#21

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 09:23
von SFGA | 1.519 Beiträge

Meinetwegen ist es Ihr brauch aber die kennen mich net also von daher. Und allgemein wird der Name etc. verheimlicht oder anders auf der Bluse (Namensschild) mit Olaf Kasbriki statt Sören R. z.B. angegeben. Es liegt daran das schon viele in den Heimatstädten der Kameradinnin und Kameraden scheiße (sorry aber passend) gebaut haben . Also die sind zu deiner Mama und sagten Du wärest Tod etc. . Deswegen wird der Name geändert oder nicht angegeben. Mit dem Islamitischen Recht ok aber trotzdem würde ich keinen Cent bezahlen! Wenn die uns net angreifen gibt es keine Toten in Ihren Reihen ganz einfach!!!


JgRgt 1 Schwarzenborn / HFlgUstgStff 1 Holzdorf

Wenn einer von uns müde wird,der andere für ihn wacht.Wenn einer von uns zweifeln will,der andere gläubig lacht.Wenn einer von uns fallen sollt',der andere steht für zwei,denn jedem Kämpfer gibt ein Gott den Kameraden bei.
nach oben springen

#22

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 09:29
von SCORN (gelöscht)
avatar

Zitat von S51


... weil sie dich dann für den Rest deines Lebens jagen könnten. Dich und deine Kinder. Bis die Schuld getilgt ist. Blut für Blut, Frauen und Mädchen zählen nur die Hälfte.
Die Regeln sind dort so. Seit hunderten, vielleicht tausenden Jahren. Der Staat und damit der Steuerzahler zahlt, damit es keine Endlosschleife wird.



@S51, die sache dort steht im moment nicht so gut. aber wenn ich unter diesen ,von dir genannten gesichtspunkten, diesen konflikt bewältigen will(ich rede nicht von siegen) dann steht sie wohl katastrophal. wenn die genfer konfentionen und das völkerrecht nicht mehr gelten, sondern wir uns nach mittelalterlichen regeln richten..............dann ist es wohl vollkommen aus dem ruder gelaufen und jeglicher weiterer einsatz sinnlos, ja gefährlich wir würden uns nur noch mehr blutrache nach deutschland holen oder noch mehr bezahlen.........

SCORN


nach oben springen

#23

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 09:36
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von SCORN

Zitat von S51


... weil sie dich dann für den Rest deines Lebens jagen könnten. Dich und deine Kinder. Bis die Schuld getilgt ist. Blut für Blut, Frauen und Mädchen zählen nur die Hälfte.
Die Regeln sind dort so. Seit hunderten, vielleicht tausenden Jahren. Der Staat und damit der Steuerzahler zahlt, damit es keine Endlosschleife wird.



@S51, die sache dort steht im moment nicht so gut. aber wenn ich unter diesen ,von dir genannten gesichtspunkten, diesen konflikt bewältigen will(ich rede nicht von siegen) dann steht sie wohl katastrophal. wenn die genfer konfentionen und das völkerrecht nicht mehr gelten, sondern wir uns nach mittelalterlichen regeln richten..............dann ist es wohl vollkommen aus dem ruder gelaufen und jeglicher weiterer einsatz sinnlos, ja gefährlich wir würden uns nur noch mehr blutrache nach deutschland holen oder noch mehr bezahlen.........

SCORN



ich erkenne hier ein zweischneidiges schwert.auf der einen seite werden grenzer der ddr verachtet weil sie eine waffe im eigenen land trugen und eine zone bewachten in der kein unberechtigter etwas zu suchen hatte.falls doch mußte zum eigenschutz davon ausgegangen werden das die unberechtigte person um jeden preis angreift um sein plan zu erfüllen.zum anderen heist es die bw darf im ausland schießen um eine gegenwehr zu reduzieren.jaja,die auslegung der gesetze immer zum eigenen interesse.

ich nehme mal ein bsp das nicht unrealistisch ist.ein camp in afgahnistan der bw wird nachts von zivilisten besucht indem sie über den zaun steigen,also die absperrung durchbrechen.woher weis der posten was diese vor haben?wollen sie eine bombe legen,oder haben nur hunger und wollen sich etwas aus dem depot holen.wie reagiert der posten?ruft er hallo kollege was machst du denn hier oder achtet er darauf die person zu fixieren zum schutz aller?
schießt der posten ohne das er vorher beschoßen wurde ist es heute rechtlich enwandfrei,schoß der grenzer ist es heute noch eine straftat.immer in der annahme das in beiden fällen auf die beine gezielt wird,aber wenn sich die person duckt?zielen kann man auf die beine,aber treffen tut man dann woanders.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 06.08.2010 10:01 | nach oben springen

#24

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 10:01
von SFGA | 1.519 Beiträge

DDR Grenzer ist ein anderes Thema . Hast zwar recht das du im ERNSTFALL schei. auf Warnschuss gleich geschossen hättest. Das ist richtig wenn dir einer zu nah kommt/bedroht schießt du. Woran erkennt man einen gefallenen deutschen Soldaten? An den Taschenkarten neben Ihn .
Was meinste was einer der größten Ängste ist im Einsatz der Staatsanwalt der dann kommt wenn du dich gewehrt hast.


Die Grenzer sind ein anderes System die kommen doch von drüben sozusagen. Die DDR und ihre Soldaten haben in diesem Staat verloren. Mit Rente etc. Der Sieger bestimmt was passiert!

Zu deinem nochmals bearbeitetem: Jeder Soldat ist im E-Fall wurscht wo hin er schießt . Sollte da einer in den MSB eindringen schießt die Wache wenns sein muss oder fixiert Ihn. Habe sowas mal Live erlebt in der Kaserne.


JgRgt 1 Schwarzenborn / HFlgUstgStff 1 Holzdorf

Wenn einer von uns müde wird,der andere für ihn wacht.Wenn einer von uns zweifeln will,der andere gläubig lacht.Wenn einer von uns fallen sollt',der andere steht für zwei,denn jedem Kämpfer gibt ein Gott den Kameraden bei.
zuletzt bearbeitet 06.08.2010 10:07 | nach oben springen

#25

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 10:06
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von SFGA
DDR Grenzer ist ein anderes Thema . Hast zwar recht das du im ERNSTFALL schei. auf Warnschuss gleich geschossen hättest. Das ist richtig wenn dir einer zu nah kommt/bedroht schießt du. Woran erkennt man einen gefallenen deutschen Soldaten? An den Taschenkarten neben Ihn .
Was meinste was einer der größten Ängste ist im Einsatz der Staatsanwalt der dann kommt wenn du dich gewehrt hast.


ich mache aus meiner damaligen erfahrung als grenzer heute keinem soldaten der bw einen vorwurf,der einsatz im krieg macht noch viel mehr angst als ein grenzdienst.aber der politik die es zuläßt und danach die soldaten an den pranger stellt weil sie ihre politik verteidigten der mache ich einen gewaltigen vorwurf.wenn ein soldat für einen staat seine pflicht erfüllt ob es ihm passt oder nicht,sollte er die politiker wenigstens im rücken als schutzschild haben.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#26

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 10:08
von SFGA | 1.519 Beiträge



Nicht aber nur die Politiker auch das Volk! Sehe dir das Video an!


JgRgt 1 Schwarzenborn / HFlgUstgStff 1 Holzdorf

Wenn einer von uns müde wird,der andere für ihn wacht.Wenn einer von uns zweifeln will,der andere gläubig lacht.Wenn einer von uns fallen sollt',der andere steht für zwei,denn jedem Kämpfer gibt ein Gott den Kameraden bei.
zuletzt bearbeitet 06.08.2010 10:12 | nach oben springen

#27

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 10:11
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von SFGA
DDR Grenzer ist ein anderes Thema . Hast zwar recht das du im ERNSTFALL schei. auf Warnschuss gleich geschossen hättest. Das ist richtig wenn dir einer zu nah kommt/bedroht schießt du. Woran erkennt man einen gefallenen deutschen Soldaten? An den Taschenkarten neben Ihn .
Was meinste was einer der größten Ängste ist im Einsatz der Staatsanwalt der dann kommt wenn du dich gewehrt hast.


Die Grenzer sind ein anderes System die kommen doch von drüben sozusagen. Die DDR und ihre Soldaten haben in diesem Staat verloren. Mit Rente etc. Der Sieger bestimmt was passiert!




Lieber Sören. hier hast du dich mal wieder selber übertroffen, wahrscheinlich ohne es selbst zu bemerken!
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#28

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 10:29
von sentry | 1.092 Beiträge

Zitat von HG82
...aber, auch wenn die bw nicht "eure" armee ist , so hat sie zumindest es verdient ,dass wir zur ihr stehn...



Du kannst davon ausgehen, dass die Medien nicht durchgängig die Meinung der Bevölkerung widerspiegeln, genauso wenig die tut es die Rumeierei der Politik bezüglich des Einsatzes der Truppe und speziell des Angriffs auf die Tanker.
Leider sind die Medien eben auch Meinungsmacher, so dass sich wahrscheinlich zunehmend die Meinung der Bevölkerung der der Medien angleicht.

Wie auch immer, sei versichert, dass ein Großteil der Bevölkerung hinter der Truppe steht. Das ist zwar leider in der Öffentlichkeit nicht so ausgeprägt sichtbar wie in anderen Ländern, aber glaube mir, der Rückhalt ist da. Ich stelle das immer wieder fest auf Veranstaltungen wie der ILA in Berlin oder auch Airshows im Ausland, wo sich die Bundeswehr über mangelndes Interesse und mangelnde Sympathie nicht beklagen kann. Immer wieder kann man anerkennende Kommentare zu ihrem Einsatz und ihrer Bereitschaft trotz der extrem widersprüchlichen und unklaren Signale aus der Heimat hören. Dass man seiner eigenen Armee nicht die bestmögliche Ausrüstung für diese Einsätze zur Verfügung stellt, zählt ebenfalls zu diesen Widersprüchen.

Vielleicht ist es von ehemaligen Angehörigen der bewaffneten Organe der DDR, also dem jahrelang erklärten Gegner, zu viel verlangt, hinter der Bundeswehr zu stehen, aber selbst unter ihnen gibt es viele, die die Truppe nach ihren Möglichkeiten aktiv oder passiv unterstützen. "Richtige" Soldaten dürften ohnehin eine ganz eigene Meinung zu den Leistungen der Truppe haben, ziemlich unbeeindruckt von politischen und medialen Vorgaben.


nach oben springen

#29

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 10:34
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von SFGA

Nicht aber nur die Politiker auch das Volk! Sehe dir das Video an!



was mir extrem auffält an dem volk.ungediente sind die größten besserwisser.ohne jetzt jemanden zu beleidigen sehe ich auch oft menschen in armeejacken oder hosen aus verkaufschops rumlaufen.grade bei der jugend eine angesagte mode und müßen sie zur bw oder früher nva kommen tränen und ein taschentuch.das sind die harten typen von morgen.
alles kritisieren ohne mal reingerochen zu haben.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#30

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 10:36
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von sentry

Vielleicht ist es von ehemaligen Angehörigen der bewaffneten Organe der DDR, also dem jahrelang erklärten Gegner, zu viel verlangt, hinter der Bundeswehr zu stehen, aber selbst unter ihnen gibt es viele, die die Truppe nach ihren Möglichkeiten aktiv oder passiv unterstützen. "Richtige" Soldaten dürften ohnehin eine ganz eigene Meinung zu den Leistungen der Truppe haben, ziemlich unbeeindruckt von politischen und medialen Vorgaben.


kurze frage @sentry, wie steht denn die bw zu ihrem ehem. gegner ?


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#31

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 10:36
von SFGA | 1.519 Beiträge

Zitat von wosch

Zitat von SFGA
DDR Grenzer ist ein anderes Thema . Hast zwar recht das du im ERNSTFALL schei. auf Warnschuss gleich geschossen hättest. Das ist richtig wenn dir einer zu nah kommt/bedroht schießt du. Woran erkennt man einen gefallenen deutschen Soldaten? An den Taschenkarten neben Ihn .
Was meinste was einer der größten Ängste ist im Einsatz der Staatsanwalt der dann kommt wenn du dich gewehrt hast.


Die Grenzer sind ein anderes System die kommen doch von drüben sozusagen. Die DDR und ihre Soldaten haben in diesem Staat verloren. Mit Rente etc. Der Sieger bestimmt was passiert!




Lieber Sören. hier hast du dich mal wieder selber übertroffen, wahrscheinlich ohne es selbst zu bemerken!
Schönen Gruß aus Kassel.




Es Woscht wieder


JgRgt 1 Schwarzenborn / HFlgUstgStff 1 Holzdorf

Wenn einer von uns müde wird,der andere für ihn wacht.Wenn einer von uns zweifeln will,der andere gläubig lacht.Wenn einer von uns fallen sollt',der andere steht für zwei,denn jedem Kämpfer gibt ein Gott den Kameraden bei.
nach oben springen

#32

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 10:42
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von EK 82/2

ich erkenne hier ein zweischneidiges schwert.auf der einen seite werden grenzer der ddr verachtet weil sie eine waffe im eigenen land trugen und eine zone bewachten in der kein unberechtigter etwas zu suchen hatte.falls doch mußte zum eigenschutz davon ausgegangen werden das die unberechtigte person um jeden preis angreift um sein plan zu erfüllen.zum anderen heist es die bw darf im ausland schießen um eine gegenwehr zu reduzieren.jaja,die auslegung der gesetze immer zum eigenen interesse.

ich nehme mal ein bsp das nicht unrealistisch ist.ein camp in afgahnistan der bw wird nachts von zivilisten besucht indem sie über den zaun steigen,also die absperrung durchbrechen.woher weis der posten was diese vor haben?wollen sie eine bombe legen,oder haben nur hunger und wollen sich etwas aus dem depot holen.wie reagiert der posten?ruft er hallo kollege was machst du denn hier oder achtet er darauf die person zu fixieren zum schutz aller?
schießt der posten ohne das er vorher beschoßen wurde ist es heute rechtlich enwandfrei,schoß der grenzer ist es heute noch eine straftat.immer in der annahme das in beiden fällen auf die beine gezielt wird,aber wenn sich die person duckt?zielen kann man auf die beine,aber treffen tut man dann woanders.



Also EK82/2, irgendwie bringst Du hier was durcheinander, ich kann weder hier im Forum, noch draußen auf der Straße erkennen, daß man mit ehemaligen Grenzsoldaten der DDR so umgeht, wie du es hier der Öffentlichkeit weismachen möchtest! Wohlgemerkt, ich rede von den Soldaten die am sogenannten "Kanten" ihren Dienst machen mußten und nicht von Denjenigen die da in den "Chefetagen" saßen und unter anderem mit dafür verantwortlich waren, daß es diese Sch..ß -Grenze mit dem Ergebnis von über Eintausend Toten überhaupt gab! Und laß bitte das Gerede vom "Auf die Beine schießen", Auf Dauerfeuer gestellt und auf , sagen wir mal, 50-70 Meter Entfernung streut so eine Kalaschnikow, da wurde eh nur draufgehalten!! Das soll jetzt kein Vorwurf sein, denn: "Wenn schon, denn schon" Aber "auf die Beine zielen, schiessen, Person duckt sich und man trifft in den Oberkörper" hört sich fast schon so an wie: "Ich stolperte, dabei löste sich ein Schuß und traf leider tödlich"!]
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#33

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 10:44
von SFGA | 1.519 Beiträge

Zitat von EK 82/2

Zitat von SFGA

Nicht aber nur die Politiker auch das Volk! Sehe dir das Video an!



was mir extrem auffält an dem volk.ungediente sind die größten besserwisser.ohne jetzt jemanden zu beleidigen sehe ich auch oft menschen in armeejacken oder hosen aus verkaufschops rumlaufen.grade bei der jugend eine angesagte mode und müßen sie zur bw oder früher nva kommen tränen und ein taschentuch.das sind die harten typen von morgen.
alles kritisieren ohne mal reingerochen zu haben.




Da gebe ich dir Recht!


JgRgt 1 Schwarzenborn / HFlgUstgStff 1 Holzdorf

Wenn einer von uns müde wird,der andere für ihn wacht.Wenn einer von uns zweifeln will,der andere gläubig lacht.Wenn einer von uns fallen sollt',der andere steht für zwei,denn jedem Kämpfer gibt ein Gott den Kameraden bei.
nach oben springen

#34

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 10:46
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von sentry

Vielleicht ist es von ehemaligen Angehörigen der bewaffneten Organe der DDR, also dem jahrelang erklärten Gegner, zu viel verlangt, hinter der Bundeswehr zu stehen, aber selbst unter ihnen gibt es viele, die die Truppe nach ihren Möglichkeiten aktiv oder passiv unterstützen. "Richtige" Soldaten dürften ohnehin eine ganz eigene Meinung zu den Leistungen der Truppe haben, ziemlich unbeeindruckt von politischen und medialen Vorgaben.


kurze frage @sentry, wie steht denn die bw zu ihrem ehem. gegner ?




gilbert die frage beantwortet sich von alleine.
ich diente 18 monate und noch mal 3 monate als reservist,also 21 monate und bin gefreiter der reserve(so darf ich mich heute nicht mehr nennen gefr.dr.r.)macht zusammen mehr als 3 mal bw grundwehrdienst.
heute in der brd bin ich ein nichts,ein ungedienter soldat.insofern habe ich null achtung vor der bw im allgemeinen ,wer mich nicht achtet den brauche ich für weniger leistung auch keinen respekt zollen.dennoch stehe ich zu dem einzelnen kleinen soldaten der bw.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#35

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 10:48
von SFGA | 1.519 Beiträge

Ja da sind wir wieder beim System der Sieger entscheidet. Aber wie gesagt die Politiker und das Volk müssen hinter dem Soldaten stehen was leider net der Fall ist.


JgRgt 1 Schwarzenborn / HFlgUstgStff 1 Holzdorf

Wenn einer von uns müde wird,der andere für ihn wacht.Wenn einer von uns zweifeln will,der andere gläubig lacht.Wenn einer von uns fallen sollt',der andere steht für zwei,denn jedem Kämpfer gibt ein Gott den Kameraden bei.
zuletzt bearbeitet 06.08.2010 10:55 | nach oben springen

#36

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 10:55
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von wosch

Zitat von EK 82/2

ich erkenne hier ein zweischneidiges schwert.auf der einen seite werden grenzer der ddr verachtet weil sie eine waffe im eigenen land trugen und eine zone bewachten in der kein unberechtigter etwas zu suchen hatte.falls doch mußte zum eigenschutz davon ausgegangen werden das die unberechtigte person um jeden preis angreift um sein plan zu erfüllen.zum anderen heist es die bw darf im ausland schießen um eine gegenwehr zu reduzieren.jaja,die auslegung der gesetze immer zum eigenen interesse.

ich nehme mal ein bsp das nicht unrealistisch ist.ein camp in afgahnistan der bw wird nachts von zivilisten besucht indem sie über den zaun steigen,also die absperrung durchbrechen.woher weis der posten was diese vor haben?wollen sie eine bombe legen,oder haben nur hunger und wollen sich etwas aus dem depot holen.wie reagiert der posten?ruft er hallo kollege was machst du denn hier oder achtet er darauf die person zu fixieren zum schutz aller?
schießt der posten ohne das er vorher beschoßen wurde ist es heute rechtlich enwandfrei,schoß der grenzer ist es heute noch eine straftat.immer in der annahme das in beiden fällen auf die beine gezielt wird,aber wenn sich die person duckt?zielen kann man auf die beine,aber treffen tut man dann woanders.



Also EK82/2, irgendwie bringst Du hier was durcheinander, ich kann weder hier im Forum, noch draußen auf der Straße erkennen, daß man mit ehemaligen Grenzsoldaten der DDR so umgeht, wie du es hier der Öffentlichkeit weismachen möchtest! Wohlgemerkt, ich rede von den Soldaten die am sogenannten "Kanten" ihren Dienst machen mußten und nicht von Denjenigen die da in den "Chefetagen" saßen und unter anderem mit dafür verantwortlich waren, daß es diese Sch..ß -Grenze mit dem Ergebnis von über Eintausend Toten überhaupt gab! Und laß bitte das Gerede vom "Auf die Beine schießen", Auf Dauerfeuer gestellt und auf , sagen wir mal, 50-70 Meter Entfernung streut so eine Kalaschnikow, da wurde eh nur draufgehalten!! Das soll jetzt kein Vorwurf sein, denn: "Wenn schon, denn schon" Aber "auf die Beine zielen, schiessen, Person duckt sich und man trifft in den Oberkörper" hört sich fast schon so an wie: "Ich stolperte, dabei löste sich ein Schuß und traf leider tödlich"!]
Schönen Gruß aus Kassel.




guten morgen wosch,so meinte ich es nicht,wohl bemerkt das es überall verbrecher gibt.die gab es auch unbestritten unter grenzern der ddr.viele tote häten sicher vermieden werden können.aber ich war auch nur ein kleiner gefreiter und mit einzelfeuer bekommst du kaum eine person zum halten.es klingt hart,aber dauerfeuer stimmt auch nicht,sondern feuerstöße.ich stehe heute noch dazu,ich brauchte nie schießen,aber ich glaube im ernstfall hätte ich es getan.denn wenn nicht wartete der staatsanwalt.bin ich für dich nun ein mörder in gedanken weil ich hätte wenn?


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#37

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 10:58
von SFGA | 1.519 Beiträge

Die GV´s sind selber schuld die wussten was passiert wenn ich die Grenze überwinden will ! Ach im übrigen was heute verschwiegen wird wie viele GV´s erschossen Soldaten oder der Soldat seinen Kamerad um zu flüchten .....


JgRgt 1 Schwarzenborn / HFlgUstgStff 1 Holzdorf

Wenn einer von uns müde wird,der andere für ihn wacht.Wenn einer von uns zweifeln will,der andere gläubig lacht.Wenn einer von uns fallen sollt',der andere steht für zwei,denn jedem Kämpfer gibt ein Gott den Kameraden bei.
zuletzt bearbeitet 06.08.2010 10:59 | nach oben springen

#38

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 10:59
von sentry | 1.092 Beiträge

@GW
Da kann ich nicht viel zu sagen, aber darüber habe ich auch nicht gesprochen. Als ich in der Armee war, haben wir für die Bundeswehr auch nicht viel übrig gehabt. Das war der Gegner, für uns Grenzer ja eigentlich mehr der BGS und die Alliierten, die sich in Grenznähe aufhielten - da hat sich natürlich nicht viel Verständnis und Sympathie entwickelt. Das wäre wahrscheinlich auch heute noch so, wenn die Systeme so getrennt weitergelaufen wären.
Ich sprach über das Verhältnis der Bevölkerung zu seiner gegenwärtigen Armee. Deine Frage wäre diesebzüglich also nur relevant, wenn die Bundesrepublik der DDR beigetreten wäre und die NVA weiterbestünde ;)
Auch in diesem Falle würde ich davon ausgehen, dass es eine Menge ehemalige BW-Soldaten gegeben hätte, die sich mit den Leistungen der NVA identifizieren könnten. Aus privater Erfahrung, aber auch aus dem Mitlesen in diversen Foren weiß ich, dass abgesehen von den müßigen Diskussionen, wer denn nun den Längeren...ich meine, welche Armee die Bessere war, doch viele (ehemalige) Bundeswehrangehörige die Leistungs- und Kampffähigkeit der NVA hoch eingeschätzt und respektiert haben.


zuletzt bearbeitet 06.08.2010 10:59 | nach oben springen

#39

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 11:11
von sentry | 1.092 Beiträge

Zitat von wosch

Auf Dauerfeuer gestellt und auf , sagen wir mal, 50-70 Meter Entfernung streut so eine Kalaschnikow, da wurde eh nur draufgehalten!!



Die nach wie vor vielen Ausrufezeichen und die fette Formatierung erhöhen sicher die Aufmerksamkeit für diese Beiträge, aber sie ändern nichts daran, dass sie außer der provozierenden Wirkung eher sinnarm sind. Weder in der Ausbildung noch im Grenzdienst dürfte das die allgemeine Praxis gewesen sein. Da ich davaon ausgehe, dass Du weder vom Schießen mit der Kalaschnikow noch vom Grenzdienst irgendwelche Sachkenntnis hast, bleibt wohl tatsächlich nur das Ansinnen, ein bisschen zu provozieren.

Get a life, wosch!


zuletzt bearbeitet 06.08.2010 11:11 | nach oben springen

#40

RE: 5.000 Dollar für ein Menschenleben

in Themen vom Tage 06.08.2010 11:18
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von sentry

Zitat von wosch

Auf Dauerfeuer gestellt und auf , sagen wir mal, 50-70 Meter Entfernung streut so eine Kalaschnikow, da wurde eh nur draufgehalten!!



Die nach wie vor vielen Ausrufezeichen und die fette Formatierung erhöhen sicher die Aufmerksamkeit für diese Beiträge, aber sie ändern nichts daran, dass sie außer der provozierenden Wirkung eher sinnarm sind. Weder in der Ausbildung noch im Grenzdienst dürfte das die allgemeine Praxis gewesen sein. Da ich davaon ausgehe, dass Du weder vom Schießen mit der Kalaschnikow noch vom Grenzdienst irgendwelche Sachkenntnis hast, bleibt wohl tatsächlich nur das Ansinnen, ein bisschen zu provozieren.

Get a life, wosch!




wosch sieht den grenzer sicher immer noch als leute die mit augenbinde und messer zischen den zähnen in den schutzstreifen geschickt wurden um kopfgeldpiraten zu spielen.
übrigens wosch,unsere schießscheiben auf dem übungsplatz waren 50-100meter entfernt.bei streuung wie du es angibst wären sie alle heil geblieben.zum weiteren welcher soldat schießt durchweg dauerfeuer um durch überhitzung eine lauferweiterung zu riskieren damit er noch ungenauer schießt oder schlimmer einen krpierer im lauf hat?wenn ich von feuerstöße rede war es durchaus möglich mit der kaschi auf 100meter 2-4 schuß zielgenau abzugeben.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 06.08.2010 11:26 | nach oben springen



Besucher
25 Mitglieder und 59 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 1225 Gäste und 112 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557971 Beiträge.

Heute waren 112 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen