#101

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.04.2014 15:22
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Na wenn sich die entsprechende Mitarbeiterfraktion mal darauf geeinigt hat, in welchen baulichen Bereichen an den GÜST der DDR die Anlage für die
Durchleuchtung eingebaut war, wäre dies ein entscheidender Fortschritt.
Zumindest für den einen oder anderen.

Grins.

Ach wegen der Abgabe von Strahlungsquellen nach dem 09.11.89, diese Abgabe hat man sich mindestens einma seitens des MfS quittieren lassen.


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 12.04.2014 15:27 | nach oben springen

#102

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.04.2014 15:42
von Harzwanderer | 2.938 Beiträge

Sind eigentlich mal Krebsfälle in Sachen Grenze aktenkundig geworden? So in etwa wie die krebskranken Radarsoldaten in Ost und West?

Bei DDR-Bürgerrechtlern gab es ja (nach meinem nicht repräsentativen Eindruck) durchaus viele Fälle von Krebserkrankungen und frühem Tod durch Krankheit. Ob das mit solchen Röntgenanlagen im Gefängnis zusammengehangen haben könnte und mit absichtlicher Verstrahlung? Wer weiß. Das wäre mal ein Fall für gute Historiker, Journalisten etc., die Archive nach sowas zu durchforsten und mit Leuten zu sprechen.
http://adamlauks.wordpress.com/2011/09/1...cht-geahndet-w/


zuletzt bearbeitet 12.04.2014 16:54 | nach oben springen

#103

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.04.2014 16:40
von ehem. Hu | 466 Beiträge

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #101

Ach wegen der Abgabe von Strahlungsquellen nach dem 09.11.89, diese Abgabe hat man sich mindestens einma seitens des MfS quittieren lassen.

In diesem zumindest sehr detaillierten Bericht http://f3.webmart.de/f.cfm?id=2165073&r=threadview&t=3651174 steht aber folgendes:
"Anlaß zur Besorgnis noch heute leitet sich jedoch aus einem anderen Tatbestand her: Die ordnungsgemäße Entsorgung der insgesamt in der Verfügungsgewalt des MfS/AfNS befindlichen Cs-137-Strahlenquellen durch die Verantwortlichen des MfS/AfNS ist nicht nachweisbar."

Und das sich die"entsprechende Mitarbeiterfraktion" nicht auf den Standort der Anlage einigen kann, liegt eben tatsächlich daran, dass wir diesbezüglich als Insider nur bedingt taugen.

friedliche Grüße Andreas


nach oben springen

#104

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.04.2014 17:05
von damals wars | 12.210 Beiträge

Für Morsleben gibt es einen riesigen Aktenbestand. Vielleicht können die Hubertusknaben dort mal suchen.
Bei dem Theater, das um die -strahlenquellen der ehemaligen aufgeführt wurde müssen sich doch ein paar Nachweise finden lassen!
Vielleicht wurden sie ja in Asse verkippt!


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#105

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.04.2014 17:21
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von ehem. Hu im Beitrag #103
Zitat von Thunderhorse im Beitrag #101

Ach wegen der Abgabe von Strahlungsquellen nach dem 09.11.89, diese Abgabe hat man sich mindestens einma seitens des MfS quittieren lassen.

In diesem zumindest sehr detaillierten Bericht http://f3.webmart.de/f.cfm?id=2165073&r=threadview&t=3651174 steht aber folgendes:
"Anlaß zur Besorgnis noch heute leitet sich jedoch aus einem anderen Tatbestand her: Die ordnungsgemäße Entsorgung der insgesamt in der Verfügungsgewalt des MfS/AfNS befindlichen Cs-137-Strahlenquellen durch die Verantwortlichen des MfS/AfNS ist nicht nachweisbar."

Und das sich die"entsprechende Mitarbeiterfraktion" nicht auf den Standort der Anlage einigen kann, liegt eben tatsächlich daran, dass wir diesbezüglich als Insider nur bedingt taugen.

friedliche Grüße Andreas


Tja dort mag dies so stehen!

Storkow:
Die Übergabe an die NVA erfolgte am 27. Februar 1990, auf dem Übungsplatz Chemische Dienste der NVA.
In einem strahlungssicheren Container wurden, gegen Quittung, 17 radioaktive Strahlenquellen (Cäsium 137) übergeben.


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 12.04.2014 17:30 | nach oben springen

#106

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.04.2014 20:20
von passport | 2.640 Beiträge

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #101
Na wenn sich die entsprechende Mitarbeiterfraktion mal darauf geeinigt hat, in welchen baulichen Bereichen an den GÜST der DDR die Anlage für die
Durchleuchtung eingebaut war, wäre dies ein entscheidender Fortschritt.

Zumindest für den einen oder anderen.

Grins.

Ach wegen der Abgabe von Strahlungsquellen nach dem 09.11.89, diese Abgabe hat man sich mindestens einma seitens des MfS quittieren lassen.










Hier die Ansicht der VKA von Marienborn / A. aus beiden Richtungen. Am Objekt befand sich der Kontrollbereich des Passkontrolleurs. Der Kontrollbereich war mit einer Betonmauer (mit Personendurchlass) zum Fahrbereich abgesperrt. Der Passkontrolleur hielt das Fahrzeug genau am Personendurchlass an, nahm die Dokumente entgegen und ging hinter die Mauer zurück. Das Fahrzeug musste ca. 30 sec stehen bleiben damit der "Turmfalke" seine Arbeit erledigen konnte.


passport


nach oben springen

#107

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.04.2014 07:45
von KARNAK | 1.696 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #106
Zitat von Thunderhorse im Beitrag #101
Na wenn sich die entsprechende Mitarbeiterfraktion mal darauf geeinigt hat, in welchen baulichen Bereichen an den GÜST der DDR die Anlage für die
Durchleuchtung eingebaut war, wäre dies ein entscheidender Fortschritt.

Zumindest für den einen oder anderen.

Grins.

Ach wegen der Abgabe von Strahlungsquellen nach dem 09.11.89, diese Abgabe hat man sich mindestens einma seitens des MfS quittieren lassen.










Hier die Ansicht der VKA von Marienborn / A. aus beiden Richtungen. Am Objekt befand sich der Kontrollbereich des Passkontrolleurs. Der Kontrollbereich war mit einer Betonmauer (mit Personendurchlass) zum Fahrbereich abgesperrt. Der Passkontrolleur hielt das Fahrzeug genau am Personendurchlass an, nahm die Dokumente entgegen und ging hinter die Mauer zurück. Das Fahrzeug musste ca. 30 sec stehen bleiben damit der "Turmfalke" seine Arbeit erledigen konnte.


passport

Das war aber dann doch schon so etwas wie eine Vorkontrolle außerhalb des sonst üblichen.Die Fahrzeuge hinter diesem mussten dann stehen und warten?Hat man denn jedes Fahrzeug so behandelt,war doch gar nicht möglich,zumindest war es doch auffällig wenn das nur bei speziellen Fahrzeugen passierte.Der Passkontrolleur hat dann also sozusagen ihm verdächtige Fahrzeuge dem"Turmfalke"zugeführt",die er ausgewählt hat,oder verstehe ich falsch.Man hat also faktisch"heimlich"eine Verdachtskontrolle durchgeführt,auf elektronischen Weg sozusagen und die Fahrzeuge dafür wurden von einem Passkontrolleur vorher nach entsprechenden Kriterien ausgewählt,wie vorher eigentlich auch schon und dafür der ganze Aufwand mit der "Bestrahlungstechnik"Also in Drewitz war das definitiv nicht so,da musste keiner hinter eine Mauer treten(um sich vor der Strahlung zuschützen),man war nur dazu angehalten,wann immer möglich ,alle Fahrzeug kurz zum Stehen zu bringen,damit der Mitarbeiter seine Arbeit machen kann. Ansonsten hat der"Turmfalke",die Bezeichnung gab es bei uns nicht, sich seine Fahrzeuge selbst rausgesucht.
Und was ist denn nun mit diesem Torbogen im Hintergrund,genau der auf den ich in Stolpe hoch gestiegen bin,ist dort drin erkennbar was passiert?Als der in Stolpe zum Einsatz gekommen sein dürfte war ich schon nicht mehr da und in Drewitz gab es einen solchen nicht,bis zum Schluss.
Und ganz links an diesem Torbogen vorbei die Spur,wer ist da gefahren?
Jetzt sehe ich es,war die Militärspur.Das Militär wurde also bewußt nicht durch diesen Torbogen geleitet.Vielleicht hatte man Angst,dass die Dosimeter am Mann haben
Und die "Turmfalken"saßen doch auch in der ersten Etage dieses Gebäudes am DP III,was war denn nun eigentlich in dem gelben Gebäude an der linken Seite des Bildes drin,oder besser ,was glaubte man was da drin war?
Bei dem Foto des Torbogens könnte man meinen,an einem der Fenster hängt ein Kasten einer Klimaanlage,wird wohl was zu warm geworden sein.So wie ich das da drin gesehen habe dürfte da oben im Sommer auch einen Affenhitze geworden sein,war ja nur aus"Sauerkrautplatten"in einem Stahlrahmen gebaut.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
zuletzt bearbeitet 13.04.2014 08:07 | nach oben springen

#108

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.04.2014 10:57
von ehem. Hu | 466 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #107
...,was war denn nun eigentlich in dem gelben Gebäude an der linken Seite des Bildes drin,oder besser ,was glaubte man was da drin war?



Im Sonderkontrollobjekt war rechts eine Kontollgarage, dann ging es nach links einen kleinen Gang, von dem zwei getrennte Zimmer abgingen (zur getrennten Befragung von Personen). Diese Zimmer zeigten in Richtung Fahrbahn. Auf der gegenüberliegenden Seite des Ganges lagerte die Sprengdecke. Es ist auf dem Bild nicht sehr gut zu erkennen, aber das SKO stand nicht genau gegenüber dem Gebäudes der VKA, sondern ein paar Meter westwärts in Richtung Abfertigung, aber das schrieb ich ja bereits.

friedliche Grüße Andreas


zuletzt bearbeitet 13.04.2014 10:57 | nach oben springen

#109

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.04.2014 11:05
von damals wars | 12.210 Beiträge

Vielleicht benutzt ja der BGS die Anlagen noch:
http://www.bgs.eu/strahlensterilisation.html


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#110

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.04.2014 11:17
von KARNAK | 1.696 Beiträge

Zitat von ehem. Hu im Beitrag #108
Zitat von KARNAK im Beitrag #107
...,was war denn nun eigentlich in dem gelben Gebäude an der linken Seite des Bildes drin,oder besser ,was glaubte man was da drin war?



Im Sonderkontrollobjekt war rechts eine Kontollgarage, dann ging es nach links einen kleinen Gang, von dem zwei getrennte Zimmer abgingen (zur getrennten Befragung von Personen). Diese Zimmer zeigten in Richtung Fahrbahn. Auf der gegenüberliegenden Seite des Ganges lagerte die Sprengdecke. Es ist auf dem Bild nicht sehr gut zu erkennen, aber das SKO stand nicht genau gegenüber dem Gebäudes der VKA, sondern ein paar Meter westwärts in Richtung Abfertigung, aber das schrieb ich ja bereits.

friedliche Grüße Andreas


Ach das Gebäude war das,stand bei uns etwas weiter in Richtung Güst.An der Stelle die Du beschreibst stand bei uns eine Reihe von Garagen,immer schon und beim Nachdenken über die ganze Geschichte ist mir eingefallen,dass zu dem Zeitpunkt der Einführung der neuen Technik umfangreiche und merkwürdige Erneuerungen an diesen Gebäuden stattfanden.
Und was ist nun mit diesem Torbogen?Ist für mich eine Knackpunkt.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#111

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.04.2014 14:10
von passport | 2.640 Beiträge

Hallo @KARNAK

1. Kontrolle jedes Fahrzeuges ging nur bei einer geringen bzw. schwachen Verkehrslage im Bereich Ausreise. Lege mich mal bei
max. 200 PKW / h fest.
2. Kontrolle erfolgte bei jeder Verkehrslage bei Vormeldungen (zB. bei Lenker absolut). Bei Erkennen des vorgemeldeten Fzg. versuchte man wegen der Konspiration vorher noch andere PKW,s zu kontrollieren.
3. Die Schutzmauer war nicht sehr hoch, max. Bauchhöhe.
4. Da die Passkontrolleure nicht in der Kontrolltechnik eingewiesen kennen wir auch nicht die Einrichtung bzw. Bedeutung des Torbogens.
5. Persönlich halte ich aber eine Kontrolle ALLER Fahrzeuge in der Ausreise als Unsinn.


passport


nach oben springen

#112

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.04.2014 14:37
von Gelöschtes Mitglied
avatar

http://www.braunschweig-touren.de/Seiten/Marienborn4.htm


So kenne ich die Infotafel von früher in der Güst Marienborn , unter Nr. 23 steht Reste der Gammakanone .

ratata

Bitte auch ganz unten lesen , Gammakanone und Ostern 1978 DDR ,


zuletzt bearbeitet 13.04.2014 14:46 | nach oben springen

#113

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.04.2014 14:52
von KARNAK | 1.696 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #111
Hallo @KARNAK

1. Kontrolle jedes Fahrzeuges ging nur bei einer geringen bzw. schwachen Verkehrslage im Bereich Ausreise. Lege mich mal bei
max. 200 PKW / h fest.
2. Kontrolle erfolgte bei jeder Verkehrslage bei Vormeldungen (zB. bei Lenker absolut). Bei Erkennen des vorgemeldeten Fzg. versuchte man wegen der Konspiration vorher noch andere PKW,s zu kontrollieren.
3. Die Schutzmauer war nicht sehr hoch, max. Bauchhöhe.
4. Da die Passkontrolleure nicht in der Kontrolltechnik eingewiesen kennen wir auch nicht die Einrichtung bzw. Bedeutung des Torbogens.
5. Persönlich halte ich aber eine Kontrolle ALLER Fahrzeuge in der Ausreise als Unsinn.


passport



Der Torbogen interessiert mich immer mehr.Was für eine"Volksmeinung" unter den Passkontrolleuren gab es denn zu diesem Bogen,denn irgendeinen legendierbaren Grund für dessen Existenz kann ich nicht erkennen,wurde denn irgendeine Erklärung dazu abgegeben,nachdem er gebaut wurde? Und wenn er nun Teil dieser Technologie war,warum es ihn wohl in Drewitz nicht gegeben hat,hat da irgendjemand eine Erklärung für,wenigstens eine Theorie?
Denn wenn nun das Fahrzeug am DPIII für 30 Sec zum Halten gebracht werden musste,damit der "Turmfalke"seine Arbeit machen konnte,hatte das ja nicht mit diesem Torbogen zu tun,der stand ja ein ganzes Stück weiter hinten,dort stand doch wohl niemand mehr zu irgendeiner Kontrolle,dürften die Fahrzeuge zügig durchgefahren sein,außer die Militärfahrzeuge,der Verkehr wurde ja offensichtlich völlig bewust so geleitet,dass genau das nicht passiert,zumindest sieht das auf dem Foto so aus.
Frage mich auch warum sich von westlicher Seite niemand für dieses,doch recht auffällige und nicht logische Bauwerk interessiert hat,die Transit Kommission z.B.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
zuletzt bearbeitet 13.04.2014 15:18 | nach oben springen

#114

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.04.2014 19:24
von Schuddelkind | 3.516 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #109
Vielleicht benutzt ja der BGS die Anlagen noch:
http://www.bgs.eu/strahlensterilisation.html


Der ist gut.......


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#115

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 08:17
von Passer | 74 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #102
Sind eigentlich mal Krebsfälle in Sachen Grenze aktenkundig geworden? So in etwa wie die krebskranken Radarsoldaten in Ost und West?

Bei DDR-Bürgerrechtlern gab es ja (nach meinem nicht repräsentativen Eindruck) durchaus viele Fälle von Krebserkrankungen und frühem Tod durch Krankheit. Ob das mit solchen Röntgenanlagen im Gefängnis zusammengehangen haben könnte und mit absichtlicher Verstrahlung? Wer weiß. Das wäre mal ein Fall für gute Historiker, Journalisten etc., die Archive nach sowas zu durchforsten und mit Leuten zu sprechen.
http://adamlauks.wordpress.com/2011/09/1...cht-geahndet-w/



Nun, was die absichtliche Bestrahlung von inhaftierten DDR-Bürgerrechtlern anbelangt, die sich nach gründlicherer Untersuchung nicht bestätigt hat, kann wohl niemand sagen, ob es in dieser Sache zu schädigenden bzw. bleibenden Schäden gekommen ist...
http://www.stiftung-hsh.de/curriculum_ol...trahlen_und.htm

Passer


1981-1984 MFS PKE
1985-1989 MFS Abt. VI/OLZ/Fahndung
1990 Fahndungsoffizier GBK (GT)
1990-1991 Kontrolloffizier f. Rückbau d. Grenzanlagen

François Mitterrand: "Ich war das Produkt meiner Erziehung und meines Milieus!"
nach oben springen

#116

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 17:53
von KARNAK | 1.696 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #111

5. Persönlich halte ich aber eine Kontrolle ALLER Fahrzeuge in der Ausreise als Unsinn.






Natürlich funktionierte das offensichtlich nicht,es musste ja jedes "durchleuchtete"Fahrzeug zumindest kurz zum Stillstand kommen,dass war bei bei entsprechendem Verkehrsaufkommen gar nicht möglich.Ich habe immer vermutet man konnte bei beweglichen Objekten kein eindeutiges Bild fixieren,wurden die Werte des Motors und der"offiziellen"Insassen nach hinten verrissen.Auch ein Punkt für meine Wärmebildkamera Theorie.
Was auch auch immer,auf Grund dieser Tatsachen war das auch nicht die Lösung des Problems.Wenn man über die Verhinderung der Personenschleusungen nachdenkt, und ich habe das getan,stellt man sehr schnell fest,dass der Einsatz dieser Technologie in keinem Verhältnis von Aufwand und Nutzen stand.Die Schleuserorganisationen werden nun auch nicht gerade mit dem Klammerbeutel gepudert gewesen sein,haben sich sicher Gedanken darüber gemacht,wie man das Vorhaben mit möglichst geringem Risiko abwickelt.Und ohne zu wissen,dass es diese Technologie gab,kommt man sehr schnell darauf,dass Zeiten mit hohem Verkehrsaufkommen ideal sind um sich zu"Tarnen"einfach "im Strom mit zuschwimmen"


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#117

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 18:05
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von KARNAK im Beitrag #116
Zitat von passport im Beitrag #111

5. Persönlich halte ich aber eine Kontrolle ALLER Fahrzeuge in der Ausreise als Unsinn.






Natürlich funktionierte das offensichtlich nicht,es musste ja jedes "durchleuchtete"Fahrzeug zumindest kurz zum Stillstand kommen,dass war bei bei entsprechendem Verkehrsaufkommen gar nicht möglich.Ich habe immer vermutet man konnte bei beweglichen Objekten kein eindeutiges Bild fixieren,wurden die Werte des Motors und der"offiziellen"Insassen nach hinten verrissen.Auch ein Punkt für meine Wärmebildkamera Theorie.
Was auch auch immer,auf Grund dieser Tatsachen war das auch nicht die Lösung des Problems.Wenn man über die Verhinderung der Personenschleusungen nachdenkt, und ich habe das getan,stellt man sehr schnell fest,dass der Einsatz dieser Technologie in keinem Verhältnis von Aufwand und Nutzen stand.Die Schleuserorganisationen werden nun auch nicht gerade mit dem Klammerbeutel gepudert gewesen sein,haben sich sicher Gedanken darüber gemacht,wie man das Vorhaben mit möglichst geringem Risiko abwickelt.Und ohne zu wissen,dass es diese Technologie gab,kommt man sehr schnell darauf,dass Zeiten mit hohem Verkehrsaufkommen ideal sind um sich zu"Tarnen"einfach "im Strom mit zuschwimmen"



Hallo Karnak.....die Diskussion dauert ja auch schon lange,aber egal.....

Mal rein technisch gesehen und den Ablauf einer derartigen Anlage Momente mässig verfolgen(da krieg ich arge Bedenken)
Zitate die zugänglich sind..
"Der zuständige Jenosse bedient den Auslösemechanismus per Hand und das eine Schicht lang...."
Ob der zuständige Mann,eine Schicht lang für unterschiedliche Autos,rein von den Abmessungen her,in der Lage ist zu Beurteilen,wie lange dieser Zustand ohne Gesundheitsgefährdung der betroffenen Personen andauern darf,oder ob der Knopf so lange gedrückt bleibt,bis der vermeindliche Kollege das Bild "ausgewertet hat"...da hab ich technisch arge Bedenken....

Sodann technische Grüsse BO


nach oben springen

#118

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 18:28
von KARNAK | 1.696 Beiträge

Zitat von Boelleronkel im Beitrag #117



Hallo Karnak.....die Diskussion dauert ja auch schon lange,aber egal.....




Da hast Du natürlich recht.Aber für mich ist das nun mal ein Thema in das ich viele Jahre involviert war,interessiert mich jedes Detail,kann schon in"Fachsimpelei"ausarten und Unbeteiligte kann das sicher langweilen,aber man muss ja nicht lesen was zu dem Thema geschrieben wird,lese auch vieles nicht.
UND,ich warte immer noch auf ein paar Aussagen zu diesem ominösen Torbogen


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#119

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 18:50
von Harzwanderer | 2.938 Beiträge

Vielleicht gibt es hier Strahlenmediziner. Was für Schäden drohen bei so einer Bestrahlung? Mich interessieren auch Leute, die da im Umfeld arbeitsmäßig den ganzen Tag verbringen mussten. Waren diese Pass-Vorsortierer fest dort, oder rotierte man damals auch mal an andere (weniger gesundheitsschädliche) Stellen? Haben die evtl. heute alle Krebs?


zuletzt bearbeitet 14.04.2014 18:50 | nach oben springen

#120

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 18:56
von KARNAK | 1.696 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #119
Mich interessieren auch Leute, die da im Umfeld arbeitsmäßig den ganzen Tag verbringen mussten. Waren diese Pass-Vorsortierer fest dort, oder rotierte man damals auch mal an andere (weniger gesundheitsschädliche) Stellen? Haben die evtl. heute alle Krebs?

Das ist ja auch eines meiner Probleme über das ich nachdenke.Es gab so einige die haben dort Jahre verbracht,jeden Tag,hatten dort einen"Stammplatz".


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen



Besucher
24 Mitglieder und 64 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2013 Gäste und 132 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14374 Themen und 558646 Beiträge.

Heute waren 132 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen