beiträge

@Alfred, wie @Gilbert schon richtig gestellt hat, es kam auch immer irgendwie auf die Verhältnismäßigkeit und Umstände und nicht zu vergessen, die Zeit an!

Ungünstige Umstände konnten z. Bsp. bei einer derartig getätigten Äußerung das Beisein eines IM Marke Bettnässer sein.
Günstige Umstände eventuell sogar in Anwesenheit von Genossen, die die Sache real und damit auch nicht anders sahen.

Aber generell von Ungefährlichkeit möchte ich nicht sprechen. Mir selbst wär so eine Äußerung nicht über die Lippen gegangen. Denken kann man Vieles, Aussprechen sollte doch immer sehr gut überlegt sein!

Und nimm das mit Bautzen mal nicht so wörtlich, hätte ebenso auch jede andere DDR- JVA sein können...!

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 24.11.2010 12:58 | nach oben springen

#9

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 13:01
von Alfred | 6.853 Beiträge

Zitat von HpTGefr82
[quote="Alfred"]In der JW zu finden :

Schwanitz hatte sich in einem Interview, das im Juni 2009 in der jW-Wochenendbeilage erschienen war, zum Fall des früheren Westberliner Polizeibeamten und MfS-Mitarbeiters Karl-Heinz Kurras geäußert.


@ alfred

mahlzeit alfred.hast du zufällig das interview von dr schwanitz zur hand?ich find es nämlich im online archiv nicht.vielleicht bin auch nur wieder blind

danke für deine mühen im vorraus

VG
Janos




Ich finde da jetzt erst mal dies:


http://www.mfs-insider.de/Presse/Kurras.htm


nach oben springen

#10

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 13:02
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

@ alfred

danke............


nach oben springen

#11

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 13:49
von Gert | 12.356 Beiträge

Ein Wort zu dem Interview mit Schwanitz. Ich habe das aufmerksam durchgelesen. Dabei fiel mir auf, welche Parteilichkeit in den Fragestellungen des Interviewers lag. Ist diese Zeitung JW ein Parteiorgan der Linken oder wie ist diese servile Haltung zu erklären?
Das ist jedenfalls kein knallharter investigativer Journalismus. So klang früher Neues Deutschland im O Ton.

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#12

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 13:55
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert
Ein Wort zu dem Interview mit Schwanitz. Ich habe das aufmerksam durchgelesen. Dabei fiel mir auf, welche Parteilichkeit in den Fragestellungen des Interviewers lag. Ist diese Zeitung JW ein Parteiorgan der Linken oder wie ist diese servile Haltung zu erklären?
Das ist jedenfalls kein knallharter investigativer Journalismus. So klang früher Neues Deutschland im O Ton.

Gruß Gert



Hallo Gert, was soll diese "scheinheilige" Frage, Du weißt doch ganz genau, daß die "JW" daß damalige Organ von Honnecker, Krenz und Aurich war, meinst Du etwa Das hätte jetzt die Seiten gewechselt ?
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#13

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 14:20
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

was mir noch auffiel ist das hier------>


Womit wir bei der Bedeutung des »Falls Kurras« für das aktuelle Klima und die Politik wären.

Ich halte die Sache für einen exemplarischen Vorgang nach dem üblichen Skandalmuster. Und auf dem so entzündeten Feuer versuchen alle möglichen Institutionen und »Opfer«, kollektiv oder individuell, ihr Süppchen zu kochen. Frau Birthler, die damit die ihrer Behörde zugeschobenen Millionen als gute Investition verkauft, ihre Konkurrenten, die die vermeintliche »Zufälligkeit« des Fundes und unsystematische Arbeit der Behörde kritisieren, um selbst ein größeres Stück von diesem Kuchen abzukriegen, der aus Hohenschönhausen, der die »Stasi-Überprüfung« nunmehr bis auf den letzten Eskimo ausgedehnt wissen will, ohne zu bedenken, daß dieser mit dem Kalten Krieg nichts zu tun hatte ...




es steht nirgendswo was von psychopath?merkwürdig.


nach oben springen

#14

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 15:51
von Gelöschtes Mitglied
avatar


der aus Hohenschönhausen, der die »Stasi-Überprüfung« nunmehr bis auf den letzten Eskimo ausgedehnt wissen will, ohne zu bedenken, daß dieser mit dem Kalten Krieg nichts zu tun hatte ...


Nein, naturlich hatten die mit dem kalten Krieg nix zu tun. Die dumme Aussage einer haemischen Dame, die, wie oben beschrieben, ihren Posten ausnutzt und Millionen im Interesse eines nunmehr gemeinsamen Volkes einseitig verarbeitet und, die artig ihren Dienst im Sinne gewisser Leute versieht.
Ich habe gestern Abend stundenlang online Deutsche Zeitungen/Nachrichten gelesen. Da ich ja in einem deutschen Forum mit deutschen diskutiere, (wie mir eindeutig nahegelegt wurde) will ich doch richtig im Bilde sein. Ob ich alle Wahrheit aus der Lektuere dieser Zeitungen bekomme, die unterschiedlicher nicht sein konnen aufgrund der Standorte, wie ich feststelle, will ich bezweifeln. Und, ich versuche, die USA nicht zu erwahnen.... sonst kriege ich wieder einen uffm Sack. (0bwohl ich mehr ueber die US Politik in deutschen Zeitungen erfahre als hier!) Aber, wir sind in Alaska wie ich lese.
Alleine der Ausdruck..... letzte 'Eskimo' kann nur Kopfschutteln hervorrufen. Der Deutsche will stets nicht an den Wagen gefahren werden, springt auf jeden Witz an wie eine Heuschrecke auf heissem Oel (NICHT ALLE DEUTSCHEN naturlich, warum muss ich mich staendig erklaren hier?!^%$##@$^?!) In einem Forum wird jedes Wort auf die Waage gelegt, es explodieren die Gemueter in Sekundenschnelle.
Die Aussage von Frau B. ist abwertend, zweifellos und ziemt sich nicht nicht, ist sicher nicht ihrer Stellung entsprechend. Alles schon gehabt, diese Leute duerfen sich rausnehmen, andere nicht.
Und nun, da einige Leute mir standig zuvorkommen und angeblich uber mich mehr wissen als ich selbst..... gibt es doch Zufalle auf dieser Welt..... fuege dies hinzu, bevor ein Raunen durch die Menge geht und jemand dies herausbekommt......Die Vorfahren meiner russischen Grossmutter kamen aus Alaska, waren Yupiks = heute Inuit = Eskimos, trage heute noch die hohen Backenknochen und die etwas schlitzigen Augen..... KEINESFALLS schreibe ich zu diesem Thema deshalb, das nur so am Rande, ich haette auch geschrieben, wenn ich aus dem Rheinland stammen wuerde......hallo Gert! Und ja, das politische Klima in Deutschland, oder sagt man nur BRD heute?! will ja nix falsch machen, ja das Klima ist eisig, so eisig wie der Wind bei den Eskimos. Wobei eines sicher ist, die Eskimos haben das eisige Klima seit Jahrtausenden ueberlebt....
liebe Gruesse, Larissa


zuletzt bearbeitet 24.11.2010 15:54 | nach oben springen

#15

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 17:07
von Alfred | 6.853 Beiträge

Gert,

leider ist es so, dass die GROßEN Deutschen Zeitungen nicht immer Interesse haben Herr Schwanitz abzudrucken.



Das ist der Fakt !

Eine der wenigen Ausnahmen war das Gespräch von Generaloberst Großmann im Spiegel.


zuletzt bearbeitet 24.11.2010 17:08 | nach oben springen

#16

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 19:07
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von wosch

Zitat von Gert
Ein Wort zu dem Interview mit Schwanitz. Ich habe das aufmerksam durchgelesen. Dabei fiel mir auf, welche Parteilichkeit in den Fragestellungen des Interviewers lag. Ist diese Zeitung JW ein Parteiorgan der Linken oder wie ist diese servile Haltung zu erklären?
Das ist jedenfalls kein knallharter investigativer Journalismus. So klang früher Neues Deutschland im O Ton.

Gruß Gert



Hallo Gert, was soll diese "scheinheilige" Frage, Du weißt doch ganz genau, daß die "JW" daß damalige Organ von Honnecker, Krenz und Aurich war, meinst Du etwa Das hätte jetzt die Seiten gewechselt ?
Schönen Gruß aus Kassel.





Ja dachte ich schon Wolfgang, war aber offenbar etwas naiv von mir das anzunehmen. Kommt davon , wenn man so weit weg wohnt von Berlin. Ich kenn die Zeitungsszene dort nicht so gut.

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#17

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 19:18
von Gert | 12.356 Beiträge

Ich habe da mal ne Frage: einer der Kollegen von der Stasi Fraktion hatte mir mal in einer Diskussion sinngemäß gesagt, die " Ehrabschneidung " der ehemaligen Angehörigen NVA und MfS in der deutschen Öffentlichkeit gehe soweit, dass Reserveoffiziere sich nicht mit Dienstgrad und dem Zusatz a.D. artikulieren dürfen. Nun lese ich in dem Zeitungszitat JW , das Alfred eingestellt hat, hochoffiziell Interview mit Generalleutnant a.D.. Was stimmt denn nun ? Ich bin verwirrt, was in diesem Fall die Wahrheit ist.


Viele Grüße aus dem Rheinland


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#18

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 19:23
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

is schon so richtig gert.Wir dürfen uns nicht a.d nennen. Journalisten nehmen das wohl nicht so genau


nach oben springen

#19

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 19:28
von Weichmolch (gelöscht)
avatar

@Gert,

einige Zeitungen und Periodika machen da keine Unterschiede, siehe auch mein Interview mit der "Jungen Welt" Anfang Oktober, glaub ich.
Aber auch die "BILD" spricht mittlerweile von NVA-Reservisten und setzt uns, die Gedienten, mit den Reservisten der BW gleich, eigentlich erstaunlich.
Der offiziellen Sprachregelung widerspricht das.

Der Weichmolch


nach oben springen

#20

RE: Die Eskimos und ......

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.11.2010 19:31
von S51 | 3.733 Beiträge

Einfache Antwort:
Man hält sich natürlich wie überall an alles, meistens, manchmal, manchmal aber auch nicht....
Papa Staat weiß, er würde sich lächerlich machen, würde er dies ensthaft verfolgen. Wie auch? Wenn man also nicht gerade irgendwelche beruflichen Probleme (wenn man Beamter ist zum Beispiel oder Angestellter im öffentlichen Dienst bzw. bei Firmen mit besonders großer Nähe zu selbigem) damit riskiert oder als Angehöriger öffentlicher Organisationen (Feuerwehr, THW zum Beispiel) ist es nicht selten, dass ab bestimmten Dienstgraden doch die Nennung erfolgt. Nur hat man eben keinerlei Anspruch darauf. Also nicht bei offiziellen Nennungen, nicht im Ausweis, in offiziellen Verzeichnissen (Telefonbuch zum Beispiel), nicht in politisch korrekter Presse. Jedem sein Gusto eben und zum wohlfeilen Ärgernis von Honoratioren aus neueren Zeiten.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Häftlingsarbeit - Arbeitseinsatz von Strafgefangenen
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Feliks D.
216 11.01.2013 12:06goto
von Lutze • Zugriffe: 12409

Besucher
25 Mitglieder und 60 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1716 Gäste und 127 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558429 Beiträge.

Heute waren 127 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen