#1

Außenpolitik der DDR

in DDR Politik Presse 09.10.2010 10:30
von Angelo | 12.392 Beiträge

Die Außenpolitik der DDR war geprägt von der Einbindung in das von der UdSSR geführte und dominierte "sozialistische Staatensystem" mit dem (militärischen) Warschauer Vertrag und dem (vokswirtschaftlichen) RGW. Bis 1972 war die DDR international nur von anderen sozialistischen Staaten anerkannt. Weitere für die Außenpolitik relevante Besonderheiten waren, dass die DDR als einziger sozialistischer Staat aus dem Kriegsverlierer Deutschland hervorgegangen war und ein weiterer deutscher Staat, der anderen Wirtschafts- und Militärbündnisse angehörte und teilweise "Alleinvertretungsanspüche" geltend machte, existierte. (vergleiche auch UNO-Mitgliedschaft, Vier-Mächte-Abkommen, West-Berlin)

Ist das so richtig wie es dort geschrieben ist ?


nach oben springen

#2

RE: Außenpolitik der DDR

in DDR Politik Presse 09.10.2010 11:16
von eisenringtheo | 9.164 Beiträge

Annägerungsweise. Letztlich geht es um die Frage, was aus dem Kriegsverlierer Deutschland werden sollte. Die Siegermächte des Zweiten Weltkrieges hatten darüber ganz unterschiedliche Ansichten, nachdem der kalte Krieg ausgebrochen war. Die Sowjetunion strebte anfänglich ein neutrales Deutschland an, ähnlich Österreich, und wollte damit die amerikanische Militämacht aus Europa zurückdrängen. Da die Sowjetunion in Europa liegt, hätte man hier ein militärisches Übergewicht erlangt. Die Antwort Amerikas auf das Ansinnen der SU war die Gründung der BRD. Die Sowjetunion war daraufhin genötigt, die Gründung der DDR voranzutreiben.
Die Frage war jetzt: Welcher Staat war das "richtige" Deutschland? Die Klärung suchte man in der Aussenwirtschaftspolitik.
http://de.wikipedia.org/wiki/Hallstein-Doktrin
http://de.wikipedia.org/wiki/Ulbricht-Doktrin
http://de.wikipedia.org/wiki/Zwei-Staaten-Theorie
In den sechziger Jahre favorisierten die Schutzmächte immer stärker die Zwei Staaten Lösung. Die Sowjetunion gab 1961 das OK für die wirksame Befestigung der DDR Staatsgrenzen und begrub damit die Idee eines geeinten Deutschlands. Die Amerikaner waren ohnehin nie füe ein geeintes, neutrales Deutschland. Die BRD hingegen hielt aus innenpolitischen Gründen bis 1989 an der Idee eines geeinten Deutschlandes fest. Da die Grossmächte beide deutschen Staaten aber unbedingt in der UNO haben wollten und immer weniger Verständnis für die Forderung der DDR und der BRD hatten, nur entweder mit dem einen oder anderen Staat wirtschaftliche Beziehungen zu haben, kam es letztlich zum Grundlagenvertrag.
Theo


zuletzt bearbeitet 09.10.2010 11:18 | nach oben springen


Besucher
6 Mitglieder und 41 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 130 Gäste und 24 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14363 Themen und 557439 Beiträge.

Heute waren 24 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen