#1

Umgebautes Grenzlandmuseum Eichsfeld, eine erste Kritik

in Grenztruppen der DDR 22.08.2010 13:47
von TOMMI | 1.984 Beiträge

Am Freitag dem 20.August 2010 wurde das Grenzlandmuseum Eichsfeld in Teistungen
nach mehrmonatigen Umbau fertig gestellt.
Am Samstag, dem 21.August wurde dies mit einem "Tag der offenen Tür" gefeiert.
Da ich begreiflicherweise zu dieser Gegend eine besondere Beziehung hatte, musste ich mir dies
natürlich anschauen. Wie hatten damals Offizielle des Museums seinerzeit in der Presse den Umbau
begründet? Man wolle auch der RTL-Generation dieses Thema nahebringen.
Eine löbliche Absicht. Mal schauen wie man sich dieser selbst gestellten Anforderung gerecht
geworden ist.
Ich kam an, das erste was ich sah, 500m vor dem Museum ein proppenvoller provisorischer Parkplatz.
Bei der Weiterfahrt kam ich am Originalparkplatz vorbei, zur einen Hälfte hoffnungslos überfüllt.
Zur anderen zu einem Jahrmarkt umfunktioniert. angesichts des Anlasses vollkommen in Ordnung.
Gegenüber der Bildungsstätte ein Festzelt. Da ich immer von Grundauf eine gewisse Skepsis mitbringe,
kam mir der Gedanke, ob man denn wohl die sogenannte "RTL-Generation" mit RTL-Methoden
beeindrucken wolle.
Die auffälligste Neuerung ist ein aus Beton gefertigtes Foyer, an der Südseite des Museums angebaut.
Beginnt man den Rundgang, wird man wieder an einen Jahrmarkt erinnert. In einem vollkommen dunklen
Raum wähnt man sich in einem Spiegelkabinett, in welchem Filmsequenzen eingeblendet werden.
Für mich kein Problem, für ältere Leute, nicht mehr ganz so gut zu Fuß, eine potentielle Unfallquelle.
Während ich mir noch Gedanken über den musealen Sinn bzw die eventuelle künstlerische Aussage des
ganzen mache, befinde ich mich im eigentlichen Museum. Hier findet man meist Bekanntes aus dem, wenn
man so sagen will, ersten Edition des Museums. Neu ist die Möglichkeit, sich Beiträge in Multimedia in
Wort und Film anzuschauen. Auffällig ist, dass zum einen die Geschichte der Zwangsaussiedlungen und zum
anderen jene der Friedlichen Revolution 1989, speziell herausgehoben wird.
Geht es um das Leben in der DDR allgemein, könnte der Unbeleckte eben jener RTL-Generation zu dem
Eindruck gelangen, man sei in der DDR den ganzen Tag in FDJ- oder GST-Klamotten herumgelaufen.
will man in das obere Stockwerk gelangen, muss man an der Pass-Kontrollstelle am Eingangsbereich des
alten Museums vorbei. In ihr sitzt eine Schaufensterpuppe mit PKE-Uniform. Sie spricht mich, nicht in unbedingt
freundlichem Ton an: "Ihren Pass, bitte!" Schon etwas genervt von meiner aufkommenden Enttäuschung
antworte ich: "Leck mich am Arsch!" Ich zeige den Mittelfinger und gehe weiter.
Was wäre wohl mit mir geschehen, wenn ich das seinerzeit zu einem echten gesagt hätte?
Die Neuerung im Obergeschoss
ist eindeutig eine Art Schulungsraum, wo sich speziell Schüler mittels Quizz und anderer Sachen mit dem Thema
Grenze befassen. Das Niveau der Fragen habe ich nicht überprüft.

Mein erstes Fazit: Enttäschung. Wenig Neues, viel Altes, eher sogar weniger Altes, denn viele Exponate aus dem
Vorgängerbau habe ich vermisst. Die Umbaukosten hätte man sich sparen können.
Ist das Museum zu empfehlen? Eindeutig: JA! Jedenfalls für jene, die noch nicht dort waren.
Für jene, die es schon von vorher kennen, reine Zeitverschwendung, es sei denn man verbindet den Besuch
mit einem Ausflug ins schöne Eichsfeld. Oder man ist ein unverbesserlicher Freak für dieses Theme, wie ich
zum Beispiel.

Dieser erste Eindruck von mir kann nur subjektiver Natur sein. Möglicherweise fällt mein Urteil als Insider auch etwas
zu hart aus. Jedenfalls habe ich mir vorgenommen, das Museum in absehbarer Zeit wieder zu besuchen und mir
dann richtig viel Zeit zu nehmen, um dann auch ein faires Urteil fällen zu können.


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


nach oben springen

#2

RE: Umgebautes Grenzlandmuseum Eichsfeld, eine erste Kritik

in Grenztruppen der DDR 22.08.2010 14:47
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Ich war 2 mal dort,zuletzt voriges Jahr.Nachdem was du so schreibst,ist ein dritter Besuch nicht unbedingt lohnenswert,obwohl der Umbau angeblich einiges neues dem Besucher zeigen soll.Da ich nicht direkt um die Ecke wohne,werde ich es nur besuchen,wenn man es mit einer Harzreise verbinden kann.



nach oben springen

#3

RE: Umgebautes Grenzlandmuseum Eichsfeld, eine erste Kritik

in Grenztruppen der DDR 24.08.2012 20:21
von KAMÜ | 198 Beiträge

Das Grenzlandmuseum Teistungen behandelt nicht nur die Grenze(Ab Schutzstreifen ) sondern das allgemeine leben im Grenzgebiet. Der Umbau dieses Museums war schon ein richriger Schritt, zur Erkundung des Lebens mit unterschiedlichen Sicherheitsorganen.Gruß KAMÜ



nach oben springen



Besucher
12 Mitglieder und 40 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 3328 Gäste und 183 Mitglieder, gestern 3912 Gäste und 213 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556913 Beiträge.

Heute waren 183 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen