#101

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 29.08.2010 19:48
von Mike59 | 7.969 Beiträge

Zitat von Sachse
@Mike59

Ohne die Glaubwürdigkeit deiner Person infrage zu stellen:

Der Jagdunfall mit Todesfolge ist eine zivilrechtliche Angelegenheit, selbst dann, wenn dies im Abschnitt geschah. Dafür ist keine Militärgerichtsbarkeit zuständig.
Deswegen habe ich da so meine Zweifel ...


------------------------------------
Da sind deine Zweifel durchaus auch berechtigt. Aber erinnere dich mal wie es bei uns lief. Ich kann mich gar nicht erinnern das es, von einem Verkehrsunfall in der Freizeit/Urlaub mal abgesehen, Fälle gab die nicht von der Mil. Staatsanwaltschaft bearbeitet wurden. Der Verfahrensverlauf selber ist mir ja nicht geläufig - da das Opfer auch Uniformträger war - keine Ahnung wer da schützend seine Arme ausgebreitet hatte.

Mike59


nach oben springen

#102

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 29.08.2010 20:08
von mannomann14 | 625 Beiträge

RMR , in einem Fall kann ich es dir nicht sagen,der Matrose ging kurz vor meiner Versetzung zu dieser Einheit, nach Schwedt.
Die anderen 3 sind sturzbetrunken aus dem Urlaub gekommen und haben während der Fahrt im Bus nach Peenemünde anwesende Frauen und Offiziere beschimpft und auch tätlich angegriffen. Diese vier erzählten nach ihrem Aufenthalt dort nichts über diese Zeit.
mannomann


Etwas über mich zu schreiben, um sich dann daraus ein Bild von mir machen zu können , wäre ungefähr so, wie der Versuch Architektur zu tanzen...
nach oben springen

#103

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 29.08.2010 21:06
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Danke Mannomann, dann war es rechtens...möchte ich mal so meinen. Heute würde ein guter Anwalt sagen, ein Schlitzohr..."sind doch unschuldig, die Jungs, denn sie wussten nicht, was sie tun?"
Da war der Osten konsequent und das war gut so, die Strafe folgte auf dem Fuße.

Rainer-Maria


nach oben springen

#104

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 29.08.2010 21:07
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

aus meiner einheit zu meiner zeit wurde ein unterfeld mit einem ikarusbus abgeholt,neuer standort schwedt.es waren aber einige vergehen die mit dem grenzdienst nichts zu tun hatten.vor schwedt hatte wohl jeder angst.
ich weigere mich aber immer wieder gegen den begriff SCHIEßBEFEHL.es klingt als wenn auf menschen wie auf hasen zu schießen wäre,eine heute weit verbreitete meinung durch westliche medien hochgeputscht.es gab ein gesetz zur anwendung der schußwaffe auf internationalen recht bezogen.das einige höhere generale wie stasimielke solch einen schießbefehl gerne durchsetzen wollten bestreite ich nicht,er kam aber nie bei uns unten an.
ich behaupte ja auch nicht so einfach das die bundeswehr zum töten nach afghanistan geschickt wurde nur weil durch fehler auch zivilisten starben.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#105

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 29.08.2010 21:14
von Sachse (gelöscht)
avatar

Viele kennen das Zitat sicher schon, einige wahrscheinlich noch nicht. Und ich will keine neue Diskussionsrunde lostreten, lediglich ein Heinz-Hoffmann-Zitat von 1966 anführen:

Armeegeneral Heinz Hoffmann (Minister für Nationale Verteidigung)

(O-Ton): „Grenzsoldaten, die ich in diesen Wochen besuchte [...], haben diesen falschen Men­schen­freun­den [...] eine richtige Antwort gegeben. Sie lassen sich weder durch die falschen Töne der Menschlichkeit, noch durch Drohungen in unserem Dienst zum Schutz der Grenzen wankend machen.
Wer unsere Grenze nicht respektiert, der bekommt die Kugel zu spüren! Und wenn wir schießen, dann dient das dem menschlichsten Ziel, zu verhindern, dass in einem Krieg Deutsche gegen Deutsche schießen müssen. Sie, als Grenzsoldaten [...] stehen jeden Tag an vorderster Linie unseres Kampfes. Sie stehen dem Feind [...] Auge im Auge gegenüber. Sie stehen jeden Tag bereits im Ein­satz und zwar im Einsatz gegenüber einem Feind, der alle Mittel anwenden wird, um ihren Dienst zu stören, um sie zu hindern, die Grenzen unserer Deutschen Demokratischen Republik richtig und zu­ver­lässig zu schützen. Und wenn sie schon diesen schweren Dienst leisten müssen, wenn sie schon vorn mit der Waffe in der Hand gegenüber dem Feind, der auch die Waffe in der Hand hat, stehen, dann sollen sie wissen, das hinter ihnen, und zwar unmittelbar hinter ihnen, eine Militärmacht steht, die jederzeit in der Lage ist - jederzeit – unter allen Bedingungen in der Lage ist, die Grenzen unseres sozialistischen Lagers zu­ver­läs­sig zu schützen und dem Feind, wenn er es wagt, sie an­zu­grei­fen, bei sich zuhause, auf seinem Territorium, zu schlagen.”


AFS 8/66 (1) - 5. Jahrestag Mauerbau, 1966, s/w, Streitkräfteamt Abt. 1, IMZBw, Bereich Zentrale Aufgaben ZA 4, St. Augustin.


nach oben springen

#106

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 29.08.2010 21:22
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

richtig sachse,das waren so die großen parolen der generäle,aber ich meine befehle.als befehl bekam ich nie bei einer vergatterung auf menschen gezielt zum töten zu schießen.man sollte hier das wunschdenken der greisen generäle vom befehl der unten ankam trennen.und ich glaube jeder im grenzdienst hoffte immer das es nie zu einer besonderen lage kommt.schießscheiben und menschen sind andere ziele,ich weis definitiv heute noch nicht was ich gemacht hätte,kommt sicher auf die lage an.
patriotisch wären meine gedanken sicher nicht,vielleicht hätte ich sogar gezittert und gar nichts treffen können,ehrliche antwort,ich weis es nicht.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#107

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 29.08.2010 21:57
von PP 141 (gelöscht)
avatar

Es wird ja auch immer der Satz gebracht, das es bei der Vergatterung hieß: "Grenzverletzter sind festnehmen oder zu vernichten".Es ist ja schon über ein Vierteljahrhundert her das ich das letzte mal vergattert wurde, aber ich kann mich nicht entsinnen das ich das Wort "vernichten" damals gehört hätte.


nach oben springen

#108

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 29.08.2010 22:28
von Sachse (gelöscht)
avatar

"... Grenzkompanie eingesetzt zur Sicherung der Staatsgrenze der Deutschn Kratschn Blik in der Zeit von ... Uhr bis zur Ablösung mit der Aufgabe, Grenzdurchbrüche nicht zuzulassen, die Ausdehnung von Provokationen auf das Hoheitsgebiet der DDR zu verhindern und die Ordnung und Sicherheit im Schutzstreifen zu gewährleisten!"

So gehört und mehrmals selbst so befohlen.


nach oben springen

#109

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 29.08.2010 22:51
von Weichmolch (gelöscht)
avatar

Zum Thema Schwedt: Wir haben hier angemeldete User, welche Schwedt von innen kennen. Ich will jetzt nicht sagen, dass Jene vor Lachen nicht in den Schlaf kommen, aber ein Grinsen sehe ich wohl.

Wer sich seriös über diese Einrichtung informieren möchte, dem empfehle ich das Forum Militärgefängnis - Schwedt.

Und dabei sollten wir es dann auch belassen und nicht beginnen, Märchen, Mythen und Legenden zu schreiben.

Der Weichmolch


zuletzt bearbeitet 29.08.2010 22:53 | nach oben springen

#110

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 30.08.2010 11:01
von VNRut | 1.486 Beiträge

Zitat von PP 141
Es wird ja auch immer der Satz gebracht, das es bei der Vergatterung hieß: "Grenzverletzter sind festnehmen oder zu vernichten".Es ist ja schon über ein Vierteljahrhundert her das ich das letzte mal vergattert wurde, aber ich kann mich nicht entsinnen das ich das Wort "vernichten" damals gehört hätte.



Bei mir sind es fast 27 Jahre her seit dem ich das letzte Mal vergattert wurde, aber so kannte ich dem Vergatterungsbefehl nicht. Ich würde sagen es hieß: ".... Grenzverletzer sind festzunehmen, .... letzte Mittel der Verhinderung eines Grenzdurchbruches .... Notfalls zum Schutz des eigenen Leben unter Einsatz der Schusswaffe."

Es kann natürlich in den 44 Jahren der Grenzsicherung durch Grenzpolizei/Grenztruppen durch Änderungen von Gesetzen und deren Interpretierung durch übereifrige, kariere-geile Offiziere zu Veränderungen in den jeweiligen Grenzstandorten gekommen sein. Ich kannte auch so einen dienstgeilen Grenzerfuchs, bei dem die Soldaten während seiner Vergatterung und Grenzposten-Kontrollen unheimlich wurde.

zu Schutzwaffen-Gebrauchsanordnung:
http://www.youtube.com/watch?v=Nxv1OgTTJME
zu Vergatterung:
http://www.youtube.com/watch?v=Tv1zF0CmKGM&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=NxwexVkcXyg&feature=related
auch:
http://www.gar-40.de/00003.html
http://www.grenztruppen-der-ddr.de/index...ow=law&law_id=6
http://www.rotertisch.de/texte/schiessbef.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Schie%C3%9Fbefehl
http://www.nva-forum.de/nva-board/index....showtopic=14223
http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/89731,0.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Grenztruppen_der_DDR

Gruß VN_Rut


GKM - 05/05/1982 bis 28/10/1983 im GAR 40/1.Abk/2.Zug (Oranienburg 17556) & GR 34/1.Gk/2.Zug (Groß-Glienicke 85981)
Aufrichtigkeit ist wahrscheinlich die verwegenste Form der Tapferkeit. (William Somerset Maugham, britischer Schriftsteller 1874 - 1965)
Ohne die Kälte und Trostlosigkeit des Winters gäbe es die Wärme und die Pracht des Frühlings nicht. (Ho Chi Minh)

http://www.starsofvietnam.net/
https://www.youtube.com/watch?v=OAQShi-3MjA
Gruß Wolle
nach oben springen

#111

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 12.09.2010 17:58
von Oss`n | 2.779 Beiträge

Zitat von Oss`n
Ich hatte ja versprochen mal was über Inhaftierte Grenzer in Schwedt zu schreiben.
Ist nicht vergessen, kann aber noch eine Weile dauern.

Oss`n




So, hat wie gesagt eine Weile gedauert.
Nach Rücksprache mit einem "Angestellten" (er wird mir diesen Begriff entschuldigen) in der ehem. DE Schwedt kann ich jetzt behaupten,das zumindest nichts bekannt war von einer Inhaftierung infolge Zielunsicherheit bei der Bekämpfung eines GV bei einem Grenzdurchbruch bzw. versuchten Grenzdurchbruch.
Nat. hat bzw. hätte das anders ausgesehen, wenn man bei der Vernehmung durch das MfS angegeben hätte, das man aus moralischen Gründen daneben geschossen hat.
Da ich glaube, dass niemand so dumm war, hake ich mal das Thema "Schwedt - bei Zielverfehlung" bei den GT als Quatsch ab.

Schwedt wird noch in Jahren ein Mythos sein, wovon es einige Geschichten zu erzählen gibt.

Leider erzählen sehr oft die Leute diese Geschichten, die nie in Schwedt waren.

Wenn ich heute etwas gegen Äusländerpolitik sage beschäftigt sich ja auch nicht der Staatsschutz mit mir.
Da muss man schon im Bankenwesen einen guten Job haben und Bücher schreiben.

Also - nicht immer gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen.

Schwedt - mit Sicherheit nicht das tollste Kapitel in der ehem. DDR - aber das wahren die Strafvollzugsanstalten in der DDR glaube ich alle nicht.

Also ihr Scharfschützen aus den GT der DDR Schwedt ist für ein "nicht gezieltes schießen "keine Ausrede !

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
zuletzt bearbeitet 12.09.2010 18:23 | nach oben springen

#112

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 12.09.2010 19:24
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Weichmolch und auch Ossn, heute wissen komischerweise Einige auf einmal Alles Besser, so über Schwedt...scheint ihr Beide wohl dazu zu gehören, ihr "Hellseher.?"
Damals, vor gut 33 Jahren so zu meiner Zeit am Kanten denke ich mal nicht, das es schon über diese Problematik so "aufgeklärte Typen" wie euch Beide gab...ohne euch jetzt mit meinem Text zu nahe treten zu wollen. Ich schrieb schon einmal: Macht einfach mal die Augen zu, lehnt euch im Stuhl zurück und versetzt euch in die alte Zeit. Am besten, ihr fangt mit dem Wecken früh um 6.ooUhr an, so bei uns auf dem Stab...Sportzeug Kurz ist angesagt und draußen sind glaube ich 5°Celsius...also raustreten meine Herren aber ein bißchen zack, zack.

Rainer-Maria


nach oben springen

#113

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 12.09.2010 19:43
von Weichmolch (gelöscht)
avatar

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Ich schrieb schon einmal: Macht einfach mal die Augen zu, lehnt euch im Stuhl zurück und versetzt euch in die alte Zeit. Am besten, ihr fangt mit dem Wecken früh um 6.ooUhr an, so bei uns auf dem Stab...Sportzeug Kurz ist angesagt und draußen sind glaube ich 5°Celsius...also raustreten meine Herren aber ein bißchen zack, zack.

Rainer-Maria



@RMR

genau das - und genau das, inclusive einem Gefechtsarlarm 04.00 Uhr in der Früh, tat ich und einige andere User dieses Forums in den letzten Tagen. Auch deshalb, damit man Einiges eben nicht vergisst.

Der Weichmolch


zuletzt bearbeitet 12.09.2010 20:23 | nach oben springen

#114

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 12.09.2010 19:44
von Mike59 | 7.969 Beiträge

@ R-M-R

5° C also Hochsommer, ist doch nichts besonderes

Mike59


nach oben springen

#115

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 12.09.2010 19:50
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Ich muß an dieser Stelle auch mal sagen, das ich zu meiner Zeit da, genau da wo es halt mich betraf, doch eine panische Angst vor Schwedt hatte.....ihr könnt euch wahrscheinlich garnich mehr reinversetzen....kann ich ja selbst kaum noch, wie ich mich gefühlt habe, als der KC beim Apell die 6 Monate gegen mich aussprach....psychisch sackte ich auf den Boden.....ich dachte, jetzt ist es vorbei, die werden mich da so weichkochen, so das ich nicht mehr so bin wie davor.....den Soldaten tat ich in dem Moment allen leid, die Offiziere kuckten festberaten, so von kleiner Sieg im Klassenkampf.....boar war das ein ätzender Moment.....

groetjes

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#116

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 12.09.2010 19:57
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Waren Beides keine Antworten auf meinen Text, tut mir ja leid Männer. Schwedt war das Thema und ich mag die Hellseher heute nicht besonders, den Heute, ja Heute sieht wieder Alles ganz anders aus, aus der gemütlichen Sitzposition so vorm PC.Der Frühsport war nur angehängt...man könnte jetzt auch zusammen mit dem BGS mal ne Runde laufen, so in drei Meter Abstand und ihr Gesülze über sich ergehen lassen, während man selber zu schweigen hatte.
Und Mike, ich hab immer gefroren wie ein junger Hund bei selbst 5°Celsius, war leider nicht so abgehärtet wie du.

Rainer-Maria


nach oben springen

#117

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 12.09.2010 20:10
von Schreiberer | 210 Beiträge

Hallo Ossn, also um es kurz zu machen , so sehe ich es auch und ich finde Du hast die Sache genau auf den Punkt gebracht. Machs gut und bis denne!

Mfg der Schreiberer


nach oben springen

#118

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 12.09.2010 20:22
von Weichmolch (gelöscht)
avatar

Ernsthaft zu Thema Schwedt, ich kann hier natürlich nur über meine Beobachtungen schreiben.

Jeder Truppenteil der Landstreitkräfte (auch die selbstständigen Bataillone) hatten monatlich die Statistik der Besonderen Vorkommnisse/Bestrafungen an die vorgesetzte Ebene zu melden. Auf Grund meiner Dienststellung kannte ich die Zahlen "meiner" Division. Auch die Bestrafungen, die nach entsprechenden Vorkommnissen, mit "Schwedt" endeten, waren mir bekannt. Die Zahlen waren sehr gering. Daran änderte sich auch mit der Einführung der Disziplinareinheit in Schwedt ab 1983? nicht viel. Einige sehr prägnante Fälle sind mir heute noch sehr gut in Erinnerung.

Ich erlebte leider viel zu oft, das diese Militärstrafanstalt von Vorgesetzten als Popanz aufgebaut wurde, die es einfach nicht war. Zweck dabei war es, eigene Schwäche in der Führung mit der Drohung zu kaschieren, quasi fehlende Autorität durch "Schwedt" zu ersetzen. Hier liegt der Ursprung der Mythen und Legenden.

Der Weichmolch


nach oben springen

#119

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 12.09.2010 20:56
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Das war die Antwort, mit der ich gut leben kann, Jürgen, heute, vorm PC gemütlich lümmelnd und gleich gehts ins Bett, den Gert wird schon mit erhobenem Finger auf die Uhr...zeigen.
Gute Nacht ins Forum.

Rainer-Maria


nach oben springen

#120

RE: Schießbefehl an der DDR Grenze - Wer trägt die Schuld?

in DDR Staat und Regime 13.09.2010 19:34
von Oss`n | 2.779 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Weichmolch und auch Ossn, heute wissen komischerweise Einige auf einmal Alles Besser, so über Schwedt...scheint ihr Beide wohl dazu zu gehören, ihr "Hellseher.?"
Damals, vor gut 33 Jahren so zu meiner Zeit am Kanten denke ich mal nicht, das es schon über diese Problematik so "aufgeklärte Typen" wie euch Beide gab...ohne euch jetzt mit meinem Text zu nahe treten zu wollen. Ich schrieb schon einmal: Macht einfach mal die Augen zu, lehnt euch im Stuhl zurück und versetzt euch in die alte Zeit. Am besten, ihr fangt mit dem Wecken früh um 6.ooUhr an, so bei uns auf dem Stab...Sportzeug Kurz ist angesagt und draußen sind glaube ich 5°Celsius...also raustreten meine Herren aber ein bißchen zack, zack.

Rainer-Maria



Hallo RMR,
noch mal kurz zum Abschluss und weil das Thema zumindest hier auch durchgekaut ist.
Hat es nicht auch was mit (die MfS`ler werden mich zerfetzen) Redefreiheit zu tun ?
Früher - tut mir Leid - sollte man seine Nase einfach nicht dort hin stecken, wo es unerwünscht war.
Das gibt es heute nat. auch noch.
Aber lange Rede kurzer Sinn.
Schwedt, nach absichtlichen "Fehlschuss" - absolut widerlegt.
Schwedt, kein FDGB Heim - das wussten alle.
Heute weiß man mehr als früher - stimmt - weil man darüber reden kann (darf).
Warum ich mich ein wenig auskenne ?
Gaaaaaaaaaaaaaanz einfach !
Gehe zu Profil - dann zu Hobby - und da die ersten drei Worte - alles in allen bei "Oss`n" nachgeschaut und das Rätsel ist gelöst.
Zurücklehnen und an die alten Zeiten zurückdenken tue ich übrigens sehr oft und da denke ich mir so - Scheiße, da wahrste noch 24 Jahre jünger etwas blauäugig, etwas naiv und doch relativ formbar.
Ist doch klar, das sich die Denkweisen ändern.
Früher dachte ich - mein Vater ist 46 Jahre - man ist der alt !
Heute bin ich selber so "alt"
Und so denkt mein Sohn heute warscheinlich wieder über mich.
Obwohl ich mich nicht alt fühle.
So, ehe es zu lang wird............
Bis denne mal und allen noch ne schöne Woche.

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen



Besucher
21 Mitglieder und 51 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 3481 Gäste und 196 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558143 Beiträge.

Heute waren 196 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen