#1

Die S-Bahn-Fahrkarte in die Freiheit

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 29.08.2010 22:35
von Angelo | 12.397 Beiträge

Zwei Tage vor dem Mauerbau 1961 fuhren unser Leser und sein Vater mit der S-Bahn nach West-Berlin. Eine gnädige Grenzkontrollbeamtin erlaubte den Beiden einzureisen. Der ältere Bruder blieb damals jedoch in Potsdam zurück.Von Ulrich Engelmann
Mit 17 Jahren, zwei Tage vor dem Mauerbau 1961, sagte mein Vater zu mir: Junge, wir fahren nach Berlin. Zieh Dich an und mach Dich fertig. Es wurde nicht viel gesprochen, dafür war die damalige Lage zu angespannt.

In Potsdam-Babelsberg lösten wir die Fahrkarten und fuhren in der überfüllten S-Bahn zum Grenzbahnhof Griebnitzsee. Die Kontrollen fielen "sehr scharf" aus und viele Reisende wurden, da sie kein vernünftiges Alibi für einen Besuch in Berlin hatten, in die damalige DDR zurück geschickt. Ohne wenn und aber !

Mich kontrollierte, ich weiß es noch ganz genau, eine Grenzkontrollbeamtin. Irgendwie kämpfte sie mit sich selbst: Schicke ich den jungen Burschen von 17 Jahren wieder zurück nach Potsdam oder lasse ich ihn durch West-Berlin fahren? Für mich waren das furchtbar quälende Minuten, die mir wie Stunden vorkamen.

Sie ließ mich dann doch fahren. Meinen etwas abseits stehenden Vater ebenfalls. Diese S-Bahnkarte (und auch der 5,- Schein von damals) hat mich ein Leben lang begleitet und hat einen besonderen Platz bei mir. Es war meine Fahrkarte in die Freiheit!!

Mein älterer Bruder blieb leider damals in Potsdam zurück. 1989 fiel die Mauer. Ich schäme mich meiner vielen Freudentränen in dieser Zeit nicht. Unsere Familie, mit meinem einzigen Bruder, war wieder vereint. Keine Kontrollen mehr in Marienborn oder Drewitz. Der böse Traum war vorbei und wir konnten wieder ein wunderbares normales Familienleben führen - bis heute. Dafür bin ich mit meinen nun fast 65 Jahren unendlich dankbar.

Quelle: http://www.welt.de/deutsche-dinge/articl....Deutsche_Dinge


nach oben springen

#2

RE: Die S-Bahn-Fahrkarte in die Freiheit

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.08.2010 01:40
von seaman | 3.487 Beiträge

Totaler Blödsinn!
Ich fuhr selber 2 Tage vorher von West nach Ost und umgekehrt...ganz problemlos..

seaman


zuletzt bearbeitet 30.08.2010 01:40 | nach oben springen

#3

RE: Die S-Bahn-Fahrkarte in die Freiheit

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.08.2010 01:44
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von seaman
Totaler Blödsinn!
Ich fuhr selber 2 Tage vorher von West nach Ost und umgekehrt...ganz problemlos..mit der Strassenbahn z.b.

seaman


nach oben springen

#4

RE: Die S-Bahn-Fahrkarte in die Freiheit

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 30.08.2010 08:51
von Zaunkönig | 624 Beiträge

Einen Schönen Guten Morgen seaman,

mit der Straßenbahn musstest Du aber aussteigen und dann zu Fuß über die Grenze laufen. Und da waren die Kontrollen wirklich nicht sehr scharf. Hab selber zu der Zeit dort gestanden und kontrolliert. An verkehrsreichen Straßen war es garnicht möglich jeden zu kontrollieren, da hätte es eine riesige Schlange gegeben.

Zaunkönig, der zu dieser Zeit sogar Filmaufnahmen von der Grenze gemacht hat


März 1959 bis Mai 1962 an der Grenze in Berlin vom Norden bis an die Stresemannstraße
nach oben springen



Besucher
4 Mitglieder und 30 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 599 Gäste und 40 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558757 Beiträge.

Heute waren 40 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen