#41

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 14.04.2014 09:24
von Krepp | 534 Beiträge

Zitat von diegrenzgängerin im Beitrag #39
.
....... sondern hier geht es um das was ich erlebt und gesehen habe......
diegrenzgängerin


Hallo @diegrenzgängerin
kannst Du mal eine ungefähre Jahreszahl Deiner Erlebnisse mit der "Elektrobetongrenze" und
den Postenführern mit Hund im Bereich Testorf-Zarrentin angeben



Gruß aus Leipzig
I/1979-II/1979 GAR05 GAK9
II/1979-II/1980 GR6 3.GB 10.GK Zarrentin
diegrenzgängerin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#42

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 14.04.2014 20:25
von diegrenzgängerin | 65 Beiträge

Zitat von Krepp im Beitrag #41
Zitat von diegrenzgängerin im Beitrag #39
.
....... sondern hier geht es um das was ich erlebt und gesehen habe......
diegrenzgängerin


Hallo @diegrenzgängerin
kannst Du mal eine ungefähre Jahreszahl Deiner Erlebnisse mit der "Elektrobetongrenze" und
den Postenführern mit Hund im Bereich Testorf-Zarrentin angeben

Hallo Krepp,
wenn es kein Verhör wir, gerne.
Dein zuerst beschriebenen Zaun zwischen Wittenburg und Zarrentin - meine HULA- gab es Mitte der 70er Jahre. Den Hula zwischen Zarrentin und Testdorf - nicht auf der Landstraße sondern von der Straße Pampriner Ende zum Testorfer Wald, gab es bis Mitte der 80er Jahre, hat mir mein Sohn bestätigt, dem die Hunde sehr leid taten. Wenn Du Zarrentin kennen solltest, so solltest Du auch das Haus an der Breiten Strasse 8 kennen, ein Eckhaus, rechts daneben der Weg zur Kirche, Postenweg, mal mit und mal ohne Hund. Habe meine Kindheit und Jugend in diesem, meinem Elternhaus verbracht. Alles was die Grenze anbetraf ist mir zutieft vertraut, bin schließlich Jahrgang 54. Habe erlebt, wie das Jahr 1961 marginal wurde für mein Leben und meine unerfüllten Sehnsüchte, nach dem, was seither verloren schien, ein Ort nirgendwo, den ich nie wieder betreten durfte. Erst nach der Wende. Da war mein Vater schon schwer Herzkrank. Trotzdem gingen wir gemeinsam den Weg zum Strangen - Pioniere hatten eine behelfsmäßige Brücke über den schmalen Wasserweg zwischen Schaalsee und Küchensee errichtet. Väterchen kletterte mit mir gemeinsam, krank, aber immer noch der Soldat. Das blieb er auch, als er sich mit letzter Kraft in den Testorfer Wald begab. Vor Erschöpfung setzte er sich auf einen umgefallenen, bemoosten Baumstamm, schaute auf den einem Urwald gleichenden Testorfer Wald und meinte, sieh Karin, die Natur braucht uns Menschen nicht. Diese Botschaft war für mich umwerfend, denn sie kam ganz tief aus der Überzeugung seiner Seele. Das werde ich nie vergessen. Ob Du meinen Beobachtungen, meinem Wissen,Glauben schenkst, ist Dir überlassen. Nein es ist nicht arrogant wenn ich jetzt sage, was ich gesehen, erfahren und erlebt habe ist zu achten und nicht in Frage zu stellen. Denn es ist mein Leben, es sind meine Erinnerungen. Möchtest Du so auf den Prüfstand geraten?
Denke nach
Gelingen beim Nachdenken
wünscht Dir diegrenzgängerin


nach oben springen

#43

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 14.04.2014 20:50
von diegrenzgängerin | 65 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #36
"Auch die Ostsee war ein Fluchtweg, ihre Inseln inbegriffen. .... Nach 1961 wurden Familien, die ihre Häuser im 500 Meter Sperrgebiet hatten, ausgesiedelt, ohne Pardon. Häuser, die sich in diesem Gebiet befanden wurden geschliffen, alte Bäume, die den Einblick auf die zu bewachende Region erschwerten, wurden gefällt, Brücken zerstört."

In dieser Absolutheit ist diese Aussage nicht richtig.
Zwar keine Insel aber in Mödlareuth standen die Häuser durchaus bis an die Grenze, ebenso in Berlin .....

Gruß
Nostalgiker


Hallo Nostalgiker,
das mag für den von Dir beschriebenen Fall richtig sein, aber nicht für meinen. Ich habe erlebt, dass Familien ihre Häuser verlassen mussten, eine Familie vom Strangen, konkret Familie Titel, eine Familie von Schallis, Familie Schnaase, Haus wurde später von "besonderen Offizieren" genutzt, später Rückübertragen an die Eigentümer, habe mit deren Tochter vor einem halben Jahr darüber gesprochen. Wer Schallis kennt, kann den Ort der absoluten Konspiration erahnen. 1990 führ ich mit meiner Mutter und meinen Kindern über den Schaalsee nach Schalliss. Wir legten am Bootssteg an, kein Mensch im Haus. Libellen und Fliegen begrüßten uns mit aller Herzlichkeit, denn sie hatten lange keine Menschen zu Gesicht bekommen. Es gibt immer noch unberührte Orte dort, Plätze,die von alten Zeiten reden, aber niemand will sie sehen, blind geworden durch die Fixierung auf die jüngere Geschichte, die alte liegt darunter, zum Greifen nah, da sind Thing-Plätze in einem Wald, mitten auf dem Feld, wer interessiert sich dafür, da sind Kegelgräber im Wald, gut zu sehen, wenn man nicht blind ist. Geschichte und ihre Wiederholung ist dort sehr anschaulich, wenn man sie sehen will. Und nicht stehen bleibt, sag mal nur Dialektik.
Alles wiederholt sich, bis der Ausweg offenbar ist, es ist soweit.
Bleib nicht stehen, sonst bleibst Du hängen in Deiner verklärten Betrachtung.
Wünsch Dir Mut, für den nächsten Schritt
diegrenzgängerin


nach oben springen

#44

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 14.04.2014 21:36
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

Hallo Grenzgängerin,
ich kenne die Gegend nicht und glaub dir alles.
Meine Frage
Warum oder wieso konntest du und deine Eltern dort leben ? Gab es dort kein Speergebiet oder so etwas ähnliches?
Mal was lustiges aus meiner Kindheit.
Ich war damals oft mit den Elter in Neuendorf, bin damals ca 1955 mit dem Dampfer auf die Insel Vilm gefahren, Den tollen uralten Wald konnten wir besichtigen.


nach oben springen

#45

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 14.04.2014 22:00
von boofinger | 140 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #37
Vielleicht ein Tipp für alle Hiddensee Interessierten. Die Reederei Hiddensee hat dieses Jahr folgendes Angebot:



http://www.reederei-hiddensee.com/index.php?id=17

LG von der Moskwitschka



Klasse, das kann ich mich demnächst mal ansehen, falls mein Urlaub klappt.

Boofinger


„Der Weg zum Ziel ist gefährlich. Er ist die Flugbahn aller Geschosse.“ Stanislaw Jerzy, poln. Schriftsteller
* NVA * Grundwehrdienst 88-90 * 3. Raketenbrigade * Vermesser *
josy95 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#46

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 14.04.2014 22:03
von boofinger | 140 Beiträge

Zitat von andyman im Beitrag #30
@boofinger
Hallo.Wozu diente diese Laufanlage genau?Schutz des Leuchtturms?Der Strand ließ sich an anderen Stellen erreichen.Lgandyman


Ich bin Landratte, Raketensoldat und nur geduldeter Gast in diesem Forum.
Ich kann dir diese Frage nicht beantworten.

Boofinger


„Der Weg zum Ziel ist gefährlich. Er ist die Flugbahn aller Geschosse.“ Stanislaw Jerzy, poln. Schriftsteller
* NVA * Grundwehrdienst 88-90 * 3. Raketenbrigade * Vermesser *
nach oben springen

#47

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 14.04.2014 22:25
von Harzwanderer | 2.933 Beiträge

Dort stand mal ein hoher Radar-Beobachtungsturm der Grenzbrigade Küste. Und einen kleineren Bunker gab es auch noch. Es war keine Sperre zum Wasser, sondern nur ein Zaun einmal ums Objekt rum.

5. technische Beobachtungskompanie Dornbusch, Insel Hiddensee, PF 80298, Tarnname: "Großraumfahrzeug 86"

Zitat
Die TBK Dornbusch diente genau wie Arkona,Stubbenkammer,Ruden,Greifswalder Oie,Darßer Ort., Wustrow usw. der optischen und technischen Seeraumbeobachtung. Alle Seefahrzeuge zivile und militärische wurden geführt und jeweils der nächsten TBK übergeben.
Ich weiß das GANZGENAU weil ich von 1971 - 74 dort "diente". Nix von Raketenleitstelle und so. Im Bunker befanden sich die Sichtgeräte einer russischen Radarnlage und einer DDR Produktion BWR -X12A (Boden Wetter Radar) die auch auf Flughäfen und in der Metereolgie eingesetzt wurde. 2 Notstromaggregate und das Führungspanel (ähnl. eines elektr.Halmaspiels) des von der TBK beoachteten Seeraumes waren außerdem vorhanden. Im Stab der 6.Grenzbrigade Küste und im Kommando Volksmarine waren große Lagekarten die sich aus allen einzelnen Führungspanelen der TBKs zusammensetzte die gesamte Seekarte der Ostsee im Bereich DDR also.Die elektrisch übermittelten Positionen der Schiffe leuchteten auf dieser karte dann auf. Man konnte also Position ,Kurs und Geschwindigkeit jederzeit verfolgen.
gruß El Lobo



Zitat
Auch nach 74 meiner aktiven Zeit bin ich bis heute auf der Insel
verblieben , hatte so guten Kontakt das ich ab und an die TBK besuchte und da hatte sich nichts verändert. Die beiden Radaranlagen waren nur für die Seeraumbeoachtung nutzbar.
Übrigens mal dazu mal ne kleine Anekdote.: Normale langsamfahrende Seefahrzeuge wurden im 15min Rhytmus geführt . Militärische Einheiten besonders Schnellbote im 2min Takt.Daraus konnte man dan KURS ,GESCHWINDIGKEIT ermitteln. Besonders Spruuze also die neuen Wehrpflichtigen hatten damit so Ihre Probleme besonders wenn es mehr als 10 Ziele waren die gleichzeitig geführt werden mussten. Da passierte es das sie Ziele aus den Augen verloren oder verwechselten oder anderen Positionen zugeordnet wurden. Nicht selten kam dann die Anfrage aus dem Hauptleitstand OB AUS DEM SUPERLANGSAMEN LANDUNGSSCHIFF plötzlich mit 100KN ein Hubschrauber geworden sei.
Gruß El lobo
Übrigens war es Schade das in den 90igern durch einen Pionierzug das Objekt geschliffen wurde. Zumal ein Nutzungskonzept damals für Asthmakranke Kinder vorlag. Das Hauptgebäude und das weisse Haus direkt an der Steilküste wurden trotz alle Einwände dem Erdboden gleichgemacht - war ja auch schön einfach. Beim Bunker hatten die Herren keinen Bock mehr.



Quelle: http://www.hiddensee-forum.de/bunker-auf...ee-t973-15.html


andyman hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 14.04.2014 22:39 | nach oben springen

#48

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 14.04.2014 23:19
von Rostocker | 7.731 Beiträge

Zitat von diegrenzgängerin im Beitrag #39
Zitat von mannomann14 im Beitrag #21

Zitat von bendix
Kann ich mir auch nicht vorstellen das da Hunde drin gewesen sein sollten,die hätten sich ja gegenseitig zerfleischt.
Außerdem fällt mir auf dem Foto auf das da keinerlei Signaleinrichtungen dran sind.Also ein Fake[muede]

Gruß bendix


nein kein Fake,da der alte Zaun der TBK marode war ,wurde innen lediglich ein neuer gesetzt,
gruß mannomann


Hallo Bendix.
tut mir leid, dass ich Dich in Deinem Glauben enttäuschen muss. Ich habe im Sperrgebiet gewohnt und sie mit meinen eigenen Augen gesehen, die Hundelaufleinen, die in besonders schwer zu überwachenden Grenzanlagen eingerichtet waren, darüber schrieb ich gestern. Sollten sie sich gegenseitig etwas angetan habe, diese armen Hunde, könnte ich das gut verstehen, denn jedesmal wenn ich diese Tiere vom Zug, oder bei einem Spaziergang mit meinen Kindern sah, war ich sehr traurig über das furchtbare Schicksal dieser Tiere, meine Kinder ebenso. Für die Versorgung der Hunde, war irgendwie gesorgt, es waren Futterschüsseln zu sehen. Grenzer, die dem Kolonnen weg mit Kübel-Trabbi abfuhren, schienen sich um die Tiere zu sorgen. Ich vermute, dass viele der Grenzsoldaten selber darunter litten, was mit diesen Hunden geschah. Wie schon gesagt, an unserem Haus in Zarrentin kamen oft Postenführer +LMG +mit Posten mit Hund vorbei. Dann schlug unsere Hündin an und unsere Katzen suchten das Weite. Zur Erntezeit gab meine Mutter den Posten oft Obst aus dem Garten mit, Erdbeeren, Kirschen, Pflaumen und Äpfel. Ob es für sie verboten war, weiß ich nicht, wenn die es trotzdem taten, hoffe ich es hat ihnen geschmeckt.
Ob Du meinem Bericht vertraust, ist Deine Sache, ansonsten lebe weiter mit der Devise, was ich nicht weiß, ist nicht wahr.
Das war nicht arrogant gemeint, sondern hier geht es um das was ich erlebt und gesehen habe.
Respekt davor, wäre nett.
diegrenzgängerin



Also zu meiner Zeit 74/75 in Zarrentin hatten die Postenführer keine Hunde,nur die Gakl. und die gingen im Hinterland alleine raus mit Hund.


Krepp hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#49

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 14.04.2014 23:27
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

Zitat von boofinger im Beitrag #46
Zitat von andyman im Beitrag #30
@boofinger
Hallo.Wozu diente diese Laufanlage genau?Schutz des Leuchtturms?Der Strand ließ sich an anderen Stellen erreichen.Lgandyman


Ich bin Landratte, Raketensoldat und nur geduldeter Gast in diesem Forum.
Ich kann dir diese Frage nicht beantworten.

Boofinger


Nun stell dein Licht mal nicht unter den Scheffel

Geduldeter Gast biste nun nicht


boofinger hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#50

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 15.04.2014 09:20
von Krepp | 534 Beiträge

Zitat von diegrenzgängerin im Beitrag #42
Zitat von Krepp im Beitrag #41
Zitat von diegrenzgängerin im Beitrag #39
.
....... sondern hier geht es um das was ich erlebt und gesehen habe......
diegrenzgängerin


Hallo @diegrenzgängerin
kannst Du mal eine ungefähre Jahreszahl Deiner Erlebnisse mit der "Elektrobetongrenze" und
den Postenführern mit Hund im Bereich Testorf-Zarrentin angeben

Hallo Krepp,
wenn es kein Verhör wir, gerne.
Dein zuerst beschriebenen Zaun zwischen Wittenburg und Zarrentin - meine HULA- gab es Mitte der 70er Jahre. Den Hula zwischen Zarrentin und Testdorf - nicht auf der Landstraße sondern von der Straße Pampriner Ende zum Testorfer Wald, gab es bis Mitte der 80er Jahre, hat mir mein Sohn bestätigt, dem die Hunde sehr leid taten. Wenn Du Zarrentin kennen solltest, so solltest Du auch das Haus an der Breiten Strasse 8 kennen, ein Eckhaus, rechts daneben der Weg zur Kirche, Postenweg, mal mit und mal ohne Hund. Habe meine Kindheit und Jugend in diesem, meinem Elternhaus verbracht. Alles was die Grenze anbetraf ist mir zutieft vertraut, bin schließlich Jahrgang 54. Habe erlebt, wie das Jahr 1961 marginal wurde für mein Leben und meine unerfüllten Sehnsüchte, nach dem, was seither verloren schien, ein Ort nirgendwo, den ich nie wieder betreten durfte. Erst nach der Wende. Da war mein Vater schon schwer Herzkrank. Trotzdem gingen wir gemeinsam den Weg zum Strangen - Pioniere hatten eine behelfsmäßige Brücke über den schmalen Wasserweg zwischen Schaalsee und Küchensee errichtet. Väterchen kletterte mit mir gemeinsam, krank, aber immer noch der Soldat. Das blieb er auch, als er sich mit letzter Kraft in den Testorfer Wald begab. Vor Erschöpfung setzte er sich auf einen umgefallenen, bemoosten Baumstamm, schaute auf den einem Urwald gleichenden Testorfer Wald und meinte, sieh Karin, die Natur braucht uns Menschen nicht. Diese Botschaft war für mich umwerfend, denn sie kam ganz tief aus der Überzeugung seiner Seele. Das werde ich nie vergessen. Ob Du meinen Beobachtungen, meinem Wissen,Glauben schenkst, ist Dir überlassen. Nein es ist nicht arrogant wenn ich jetzt sage, was ich gesehen, erfahren und erlebt habe ist zu achten und nicht in Frage zu stellen. Denn es ist mein Leben, es sind meine Erinnerungen. Möchtest Du so auf den Prüfstand geraten?
Denke nach
Gelingen beim Nachdenken
wünscht Dir diegrenzgängerin


Hallo @diegrenzgängerin
ich weis nicht, warum Du auf eine einfache Frage so Agro reagierst.
Zu meiner Zeit (79/80) kann ich mich nicht auf eine Elektrobetongrenze im Hinterland erinnern.
Die Absperrung des Schutzstreifens war im Bereich der 10.GK mit "normalem" GSSZ, bin den
mehrmals komplett abgefahren.
Wir als im Abschnitt eingesetzte Grenzsoldaten hatten keine Hunde und sind auch nicht in
voller Montur durch Zarrentin gelaufen. Anfahrt in die Abschnitte GK12,GK11,GK9 und auch GK10
erfolgte Grundsätzlich mit LO,Trabant bzw Krad.
Hundelaufanlage ist mir nur direkt am GZ1 (beginnend am Schaalsee wo der BT11 stand) bekannt.
Unser Gakl hatte meiner Erinnerung nach keinen Hund und ist auch freundwärts des Zaunes allein gewesen.

Möglich das es vor oder nach meiner Zeit anders war, aber wenn Du Akzeptanz für Dein Erlebtes forderst,
dann bringe die auch mir bzw. anderen entgegen.

Edit: aa im Schaalsee



Gruß aus Leipzig
I/1979-II/1979 GAR05 GAK9
II/1979-II/1980 GR6 3.GB 10.GK Zarrentin
diegrenzgängerin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.04.2014 09:22 | nach oben springen

#51

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 15.04.2014 18:29
von diegrenzgängerin | 65 Beiträge

Hallo Krepp,
tut mir Leid, dass Du möglicherweise meinen Ärger darüber abbekommen hast, wegen der vielen Zweifel an der HULA. Die HULA zwischen Zarrentin und Wittenburg gab es bis etwa 1975. Die andere, von der ich berichtete, kurz vor dem Testdorfer Wald, bestand Mitte der 80er Jahre, hatte meine Tochter, Jahrgang 1985 (hat morgen Geburtstag) auf dem Fahrrad im Körbchen dabei, mein Sohn war 6 Jahre alt und wir standen vor dieser Grenze mit der HULA. Musst wissen, dass ich 1971 nach meinem Abi nicht mehr ständig in meiner Heimatstadt war. Meine Eltern lebten in unserem Haus und wir haben sie sehr oft besucht. Meine Kinder waren überwiegend zu den Ferienzeiten bei ihren Großeltern, mein damaliger Mann (auch ehemaliger Grenzer in Thüringen) und ich haben viele Ferienzeiten mit Eltern und Kindern in Zarrentin verlebt. Auch mein damaliger Mann hat mir viel erzählt, war in der Nähe von Sonneberg stationiert. Mag sein, dass später nur ein Posten mit Hund eingesetzt war. Meine Erinnerungen zählen zwei. Am Schlagbaum zum Strangen, haben meine Freundin und ich (vor 1970) immer zwei Posten gesehen, die dann zum Vorschein kamen, wenn wir beim Klettern, die Stolperdrähte berührten. Glaub mal, da habe ich in einer eingeschränkten und kontrollierten Welt gelebt, meiner Heimatstadt und dies nicht nur 18 Monate. Weißt Du wie es ist, in einem riesigen See, nicht dort baden gehen zu dürfen, wo du es möchtest? Oder, wie es ist, wenn der See gefroren ist und du darfst nicht auf das Eis? Nicht wegen deiner Sicherheit, sondern wegen der des Staates? Du möchtest Freunde einladen, geht nicht, denn die sind ja nicht mit dir verwandt, 1. oder zweiten Grades. Und für alles Anträge, Formulare, Passierscheine und Stempel. Kann sein, dass ich meiner alten Erinnerungen wegen, manchmal so schräg reagiere. Im Juli 1989, ein total verregneter, wanderte ich mit meinen Kinden durch die Felder kurz vor dem Testdorfer Wald, malte ein Aquarell, hab es heute noch, in dem all meine Zweifel, Sehnsüchte und Fragen zu der Grenze ihren Ausdruck fanden. Es ging mir nie darum, mein Land zu verlassen, ich habe einfach nur gelitten unter dem Zustand des Eingesperrt seins, dem unbegründeten Misstrauen mir und allen Menschen gegenüber, die die DDR ausmachten..
Hoffe, Du kannst damit etwas anfangen,
Gruß
diegrenzgängerin


Krepp hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.04.2014 18:31 | nach oben springen

#52

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 15.04.2014 18:30
von andyman | 1.881 Beiträge

Zitat von boofinger im Beitrag #46
Zitat von andyman im Beitrag #30
@boofinger
Hallo.Wozu diente diese Laufanlage genau?Schutz des Leuchtturms?Der Strand ließ sich an anderen Stellen erreichen.Lgandyman


Ich bin Landratte, Raketensoldat und nur geduldeter Gast in diesem Forum.
Ich kann dir diese Frage nicht beantworten.

Boofinger

Ha,@boofinger
Ich habe auch keine Schwimmhäute zwischen den Fingern,obwohl es nur ein paar km zum Wasser sind.(in der südlichen Hemisphäre auch Fischkopp genannt) aber lassen wir das.Eine Hundelaufanlage macht an diesem Ort überhaupt keinen Sinn,deshalb meine Nachfrage an dich als Einsteller.Die Antwort steht im #25 und das ist für mich ausreichend.Im Übrigen sind wir alle nur Gast auf unbestimmte Zeit,glaube ich jedenfalls.Lgandyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
nach oben springen

#53

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 15.04.2014 18:48
von Lutze | 8.039 Beiträge

dein Aquarell würde ich mir gerne anschauen
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
diegrenzgängerin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#54

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 15.04.2014 18:56
von Rostocker | 7.731 Beiträge

Zitat von Krepp im Beitrag #50
Zitat von diegrenzgängerin im Beitrag #42
Zitat von Krepp im Beitrag #41
Zitat von diegrenzgängerin im Beitrag #39
.
....... sondern hier geht es um das was ich erlebt und gesehen habe......
diegrenzgängerin


Hallo @diegrenzgängerin
kannst Du mal eine ungefähre Jahreszahl Deiner Erlebnisse mit der "Elektrobetongrenze" und
den Postenführern mit Hund im Bereich Testorf-Zarrentin angeben

Hallo Krepp,
wenn es kein Verhör wir, gerne.
Dein zuerst beschriebenen Zaun zwischen Wittenburg und Zarrentin - meine HULA- gab es Mitte der 70er Jahre. Den Hula zwischen Zarrentin und Testdorf - nicht auf der Landstraße sondern von der Straße Pampriner Ende zum Testorfer Wald, gab es bis Mitte der 80er Jahre, hat mir mein Sohn bestätigt, dem die Hunde sehr leid taten. Wenn Du Zarrentin kennen solltest, so solltest Du auch das Haus an der Breiten Strasse 8 kennen, ein Eckhaus, rechts daneben der Weg zur Kirche, Postenweg, mal mit und mal ohne Hund. Habe meine Kindheit und Jugend in diesem, meinem Elternhaus verbracht. Alles was die Grenze anbetraf ist mir zutieft vertraut, bin schließlich Jahrgang 54. Habe erlebt, wie das Jahr 1961 marginal wurde für mein Leben und meine unerfüllten Sehnsüchte, nach dem, was seither verloren schien, ein Ort nirgendwo, den ich nie wieder betreten durfte. Erst nach der Wende. Da war mein Vater schon schwer Herzkrank. Trotzdem gingen wir gemeinsam den Weg zum Strangen - Pioniere hatten eine behelfsmäßige Brücke über den schmalen Wasserweg zwischen Schaalsee und Küchensee errichtet. Väterchen kletterte mit mir gemeinsam, krank, aber immer noch der Soldat. Das blieb er auch, als er sich mit letzter Kraft in den Testorfer Wald begab. Vor Erschöpfung setzte er sich auf einen umgefallenen, bemoosten Baumstamm, schaute auf den einem Urwald gleichenden Testorfer Wald und meinte, sieh Karin, die Natur braucht uns Menschen nicht. Diese Botschaft war für mich umwerfend, denn sie kam ganz tief aus der Überzeugung seiner Seele. Das werde ich nie vergessen. Ob Du meinen Beobachtungen, meinem Wissen,Glauben schenkst, ist Dir überlassen. Nein es ist nicht arrogant wenn ich jetzt sage, was ich gesehen, erfahren und erlebt habe ist zu achten und nicht in Frage zu stellen. Denn es ist mein Leben, es sind meine Erinnerungen. Möchtest Du so auf den Prüfstand geraten?
Denke nach
Gelingen beim Nachdenken
wünscht Dir diegrenzgängerin


Hallo @diegrenzgängerin
ich weis nicht, warum Du auf eine einfache Frage so Agro reagierst.
Zu meiner Zeit (79/80) kann ich mich nicht auf eine Elektrobetongrenze im Hinterland erinnern.
Die Absperrung des Schutzstreifens war im Bereich der 10.GK mit "normalem" GSSZ, bin den
mehrmals komplett abgefahren.
Wir als im Abschnitt eingesetzte Grenzsoldaten hatten keine Hunde und sind auch nicht in
voller Montur durch Zarrentin gelaufen. Anfahrt in die Abschnitte GK12,GK11,GK9 und auch GK10
erfolgte Grundsätzlich mit LO,Trabant bzw Krad.
Hundelaufanlage ist mir nur direkt am GZ1 (beginnend am Schaalsee wo der BT11 stand) bekannt.

Unser Gakl hatte meiner Erinnerung nach keinen Hund und ist auch freundwärts des Zaunes allein gewesen.

Möglich das es vor oder nach meiner Zeit anders war, aber wenn Du Akzeptanz für Dein Erlebtes forderst,
dann bringe die auch mir bzw. anderen entgegen.

Edit: aa im Schaalsee


grün--Stimmt,die gab es schon 74/75--eine zweite gab es oben an der Straße am BT am Waldrand. Nur einen Grenzsignalzaun gab es im gesamten Bereich der 10 GK noch nicht. Den gab es erst in der 12 GK:


diegrenzgängerin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#55

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 15.04.2014 19:06
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Ich habe die Insel erst nach 1990 kennen gelernt. Aber auch besagte Inselfotografin Ilse Ebel. Einige intensive Gespräche in ihrem efeuberankten Haus in Vitte haben mich durch viele Geschichten um die Insel und ihre Bewohner und Gäste, die Insulaner besser verstehen lassen. Grenzgeschichten waren damals fast ein Tabu. Ilse Ebel sagte damals sinngemäß - die Naturgewalten waren für uns bedrohlicher.

Kurze Rede langer Sinn. Ich habe in einem Bildband 2 Bilder von der Kaserne der TBK auf Hiddenssee gefunden. Die Kaserne in Kloster war genauso von einem Doppelzaun umgeben. Leider kann ich die Bilder derzeit wegen des Urheberrechtes nicht veröffentlichen. Ich werde aber mit der Autorin in Verbindung treten. Mal sehen, ob sie vielleicht noch mehr in ihrem Fundus hat.

LG von der Moskwitschka

EDIT Quelle: Ein Jahrhundert Inselphotografie, herausgegeben von Marion Magas


zuletzt bearbeitet 15.04.2014 19:07 | nach oben springen

#56

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 15.04.2014 19:15
von diegrenzgängerin | 65 Beiträge

Nach all den Beiträgen, sie gelesen gelesen habe,
bin ich irritiert, was ich verstanden habe ist, es ging nicht um die HULAS, sondern um die Autorisierung eines Fotos. Ja, was soll denn das. Da ist eine Diskussion vom Zaun gebrochen worden, eine wichtige, und dann heißt es, April, April!!!??? Geht es um Wahrheit, oder Spekulation. In diesem Sinne, habe die vielen anzweifelnden Beiträge zu den HULAS gelesen, könnte ich ja auch eine These vertreten und sagen: Es hat an der Mauer keine Toten gegeben, die deswegen getötet wurden, weil sie aus der DDR fliehen wollten. Ja, da sagt mal was. Ein Aufschrei??? Es kann nicht sein, was nicht sein darf? Weil ich mir das nicht vorstellen kann, hat es das auch nicht gegeben (Buchenwald lässt grüßen). Also. Lärm um nichts? Jeder, der etwas in diesem Forum schreibt, übernimmt Verantwortung für seine Worte. In der DDR heiligte der Zweck die Mittel. Es ging nur um Überleben und Sicherheit. Menschen und Tiere hatten sich anzupassen und wenn nicht, wurden sie passend gemacht. Auch ich war an einer Laufleine, wie viele andere Menschen auch. Ein Schritt, in die falsche Richtung und dann konnte jeder, so ein armer Hund werden.
Lass es mal auf dich wirken
diegrenzgänerin


nach oben springen

#57

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 15.04.2014 19:34
von Mike59 | 7.979 Beiträge

Zitat von diegrenzgängerin im Beitrag #56
Nach all den Beiträgen, sie gelesen gelesen habe,
bin ich irritiert, was ich verstanden habe ist, es ging nicht um die HULAS, sondern um die Autorisierung eines Fotos. Ja, was soll denn das. Da ist eine Diskussion vom Zaun gebrochen worden, eine wichtige, und dann heißt es, April, April!!!??? Geht es um Wahrheit, oder Spekulation. In diesem Sinne, habe die vielen anzweifelnden Beiträge zu den HULAS gelesen, könnte ich ja auch eine These vertreten und sagen: Es hat an der Mauer keine Toten gegeben, die deswegen getötet wurden, weil sie aus der DDR fliehen wollten. Ja, da sagt mal was. Ein Aufschrei??? Es kann nicht sein, was nicht sein darf? Weil ich mir das nicht vorstellen kann, hat es das auch nicht gegeben (Buchenwald lässt grüßen). Also. Lärm um nichts? Jeder, der etwas in diesem Forum schreibt, übernimmt Verantwortung für seine Worte. In der DDR heiligte der Zweck die Mittel. Es ging nur um Überleben und Sicherheit. Menschen und Tiere hatten sich anzupassen und wenn nicht, wurden sie passend gemacht. Auch ich war an einer Laufleine, wie viele andere Menschen auch. Ein Schritt, in die falsche Richtung und dann konnte jeder, so ein armer Hund werden.
Lass es mal auf dich wirken
diegrenzgänerin


Das was du @diegrenzgängerin verstanden hast ist das eine. Das was geschrieben wurde ist etwas ganz anderes. Versuch doch einfach einmal den ganzen Tread von vorne zu lesen und höre einfach bei dem #25 auf! Denn dort wurde die Frage welche die Grundlage für diesen Tread bildete beantwortet. Alles andere von dir ist mehrheitlich am Thema des Tread vorbei - das nervt.


Grenzverletzerin und andyman haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.04.2014 19:34 | nach oben springen

#58

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 15.04.2014 19:41
von diegrenzgängerin | 65 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #53
dein Aquarell würde ich mir gerne anschauen
Lutze

Hallo Lutze,
mein Gott, ich denk Du bist im Urlaub? Freu mich über Deine Antwort umso mehr. Gerade hat meine scheueste Katze an meinen Füßen gelegen. Ja, dann komm ich mal auf das Thema. Mag sein, Du kennst das auch. Meine Heimat, ist meine Heimat, bist ja auch so bodenständig wie ich. Habe meine Heimat leider nach 2008 aufgeben müssen, Mutti hatte Demenz, wunderbares altes Haus mit einem riesigen Garten im historischen Stadtkern von Zarrentin, mussten wir leider verkaufen. Es hat uns an Geld gefehlt, das Risiko zu meistern. Kann sein, Du bist da besser, kann von Dir was lernen. Aber irgendwie mussten wir ja überleben, feste Stelle in Bonn, seit Oktober 2013 Kurzarbeit., Umzug steht bevor, mein Man sehr krank. Nach sechs Jahren Pflege in unserem Haushalt, konnten ich und mein Mann nicht mehr für meine Mutter sorgen, ganz ehrlich, ich wäre psychisch kaputt gegangen. Die Entscheidung, sie, nach guter Auswahl, in einem Pflegeheim unterzubringen, war sehr schwer, aber für mein Überleben wichtig. Litt zwischenzeitlich unter schweren Depressionen, erläuterungsbedürftig, aber nicht heute. Bin trotzdem Arbeiten gegangen, weil ich eine Verantwortung habe, für die mir anvertrauten Menschen. Ich kann nicht anders, als ihnen, den Kriminellen, mit Wohlwollen, Ernsthaftigkeit und Liebe zu begegnen. Ihnen genau zu zuhören und sie nicht zu verurteilen, denn das sind sie schon genug worden in ihrem Leben. Wer hat schon den Mut, einem Looser eine Chance zu geben?
Hallo, hab ich richtig gehört? Du würdest das tun?
Jeder Mensch auf dieser Welt hat eine Botschaft in sich,.
Wenn wir ihr folgen sind wir zufrieden und wenn nicht, spüren wir es sehr genau und haben die Möglichkeit, uns für das eine oder andere zu entscheiden.
Ich hab mich für den schweren Weg entschieden, meinem Mann treu zu bleiben in guten und in schlechten Zeiten.
Wer kann sich diese Zeiten aussuchen?
Danke Dir mein Wegbegleiter
herzlichst diegrenzgängerin


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#59

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 15.04.2014 19:49
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

@diegrenzgängerin

Stell Dir vor, es ging um dieses Foto. Und wenn Du ein wenig nachliest und mal selbst etwas im Netz suchst, so wirst Du feststellen, dass es sehr wenige Fotos von Militäranlagen auf Hiddenssee gibt. Und auch sehr wenige Zeitzeugenberichte. Und wenn Du ein wenig nachdenkst, dann wirst Du drauf kommen, warum das so ist.

Wenn dann wende Dich mit Deinen Vorwürfen an die Hiddenseer, deren Haupteinnahmequelle seit einem Jahrhundert der Tourismus ist. Erst recht seit dem nach der Wende der Fischfang fast zum Erliegen kam. Zu verschiedenen Zeiten war es auch ein "Fluchtort" um für einige Zeit auch mal die Grausamkeit der Welt vergessen zu können und zur Ruhe zu kommen. Ob in den 30-er Jahren oder auch zu DDR - Zeiten. Sie tragen die wechselvolle Geschichte ihrer Insel nicht vor sich her. Doch wer sich dafür interessiert, der bekommt auch Antworten. Voraussetzung ist jedoch vorurteilsfreies Zuhören. Nur so kommt man den Geheimnissen dieser Insel auf die Spur.

LG von der Moskwitschka


diegrenzgängerin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#60

RE: Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 15.04.2014 20:07
von diegrenzgängerin | 65 Beiträge

[quote=Moskwitschka|p347546]@diegrenzgängerin

Stell Dir vor, es ging um dieses Foto. Und wenn Du ein wenig nachliest und mal selbst etwas im Netz suchst, so wirst Du feststellen, dass es sehr wenige Fotos von Militäranlagen auf Hiddenssee gibt. Und auch sehr wenige Zeitzeugenberichte. Und wenn Du ein wenig nachdenkst, dann wirst Du drauf kommen, warum das so ist.

Wenn dann wende Dich mit Deinen Vorwürfen an die Hiddenseer, deren Haupteinnahmequelle seit einem Jahrhundert der Tourismus ist. Erst recht seit dem nach der Wende der Fischfang fast zum Erliegen kam. Zu verschiedenen Zeiten war es auch ein "Fluchtort" um für einige Zeit auch mal die Grausamkeit der Welt vergessen zu können und zur Ruhe zu kommen. Ob in den 30-er Jahren oder auch zu DDR - Zeiten. Sie tragen die wechselvolle Geschichte ihrer Insel nicht vor sich her. Doch wer sich dafür interessiert, der bekommt auch Antworten. Voraussetzung ist jedoch vorurteilsfreies Zuhören.

Hallo Liebe,
wozu brauche ich die Behörden nachweise, die du hier ins Spiel bringst. Wenn Du diese Quellen nutzt und verwendest, ist das Deine Sache, aber nicht die meine. Sorge bitte für die Authentizität Deiner Quellen. Ich kenne, größtenteils all die Probleme, was den Fischfang anbetrifft Aber, das ist doch jetzt nicht das Problem. Du meinst, mit einem Foto, Deinen Vermutungen und den fehlenden Zeitzeugen etwas zu bewirken. Ich frage mich was? wolltest Du bewirken? Meinst Du wirklich, das, wenn ich auch ernsthaft nachdenke, dass ich darin einen Sinn verstehen kann. Deinen Krimi, kannst Du alleine schrieben oder lesen. Meinst Du ich kenne diese Inseln nicht? Meinst Du, nur Du hast die Wahrheit gepachtet, für das Überleben der Natur , auf einer, Deiner Insel
Bitte, denke darüber nach Liebe.
Ich glaub an dich diegrenzgägerin


nach oben springen



Besucher
9 Mitglieder und 55 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 55 Gäste und 9 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558535 Beiträge.

Heute waren 6 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen