#21

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 22.10.2010 20:14
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Ich hab grundsätzlich eine tiefe Abneigung gegen Schusswaffen aller Art.Der Gedanke,normale Bürger besitzten in ihren Haushalten Waffen,ist erschreckend.Da hilft mir auch nicht die These-Das dient nur dem Selbstschutz und zur Verteidigung.



nach oben springen

#22

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 22.10.2010 21:14
von SCORN (gelöscht)
avatar

Zitat von Zermatt
Ich hab grundsätzlich eine tiefe Abneigung gegen Schusswaffen aller Art.Der Gedanke,normale Bürger besitzten in ihren Haushalten Waffen,ist erschreckend.



hallo zermatt,
deine meinung sei dir unbenommen, das dich jeder "normale bürger" im besitzt einer schusswaffe erschreckt ist verständlich. aber wie sieht es denn mit den "unnormalen, sprich kriminellen bürgern" aus , die lt. bka ein vielfaches an waffen besitzen ? sollten deine sorgen nicht in diese richtung gehen anstatt unbescholtenen, überprüften bürgern per generalis kriminalität zu unterstellen ?

gruss
SCORN


nach oben springen

#23

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 22.10.2010 22:53
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von SCORN

Zitat von Zermatt
Ich hab grundsätzlich eine tiefe Abneigung gegen Schusswaffen aller Art.Der Gedanke,normale Bürger besitzten in ihren Haushalten Waffen,ist erschreckend.



hallo zermatt,
deine meinung sei dir unbenommen, das dich jeder "normale bürger" im besitzt einer schusswaffe erschreckt ist verständlich. aber wie sieht es denn mit den "unnormalen, sprich kriminellen bürgern" aus , die lt. bka ein vielfaches an waffen besitzen ? sollten deine sorgen nicht in diese richtung gehen anstatt unbescholtenen, überprüften bürgern per generalis kriminalität zu unterstellen ?

gruss
SCORN



Freilich ist das auch schlimm.Und,dem ersten Personenkreis unterstelle ich keine kriminalität.



nach oben springen

#24

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 22.10.2010 23:35
von moreau | 384 Beiträge

Mir wäre es lieber es gäbe keinerlei Schußwaffen in Privatbesitz, sondern nur bei den "bewaffneten Organen" (komischer Ausdruck, bringts aber auf den Punkt). Leider ist das aber nur ein persönlicher und idealisierter Wunsch von mir, der einer realistischen Betrachtung nicht standhält.
Ich finde die Gesetze für den Schußwaffenbesitz in Deutschland als absolut ausreichend. ABER die Durchsetzung und die Kontrolle der Einhaltung dieser Gesetze ist meines Erachtens völlig unzureichend und dementsprechend ein sehr übler Witz. Sonst wäre z.B.der Amokläufer von Winnenden nicht so leicht an eine Waffe rangekommen, wenn der Vater das Ding nicht Vorschrifstwidrig hätte rumliegen lassen. Ich nehme mal an, das dieser Vorfall nur die Spitze des Eisberges war, was den allzu sorglosen Umgang mit Schußwaffen betrifft.
Stellt sich nun die Frage "Wer soll die Einhaltung der Gesetze kontrollieren?" Die Ordungsämter? Die Polizei? Beide sind schon heute kaum in der Lage ihre normalen Aufgaben abzuleisten und das auf Grund ihrer sehr dünnen Personaldecke. Und das verschärft sich in den nächsten Jahren noch mehr. z.B Sachsen will ca. 2500 Planstellen bei der Polizei einsparen. Also aktuell auch kein gangbarer Weg.
Was bleibt ist meiner Meinung nach nur die Eirichtung von zentralen Waffenkammern, wo jeder Besitzer zwar freien aber kontrollierten Zugang zu seinen Waffen hat. Das heißt, jeder Schützenverein und Jagdgemeinschaft wird verpflichtet so eine Waffenkammer eizurichten, einen Verantwortlichen zubenennen der die Waffen ausgibt. Praktisch wäre das so zu händeln, das nur der Verantwortliche den Waffenkammerschlüssel besitzt, in der Kammer stehen die jetzt schon gebräuchlichen Waffenschränke zu den nur der jeweilige Besitzer einen Schlüssel hat. Somit sind immer zwei Personen erforderlich um an eine Waffe zu kommen. Natürlich hat das System schwächen , aber Winnenden und irgendwelche anderen Kurzschlußhandlungen wären so unmöglich. Die Anzahl solcher Taten auf ein Minimum zudrücken ist somit möglich. Gegen illegale Waffen ist das natürlich kein Mittel. Aber diese Waffen als Argument zunehmen und die Aufrüstung der Bevölkerung ala USA zufordern ist fatal. Egal was für eine Statistik da bemüht wird, um die Notwendigkeit dessen zubeweisen. Wenn man sich diesen Vorgang (Aufrüstung der Bevölkrung) bis zur letzten Endkonsequenz durchdenkt, bedeutet das eine Negierung des Staates, seines Gewaltmonopols und seines Rechtssystems. Letztlich hat nur noch der Recht, der am schwersten bewaffnet ist. Und das kann doch wohl kaum ein erstrebenwertes Ziel und der Ernst der Befürworter sein!

Egal wie diese Diskussion weitergeführt wird oder wo sie endet. Das Grundproblem ist doch die Gewaltbereitschaft in der Gesellschaft. Solange das nicht gelöst ist, können wir uns drehen und wenden wie wir wollen, können Gesetzte, Kontollen und Überwachungen verschärfen. Wir werden immer wieder am Anfang stehen und sehen das nicht besser geworden ist.

Gruß
moreau


nach oben springen

#25

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 23.10.2010 00:02
von Eumel | 139 Beiträge

Deinem letzten Absatz schließe ich mich vorbehaltlos an.

Wie ist es aber mit der Jagd? Der Jäger geht auch mitten in der Nacht los. Soll er dann erst den Verantwortlichen aus dem Bett klingeln. Jagd (wieso/warum) ist sicher ein extra Thema. Allerdings sind auch viele Jäger auch mit anderen Aufgaben ausser Hege und Pflege betraut. Die haben auch Bereitschaft, wenn mal ein Wildschaden am Auto entsteht oder ein Hund bei den Schafen wildert. Frag mal ein paar Bauern, die Schweine in ihrem Mais haben.

Es ist eben alles nicht nur Schwarz/Weiß. Ich habe keine Ahnung, wie es heute bei der Polizei oder anderen Waffenträgern aussieht. Sicher gibt es aber da auch Schwachstellen. Vermeiden kann Missbrauch nie. ... und illegal geht immer


nach oben springen

#26

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 23.10.2010 00:38
von Altermaulwurf (gelöscht)
avatar

Wie sollen die "waffenkammern" funktionieren ?

Die meisten Schützenheime liegen an Ortsrändern, sind schlecht zu sichern und mögliche Bösewichte freuen sich dort alles konzentriert vor zu finden und können sich in Kompaniestärke bewaffnen. Wer will das wie kontrollieren und was macht das für einen Sinn wenn sich ein potenzieller Amokläufer die Waffe dann halt herausgeben läst und dann loszieht ?

Was ist mit Waffensammlern ?

Völlig unpraktikabel und die illegalen Waffenbesitzer sind nicht betroffen.


nach oben springen

#27

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 23.10.2010 01:11
von SCORN (gelöscht)
avatar

Zitat von moreau

Was bleibt ist meiner Meinung nach nur die Eirichtung von zentralen Waffenkammern, wo jeder Besitzer zwar freien aber kontrollierten Zugang zu seinen Waffen hat. Das heißt, jeder Schützenverein und Jagdgemeinschaft wird verpflichtet so eine Waffenkammer eizurichten, ... Gegen illegale Waffen ist das natürlich kein Mittel. Aber diese Waffen als Argument zunehmen und die Aufrüstung der Bevölkerung ala USA zufordern ist fatal.




liest sich sehr schön, aber was bedeutet es in der praxis? in deutschland gibt es ca 11 mio legale waffen. diese wären in riesigen zeughäusern auf zu bewahren. dies sprengt sogar den rahmen der waffenkammern der bundeswehr! nichts desto trotz richten wir diese riesigen waffenlager ein und bilden uns alle ein das wir nun sicherer leben?! mal abgesehen davon das die frage der sicherung von millionen waffen in tausenden von zeughäusern nicht geklärt ist, stellt sich die frage was mit den ca. 40 mio illegalen waffen welche nicht in den von dir favorisierten zeughäusern gelagert werden geschehen soll?

und übrigens, die mörder von eislingen welche 2009 in BW eine ganze familie ermordeten hatten ihre tatwaffen aus einer zentralen waffenkammer des örtlichen schützenvereins gestohlen welche nach aussagen des bka`s den sicherheitsstantards entsprach!

so ganz nebenbei, noch nicht mal die bundeswehr bewacht ihre kasernen selbst, sollen dann die riesigen waffenlager durch 1 € jober oder harz 4 empfänger gesichert werden? moreau, du bist mir eine antwort schuldig!

frage: wer und wo hat hier jemand die aufrüstung ala' usa gefordert?

gruss
SCORN


zuletzt bearbeitet 23.10.2010 08:29 | nach oben springen

#28

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 23.10.2010 09:09
von SCORN (gelöscht)
avatar

natürlich wird dieses thema sehr emotional diskutiert. lassen wir doch aber mal die emotionen weg und betrachten ganz nüchtern die zahlen.
nun wird plötzlich ein anderes bild klar!

Legale Waffenbesitzer gliedern sich in folgende Gruppen:

- Jäger
- Sportschützen
- Sammler
- sonstige Besitzer mit Bedürfnis (Sachverständige, Gefährdete Personen etc.) und
- Besitzer, die die Waffen noch vor den Waffengesetzen 1972 bzw. 1976 erworben (sog. "Altbesitzer") oder ererbt haben - diese beiden Gruppen müssen kein waffenrechtliches "Bedürfnis" nachweisen.

Nach der Überzeugung von befragten Fachleuten stellt sich klar heraus, daß die Gruppe der legalen Waffenbesitzer mit Bedürfnis (Jäger, Sportschützen, Sammler) zu den rechtstreuesten Gruppen überhaupt zählt.

Man sollte jedoch jeweils die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) und die nachfolgenden Zahlen im Zusammenhang lesen, ergibt sich doch, daß beispielsweise alleine zwischen 1997 und 1999 die Schußwaffenverwendung insgesamt (legale und illegale Waffen) erheblich gesunken ist - von 13.648 auf 12.448. Bei Tötungsdelikten sank die Zahl der Fälle alleine von 1999 auf 2000 um 2,8 %. In absoluten Zahlen bedeutet dies:

Von ca. 2.851 Straftaten gegen das Leben (Mord und Totschlag inkl. -versuchen) wurden im Jahr 1999 381 mit Schußwaffen, davon 22 legale Schußwaffen, begangen. In Prozentzahlen: 86 % der Tötungsdelikte wurden nicht mit Schußwaffen verübt, nur bei 0,7 % der Tötungsdelikte wurden legale Schußwaffen verwandt (wobei ca. 2/3 der mit legalen Schußwaffen begangenen Taten sogenannte "Beziehungstaten" sind, die nach Auffassung der Kriminologie ohnehin nicht verhindert werden können.)

Außerdem ist zu beachten: Trotz einer Verdreifachung der Gewaltkriminalität seit 1970 (im Jahr 2000: 187.103 Fälle) sank die Zahl der Fälle, in denen bei der Begehung von Straftaten geschossen wurde bis 1990 (1971: 12.904 Fälle, 1980: 8.892 Fälle und 1990: 4.125 Fälle). Kurz nach der "Wende" war ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Danach war alleine zwischen 1996 und dem Jahr 2000 ein Absinken der Fälle, in den geschossen wurde, von 8.471 auf 6.937 zu verzeichnen. Somit war im Jahr 2000 ein Stand erreicht, der nur rund der Hälfte der Fälle von 1971 (12.904) entspricht. Wohlgemerkt: In diesem Abschnitt werden die legalen und illegalen Waffenbesitzer zusammengefaßt. Wie verschwindend gering der Mißbrauch von legalen Waffen ist, kann man unter dem link:"Verstöße nach dem Strafgesetzbuch". sehen.

Die absoluten Fallzahlen belegen eindeutig, daß die Bedeutung des Schußwaffenmißbrauchs immer weiter abnimmt, obwohl insbesondere die Anzahl illegaler Handfeuerwaffen permanent ansteigt.

Die oben aufgelisteten Zahlen sind ein "Muß" für jeden, der sich ernsthaft mit dem Themenkreisen "Waffenrecht" und "Schußwaffenmißbrauch" befaßt. Ausserdem müssen sich jene, die hier eine verschärfung des waffenrechtes fordern, fragen lassen ob sie über die derzeitge gesetzteslage überhaupt informiert sind.

gruss
SCORN


zuletzt bearbeitet 23.10.2010 10:10 | nach oben springen

#29

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 23.10.2010 17:17
von moreau | 384 Beiträge

Zitat von Eumel
Deinem letzten Absatz schließe ich mich vorbehaltlos an.

Wie ist es aber mit der Jagd? Der Jäger geht auch mitten in der Nacht los. Soll er dann erst den Verantwortlichen aus dem Bett klingeln. Jagd (wieso/warum) ist sicher ein extra Thema. Allerdings sind auch viele Jäger auch mit anderen Aufgaben ausser Hege und Pflege betraut. Die haben auch Bereitschaft, wenn mal ein Wildschaden am Auto entsteht oder ein Hund bei den Schafen wildert. Frag mal ein paar Bauern, die Schweine in ihrem Mais haben.

Es ist eben alles nicht nur Schwarz/Weiß. Ich habe keine Ahnung, wie es heute bei der Polizei oder anderen Waffenträgern aussieht.
Sicher gibt es aber da auch Schwachstellen. Vermeiden kann Missbrauch nie. ... und illegal geht immer



Die Jäger hatte ich jetzt weniger im Visier. Aber trotzdem kann jeder der seine Waffe länger als 1-2 Tage nicht braucht zentral lagern. Mit zentral meine ich im Rahmen der Jagdgemeinschaft(oder wie sind die organisiert?) Für die Zeit der Bereitschaft ist die Waffe halt im Waffenschrank zu Hause. Damit ist auch eine Kontrolle besser möglich. Es sind nur zwei Adressen (Zentrale +Bereitschaft) zukontrollieren und nicht 10 od.20 od. noch mehr. Wobei davon ausgehe das die Jäger in dieser Thematik weitaus mehr sensibilisiert sind wie die Sportschützen die nur auf Pappscheiben schießen.

Gruß
Morau


zuletzt bearbeitet 23.10.2010 17:43 | nach oben springen

#30

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 23.10.2010 17:36
von moreau | 384 Beiträge

Zitat von Altermaulwurf
Wie sollen die "waffenkammern" funktionieren ?

Die meisten Schützenheime liegen an Ortsrändern, sind schlecht zu sichern und mögliche Bösewichte freuen sich dort alles konzentriert vor zu finden und können sich in Kompaniestärke bewaffnen. Wer will das wie kontrollieren und was macht das für einen Sinn wenn sich ein potenzieller Amokläufer die Waffe dann halt herausgeben läst und dann loszieht ?

Was ist mit Waffensammlern ?

Völlig unpraktikabel und die illegalen Waffenbesitzer sind nicht betroffen.



Tschja AMW da müssen sich die Schützenvereine halt Wachpersonal einstellen und das zu einem Lohn wo die auch ihren Job ernstnehmen. Und wenn die Vereinsmitglieder sich das nicht leisten können, müssen sie sich halt ein anderes und für ihre Verhältnisse finanzierbares Hobby suchen. So schlicht,einfach und radikal ist die Lösung. Ende der Durchsage.

Kein Lösung ist 100% sicher, es geht immer mit mehr oder weniger Aufwand alles zu umgehen

Waffensammler?! wenn die waffen irreversibel schußunfähig gemacht sind, können die soviel sammeln wie sie wollen..

Die illegalen Waffen als Grund zubenutzen um nichts zutun ist auch keine Lösung.

(siehe letzten Absatz )

gruß
Moreau


zuletzt bearbeitet 23.10.2010 17:44 | nach oben springen

#31

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 23.10.2010 17:44
von SCORN (gelöscht)
avatar

Zitat von moreau
Wobei davon ausgehe das die Jäger in dieser Thematik weitaus mehr sensibilisiert sind wie die Sportschützen die nur auf Pappscheiben schießen.




hallo moreau,
las uns doch mal wissen wie du zu solch fundamentalen erkenntissen gelangst. darüberinaus wäre ich dir zu dank verpflichtet wenn du auf meine frage eingehen würdest! zur erinnerung, wir reden hier über 11 millionen legale waffen welche du zentral lagern möchtest. wären diese lager nicht gerade zu eine einladung für leute welche sich illegal waffen beschaffen?

nur so nebenbei, der staat ist nicht in der lage die waffen der exekutive vor verlust und diebstahl zu schützen, das belegen die zahlen der jährlich "verlustig gehenden" behördenwaffen! wie also willst du millionen waffen sichern?
das anlegen von riesigen waffenlagern ist keine verbesserung der inneren sicherheit sondern stellt im gegenteil ein gewaltiges gefahrenpotential dar. das ist mittlerweile partei übergreifend konsens bei leuten die sich damit beschäftigen. aber offensichtlich verfügst du über andere informationen. also, las uns an deinem wissen teilhaben.
gruss
SCORN


nach oben springen

#32

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 23.10.2010 17:57
von SCORN (gelöscht)
avatar

Zitat von moreau
Und wenn die Vereinsmitglieder sich das nicht leisten können, müssen sie sich halt ein anderes und für ihre Verhältnisse finanzierbares Hobby suchen. So schlicht,einfach und radikal ist die Lösung. Ende der Durchsage.




unter diskussionskultur verstehe ich etwas anderes. ich habe eine ganze reihe von belegbaren zahlen und fakten gebracht. von dir kommt ausser dicker luft diesbezüglich nicht viel!

eine frage sei noch gestattet: glaubst du das nach dem totalverbot aller legalen waffen, dem ende des sportschiessen, auch nur ein verbrechen, ein mord oder eine betziehungstat in diesem land weniger geschieht? wir haben beispiele aus anderen ländern, welche dich aber nicht zu beeindrucken scheinen. träum mal weiter!

SCORN


zuletzt bearbeitet 23.10.2010 22:29 | nach oben springen

#33

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 23.10.2010 18:44
von moreau | 384 Beiträge

Mensch SCORN das mit dem "Ende der Durchsage" ist dir ja richtig in die Nase gefahren. Ich hatte gedacht das ich mit dem Smilie den Satz entschärft hätte. Aber der Mensch irrt, solange er lebt. Ich bin da auch keine Ausnahme.

Wo hast du gelesen das ich real alle legalen Waffen verbieten will??

Ich habe deine Zahlen und Fakten sehr wohl durchgelesen und zur Kenntniss genommen. Nur leider ändern diese auch nichts an der Tatsache das ein geringer Teil der Waffenbesitzer durch Sorglosigkeit , Gedankenlosigkeit und schlampigen Umgang mit den Waffen durchaus Wahnsinnstaten vorschub leisten. Deshalb habe ich die "zentralen Waffenkammern" ((Vereinsgröße) zur Diskussion gestellt. Mir ist selbst klar das die nicht der Weißheit letzter Schluß sind oder sein können. Ich muß dich da auf den letzten Absatz in meinen ersten Beitrag verweisen.
--------------------------------------------------------------------------------------------

Die illegallen Waffen sind natürlich überhaupt DAS PROBLEM. Wie den Dingern beizukommen ist, habe ich auch keinen halbwegs brauchbaren Vorschlag. Ein Ansatzpunkt wäre vielleicht, die Polizei personalmäßig aufzustocken und in den Szenen wo man illegale Waffen vermuten würde.Diese regelmäßig durch Razien und Hausdurchsuchungen aufzumischen. In Beammtendeutsch: "den Fahndungdruck erhöhen." In wie weit Sowas sinnvoll und durchführbar ist?? Keine Ahnung!

Gruß
moreau

PS: Wenn Neuhardenberg nicht so kurzfristig gewesen wäre. Ich hätte mich da sehen lassen.


nach oben springen

#34

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 23.10.2010 19:49
von Altermaulwurf (gelöscht)
avatar

Fast man die Forderungen der Waffengegner nur ansatzweise zusammen, kommt dies auf ein Totalverbot des Privatbesitzes von Schußwaffen hinaus.
Das Ergebnis werden aus was für Motiven dann auch immer, noch mehr nicht zu kontrollierende Waffen sein.

Diese ganze Waffenverbotsdiskussion ist typisch für den Umgang mit Problemen in unserer BRD Gesellschaft, es werden die Syptome und nicht die Ursachen angegangen. Es ist natürlich auch eifacher und bequemer sich mit den Ereignis, statt mit unangenehmen Ursachen dafür auseinander zu setzen.

Natürlich gibt es da noch die Gruppe Betroffener und deren verständlicheBefindlichkeit zu diesem Thema. Allerdings schaue ich mich im Strassenverkehr um, wäre die logische Konsequenz das Verbot jeglicher Privat PKW, da durch ungeeignete Personen ja hier noch viel mehr Menschen zu Schaden kommen.

Interessant wäre auch einmal, die Ursachen und Gründe für die hohe Anzahl illegaler Waffen zu analysieren.


nach oben springen

#35

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 23.10.2010 20:26
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Altermaulwurf
Allerdings schaue ich mich im Strassenverkehr um, wäre die logische Konsequenz das Verbot jeglicher Privat PKW, da durch ungeeignete Personen ja hier noch viel mehr Menschen zu Schaden kommen.

Nun, jeder Vergleich humpelt. Zum Erwerb eines Kraftfahrzeuges benötige ich keinen Nachweis über Bedürfnis, Sachkunde und Zuverlässigkeit. Und um ein Argument von Angelo aufzugreifen (Waffen nur für Polizei), PKW's nur noch für Taxifahrer.

Zitat von Altermaulwurf
Interessant wäre auch einmal, die Ursachen und Gründe für die hohe Anzahl illegaler Waffen zu analysieren.

einfacher und billiger in der Anschaffung


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#36

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 06.03.2012 18:48
von SCORN | 1.456 Beiträge

Nach dem Waffenfund im Haus des Todesschützen von Weilerbach sieht die Deutsche Polizeigewerkschaft keine Notwendigkeit für eine Verschärfung der Waffenrechts. "Diese Tat ist schrecklich. Aber jetzt zu fordern, Waffen nicht mehr in Privathäusern aufzubewahren zu dürfen, wäre völlig unwirksam", sagte der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt.

siehe hier--> http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/PA...ikel7924949.php


nach oben springen

#37

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 06.03.2012 19:57
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Hallo Scorn wie regelte man dies deiner Meinung nach am besten, gibt es da Vorschläge?

Ich für meinen Teil hätte durchaus gerne legal eine Pistole M und/oder eine AK bei mir zu Hause. Dies ohne Zwangsmitgliedschaft o.ä. in einem Schützenverein. Einfach mal nehmen, eine Stunde auf eine offizielle Range fahren und ein paar Scheiben schießen. Von mir aus auch Aufbewahrung in einem amtlich vorgegeben Sicherheitstressor.

Heute hier unmöglich und ja ich weiß, früher auch.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#38

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 06.03.2012 20:00
von 94 | 10.792 Beiträge

Falsch @FED, heute möglich.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#39

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 06.03.2012 20:00
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

So einen aehnlichen Thread hatten wir doch schon letzte Woche hier? Also ich kann nur wiederholen was ich da schon gesagt habe. Ich bin fuer ein freizuegiges Waffengesetz. So etwas wie "verbotene" Waffen sollte es in einer freiheitlichen Gesellschaftsordnung nicht geben. Als Vorbild fuer vernuenftige und freiheitliche Waffengesetze dienen mir die Gesetze in den
US Bundesstaaten Montana und Vermont.
Was sog, Amoklaeufer betrifft: Ist es schon jemandem aufgefallen? So was passiert nur dort wo Besitz und Aufbewahrung von Waffen erheblich gesetzlich eingeschraenkt ist. In anderen Worten: Wenn man die Waffengesetze verschaerft, steigt die Kriminalitaetsrate.


nach oben springen

#40

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 06.03.2012 20:04
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Hallo Scorn wie regelte man dies deiner Meinung nach am besten, gibt es da Vorschläge?

Ich für meinen Teil hätte durchaus gerne legal eine Pistole M und/oder eine AK bei mir zu Hause. Dies ohne Zwangsmitgliedschaft o.ä. in einem Schützenverein. Einfach mal nehmen, eine Stunde auf eine offizielle Range fahren und ein paar Scheiben schießen. Von mir aus auch Aufbewahrung in einem amtlich vorgegeben Sicherheitstressor.

Heute hier unmöglich und ja ich weiß, früher auch.



Feliks. In diesem Punkt stimme ich fast mit Dir ueberein. Nur "Fast" weil ich zwangsaufbewahrung im Waffentressor als unnoetige Einmischung der Regierung in unsere privaten Angelegenheiten empfinde.


nach oben springen



Besucher
30 Mitglieder und 90 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 2952 Gäste und 161 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558302 Beiträge.

Heute waren 161 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen