#181

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 19.03.2012 09:52
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von matloh
Aber hej, es soll angeblich sogar Verschwörungstheorien geben die wahr sind!


Echt? Aber sind's denn dann noch Theorien?

Um zu einer Theorie zurückzukommen; welches überarbeitete (und liberalisierte) Gesetz wurde am 26. April vor zehn Jahren (gegen die Stimmen von FDP und PDS) zwar verabschiedet, aber durch ein anderes Ereignis am gleichen Tag so nie in Kraft gesetzt?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#182

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 00:06
von nightforce (gelöscht)
avatar

Zitat von Angelo
Also wenn es nach mir ginge könnte das Waffengesetz in Deutschland noch härter sein,man sollte nur mal an die Amokläufe hier in Deutschland denken wo haben die denn die Waffen her ? Beim Papa aus dem Waffenschrank geklaut weil damit einfach unsachgemäß umgegangen wird. Ich bin halt kein Freund von Waffen und ich veruteile jeden der scharfe Waffen zuhause hat und die noch rum liegen läßt wie Spielzeug gerade wenn Kinder im Haus sind. Wie oft ist es schon zu schlimmen Unfällen mit Waffen gekommen ?

http://www.focus.de/panorama/welt/unfall..._aid_67116.html

http://www.gamersglobal.de/news/19541

http://www.bild.de/BILD/news/2009/05/29/...t-entdeckt.html

http://www.sueddeutsche.de/panorama/waff...isten-1.1003183



Es ist nicht die Benelli oder Kaschi oder Heckler&Koch, es ist immer ein Mensch, der Scheiße baut.
Wer Sicherheit haben möchte, muß sich verteidigen können.
Selbstverteidigung ist Grundrecht.
Es steigt Keiner ein, wenn er mit ner Knarre rechnen muß.
Jeder Staat "schützt" sich mit Waffen, warum wird es dem mündigen Bürger untersagt?
Nach dem schweizer Modell hat jeder seiner Knarre unterm oder im Bett.
Das bringt zu Hause Sicherheit, und wenn der Staat ruft, ist die Armee schon bewaffnet.
Amok hat nur mit der Auswahl der Waffen zu tun, daß kann die Axt, das Messer oder auch die Propangasflasche sein, schnell muss es gehen und wirksam sein.
Ich war damals in der Gruppe Steinhäuser, ein junger Mann, der aus seiner eigenen seelischen Qual die Qual für Andere potenziert hat, Rache geübt, weil selbst gedemütigt..
10 Jahre ist es schon her.
Waffen sind nicht böse, sie sorgen für Sicherheit, in Deutschland wird das nur nicht begriffen und deshalb wird die staatliche Sicherheit auch nach und nach herunter gefahren.
Währet euch in Sicherheit , und ihr seit des Todes nah, ohne Wehr geht es wenigstens schnell vorbei.
Warum braucht Deutschland nur so viele Gesetze?


nach oben springen

#183

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 06:13
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von nightforce

Warum braucht Deutschland nur so viele Gesetze?





Ganz einfache Antwort: Weil Deutschland Deutschland ist.
Legaler Waffenbesitz. Es gibt in Deutschland einen legalen Waffenbesitz, nur, dieser Besitz ist sehr eng begrenzt.
Es gibt bei uns in den USA den 'legalen Waffenbesitz' und da gehen viele Wege dran vorbei. Und das sind nicht alle Verbrecher, auch ich habe Waffen, die nicht unbedingt 'gemeldet' sind, und da kuemmert sich bei der unbeschreiblich hohen Menge der Waffen in diesem Land auch keiner darum.
Ich denke die einzelnen Laender miteinander zu vergleichen ist voellig falsch. Schon wegen der Mentalitaet. Es ist fuer den US Buerger nicht nur eine voellige Normalitaet, sondern auch eine heimliche Pflicht, Waffen zu besitzen. Dieses stammt aus der Zeit der 'Eroberung' des nordamerikanischen Kontinents, so lange nicht her.
Was ich hier allerdings nicht finde, ist eine Erklaerung zur Waffenlobby, und damit zum groessten Geschaeft auf dieser Erde. Deutschland hat eine solche Waffenlobby nicht. Schon damit ist es aussichtslos; dazu kommen geschichtliche Hintergruende, und auch ganz einfach, eine andere Mentalitaet. Das 'alte Land' musste nicht 'erobert' werden bis an die Zaehne bewaffnet, ein Schachzug folgte dem anderen..... als Menschen sich ansiedelten ueber die Jahrhunderte, ausschlaggebend auch die Groesse des dichtbesiedelten Landes.
Der Verzicht auf lebenswichtige Dinge ist normal, geht es darum Waffen zu verbieten, dann wuerde es einen Buergerkrieg hier geben in den USA. Die eventuelle Entwaffnung der Buerger wuerde als Eingriff in den intimsten Bereich des persoenlichen Lebens angesehen werden.
Kinder gehen von einem fruehen Alter mit auf die Jagd. Ein Jagdschein ist ganz einfach zu bekommen. Es muessen weder sonstige, noch Schiesskenntnisse bewiesen werden. Den Jagdschein kann ich hier im Fruehjahr kaufen und kann Baeren, Dingos und sonstiges Wild bis hin zum Eichhoernchen abknallen, nur der Abschuss ist fuer jedes Tier anders limitiert. Ein Jagdschein kostet $50 fuer die Saison. Den kann ich im Angelshop oder auch in Fort Knox erwerben. Ich kann damit sogar in Fort Knox direkt in den umliegenden Waeldern jagen. Das stelle man sich vor in einer deutschen Kaserne??? Beim Angeln sind hier weitaus mehr Restriktionen eingebaut.
Bringt der Waffenbesitz Sicherheit im eigenen Hause? Nicht unbedingt. Das Neueste sind sog. Hausinvasionen, die rasch und von Gruppen durchgefuehrt werden, diese haben es nicht nur auf den Goldschmuck der Hausfrau abgesehen, sondern auf Waffen im Hause. Zeit zur Waffe zu greifen bleibt kaum fuer die Ueberfallenen. Andererseits, wenn ich den Nachbarn toete, kann ich getrost sagen, dass ich 'um mein Leben fuerchtete'. Das wurde bei uns wieder neu eingefuehrt.
Waffen sind nicht boese, nein. Mit Sicherheit fuehle ich mich aber hier sicher, weil ich Waffen habe, und mich wehren kann. Dazu muss man sehen, wie es in den Ghettos aussieht und wie es im allgemeinen im Lande aussieht. Das Gefuehl habe ich nicht, wenn ich in Nordfriesland im Dorf verweile, das ist eine ganz andere Welt.
Ich las etwas von Miliz? Hier in den USA faengt das alles mit den ganz einfachen 'Watches' an, mit den nachbarlichen Beobachtungen, Neighborhood Watch. Und die muessen auch keinesfalls genehmigt werden. Ganz einfache Watches? Ja, geht man davon aus, dass diese Menschen alle bis an die Zaehne bewaffnet sind, dann ist das nicht als ganz einfach anzusehen. Ich koennte mir das so auf einem Dorf in Deutschland ueberhaupt nicht vorstellen! Dann geht es weiter mit den Sicherheitsdiensten. Wenn bei mir die Alarmsirene los geht, dann kommt die Polizei mit gezogener Waffe ins Haus. Auch wenn durch Wind oder Katze ausgeloest, die lassen es sich nicht nehmen mit gezueckter Waffe durch alle Raeume zu gehen. Viel schneller wird in bestimmten Situationen die Waffe gezueckt als in Deutschland. (es werden auch viel schneller die Handschellen angelegt!) Hast Du Fuehrerschein oder Papiere nicht dabei gibts keine Ausrede, ab gehts. Das alleine stelle man sich bei einer Strassenkontrolle in Deutschland vor. Es gibt auch die verschiedensten privaten Wachdienste, die eine vierundzwanzigstuendige Bewachung, also rund um die Uhr, operieren. Unauffaellig und gruendlich agieren auch die mit ihren Waffen, bleibt ein kleiner Dieb auf der Strecke, dann ist das eben so.
Das aendert alles nichts an der Tatsache, dass fast taeglich in den Staedten mit der Schusswaffe gemordet wird. Auch ein alltaegliches Geschehen.
Ich wuerde sagen, leider sind nicht alle US Buerger, und genauso auch in Deutschland nicht alle verantwortungsvoll, auch wenn sie muendig sind. Allerdings, die US Amerikaner koennen meistenteils damit umgehen, weil sie daran gewoehnt sind. Selbst die Amoklaeufe, bei ca. 300 Millionen Menschen, schrecklich ja, aber seien wir doch ehrlich, so viele sind es bei diesen Populationszahlen nicht. Getoetet wird ueberall, mit Sicherheit mit und ohne Waffe. Ich denke schon alleine bei der Lage und Beengtheit Deutschlands wuerde bei der Freigabe legaler Waffenverkaeufe Anarchie ausbrechen. Es wird nie passieren.
Schiessen zu koennen ist ein Sport, den ich hier jederzeit ausueben kann, ich muss nicht in einem Schuetzenverein oder einem sonstigen Club eintreten. Es wuerde niemals gut gehen, wenn der Waffenverkauf in Deutschland legalisiert wuerde und meines Erachtens wird es auch nie passieren, da wuerden einige der Regierenden in Berlin blaue Bohnen sch......
Gruss, Larissa


zuletzt bearbeitet 20.03.2012 06:15 | nach oben springen

#184

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 08:18
von nightforce (gelöscht)
avatar

Danke Larissa,
denke ich an Deutschland, falln mir Gedichte ein.
An der Mentalität derer, die hier was zu melden haben liegt es, an 2 verlorenen Weltkriegen liegt es.
Legaler Waffenbesitz wird kontrolliert, weil man die Vernünftigen bevormunden kann.
Ich hatte auch legale Schusswaffen, hatte nur staatlich verordneten Ärger damit, kam mir damit vor wie ein Verbrecher, war Bittsteller.
Nö, dann lieber illegal, frei nach dem Motto;
"Gehe nicht zu deinem Fürst, wenn du nicht gerufen wirst."
Kartoffelkanone mit Haarlack ist eh wirksamer als angemeldete Kaschi.
Der Schussknall bleibt aus, wenn man mit einer Armbrust feuert, da gibt es nur das kurze Ah nach dem Treffer, wieder was von den Indianern gelernt.
Nur mit dem Skalpieren tue ich mich noch schwer, aber ansonsten back to the roots.


zuletzt bearbeitet 20.03.2012 08:20 | nach oben springen

#185

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 09:10
von 94 | 10.792 Beiträge

Also Dein Sardonismus @nightforce, also einfach köstlich, also wenn das Thema nicht so ernst wäre.
Schön, das Du wieder schreibst.

Und Du schreibst von einer 'Gruppe Steinhäuser'. Offiziell war er doch ein Einzeltäter? Auch wenn bei dem Ausmaß solcher Tragödien besonders beteiligte Betroffene gern mehrere Täter und/oder Hintermänner annehmen.
Zu den erwähnten 'Neighborhood Watches' fand ich heute früh bei der Presseschau einen passenden Artikel, ich zitiere:
In der letzten Februarwoche machte sich der 17-jährige Trayvon Martin nach Einbruch der Dunkelheit auf den Weg zu einem Laden, um Snacks einzukaufen. Der afroamerikanische Teenager besuchte seinen Vater in einem Vorort von Orlando in Florida. Als er vom Laden zum Haus des Vaters zurückkehrte, wurde Trayvon von einem Mitglied eines Schutzkomitees des Vororts gestellt. George Zimmerman, der den Teenager offensichtlich für einen Kriminellen hielt, erschoss Trayvon – eine in Variationen beinahe alltägliche amerikanische Tragödie.
Quelle: Basler Zeitung

Wiegesagt, die Dunkelheit brach ein und nicht der Teen in den Shop. Sehr aufschlußreich auch die 911-Mitschnitte zu diesem Mord.
Ja, für mich ist so etwas Mord, mindesten zwei Merkmale sind locker zu erkennen.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#186

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 15:22
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von nightforce
Danke Larissa,
denke ich an Deutschland, falln mir Gedichte ein.
An der Mentalität derer, die hier was zu melden haben liegt es, an 2 verlorenen Weltkriegen liegt es.
Legaler Waffenbesitz wird kontrolliert, weil man die Vernünftigen bevormunden kann.
Ich hatte auch legale Schusswaffen, hatte nur staatlich verordneten Ärger damit, kam mir damit vor wie ein Verbrecher, war Bittsteller.
Nö, dann lieber illegal, frei nach dem Motto;
"Gehe nicht zu deinem Fürst, wenn du nicht gerufen wirst."
Kartoffelkanone mit Haarlack ist eh wirksamer als angemeldete Kaschi.
Der Schussknall bleibt aus, wenn man mit einer Armbrust feuert, da gibt es nur das kurze Ah nach dem Treffer, wieder was von den Indianern gelernt.
Nur mit dem Skalpieren tue ich mich noch schwer, aber ansonsten back to the roots.



Ja, das Wort 'bevormunden' muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Und, die einen bevormunden und alles besser wissen wollen, die moechten am liebsten selbst die Knarren knallen lassen. Wer nicht darf, der meckert konstant. Bevormunden, da liegt der Hund begraben und eben ein ganz anderes Verhaeltnis zu Waffen. Auch der Ami ist in vielen Dingen bevormundet, laesst sich aber in dieser Angelegenheit nicht dreinreden. Neben American Football und sonstigen Ballspielen ist der Schiesssport ganz oben in der Rangliste zu finden. Ich benutze meine Waffen fuer den Schiesssport, ich laufe damit nicht staendig in der Gegend umher, schiesse weder auf meine Nachbarn oder auf andere, auf der anderen Seite kann ich mich wehren. So sehen und handeln Millionen. Es ist hier kein heilloses Durcheinander und Geknalle, die friedfertigsten Menschen hier besitzen Waffen und benutzen sie nie.
Gruss, Larissa

PS: das mit dem Skalpieren.............eine ganz saubere Sache, blutet kaum. Das hat mir mein Cherokee Ehemann mal erklaert.....


zuletzt bearbeitet 20.03.2012 15:24 | nach oben springen

#187

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 15:44
von nightforce (gelöscht)
avatar

Zitat von 94
Und Du schreibst von einer 'Gruppe Steinhäuser'. Offiziell war er doch ein Einzeltäter?


Sorry, ich hätte Ermittlungsgruppe schreiben sollen.


nach oben springen

#188

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 16:01
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von nightforce


Es ist nicht die Benelli oder Kaschi oder Heckler&Koch, es ist immer ein Mensch, der Scheiße baut.
Wer Sicherheit haben möchte, muß sich verteidigen können.
Selbstverteidigung ist Grundrecht.
Es steigt Keiner ein, wenn er mit ner Knarre rechnen muß.
Jeder Staat "schützt" sich mit Waffen, warum wird es dem mündigen Bürger untersagt?
Nach dem schweizer Modell hat jeder seiner Knarre unterm oder im Bett.
Das bringt zu Hause Sicherheit, und wenn der Staat ruft, ist die Armee schon bewaffnet.
Amok hat nur mit der Auswahl der Waffen zu tun, daß kann die Axt, das Messer oder auch die Propangasflasche sein, schnell muss es gehen und wirksam sein.
Ich war damals in der Gruppe Steinhäuser, ein junger Mann, der aus seiner eigenen seelischen Qual die Qual für Andere potenziert hat, Rache geübt, weil selbst gedemütigt..
10 Jahre ist es schon her.
Waffen sind nicht böse, sie sorgen für Sicherheit, in Deutschland wird das nur nicht begriffen und deshalb wird die staatliche Sicherheit auch nach und nach herunter gefahren.
Währet euch in Sicherheit , und ihr seit des Todes nah, ohne Wehr geht es wenigstens schnell vorbei.
Warum braucht Deutschland nur so viele Gesetze?








Amen! Genau. Mir aus dem Herzen gesprochen. Der einzelne Buerger ist nur so frei wie das Waffengesetz in seinem Land.


nach oben springen

#189

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 19:24
von DoreHolm | 7.707 Beiträge

Das heißt mit anderen Worten, ich muß mir für etliche hundert Euro eine Wumme kaufen, um mich sicher zu fühlen. Dazu noch Sicherheitsschrank, Waffenschein und was sonst alles noch damit verbunden Geld kostet. Fast wie im Kalten Krieg mit dem Wettrüsten.



nach oben springen

#190

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 20:03
von nightforce (gelöscht)
avatar

Zitat von DoreHolm
Das heißt mit anderen Worten, ich muß mir für etliche hundert Euro eine Wumme kaufen, um mich sicher zu fühlen. Dazu noch Sicherheitsschrank, Waffenschein und was sonst alles noch damit verbunden Geld kostet. Fast wie im Kalten Krieg mit dem Wettrüsten.


Müssen mußt du garnichts, außer sterben, da kommt wohl Keiner dran vorbei.
Übrigens, die Waffenpreise sind in Deutschland total im Keller, für meine Margulin Cal. .20 habe ich 10 Euro bekommen, die 9mm Smith & Wesson brachte satte 50 Euro, der persische Mauser steht noch zum Verkauf, ich will 150 Euronen dafür haben, will ihn ja nicht verschenken, seit über einem Jahr steht er im Laden zum Verkauf, also nix etliche hundert Euro.
Wenn ich jetzt den Polizeinotruf wähle, dann sind die mit Blaulicht und Vollgas in ner halben Stunde vor Ort, ne lange Zeit für manch Delikt, um deine Frage zu beantworten, ja, sie gaben mir Sicherheit, ich hatte aber immer staatlich verordneten Ärger damit.
Das fing an mit Vereinszwang, über Beschußzwang, Nachweiszwang.
Seit ich mit Bogen und Armbrust schieße und die kleinen bunten Frösche aus dem Regenwald habe, fühle ich mich auch wieder sicher.
Du siehst also, das Leben findet immer einen Weg, Amokläufer übrigens auch, letzteren sind Waffengesetze nämlich total egal.
Waffengesetze gängeln nur die Vernünftigen, Unvernunft hält sich an kein Gesetz.
Denk mal drüber nach.


nach oben springen

#191

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 20:04
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von DoreHolm
Das heißt mit anderen Worten, ich muß mir für etliche hundert Euro eine Wumme kaufen, um mich sicher zu fühlen. Dazu noch Sicherheitsschrank, Waffenschein und was sonst alles noch damit verbunden Geld kostet. Fast wie im Kalten Krieg mit dem Wettrüsten.



Also nach meiner Denkweise "muss" sich niemand eine Waffe kaufen. Das sollte eine reine Selbstentscheidung sein und niemand darf gezwungen werden gegen seinen/ihren Willen eine Waffe anzufassen. Gleiches gilt fuer den Sicherheitsschrank. Auch Selbstentscheidung wo und wie man die Waffe aufbewahrt. Waffenschein ist abzuschaffen, denn es geht doch den Staat einen Sch....dreck an ob, wieviel oder welche Waffen ein Buerger besitzt.


nach oben springen

#192

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 20:04
von DoreHolm | 7.707 Beiträge

Und dann noch was: Ganoven haben ihre frei käufliche Wumme immer bei sich. Da nützt mir auch kein regelrechtes Arsenal was, wenn ich es zu Hause im Tresor oder im Nachtschrank. Ein relativer Schutz wäre es nur, wenn ich ebenfalls ständiger Waffenträger bin und auch dann ist es so wie im Wilden Westen: Wer zuerst zieht, überlebt und da ich nicht derjenige bin, der ohne akute Gefahrensituation zuerst ziehen würde, bin ich dann der tote Mann.
Also, frei verkäufliche scharfe Waffen verbessern m.E. keinesfalls meine eigene Sicherheit. Das wären dann die Ausnahmen von der Regel.



nach oben springen

#193

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 20:07
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von nightforce

Müssen mußt du garnichts, außer sterben, da kommt wohl Keiner dran vorbei.
Übrigens, die Waffenpreise sind in Deutschland total im Keller, für meine Margulin Cal. .20 habe ich 10 Euro bekommen, die 9mm Smith & Wesson brachte satte 50 Euro, der persische Mauser steht noch zum Verkauf, ich will 150 Euronen dafür haben, will ihn ja nicht verschenken, seit über einem Jahr steht er im Laden zum Verkauf, also nix etliche hundert Euro.
Wenn ich jetzt den Polizeinotruf wähle, dann sind die mit Blaulicht und Vollgas in ner halben Stunde vor Ort, ne lange Zeit für manch Delikt, um deine Frage zu beantworten, ja, sie gaben mir Sicherheit, ich hatte aber immer staatlich verordneten Ärger damit.
Das fing an mit Vereinszwang, über Beschußzwang, Nachweiszwang.
Seit ich mit Bogen und Armbrust schieße und die kleinen bunten Frösche aus dem Regenwald habe, fühle ich mich auch wieder sicher.
Du siehst also, das Leben findet immer einen Weg, Amokläufer übrigens auch, letzteren sind Waffengesetze nämlich total egal.
Waffengesetze gängeln nur die Vernünftigen, Unvernunft hält sich an kein Gesetz.
Denk mal drüber nach.





Wenn es um Sekunden geht dann ist die naechste Funkstreife nur Minuten entfernt


nach oben springen

#194

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 20:12
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von DoreHolm
Das heißt mit anderen Worten, ich muß mir für etliche hundert Euro eine Wumme kaufen, um mich sicher zu fühlen. Dazu noch Sicherheitsschrank, Waffenschein und was sonst alles noch damit verbunden Geld kostet. Fast wie im Kalten Krieg mit dem Wettrüsten.



um nicht zu vergessen 'Munitionsbesitzschein' ! aber wäre es nicht besser wenn die menschheit in zukunft auf solche 'SCHWANZ' -verlängerungen generell verzichten würden , dann schon bei 'KLEIN' anfangen !!?? oder tendieren wir zum selbstvernichter
"par excellence" und fangen wieder von vorn an !!!



nach oben springen

#195

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 20:17
von nightforce (gelöscht)
avatar

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten


Wenn es um Sekunden geht dann ist die naechste Funkstreife nur Minuten entfernt


Sorry, das sehe ich hier leider Anders, höchstens einer von 2 Polizeihubschraubern in Thüringen hätte ne reale Chance, deine Vorgabe einzuhalten.


nach oben springen

#196

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 20:27
von eisenringtheo | 9.184 Beiträge

In den USA gibt es immer mehr legale Waffenbesitzer
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amer.../story/19832445
Gleichzeitig geht die Zahl der durch Schusswaffengetöteten zurück.
Theo


nach oben springen

#197

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 20:35
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Larissa

Zitat von nightforce

Warum braucht Deutschland nur so viele Gesetze?





Ganz einfache Antwort: Weil Deutschland Deutschland ist.
Legaler Waffenbesitz. Es gibt in Deutschland einen legalen Waffenbesitz, nur, dieser Besitz ist sehr eng begrenzt.
Es gibt bei uns in den USA den 'legalen Waffenbesitz' und da gehen viele Wege dran vorbei. Und das sind nicht alle Verbrecher, auch ich habe Waffen, die nicht unbedingt 'gemeldet' sind, und da kuemmert sich bei der unbeschreiblich hohen Menge der Waffen in diesem Land auch keiner darum.
Ich denke die einzelnen Laender miteinander zu vergleichen ist voellig falsch. Schon wegen der Mentalitaet. Es ist fuer den US Buerger nicht nur eine voellige Normalitaet, sondern auch eine heimliche Pflicht, Waffen zu besitzen. Dieses stammt aus der Zeit der 'Eroberung' des nordamerikanischen Kontinents, so lange nicht her.
Was ich hier allerdings nicht finde, ist eine Erklaerung zur Waffenlobby, und damit zum groessten Geschaeft auf dieser Erde. Deutschland hat eine solche Waffenlobby nicht. Schon damit ist es aussichtslos; dazu kommen geschichtliche Hintergruende, und auch ganz einfach, eine andere Mentalitaet. Das 'alte Land' musste nicht 'erobert' werden bis an die Zaehne bewaffnet, ein Schachzug folgte dem anderen..... als Menschen sich ansiedelten ueber die Jahrhunderte, ausschlaggebend auch die Groesse des dichtbesiedelten Landes.
Der Verzicht auf lebenswichtige Dinge ist normal, geht es darum Waffen zu verbieten, dann wuerde es einen Buergerkrieg hier geben in den USA. Die eventuelle Entwaffnung der Buerger wuerde als Eingriff in den intimsten Bereich des persoenlichen Lebens angesehen werden.
Kinder gehen von einem fruehen Alter mit auf die Jagd. Ein Jagdschein ist ganz einfach zu bekommen. Es muessen weder sonstige, noch Schiesskenntnisse bewiesen werden. Den Jagdschein kann ich hier im Fruehjahr kaufen und kann Baeren, Dingos und sonstiges Wild bis hin zum Eichhoernchen abknallen, nur der Abschuss ist fuer jedes Tier anders limitiert. Ein Jagdschein kostet $50 fuer die Saison. Den kann ich im Angelshop oder auch in Fort Knox erwerben. Ich kann damit sogar in Fort Knox direkt in den umliegenden Waeldern jagen. Das stelle man sich vor in einer deutschen Kaserne??? Beim Angeln sind hier weitaus mehr Restriktionen eingebaut.
Bringt der Waffenbesitz Sicherheit im eigenen Hause? Nicht unbedingt. Das Neueste sind sog. Hausinvasionen, die rasch und von Gruppen durchgefuehrt werden, diese haben es nicht nur auf den Goldschmuck der Hausfrau abgesehen, sondern auf Waffen im Hause. Zeit zur Waffe zu greifen bleibt kaum fuer die Ueberfallenen. Andererseits, wenn ich den Nachbarn toete, kann ich getrost sagen, dass ich 'um mein Leben fuerchtete'. Das wurde bei uns wieder neu eingefuehrt.
Waffen sind nicht boese, nein. Mit Sicherheit fuehle ich mich aber hier sicher, weil ich Waffen habe, und mich wehren kann. Dazu muss man sehen, wie es in den Ghettos aussieht und wie es im allgemeinen im Lande aussieht. Das Gefuehl habe ich nicht, wenn ich in Nordfriesland im Dorf verweile, das ist eine ganz andere Welt.
Ich las etwas von Miliz? Hier in den USA faengt das alles mit den ganz einfachen 'Watches' an, mit den nachbarlichen Beobachtungen, Neighborhood Watch. Und die muessen auch keinesfalls genehmigt werden. Ganz einfache Watches? Ja, geht man davon aus, dass diese Menschen alle bis an die Zaehne bewaffnet sind, dann ist das nicht als ganz einfach anzusehen. Ich koennte mir das so auf einem Dorf in Deutschland ueberhaupt nicht vorstellen! Dann geht es weiter mit den Sicherheitsdiensten. Wenn bei mir die Alarmsirene los geht, dann kommt die Polizei mit gezogener Waffe ins Haus. Auch wenn durch Wind oder Katze ausgeloest, die lassen es sich nicht nehmen mit gezueckter Waffe durch alle Raeume zu gehen. Viel schneller wird in bestimmten Situationen die Waffe gezueckt als in Deutschland. (es werden auch viel schneller die Handschellen angelegt!) Hast Du Fuehrerschein oder Papiere nicht dabei gibts keine Ausrede, ab gehts. Das alleine stelle man sich bei einer Strassenkontrolle in Deutschland vor. Es gibt auch die verschiedensten privaten Wachdienste, die eine vierundzwanzigstuendige Bewachung, also rund um die Uhr, operieren. Unauffaellig und gruendlich agieren auch die mit ihren Waffen, bleibt ein kleiner Dieb auf der Strecke, dann ist das eben so.
Das aendert alles nichts an der Tatsache, dass fast taeglich in den Staedten mit der Schusswaffe gemordet wird. Auch ein alltaegliches Geschehen.
Ich wuerde sagen, leider sind nicht alle US Buerger, und genauso auch in Deutschland nicht alle verantwortungsvoll, auch wenn sie muendig sind. Allerdings, die US Amerikaner koennen meistenteils damit umgehen, weil sie daran gewoehnt sind. Selbst die Amoklaeufe, bei ca. 300 Millionen Menschen, schrecklich ja, aber seien wir doch ehrlich, so viele sind es bei diesen Populationszahlen nicht. Getoetet wird ueberall, mit Sicherheit mit und ohne Waffe. Ich denke schon alleine bei der Lage und Beengtheit Deutschlands wuerde bei der Freigabe legaler Waffenverkaeufe Anarchie ausbrechen. Es wird nie passieren.
Schiessen zu koennen ist ein Sport, den ich hier jederzeit ausueben kann, ich muss nicht in einem Schuetzenverein oder einem sonstigen Club eintreten. Es wuerde niemals gut gehen, wenn der Waffenverkauf in Deutschland legalisiert wuerde und meines Erachtens wird es auch nie passieren, da wuerden einige der Regierenden in Berlin blaue Bohnen sch......
Gruss, Larissa




Larissa, was so viele Menschen ueberschauen und vergessen ist die Tatsache das Buergerbewaffnung kein amerikanisches "Ding" ist, sondern ureuropaeisch. Nur machen die Amerikaner traditionell davon mehr Gebrauch als die Buerger europaeischer Laender. In Deutschland zB gab es kaum nennenswerte Einschraenkungen beim Schusswaffengesetz bis 1927. Also jeder konnte vor 1927 legal eine Schusswaffe besitzen und es kam doch auch nicht zu "wilden Schiessereien". In der Schweiz gelten noch heute einigermassen liberale Schusswaffengesetze. Und auch dort ist der wilde Westen noch nicht ausgebrochen. So warum sollte das heutzutage in Deutschland geschehen wenn nun freiheitliche Waffengesetze wieder ( und ich betone 'wieder' hier!) eingefuehrt werden sollten?
Aber in einem Punkt stimme ich mit Dir ueberein. Die schraegen Gestalten die zur Zeit in Berlin regieren, SPD/Gruene/Linke Scheinopposition eingeschlossen, werden das nie tun, denn sie haben zu viel Angst vor den Buergern die sie seit Jahrzehnten hinters Licht gefuehrt haben.
Und im Sinne einer anti-faschistischen Tradition sollte der Kampf fuer ein liberales Waffengesetz sogar Buergerpflicht sein. Denn Hitler verschaerfte die Waffengesetze von 1927 1938 noch einmal. Unter anderem wurde es Juden und anderen Anti-Faschisten gesetzlich verboten Waffen zu besitzen was natuerlich half den Weg zum Holocaust zu ebnen. Die Nazi Waffengesetze von 1938 dienen als Grundlage fuer die US Waffengesetze von 1967 und alle Waffengesetze in der Bundesrepublik Deutschland. Wer sich heute fuer schaerfere Waffengesetze und sogar Schusswaffenverbote einsetzt marschiert in den Fusspuren der Nazis.


nach oben springen

#198

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 20:41
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von eisenringtheo
In den USA gibt es immer mehr legale Waffenbesitzer
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amer.../story/19832445
Gleichzeitig geht die Zahl der durch Schusswaffengetöteten zurück.
Theo



Das hab ich ja von Anfang an in diesem und aehnliches Threads hier gesagt.
Danke Theo.


nach oben springen

#199

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 21:34
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten

Zitat von eisenringtheo
In den USA gibt es immer mehr legale Waffenbesitzer
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amer.../story/19832445
Gleichzeitig geht die Zahl der durch Schusswaffengetöteten zurück.
Theo



Das hab ich ja von Anfang an in diesem und aehnliches Threads hier gesagt.
Danke Theo.





sorry, but I don't give a damn about this article, it's wrong and falsch recherchiert. Zusammengetragen vielleicht. Alleine diese Bemerkung ist so was von unzutreffend: Im Rest des Landes triumphiert hingegen der Waffenbesitz – und zwar überall: An Unis und in Kneipen, an Tankstellen und in Supermärkten.
An fast jedem Geschaeft, in Arztpraxen, in Universitaeten, welche Geschaefte auch immer, ist das Mitbringen von Waffen strengstens untersagt, in den meisten Staaten steht folgendes, und ich war in 48 der 50 Staaten. "Mitbringen oder Tragen von Waffen streng untersagt. Zuwiderhandlungen werden mit Gefaengnis bestraft." Die Waffen werden sofort konfisziert ausserdem. Dieses gilt auch fuer CWP Traeger. Concealed Weapons Permit, die erlaubt eine Waffe zu tragen, CONCEALED,heisst im Auto, in der Tasche. Auch die Inhaber dieses Erlaubnis, ist nicht erlaubt in Schulen, oder sonstigen Gebaeuden wie oben beschrieben, Waffen mitzubringen oder bei sich zu haben. Das lasst man dann im Auto. Gerade aufgrund der Amoklaeufe, wurden diese Auflagen deutlich verschaerft. Immer mehr legale Waffenbesitze Theo? Das ich nicht lache. Mein Mann war ein sehr law abiding citizen, von den 30 seiner Waffen, waren gerade mal drei gemeldet. So sehe ich das ueberall. Das spielt keine grosse Rolle, die meisten Waffen werden nie gebraucht, werden gesammelt, weil es so ist. Morde geschehen jeden Tag in bestimmten Vierteln und das nicht wegen der Waffen, sondern wegen der durch die wirtschaftliche Situation steigende Kriminalitaet. Amerika ist gross! Was da unter 'Ballermann Stories' faellt und USA, ist gelinde gesagt, provokativ und entspricht keinesfalls der Wahrheit. Kein Mensch kennt die Zahlen der legalen oder illegalen Waffen. Ihr tut geradezu so, als wenn wir hier alle 'schussbereit' aus dem Hause fahren oder nur darauf warten, loszuballern. Das ist nicht der Fall.
Larissa


zuletzt bearbeitet 20.03.2012 21:42 | nach oben springen

#200

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 20.03.2012 21:46
von Anja-Andrea | 902 Beiträge

Ich bin der Meinung, wer meint nicht ohne Waffen auszukommen sollte auch eine kaufen und besitzen dürfen. Ich selbst bin in meinem Leben bisher ohne Waffe ausgekommen und werde es wohl auch die restliche Zeit schaffen.

Andreas


http://kaube-blog.de/


nach oben springen



Besucher
19 Mitglieder und 42 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 925 Gäste und 70 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558557 Beiträge.

Heute waren 70 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen