#1

Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 13.11.2010 11:54
von Alfred | 6.848 Beiträge

Wie haben sich u.a. die "Bürgerrechtler" nach 1990 in der DDR / BRD aufgegeilt als bekannt wurde, dass es in der DDR einen Orden gab, der für den Verteidigungszustand vorgesehen war.

Heute dies, warten wir mal die Proteste ab ....

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...,728961,00.html


nach oben springen

#2

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 13.11.2010 12:20
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Wie haben sich u.a. die "Bürgerrechtler" nach 1990 in der DDR / BRD aufgegeilt als bekannt wurde, dass es in der DDR einen Orden gab, der für den Verteidigungszustand vorgesehen war.

Heute dies, warten wir mal die Proteste ab ....

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...,728961,00.html




Ja, ja , der Blücherorden, an den hätten sich bestimmt auch ein paar außer den Bürgerrechtlern "aufgegeilt". Ich meine hiermit die potentiellen Träger dieser "Selbstbefriedigung" !
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#3

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 13.11.2010 12:27
von S51 | 3.733 Beiträge

Und die Zielansprache einschlägiger Kreise...
Tapferkeitsauszeichnungen gibt es bislang so nur bei uns nicht. Für den Soldaten sind sie eine Genugtuung für eingegangenes Risiko. Denn auf die Anerkennung in der Bevölkerung kann man gerade hier speziell kaum hoffen. So zeigt wenigstens der Brötchengeber, sprich der Staat, dass ihm das Risiko eine Anerkennung wert ist. Aber ein ungutes Gefühl hätte ich in der Heimat mit solch einem Orden. "Blutorden" bekommt man bestimmt zu hören. Dann und wann.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#4

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 13.11.2010 12:28
von Peter1960HH | 125 Beiträge

Zitat von wosch

Zitat von Alfred
Wie haben sich u.a. die "Bürgerrechtler" nach 1990 in der DDR / BRD aufgegeilt als bekannt wurde, dass es in der DDR einen Orden gab, der für den Verteidigungszustand vorgesehen war.

Heute dies, warten wir mal die Proteste ab ....

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...,728961,00.html




Ja, ja , der Blücherorden, an den hätten sich bestimmt auch ein paar außer den Bürgerrechtlern "aufgegeilt". Ich meine hiermit die potentiellen Träger dieser "Selbstbefriedigung" !
Schönen Gruß aus Kassel.





na, das wird die, die zu hause um ihre lieben bangen und die, die diese nur noch tot wieder zurückbekommen, sehr trösten, dass diese ein schönes stück blech bekommen.

pervers ohne ende

aber naja, die sind ja freiwillig dort, um dort unsere demokratie zu verteidigen



nach oben springen

#5

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 13.11.2010 14:04
von S51 | 3.733 Beiträge

Nun, trösten nicht.
So, wie es bislang war oder ist, bleibt vom Stein und den ja auch nur 20 Jahre abgesehen aber nichts. Nur eigene Erinnerungen. Die aber haben mit dem Anlaß für den Verlust nichts zu tun. Da landet man nur bei Selbstvorwürfen.
Die Medaille ist, so gesehen, nicht schlecht. Sie hat nichts mit der eigenen Familie zu tun. Ist ein Gegenstand aus der anderen, gesellschaftlich und im Falle des Falles auch letztendlich tödlichen Welt. Sie wird die Vorwürfe und Fragen klaglos hinnehmen und nach einiger Zeit sogar eine Antwort sein. "Dafür" eben. Das bleibt dann sogar bestehen, wenn die politische Meinung sich ändern sollte.
Die Idee mag makaber anmuten doch ich finde sie ebenso gut, wie ich so etwas im anderen Fall gut gefunden hätte.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#6

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 13.11.2010 17:04
von Rabe (gelöscht)
avatar

Wenn ich es richtig gelesen habe, war der " Blücher " Orden für den Verteidigungsfall der DDR vorgesehen? Wenn es so ist, dann kann man doch nichts dagegen haben. Es sei denn man ist/war ein Gegner/Angreifer der DDR. Ein Orden soll ja Leistungen, in diesem Fall meine ich Soldaten, ehren, anerkennen und auch motivieren. Soldaten z.B. der Wehrmacht waren Stolz auf den Ritterkreuzträger in ihrer Einheit, wie auch der Sowjetsoldat stolz war, auf seinen Helden der Sowjetunion.
Soll nun diese Medaillie die Leistungen der Soldaten in Afghanistan anerkennen, zu neuen Taten motivieren oder den Tod in einem Aggressionskrieg ehren? Es wird jemand ausgezeichnet, der Leid und Trauer in afghanische Familien gebraucht hat. Es wird jemand
ausgezeichnet, der gefallen ist. Ehefrauen, Kinder, Geschwister, Eltern, Freunde und Bekannte verzichten wohl gerne auf diese Hinterlassenschaft ihrer Lieben.
Übrigens wird die Medaille in Insider- Kreisen auch " Blutorden " genannt.

Rabe


nach oben springen

#7

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 13.11.2010 17:16
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Rabe
Wenn ich es richtig gelesen habe, war der " Blücher " Orden für den Verteidigungsfall der DDR vorgesehen? Wenn es so ist, dann kann man doch nichts dagegen haben. Es sei denn man ist/war ein Gegner/Angreifer der DDR. Ein Orden soll ja Leistungen, in diesem Fall meine ich Soldaten, ehren, anerkennen und auch motivieren. Soldaten z.B. der Wehrmacht waren Stolz auf den Ritterkreuzträger in ihrer Einheit, wie auch der Sowjetsoldat stolz war, auf seinen Helden der Sowjetunion.
Soll nun diese Medaillie die Leistungen der Soldaten in Afghanistan anerkennen, zu neuen Taten motivieren oder den Tod in einem Aggressionskrieg ehren? Es wird jemand ausgezeichnet, der Leid und Trauer in afghanische Familien gebraucht hat. Es wird jemand
ausgezeichnet, der gefallen ist. Ehefrauen, Kinder, Geschwister, Eltern, Freunde und Bekannte verzichten wohl gerne auf diese Hinterlassenschaft ihrer Lieben.
Übrigens wird die Medaille in Insider- Kreisen auch " Blutorden " genannt.

Rabe




Nun Rabe, bring mal nicht vorschnell etwas durcheinander, der Begriff "Blutorden" wird unter Insidern für die Auszeichnung der Nationalsozialisten, mit der sie nach ihrer Machtübernahme ihre Toten und Teilnehmer vom Sturm auf die Feldherrnhalle "ehrten" verwand.
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#8

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 13.11.2010 17:28
von Mike59 | 7.969 Beiträge

Na den Begriff "Blutorden" halte ich dann doch für weit hergeholt.
Aber die Methode das es Orden gibt, wenn die Situation an der Front schwierig wird, ist altbekannt. Hoffentlich hilfts.

Mike59


zuletzt bearbeitet 13.11.2010 17:51 | nach oben springen

#9

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 13.11.2010 18:08
von Rabe (gelöscht)
avatar

Zitat von wosch

Zitat von Rabe
Wenn ich es richtig gelesen habe, war der " Blücher " Orden für den Verteidigungsfall der DDR vorgesehen? Wenn es so ist, dann kann man doch nichts dagegen haben. Es sei denn man ist/war ein Gegner/Angreifer der DDR. Ein Orden soll ja Leistungen, in diesem Fall meine ich Soldaten, ehren, anerkennen und auch motivieren. Soldaten z.B. der Wehrmacht waren Stolz auf den Ritterkreuzträger in ihrer Einheit, wie auch der Sowjetsoldat stolz war, auf seinen Helden der Sowjetunion.
Soll nun diese Medaillie die Leistungen der Soldaten in Afghanistan anerkennen, zu neuen Taten motivieren oder den Tod in einem Aggressionskrieg ehren? Es wird jemand ausgezeichnet, der Leid und Trauer in afghanische Familien gebraucht hat. Es wird jemand
ausgezeichnet, der gefallen ist. Ehefrauen, Kinder, Geschwister, Eltern, Freunde und Bekannte verzichten wohl gerne auf diese Hinterlassenschaft ihrer Lieben.
Übrigens wird die Medaille in Insider- Kreisen auch " Blutorden " genannt.

Rabe




Nun Rabe, bring mal nicht vorschnell etwas durcheinander, der Begriff "Blutorden" wird unter Insidern für die Auszeichnung der Nationalsozialisten, mit der sie nach ihrer Machtübernahme ihre Toten und Teilnehmer vom Sturm auf die Feldherrnhalle "ehrten" verwand.
Schönen Gruß aus Kassel.





Verehrter Wosch!

ich bin in diesem Forum hier neu. Nach den ersten Beiträgen, die ich schrieb, gehört es sich nicht, mich als jemanden zu bezeichnen, der " vorschnell etwas durcheinander " bringt.
Den Begriff des " Blutordens " habe nicht ich geprägt. Er wird durch Angehörige der Bundeswehr, die dort im Kriegseinsatz waren und noch immer sind, verwendet.
In der NVA gab es ja auch für bestimmte Auszeichnungen umgangssprachliche Bezeichnungen.
Aber den Hinweis auf eine eventuelle Traditionslinie - wenn es sie dann gibt, die Traditionslinie - vom " Blutorden " der Nationalsozialisten zu der Afghanistanmedadille der Bundeswehr werde ich durchdenken. Gegebenenfalls werde ich dann dies als das Ergebnis meiner,
hoffentlich nicht wieder als vorschnellen und durcheinander geratenen Gedanken hier einstellen. Wenns denn genehm ist.

Rabe


nach oben springen

#10

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 13.11.2010 18:31
von wosch (gelöscht)
avatar

hätte dir

Zitat von Rabe

Zitat von wosch

Zitat von Rabe
Wenn ich es richtig gelesen habe, war der " Blücher " Orden für den Verteidigungsfall der DDR vorgesehen? Wenn es so ist, dann kann man doch nichts dagegen haben. Es sei denn man ist/war ein Gegner/Angreifer der DDR. Ein Orden soll ja Leistungen, in diesem Fall meine ich Soldaten, ehren, anerkennen und auch motivieren. Soldaten z.B. der Wehrmacht waren Stolz auf den Ritterkreuzträger in ihrer Einheit, wie auch der Sowjetsoldat stolz war, auf seinen Helden der Sowjetunion.
Soll nun diese Medaillie die Leistungen der Soldaten in Afghanistan anerkennen, zu neuen Taten motivieren oder den Tod in einem Aggressionskrieg ehren? Es wird jemand ausgezeichnet, der Leid und Trauer in afghanische Familien gebraucht hat. Es wird jemand
ausgezeichnet, der gefallen ist. Ehefrauen, Kinder, Geschwister, Eltern, Freunde und Bekannte verzichten wohl gerne auf diese Hinterlassenschaft ihrer Lieben.
Übrigens wird die Medaille in Insider- Kreisen auch " Blutorden " genannt.

Rabe




Nun Rabe, bring mal nicht vorschnell etwas durcheinander, der Begriff "Blutorden" wird unter Insidern für die Auszeichnung der Nationalsozialisten, mit der sie nach ihrer Machtübernahme ihre Toten und Teilnehmer vom Sturm auf die Feldherrnhalle "ehrten" verwand.
Schönen Gruß aus Kassel.





Verehrter Wosch!

ich bin in diesem Forum hier neu. Nach den ersten Beiträgen, die ich schrieb, gehört es sich nicht, mich als jemanden zu bezeichnen, der " vorschnell etwas durcheinander " bringt.
Den Begriff des " Blutordens " habe nicht ich geprägt. Er wird durch Angehörige der Bundeswehr, die dort im Kriegseinsatz waren und noch immer sind, verwendet.
In der NVA gab es ja auch für bestimmte Auszeichnungen umgangssprachliche Bezeichnungen.
Aber den Hinweis auf eine eventuelle Traditionslinie - wenn es sie dann gibt, die Traditionslinie - vom " Blutorden " der Nationalsozialisten zu der Afghanistanmedadille der Bundeswehr werde ich durchdenken. Gegebenenfalls werde ich dann dies als das Ergebnis meiner,
hoffentlich nicht wieder als vorschnellen und durcheinander geratenen Gedanken hier einstellen. Wenns denn genehm ist.

Rabe




Verehrter Rabe![b], nach Deiner Version bin ich es wohl gewesen der hier "vorschnell" gewesen war. Ich hätte eben noch warten müssen bis Du ein paar Beiträge mehr geschrieben hättest. Allerdings hätte ich Dir in Bezug auf den "Blutorden" dann auch nichts Anderes geschrieben. Was soll also der Hinweis darauf, daß es sich nicht gehört hätte, Dir so zu antworten wie ich es getan hatte? Nun bin ich mal gespannt, wie es mit uns Beiden weitergeht. Hoffentlich muß nicht Jemand mit Blaulicht angefahren kommen.
Wünsch Dir was, verbunden mit schönen Grüßen aus Kassel.


nach oben springen

#11

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 13.11.2010 20:37
von Rabe (gelöscht)
avatar

Wosch, mein Gutester

Ich beabsichtige nicht, daß Forum zu einer Art Spielwiese für Dich oder mich zu nutzen. Was gesagt werden muß, muß gesagt werden und dann gut. Ich weiss sehr gut, daß die Aussagen von Zeitzeugen, besonders, wenn sie von der" Roten Fraktion" sind, nicht gut gelitten sind.
Also dann: sachlich, kritisch und optimistisch.
Mein Vorhalt betraf übrigens nicht so sehr das Vorschnelle, sondern das " etwas durcheinander ". In der Sprache der Diplomatie kommt nach
dieser Formulierung " völlig durcheinander ", was so viel bedeutet wie blöd. Dies wollte ich mir verbeten haben.

Rabe


zuletzt bearbeitet 13.11.2010 20:39 | nach oben springen

#12

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 13.11.2010 21:43
von Huf (gelöscht)
avatar

[quote="Rabe"]Wosch, mein Gutester

Ich beabsichtige nicht, daß Forum zu einer Art Spielwiese für Dich oder mich zu nutzen. Was gesagt werden muß, muß gesagt werden und dann gut. Ich weiss sehr gut, daß die Aussagen von Zeitzeugen, besonders, wenn sie von der" Roten Fraktion" sind, nicht gut gelitten sind.
Zitat Ende.

Dieses vorauseilende Selbstmitleid der von Dir zitierten "Roten Fraktion", zu der Du Dich offenbar zählst, ist der Hauptgrund dafür, dass sachliche Meinungsäußerungen in Grundsatzdiskussionen ausarten und ggf. mit persönlichen Verwürfen enden.
Es behindert jeglichen sachlichen Meinungsaustausch, weil Ihr denkt, wenn Ihr den Mund aufmacht, habt Ihr von Natur aus Recht und Andersdenkende sind Kapitalisten und moralisch verwerfliche Menschen.

Dieses Prinzip ist hier im Forum zu beobachten, im täglichen Leben und bis zum Bundestag von Euren Genossen Gysi, dem Schleimer und Lafontaine, dem Pharisäer, dem Ihr alle auf den Leim gegangen seid!

Nehmt doch endlich mal zur Kenntnis, dass das Modell DDR, so wie es von Euren politischen Vorfahren errichtet worden war, nach dem Willen der Mehrheit der Betroffenen zerfallen ist! Und übriggeblieben sind Ruinen.

Und jetzt wieder Blaulicht und rauf auf den Huf!


VG Huf


nach oben springen

#13

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 13.11.2010 22:08
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Rabe
Wosch, mein Gutester

Ich beabsichtige nicht, daß Forum zu einer Art Spielwiese für Dich oder mich zu nutzen. Was gesagt werden muß, muß gesagt werden und dann gut. Ich weiss sehr gut, daß die Aussagen von Zeitzeugen, besonders, wenn sie von der" Roten Fraktion" sind, nicht gut gelitten sind.
Also dann: sachlich, kritisch und optimistisch.
Mein Vorhalt betraf übrigens nicht so sehr das Vorschnelle, sondern das " etwas durcheinander ". In der Sprache der Diplomatie kommt nach
dieser Formulierung " völlig durcheinander ", was so viel bedeutet wie blöd. Dies wollte ich mir verbeten haben.

Rabe




Rabe, mein Allerwertester!
Wie Du darauf kommen kannst, daß ich Dich auf irgendwelchen schriftstellerischen Umwegen der "Blödheit" bezichtigen könnte, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. Deswegen verstehe ich noch ehrlicher gesagt auch nicht, daß Du Dir schon vorsorglich solche hypothetischen Mutmaßungen von mir verbeten tust. Wenn ich meinen würde, daß Du "blöd" wärst, würde ich mit Dir nicht kommunizieren wollen. Da ich Dir aber auf Deine Beiträge antworte brauchst Du in dieser Hinsicht keine Bedenken haben. Daß ich Dich auf die richtige Interpretation des Wortes "Blutorden" hingewiesen habe erkenne bitte nicht als arrogante Besserwisserei meinerseits an, sondern als Versuch auch etwas Sachliches zum Thema Orden und Auszeichnungen beizutragen. Im übrigen würde ich Dir empfehlen diesbezüglich unter "Blutorden" zu googeln, da gibt es dann auch sogar die Bilderchen dazu.

In der Hoffnung daß wir uns noch viel zu sagen haben, mit den besten Grüßen aus Kassel, der Wosch.


zuletzt bearbeitet 13.11.2010 22:11 | nach oben springen

#14

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 13.11.2010 22:10
von Mike59 | 7.969 Beiträge

@ Huf

zum Glück war dein Beitrag ja so was von sachlich. Toll

Mike59


nach oben springen

#15

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 13.11.2010 22:15
von Huf (gelöscht)
avatar

@Mike,

"getroffene Hunde bellen!".
Das ist ein Sprichwort.

VG Huf


nach oben springen

#16

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 13.11.2010 22:18
von Huf (gelöscht)
avatar

Ach, @Mike, Deine Antwort auf meinen Beitrag war auch sehr sachlich!
Schönen Sonntag!

VG Huf


nach oben springen

#17

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 13.11.2010 22:32
von Rabe (gelöscht)
avatar

Hallo Huf,
mit Blaulicht kann ich nicht dienen. Rotlicht ja!
Danke für die Belehrung und Aufklärung von praktischer Einigkeit und Recht und Freiheit. Muß ich jetzt erst bei Dir nachfragen, wenn ich, wie Du schreibst, den Mund aufmachen möchte. Ich habe keinen Andersdenkenden als Kapitalisten oder als moralisch verwerflichen Mensch bezeichnet. Rechthaberisch bin ich auch nicht. Gysi und Lafontaine sind nicht meine Genossen, sowie es nicht meine politischen Vorfahren sind, die das Modell DDR errichtet haben. Ich bitte darum, daß solche Vorwürfe, Unterstellungen, Bervormundungen und Wertungen, die mich persönlich betreffen, unterlassen werden. Jetzt hab ich noch eine persönliche Frage, die ich mir nicht verkneifen kann. Warum erfolgt die Einstellung des Smilie " Der Pfannenklopper " dreifach ? Ich kann die Symbolkraft nicht deuten.

Schönes Wochenende
Rabe


zuletzt bearbeitet 13.11.2010 22:39 | nach oben springen

#18

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 14.11.2010 17:26
von Gert | 12.354 Beiträge

3-fach weil der HUF es offensichtlich so heftig braucht.


Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#19

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 14.11.2010 17:44
von Peter1960HH | 125 Beiträge

hm....

ich äußere mich ja selten zu bestimmten personen direkt - meist haben sie es dann geschafft, mir in der ein oder anderen art und weise interessant aufgefallen zu sein, was aber eher selten gleiche meinungen bedeutet - aber vielleicht deshalb.

ich äußere mich denn auch bei diesen nicht zu allem, was sie äußern. mitunter besteht die kunst auch im weglassen.

mit wosch und gert halt ich es zum beispiel so.

bei dir, huf, gelingt es mir nicht - leider hast du eine art, andere von der seite anzugehen, schon mir sehr unangenehm auffällt..

dabei machst du genau das, was du denen vorwirfst - du gehst sie persöhnlich an.

deine meinung zu sachfragen ist das eine - da hab ich shcon manches gelsen, worüber ich zumindest nachgedacht habe.

deine äußerungen zu personen (egal ob von hier oder aus dem öffentlichen leben) zeugt für MICH von kleinlichem personifiziertem hass und häme - eigenschaften, die mir sehr suspekt sind.

das hat dann auch nichts mit meinungsfreiheit zu tun, denn die gilt nur für sachthemen.

bei personen sind deren persönlichkeitsrechte und die vom grundgesetzt garantierte würde zu achten - das vermisse ich bei dir leider.

nun kannst DU das für DICH werten wie du möchtest - ICH verbitte mir aber auch schonmal vorsorglich jegliche verunglimpfung meiner haltungen und einstellungen und erwarte, dass du dich daran hältst.



zuletzt bearbeitet 14.11.2010 17:44 | nach oben springen

#20

RE: Wie hat man sich nach 1990 aufgegeilt ...

in Themen vom Tage 14.11.2010 17:50
von Huf (gelöscht)
avatar

Hallo Peter,

danke für Deine oberlehrerhaften Belehrungen. Ich habe nicht die Absicht, mich hier mit Dir zu verhaken, zumal Du mit den von mir getätigten Bemerkungen nichts zu tun hast.
Solltest Du Dich angesprochen gefühlt haben, liegt Deinerseits ein Irrtum vor.
Im Falle, dass Du mit mir hier irgendein Problem haben solltest, schlage ich Dir die Verbindung via PN vor.

VG Huf


nach oben springen



Besucher
6 Mitglieder und 36 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 110 Gäste und 17 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558171 Beiträge.

Heute waren 17 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen