#1

Uhrzeiten auf .53

in Grenztruppen der DDR 24.08.2010 21:47
von ek53 | 54 Beiträge

Was mir auffiel ist, daß doch die Form EK89/I oder 87/II überwiegt. Außer
mir habe ich bloß ek40 gesehen, wo sind die anderen aus dem GKN?
Das älteste "Denkmal", an das ich mich erinnern kann, war eine riesiege
33 mit weißer Farbe irgendwo auf einem nicht mehr benutzten Stich-Stück
vom Kolonnenweg, da haben es keine Autoreifen weggefahren.

Da meine Abgangszahl 53 war, habe ich im Grenzdienstbuch auf der Füst
oft die Zeiten auf 53 auf- oder abgerundet.

So:
11.53, Tor 121, Posten 01, Abschnitt eingefahren.

Oder
6.53 - 9.53 K2 von LTL bis RTL keine Vorkommnisse.
Kam schon vor, daß der Posten die Uhrzeiten eigentlich als 6.54 - 9.54 angab,
da gab's 'n Lacher und die Minuten wurden in bestätigter Weise (also mit 53) hingeschrieben.

Oder:
Bin jetzt am bestätigten Postenpunkt.
Aha, also PP54.
Nee, da is' mir zu heiß.
Was der dann da oben in sein Buch schrieb, kann man sich ja denken,
vielleicht "02 am PP 54-1"

Irgendwelche "Bestrafungen" in EK-Manier gab's zu meiner Zeit aber nicht.
Das ganze wurde locker gesehen und eher mit künstlicher Aufregung gespielt.

Einer erklärte uns mal sein Kfz-Kennzeichen von seinem Privat-PKW:
Zwischenmosi, 65er Baujar und 54er Abgang. Dem konnte keiner wirklich
böse sein. Da war er gerade Zwipi (deswegen war ja der Zwischenmosi
erst recht kuhl).

G.



nach oben springen

#2

RE: Uhrzeiten auf .53

in Grenztruppen der DDR 24.08.2010 22:13
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Also, ich hab jetzt nur die Hälfte verstanden.....aber immerhin he....

groetjes

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#3

RE: Uhrzeiten auf .53

in Grenztruppen der DDR 24.08.2010 22:46
von PP 141 (gelöscht)
avatar

Hallo ek53,
eure Abkürzungen (z.B ek40 o. ek53) waren mir vor dem Beitritt in dieses Forum nicht bekannt.Mag wohl auch daran liegen das ich im GKS diente.
Bei uns gab es nur den Unterschied zwischen (z.B.) EK 89/1 und HG 89/1, hing meiner Meinung nach damit zusammen in welchen GAR die Leute waren ( GAR-11 bzw. GAR-12).

Gruß vom stolzen Grenzfuchs


nach oben springen

#4

RE: Uhrzeiten auf .53

in Grenztruppen der DDR 25.08.2010 00:07
von ek53 | 54 Beiträge

Zitat von SkinnyTrucky
Also, ich hab jetzt nur die Hälfte verstanden.....aber immerhin he....

groetjes

Mara



Na, die 53 kommt daher:
53 => 89/II (Entlassung: 10/89)
54 => 90/I (Entlassung: 4/90)

43 => 84/II
40 => 83/I (Hallo ek40, habe ich jetzt richtig gerechnet?)

Dazwischen gab's die aus dem Hinterland, die auch dazu noch versetzt eingezogen und entlassen
werden konnten, weil deren Ausbildung schon immer nur 3 Monate, deren eigentlicher Grenzdienst
15 Monate betrug. Diese Antoner (wegen 40A, oder 43A, oder 49A, 53A usw.) waren "früher"
grundsätzlich nur in der Hinterlandsicherung im III. GB anzutreffen.
Beispiel:
53A => Entlassung 1/90

Die 53A oder die 54A, weiß nicht mehr so genau, gab's massenhaft in der Kompanie in Nettgau (II. GB, GR24).
Schließlich wurde in der Zeit die Ausbildung auch fürs I./II. GB auf 3 Monate umgestellt.
Vorher gab's immer mal ein paar "Irrläufer", die statt ins Hinterland (III. GB) ins I/II. GB versetzt
oder kommandiert wurden. Waren seltene Paradiesvögel, aber es gab sie hin und wieder.
Und natürlich waren die Antoner aus dem Hinterland ja bei den Urlaubsheimfahrten ja im gleichen
Zug, man kannte sich also so'n bißchen.

Naja, und da ja jeder Abgang sich unterinander über die gleiche Abgangszahl verbunden fühlte,
waren das dann die bestätigten Nummern, und wann immer es ging, wurden Zahlen zu diesen
hin "verbogen". Mein Text hat hier z. B. geschätzte 53 Sätze, egal wie lang er ist :)

Bei 53+1 Sätzen wäre mir damals vermutlich die Schreibmaschine verglüht :)

Gruß
G.



nach oben springen

#5

RE: Uhrzeiten auf .53

in Grenztruppen der DDR 25.08.2010 00:09
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Also jetzt versteh ich garnichts mehr.....

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#6

RE: Uhrzeiten auf .53

in Grenztruppen der DDR 25.08.2010 00:12
von ek53 | 54 Beiträge

Zitat von SkinnyTrucky
Also jetzt versteh ich garnichts mehr.....

Mara



Mmh, also mir ist alles klar, was da steht :)
G.



nach oben springen

#7

RE: Uhrzeiten auf .53

in Grenztruppen der DDR 25.08.2010 00:18
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von ek53
Mmh, also mir ist alles klar, was da steht :)



Ich war ja nie EK.....oder eben unbewusst zwar schon als Glatter....aber die EK-Dinge hab ich nie mitgemacht.....hab mich doch schon nach 6 Monaten selbst entlassen.....

groetjes

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#8

RE: Uhrzeiten auf .53

in Grenztruppen der DDR 25.08.2010 00:25
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von ek53

Zitat von SkinnyTrucky
Also jetzt versteh ich garnichts mehr.....

Mara



Mmh, also mir ist alles klar, was da steht :)
G.




ist doch ganz einfach mara...die ek (entlassungskandidaten jahrgänge)wurden ab einführung der wehrpflicht in der ddr gezählt.einfach mal von anfang bis 1990 durchzählen.dann kommste drauf


nach oben springen

#9

RE: Uhrzeiten auf .53

in Grenztruppen der DDR 25.08.2010 00:33
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von Pitti53
ist doch ganz einfach mara...die ek (entlassungskandidaten jahrgänge)wurden ab einführung der wehrpflicht in der ddr gezählt.einfach mal von anfang bis 1990 durchzählen.dann kommste drauf



Asche auf mein Haupt Pitty.....dat krichste wennste desinteressiert die Biege machst......

Danke für die Erklärung, hab's echt nich geschnallt.....aber jetz schon....

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#10

RE: Uhrzeiten auf .53

in Grenztruppen der DDR 25.08.2010 09:10
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von ek53
[quote="SkinnyTrucky"]Also, ich hab jetzt nur die Hälfte verstanden.....aber immerhin he....

groetjes

Mara



Na, die 53 kommt daher:
53 => 89/II (Entlassung: 10/89)
54 => 90/I (Entlassung: 4/90)

43 => 84/II
40 => 83/I (Hallo ek40, habe ich jetzt richtig gerechnet?)
Dazwischen gab's die aus dem Hinterland, die auch dazu noch versetzt eingezogen und entlassen
werden konnten, weil deren Ausbildung schon immer nur 3 Monate, deren eigentlicher Grenzdienst
15 Monate betrug. Diese Antoner (wegen 40A, oder 43A, oder 49A, 53A usw.) waren "früher"
grundsätzlich nur in der Hinterlandsicherung im III. GB anzutreffen.
Beispiel:
53A => Entlassung 1/90

Die 53A oder die 54A, weiß nicht mehr so genau, gab's massenhaft in der Kompanie in Nettgau (II. GB, GR24).
Schließlich wurde in der Zeit die Ausbildung auch fürs I./II. GB auf 3 Monate umgestellt.
Vorher gab's immer mal ein paar "Irrläufer", die statt ins Hinterland (III. GB) ins I/II. GB versetzt
oder kommandiert wurden. Waren seltene Paradiesvögel, aber es gab sie hin und wieder.
Und natürlich waren die Antoner aus dem Hinterland ja bei den Urlaubsheimfahrten ja im gleichen
Zug, man kannte sich also so'n bißchen.

Naja, und da ja jeder Abgang sich unterinander über die gleiche Abgangszahl verbunden fühlte,
waren das dann die bestätigten Nummern, und wann immer es ging, wurden Zahlen zu diesen
hin "verbogen". Mein Text hat hier z. B. geschätzte 53 Sätze, egal wie lang er ist :)

Bei 53+1 Sätzen wäre mir damals vermutlich die Schreibmaschine verglüht :)

Gruß
G.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

EK40 sich mal kurz meldet,hallo ek53,hast richtig gezählt,also gab es das (Zähl)-System noch bis zum Schluss.
Hatte es ja auch schon mal vor langer Zeit erklärt,wie es funktioniert.
User @Pitti53 schilderte es richtig,Mara.......... weisse Bescheid......

Gruß ek40


nach oben springen

#11

RE: Uhrzeiten auf .53

in Grenztruppen der DDR 25.08.2010 10:45
von sentry | 1.103 Beiträge

Irgendwo hatten wir darüber schon mal kurz darüber gesprochen. Pitti hats ja schon erklärt - mit meinen Worten: Die Zahl beschreibt die jeweils aktuelle Grenzergeneration. Je nach dem, ob halb- oder vierteljährlich neue Soldaten an die Grenze kamen, gab es also jährlich 2 oder 4 neue Grenzergenerationen. Deshalb ist die Zahl soviel größer als die Jahre seit Grenzschließung.
Wir Marienborner Abgänger 88/I, also April 1988, waren der 50. Jahrgang - EK50 sozusagen.
Tatsächlich wussten wir alle, welche Generation wir sind, zumal wir ja auch ein Jubiläumsjahrgang waren. Wiedergefunden hat sich die Zahl allerdings nur auf Reliquien wie z.B. dem E-Tuch oder so. In der täglichen Bezeichnung haben wir das nicht verwendet, obwohl wir auch GKN waren. Bei uns hieß das EK 88/I. In der Abgrenzung der EK's gegen die jungen Genossen war es wichtiger ob man Herbst- oder Frühlingsabgänger war. Das war die markante Unterscheidung. Die Generation spielte keine Rolle.
Offensichtlich sind solche Sachen haben sich solche Sachen doch in den abgeschlossenen Biotopen der Grenzkompanien entwickelt und wurden nur schleichend weiterverbreitet durch z.B. versetzte Soldaten oder so.


nach oben springen

#12

RE: Uhrzeiten auf .53

in Grenztruppen der DDR 25.08.2010 11:58
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von sentry
Irgendwo hatten wir darüber schon mal kurz darüber gesprochen. Pitti hats ja schon erklärt - mit meinen Worten: Die Zahl beschreibt die jeweils aktuelle Grenzergeneration. Je nach dem, ob halb- oder vierteljährlich neue Soldaten an die Grenze kamen, gab es also jährlich 2 oder 4 neue Grenzergenerationen. Deshalb ist die Zahl soviel größer als die Jahre seit Grenzschließung.
Wir Marienborner Abgänger 88/I, also April 1988, waren der 50. Jahrgang - EK50 sozusagen.
Tatsächlich wussten wir alle, welche Generation wir sind, zumal wir ja auch ein Jubiläumsjahrgang waren. Wiedergefunden hat sich die Zahl allerdings nur auf Reliquien wie z.B. dem E-Tuch oder so. In der täglichen Bezeichnung haben wir das nicht verwendet, obwohl wir auch GKN waren. Bei uns hieß das EK 88/I. In der Abgrenzung der EK's gegen die jungen Genossen war es wichtiger ob man Herbst- oder Frühlingsabgänger war. Das war die markante Unterscheidung. Die Generation spielte keine Rolle.
Offensichtlich sind solche Sachen haben sich solche Sachen doch in den abgeschlossenen Biotopen der Grenzkompanien entwickelt und wurden nur schleichend weiterverbreitet durch z.B. versetzte Soldaten oder so.


Bei uns gab es da schon mehrere Kriterien,ek39= Herbst/Heimat/Heimi , ek40=Frühling/Freiheit....dazu diverse "Spielchen".......z.B. Bahnhof,Laub etc.,wird der ein oder andere bestimmt noch kennen.......

ek40


nach oben springen

#13

RE: Uhrzeiten auf .53

in Grenztruppen der DDR 25.08.2010 15:59
von LO-driver | 750 Beiträge

Toll diese Rechnung, nach meinem zählen bin ich also ek38 (82/1)!
Die art der Schreibweise kenne ich aber so noch nicht. Man lernt nie aus. Doch Frühling und Freiheit war ja sowieso das wichtigste bei der Sache.

LO-D



nach oben springen

#14

RE: Uhrzeiten auf .53

in Grenztruppen der DDR 25.08.2010 16:07
von Stabsfähnrich | 2.046 Beiträge

Zitat von LO-driver
Toll diese Rechnung, nach meinem zählen bin ich also ek38 (82/1)!
Die art der Schreibweise kenne ich aber so noch nicht. Man lernt nie aus. Doch Frühling und Freiheit war ja sowieso das wichtigste bei der Sache.

LO-D



.................aber auch Herbst-Heimgang


Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de
www.grenzradio911.info
nach oben springen

#15

RE: Uhrzeiten auf .53

in Grenztruppen der DDR 25.08.2010 16:34
von Gert | 12.355 Beiträge

Zitat von ek53

Zitat von SkinnyTrucky
Also, ich hab jetzt nur die Hälfte verstanden.....aber immerhin he....

groetjes

Mara



Na, die 53 kommt daher:
53 => 89/II (Entlassung: 10/89)
54 => 90/I (Entlassung: 4/90)

43 => 84/II
40 => 83/I (Hallo ek40, habe ich jetzt richtig gerechnet?)

Dazwischen gab's die aus dem Hinterland, die auch dazu noch versetzt eingezogen und entlassen
werden konnten, weil deren Ausbildung schon immer nur 3 Monate, deren eigentlicher Grenzdienst
15 Monate betrug. Diese Antoner (wegen 40A, oder 43A, oder 49A, 53A usw.) waren "früher"
grundsätzlich nur in der Hinterlandsicherung im III. GB anzutreffen.
Beispiel:
53A => Entlassung 1/90

Die 53A oder die 54A, weiß nicht mehr so genau, gab's massenhaft in der Kompanie in Nettgau (II. GB, GR24).
Schließlich wurde in der Zeit die Ausbildung auch fürs I./II. GB auf 3 Monate umgestellt.
Vorher gab's immer mal ein paar "Irrläufer", die statt ins Hinterland (III. GB) ins I/II. GB versetzt
oder kommandiert wurden. Waren seltene Paradiesvögel, aber es gab sie hin und wieder.
Und natürlich waren die Antoner aus dem Hinterland ja bei den Urlaubsheimfahrten ja im gleichen
Zug, man kannte sich also so'n bißchen.

Naja, und da ja jeder Abgang sich unterinander über die gleiche Abgangszahl verbunden fühlte,
waren das dann die bestätigten Nummern, und wann immer es ging, wurden Zahlen zu diesen
hin "verbogen". Mein Text hat hier z. B. geschätzte 53 Sätze, egal wie lang er ist :)

Bei 53+1 Sätzen wäre mir damals vermutlich die Schreibmaschine verglüht :)

Gruß
G.




Da muss ich ja ne ganz niedrige Nummer gehabt haben, Entl. Jahr 10/64 ( 2.Halbjahr ) müsste demnach EKII/ 2 sein. Ich kann mich aber gar nicht an solche Nummern erinnern. Boaah , is ja auch schon ein halbes Leben her, 46 Jahre.

Viele Grüße vom Rhein


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#16

RE: Uhrzeiten auf .53

in Grenztruppen der DDR 25.08.2010 22:52
von ek53 | 54 Beiträge

Hi Gert!

Für Dich hätte die Rechnung EK3 ergeben (=64/II).
Und weiter oben schrieb einer pro Jahr 2 oder 4 Jahrgänge, und so viele Zahlen seit Grenzsschließung.
Die Abgangszahl hatte nichts mit Grenztruppen zu tun, sondern war der x. Entlassungs-Halbjahrgang seit
der Einführung der allgemeinen Wehrpflicht in der DDR.

Die - zugegebenermaßen - wenigen, die zwischen den normalen Halbjahrgängen eingezogen und dement-
sprechend auch entlassen wurden, bekamen ein A wie Anton dazu, daher hießen sie auch Antoner.

Im III. GB, z. B. in Mellin (12. GK, III. GB, GR-24), wurden ganze Kasernen komplett mit einem einheitlichen Jahrgang belegt.
Also dort gab's dann gar keine E-Bewegung. Und da dort ja nur 3 Montate Ausbildung war, müßte es ja ganze Antoner-Kompanien
alle 30 Monate gegeben haben. Kann das eigentlich mal jemand bestätigen?

Was mir auch unbekannt ist, in welchen GAR-Standorten fürs III. GB ausgebildet wurde. Potsdam war es
sicherlich nicht, von Glöwen ist mir das nicht bekannt, letzteres weiß ich aber nicht so ganz genau. Weiß
jemand was dazu?

Gruß
G.



nach oben springen



Besucher
15 Mitglieder und 89 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 2107 Gäste und 126 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558251 Beiträge.

Heute waren 126 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen