#41

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 09.10.2010 11:34
von Altermaulwurf (gelöscht)
avatar

Zitat von Huf
Lieber Gilbert, mein Angebot gilt weiter! Über Deine ständigen Diffamierungen und Herabsetzungen kann ich nur lachen! Denn, Ihr habt es ja nicht anders gelernt!

Huf



??????? Hauptsächlich, wurden glaub aus Deiner Richtung, Vorurteile und pauschale Eingruppierungen vorgenommen lieber Huf.

Ich hoffe mal für Dich Du bist in allen Fragen so konsequent und nicht nur immer in einer Richtung so .................

Dein Gesprächsangebot an GW macht mir aber Hoffnung.

Gruß AMW


zuletzt bearbeitet 09.10.2010 11:35 | nach oben springen

#42

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 09.10.2010 15:18
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von HpTGefr82
@ gert

weißt du, was auch ein "akt der gerechtigkeit" wäre? wenn du endlich mal kapierst das es außer schwarz oder weiß auch noch andere farben gibt...man muss nicht immer alles ins lächerliche ziehn






Janos, junger Mann, als die DDR unterging, warst du gerade mal 7 Jahre alt. Ich weiß nicht ob du überhaupt noch Erinnerungen hast an diesen Staat. Ich will dir auch nicht das Recht absprechen, in diesem Forum über Gerechtigkeit zu diskutieren. Über die heutige Zeit kannst du das sicher. Wenn du aber über Gerechtigkeit in der DDR sprechen willst, musst du noch ein bischen dazu lernen. Ich habe "kapiert", wo damals "Bartel den Most holte", weil ich es(das DDR Recht und die Gerechtigkeit oder was man dafür hielt) am eigenen Leibe erlebt habe. Daher solltest du noch mal tief Luft holen, bevor du mit mir über die Farbenlehre der eh.DDR diskutieren willst. OK?

Viele Grüße aus dem Rheinland


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#43

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 09.10.2010 16:24
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Gert, ein tolles Avatar und Recht hast du, denn es war nicht sehr klug zu DDR-Zeiten, sich mit den Genossen des MfS anzulegen. Wenn man es machte, und ich bewundere solche Menschen überhaupt nicht, dann musste Derjenige mit den Konsequenzen im Endeffekt leben.
Dafür habe ich auch heute...nein, besser formuliert...ich kann heute niemanden bemitleiden, der damals sehenden Auges ins offene Messer rannte.
Denn Vorwarnungen gab es...von seiten des MfS, da bin ich mir fast sicher für den einzelnen Bürger, um ihn wieder auf den rechten Weg zu bekommen. und natürlich wird es auch ohne Vorwarnung...logisch?
Ich habe das schon öfters sinngemäß geschrieben: Der Staat, auch dieser Staat heute, er wird immer der Stärkere sein, wenn doch der Einzelne denkt, er kann ihn einmal so richtig auf der politischen Ebene ärgern...sprich, das gesamte System in Frage stellen.
Die Staatswand ist also härter wie der eigene Kopf und bitte, es stand damals jedem frei, es auszuprobieren und heute ebenso, dem Wasserwerfer gegenüber zu treten...gabs da nicht in den 60ergern auch schon Wasserwerfer im Westen, als die Studenten den Aufstand probten?

Rainer-Maria


nach oben springen

#44

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 09.10.2010 16:40
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

auch der hptgefr. wird lernen müssen, das @gert gerne die ddr auf mmm reduziert

*
m= mauer
m = mangelwirtschaft
m = mielke


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#45

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 09.10.2010 19:39
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Gert

ek82/2 was verstehst du denn von stuttgart 21? bist du je in stuttgart gewesen und weisst du überhaupt worum es dort geht ?

Das würde mich mal interessieren.

Viele Grüße aus dem Rheinland


ja,ich war schon mal in stuttgart und denke das für die zukunft gebaut werden muß.aber ist einsatz der gewalt nicht das letzte mittel der macht wenn dem staat die argumente ausgehen?
an jedem 1.mai wird in berlin auf deeskalationstaktik gesetzt,obwohl im voraus klar ist das es chaoten sind die zerstörungen wollen.in stuttgart wurde härte gezeigt obwohl es eine friedliche demo war.ich denke auch hier bestimmt das monopol mehr als das recht.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#46

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 09.10.2010 20:51
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow begin_of_the_skype_highlighting     end_of_the_skype_highlighting
auch der hptge
fr. wird lernen müssen, das @gert gerne die ddr auf mmm reduziert

*
m= mauer
m = mangelwirtschaft
m = mielke




lieber gilbert,

ich habs bereits gelernt , ist ja nichts neues mehr

ich warte noch auf die aussage ----> ironie " MfS baut UHA auf dem Mond" ironie ende

naja

Grüße
Janos


nach oben springen

#47

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 09.10.2010 21:00
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert

Zitat von HpTGefr82
@ gert

weißt du, was auch ein "akt der gerechtigkeit" wäre? wenn du endlich mal kapierst das es außer schwarz oder weiß auch noch andere farben gibt...man muss nicht immer alles ins lächerliche ziehn






Janos, junger Mann, als die DDR unterging, warst du gerade mal 7 Jahre alt. Ich weiß nicht ob du überhaupt noch Erinnerungen hast an diesen Staat. Ich will dir auch nicht das Recht absprechen, in diesem Forum über Gerechtigkeit zu diskutieren. Über die heutige Zeit kannst du das sicher. Wenn du aber über Gerechtigkeit in der DDR sprechen willst, musst du noch ein bischen dazu lernen. Ich habe "kapiert", wo damals "Bartel den Most holte", weil ich es(das DDR Recht und die Gerechtigkeit oder was man dafür hielt) am eigenen Leibe erlebt habe. Daher solltest du noch mal tief Luft holen, bevor du mit mir über die Farbenlehre der eh.DDR diskutieren willst. OK?

Viele Grüße aus dem Rheinland







@gert

ja ich habe noch erinnerungen an die ddr , als vorschüler im hort oder auch in der schule ( ich war noch jungpionier). was willste mir damit sagen ? das ich meinen mund halten soll? weil du dich intensiv und ausführlich mit dem thema "ddr" beschäftigt hast? mitnichten mein lieber! du lässt eh nur deine sicht der dinge gelten !von daher müßig und zeitverschwendung auf deinen beitrag einzugehen.


nach oben springen

#48

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 10.10.2010 00:59
von Eumel | 139 Beiträge

Zitat von Huf
@Alfred,

natürlich bringt der Huf nichts Fachliches in Sachen Stasi. Glücklicherweise bin ich nicht in Eure sog. Fachkreise involviert gewesen!
Das hätte ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren können!

Ohne Dich, mein lieber Alfred in Verlegenheit bringen zu wollen, denn ich habe erfahren, wer Du wirklich bist, agiere ich in Fachkreisen, die Dir und Deinen Gesinnungsgenossen für ewig verschlossen bleiben werden! Nämlich, der Mensch!!!

Aber lassen wir das! In unserem Land, das Du als Feindesland empfindest, ist auch Platz für Dich und Deinesgleichen!

Huf



Sag mal, kannst du nur beleidigen? Mit Ausdrücken wie "Du und Deinesgleichen" disqualifizierst du dich doch. Sind für dich alle Menschen erst mal gleich oder nicht? Gibt es von Geburt an bessere Menschen oder ist ein Etikett neben dem Namen wichtig? Möchtest du hier diskutieren oder gleich andere ausgrenzen und ihre Meinung negativ abstempeln? Nach deiner Aussage oben im Thread geht es dir um Provokation ... ohne Argumente ist das allerdings in manchen Foren trollerei. Willst du nur als Troll im Forum da stehen? Viele Fragen die mit dem Ausgangspunkt nichts zu tun haben...

Strafrechtlich ist es einfach Beleidigung. Da ist es völlig egal, wer jemand war oder ist. Da kann ich 'ne Anzeige machen ... was dabei raus kommt, liegt bei dem Richter. Meine Meinung dazu.


nach oben springen

#49

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 10.10.2010 10:24
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von HpTGefr82

Zitat von Gert

Zitat von HpTGefr82
@ gert

weißt du, was auch ein "akt der gerechtigkeit" wäre? wenn du endlich mal kapierst das es außer schwarz oder weiß auch noch andere farben gibt...man muss nicht immer alles ins lächerliche ziehn






Janos, junger Mann, als die DDR unterging, warst du gerade mal 7 Jahre alt. Ich weiß nicht ob du überhaupt noch Erinnerungen hast an diesen Staat. Ich will dir auch nicht das Recht absprechen, in diesem Forum über Gerechtigkeit zu diskutieren. Über die heutige Zeit kannst du das sicher. Wenn du aber über Gerechtigkeit in der DDR sprechen willst, musst du noch ein bischen dazu lernen. Ich habe "kapiert", wo damals "Bartel den Most holte", weil ich es(das DDR Recht und die Gerechtigkeit oder was man dafür hielt) am eigenen Leibe erlebt habe. Daher solltest du noch mal tief Luft holen, bevor du mit mir über die Farbenlehre der eh.DDR diskutieren willst. OK?

Viele Grüße aus dem Rheinland







@gert

ja ich habe noch erinnerungen an die ddr , als vorschüler im hort oder auch in der schule ( ich war noch jungpionier). was willste mir damit sagen ? das ich meinen mund halten soll? weil du dich intensiv und ausführlich mit dem thema "ddr" beschäftigt hast? mitnichten mein lieber! du lässt eh nur deine sicht der dinge gelten !von daher müßig und zeitverschwendung auf deinen beitrag einzugehen.





@Janos, nein nicht den Mund halten ( habe ich etwas davon gesagt?) aber überlegen was du sagst. Ich bin Zeitzeuge ich habe da gelebt, daher habe ich Kompetenz über die DDR zu sprechen, was du mir ja wohl in deinem Post absprechen wolltest mit dem Argument, ich würde nur schwarz oder weiß sehen. Nicht mehr und nicht weniger habe ich damit gesagt.

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#50

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 10.10.2010 10:47
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow
auch der hptgefr. wird lernen müssen, das @gert gerne die ddr auf mmm reduziert

*
m= mauer
m = mangelwirtschaft
m = mielke




Was erwartest du für eine Bewertung von einem Ex Bürger der DDR, den man fortwährend in den A..... getreten hat und der noch nicht mal wusste warum ?
Ich habe keinen Hass auf die Kommunisten, denn das Schicksal war mir gnädig und hat den Fehler (DDR Staatsangehörigkeit ) in meiner Biografie korrigiert und zwar sehr zu meinem persönlichen Vorteil und Glück. Aber einen Tag des Triumpfes werde ich bis ans Ende meines Lebens in mir bewahren und das ist der 9.November 1989, das ist der Tag an dem dieses Regime grandios gescheitert ist.
Das, was ich hier schreibe, ist gegen den Staat DDR gerichtet, nicht aber gegen seine Bürger. Die konnten nichts dafür, im Gefängnis geboren zu sein. Das möchte ich ausdrücklich betonen und damit musst du leben@Gilbert. Du siehst, für alles im Leben gibt es eine Erklärung.

Trotzdem wünsche ich einen schönen Sonntag aus dem Rheinland


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#51

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 10.10.2010 10:51
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Gert, ein tolles Avatar und Recht hast du, denn es war nicht sehr klug zu DDR-Zeiten, sich mit den Genossen des MfS anzulegen. Wenn man es machte, und ich bewundere solche Menschen überhaupt nicht, dann musste Derjenige mit den Konsequenzen im Endeffekt leben.
Dafür habe ich auch heute...nein, besser formuliert...ich kann heute niemanden bemitleiden, der damals sehenden Auges ins offene Messer rannte.
Denn Vorwarnungen gab es...von seiten des MfS, da bin ich mir fast sicher für den einzelnen Bürger, um ihn wieder auf den rechten Weg zu bekommen. und natürlich wird es auch ohne Vorwarnung...logisch?
Ich habe das schon öfters sinngemäß geschrieben: Der Staat, auch dieser Staat heute, er wird immer der Stärkere sein, wenn doch der Einzelne denkt, er kann ihn einmal so richtig auf der politischen Ebene ärgern...sprich, das gesamte System in Frage stellen.
Die Staatswand ist also härter wie der eigene Kopf und bitte, es stand damals jedem frei, es auszuprobieren und heute ebenso, dem Wasserwerfer gegenüber zu treten...gabs da nicht in den 60ergern auch schon Wasserwerfer im Westen, als die Studenten den Aufstand probten?

Rainer-Maria



Guten Morgen Rainer, ich bin selbst überrascht von dem neuen Avatar, aber ich habe es nicht eingestellt, das muss wohl der Hausmeister gewesen sein oder ?

Viele Grüße aus dem Rheinland


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#52

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 10.10.2010 12:00
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Gert, ein tolles Avatar und Recht hast du, denn es war nicht sehr klug zu DDR-Zeiten, sich mit den Genossen des MfS anzulegen. Wenn man es machte, und ich bewundere solche Menschen überhaupt nicht, dann musste Derjenige mit den Konsequenzen im Endeffekt leben.
Dafür habe ich auch heute...nein, besser formuliert...ich kann heute niemanden bemitleiden, der damals sehenden Auges ins offene Messer rannte.
Denn Vorwarnungen gab es...von seiten des MfS, da bin ich mir fast sicher für den einzelnen Bürger, um ihn wieder auf den rechten Weg zu bekommen. und natürlich wird es auch ohne Vorwarnung...logisch?
Ich habe das schon öfters sinngemäß geschrieben: Der Staat, auch dieser Staat heute, er wird immer der Stärkere sein, wenn doch der Einzelne denkt, er kann ihn einmal so richtig auf der politischen Ebene ärgern...sprich, das gesamte System in Frage stellen.
Die Staatswand ist also härter wie der eigene Kopf und bitte, es stand damals jedem frei, es auszuprobieren und heute ebenso, dem Wasserwerfer gegenüber zu treten...gabs da nicht in den 60ergern auch schon Wasserwerfer im Westen, als die Studenten den Aufstand probten?

Rainer-Maria


oh mann rainer.. was ist das denn für eine einstellung? ich laß mir alles gefallen dann pasiert mir nichts.. das ist nie die richtige einstellung . gestern nicht und heute auch nicht. der ex mfs mitarbeiter läßt sich doch auch nichts gefallen. er klagt. und ich muß zugeben zu recht.



nach oben springen

#53

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 10.10.2010 12:18
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Gert einen guten Vormittag und Janos ist ja noch jung, so wie wir alle einmal waren und Jugend bedeutet eben auch , immer und überall über die Stränge zu schlagen.
Ich erinnere mich an einen Pflichtbesuch mitsamt meiner Betriebsgenossen...damals es muss Anfang 1980 gewesen sein, da wollte ich echt in die SED eintreten, war noch Anwärter und im Capitol in Leipzig, da lief der Film" Befreiung", ein sowjetischer Film und so kämpfte die Wehrmacht gegen die stählernen Sowjetsoldaten und fast ständig verlor die Wehrmacht...es war zum Mäusemelken.
Da kamen mir die Erzählungen meines Vaters in den Sinn(Ostfrontteilnehmer im Südabschnitt 1941-44/ Kriegsgefangener im Donezbecken Ende 1944-49) und ich junger Kerl, erbost...wütend..stehe doch auf mitten im Film und sage: So war das bestimmt nicht und mein Vater hätte sich totgelacht! Dann ging ich, Punkt um. Konsequenz, ich wurde in der kommenden Parteiversammlung nicht für würdig befunden, der SED anzugehören.
Von weiteren Konsequenzen ist mir nichts bekannt, im Gegenteil,mein Beruf und meine kleine Familie blieben völlig unangetastet, das war die DDR, wie sie leibt und lebte.
Und Janos, lass doch die alten Männer erzählen, sie tun es gern, denn es ist alles selbst erlebt und nein, du musst nicht nach Stuttgard und dich dem Wasserwerfer sehenden Auges entgegenstellen, nein, sei klug und schau dir das Dilemma aus der Ferne an.
Denn der Staat, auch dieser Staat heute, er bricht dir die Flügel, die jungen Flügel, da hat er null Problem damit und damals, ich hatte wohl enormen Massel, das meine Jugendbrigade wirklich unabkömmlich für die Bauvorhaben in den sowjetischen Kasernen war?
Sonst, ja sonst hätten sich wohl die Genossen des MfS mit mir beschäftigen müssen...zumal, unser Betriebsdirektor war Offizier des MfS.
Es ist das kleine Glück, der Glücksstern, ich schrieb das schon öfters und wohl dem, der ihn nicht verlies..auch heute nicht verlässt...so jung und impulsiv er doch ist.
Einen guten erhohlsamen Sonntag allen ins Forum.

Rainer-Maria


nach oben springen

#54

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 10.10.2010 17:37
von PF75 | 3.294 Beiträge

Das, was ich hier schreibe, ist gegen den Staat DDR gerichtet, nicht aber gegen seine Bürger. Die konnten nichts dafür, im Gefängnis geboren zu sein. Das möchte ich ausdrücklich betonen und damit musst du leben@Gilbert. Du siehst, für alles im Leben gibt es eine Erklärung.

Trotzdem wünsche ich einen schönen Sonntag aus dem Rheinland
[/quote]


@ Gert

ich bin nicht in einem Gefängnis geboren und habe auch nicht in einem solchen gelebt,mit solchen aussagen redest du nicht gegen dieDDR sondern gegen ihre Bewohner.Aus deinen Worten könnte man annehmen das alle DDR-Bewohner "Knastologen " waren,die DDR war ein mehr oder weniger souväräner Staat der von Vielen Ländern Völkerrechtlich anerkannt war ob es euch damals in der BRD psste oder nicht,ihr wart nicht die einzigsten und wahren Deutsche.


nach oben springen

#55

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 10.10.2010 18:33
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Gert,
meine eltern saßen auch nie im gefängnis.also wie sollte ich dann in einem gefängnis geboren worden sein?hast du dich vielleicht zu sehr mit dem film "enterprise" arangiert wo menschen einfach mal gebiemt werden?so kinder aus dem mutterleib in ein gefängnis um dort geboren zu werden?
auch mein leben in der ddr kam mir nicht wie ein gefängnis vor.ich konnte reisen nach meinen mitteln und den damaligen vorschriften(gesetze).klar konnte ich nicht in den westen,aber warum reist man?urlaub machen und die fremde kennen lernen,nicht die großmärkte und den konsumrausch.heute kann ich auch reisen,zwar durch die ganze welt,aber immer noch nach meinen mitteln und ein leben reicht nicht aus um die ganze welt zu sehen.insofern reichte mir die reisefreiheit im osten,ballerman 6 brauchte ich nicht,rügen ist schöner.
das gesamte volk der ddr an bananen und westreisen klar zu machen und zu erklären das dadurch alle unglücklich waren zeugt von inkompetenz zum leben in der ddr.klar war der staat eine diktatur und hatte viele ungerechtigkeiten,aber so belogen und betrogen von den politikern wie heute wurde ich damals nicht.damals fühlte ich mich als ein arbeiter der in einer diktatur lebt und auch gewisse rechte hat,heute sind arbeiter nur der unbequeme mob die den millionären kohle bringen sollen und bei unbequemlichkeit ausgetauscht werden wie ersatzteile.
dies sind für mich gründe weshalb ich sage das die ddr menschlich der bessere staat war trotz der mauer,wenn ich es im großen sehe denn 17 mio.wußten was eine grenze ist.
damit möchte ich nicht die mauertoten als gerecht sehen,aber in 20 jahren einheit gab es wohl schon mehr tote durch amokläufe,drogen,suizid usw.woran der staat auch eine gewisse schuld für mich trägt.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#56

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 10.10.2010 19:39
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von PF75

Das, was ich hier schreibe, ist gegen den Staat DDR gerichtet, nicht aber gegen seine Bürger. Die konnten nichts dafür, im Gefängnis geboren zu sein. Das möchte ich ausdrücklich betonen und damit musst du leben@Gilbert. Du siehst, für alles im Leben gibt es eine Erklärung.

Trotzdem wünsche ich einen schönen Sonntag aus dem Rheinland




@ Gert

ich bin nicht in einem Gefängnis geboren und habe auch nicht in einem solchen gelebt,mit solchen aussagen redest du nicht gegen dieDDR sondern gegen ihre Bewohner.Aus deinen Worten könnte man annehmen das alle DDR-Bewohner "Knastologen " waren,die DDR war ein mehr oder weniger souväräner Staat der von Vielen Ländern Völkerrechtlich anerkannt war ob es euch damals in der BRD psste oder nicht,ihr wart nicht die einzigsten und wahren Deutsche.[/quote]

@PF 75
Das ist OK, wenn du das so empfindest ist das für dich in Ordnung, ich habe es aber anders empfunden. Ich möchte auch niemandem etwas vorschreiben, wie er glücklich werden soll. Wenn mir eine(r) sagt die DDR war für ihn/sie in Ordnung, akzeptiere ich das. Ich dachte nur, wir seien ein Diskussionsforum und so habe ich meine Sicht der Dingen dargestellt.
Im Übrigen habe ich doch gesagt, dass die Bewohner für den Zustand nichts können.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#57

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 10.10.2010 19:53
von wosch (gelöscht)
avatar

Es ist schon sonderbar wie hier teilweise versucht wird die DDR so darzustellen als ob sie im Vergleich zu einem Gefängnis eine Stätte der Glückseeligkeit gewesen sei. Ich kann ja noch verstehen, daß Diejenigen, die für die Überwachung, Unterdrückung, das Einsperren und sonstigen Verfolgungen (bis hin zur körperlichen Versehrtheit mit Todesfolgen), der DDR auch noch nachträglich den "Heiligenschein" aufsetzen möchten, jedoch daß erwachsene Menschen die Vergangenheit so hinstellen, daß ihnen die vom Staat "DDR"entzogenen Grundrechte nicht all zu sehr gestört haben sollten, dafür fehlt mir ehrlich gesagt schon ein ausreichendes Verständnis. Wenn man dann auch noch mit dem Argument daher kommt, daß man ja selber nicht in einem DDR-Gefängnis gesessen hatte, hat man nicht verstanden um was es geht, wenn man von dem Gefängnis DDR spricht.
Ich denke mal daß was die Aufarbeitung der Geschichte für die überwiegende Anzahl der ehemaligen MA des MfS betrifft, sie mit einigen gezeigten "Stinkefingern" im Grunde genommen recht gut weggekommen sind, denn die etwas höheren Dienstgrade haben sich m.E. in der BRD so ziemlich Alle eingelebt und müssen nicht am Hungertuch nagen. Und daß sie gegen so einen gezeigten "Stinkefinger" gesetzlich angehen können und dann auch noch recht bekommen , ja wer hätte sich im umgekehrten Falle seinerzeit als oppositioneller DDR-Bürger erlauben können so ein Verfahren gegen einen Stasi-Mann anzustreben??
War nur mal so ein Nachdenken über Gerechtigkeit Heute und Gestern!
Schönen Gruß aus Kassel.
PS: Für Alfred: Habe eben kurz in den Spiegel geschaut und bei mir keinen Schaum im Maul feststellen können!


zuletzt bearbeitet 10.10.2010 19:57 | nach oben springen

#58

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 10.10.2010 20:00
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

@gert
deine antwort zu PF 75 ist korrekt insofern das es ein diskussionsforum ist und jeder seine erlebnisse bzw.standpunkte mitteien soll um es der nächsten generation zu übermitteln sich ein egenes bild zu machen und nicht dem verfall der presse blödzeitung unterliegt.
mein gedächtnis entnehme ich heute das ich nach dem mauerfall viel gesehen habe von anderen ländern,die kriegsgefahr zwischen den pakten weit reduziert wurde und ,ich überlege,aber mehr ist nicht.dagegen hält,seit dem mauerfall sterben deutsche soldaten im krieg,soziale armut beherscht das strassenbild,kontaktarmut durch soziale abgrenzung nimmt zu,hohe krimminalität,schlechte medizinische versorgung nach schichten,usw.in sofern gehöre ich zu denen die sagen das ich lieber wieder eine ddr hätte.du hattest andere erfahrungen in der ddr und diese akzeptiere ich,aber ich hatte meine arbeit,meine ruhe und mein auskommen ohne angst wenn ich mal alt werde in armut zu verfallen.

es ist ja ok das es unterschiedliche meinungen gibt,jedes land hat gute und schlechte seiten,darum ist alles ein einzelfall wer beide seiten erlebte kann sagen wo er besser lebte.ich legte mich nicht mit dem staat an und lebte durch meine arbeit gut,heute lege ich mich auch nicht mit dem staat an und lebe schlechter.das war jetzt meine meinung und denke die vieler anderer.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#59

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 10.10.2010 20:16
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

@wosch
eh nur mal zur errinnerung,wenn ich in einigen punkten positiv von dem leben in der ddr rede,ist es so weil ich es heute vergleichen kann.ich weis das es ein dorn im auge ist,wie kann ein arbeiter positiv reden?aber die tatsache ist,ich war autodrehkranfahrer beim wohnungsbau berlin und danach berufskraftfahrer,fernverkehr und danach taxi.dann kam die wende.
also kein überzeugter kommunist,ja solche leute gibt es wirklich,wenn es auch schwer zu verstehen ist für einige.ich stehe zu meiner vergangenheit und zu meinen berufen sowie zu meiner meinung.
es ist kein schön reden der ddr,aber die grundrechte eines lebenswertes leben werden doch heute mit füßen getreten,lebenswert ist wenn jeder seinen lebensunterhalt verdienen kann und nicht beim staat betteln muß wie die 6,5 mio hartz4 empfänger wo die ehepartner und kinder nicht mal rein zählen weil bedarfsgemeinschaften nur eine nummer haben.somit spekuliere ich mal auf 10 mio plus 3 mio arbeitslose,ist das lebenswert?
wosch bitte argumente mit gegenzahlen.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#60

RE: Ein Akt der Gerechtigkeit

in Themen vom Tage 10.10.2010 20:18
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von EK 82/2
@gert
deine antwort zu PF 75 ist korrekt insofern das es ein diskussionsforum ist und jeder seine erlebnisse bzw.standpunkte mitteien soll um es der nächsten generation zu übermitteln sich ein egenes bild zu machen und nicht dem verfall der presse blödzeitung unterliegt.
mein gedächtnis entnehme ich heute das ich nach dem mauerfall viel gesehen habe von anderen ländern,die kriegsgefahr zwischen den pakten weit reduziert wurde und ,ich überlege,aber mehr ist nicht.dagegen hält,seit dem mauerfall sterben deutsche soldaten im krieg,soziale armut beherscht das strassenbild,kontaktarmut durch soziale abgrenzung nimmt zu,hohe krimminalität,schlechte medizinische versorgung nach schichten,usw.in sofern gehöre ich zu denen die sagen das ich lieber wieder eine ddr hätte.du hattest andere erfahrungen in der ddr und diese akzeptiere ich,aber ich hatte meine arbeit,meine ruhe und mein auskommen ohne angst wenn ich mal alt werde in armut zu verfallen.

es ist ja ok das es unterschiedliche meinungen gibt,jedes land hat gute und schlechte seiten,darum ist alles ein einzelfall wer beide seiten erlebte kann sagen wo er besser lebte.ich legte mich nicht mit dem staat an und lebte durch meine arbeit gut,heute lege ich mich auch nicht mit dem staat an und lebe schlechter.das war jetzt meine meinung und denke die vieler anderer.



@EK82/2 wenn ich deine Zeilen richtig interpretiere, brauchst du Ruhe, Sicherheit, Frieden , möglichst keinen Zoff mit den staatliche Stellen, eine medizinische Versorgung, wenig Kriminalität, Kontakte usw

Für viele Sachen, die du ansprichst sorgt dieser Staat doch. Wenn du keine pers. Kontakte hast, liegt das ausschließlich an dir, dann musst du raus aus der Hütte und auf Menschen zugehen, oder ? Wenn du mit dem Staat und seinen Organen nicht einverstanden bist, kannst du dein Recht erstreiten vor Gerichten und wenn du arm bist und die Gerichtskosten nicht zahlen kannst, so zahlt der Staat auch das noch. Und niemad wird dich wegen Staatsverleumdung oder ähnlichem Schwachsinn anklagen. Denn in Deutschland ist der Staat für das Volk da ( von Ausnahmen abgesehen wie ich zugeben muss ) und nicht wie in der DDR umgekehrt.

Vieles musst du selbst in die Hand nehmen, Selbständigkeit ist gefragt. Es wird einem nicht alles vorgekaut oder vorbestimmt wie das in der DDR war. Ich denke das ist der entscheidende Unterschied zwischen den Gesellschaftssystemen dieser beiden Staatsformen.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Gerecht?
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Hans55
51 18.09.2016 07:50goto
von Georg • Zugriffe: 1483
Europa, wohin gehst du?
Erstellt im Forum Themen vom Tage von GKUS64
23 18.12.2014 18:58goto
von Freienhagener • Zugriffe: 946
F. Streletz - Die Handlungen der militärischen Führung im Herbst 1989
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von werner
409 17.02.2015 14:40goto
von damals wars • Zugriffe: 20755
werden unsere Staatsdiener gerecht bezahlt?
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Lutze
27 20.06.2013 12:28goto
von Moskwitschka • Zugriffe: 718
E. Honecker 100. Geburtstag
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Alfred
111 09.04.2013 20:49goto
von Harzwanderer • Zugriffe: 8153
Gerecht ?
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Alfred
61 10.07.2011 18:56goto
von LO-Fahrer • Zugriffe: 2520
Gerechte Opferrenten für politisch Verfolgte in der DDR
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
70 18.07.2013 17:56goto
von eisenringtheo • Zugriffe: 5906

Besucher
13 Mitglieder und 45 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 656 Gäste und 44 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558544 Beiträge.

Heute waren 44 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen