#101

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.09.2010 18:20
von Alfred | 6.854 Beiträge

Gert,

und was ist mit den von Merkur aufgeführten Personengruppen ?

Alle zu UNRECHT in HSH gewesen ?


nach oben springen

#102

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.09.2010 18:21
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

Zitat von Gert

Zitat von Feliks D.
Dieses kleine Bauteil ist ein ohmscher Widerstand und wurde häufig von fehlgeleiteten Jugendlichen an ihrer Oberbekleidung angebracht.

Welche Haltung sie damit zum Ausdruck bringen wollten dürfte sich Dir, nach der Bennung dieses Bauteils, selbst erschließen.




Danke für die Info, habe verstanden. Und wofür standen die weißen Schleifchen ?




weiß ich sogar:ausreiseantrag gestellt


nach oben springen

#103

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.09.2010 21:11
von ati407 (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert
Zitat: Ganz persönlich zähle ich hier z.B. die Einleitung von EV wegen des tragens dieses Bauteils (siehe Bild) oder der weißen Schleifchen an der Antenne dazu

Feliks-Rückfrage : was ist das und was bedeutete es ? Ich kenne das nicht!

Gruß Gert


wegen dem Bauteil.......das habe ich dazu im Text gefunden,in dem Link der von Turtle eingestellt wurde!

Sechs Jugendliche werden mit Hilfe von Fotos identifiziert. Sie würden
der DDR „ablehnend gegenüberstehen“ und „pazifistische Ansichten“ vertreten,
denn sie haben kleine elektronische Bauteile, Ohmsche Widerstände, als
Anstecker getragen.


nach oben springen

#104

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.09.2010 23:13
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von ati407

Zitat von Gert
Zitat: Ganz persönlich zähle ich hier z.B. die Einleitung von EV wegen des tragens dieses Bauteils (siehe Bild) oder der weißen Schleifchen an der Antenne dazu

Feliks-Rückfrage : was ist das und was bedeutete es ? Ich kenne das nicht!

Gruß Gert


wegen dem Bauteil.......das habe ich dazu im Text gefunden,in dem Link der von Turtle eingestellt wurde!

Sechs Jugendliche werden mit Hilfe von Fotos identifiziert. Sie würden
der DDR „ablehnend gegenüberstehen“ und „pazifistische Ansichten“ vertreten,
denn sie haben kleine elektronische Bauteile, Ohmsche Widerstände, als
Anstecker getragen.




Oh, Pitti und ati 407 danke für den Hinweis. Da ich aber schon sehr lange nicht mehr in der DDR lebte, kannte ich das wirklich nicht. Auch haben mir meine Verwandten bei Besuchen in der DDR nicht davon erzählt. Da gehör ich wohl zu den "gewöhnlich schlecht unterrichteten Kreisen."

Viele Grüße aus dem Rheinland


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#105

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.09.2010 23:16
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Alfred
Gert,

und was ist mit den von Merkur aufgeführten Personengruppen ?

Alle zu UNRECHT in HSH gewesen ?



Nun Alfred ich gehe jetzt zu der Methode über, die die ehem. Mitarbeiter des MfS hier im Forum anwenden und die heißt: Dinge, die einem nicht in den Kram passen, nicht ins Konzept der Diskussion sich einfügen, einfach ignorieren. Ist doch gut, diese Methode, nicht wahr ?

Viele Grüße aus dem Rheinland


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#106

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2010 00:19
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von KID
Trotzdem freute er sich, dass ich mich gemeldet hatte. Er fragte mich, ob es mir gut geht, was er auch hoffte. "Bezahlt ist bezahlt," sagte er.



Hallo Jens....weißt du was mir dazu einfällt.....die Allgemeinheit hat einfach das Gefühl, das kaum jemand büßen mußte....schau doch die beiden Oberindianer mit dem gemeinsamen Vornamen Erich zB an....sie haben sich altersbedingt ungestraft aus dem Staube machen können.....sowas bleibt natürlich hängen.....

.....dann sind bestimmt viele ehemalige Häftlinge so drauf gewesen, erstma garnichts mehr wissen zu wollen über ihre Zeit und wollten sich damit nich mehr befassen.....wie halt viele Vergewaltigte, die danach einfach nur noch ihre Ruhe haben wollen und vergessen wollen.....ich zB hab denjenigen, der mir mal strukturell psychisch und körperlich auf's Übelste was angetan hat auch nie angezeigt obwohl ich es hätte tun können, Zeugen gab es und Beweise hätt's auch genug gegeben, hätt ich beim Arzt nie gelogen.....

Grüsse von zu Hause....Montags geht's aber schonwieder zur MonacoYachtshow, das Material für die Stände hinbringen.....

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
zuletzt bearbeitet 11.09.2010 00:19 | nach oben springen

#107

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2010 00:44
von Alfred | 6.854 Beiträge

Zitat von SkinnyTrucky

Zitat von KID
Trotzdem freute er sich, dass ich mich gemeldet hatte. Er fragte mich, ob es mir gut geht, was er auch hoffte. "Bezahlt ist bezahlt," sagte er.



Hallo Jens....weißt du was mir dazu einfällt.....die Allgemeinheit hat einfach das Gefühl, das kaum jemand büßen mußte....schau doch die beiden Oberindianer mit dem gemeinsamen Vornamen Erich zB an....sie haben sich altersbedingt ungestraft aus dem Staube machen können.....sowas bleibt natürlich hängen.....

.....dann sind bestimmt viele ehemalige Häftlinge so drauf gewesen, erstma garnichts mehr wissen zu wollen über ihre Zeit und wollten sich damit nich mehr befassen.....wie halt viele Vergewaltigte, die danach einfach nur noch ihre Ruhe haben wollen und vergessen wollen.....ich zB hab denjenigen, der mir mal strukturell psychisch und körperlich auf's Übelste was angetan hat auch nie angezeigt obwohl ich es hätte tun können, Zeugen gab es und Beweise hätt's auch genug gegeben, hätt ich beim Arzt nie gelogen.....

Grüsse von zu Hause....Montags geht's aber schonwieder zur MonacoYachtshow, das Material für die Stände hinbringen.....

Mara

Mara,

was Du für einen Unfug ablieferst ............

Mit Tatsachen oder Wissen hat auch dieser Beitrag nicht viel am Hut.




zuletzt bearbeitet 11.09.2010 00:45 | nach oben springen

#108

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2010 00:55
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von Alfred
Mara,

was Du für einen Unfug ablieferst ............

Mit Tatsachen oder Wissen hat auch dieser Beitrag nicht viel am Hut.




Das ist deine Meinung....meine ist anders....

.....meine Meinung ist auch die, das du dich nicht in jemanden reinversetzen kannst, dem strukturell psychisch mitgespielt wurde.....vielleicht weißt du, wie man jemand psychisch wehtut, aber wie sich das anfuehlt, das kennst du nicht.....

Nee, und ein Gruß ist es mir diesmal nicht wert....auch keine parsoenliche Anrede

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#109

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2010 01:03
von Alfred | 6.854 Beiträge

Mara,

nutze einfach Suchmaschinen und Du wirst erkennen, dass deine Antwort zu Herrn Honecker und Mielke nicht rictig ist.

Da hat sich keiner aus dem Staub gemacht oder ähnlich. Minister Mielke saß mit über 80 Lebensjahren in Einzelhaft in Moabit, genau wie Honecker, Keßler, Streletz u.a..


zuletzt bearbeitet 11.09.2010 01:03 | nach oben springen

#110

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2010 01:17
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von Alfred
Mara,

nutze einfach Suchmaschinen und Du wirst erkennen, dass deine Antwort zu Herrn Honecker und Mielke nicht rictig ist.

Da hat sich keiner aus dem Staub gemacht oder ähnlich. Minister Mielke saß mit über 80 Lebensjahren in Einzelhaft in Moabit, genau wie Honecker, Keßler, Streletz u.a..



Les einfach mal meine Worte....es geht dort um Gefühle.....kennste sowas......????

Und doch haben sie sich aus dem Staub gemacht altersbedingt.....haftunfähig.....das Volk hätte es lieber gesehen, wenn se lang schmoren hätten müssen....so allerdings, hat man das Gefühl, die Täter und Verantwortliche seien glimpflich davon gekommen.....

ja tut mir leid, wenn ich dir das jetzt nochmal so erklären muß....


Kein Sex mit Nazis...!!!
zuletzt bearbeitet 11.09.2010 01:21 | nach oben springen

#111

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2010 09:35
von Merkur | 1.021 Beiträge

Zitat von Gert
ich gehe jetzt zu der Methode über, die die ehem. Mitarbeiter des MfS hier im Forum anwenden und die heißt: Dinge, die einem nicht in den Kram passen, nicht ins Konzept der Diskussion sich einfügen, einfach ignorieren. Ist doch gut, diese Methode, nicht wahr ?




Das kannst Du gern tun Gert. Trotzdem führt ein solches Verhalten nicht an der Tatsache vorbei, dass es in der DDR einen Großteil von Personen gab, die aufgrund verletzter Straftatbestände nicht zu Unrecht einsaßen (auch in den UHA des MfS). Ich bin mir aber auch durchaus bewusst, dass unter Betrachtung heutiger Maßstäbe Leuten in der DDR Unrecht widerfuhr. Dies ist allerdings kein Phänomen, was ausschließlich in der DDR zu beklagen war/ist. Es gab auch Mitarbeiter des MfS, die sich z. B. bei zu Unrecht inhaftierten/bearbeiteten Personen nach 1990 entschuldigt haben. Ja Gert, so etwas gab es, auch wenn Du es Dir vielleicht nicht vorstellen kannst oder willst.
Was mich allerdings immer wieder "beeindruckt" ist die Darstellung, dass in der DDR fast ausschließlich politisch missliebige Personen aufgrund staatlicher Willkührmaßnahmen inhaftiert wurden. So viele, wie das heute von sich behaupten, waren es wahrlich nicht.
Die "politische Inhaftierung" ist natürlich weit dehnbar. So kann sich der enttarnte Spion-West durchaus als Widerstandskämpfer gegen die "kommunistischen moskaugesteuerten Horden" im Osten bezeichen. Und ein Mörder ist natürlich auch als "Politischer" inhaftiert worden, wenn sein Opfer Mitglied der SED war. Natürlich trug ein Straftäter, der die Volkswirtschaft um hohe Summen und Werte erleichterte, auch zum Zusammenbruch der Volkswirtschaft und zum Ende der DDR bei. Ist ja nich so schlimm war ja nur die Volkswirtschaft und traf keinen Einzelnen. Und selbstverständlich war ein Asozialer, der die öffentliche Ordnung durch Arbeitsscheu gefährdete heute auch ein zu Unrecht Verfolgter. Das er nebenbei, um leben zu können, den einen oder anderen Mitbürger erleichterte, ist ja nicht weiter schlimm. Die Skinheads, die ab Mitte der 80er Jahre in Ostberlin ihre Mitbürger angriffen und gegen die es Ermittlungsverfahren mit Haft gab, waren natürlich auch politisch Verfolgte, da sie ja schließlich eine andere politische Einstellung hatten als in der DDR geduldet. Natürlich waren auch sie nach heutiger Sichtweise wohl zu Unrecht in Haft.



zuletzt bearbeitet 11.09.2010 09:44 | nach oben springen

#112

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2010 11:11
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Merkur

Zitat von Gert
ich gehe jetzt zu der Methode über, die die ehem. Mitarbeiter des MfS hier im Forum anwenden und die heißt: Dinge, die einem nicht in den Kram passen, nicht ins Konzept der Diskussion sich einfügen, einfach ignorieren. Ist doch gut, diese Methode, nicht wahr ?




Das kannst Du gern tun Gert. Trotzdem führt ein solches Verhalten nicht an der Tatsache vorbei, dass es in der DDR einen Großteil von Personen gab, die aufgrund verletzter Straftatbestände nicht zu Unrecht einsaßen (auch in den UHA des MfS). Ich bin mir aber auch durchaus bewusst, dass unter Betrachtung heutiger Maßstäbe Leuten in der DDR Unrecht widerfuhr. Dies ist allerdings kein Phänomen, was ausschließlich in der DDR zu beklagen war/ist. Es gab auch Mitarbeiter des MfS, die sich z. B. bei zu Unrecht inhaftierten/bearbeiteten Personen nach 1990 entschuldigt haben. Ja Gert, so etwas gab es, auch wenn Du es Dir vielleicht nicht vorstellen kannst oder willst.
Was mich allerdings immer wieder "beeindruckt" ist die Darstellung, dass in der DDR fast ausschließlich politisch missliebige Personen aufgrund staatlicher Willkührmaßnahmen inhaftiert wurden. So viele, wie das heute von sich behaupten, waren es wahrlich nicht.
Die "politische Inhaftierung" ist natürlich weit dehnbar. So kann sich der enttarnte Spion-West durchaus als Widerstandskämpfer gegen die "kommunistischen moskaugesteuerten Horden" im Osten bezeichen. Und ein Mörder ist natürlich auch als "Politischer" inhaftiert worden, wenn sein Opfer Mitglied der SED war. Natürlich trug ein Straftäter, der die Volkswirtschaft um hohe Summen und Werte erleichterte, auch zum Zusammenbruch der Volkswirtschaft und zum Ende der DDR bei. Ist ja nich so schlimm war ja nur die Volkswirtschaft und traf keinen Einzelnen. Und selbstverständlich war ein Asozialer, der die öffentliche Ordnung durch Arbeitsscheu gefährdete heute auch ein zu Unrecht Verfolgter. Das er nebenbei, um leben zu können, den einen oder anderen Mitbürger erleichterte, ist ja nicht weiter schlimm. Die Skinheads, die ab Mitte der 80er Jahre in Ostberlin ihre Mitbürger angriffen und gegen die es Ermittlungsverfahren mit Haft gab, waren natürlich auch politisch Verfolgte, da sie ja schließlich eine andere politische Einstellung hatten als in der DDR geduldet. Natürlich waren auch sie nach heutiger Sichtweise wohl zu Unrecht in Haft.





Wenn man bedenkt daß ein Vorhandensein von "Politischen Gefangenen" von DDR-Seite jahrelang bestritten wurde und daß die Kriminalitätsrate zumindestens nach offizieller Version ebenfalls gesellschaftlich unbedeutend war, stellt sich mir die Frage warum denn überhaupt die Strafeinrichtungen in der DDR so einen großen Zulauf hatten?
Ich kann mich noch daran erinnern, daß alleine die Behauptung, es gebe in der DDR "Politische Gefangene" genügte, daß man selber in den Genuß eines Aufenthaltes in solch einer sozialistisch-demokratischen Haftanstalt kommen konnte. Die Begründung lautete dann in etwa so: "Staatsfeindliche Hetze, Verächtlichmachung der...., Verbrechen gegen...,p.p.!
Was willst Du, lieber Merkur, uns damit sagen daß es nach 1990 Mitarbeiter des MfS gegeben hatte, die sich bei zu Unrecht inhaftierten Personen entschuldigt hatten? Willst Du uns damit sagen, daß sie sich der Unschuld dieser Personen seinerzeit bewußt waren, als sie ihren Beitrag zu deren Verurteilung leisteten, oder willst Du uns weißmachen, daß ihnen diese Erkenntnisse erst nach der Wende gekommen sind?
"Die politische Inhaftierung ist natürlich weit dehnbar", Deine Worte! Ich könnte auch das Wort "politische" einfach durch das Wort "asoziale" austauschen, merkst Du was Merkur, Deine Formelierung ist nicht mehr wert als meine, nämlich gar nichts!!

In diesem Sinne, schöne grüße aus Kassel.


zuletzt bearbeitet 11.09.2010 11:43 | nach oben springen

#113

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2010 12:48
von SCORN (gelöscht)
avatar

Zitat von wosch
........ stellt sich mir die Frage warum denn überhaupt die Strafeinrichtungen in der DDR so einen großen Zulauf hatten?



vor allem stellt sich mir die frage wie du auf "einen so großen Zulauf" kommst. hast du statitisken die belegen dass in den jahren der existenz der DDR so viel Menschen mehr inhaftiert waren als in der bundesrep.? wie viel prozent der DDR Bürger waren im Schnitt inhaftiert und wie sieht der vergleich mit anderen ländern in europa aus, in ost und west? diese zahlen interessieren mich wirklich, ich hoffe du kommst mit fakten und keinen pauschalurteilen, wertungen oder vermutungen ala' wosch. also mal butter bei die fische.........

ach ja, da hier allenthalben auf die herrn mielke und honnecker herumgehackt wird, folgt man so manchen beiträgen, müssen es ja wahre teufel gewesen sein, direkt der hölle, sprich moskau entsprungen. man kann ihnen viel vorwerfen, und ziemlich klar ist auch dass sie persönlich nicht wenig schuld am scheitern des sozialismus auf deutschen boden hatten. aber, sie haben sich-; in einer zeit als die masse der deutschen sich wegduckte oder begeistert dem "GRÖFAZ" zu jubelte und blindlings folgte, geradewegs in den mörderischsten krieg der menscheitsgeschichte mit mehr als 50millionen toten; -zum aktiven widerstand gegen das nazi regime entschlossen. auch das sollte man bei der beurteilung von menschen nicht ganz vergessen.

einen schönen gruss aus dem schlehen und heckengäu
SCORN


nach oben springen

#114

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2010 13:16
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von SCORN

Zitat von wosch
........ stellt sich mir die Frage warum denn überhaupt die Strafeinrichtungen in der DDR so einen großen Zulauf hatten?



vor allem stellt sich mir die frage wie du auf "einen so großen Zulauf" kommst. hast du statitisken die belegen dass in den jahren der existenz der DDR so viel Menschen mehr inhaftiert waren als in der bundesrep.? wie viel prozent der DDR Bürger waren im Schnitt inhaftiert und wie sieht der vergleich mit anderen ländern in europa aus, in ost und west? diese zahlen interessieren mich wirklich, ich hoffe du kommst mit fakten und keinen pauschalurteilen, wertungen oder vermutungen ala' wosch. also mal butter bei die fische.........

ach ja, da hier allenthalben auf die herrn mielke und honnecker herumgehackt wird, folgt man so manchen beiträgen, müssen es ja wahre teufel gewesen sein, direkt der hölle, sprich moskau entsprungen. man kann ihnen viel vorwerfen, und ziemlich klar ist auch dass sie persönlich nicht wenig schuld am scheitern des sozialismus auf deutschen boden hatten. aber, sie haben sich-; in einer zeit als die masse der deutschen sich wegduckte oder begeistert dem "GRÖFAZ" zu jubelte und blindlings folgte, geradewegs in den mörderischsten krieg der menscheitsgeschichte mit mehr als 50millionen toten; -zum aktiven widerstand gegen das nazi regime entschlossen. auch das sollte man bei der beurteilung von menschen nicht ganz vergessen.

einen schönen gruss aus dem schlehen und heckengäu
SCORN




@ Scorn, na das Beispiel Mielke hättest du besser nicht zitiert. Der hat mal eben 2 Polizisten Anfang der 30er Jahre in Berlin vom Leben zum Tode befördert und konnte anschließend gerade noch aus Deutschland fliehen. In Moskau bekam er natürlich Asyl und hat es sich im Hotel Lux bequem gemacht. Da hat er dann den 2.Weltkrieg "überwintert" und kam im Tross der Roten Armee nach Berlin zurück. Diese Person nennst du aktiven Widerstandskämpfer?
Zu den Statistiken Politische Gefangene : Darüber gibt es wahrscheinlich keine Zahlen, da das DDR Regime diesen Begriff und diese Kategorie nicht akzeptierte. Und da nicht sein kann, was nicht sein darf, wird es hierfür wohl keine genauen Zahlen geben.
Das ist das Problem.

viele Grüße aus dem Rheinland


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#115

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2010 13:18
von turtle | 6.961 Beiträge

Ich möchte aus Merkurs Beitrag einmal 2 Sätze wiederholen!

Ich bin mir aber auch durchaus bewusst, dass unter Betrachtung heutiger Maßstäbe Leuten in der DDR Unrecht widerfuhr

Es gab auch Mitarbeiter des MfS, die sich z. B. bei zu Unrecht inhaftierten/bearbeiteten Personen nach 1990 entschuldigt haben.

Na immerhin lese ich so etwas gern ist es doch ausbaufähig! Man hätte nur damals erkennen müssen dass manches Urteil „im Namen des Volkes“ Unrecht war, bzw. im Strafgesetzbuch der DDR mancher Paragraph bereits Unrecht war. Es ist natürlich heute müßig darüber zu spekulieren ob das die Richter hätten erkennen müssen? Offiziell haben sie ja nach damaligem Recht geurteilt! Doch wo beginnt Rechtsbeugung? Welcher Richter hat sich später öffentlich für sein Fehlurteil entschuldigt? Manchmal habe ich mir gewünscht meine damaligen Richter Oberrichter xxxxx und die beisitzenden Richter Frau Richterin xxxxx ,und Richter xxxx einmal zu begegnen um manche Frage zu stellen. Ein kleiner IM welcher eventuell unter großem Druck gehandelt hat wird betraft mit der Begründung er hätte erkennen müssen was Unrecht ist!
Die Richter bleiben straffrei, auch wenn sie Vorschriften des politischen Strafrechts - wie zum Beispiel den Republikfluchttatbestand - angewandt hätten. (Az.: 5 Str 642 und 713/94 sowie 23, 68 und 168/95)
Gerechtigkeit sollte für alle gleich sein. Nehmen wir den Fall „Kurras“ da dürfen Stasiunterlagen nicht als Beweismittel dienen um Ihn die Pension zu kürzen.
Beim Helfer der VP oder als IM schon (siehe meinen Beitrag vom 04.09.10 in wie wurden IM geworben). Also auch heute ergeben sich für mich Ungereimtheiten!
Noch einmal zu Merkurs Beitrag zurückzukommen. Stimmt es gab auch kriminelle welche völlig verdient in Haftanstalten der Stasi waren. Doch hat die DDR nicht auch manchen von denen als politische gemacht um sie der BRD unterzujubeln, um sie mit freikaufen zu lassen? Es ist schon manchmal schwer mit dem Recht und der Moral!!
Gruß Peter(turtle)

Klarnamen durch Admin Angelo gelöscht


zuletzt bearbeitet 11.09.2010 13:38 | nach oben springen

#116

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2010 13:39
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Danke Peter für diese Ausführungen....genau das meinte ich heut Nacht, was Alfred wohl nicht so aufgefasst hat.....ich habe jedenfalls das Gefühl, das viele so glimpflich davon gekommen sind....oder besser, das vieles Unrecht ungesühnt blieb.....

schönes Wochenende gewünscht aus dem wunderschönen Zuid-Limburg

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#117

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2010 13:39
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Merkur

Zitat von Gert
ich gehe jetzt zu der Methode über, die die ehem. Mitarbeiter des MfS hier im Forum anwenden und die heißt: Dinge, die einem nicht in den Kram passen, nicht ins Konzept der Diskussion sich einfügen, einfach ignorieren. Ist doch gut, diese Methode, nicht wahr ?




Das kannst Du gern tun Gert. Trotzdem führt ein solches Verhalten nicht an der Tatsache vorbei, dass es in der DDR einen Großteil von Personen gab, die aufgrund verletzter Straftatbestände nicht zu Unrecht einsaßen (auch in den UHA des MfS). Ich bin mir aber auch durchaus bewusst, dass unter Betrachtung heutiger Maßstäbe Leuten in der DDR Unrecht widerfuhr. Dies ist allerdings kein Phänomen, was ausschließlich in der DDR zu beklagen war/ist. Es gab auch Mitarbeiter des MfS, die sich z. B. bei zu Unrecht inhaftierten/bearbeiteten Personen nach 1990 entschuldigt haben. Ja Gert, so etwas gab es, auch wenn Du es Dir vielleicht nicht vorstellen kannst oder willst.
Was mich allerdings immer wieder "beeindruckt" ist die Darstellung, dass in der DDR fast ausschließlich politisch missliebige Personen aufgrund staatlicher Willkührmaßnahmen inhaftiert wurden. So viele, wie das heute von sich behaupten, waren es wahrlich nicht.
Die "politische Inhaftierung" ist natürlich weit dehnbar. So kann sich der enttarnte Spion-West durchaus als Widerstandskämpfer gegen die "kommunistischen moskaugesteuerten Horden" im Osten bezeichen. Und ein Mörder ist natürlich auch als "Politischer" inhaftiert worden, wenn sein Opfer Mitglied der SED war. Natürlich trug ein Straftäter, der die Volkswirtschaft um hohe Summen und Werte erleichterte, auch zum Zusammenbruch der Volkswirtschaft und zum Ende der DDR bei. Ist ja nich so schlimm war ja nur die Volkswirtschaft und traf keinen Einzelnen. Und selbstverständlich war ein Asozialer, der die öffentliche Ordnung durch Arbeitsscheu gefährdete heute auch ein zu Unrecht Verfolgter. Das er nebenbei, um leben zu können, den einen oder anderen Mitbürger erleichterte, ist ja nicht weiter schlimm. Die Skinheads, die ab Mitte der 80er Jahre in Ostberlin ihre Mitbürger angriffen und gegen die es Ermittlungsverfahren mit Haft gab, waren natürlich auch politisch Verfolgte, da sie ja schließlich eine andere politische Einstellung hatten als in der DDR geduldet. Natürlich waren auch sie nach heutiger Sichtweise wohl zu Unrecht in Haft.





Es versteht sich doch wohl von selbst, das ich Mördern und Strauchdieben nicht das Wort rede. Solche waren aber auch nicht in der Haftanstalt HSH. Dafür hatte die DDR auch ihre gewöhnlichen Haftanstalten. Soweit ich die Erklärungen des Führers durch HSH im Kopf habe, handelte es sich nur um Beschuldigte, denen man die üblichen politischen Delikte, wie Hetze, Fluchtversuche, Menschenhandel(Fluchthelfer), Sabotage, Diversion (was immer das sein soll, die Kommunisten haben ja ein bestimmtes Vokabular, was man als Außenstehender teilweise gar nicht verstehen kann). Das sind "Straftaten " die nach unseren Gesetzen keine sind. Es waren in der Regel "Vergehen", wo man das Arbeitssklaven-Spiel der DDR Führung in Frage stellte oder schlimmer noch nicht mit spielte.
Nicht dazu zählen Spione, aber das waren nicht so viele, denn es war extrem schwer im Ostblock Spione zu positionieren.
Also wo ist das Problem ? HSH war für mich eindeutig ein Werkzeug, um mißliebige Personen und zu Feinden erklärte Bürger zu zerbrechen, damit sie in Zukunft die Spielregeln des SED Staates beachteten. Das machten die Angehören des MfS in den Anfängen um 1950 noch ganz einfach, da gabs was auf'e Fresse, wenn der Gefangene nicht so spurte wie man das wollte, in den 60 . 70 er und folgenden Jahren ließ man von der brutalen Methode ab und versuchte es mit perfiden, psychologischen Methoden die Gefangenen platt zu machen. Es war keine normale U-Haftanstalt und daher akzeptiere ich auch nicht den Vergleich mit heutigen U-Haftanstalten.

Viele Grüße aus dem Rheinland


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#118

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2010 14:04
von Alfred | 6.854 Beiträge

Gert,


Flichthilfe - Menschenhandel - ist kein Straftatbestand ?

Man muss nur mal lesen, was die entsprecheden § bedeuten.

Mörder waren nicht in HSH ? Sicher ?


zuletzt bearbeitet 11.09.2010 18:23 | nach oben springen

#119

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2010 15:11
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Gert

Nicht dazu zählen Spione, aber das waren nicht so viele, denn es war extrem schwer im Ostblock Spione zu positionieren.



Was sind wenige,was waren nicht so viele?
Der Historiker Armin Wagner sprach in meiner Gegenwart,auch auf Nachfrage,von ca.10 000 BND-Agenten bis 1989 in der DDR.
Ist ein BW-Offizier und Mitarbeiter am Militärgeschichtlichen Forschungsamt Potsdam,der diese Anzahl BND-Mitarbeiter im Osten auch in seinen Büchern begründet, unglaubwürdig?
Wenn ich dann noch die Mitarbeiter anderer westlicher Geheimdienste die auf dem Territorium der DDR tätig waren dazu rechne,
kann man die Aussage"nicht so viele" wohl in die Fabelwelt verweisen und RA Vogel hätte seinen "Basar der Spione" schliessen können.
seaman


nach oben springen

#120

RE: Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erhält neue Dauerausstellung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2010 17:26
von Merkur | 1.021 Beiträge

Zitat von Gert
Es versteht sich doch wohl von selbst, das ich Mördern und Strauchdieben nicht das Wort rede. Solche waren aber auch nicht in der Haftanstalt HSH. Dafür hatte die DDR auch ihre gewöhnlichen Haftanstalten. Soweit ich die Erklärungen des Führers durch HSH im Kopf habe, handelte es sich nur um Beschuldigte, denen man die üblichen politischen Delikte, wie Hetze, Fluchtversuche, Menschenhandel(Fluchthelfer), Sabotage, Diversion (was immer das sein soll, die Kommunisten haben ja ein bestimmtes Vokabular, was man als Außenstehender teilweise gar nicht verstehen kann).



Siehst Du Gert, Deine Worte verdeutlichen ein ganz entscheidendes Problem. Du redest über Dinge, von denen Du keine Ahnung hast, bzw. über die man Dich falsch informiert hat. Natürlich bearbeitete das Untersuchungsorgan des MfS, konkret die HA IX/7, auch Tötungsdelikte. Und nun rate mal, wo die Beschuldigten einsaßen ?
Gleiches galt für Kriegsverbrecher. Wo saß noch der Mörder von Oradour, Heinz Barth, ein ?



nach oben springen



Besucher
3 Mitglieder und 42 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 465 Gäste und 31 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558539 Beiträge.

Heute waren 31 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen