#1

Wald in Flammen Großbrand bei Jüterbog unter Kontrolle

in Themen vom Tage 14.07.2010 13:24
von Svenni1980 | 672 Beiträge

Auf einem früheren Truppenübungsplatz bei Jüterbog stehen inzwischen 230 Hektar Wald in Flammen. Die Feuerwehr sieht jedoch keine Gefahr für angrenzende Ortschaften.

Nach wie vor stehen zwar große Flächen im Süden Brandenburgs in Flammen, aber diese bedeuten keine Gefahr für angrenzende Ortschaften. „Die Feuerwehr beobachtet den Großbrand und verhindert eine weitere Ausbreitung“, hieß es von der Pressestelle der zuständigen Kreisverwaltung Teltow-Fläming. In knapp zwei Kilometer Entfernung liegen die Orte Pechüle und Klausdorf. „Wegen der großen Rauchwolke hatten wir anfänglich Sorge“, sagte Jüterbogs Stadtfeuerwehrführer Tino Gausche.

Insgesamt wurden seit Sonntag etwa 230 Hektar Wald ein Raub der Flammen. Wegen der Munition im Boden konnten die Feuerwehren die Brandflächen nicht direkt betreten. Feuerlöschflugzeuge bekämpften die Flammen aus der Luft. Außerdem wurde rund um die Waldränder ein breiter Schutzstreifen umgepflügt, um die Feuerwand hier aufzuhalten. Rund 40 Feuerwehrleute befanden sich am Mittwoch noch im Einsatz.

Als Bandursache wurde die Selbstentzündung alter Munition ermittelt. Auf dem insgesamt 7 000 Hektar großen Truppenübungsplatz lagern noch zahlreiche Munitionsreste vor allem aus der fast 50-jährigen Präsenz der russischen Truppen. Altmunition verrostet im Boden, bis sie zerfällt. Dabei werden Phosphorverbindungen der Hitze ausgesetzt und entzünden sich. Derzeit gilt überall in Brandenburg die höchste Waldbrandwarnstufe.

"Kontrolliertes Abbrennen" des Waldes

Gefahr durch Munition im Boden bestehe landesweit auf mindestens 1000 Hektar Wald- und Freiflächen, die einst militärisch genutzt wurden und munitionsbelastet sind, sagte Agrarstaatssekretär Rainer Bretschneider. Dazu gehörten auch Gebiete um Halbe, wo 1945 eine große Kesselschlacht tobte, oder Flächen im Landkreis Märkisch-Oderland.
Es handelt sich um den vierten Großbrand auf dem früheren Truppenübungsplatz Jüterbog/West seit 2003. Seither hatte die Stiftung Naturlandschaften Brandenburg als Eigentümer schachbrettartig Brandschutzstreifen über das Gelände ziehen lassen.



60 Prozent dieser Streifen sind nach Angaben der Stiftung fertig. Zudem seien bisher über zehn Kilometer Wege von Munition befreit worden. Das sei etwa die Hälfte des Wegenetzes auf dem Platz. Da die Brandfläche stark mit Altmunition belastet ist, kann sie aus Sicherheitsgründen nicht von den Feuerwehren befahren werden.
Einsatzleiter Gausche sprach daher auch von einem „kontrollierten Abbrennen“. Die Brandbekämpfer warteten, bis das Feuer an die munitionsfreien Brandschutzstreifen vordringt, um es dann einzudämmen und zu löschen. Am Dienstag waren die Feuerwehren der umliegenden Orte mit 36 Kameraden im Einsatz.

Mehr als 100 Kameras liefern Bilder

Allein am Wochenende hatte es laut Bretschneider 33 Waldbrände im Bundesland gegeben. Dabei wurden 107 Hektar Wald vernichtet. Das seit 2003 eingeführte flächendeckende System zur Früherkennung von Waldbränden in Brandenburg habe sich bewährt, sagte Bretschneider bei einem anschließenden Besuch in der Waldbrandzentrale Wünsdorf.

Landesweit 107 Kameras mit optischen Sensoren liefern alle acht Minuten Bilder, die in insgesamt elf solcher Waldbrandzentralen ausgewertet werden.
Seit Einführung dieses „FireWatch“-Systems habe sich die Brandbekämpfung erheblich verbessert, sagte Christian Naffin vom Brandenburger Landesbetrieb Forst. Bei mehr als 60 Prozent aller Brände seien die Feuerwehren im vergangenen Jahr schon 15 Minuten nach Eingang der Meldung am Brandort gewesen.

Unterdessen forderte der CDU-Landtagsabgeordnete Danny Eichelbaum die Landesregierung erneut auf, ein Kampfmittelbeseitigungskonzept aufzustellen, in dem ein Zeitplan für die Munitionsbergung festgelegt wird. „Die ehemaligen Truppenübungsplätze im Land Brandenburg sind wegen der immer noch vorhandenen Munition aus dem Zweiten Weltkrieg tickende Zeitbomben“, sagte er. Fast in jedem Jahr komme es in Jüterbog im Hochsommer zu Großbränden. Die leicht entzündbare Munition behindere die Löscharbeiten der Feuerwehren. (mit ddp)

Quelle: Tagesspiegel, 14.07.2010

http://www.tagesspiegel.de/berlin/brande...le/1883330.html


Weil die Klugen immer nachgeben regieren die Dummen die Welt!!

Affen die hoch hinaus wollen, entblößen Ihren ..... (Hintern)!!
zuletzt bearbeitet 14.07.2010 13:25 | nach oben springen

#2

RE: Wald in Flammen Großbrand bei Jüterbog unter Kontrolle

in Themen vom Tage 14.07.2010 13:31
von kinski112 (gelöscht)
avatar


nach oben springen

#3

RE: Wald in Flammen Großbrand bei Jüterbog unter Kontrolle

in Themen vom Tage 14.07.2010 14:58
von VNRut | 1.486 Beiträge

GKM - 05/05/1982 bis 28/10/1983 im GAR 40/1.Abk/2.Zug (Oranienburg 17556) & GR 34/1.Gk/2.Zug (Groß-Glienicke 85981)
Aufrichtigkeit ist wahrscheinlich die verwegenste Form der Tapferkeit. (William Somerset Maugham, britischer Schriftsteller 1874 - 1965)
Ohne die Kälte und Trostlosigkeit des Winters gäbe es die Wärme und die Pracht des Frühlings nicht. (Ho Chi Minh)

http://www.starsofvietnam.net/
https://www.youtube.com/watch?v=OAQShi-3MjA
Gruß Wolle
nach oben springen



Besucher
5 Mitglieder und 26 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 149 Gäste und 25 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558746 Beiträge.

Heute waren 25 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen