#1

Der außerirdische Grenzübertritt

in Themen vom Tage 12.11.2010 12:49
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Kann sich jemand von euch an dieses Ereignis erinnern?
Ich jedenfalls nicht.


Quelle: http://vsdigital.volksstimme.de/Olive/OD....&view=ZW50aXR5

1985 schlug bei Salzwedel ein Meteorit ein, dessen Knall bis Leipzig zu hören war / Zum 25. Jahrestag erinnert ein wissenschaftliches Kolloquium an das Ereignis
Ein außerirdischer Grenzübertritt am innerdeutschen Stacheldraht
1985 löste der Meteoriteneinschlag in beiden deutschen Staaten ein breites Medienecho aus.

Von Oliver Schlicht

Wolfsburg/Salzwedel. Am kommenden Wochenende jährt sich zum 25. Mal der vielleicht außergewöhnlichste Grenzübertritt an der innerdeutschen Grenze. Vom Westen kommend schlug ein Meteorit mit lautem Knall südlich von Salzwedel ein und erschreckte die Deutschen beiderseits des Stacheldrahtes.
Das mysteriöse Ereignis trug sich an einem trüben, nebligen Abend am 14. November 1985 zu. Rainer Bartoschewitz saß an seinem Schreibtisch in Gifhorn. Er bewohnt mit seiner Familie ein Einfamilienhaus. Plötzlich, wie aus dem Nichts, erschüttert ein extrem lauter Knall das Haus. Er erinnert sich: „Das war kein Gewitterknall und auch kein Überschallknall. Mein erster Gedanke war, dass das Nachbarhaus durch eine Gasexplosion zerstört wurde.“ Der Mann lief zum Fenster und sah – nichts. Das Nachbarhaus stand noch.
Am nächsten Tag überschlugen sich die Meldungen in den Zeitungen. Eine Bombe an der nahen Grenze? War ein Flugzeug über der DDR explodiert? Oder gar ein Meteoriteneinschlag? Bartoschewitz: „Die Explosion war von Hannover bis Leipzig und von Lüneburg bis in den Harz zu hören, sollte sich später herausstellen.“ Viele Menschen beobachteten auch Lichterscheinungen am Himmel. Der Verdacht fiel deshalb schnell auf ein Meteoritenereignis. In der DDR hatte die mediale Berichterstattung zwar auf sich warten lassen, aber zu Jahresbeginn 1986 wurde auch dort berichtet.
Der Meteorit war wenige Kilometer südlich von Salzwedel bei Hohenlangenbeck niedergegangen. Er sollte als der erste offiziell registrierte Meteoritensturz der DDR in die Geschichte eingehen. Bartoschewitz: „Es gab in der DDR nur noch einen weiteren Meteoritensturz – in Trebbin südlich von Berlin 1988.“ Der Meteorit von Salzwedel wurde aber sogar gefunden, wie sich später herausstellte.
Der Hobby-Astronom war gleich nach der Grenzöffnung schnurstracks in das „Absturzdorf“ Hohenlangenbeck gefahren, um Augenzeugen des Absturzes zu suchen. Seither pflegen die Salzwedler Meteoritenfreunde einen freundschaftlichen Austausch. In Hohenlangenbeck hatte 1985 der Lehrer Manfred Tiburtius an dem betreffendem Abend ein Prasseln in der Luft und schließlich ein klackendes Geräusch an einem Baumstamm gehört. Dies war ein seltener Glücksfall. Denn wenig später schickte Lehrer Tiburtius eine Gruppe interessierter Schüler ins Gebüsch auf die Suche nach Meteoritengestein. Meteoritengestein ist von matter Oberfläche und vergleichsweise schwer. Zuweilen wird es von Magneten angezogen. Angeschliffen glänzen Meteoriten metallisch.
Trotzdem grenzt es an ein Wunder, dass der damals 13-jährige Patric Scharff den walnussgroßen Brocken bei dieser Suche tatsächlich gefunden hat. Behalten durfte er den kleinen „Außerirdischen“ aber nicht. Das Gestein ging zu For schungszwecken an die Berliner Humboldt-Universität. Heute ist der Brocken einer von vielen Ausstellungsstücken der Meteoritensammlung des Berliner Naturkundemuseums. Bartoschewitz: „Freundlicher weise ist man aber meiner Bitte gefolgt und hat mir ein Stückchen vom Gestein abgeschnitten.“ Der Hobby-Astronom aus Gifhorn verfügt in seiner Privatsammlung über etwa 2500 Meteoritengesteine. Das Salzwedler Bröckchen ist in diese Sammlung aufgegangen.
Am morgigen Sonnabend, dem 13. November, und am Sonntag wird der kleine Stein, der mit seinem lauten Knall 1985 so viele Menschen beiderseits der Grenze erschreckt hat, aber erneut an seinen Aufschlagsort zurückkehren. Nicht der walnussgroße Hauptbrocken, aber immerhin der kleine abgetrennte Splitter.
Anlässlich des 25. Jahrestages des Salzwedler Meteoritensturzes treffen sich am Wochenende in Kuhfelde, wenige Kilometer südlich von Salzwedel, Hobby-Astronomen und sonstige Freunde von außerirdischen Erscheinungen zu einem zweitägigem Kolloquium. Auch der Finder des Meteoriten, der heute 38 Jahre alte Patric Scharff, gehört zu den Vortragenden.

Der bei Salzwedel niedergegangene Meteorit liegt heute in Berlin. Foto: Museum für Naturkunde

Angefügte Bilder:
nach oben springen

#2

RE: Der außerirdische Grenzübertritt

in Themen vom Tage 12.11.2010 13:38
von 94 | 10.792 Beiträge

Ist zwar dort OffTopic, aber @SkinnytTrucky und @Rotten hatten das Thema am 06.09.2010 15:37...18:05

Zitat von Rotten
Und zu Meteoren/Meteoriten fällt mir ein , dass ein solcher 1985 bei Salzwedel (Hohenlangenbeck) , dazu sogar in Grenznähe , niederging. Könnte evtl. jemand aus dem Forum sogar mitbekommen haben.


Zitat von SkinnyTrucky
Du, ich weiß auch wer diesen Meteorit gefunden hat....der Sohn eines meiner Lehrer.....ich komme nämlich von da ganz in der Nähe, jedenfalls steht mein Elternhaus keine zwei Kilometer von der Fundstelle und die Firma in der ich arbeitete war auf einen Steinwurf von dieser Fundstelle...


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 12.11.2010 13:40 | nach oben springen

#3

RE: Der außerirdische Grenzübertritt

in Themen vom Tage 12.11.2010 13:49
von Südharzer | 570 Beiträge

Hört sich für mich an es hätte ein besoffener Zeuge Jehova den Auftrag bekommen mal was anderes in den Wachturm zu schreiben.

Junge schreib irgendetwas was die Leute da draußen verstehen, an das sie glauben und die nächste Monatsausgabe unserer Auflage in Schwindelerregende Höhe treibt. Unser neues Heft ,5 Minuten nach Veröffentlichung Weltweit vergriffen ist.
Junge gib dir Mühe,aber überteib nicht maßlos............................machen wir doch auch nicht sprach er und ging........


zuletzt bearbeitet 12.11.2010 17:38 | nach oben springen

#4

RE: Der außerirdische Grenzübertritt

in Themen vom Tage 12.11.2010 16:23
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Also, ich hab damals 2 km von der Einschlagstelle weg gewohnt.....der Sohn eines Lehrers von mir hat den Brocken gefunden.....

.....ich weiß auch wo dat Ding ungefähr nieder gegangen ist, auf dem Acker hinter'm Haus eines anderen Lehrers von mir, dem Herrn Tiburtius.....naja, war ja eh Thema Nr 1 damals.....aber fragt mich weiter nicht nach Details....is eh schon lang her.....

groetjes

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
zuletzt bearbeitet 12.11.2010 16:26 | nach oben springen

#5

RE: Der außerirdische Grenzübertritt

in Themen vom Tage 12.11.2010 16:25
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von 94
Ist zwar dort OffTopic, aber @SkinnytTrucky und @Rotten hatten das Thema am 06.09.2010 15:37...18:05

Zitat von Rotten
Und zu Meteoren/Meteoriten fällt mir ein , dass ein solcher 1985 bei Salzwedel (Hohenlangenbeck) , dazu sogar in Grenznähe , niederging. Könnte evtl. jemand aus dem Forum sogar mitbekommen haben.


Zitat von SkinnyTrucky
Du, ich weiß auch wer diesen Meteorit gefunden hat....der Sohn eines meiner Lehrer.....ich komme nämlich von da ganz in der Nähe, jedenfalls steht mein Elternhaus keine zwei Kilometer von der Fundstelle und die Firma in der ich arbeitete war auf einen Steinwurf von dieser Fundstelle...



@94,Danke und Sorry,war mir leider nicht bekannt.Man benutzt eben nicht jedesmal die Suche......
Wollte den Artikel aber in dieser Form einstellen.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat Südharzer:

Hört sich für mich an es hätte ein besoffener Zeuge Jehova den Auftrag bekommen mal was anderes in den Wachturm zu schreiben.

Junge schreib irgendetwas was die Leute da draußen verstehen, an das sie glauben und die nächste Monatsausgabe unserer Auflage in Schwindelerregende Höhe treibt. Unser neues Heft ,5 Minuten nach Veröffentlichung Weltweit vergriffen ist.
Junge gib dir Mühe,aber überteib nicht maßlos............................machen wir doch auch nicht

@Südharzer,ich mag die Zeugen Jehovas auch nicht besonders,doch auch du solltest dich an die Forenregeln halten.......
Bei "Anderen" Usern hätten die Admins sicherlich schon eine gelbe Karte verteilt oder das Blaulicht wäre erschienen.
Und wen betitelst du hier mit "Junge",der maßlos übertreibt?Konkretisiere das mal,damit ich nichts falsch verstehe.

ek40


nach oben springen

#6

RE: Der außerirdische Grenzübertritt

in Themen vom Tage 12.11.2010 16:56
von Südharzer | 570 Beiträge

Zitat von ek40

Zitat von 94
Ist zwar dort OffTopic, aber @SkinnytTrucky und @Rotten hatten das Thema am 06.09.2010 15:37...18:05

Zitat von Rotten
Und zu Meteoren/Meteoriten fällt mir ein , dass ein solcher 1985 bei Salzwedel (Hohenlangenbeck) , dazu sogar in Grenznähe , niederging. Könnte evtl. jemand aus dem Forum sogar mitbekommen haben.


Zitat von SkinnyTrucky
Du, ich weiß auch wer diesen Meteorit gefunden hat....der Sohn eines meiner Lehrer.....ich komme nämlich von da ganz in der Nähe, jedenfalls steht mein Elternhaus keine zwei Kilometer von der Fundstelle und die Firma in der ich arbeitete war auf einen Steinwurf von dieser Fundstelle...



@94,Danke und Sorry,war mir leider nicht bekannt.Man benutzt eben nicht jedesmal die Suche......
Wollte den Artikel aber in dieser Form einstellen.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat Südharzer:

Hört sich für mich an es hätte ein besoffener Zeuge Jehova den Auftrag bekommen mal was anderes in den Wachturm zu schreiben.

Junge schreib irgendetwas was die Leute da draußen verstehen, an das sie glauben und die nächste Monatsausgabe unserer Auflage in Schwindelerregende Höhe treibt. Unser neues Heft ,5 Minuten nach Veröffentlichung Weltweit vergriffen ist.
Junge gib dir Mühe,aber überteib nicht maßlos............................machen wir doch auch nicht

@Südharzer,ich mag die Zeugen Jehovas auch nicht besonders,doch auch du solltest dich an die Forenregeln halten.......
Bei "Anderen" Usern hätten die Admins sicherlich schon eine gelbe Karte verteilt oder das Blaulicht wäre erschienen.
Und wen betitelst du hier mit "Junge",der maßlos übertreibt?Konkretisiere das mal,damit ich nichts falsch verstehe.

ek40





Mit "Junge übetreibe ruhig maßlos" ist immer noch das Gespräch der Zeugen gemeint. Hab das jetzt so geändert das es richtig rüberkommt.............

Danke trotzdem fürs einstellen des Artikels


zuletzt bearbeitet 12.11.2010 17:40 | nach oben springen

#7

RE: Der außerirdische Grenzübertritt

in Themen vom Tage 12.11.2010 18:28
von 94 | 10.792 Beiträge

Hier mal der Link der Veranstalter des morgigen/übermorgigen Kolloquiums,
http://www.meteorite-lab.homepage.t-onli.../kolloquium.htm

P.S. [Achtung, Ironie] @Südharzer, Trampelst Du itzo dem M-R-M(*) seine Ausgelatschten Forumpoetenspuren breit oder wie kommst'n von Meteorit zu den Bibelforschern? (*)Name geändert, aber der Administration bekannt *grins*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 12.11.2010 18:29 | nach oben springen

#8

RE: Der außerirdische Grenzübertritt

in Themen vom Tage 12.11.2010 19:03
von Südharzer | 570 Beiträge

Zitat von 94
Hier mal der Link der Veranstalter des morgigen/übermorgigen Kolloquiums,
http://www.meteorite-lab.homepage.t-onli.../kolloquium.htm

P.S. [Achtung, Ironie] @Südharzer, Trampelst Du itzo dem M-R-M(*) seine Ausgelatschten Forumpoetenspuren breit oder wie kommst'n von Meteorit zu den Bibelforschern? (*)Name geändert, aber der Administration bekannt *grins*




@94,weil es für mich so unglaublich laß hab ich dann mal,aus langer Weile, einen auf Atze Schröder gemacht.
Die Geschichte die da zu lesen ist hört sich, zwar nicht so spektakulär ,so an wie Deep Impakt oder Armageddon im Keinformat.

Ich bin der absolut letzte der Jemandem auf den Schlips treten will. Vielleicht sollte ich manchmal auch (Achtung,Ironie) dazuschreiben.
Wie sagt meine Frau immer,nicht jeder versteht deinen Art Humor oder findet ihn gut.

Allen ein schönes Wochenende(Achtung,keine Ironie)


nach oben springen

#9

RE: Der außerirdische Grenzübertritt

in Themen vom Tage 12.11.2010 19:10
von 94 | 10.792 Beiträge

Na dann ist ja alles kloar, und ich dachte schon dich hammse annen verkehrte Tropf gehängt.
Und Dir ALLES Gute, auch keine Einori *wink*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 12.11.2010 19:10 | nach oben springen

#10

RE: Der außerirdische Grenzübertritt

in Themen vom Tage 17.11.2010 15:07
von Rotten (gelöscht)
avatar

Das Kolloquium zum '25 - jährigen' gehört nun der Vergangenheit an , hier ein kleiner Bericht + Fotos.
http://www.volksstimme.de/vsm/nachrichte...?em_cnt=1866664
Rotten


nach oben springen


Besucher
15 Mitglieder und 68 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 3177 Gäste und 200 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557663 Beiträge.

Heute waren 200 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen