#41

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 20:33
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #31
Zitat von Gert im Beitrag #28
Zitat von damals wars im Beitrag #25
Ja, die Rentenabzüge sind auch ein Geschenk der Wiedelvereinigung.


mein liebel @damals wars, ich stellte bei meinem flapsigen Einwand mit dem Rentabzug auf die Usancen der DDR Betriebe zu meiner Zeit ( bis 1965)ab, den Maifeiertag nicht zu bezahlen (Lohnabzug) wenn man die Maikundgebung der Werktätigen ignorierte.

Als Reaktion darauf setzt du schon wieder die ideologische Brille auf und schwafelst von Rentenabzug durch Wiedervereinigung. Den Rentnern in dem Beitrittsgebiet ist gar nichts abgezogen worden, die Rente ist nur auf einem etwas niedrigeren Niveau festgelegt worden. Vielleicht soltlest du zur Kenntnis nehmen, dass die Rentner heute im Beitrittsgebiet das 3 -fache in der Tasche haben und das vor allem in richtigem Geld und nicht in wertlosen Aluchips wie zu Honeckers Zeiten.Der Abstand zwischen Ost und Westrente wird gerade zum 1.Juli weiter deutlich verringert . Dafür muss ich als Westrentner mich mit 0,25% Rentenzuwachs bescheiden, da hätten sie auch besser eine Nullrunde eingelegt, denn dieser Erhöhungssatz ist ein Witz, da fühlt man sich verarscht Frau von der Leyen.

Bevor du also das nächste mal schreibst, informiere dich erst mal über die Materie, über die du schreibst. Macht einen besseren Eindruck, wenn da Hintergrundwissen da ist.







Gert,

wie rechnest Du dies denn mit der 3 - fachen Rente ?

Wenn ich in der DDR 700 Mark Rente hatte, was habe ich denn dann heute in Euro ?

Mal als Beispiel.



Alfred kannste selber rechnen, deinen Umtauschkurs vom 1.7.90 wirst du ja kennen, der Euro wurde zur DM mit mit dem Divisor 1,95583 gerechnet.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#42

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 20:34
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #41
Zitat von Alfred im Beitrag #31
Zitat von Gert im Beitrag #28
Zitat von damals wars im Beitrag #25
Ja, die Rentenabzüge sind auch ein Geschenk der Wiedelvereinigung.


mein liebel @damals wars, ich stellte bei meinem flapsigen Einwand mit dem Rentabzug auf die Usancen der DDR Betriebe zu meiner Zeit ( bis 1965)ab, den Maifeiertag nicht zu bezahlen (Lohnabzug) wenn man die Maikundgebung der Werktätigen ignorierte.

Als Reaktion darauf setzt du schon wieder die ideologische Brille auf und schwafelst von Rentenabzug durch Wiedervereinigung. Den Rentnern in dem Beitrittsgebiet ist gar nichts abgezogen worden, die Rente ist nur auf einem etwas niedrigeren Niveau festgelegt worden. Vielleicht soltlest du zur Kenntnis nehmen, dass die Rentner heute im Beitrittsgebiet das 3 -fache in der Tasche haben und das vor allem in richtigem Geld und nicht in wertlosen Aluchips wie zu Honeckers Zeiten.Der Abstand zwischen Ost und Westrente wird gerade zum 1.Juli weiter deutlich verringert . Dafür muss ich als Westrentner mich mit 0,25% Rentenzuwachs bescheiden, da hätten sie auch besser eine Nullrunde eingelegt, denn dieser Erhöhungssatz ist ein Witz, da fühlt man sich verarscht Frau von der Leyen.

Bevor du also das nächste mal schreibst, informiere dich erst mal über die Materie, über die du schreibst. Macht einen besseren Eindruck, wenn da Hintergrundwissen da ist.







Gert,

wie rechnest Du dies denn mit der 3 - fachen Rente ?

Wenn ich in der DDR 700 Mark Rente hatte, was habe ich denn dann heute in Euro ?

Mal als Beispiel.



Alfred kannste selber rechnen, deinen Umtauschkurs vom 1.7.90 wirst du ja kennen, der Euro wurde zur DM mit mit dem Divisor 1,95583 gerechnet.





P.S wie wurden denn eure Gehälter und Renten am 1.7.90 umgerubelt ? ( in DM )


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#43

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 20:38
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #42
Zitat von Gert im Beitrag #41
Zitat von Alfred im Beitrag #31
Zitat von Gert im Beitrag #28
Zitat von damals wars im Beitrag #25
Ja, die Rentenabzüge sind auch ein Geschenk der Wiedelvereinigung.


mein liebel @damals wars, ich stellte bei meinem flapsigen Einwand mit dem Rentabzug auf die Usancen der DDR Betriebe zu meiner Zeit ( bis 1965)ab, den Maifeiertag nicht zu bezahlen (Lohnabzug) wenn man die Maikundgebung der Werktätigen ignorierte.

Als Reaktion darauf setzt du schon wieder die ideologische Brille auf und schwafelst von Rentenabzug durch Wiedervereinigung. Den Rentnern in dem Beitrittsgebiet ist gar nichts abgezogen worden, die Rente ist nur auf einem etwas niedrigeren Niveau festgelegt worden. Vielleicht soltlest du zur Kenntnis nehmen, dass die Rentner heute im Beitrittsgebiet das 3 -fache in der Tasche haben und das vor allem in richtigem Geld und nicht in wertlosen Aluchips wie zu Honeckers Zeiten.Der Abstand zwischen Ost und Westrente wird gerade zum 1.Juli weiter deutlich verringert . Dafür muss ich als Westrentner mich mit 0,25% Rentenzuwachs bescheiden, da hätten sie auch besser eine Nullrunde eingelegt, denn dieser Erhöhungssatz ist ein Witz, da fühlt man sich verarscht Frau von der Leyen.

Bevor du also das nächste mal schreibst, informiere dich erst mal über die Materie, über die du schreibst. Macht einen besseren Eindruck, wenn da Hintergrundwissen da ist.







Gert,

wie rechnest Du dies denn mit der 3 - fachen Rente ?

Wenn ich in der DDR 700 Mark Rente hatte, was habe ich denn dann heute in Euro ?

Mal als Beispiel.



Alfred kannste selber rechnen, deinen Umtauschkurs vom 1.7.90 wirst du ja kennen, der Euro wurde zur DM mit mit dem Divisor 1,95583 gerechnet.





P.S wie wurden denn eure Gehälter und Renten am 1.7.90 umgerubelt ? ( in DM )




Los
"Alfred"sei kein Frosch"....was wurde aus 700DDR Mark

Gruessli BO


Harra318 und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#44

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 20:40
von Polter (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #39
@Polter und @Vierkrug. Eine kleine Geschichte aus YU

Ich bin mit Familie seit Anfang der 70er Jahre des öfteren im damaligen Yugo in Urlaub mit meiner Familie gewesen. Wir habe stets private Ferienwohnung gemietet. Die kroatische Adriaküste ist einfach wunderbar und die Urlaubskasse wurde auch nicht so strapaziert wie auf der anderen Seite der Adria.
Natürlich hatten wir auch gute Kontakte zu unseren Vermietern und anderen Einheimischen. Sie waren uns sehr wohl gesonnen und sehr freundlich. Deutsch oder Englisch war immer gut zur Verständigung.
Einmal hatten wir eine Wohnung bei einem serbischen Ehepaar aus Belgrad gemietet auf der Insel Brac vor Split.
Eines Abends haben wir sie zu Grill und Wein eingeladen und zu vorgerückter Stunde diskutierten wir über Politik. Ist bei Weingenuss nicht immer ratsam so auch an diesem Abend. Die serbische Dame fing an, über das Kosovo und die Kosovaren zu schimpfen, was die frech wären, was sie sich herausnahmen mit ihrem Autonomiestatus, sie würden sich Belgrad nicht fügen, sie wären faul und lebten auf Kosten des serbischen Teilstaates usw. Da war ein solcher Hass in der Sprache, so etwas hatte ich dort noch nicht gehört. Ich sagte zu meiner Frau o weh, wenn es hier mal los geht, dann aber richtig. Diese serbischen Vermieter waren zu uns sehr nett( vielleicht auch wg. der D Mark ) aber ihr Gedankengut war extrem nationalistisch um nicht zu sagen faschistisch. Und dieser Staat nannte sich sozialistische Republik .
Der Verlauf des Krieges war noch viel schlimmer und brutaler als ich es mir damals vorstellen konnte. Da kochte etwas unter der Decke, was nach dem Tode Titos, dem es offenbar noch zu Lebzeiten gelang, das zu bändigen, komplett in die Luft flog.
Was ich damit sagen will, da brauchte es nicht eines Herrn Kinkel oder Genscher ( Kroaten z.B. würden sich über solche Planspiele kaputt lachen )um einen solchen Krieg zu entfesseln. Die Ursachen lagen dort vor der Haustür auf dem Balkan und nicht in Bonn, USA oder SU.




na klar und 800 Millionen vom BND, also Steuergeld macht die Lachnummer nur lustiger !


nach oben springen

#45

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 20:45
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #34


richtig ein 4 Pfund Brot 1,04 M, ein Brötchen 5 Pfg., das war so billig dass Bauern es an Schweine verfütterte.





Hallo Gert,

manchmal bietest Du schon gute Steilvorlagen: 1,04 M haben 3 Pfund Brot gekostet und 2 Pfund 70 Pfennig.

Aber genau am Brot scheiden sich die Geister. Ich hatte einen Nachbarn, der unentwegt über die DDR gemeckert hat. Ich schreibe bewusst gemeckert. Manchmal habe ich richtig Angst um ihn gehabt. Aber meckern war wahrscheinlich unverfänglicher als Kritik. Zumal er sich meist "nur" über die Mangelwirtschaft aufgeregt hat. Unter anderem, dass er kein frisches Brot bekommen hat.

Während der Wende haben wir uns irgendwie aus den Augen verloren. Wahrscheinlich war jeder mit sich selbst beschäftigt. Doch was meinst Du, was passierte, als ich ihn ein Jahr nach der Wende zufällig wieder getroffen habe? Er hat wieder gemeckert. Und weisst Du worüber? Über das Brot. Aber diesmal über den Preis und die Qualität.

Was mir damals zu denken gab, war sein Satz: "So hat er sich nicht die Wende vorgestellt."

Ich glaube die meisten Menschen hatten gar keine Zeit, über ihre Vorstellungen klar zu werden und sie zu äußern.

LG von der grenzgaengerin


Pitti53, Küchenbulle 79 und Jobnomade haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#46

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 20:47
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von Polter im Beitrag #44
Zitat von Gert im Beitrag #39
@Polter und @Vierkrug. Eine kleine Geschichte aus YU

Ich bin mit Familie seit Anfang der 70er Jahre des öfteren im damaligen Yugo in Urlaub mit meiner Familie gewesen. Wir habe stets private Ferienwohnung gemietet. Die kroatische Adriaküste ist einfach wunderbar und die Urlaubskasse wurde auch nicht so strapaziert wie auf der anderen Seite der Adria.
Natürlich hatten wir auch gute Kontakte zu unseren Vermietern und anderen Einheimischen. Sie waren uns sehr wohl gesonnen und sehr freundlich. Deutsch oder Englisch war immer gut zur Verständigung.
Einmal hatten wir eine Wohnung bei einem serbischen Ehepaar aus Belgrad gemietet auf der Insel Brac vor Split.
Eines Abends haben wir sie zu Grill und Wein eingeladen und zu vorgerückter Stunde diskutierten wir über Politik. Ist bei Weingenuss nicht immer ratsam so auch an diesem Abend. Die serbische Dame fing an, über das Kosovo und die Kosovaren zu schimpfen, was die frech wären, was sie sich herausnahmen mit ihrem Autonomiestatus, sie würden sich Belgrad nicht fügen, sie wären faul und lebten auf Kosten des serbischen Teilstaates usw. Da war ein solcher Hass in der Sprache, so etwas hatte ich dort noch nicht gehört. Ich sagte zu meiner Frau o weh, wenn es hier mal los geht, dann aber richtig. Diese serbischen Vermieter waren zu uns sehr nett( vielleicht auch wg. der D Mark ) aber ihr Gedankengut war extrem nationalistisch um nicht zu sagen faschistisch. Und dieser Staat nannte sich sozialistische Republik .
Der Verlauf des Krieges war noch viel schlimmer und brutaler als ich es mir damals vorstellen konnte. Da kochte etwas unter der Decke, was nach dem Tode Titos, dem es offenbar noch zu Lebzeiten gelang, das zu bändigen, komplett in die Luft flog.
Was ich damit sagen will, da brauchte es nicht eines Herrn Kinkel oder Genscher ( Kroaten z.B. würden sich über solche Planspiele kaputt lachen )um einen solchen Krieg zu entfesseln. Die Ursachen lagen dort vor der Haustür auf dem Balkan und nicht in Bonn, USA oder SU.




na klar und 800 Millionen vom BND, also Steuergeld macht die Lachnummer nur lustiger !



Werde doch mal bitte was genauer?



nach oben springen

#47

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 21:10
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von Harra318 im Beitrag #40
Zitat von Rostocker im Beitrag #38
Zitat von Gert im Beitrag #34
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #29







Nicht vergessen--Mieten,Strompreise,Gas und Wasserpreise und kosten für die öffentlichen Verkehrsmittel usw usw.Technische Geräte brauch man nicht jeden Tag,aber mit Sicherheit was zwischen den Kiemen und in den Wintermonaten ne warme Bude.Letzteres ist ja schon für viele heut zu Tage schon Luxus geworden.Ja wie werden heute zu Tage viele abgezockt.



Du bist doch alt satt,hättest dich kümmern können


Ja Harra --bei der Altersarmut die es in Deutschland gibt---da hätten sich aber sehr viele drum kümmern müssen.Selbst in schönsten Bayern gibt es Rentner.die nicht mehr mit ihrer Rente zurecht kommen.Vor allen Frauen die 35 bis 38 Arbeitsjahre auf den Puckel haben.Aber so was zu wissen,past sicher nicht in Deinen Wissen.


nach oben springen

#48

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 21:11
von Polter (gelöscht)
avatar

@ glasi, aber gerne doch!
Für Dich noch mal den Link.

http://balkaninfo.wordpress.com/2010/05/...wien-zerstorte/

falls der Scroll nicht funktioniert - das Zitat daraus zu den 800 Millionen:

" Welche geheimdienstlichen Erkenntnisse haben Sie darüber?

Duhacek: Der [extern] BND übernahm Ende der 80er Jahre die direkte operative Führung des kroatischen Auslandsgeheimdienstes – der war de jure noch Teil des gesamtjugoslawischen Dienstes UDBA, de fakto schon seit den frühen siebziger Jahren praktisch ohne Belgrader Kontrolle. Bei einem persönlichen Treffen zwischen Bundesaußenminister Genscher und dem kroatischen Geheimdienstchef [extern] Josip Manolic im Februar 1990, im Vorfeld der Wahlen im – damals noch zu Jugoslawien gehörenden – Kroatien, hat Genscher 800 Millionen Mark versprochen. Manolic wollte das Geld gleich in bar mitnehmen, der spätere Präsident Franjo Tudjman und sein damaliger Mitstreiter (und heutige Präsident) [extern] Stipe Mesic warteten dringend darauf. Schließlich floss das Geld erst kurz nach den Wahlen im März 1990. Leute des BND übergaben die 800 Millionen Mark in Zagreb, Cash.

Das muss ein ziemlich schwerer Koffer gewesen sein.

Duhacek: Die Deutschen haben ja auch eine Gegenleistung dafür bekommen. Manolic hatte im Februar 1990 mit dem BND ein sehr weit reichendes Geheimabkommen geschlossen "

Da waren die Bundesdeutschen Kassen wohl noch voll ! Und der BND stand ja unter demokratischer Kontrolle!


glasi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 01.05.2013 21:12 | nach oben springen

#49

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 21:15
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #47
Zitat von Harra318 im Beitrag #40
Zitat von Rostocker im Beitrag #38
Zitat von Gert im Beitrag #34
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #29







Nicht vergessen--Mieten,Strompreise,Gas und Wasserpreise und kosten für die öffentlichen Verkehrsmittel usw usw.Technische Geräte brauch man nicht jeden Tag,aber mit Sicherheit was zwischen den Kiemen und in den Wintermonaten ne warme Bude.Letzteres ist ja schon für viele heut zu Tage schon Luxus geworden.Ja wie werden heute zu Tage viele abgezockt.



Du bist doch alt satt,hättest dich kümmern können


Ja Harra --bei der Altersarmut die es in Deutschland gibt---da hätten sich aber sehr viele drum kümmern müssen.Selbst in schönsten Bayern gibt es Rentner.die nicht mehr mit ihrer Rente zurecht kommen.Vor allen Frauen die 35 bis 38 Arbeitsjahre auf den Puckel haben.Aber so was zu wissen,past sicher nicht in Deinen Wissen.

demzufolge wären die von dir besagten Personen 58 Jahre alt. Worin siehst du dann das Problem?Zumal noch sie so wie du schreibst, sie in Bayern leben. Haben Sie da eventuell nicht etwas falsch gemacht in ihrer Lebensplanung?
Wollen wir jetzt von dir auf andere schließen? Oder willst du von dem Thema ablenken?Du brachtest doch das Thema Mieten an.


nach oben springen

#50

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 21:18
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #39
@Polter und @Vierkrug. Eine kleine Geschichte aus YU

Ich bin mit Familie seit Anfang der 70er Jahre des öfteren im damaligen Yugo in Urlaub mit meiner Familie gewesen. Wir habe stets private Ferienwohnung gemietet. Die kroatische Adriaküste ist einfach wunderbar und die Urlaubskasse wurde auch nicht so strapaziert wie auf der anderen Seite der Adria.
Natürlich hatten wir auch gute Kontakte zu unseren Vermietern und anderen Einheimischen. Sie waren uns sehr wohl gesonnen und sehr freundlich. Deutsch oder Englisch war immer gut zur Verständigung.
Einmal hatten wir eine Wohnung bei einem serbischen Ehepaar aus Belgrad gemietet auf der Insel Brac vor Split.
Eines Abends haben wir sie zu Grill und Wein eingeladen und zu vorgerückter Stunde diskutierten wir über Politik. Ist bei Weingenuss nicht immer ratsam so auch an diesem Abend. Die serbische Dame fing an, über das Kosovo und die Kosovaren zu schimpfen, was die frech wären, was sie sich herausnahmen mit ihrem Autonomiestatus, sie würden sich Belgrad nicht fügen, sie wären faul und lebten auf Kosten des serbischen Teilstaates usw. Da war ein solcher Hass in der Sprache, so etwas hatte ich dort noch nicht gehört. Ich sagte zu meiner Frau o weh, wenn es hier mal los geht, dann aber richtig. Diese serbischen Vermieter waren zu uns sehr nett( vielleicht auch wg. der D Mark ) aber ihr Gedankengut war extrem nationalistisch um nicht zu sagen faschistisch. Und dieser Staat nannte sich sozialistische Republik .
Der Verlauf des Krieges war noch viel schlimmer und brutaler als ich es mir damals vorstellen konnte. Da kochte etwas unter der Decke, was nach dem Tode Titos, dem es offenbar noch zu Lebzeiten gelang, das zu bändigen, komplett in die Luft flog.
Was ich damit sagen will, da brauchte es nicht eines Herrn Kinkel oder Genscher ( Kroaten z.B. würden sich über solche Planspiele kaputt lachen )um einen solchen Krieg zu entfesseln. Die Ursachen lagen dort vor der Haustür auf dem Balkan und nicht in Bonn, USA oder SU.




Ja das findet man in Deutschland auch.Und heute durften sie sogar Dank Demokratie und Sonnenschein wieder auf deutschlands Straßen maschieren.Und der Staat nennt sich demokratisch und ist nicht in der Lage ein Verbot durchzusetzen.


nach oben springen

#51

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 21:19
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #39
@Polter und @Vierkrug. Eine kleine Geschichte aus YU

Ich bin mit Familie seit Anfang der 70er Jahre des öfteren im damaligen Yugo in Urlaub mit meiner Familie gewesen. Wir habe stets private Ferienwohnung gemietet. Die kroatische Adriaküste ist einfach wunderbar und die Urlaubskasse wurde auch nicht so strapaziert wie auf der anderen Seite der Adria.
Natürlich hatten wir auch gute Kontakte zu unseren Vermietern und anderen Einheimischen. Sie waren uns sehr wohl gesonnen und sehr freundlich. Deutsch oder Englisch war immer gut zur Verständigung.
Einmal hatten wir eine Wohnung bei einem serbischen Ehepaar aus Belgrad gemietet auf der Insel Brac vor Split.
Eines Abends haben wir sie zu Grill und Wein eingeladen und zu vorgerückter Stunde diskutierten wir über Politik. Ist bei Weingenuss nicht immer ratsam so auch an diesem Abend. Die serbische Dame fing an, über das Kosovo und die Kosovaren zu schimpfen, was die frech wären, was sie sich herausnahmen mit ihrem Autonomiestatus, sie würden sich Belgrad nicht fügen, sie wären faul und lebten auf Kosten des serbischen Teilstaates usw. Da war ein solcher Hass in der Sprache, so etwas hatte ich dort noch nicht gehört. Ich sagte zu meiner Frau o weh, wenn es hier mal los geht, dann aber richtig. Diese serbischen Vermieter waren zu uns sehr nett( vielleicht auch wg. der D Mark ) aber ihr Gedankengut war extrem nationalistisch um nicht zu sagen faschistisch. Und dieser Staat nannte sich sozialistische Republik .
Der Verlauf des Krieges war noch viel schlimmer und brutaler als ich es mir damals vorstellen konnte. Da kochte etwas unter der Decke, was nach dem Tode Titos, dem es offenbar noch zu Lebzeiten gelang, das zu bändigen, komplett in die Luft flog.
Was ich damit sagen will, da brauchte es nicht eines Herrn Kinkel oder Genscher ( Kroaten z.B. würden sich über solche Planspiele kaputt lachen )um einen solchen Krieg zu entfesseln. Die Ursachen lagen dort vor der Haustür auf dem Balkan und nicht in Bonn, USA oder SU.




Aber Gert, kannst Du wirklich ausschließen, daß es im Bürgerkrieg keine Verbrechen der Kroaten gegeben hat und was ist mit der permanenten Verweigerung Tudjmans, mit dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag unter der Leitung von Carla Del Ponte wirklich so objektiv zusammenzuarbeiten, wie das angemessen gewesen wäre ?
Ich spiele an auf die Vertreibung von 200.000 Serben aus der Krajina (Operation Sturm 1995) bei der 1700 Serben getötet wurden.
Dabei hat das Tribunal in erster Instanz zwei kroatische Generäle verurteilt, wobei es keinerlei Regung oder gar Unrechtsbewußtsein innerhalb Kroatiens gab, da noch die Revision in Sicht war.
Auch meinte man irrtümlicherweise, daß es nur um serbische Kriegsverbrechen gehen sollte, aber del Ponte war zu couragiert, um irgendwas auszublenden- warum auch, sie hatte keine Bündnispflichten.
Im Jahr 2012 sprach man tatsächlich beide Generäle frei (drei von fünf Richterstimmen) , weil es erstens keine geplante Aktion war, 200.000 Menschen zu vertreiben....die sind alleine losmarschiert und weil Granateneinschläge von mehr als 200 m Entfernung zu militärischen Zielen keine Angriffe auf Zivilisten sein können.
Mangels eigener Kriegserfahrung und Waffenkenntnis vermag ich das nicht zu beurteilen, der kroatische Mob hat diesen Freispruch trotz aller Tragik der damaligen Ereignisse aber ausgelassen auf den Straßen gefeiert und das zu wissen reicht mir.
Ich als Deutscher halte es für anmaßend, hier für die eine oder andere Partei Fürsprache halten zu wollen, jedoch haben die Freisprüche mit der gewollten Integration Kroatiens in die von Deutschland beherrschte EU zu tun.
Auch hatte die EG damals 1991 den Jugoslawen zu Beginn des drohenden Bürgerkrieges eine Finanzhilfe von 5 Mrd. Dollar versprochen, falls man sich friedlich einigen sollte, also Erhalt der Gesamtförderation und "unbürokratische Integration in die Europäische Gemeinschaft", das wollten die Kroaten nicht...so eine Chance nach über 1000 Jahren Abhängigkeit wollte man nicht verstreichen lassen.
Die Angst der Serben um ihre außerhalb der Teilrepublik lebende Bevölkerung sollte berechtigt sein, wie man später noch feststellen durfte.
http://www.youtube.com/watch?v=OQ8RF51add4



nach oben springen

#52

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 21:29
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von Harra318 im Beitrag #49
Zitat von Rostocker im Beitrag #47
Zitat von Harra318 im Beitrag #40
Zitat von Rostocker im Beitrag #38
Zitat von Gert im Beitrag #34
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #29







Nicht vergessen--Mieten,Strompreise,Gas und Wasserpreise und kosten für die öffentlichen Verkehrsmittel usw usw.Technische Geräte brauch man nicht jeden Tag,aber mit Sicherheit was zwischen den Kiemen und in den Wintermonaten ne warme Bude.Letzteres ist ja schon für viele heut zu Tage schon Luxus geworden.Ja wie werden heute zu Tage viele abgezockt.



Du bist doch alt satt,hättest dich kümmern können


Ja Harra --bei der Altersarmut die es in Deutschland gibt---da hätten sich aber sehr viele drum kümmern müssen.Selbst in schönsten Bayern gibt es Rentner.die nicht mehr mit ihrer Rente zurecht kommen.Vor allen Frauen die 35 bis 38 Arbeitsjahre auf den Puckel haben.Aber so was zu wissen,past sicher nicht in Deinen Wissen.

demzufolge wären die von dir besagten Personen 58 Jahre alt. Worin siehst du dann das Problem?Zumal noch sie so wie du schreibst, sie in Bayern leben. Haben Sie da eventuell nicht etwas falsch gemacht in ihrer Lebensplanung?
Wollen wir jetzt von dir auf andere schließen? Oder willst du von dem Thema ablenken?Du brachtest doch das Thema Mieten an.


Ich habe kein Thema über Mieten gebracht,nur mit aufgezählt was in Gert seine Liste noch fehlte.Und warum sollte ich von etwas ablenken und auf andere schieben.


nach oben springen

#53

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 21:31
von Harra318 | 2.514 Beiträge

nur so@Rostocker, dann hat sich auch das Thema mit den Mieten erledigt.


nach oben springen

#54

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 21:35
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Zitat von PF75 im Beitrag #32
Zitat von Gert im Beitrag #28
Zitat von damals wars im Beitrag #25
Ja, die Rentenabzüge sind auch ein Geschenk der Wiedelvereinigung.






Endscheiden ist doch nicht die Höhe der Rente sondern was bekomme ich dafür als Gegenwert.Es gibt ja auch Rentner im Osten die haben trotz 3 % erhöhung weniger als welche im Westen mit 0,25 %.

PS. Es gibt heute doch die Rente in € und bei vielen ehemaligen war doch nur die D-Mark richtiges Geld.


genau,irgendwann ???,wird auch mal dieses Kapitel der Vergangenheit angehören.Das erlebst du aber nicht mehr,(ich auch nicht ).Wiederum wird es auch ( in zukünftiger Zukunft) regionale Unterschiede in der Lohnentwicklung geben.Siehe wo es noch zwei deutsche Staaten gab,das Saarland.In Nordrhein-Westfalen hat sich früher auch gut Geld verdienen lassen. Wenn du in diesem Gebiet heute nichts Spezielles auf der Schiene hast, kommt das Jammern gewiss auch ganz schnell. In Baden-Württemberg lässt sich natürlich auch das Porte­mon­naie auch gut füllen.Kommt aber darauf an was du machst und wo du bist. Lebst du oberhalb auf der Landkarte gesehen von Neuenstadt, da gibt es ( größtenteils ) nur noch Landwirtschaft,oder kleine Betriebe. Wohnst du ca. 30 km unterhalb von Stuttgart hast du nur noch Tourismus.(der schöne Schwarzwald ) Dann nützt dir auch eine gute Ausbildung nichts mehr, oder deine jahrelange Erfahrung, in deinem Berufszweig wo du tätig bist. Oder, du nimmst eine lange Wegstrecke auf dich.Sozusagen im Tagespendelbereich.
Zugegeben, so extrem wie es noch im Osten ist, nach so vielen Jahren.................. . Ich habe kein Verständnis dafür!

Und wie wir alle wissen sind die Renten vom Lohn abhängig


nach oben springen

#55

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 21:45
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von Harra318 im Beitrag #54
Zitat von PF75 im Beitrag #32
Zitat von Gert im Beitrag #28
Zitat von damals wars im Beitrag #25
Ja, die Rentenabzüge sind auch ein Geschenk der Wiedelvereinigung.






Endscheiden ist doch nicht die Höhe der Rente sondern was bekomme ich dafür als Gegenwert.Es gibt ja auch Rentner im Osten die haben trotz 3 % erhöhung weniger als welche im Westen mit 0,25 %.

PS. Es gibt heute doch die Rente in € und bei vielen ehemaligen war doch nur die D-Mark richtiges Geld.


genau,irgendwann ???,wird auch mal dieses Kapitel der Vergangenheit angehören.Das erlebst du aber nicht mehr,(ich auch nicht ).Wiederum wird es auch ( in zukünftiger Zukunft) regionale Unterschiede in der Lohnentwicklung geben.Siehe wo es noch zwei deutsche Staaten gab,das Saarland.In Nordrhein-Westfalen hat sich früher auch gut Geld verdienen lassen. Wenn du in diesem Gebiet heute nichts Spezielles auf der Schiene hast, kommt das Jammern gewiss auch ganz schnell. In Baden-Württemberg lässt sich natürlich auch das Porte­mon­naie auch gut füllen.Kommt aber darauf an was du machst und wo du bist. Lebst du oberhalb auf der Landkarte gesehen von Neuenstadt, da gibt es ( größtenteils ) nur noch Landwirtschaft,oder kleine Betriebe. Wohnst du ca. 30 km unterhalb von Stuttgart hast du nur noch Tourismus.(der schöne Schwarzwald ) Dann nützt dir auch eine gute Ausbildung nichts mehr, oder deine jahrelange Erfahrung, in deinem Berufszweig wo du tätig bist. Oder, du nimmst eine lange Wegstrecke auf dich.Sozusagen im Tagespendelbereich.
Zugegeben, so extrem wie es noch im Osten ist, nach so vielen Jahren.................. . Ich habe kein Verständnis dafür!

Und wie wir alle wissen sind die Renten vom Lohn abhängig



Da haste Recht--Also kommen wir selbst in diesen Staat nicht von der Altersarmut weg.Wenn man bedenkt,wieviele Menschen heute fürn Apfel und Ei buffen gehen und trotzdem zum Amt müssen.Um über die Runden zu kommen.


nach oben springen

#56

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 21:52
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Lieber@Rostocker, jetzt muss ich dich schon wieder verbessern. Der Ausdruck für „ein Apfel und ein Ei“ stammt aus der Zeit der Stasi. Damit haben sie symbolisch gezeigt, wo sie(die Vaterlandsverräter) von Bussen abgeholt worden nach Gießen, was sie für ihr damaliges" Vaterland wert waren.
Verkauft für "einen Apfel und ein Ei",es gab aber auch noch eine Rolle "Trops" !


zuletzt bearbeitet 01.05.2013 22:25 | nach oben springen

#57

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 22:09
von DoreHolm | 7.688 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #21
Zitat von DoreHolm im Beitrag #15
Zitat von Kurt im Beitrag #14
Die Gladio-Aktivitäten in der BRD und Italien sind ja allgemein bekannt, aber von den Luxemburgern hätte ich es nicht gedacht.

Bezugnehmend auf die Threadüberschrift, möchte ich sagen, daß der "Beitritt" zur BRD für die meisten Betriebe in der DDR definitiv zu schnell kam. Der Todesstoß für unsere Wirtschaft war aber schon die Einführung der D-Mark, einige Monate zuvor.

Wie eng das politische Zeitfenster wirklich war, können nur Menschen wissen, die bei den 2+4 Verhandlungen dabei waren.
Der größte Wackelkandidat war dabei vermutlich GB und nicht die Sowjetunion.



Die "Straße" hat es durchgesetzt und die lautesten Schreier waren da nicht unbedingt immer die hellsten Köpfe, wie heute auch. Wobei ich nicht von der Meinung abzubringen bin, daß diese Forderung der Straße nicht vorrangig von ihr selbst kam, sondern von interessierter Seite aus konservativen Kreisen West hineingetragen wurde. So etwas, man kann sagen, zumindest von europäischer Bedeutung, läßt niemand im Selbstlauf.
Die SU wäre m.E. nicht mehr lange in der Lage gewesen, hier noch etwas wirksam abzublocken. Zu groß waren ihre eigenen Probleme. GB hatte vor allem Angst vor einer übermächtigen Konkurrenz, aber auch diese hätte es im Endeffekt nicht auf Dauer verhindern können. Gegen eine Konföderation wäre rechtlich nichts machbar gewesen und das wäre im Prinzip ebenfalls auf eine wirtschaftliche und damit auch politische Machtsteigerung Deutschlands hinausgelaufen.
Ich meine, mit heutigem Wissen wären die ersten Wahlen nach der Wende mit einem anderen Ergebnis verlaufen. Die CDU/CSU wären möglicherweise in der Opposition gelandet.


rot mark.
@Dore so etwas nannte man in einem anderen Fall unserer deutschen Geschichte die " Dolchstosslegende ". Klingt nicht sehr überzeugend.
Ich meine die Rolle des "Westens" war die eines wohlwollenden Zuschauers, mehr aber auch nicht.

schönen Maifeiertag wünsche ich
und unbedingt zu Maikundgebung gehen, sonst gibts Rentenabzug




Gert, das glaubst Du doch nicht wirklich, oder ? Sowas wird erst gar nicht vom Westen dem Selbstlauf überlassen. Dazu hat es im Laufe der Zeit schon mehr al eine Publikation seriöser Historiker und damals involvierter Politiker gegeben.



nach oben springen

#58

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 22:11
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von Bugsy im Beitrag #9
[...]Außerdem, keine Macht und kein Land der Erde hätte die Deutschen davon abhalten können, sich wieder zu vereinigen, wenn der Entschluss auf beiden Seiten festgestanden hätte. [...]

Keiner der beiden deutschen Teilstaaten war damals souverän. Ohne das Einverständnis aller alliierten Besatzungsmächte hätte es definitiv keine Wiedervereinigung gegeben.

Ari


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
silberfuchs60 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#59

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 22:16
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Ari@D187 im Beitrag #58
Zitat von Bugsy im Beitrag #9
[...]Außerdem, keine Macht und kein Land der Erde hätte die Deutschen davon abhalten können, sich wieder zu vereinigen, wenn der Entschluss auf beiden Seiten festgestanden hätte. [...]


Keiner der beiden deutschen Teilstaaten war damals souverän. Ohne das Einverständnis aller alliierten Besatzungsmächte hätte es definitiv keine Wiedervereinigung gegeben.

Ari


Das mag so sein Ari.....

nur wage ich zu behaupten...das sich das deutsche Volk darum im innern wenig "gekuemmert"haette und dann waere vielleicht Einiges viel schlimmer gekommen.

Gruessli BO


nach oben springen

#60

RE: Ging es vor 20 Jahren mit der Wiedervereinigung zu schnell?

in Das Ende der DDR 01.05.2013 22:16
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Ari@D187 im Beitrag #58


hätte

Ari


Zum Durchschnaufen...

http://www.youtube.com/watch?v=dI8-DTktVeU

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen



Besucher
33 Mitglieder und 71 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1181 Gäste und 122 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14365 Themen und 557500 Beiträge.

Heute waren 122 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen