#121

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 15.10.2010 17:39
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von Feliks D.

Zitat von eisenringtheo

Zitat von Feliks D.
Trotzdem gab es in der DDR, im Gegensatz zu einigen "freien" europäischen Staaten heute, keine Wahlpflicht!



Ja in Schaffhausen besteht Wahlpflicht
http://de.wikipedia.org/wiki/Kanton_Schaffhausen#Allgemeines
Theo Eisenring




Nicht nur dort

Belgien, Italien, Lichtenstein, Luxemburg alles hier in Europa...



Und wenn man nicht wählt,was dann ? Gibts ein Bußgeld ?



nach oben springen

#122

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 15.10.2010 18:38
von 94 | 10.792 Beiträge

laut http://de.wikipedia.org/wiki/Wahlpflicht

Belgien:
Geldstrafen von 50 Euro, Nichtwähler werden aber von der Staatsanwaltschaft nicht verfolgt. Der König und die Königin dürfen nicht wählen.

Italien:
keine ernste Verfolgung

Liechtenstein:
Geldstrafe

Luxemburg:
Geld- und Freiheitsstrafe vorgesehen, wird aber nicht angewandt

3mal heiße Luft, und Liechtensteins Polizei ist ja mit anderen Dingen beschäftigt *grins*
http://www.volksblatt.li/?newsid=75231&src=sda®ion=li


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 15.10.2010 18:39 | nach oben springen

#123

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 15.10.2010 18:47
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Also scheidet Italien und Luxemburg aus,wenn da eh nichts passiert,trotz der Pflicht.
Italien-keine ernsthafte Verfolgung-was ist eine nicht ernsthafte Verfolgung ?



nach oben springen

#124

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 15.10.2010 18:55
von 94 | 10.792 Beiträge

Na Du weißt doch, warum italienische Panzer Rückspiegel haben, nö? Na damit sie den Frontverlauf ernsthafter verfolgen können *grins*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#125

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 15.10.2010 20:00
von wosch (gelöscht)
avatar

Ich denke mal, daß die zur Beobachtung der Auszählung der Wahlergebnisse "beorderten" Mitarbeiter des MfS nicht gerade den Wahlen in der DDR einen demokratischen Anstrich gegeben hatten. Meine Frage zu den Wahlen vor 1989: Wo lagen die Gründe dafür, daß sich die Mehrheit der Bevölkerung nicht traute die Wahlvorschläge abzulehnen und sich statt dessen mit dem sogenannten "Zettelfalten" selber "verarschte"? War da nicht etwa eine gehörige Portion Angst mit im Spiel? Vielleicht sogar vor solchen "beorderten" Beobachtern wie die vom MfS? Wie muß man sich nach so einer Wahl vorgekommen sein, nach dem man seine Stimme Denjenigen gegeben hatte, die man im Grunde genommen gar nicht haben wollte? Also, ich mußte ja mit 18 Jahren auch einmal in der DDR wählen und ich fand es nicht besonders demokratisch, was man da mit mir angestellt hatte, ich mußte wählen, obwohl ich überhaupt keine Wahl hatte eine eigene Wahl zu treffen. Ich traute mich damals jedenfalls nicht, nicht zur Wahl zu gehen, bzw meine Stimme nicht den Kandidaten der Nationalen Front zu geben, obwohl ich Beides nicht mochte und nebenbei eigentlich auch kein Feigling war! Vor was hatte ich Angst? Und ging es mir damit seinerzeit alleine so? Also wegen den Wahlen in der DDR konnte sich die DDR weiß Gott nicht "Demokratisch" nennen.
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#126

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 15.10.2010 20:06
von 94 | 10.792 Beiträge

Hallo wosch, wie wäre es den, wen Du Dich erstmal für Deine zahlreichen Geburtagswünsche bedankst. Keine Anstand, diese Rübergemachten. Also einen schönen Geburtstag noch. Und ein Ständchen möchte Dir eine Band aus Deiner Wahlheimatstadt bringen, aus der Du immer so schön winkst. http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Schnitter

ACHTUNG, EIN LIED!
http://www.youtube.com/watch?v=NHfUAFMupdU


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#127

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 15.10.2010 23:56
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von wosch
Ich denke mal, daß die zur Beobachtung der Auszählung der Wahlergebnisse "beorderten" Mitarbeiter des MfS nicht gerade den Wahlen in der DDR einen demokratischen Anstrich gegeben hatten.



da kannst du noch lange orakeln @wosch.... kein mensch hätte mich 1989 vom aussehen her dem mfs zugeordnet. daher ist deine angst völlig unbegründet.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#128

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 16.10.2010 12:50
von dieter (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow

da kannst du noch lange orakeln @wosch.... kein mensch hätte mich 1989 vom aussehen her dem mfs zugeordnet. daher ist deine angst völlig unbegründet.



Nein? Hast dich etwa als Oppositioneller verkleidet? Oder sahst du so aus:
http://img.fotocommunity.com/user/Alf-T-...0.jpg?nocache=1
Dieter


nach oben springen

#129

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 16.10.2010 13:29
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

wieder ein sinnfreier beitrag....


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#130

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 16.10.2010 18:02
von exgakl | 7.237 Beiträge

Zitat von wosch
Ich denke mal, daß die zur Beobachtung der Auszählung der Wahlergebnisse "beorderten" Mitarbeiter des MfS nicht gerade den Wahlen in der DDR einen demokratischen Anstrich gegeben hatten. Meine Frage zu den Wahlen vor 1989: Wo lagen die Gründe dafür, daß sich die Mehrheit der Bevölkerung nicht traute die Wahlvorschläge abzulehnen und sich statt dessen mit dem sogenannten "Zettelfalten" selber "verarschte"? War da nicht etwa eine gehörige Portion Angst mit im Spiel? Vielleicht sogar vor solchen "beorderten" Beobachtern wie die vom MfS? Wie muß man sich nach so einer Wahl vorgekommen sein, nach dem man seine Stimme Denjenigen gegeben hatte, die man im Grunde genommen gar nicht haben wollte? Also, ich mußte ja mit 18 Jahren auch einmal in der DDR wählen und ich fand es nicht besonders demokratisch, was man da mit mir angestellt hatte, ich mußte wählen, obwohl ich überhaupt keine Wahl hatte eine eigene Wahl zu treffen. Ich traute mich damals jedenfalls nicht, nicht zur Wahl zu gehen, bzw meine Stimme nicht den Kandidaten der Nationalen Front zu geben, obwohl ich Beides nicht mochte und nebenbei eigentlich auch kein Feigling war! Vor was hatte ich Angst? Und ging es mir damit seinerzeit alleine so? Also wegen den Wahlen in der DDR konnte sich die DDR weiß Gott nicht "Demokratisch" nennen.
Schönen Gruß aus Kassel.




Hallo Wolfgang,

ich will mal versuchen Dir darauf von meinem Standpunkt aus eine Antwort zu geben. Als etwas später geborener (im Vergleich zu Dir) kannte ich persönlich nichts anderes als die DDR und demzufolge auch keine andere Art der Wahl als die bei uns bekannte. Desweiteren glaube ich nicht, das es daran lag, das alle Angst hatten Wahlzettel ungültig zu machen oder dergleichen. Viele fühlten sich vermutlich auch einfach wohl in dem Staat DDR, wie gesagt, man ist darin und damit aufgewachsen.
Sicherlich war ich nicht mit allem und jedem einverstanden, aber das wäre jetzt für mich kein Grund gewesen nicht die Zettel zu falten.
Ich kann auch nicht sagen, dass ich die die auf den Zetteln standen nicht haben wollte. Der Gedanke des Systems war m.E. nicht der schlechteste, was da natürlich draus gemacht wurde steht im krassen Gegensatz zu dem was zum Ende raus kam.
Offensichtlich gab es aber 89 genug Leute die davon die Nase voll hatten....

VG exgakl


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#131

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 17.10.2010 19:52
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von exgakl
[quote="wosch"]


Hallo Wolfgang,

ich will mal versuchen Dir darauf von meinem Standpunkt aus eine Antwort zu geben. Als etwas später geborener (im Vergleich zu Dir) kannte ich persönlich nichts anderes als die DDR und demzufolge auch keine andere Art der Wahl als die bei uns bekannte. Desweiteren glaube ich nicht, das es daran lag, das alle Angst hatten Wahlzettel ungültig zu machen oder dergleichen. Viele fühlten sich vermutlich auch einfach wohl in dem Staat DDR, wie gesagt, man ist darin und damit aufgewachsen.
Sicherlich war ich nicht mit allem und jedem einverstanden, aber das wäre jetzt für mich kein Grund gewesen nicht die Zettel zu falten.
Ich kann auch nicht sagen, dass ich die die auf den Zetteln standen nicht haben wollte. Der Gedanke des Systems war m.E. nicht der schlechteste, was da natürlich draus gemacht wurde steht im krassen Gegensatz zu dem was zum Ende raus kam.
Offensichtlich gab es aber 89 genug Leute die davon die Nase voll hatten....

VG exgakl



OK exgakl und schönen Dank für Deine Antwort. Natürlich erkenne ich durchaus an daß sich auch eine gehörige Anzahl von Bürgern aus den unterschiedlichsten Gründen in der DDR wohl gefühlt hatten, aber wenn es um die Wahlen geht, wie konnte man als erwachsener und voll entwickelter Mensch sich wohl fühlen, wenn man zumindestens was die Wahlen betraf wußte, daß man sich zu einem Schmierentheater mißbrauchen ließ? Daß die ewigen 99 % Stimmen für die Kandidaten der Nationalen Front nicht der wahren Stimmung der Wähler entsprachen war doch bekannt und im Volke selbst wurden regelmäßig darüber Witze fabriziert. Das soll jetzt keine Kritik sein, denn auch ich hatte mich seinerzeit dazu mißbrauchen lassen, aber wohl gefühlt hatte ich mich dabei nicht und dem Glauben an einen demokratischen Sozialismus hatte es bei mir nicht gefördert. Ich erwartete von meinem Gegenüber nämlich genau das, was er von mir erwartet: EHRLICHKEIT!! Ein Wahlergebnis das auf Lügen und Manipulation aufgebaut ist ist Betrug am Wähler und wer so mit seinen Bürgern umgeht, ist es nicht wert über ihn zu bestimmen! Das ist meine Meinung und die durfte man vor der Wende nicht vertreten, jedenfalls nicht in der D Demokratischen R.
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#132

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 17.10.2010 20:49
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Wolfgang, wir verlegten wahrscheinlich als "erwachsene und voll entwickelte Menschen in der DDR" unser Hauptaugenmerk nicht unbedingt auf Wahlen? Für mich persönlich war das unwichtig.
Denn was sollte da eigentlich so weltbewegendes dabei geschehen? Das ganz normale Leben war um so vieles Wichtiger und ich werde ehrlich nie verstehen, wie man sich für den ganzen Politkram so interessieren kann, konnte?
Zumal, die Diktatur des Proletariat war mit dem ganzen Wahlkram noch tausendmal unkomplizierter gestrickt wie das heutige System, wo der Normalprolet gleich überhaupt nicht mehr durchblickt, wer ihm gelinde gesagt Gut oder Böse sein will?
Ich schrieb das schon in mehren Texten sinngemäß: Mit ehrlicher Absicht, etwas zu verändern im Staate DDR wollte ich junger Kerl in die SED eintreten, aber ich merkte, da wollte gar Keiner was echt und ehrlich verändern?
Das und mein Verhalten darauf befand mich für nicht würdig,ergo, aus einem Anwärter wurde kein Genosse und heute bin ich nicht überhaupt nicht traurig darüber.
Wer kann heute echt und ehrlich sagen, er möchte etwas verändern im Staate Deutschland, wenn er Mitglied irgendeiner Partei wird? Ich denke, nicht Einer könnte da vor den Spiegel treten und diese Worte im Vortext formulieren, geschweige denn dran glauben.
Das sage ich mal so kühn, ich behaupte es einfach einmal.

Rainer-Maria


nach oben springen

#133

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 17.10.2010 21:23
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

@rainer, besser könnte ich es auch nicht ausdrücken.
auch heute kann ich strohpuppen wählen wie früher.also was interessieren mich wahlen,die politik wird durch die industrie bestimmt.früher wurden die wahlergebnisse gefälscht,heute bekommt die stärkste partei nicht die macht,sondern holen sich ruderparteien ins boot um zu regieren und die sind sich oft selbst nicht einig.
ich finde wahlen erst wieder sinnvoll wenn die stärkste partei allein regiert ohne zoff zwischen den koalitionen.
aber das ist nur meine meinung.zumindest haben wahlen heute eine glaubwürdigkeit der ergebnisse.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#134

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 17.10.2010 21:57
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow
....kein mensch hätte mich 1989 vom aussehen her dem mfs zugeordnet.....



Tjaa Gilbär....das war einer eurer Fehler damals, das zu glauben.....so dumm, wie ihr uns als Volk eingeschätzt habt, waren wir dann wohl doch nich......

....ich sach nur Emphatie.....die durchleuchtet auch jede Verkleidung......

groetjes

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#135

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 17.10.2010 23:13
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von GilbertWolzow
1989 bin ich zur beobachtung der auszählung in ein berliner wahllokal beordert worden. dort ist mir aufgefallen, dass mehrere jugendliche personen die wahlergebnisse sehr genau kontrollierten und mitschrieben. nach der auszählung verstreuten sich alle personen sofort und versuchten in grösseren menschenmengen unterzutauchen.

ähnliches berichteten am abend alle eingesetzten genossen des mfs. diese erlebnisse wurden sofort im mfs verdichtet und weitergemeldet, d.h. die auswertung des mfs muss am abend des wahltages gewusst haben, dass alle wahllokale von opositionellen kräften bebachtet und kontrolliert wurden und das man anhand dieser zahlen genau die wahlergebnisse bestimmen kann. wie es dann noch zu der dämlichen aussage der wahlkommision kommen konnte, bleibt mir ein rätsel

war es das wert ?



Zitat von Gert
Dass die Kontrolleure allen Grund hatte, diese Wahl zu kontrollieren, hat man ja später gesehen. Und ich finde Wahlbetrug ist so mit das schlimmste, was eine Regierung seinem Volk antun kann. Danach, wenn das bekannt wird, ist jedes Vertrauen zerstört und das Ergebnis dieses Vertrauensverlustes hat man ja kurze Zeit später in der DDR gesehen. Das kann auch keine Stasi der Welt aufhalten.

Gruß Gert



@gert, ist vertehendes lesen wirklich so schwer ? das mfs hat nie versucht den lauf der dinge aufzuhalten...




Gilbert, da hab ich aber meine Zweifel. Warum ? lies mal die Signature von einem gewissen Feliks D., da steht doch in einem Satz alles drin, was man sich in gewissen Kreisen wünschte, was aber tatsächlich nicht geschah und das war gut so

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#136

RE: Wieso nannte sich die DDR

in DDR Staat und Regime 18.10.2010 01:55
von Siggimann (gelöscht)
avatar

Provokation oder ernst gemeinte Frage?
Trotzdem einige Gedanken: Mindestens 2 mal im Monat haben Mio Parteimitglieder, Gewerkschaftler und FDJler über das Erreichte, über Erfahrungen, über Problem und über Fehler ihre Gedanken ausgetauscht. Da nicht jeder in großen Versammlungen sprechen konnte und wollte, war die Möglichkeit gegeben in Parteigruppen, Gewerkschafts gruppen oder Arbeitskollektiven sich auszusperchen. Das Wichtigst wurde den den übergeordneten Organen weiter berichtet. Diese Information von Unten nach Oben und umgekehrt nennt sich Demokratischer Zentralismus. Dazu kamen Gedankenaustausche in den Betriebszeitungen, Eingaben nach den Eingabengesetz oder Hinweise an die Arbeiter und Bauerninspektion(ABI).
Die Mitgestaltung der Gesellschaft auf allen Ebenen war unsere Demokratie. Dies trifft auch auf die Wahlen zu. Die wochenlangen Aussprachen waren das Wessentliche nicht Zettelabgabe.


zuletzt bearbeitet 18.10.2010 02:02 | nach oben springen

#137

RE: Wieso nannte sich die DDR

in DDR Staat und Regime 18.10.2010 02:12
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert

Zitat von GilbertWolzow begin_of_the_skype_highlighting     end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting     end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting     end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting     end_of_the_skype_highlighting
[quote="GilbertWolzow"]1989 bin ich zur beobachtung der auszählung in ein berliner wahllokal beordert worden. dort ist mir aufgefallen, dass mehrere jugendliche personen die wahlergebnisse sehr genau kontrollierten und mitschrieben. nach der auszählung verstreuten sich alle personen sofort und versuchten in grösseren menschenmengen unterzutauchen.

ähnliches berichteten am abend alle eingesetzten genossen des mfs. diese erlebnisse wurden sofort im mfs verdichtet und weitergemeldet, d.h. die auswertung des mfs muss am abend des wahltages gewusst haben, dass alle wahllokale von opositionellen kräften bebachtet und kontrolliert wurden und das man anhand dieser zahlen genau die wahlergebnisse bestimmen kann. wie es dann noch zu der dämlichen aussage der wahlkommision kommen konnte, bleibt mir ein rätsel

war es das wert ?



Zitat von Gert
Dass die Kontrolleure allen Grund hatte, diese Wahl zu kontrollieren, hat man ja später gesehen. Und ich finde Wahlbetrug ist so mit das schlimmste, was eine Regierung seinem Volk antun kann. Danach, wenn das bekannt wird, ist jedes Vertrauen zerstört und das Ergebnis dieses Vertrauensverlustes hat man ja kurze Zeit später in der DDR gesehen. Das kann auch keine Stasi der Welt aufhalten.

Gruß Gert



@gert, ist vertehendes lesen wirklich so schwer ? das mfs hat nie versucht den lauf der dinge aufzuhalten...




Gilbert, da hab ich aber meine Zweifel. Warum ? lies mal die Signature von einem gewissen Feliks D., da steht doch in einem Satz alles drin, was man sich in gewissen Kreisen wünschte, was aber tatsächlich nicht geschah und das war gut so[crazy]

Gruß Gert
[/quote


@ gert



du siehst nur noch rot oder????


ich hab noch nie von dir ernsthafte beiträge zum thema MfS gelesen ...... dem entsprechend hast du keinen plan davon...... das sagt dir ein 28 jähriger, der sich intensiv damit beschäftigt!!! ausgerechnet ich muss dir das sagen!( ich hab ja keine ahnung) oder wie waren deine worte?

ps: meine persönliche meinung -----> bitte hör auf alles& jeden zuverfluchen , der pro ddr eingestellt ist! meine eltern ,nur als beispiel ,wurden nicht verfolgt , und fühlten sich wohl. sie mochten auch nicht alles !!!!!!!!!!!!! aber sie trauern dem staat nach, weil sie ihre sicherheiten hatten!!!und ich denke ,ich sehe dank ihnen,sehr viel objektiv, aber du klingst nur noch verbittert!!!


zuletzt bearbeitet 18.10.2010 02:31 | nach oben springen

#138

RE: Wieso nannte sich die DDR

in DDR Staat und Regime 18.10.2010 13:02
von turtle | 6.961 Beiträge

Zitat von Siggimann
Provokation oder ernst gemeinte Frage?
Trotzdem einige Gedanken: Mindestens 2 mal im Monat haben Mio Parteimitglieder, Gewerkschaftler und FDJler über das Erreichte, über Erfahrungen, über Problem und über Fehler ihre Gedanken ausgetauscht. Da nicht jeder in großen Versammlungen sprechen konnte und wollte, war die Möglichkeit gegeben in Parteigruppen, Gewerkschafts gruppen oder Arbeitskollektiven sich auszusperchen. Das Wichtigst wurde den den übergeordneten Organen weiter berichtet. Diese Information von Unten nach Oben und umgekehrt nennt sich Demokratischer Zentralismus. Dazu kamen Gedankenaustausche in den Betriebszeitungen, Eingaben nach den Eingabengesetz oder Hinweise an die Arbeiter und Bauerninspektion(ABI).
Die Mitgestaltung der Gesellschaft auf allen Ebenen war unsere Demokratie. Dies trifft auch auf die Wahlen zu. Die wochenlangen Aussprachen waren das Wessentliche nicht Zettelabgabe.



Da muss ich einiges nicht verstanden haben! Sonst wäre ich doch nicht abgehauen.Muss aber auch schwierig sein mit dem Verstehen was richtige Demokratie ist bzw. war.
Gruß Peter(turtle)


nach oben springen

#139

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 18.10.2010 13:34
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Gert
Warum ? lies mal die Signature von einem gewissen Feliks D., da steht doch in einem Satz alles drin, was man sich in gewissen Kreisen wünschte, was aber tatsächlich nicht geschah und das war gut so

Gruß Gert



Wie immer interpretierst du vollkommen falsch und nach deinem Gusto!
Würdest Du Dich mehr über Fakten und Hintergründe informieren, dann wüsstest Du wie dieser Ausspruch gemeint war und EM damals aktiv gegen die Anwendung von Gewalt eingetreten ist.

Sehr guter Text @Siggimann, sehr schön geschrieben.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 18.10.2010 13:37 | nach oben springen

#140

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 18.10.2010 14:07
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Feliks D.
[quote="Gert"] Warum ? lies mal die Signature von einem gewissen Feliks D., da steht doch in einem Satz alles drin, was man sich in gewissen Kreisen wünschte, was aber tatsächlich nicht geschah und das war gut so

Gruß Gert



Wie immer interpretierst du vollkommen falsch und nach deinem Gusto!
Würdest Du Dich mehr über Fakten und Hintergründe informieren, dann wüsstest Du wie dieser Ausspruch gemeint war und EM damals aktiv gegen die Anwendung von Gewalt eingetreten ist.


@Feliks, so ist das nun mal, dass Menschen über politische Fakten eine unterschiedliche Sicht und natürlich auch unterschiedliche Interpretationen haben. Das gute an der heutigen Situation ist, dass man nicht mehr als Folge einer solchen "Abweichung" von wildfremden Menschen aufgefordert wird, zur Klärung eines Sachverhaltes in ein wildfremdes Auto zu steigen. Damit musst du leben!

Viele Grüße aus dem Rheinland


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen



Besucher
27 Mitglieder und 50 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1040 Gäste und 91 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558404 Beiträge.

Heute waren 91 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen