#41

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 11:22
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

Zitat von EK 82/2

Zitat von sentry

Zitat von wosch

Auf Dauerfeuer gestellt und auf , sagen wir mal, 50-70 Meter Entfernung streut so eine Kalaschnikow, da wurde eh nur draufgehalten!!



Die nach wie vor vielen Ausrufezeichen und die fette Formatierung erhöhen sicher die Aufmerksamkeit für diese Beiträge, aber sie ändern nichts daran, dass sie außer der provozierenden Wirkung eher sinnarm sind. Weder in der Ausbildung noch im Grenzdienst dürfte das die allgemeine Praxis gewesen sein. Da ich davaon ausgehe, dass Du weder vom Schießen mit der Kalaschnikow noch vom Grenzdienst irgendwelche Sachkenntnis hast, bleibt wohl tatsächlich nur das Ansinnen, ein bisschen zu provozieren.

Get a life, wosch!




wosch sieht den grenzer sicher immer noch als leute die mit augenbinde und messer zischen den zähnen in den schutzstreifen geschickt wurden um kopfgeldpiraten zu spielen.




nun verkennst du wosch.so schlimme ansichten hat er nicht.dazu kennen wir ihn schon lange genug.und nun zurück zum thema bitte


nach oben springen

#42

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 11:32
von wosch (gelöscht)
avatar

[quote="EK 82/2]

bin ich für dich nun ein mörder in gedanken weil ich hätte wenn?[/quote]

Nein Andy, das hat ja auch gar Keiner behauptet!!!
Aber in gewisser Hinsicht tust du mir leid da Du scheinbar mental immer noch nicht in dem Land angekommen bist, in dem Du voraussichtlich noch viele Jahre zubringen wirst! Es würde Dir besser gehen, wenn Du endlich davon Abstand nehmen könntest,zu glauben daß Alle nur den "bösen schießwütigen ehemaligen Grenzsoldaten" in Dir sehen würden. Zigtausende von Deinen ehemaligen Kameraden gehen mit ihrer Vergangenheit viel lockerer um und fühlen sich mittlerweile auch in ihrer neuen Heimat sehr wohl!
Anders sieht es da teilweise bei den höheren Dienstgraden aus, die Verantwortung trugen, sich aber aus dieser zu stehlen versuchen indem sie die Wahrheit auf den Kopf zu stellen und bei so manchem "Spätgeborenem" offene Ohren finden.
Dich als "Gefreiten" hatten sie für ihre Ziele genauso mißbraucht wie Abertausende Anderer aus Deiner Generation!

Schönen Gruß aus Kassel.


zuletzt bearbeitet 06.08.2010 11:34 | nach oben springen

#43

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 11:40
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

wosch zum leben in 2 staaten gibt es mehr zu sagen als hier platz ist.wenn du wüßtest wie ich damals wie auch heute uniformen hasste und hasse weil sie nie dem menschen dienten.heute wie früher erkannte ich auch das soldaten nur mittel zum zweck sind,kanonnenfutter.das ich in der brd noch nicht richtig angekommen bin stimmt.ich nenne es wendelüge von kohl,"niemanden wird es schlechetr gehen"und in wenigen jahren sind wir ein volk.leider gibt es heute noch riesen unterschiede für gleiche arbei in lohn,stunden,renten usw.die trennung geschieht wieder in der politik,wogegen der arbeiter die gemeinheit langsam verlangen kann.
hier verstehen wir uns doch auch gemeinsam gut,mir ist auch sch...egal ob ich einen gefr.titel tragen darf,dies ist nur ein kontra zum gefühl als 2.klassiger gesehen zu werden.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#44

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 11:46
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von SFGA
Die GV´s sind selber schuld die wussten was passiert wenn ich die Grenze überwinden will ! Ach im übrigen was heute verschwiegen wird wie viele GV´s erschossen Soldaten oder der Soldat seinen Kamerad um zu flüchten .....




Sören, das wird überhaupt nicht verschwiegen, Du brauchst es nur aus dem Internet abrufen und hier im Forum war auch schon oft genug die Rede!! Das mit dem "selber Schuld" spricht nicht unbedingt für Deine Kompetenz sich zu diesem Thema zu äußern, vielleicht solltest Du dich erst einmal in die Materie über die zwei Deutschen Staaten und den Umgang mit den Menschen in Diesen einarbeiten bevor Du so etwas von Dir gibst!
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#45

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 12:00
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

aber mal zum ausgangsthema,ja warum ist die bw immer noch dort?die frage stelle ich mir schon lange.ich glaube das ding ist vom schutzeinsatz zum kampfeinsatz für fremde interessen gekipt.kann man kriege eigentlich unter kontrolle halten,dieser einsatz spricht die antwort"nein".


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#46

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 12:15
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

@ ek82/2 hier die offizelle version:


Auftrag Afghanistan

Berlin, 17.10.2007.

Die Sicherstellung funktionierender Regierungs- und Verwaltungsstrukturen auf Basis demokratischer Prinzipien unter Berücksichtigung der afghanischen Traditionen und Kultur ist die Kernaufgabe der ISAF-Schutztruppe. Gleichzeitig schafft ISAF damit aber auch die wesentliche Grundlage für einen nachhaltigen Wiederaufbau. Denn ohne Sicherheit kein Wiederaufbau und ohne Wiederaufbau keine Sicherheit.
ISAF-Soldat in Kabul mit BevölkerungLupe
Großes Engagement (Quelle: Redaktion Internet Bw)
Deutschland ist seit Juni 2006 als Leitnation für den afghanischen Norden verantwortlich. Neben dem in Kabul eingesetzten deutschen Einsatzunterstützungsverband leistet das Gros der Einsatzkräfte in den Nordprovinzen seinen Dienst. Hier werden Fahrzeug- und Fußpatrouillen durchgeführt, die Ausbildung afghanischer Sicherheitskräfte unterstützt sowie Beiträge zur humanitären Hilfe und zum Wiederaufbau des afghanischen Nordens geleistet.
Dabei suchen die Einsatzkräfte den direkten Kontakt zur Bevölkerung, denn unmittelbare Gespräche auch in den entlegensten Dorfregionen sind ein wesentlicher Baustein für das breite Ansehen und das Vertrauen, welches deutsche Soldaten in der Region genießen.

Warum Soldaten in Afghanistan
Nach Jahrzehnten kriegerischer Auseinandersetzungen verdienen die Menschen in Afghanistan Frieden und eine bessere Zukunft. Ein effektiver und nachhaltiger Wiederaufbau ist dabei allerdings zwingend an funktionierende Sicherheitsstrukturen gebunden. Die Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte bleibt deshalb nach wie vor ein Schwerpunktauftrag der Soldaten im Einsatz. Dies schafft dauerhaft Stabilität und ist gleichzeitig wesentliche Voraussetzung für eine positive gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung sowie ein erfolgreiches Engagement zahlreicher Hilfsorganisationen.


quelle:http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/k...E%2Fcontent.jsp


nach oben springen

#47

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 12:39
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

naja ob dies nach jahren von der afghanischen bevölkerung auch so gesehen und anerkannt wird?ich weis es nicht,könnte das bewustsein nicht kippen im gefühl eine besatzungsmacht zu haben?zumindest weis ich das in ostberlin zu meiner jugendzeit die russen nicht mehr so richtig als befreier und freunde angesehen wurden,sondern eher als unendliche besatzungsmacht im eigenen land.wir fanden uns damit ab,aber der sinn wurde nur politisch aufrechterhalten wegen der bedrohung aus dem westen.eine besatzungsmacht hat ebend übermächtige rechte,keiner kann gegen an und es bleiben ausländer (fremde armee) im eigenen land die manch einer vielleicht gar nicht so lange haben möchte.
ich denke aufbauhilfe in vorm von beratern täte dem inneren frieden in afghanistan besser.
aber meine gedanken sind nur eine meinung und nicht bewiesene tatsachen.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 06.08.2010 12:40 | nach oben springen

#48

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 12:43
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von EK 82/2
wosch zum leben in 2 staaten gibt es mehr zu sagen als hier platz ist.wenn du wüßtest wie ich damals wie auch heute uniformen hasste und hasse weil sie nie dem menschen dienten.heute wie früher erkannte ich auch das soldaten nur mittel zum zweck sind,kanonnenfutter.das ich in der brd noch nicht richtig angekommen bin stimmt.ich nenne es wendelüge von kohl,"niemanden wird es schlechetr gehen"und in wenigen jahren sind wir ein volk.leider gibt es heute noch riesen unterschiede für gleiche arbei in lohn,stunden,renten usw.die trennung geschieht wieder in der politik,wogegen der arbeiter die gemeinheit langsam verlangen kann.
hier verstehen wir uns doch auch gemeinsam gut,mir ist auch sch...egal ob ich einen gefr.titel tragen darf,dies ist nur ein kontra zum gefühl als 2.klassiger gesehen zu werden.



Hi Andy, jetzt wird ein Schuh daraus, Du nennst es Wendelüge und beziehst Dich auf vermeintliche "Ungerechtigkeiten" als ob es diese nur in Beziehung zu den aus dem Osten und erst nach der Wende geben würde. Du kannst mir glauben, mit vielem was du angesprochen hast haben auch die Menschen in den Altbundesländern zu kämpfen: Ich kann nicht beurteilen wie es dir in der DDR damals gegangen ist, "besser bzw. schlechter" ist immer relativ, ob du in der DDR unter der Führung der SED "freien" Zugang zum Internet gehabt hättest wage ich zu bezweifeln und wenn doch nur einen "Eingschränkten" ob Du Dir dann den Rechner hättest "finanziell" leisten können, ebenfalls, mal ganz davon abgesehen ob es überhaupt die technischen Vorraussetzungen für Jedermann gegeben hätte?! War ja schon schwierig genug, einen eigenen Telefonanschluß zu bekommen! Das mit den "Blühenden Landschaften" wird immer wieder gerne ins Feld geführt und dabei vergißt man leider immer wieder gerne, wie Die Landschaften in der damaligen DDR ausgesehen hatten. Von den kaputten Landschaften, den kaputten Städten und den Kombinaten die mit ihren Dreckschleudern, die ganze Regionen krank gemacht hatten, ist Gott sei Dank nichts mehr zu sehen, wir Älteren können uns aber noch an sie erinnern. Schau dir Städte wie Görlitz an, weißt Du noch wie es da zur Wende ausgesehen hatte? Das zu den "versprochenen" "Landschaften und kannst Du Dich noch vielleicht an die kaputte Infrastruktur von damals erinnern (Straßen, Schienennetz ect.) und wie es war wenn man ein bißchen Farbe, einen Sack Zement oder sonstige banale Dinge brauchte? Also das mit den "blühenden Landschaften" kann ich im Zusammenhang mit "Ungerechtigkeit" bezüglich der Deutschen Einheit nicht erkennen! Ja leider gibt es heute teilweise große Unterschiede für gleiche Arbeit und anderen Dingen und wird gerade immer gerne von Denen angeführt, die sich selber die Taschen vollstopfen und sich über die "Ungerechtigkeiten" im allgemeinen am meisten aufregen. Bestes Beispiel ist der Chef der "Linken" ein gewisser Herr Ernst. Von monatlich 13000 EURO weiß man, vielleicht kommt da ja noch mehr heraus! Und von der Sorte gibt es noch mit Sicherheit ein paar Leute mehr, auch wenn sie nicht "ernst" heißen! Damit wir uns richtig verstehen, ich meine "Quer durch die Parteien" und in Ost wie in West!!
Ich sitze bestimmt auch nicht am "Futtertrog" in der ersten Reihe und merke selber wie schnell der nächste "Erste" vor der Tür steht, aber die BRD im Vergleich zu dem was 2x davor war, sehe ich nach wie vor als das bessere System an, unter Anderem auch deswegen weil wir Beide uns hier so austauschen können und nur vor dem Pitti aufpassen müssen, der hier auf die Einhaltung der Regel 4/4 zu achten hat

Schönen Gruß aus Kassel.


zuletzt bearbeitet 06.08.2010 12:45 | nach oben springen

#49

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 13:02
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

wosch,ich sagte ja,als 50jähriger in 2 deutschen staaten gelebt zu haben gibt viel zu sagen.es gibt kein besseres oder schlechteres systhem.beide haben gutes und schlechtes,man hätte nur mehr zeit haben müßen um das beste zu filtern.in rüdersdorf bei berlin gab es im sommer weisse bäume wegen dem zementwerk und vor kurzen stand das biologisch eingestellte badenwürtemberg im internet wegen johannisbeeren die mit bis zu 16 pestizieden ungeniesbar verseucht sind.bayern mit gammelfleisch,leuna früher mit lungenbeschwerden bei der bevölkerung.schlechtes gibt es überall.
ich gehöre zu denen die von der wende vielleicht nicht direkt profitiert haben aber indirekt.mein sohn kam nie in die zwangslage bei der grenze zu dienen,lebt heute am bodensee.meine tochter machte eine gute ausbildung im uniklinikum aachen und wandert bald nach finnland aus.ich habe meine arbeit früher wie heute noch,meine frau erlebt den sozialen kapitalismus durch hartz4 was es in anderen ländern nicht gibt.
insofern tat die wende dem allgemeinen und erst recht dem weltfrieden gut,aber wieviele zahlten einen hohen preis dafür die auf der strecke blieben,inklusive aller opfer der grenze.
vom internet und pc wollen wir mal nicht reden,dies kam erst so richtig nach der wende auf,aber es wäre sicher verboten gewesen wie auch vorher die videokamera.es könnte ja ein spion sein,insofern wären ossis irgendwann international verblödet in moderner technik.
ich rege mich ja nur auf das es heute noch nicht von seiten der politik heist"jetzt einig vaterland"nein alle zahlen noch solizuschlag der nur ein paar jahre gelten sollte.aber einmal angeschafft behalten wir es wie auch die sektsteuer.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#50

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 14:00
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

na dann stellen wir doch noch einmal die frage: geht ein saz der bw nach afghanistan wegen der freiheit des deutschen volkes oder eher wegen der steuerfreien dienstreisepauschale von z.zt. 112.- € pro tag ?
[/rot]
man sollte sich in ruhe den film "die neunte kompanie" ansehen, um zu begreifen, dass wir hier in d ordentlich verarsc.... werden [/quote]


lieber gilbert,

ich denke die frage kann man teils teils beantworten:

die einen gehen dort runter ,weil sie überzeugt davon sind "Die Freiheit des deutschen Volkes" zu verteidigen und für eine "gute" Sache zu kämpfen.

Die anderen machen es , um es mal ganz salopp zu sagen "ihr taschengeld aufzubessern", sprich nur wegen der kohle. man muss dazu sagen , dass das dann auch die leute sind ,die sich dann wundern wenn ihnen die kugeln um die ohren fliegen. meistens haben sie sich auch nicht wirklich ernsthaft damit beschäftigt was sie erwarten könnte.......

lg
janos


nach oben springen

#51

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 15:38
von SFGA | 1.519 Beiträge

Zitat von wosch

Zitat von SFGA
Die GV´s sind selber schuld die wussten was passiert wenn ich die Grenze überwinden will ! Ach im übrigen was heute verschwiegen wird wie viele GV´s erschossen Soldaten oder der Soldat seinen Kamerad um zu flüchten .....




Sören, das wird überhaupt nicht verschwiegen, Du brauchst es nur aus dem Internet abrufen und hier im Forum war auch schon oft genug die Rede!! Das mit dem "selber Schuld" spricht nicht unbedingt für Deine Kompetenz sich zu diesem Thema zu äußern, vielleicht solltest Du dich erst einmal in die Materie über die zwei Deutschen Staaten und den Umgang mit den Menschen in Diesen einarbeiten bevor Du so etwas von Dir gibst!

Schönen Gruß aus Kassel.





Das habe ich schon lange. Es ist wenn du es so siehst fast das gleiche mit dem Thema. Ob du nun die Mauer überklettern willst oder auf den Checkpoint zuhälst weist DU kannst erschossen werden oder schwer verletzt werden ! Wenn das also passiert selbst schuld!!


JgRgt 1 Schwarzenborn / HFlgUstgStff 1 Holzdorf

Wenn einer von uns müde wird,der andere für ihn wacht.Wenn einer von uns zweifeln will,der andere gläubig lacht.Wenn einer von uns fallen sollt',der andere steht für zwei,denn jedem Kämpfer gibt ein Gott den Kameraden bei.
nach oben springen

#52

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 16:07
von X-X-X (gelöscht)
avatar

Auch hier zu Lande wird genauso ueber den Einsatz der US-Armee gestritten. "Was haben wir denn dort zu suchen? Warum muessen unsere Jungs dafuer sterben?" usw. Wie alles Wichtige im Leben, ist es ein bisschen komplizierter. Auch wenn die Politik unserer Regierung keine grosse Resonanz findet, geniessen die jungen Maenner und Frauen der Armee grossen Respekt. Sie werden von der ueberwiegenden Mehrheit der Bevoelkerung in Wort und Tat unterstuetzt. Der Durchschnittsbuerger versteht, dass sich die Soldaten freiwillig verpflichtet haben, und dass sie den Ort und Art des Dienstes nicht aussuchen koennen. Am Flughafen werden fast ohne Aushanme zurueckkehrende Soldaten von Reisenden und Personal herzlich begruesst und umarmt- zumeist von Unbekannten. Der Juli war bis jetzt der blutigste Monat fuer die Soldaten in Afghanistan, und die Zahl der Opfer (auch unter den Zivilisten) scheint ohne Ende zu steigen. Egal wie wir zu diesem Krieg gegen die Terroristen stehen, duerfen die Soldaten der BW oder der US Army nicht das Ziel einer wuetenden Bevoelkerung sein.
Dass Zahlen von Kopfgeld und Entschaedigungen ist tatsaechlich ein Brauch der Einheimischen. Die Entgegennahme entbindet den 'Schuldigen' fuer immer und ewig. Ein anderer Brauch ist der Seitenwechsel 'bei Bedarf'. Wenn man mit solchen ungewohnten Braeuche zu tun hat, ist es kein Wunder, dass keine klaren Linien zwischen Feind und Freund zu erkennen sind? Selbst der Karzai gehoerte zur Taliban. Als die Taliban-Fuehrung ihm den gewuenschten Aussenminister-Posten verweigerte, wechselte er die Seite. Dafuer kaempfen und sterben unsere jungen Soldaten.

Jens


zuletzt bearbeitet 06.08.2010 16:09 | nach oben springen

#53

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 18:15
von MatNag (gelöscht)
avatar

Am Ende wird das alles gehandhabt wie ein größerer Versicherungsfall...es wird gefeilscht bis aufs Blut.
Die Menschen spielen keine Rolle mehr.
Was bleibt...?
Ein Bauernopfer....im Rang eines Oberst
Etwa 90 Opfer.....als Versicherungsfälle
einige strahlend reingewaschene Politiker......die ja alles schon immer gewußt haben und Afghanistan im besten Falle auf einer mehrstündigen Wahlkampfreise kennengelernt haben.

...und

einige tausend Soldatinnen und Soldaten die mit ihren Knochen, ihrer Gesundheit und ihrem Leben für eine verfehlte Politik hinhalten müssen und nichtmal anständig ausgerüstet und versorgt sind.
Man möchte manchmal heulen.


zuletzt bearbeitet 06.08.2010 18:20 | nach oben springen

#54

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 21:49
von SCORN (gelöscht)
avatar

hier ist von Gilbert Wolzow der Hinweis auf den Film: "Die 9.Kompanie" gekommen. die wenigsten hier werden ihn kennen.
auch wenn der Film Geschehnisse die mehr als 20 Jahre zurück liegen zum Inhalt hat ist er erschreckend aktuell.
Auch wenn die Bundeswehr bisher nicht in solch intensive Kampfhandlungen sondern mehr in Scharmützel und Hinterhalte verwickelt war ist die Entwicklung eindeutig.

hier der trailer zur "9.Kompanie":http://www.youtube.com/watch?v=FVB9Xz2DyME&feature=related


zuletzt bearbeitet 06.08.2010 21:50 | nach oben springen

#55

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 21:58
von Altermaulwurf (gelöscht)
avatar

Der Film ist wirklich sehr gut gemacht und führt die Widersinnigkeit damals und heute sehr gut vor.
Die Geschichte könnte sich mit Bundeswehrangehörigen ebenso abspielen und auch enden..........

Solles bei Real für ca. 10.- Teuros geben

der sich auf Altenstadt freuende AMW


nach oben springen

#56

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 21:59
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

hab Mir den film vorhin besorgt ..............

sehr erschreckend , allerdings muss ich sagen dass solche zustände in einer deutschen armee dann doch nicht herrschen und die bw bisher gott sei dank von solchen sachen verschont wurde.Allerdings erwarte ich auch ein anderes vorgehen der bw soldaten!

ABER SEHR SEHENSWERT


zuletzt bearbeitet 06.08.2010 22:00 | nach oben springen

#57

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 22:28
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

HG82 krieg ist immer häßlich und grausam,ob die buwe dort nun "humanitäre" hilfe leistet,ist eigentlich egal.sie sind im krieg.und wie schon oft gesagt: in afhganistan hat noch niemand gegen die einheimischen gewonnen.mittelalter krieger und gesellschaftsordnung gegen hochgerüstete westliche krieger.es bringt nichts.die soldaten werden sinnlos verheizt für interessen die noch keiner so richtig weiß.aber wahrscheinlich geht es wieder mal nur um rohstoffe,wie in den meisten kriegen dieser welt und der menschlichen geschichte.

wie man die letzten wochen in diewersen gazetten lesen konnte ,soll es dort ja unmengen unerschlossene geben.also mal wieder ein krieg für diverse konzerne.und so nebenbei verdient die rüstungsindustrie sicher auch nicht schlecht


nach oben springen

#58

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 22:33
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

@ pitti ich denke da hast den nagel auf den kopf getroffen....thema rohstoffe .........um mehr gehts auch nicht mehr nur will das keiner wissen?


nach oben springen

#59

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 22:40
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

dann schau mal wo der ami überall krieg führt...geht es im irak nicht um erdöl?


zuletzt bearbeitet 06.08.2010 22:40 | nach oben springen

#60

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 22:55
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

na klar gehts im irak nur um erdöl , dass ist ja allgemein bekannt...


nach oben springen



Besucher
15 Mitglieder und 51 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 3486 Gäste und 185 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558730 Beiträge.

Heute waren 185 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen