#1

DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 20.02.2009 11:09
von Angelo | 12.397 Beiträge
Hier auf der Seite werde ich jetzt mal auf das Thema DDR-Grenzaufkärer eingehen. Die Bilder der DDR Grenzaufklärer sind von Thomas Mieth zu Verfügung gestellt worden. Was waren die DDR-Grenzaufklärer und welche Aufgaben hatten diese DDR Grenzaufklärer? Die Spezialeinheit der DDR Grenztruppen, auch Grenzaufklärer genannt wurden immer unmittelbar an der Innerdeutschen Grenze eingesetzt. Das heißt, das sie sich immer vor dem Sperrzaun bewegt haben. Ihre Aufgabe war es, DDR-Flüchtlinge aufzuspüren und unschädlich zu machen. Natürlich haben diese Grenzaufklärer auch ständig beobachtet was die Grenzschützer vom Bundesgrenzschutz machten. Direkt am Grenzpfahl zur BRD dort waren diese DDR Grenzaufklärer zu Hause.





Hier sieht man die DDR Grenzaufklärer beim überwachen von Bauarbeiten unmittelbar an der Innerdeutschen Grenze.

Hier noch eine kurze Erklärung über die Aufgaben der DDR Grenztuppen

Die Grenztruppen der DDR wurden als militärische Einheit zur Überwachung der Staatsgrenze der DDR am 1. Dezember 1946 unter der Bezeichnung Deutsche Grenzpolizei gegründet. Den Grenztruppen gehörten 47.000 Mann an. Der weitaus größte Teil dieser Einheiten war eingesetzt, um DDR-Bürger an der Flucht in die Bundesrepublik Deutschland über die innerdeutsche Grenze (und nach West-Berlin über die Berliner Mauer) zu hindern. Vergleichsweise geringe Kräfte überwachten die Oder-Neiße-Grenze nach Polen, die Grenze zur Tschechoslowakei und die Seegrenze an der Ostsee.

In den Grenztruppen sollten vornehmlich sowohl „politisch und ideologisch zuverlässige” als auch in stabilen familiären Verhältnissen lebende Soldaten verwendet werden. Einer der Gründe hierfür war der „Schießbefehl”, der zum Inhalt hatte, die Flucht über die Grenze mit allen Mitteln, also auch mit Waffengewalt und unter Inkaufnahme des Todes von Flüchtlingen, zu verhindern. Nicht zuletzt sollte die Zusammensetzung der Truppe gewährleisten, dass möglichst keine Grenzsoldaten die Gelegenheit zur Flucht wahrnahmen. Deshalb dienten kaum bzw. keine Soldaten mit engen verwandtschaftlichen Bindungen in die Bundesrepublik in den Grenztruppen. Ein ausgeklügeltes System der Diensteinteilung (kombinierter Einsatz von Soldaten passender Zuverlässigkeitsstufen zur gegenseitigen Überwachung) kam hinzu. Nach offiziellem Sprachgebrauch der DDR war ein Flüchtling ein Klassenfeind. Nach dem Strafgesetzbuch der DDR war ein Flüchtling kriminell. „Todesschützen” wurden vom Staat ausgezeichnet, ansonsten wurden diese „Grenzzwischenfälle” geheim gehalten.
Angefügte Bilder:
_wsb_423x349_Grenzpfahl2.jpg

Fall 80 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.02.2009 17:49 | nach oben springen

#2

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 20.02.2009 13:59
von Rainman2 | 5.764 Beiträge
Die Aufgabenbereiche der Grenzaufklärer waren sehr vielfältig und beschränkten sich nicht auf bestimmte Abschnitte des Grenzgebietes. Aus dem Gedächtnis ein paar Fakten dazu (die Angaben stützen sich auf das GR 3, entspachen aber den Plänen für die Strukturen der GT, ihre Wortwahl entspricht dem damaligen militärischen Sprachgebrauch):

1. Struktur innerhalb einer Grenzkompanie
Anfang der 80-er Jahre verfügte eine Grenzkompanie in der Regel über 4-6 Grenzaufklärer (GAkl's) in den Dienstgradgruppen Feldwebel (Berufsunteroffiziere) oder Fähnriche. Mit der Umstrukturierung der Grenztruppen Mitte der 80-er Jahre wurden die Grenzkompanien neu auf die Bataillone aufgeteilt. Die 4 Kompanien des III. GB wurden, wie es hieß "zur Unterstützung der Grenzsicherung" eingesetzt und erhielten etwas mehr Gefechtstechnik. Die 8 Kompanien des I. und II. GB übernahmen die Grenzsicherung des Regimentsabschnitts (ca. 120 km) in der Kompaniesicherung, also jede Grenzkompanie sicherte ihren zugewiesenen Abschnitt rund um die Uhr, eventuell im Hinterland unterstützt von den Kompanien des III. GB. (Beispiel: Aus der 12.GK/III.GB/GR 3 wurde die 8.GK/II.GB/GR 3). Damit wurde zugleich geplant, in den Kompanien des I. und II. GB die GAkl's auf eine Zugstärke aufzustocken. Das waren 2 Gruppen a 5-7 Mann und ein Zugführer. Zum Teil wurden dazu die GAkl's der Kompanien des neuen III.GB neu zugeteilt, zum Teil mussten neue ausgebildet werden. Letzteres war nach meinem Wissenstand bis 1989 noch nicht voll abgeschlossen.

2. Bewaffnung, Ausrüstung:
Standardmäßig war die Doppelbewaffnung (Pistole und MPi). Dazu kam i.d.R. ein Krad, ein Diensthund (Klasse Schutzhund) und zum Teil spezielle Fototechnik. Da für die Dienstzeit die Wartung des Kfz. und die Ausbildung/Pflege des Diensthundes mit geplant werden musste, bestand die reine Grenzdienstzeit des GAkl pro Tag maximal aus 7 Stunden, es sei denn, es gab eine entsprechende Lage in der Grenzsicherung, die einen erhöhten Kräfteeinsatz forderte.

3. Einsatzgebiete und Aufgaben (Auswahl):
Sperrzone ("Hinterland", 3- oder 5-Kilometer-Zone vor dem Signalzaun):
- Einsatz als Grenzstreife in dieser Zone
- Kontakt zur Grenzbevölkerung und den staatlichen Vertretern
- Anwerbung, Ausbildung und Handlungen mit Freiwilligen Helfern der Grenztruppen
- Koordinierung der Handlungen mit der Polizei und deren freiwilligen Helfern
- Kontrollen in den Grenzortschaften (Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen, z.B. keine nicht angeschlossenen Leitern)
- Einweisung von Angehörigen der GT in die Postenpunkte der "Hinterlandssicherung"

Schutzstreifen (unmittelbares Handlungsgebiet der GT, 500m-Zone, Gebiet zwischen den Zäunen):
- Einsatz als Grenzstreife mit Posten (routinemäßige Sicherung und Kontrolle der Sicherungsanlagen)
- Einsatz als Beobachtungs- oder Horchposten:
--- zur Überwachung und Dokumentation von Handlungen auf dem Territorium der BRD
--- zur Überprüfung und Dokumentation von Handlungen eigener Kräfte ("Aufklatschen", "Anscheißen" - selten, aber möglich)
- Einsatz zur qualifizierten Spurensuche auf dem 2m- bzw. 6m-Kontrollstreifen
- Einsatz bei Handlungen zur Täuschung des Gegners

Das den Sperranlagen vorgelagerte Hoheitsgebiet ("Feindwärts")
- HINWEIS: Nicht alle GAkl's waren für solche Einsätze rund um Uhr bestätigt (Probleme im Dienst, Probleme in der Ehe oder der restlichen Familie, Bestrafungen konnten u.a. zum Entzug dieser Bestätigung führen. Diese Bestätigung wurde bei uns liebevoll 3B-Bestätigung genannt - "Bestätigt Bis Bonn".)
- Einsatz bei Streifen zur Kontrolle der Sicherungsanlagen und Grenzmarkierungen
- Einsatz als Beobachtungs- oder Horchposten zur Überwachung und Dokumentation von Handlungen auf dem Territorium der BRD
- Spezielle Beobachtungsaufgaben bei drohenden Handlungen gegen das Territorium der DDR
- Einsatz bei Handlungen zur Täuschung des Gegners

4. Auswertung der Aufklärungsergebnisse
Die GAkl's waren dem Kompaniechef unterstellt und hatten an ihn oder einen seiner Stellvertreter zu melden (im Rahmen der Grenzsicherung über den "Kommandeur Grenzsicherung" auf der Führungsstelle). Ihnen stand in der Kompanie i.d.R. ein kleines Fotolabor zur Verfügung. Es gab eine unmittelbare Zusammenarbeit mit dem Offizier Aufklärung des Bataillons, der ihnen gegenüber auch Weisungsberechtigung hatte (soweit ich weiß). Es gab i.d.R. viele direkte Kontakte mit dem Zuständigen Verbindungsoffizier der Verwaltung 2000 (Stasi in der Armee) des Bataillons, mehr zumindest als bei anderen Angehörigen der Kompanie (nach meiner Beobachtung). Im Rahmen der Personalanalyse lt. Befehl 44 hatte der Zugführer des GAkl.-Zuges die monatliche Beurteilung vorzunehmen und direkt an den Kompaniechef zu melden. Vorher (ohne Zugstruktur) übernahm i.d.R. der Stellvertretende Kompaniechef diese Aufgabe.

Das erstmal schnell aus dem Gedächtnis, was ich weiß, als Unterstützung des Einstiegs.

ciao Rainman
Angefügte Bilder:
_wsb_402x361_grenza2.JPG

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


KAMÜ, MHL-er und Fall 80 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.02.2009 17:48 | nach oben springen

#3

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 20.02.2009 14:36
von Rainman2 | 5.764 Beiträge
Ergänzungen zu Angelos Fotos:

Das obere Bild zeigt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen strukturmäßigen Grenzaufklärer. Die Uniformart (Mütze und dunkler Webpelzkragen) entsprechen einem Soldaten oder Unteroffizier auf Zeit. Es kann sein, dass einige UAZ auch Grenzaufklärer geworden sind. Davon ist mir aber nichts bekannt. Es entsprach auch nicht der Struktur. Grenzaufklärer waren in der Regel Berufsunteroffiziere und die trugen im Winter eine hellgraue Mütze (Emblem daran mit Eichenlaub) und einen hellgrauen Webpelzkragen.

Das Bild unten: Es konnte sein, dass bei bestimmten Arbeiten im Grenzabschnitt auch Grenzaufklärer eingesetzt wurden. Als Planer dieser Einsätze hätte ich mich aber nicht in die Gefahr begeben wollen, deren Kapazität so zu verschwenden und damit unweigerlich Streit oder Kritik heraufzubeschwören. Sichern kann in der Grenzkompanie jeder. Für die Aufklärung braucht man qualifizierte Leute. Für die Sicherung von Arbeiten wurden i.d.R. "normale Grenzposten" eingesetzt. Anders bei Arbeiten auf dem vorgelagerten Territorium. Da konnte man fast nur GAkl's einsetzen.

Und noch eine Ergänzung zum Einsatz der GAkl's: Der Einsatz dieser Kräfte erfolgte im Grenzabschnitt oder auf dem vorgelagerten Territorium nach Lage. Der Schwerpunkt ihrer planmäßigen Arbeit war das Hinterland!

ciao Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Stabsfeld und Fall 80 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 20.02.2009 14:39 | nach oben springen

#4

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 20.02.2009 20:18
von EK89/1 | 832 Beiträge

Hallo rainman
Kann dir nur zustimmen, auf dem oberen Bild das sieht eher aus wie ein normaler Grenzer,
glaube nicht das das ein GAKL ist.

Ich war ein paar mal mit nen GAKL auf streife wie du schon sagst immer im Hinterland.
Es gab aber auch Einsätze wo der GAK im vorgelagerten war,(Fotodukumentation wen der Ami mal wieder da war) aber auch nicht alleine, hatte immer einen Gefr. dabei. meist Leute die EKs waren.
Gruß
EK89/I


EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
Fall 80 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#5

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 23.02.2009 17:32
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Hallo EK!

Bei uns waren Handlungen durch Soldaten oder Gefreite "fendwärts" sehr selten. Nach meiner Beobachtung waren das Leute, die unmittelbar mit der Verwaltung 2000 (Stasi in der Armee) zusammenarbeiteten, zum Teil sogar "offizielle Mitarbeiter", die als Soldaten getarnt eine Art Praktikum in der Grenzkompanie machten.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Stabsfeld und Fall 80 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#6

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 23.02.2009 19:32
von EK89/1 | 832 Beiträge

Hallo Rainman
Ja ist schon möglich das es bei euch so war, bei uns waren wirklich EKs
mit feindwärts, kleines Bsp:
Gak und nen Gefr. sind feindwärts zur Fotoduckumentation. Zufall das gerade da
Amis oder Britten(weis nicht mehr genau)auftauchen an der Wurmbergschanze wo auch die beiden
waren. Auf Westseite war der Verbindungsoffz. "Jhons" mit dabei(sagt vielleicht manchen was der Name)
GAKs schiest Fotos ohne Ende, sagt der Jhons zum Gefr. Na Sch... es geht ja bald nach Hause, wieviel
Tage haste den noch? Das ist keine Ente der Gefr. und der GAKs haben es beide so erzählt.
eine besonderheit am Brocken war auch noch, das hinter dem Brocken weites Niemandsland war, wir hatten
das letzte Stück zum brocken hoch einen 3m GSZ und dahinter war keine sicherung mehr(Richtung Torfhaus)
Es gab in der GK dafür einen sogenaten "Bergzug" der bestand aus Sold. und Gefr..Ich glaube so was gab
es nur am Brocken, die aus der 6.GK müsten auch so was gehabt haben.
Bei auslösung am GSZ dort flog der Bergzug raus, im Zaun war ne kleine Lucke durch die gings feindwärts
absichern, man lief dort dierekt an der innerdeutschen Grenze, ein Schritt nach lings und man war drüben.
So das wars
Grüße
EK89/I


EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
, Harzwanderer und Fall 80 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 23.02.2009 19:55
von Galaxy (gelöscht)
avatar

Hallo Rainman!Deine Aussagen kann ich so nicht bestätigen.Ich war ein ganz normaler Soldat/Gefreiter der feindwärts desöfteren eingesetzt war.Demnach hatte ich auch mit der Abtl.2000 nichts zu tun und war auch kein offz.Mitarbeiter der sein Praktikum machte.Also es gab auch die berühmten Ausnahmen.Diese Einsätze feindwärts waren für mich vom Dienst her gesehen die interessantesten.Allerdings kam ich aus einen sogenannten intakten Elternhaus und war auch schon verh.mit Kind.Der Gipfel dabei war das ich auch noch Verwandschaft im Westen hatte.Da bestand zwar kaum Kontakt aber sie war da.


nach oben springen

#8

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 23.02.2009 22:42
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Hallo EK und hallo Galaxy!

Danke für die Korrektur. Wie gesagt, ich habe das selten erlebt, dass Gefreite mitliefen. Und wenn dann plötzlich ein EK mitläuft, der sich an keine Uniformordnung hält, den Bataillonskommandeur mit Du anspricht und der sich beides gefallen lässt, dann hat man keine Fragen mehr. Auf mich wirkte das, wie eine offene Provokation nach dem Motto, guck mal, ich war so einer und Du kannst mir nichts. Dieses Erlebnis hat wohl meine Meinung von der Sache zu sehr stark geprägt.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#9

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 23.02.2009 23:01
von Galaxy (gelöscht)
avatar

Ich verstehe dich ganz gut.Man hat geschäumt vor Wut und konnte doch nichts machen.


nach oben springen

#10

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 26.02.2009 20:29
von manudave (gelöscht)
avatar

Mir hat mal ein Grenzer erzählt, dass es schon mal der Fall war mit EK feindwärts zu laufen - sprich Fähnrich und EK. Dabei durfte nur der Fähnrich einen Pistole haben (zusätzlich zum Gewehr, welches beide hatten).
Kann das jemand bestätigen oder war das eher ein Einzelfall?


nach oben springen

#11

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 26.02.2009 21:26
von EK89/1 | 832 Beiträge

Der Grnzer hatte Recht.
siehe mein Beitrag weiter unten.
Bei uns waren immer ein GAKs und ein
EK feindwärts.
Grüße
EK89/I


EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
nach oben springen

#12

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 26.02.2009 21:35
von Rainman2 | 5.764 Beiträge
Hallo manudave,

da Deine Frage zwei Antworten zulässt und EK die eine schon beantwortet hat (ob GAK mit EK überhaupt), nehme ich mal sicherheitshalber noch die zweite mögliche Frage vor, die nach der Doppelbewaffnung. Ja, nur die Berufssoldaten und Offiziere auf Zeit (BU, Fä., OAZ, BO) hatten die sogenannte Doppelbewaffnung = MPi und Pistole. Diese war unbedingt im Schutzstreifen (500m-Streifen) zu tragen. In der Sperrzone (3-5 km Streifen) reichte die Pistole. Feindwärts war wie Schutzstreifen.

ciao Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Fello und Stabsfeld haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 26.02.2009 21:51 | nach oben springen

#13

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 27.02.2009 06:51
von Udo (gelöscht)
avatar

Wir waren bei Wartungen der Grenzsicherungsanlagen häufig feindwärts. Einen Berufssoldaten hatten wir nie bei. Der Uffz (3 Jahre) war unser einziger Vorgesetzter. Es kam schon mal vor, dass einer feindwärts und der andere vor dem Zaun arbeitete. Die Signalanlagen wurden absichtlich überwunden um die Wirksamkeit zu testen, allerdings wurde vorher die Führungsstelle informiert.
Udo
EK 87/I


nach oben springen

#14

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 25.04.2009 17:32
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Hier 3 Bilder von Grenzaufklärern:


zuletzt bearbeitet 05.09.2011 17:02 | nach oben springen

#15

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 25.04.2009 23:56
von grenzgänger86 | 375 Beiträge

Ich kann dazu nur sagen,ich hatte mit der Abteilung 2000 nicht zu tun und war trotzdem im "Bergzug" der GK Schierke.Wir machten Abrieglung oder Kontrollen auf dem VH,keiner meiner Kameraden hat deswegen irgenwelche Probleme gehabt.Es war völlig normal das Gefreite mit durch den Zaun gingen.

04/86-04/87 in Schierke


nach oben springen

#16

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 26.04.2009 11:09
von S51 | 3.733 Beiträge

Es scheint bei GT kein immer überall gültiges Schema gegeben zu haben.
Ich war UaZ von 1982 bis 1985. Nach der Ausbildung/Uffz-schule auf einem Extra-Lehrgang in Glöwen war ich zwei Monate als normaler Gruppenführer in Ilsenburg und wurde ab dann als GAK in Schierke eingesetzt. Das war unmittelbar im Zuge der Neustruktuierung der Kompaniesicherung. Wir waren ein kompletter GAK-Zug. ZF war ein Leutnant Vo.... aber dann hatte es sich schon erledigt mit den strukturmäßigen Dienstgraden. Etwa die Hälfte von uns waren Berufsunteroffiziere. Diese waren schon vorher als GAK im Abschnitt eingesetzt und von ihnen haben einige später als Fähnriche aufgekohlt. Ich gehörte zu einer Gruppe von fünf UaZ verschiedener Dienstalter. Knapp die Hälfte von uns UaZ hat später aufgekohlt. Unsere Unterbringung war jedenfalls bis Herbst 85 etwas improvisiert. Die Berufssoldaten waren zu zweit untergebracht, wir UaZ hatten eine zehn-Mann Bude, die vorher den Fahrern der Kompanie gehörte. Das scheint sich später geändert zu haben.
Alle hatten wir die Dienststellung als Stabsoberfähnrich, nicht aber die entsprechenden Dienstgrade.
Bei allen gehörte die Doppelbewaffnung (MPi und Pistole) zur Standartausrüstung. Etwas mehr als die Hälfte von uns hatten einen Diensthund. Die anderen ein Krad (MZ TS oder auch schon ETZ 250 aber auch Moped S51 Enduro). Im Winter fuhren wir einen Motorschlitten Buran (noch mit Originalmotor). Einige, wie ich, hatten zeitweise beides, Krad und Hund. Die Hunde hatten wir nur im Hinterland dabei. Niemals als Dokuposten und auch nicht feindwärts auf dem vorgelagerten Gebiet. Einfach, um jede Gefahr von Zwischenfällen auszuschließen (und auch, weil die Dienstzeit zu lang war).
Die Dienstzeiten betrugen nur theoretisch 7 Stunden. In der Realität wurden daraus eigentlich im Hinterland immer 9 bis 12 Stunden plus Nachbereitung. "Feindwärts" waren es i.R. 8 Stunden plus Nachbereitung. Zu besonderen Lagen war alles Makulatur, was Dienstplanung hieß. Manchmal wurde die tägliche Dienstzeit gesplittet. Zum Beispiel ab 03:00 Uhr bis 08:00 Uhr USM-Kontrolle und ab 19:00 Uhr das Gleiche noch mal. Mit dem Innendienst hatten wir UaZ-GAK (die BU mussten ab und an OvD machen) nichts zu tun. Ich gebe zu, Spaß gemacht hat es trotzdem oder gerade deswegen.
Dienstberichte, Filme, eventuelle Fundstücke wurden beim Offizier Aufklärung im Bataillon abgegeben. FüSt, OvD und ZF erhielten zusätzlich mündliche Meldung (falls was Besonderes anlag, ansonsten lediglich "keine Vorkommnisse). Im Kompaniealltag erhielten wir die Befehle über GF, ZF, OvD, KC (in umgekehrter Rangfolge natürlich). Befehle zur Aufklärung kamen vom Offizier Aufklärung über den Zugführer. Bei mündlichen Raporten war immer auch die 2000 dabei. Da wurden aber bestimmte Aufklärungspunkte ausgespart (Namen bei BGS, BAOR, Details bei Truppenzugehörigkeit, Zeiten für besondere Lagen).
Alle GAK waren bergbestätigt und gingen feindwärts. Aber nicht alle im gleichen Zeitraum (als im Frühjahr 84 bei uns die Flüchtlinge durchbrachen, kam ich etwa ein viertel Jahr nicht mehr nach vorne). Gründe wurden nie genannt aber man war ja nicht blöd...


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#17

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 26.04.2009 11:37
von suentaler | 1.923 Beiträge

In Antwort auf:
Nach der Ausbildung/Uffz-schule auf einem Extra-Lehrgang in Glöwen war ich zwei Monate als normaler Gruppenführer in Ilsenburg und wurde ab dann als GAK in Schierke eingesetzt.


Hallo S51,
in welcher Ilsenburger Kompanie warst Du denn da, in den 2 Monaten ?

Gruß
Suentaler


[rot]Vielen Dank für die Sperrung.
Noch nicht einmal einen Grund konntet ihr angeben.
Andersdenkende mundtot machen - wie erbärmlich - selbst für euch ![/rot]
.
MfG Suentaler
.
[gruen]Leider kann ich nicht auf die mich erreichenden PN's antworten.
Man kann mich aber direkt unter suentaler@emailn.de anschreiben.[/gruen]
nach oben springen

#18

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 26.04.2009 12:14
von S51 | 3.733 Beiträge

Das müsste die 2. GK gewesen sein. Direkt an der Straße nach Stapelburg. Dort galt noch Bataillonssicherung. Nach der Umstruktuierung wurde diese Kompanie aus der direkten Grenzsicherung herausgelöst (so hieß es damals).


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#19

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 26.04.2009 12:17
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Hallo S51,

danke für die Erinnerung an den schönen alten Begriff "aufgekohlt". Für die Besucher, die nichts damit anfangen können: Wenn man seine Dienstzeit verlängerte (z.B. vom Berufsunteroffizier 10 Jahre auf Fähnrich 15 Jahre), dann legte man auf den "Haufen seiner Tage" noch mehr Tage drauf, wie bei einem Kohlanhaufen. Man kohlte auf.

Ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#20

RE: DDR Grenzaufklärer bei der Arbeit an der Innerdeutschen Grenze

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 26.04.2009 12:31
von suentaler | 1.923 Beiträge

In Antwort auf:
.....Direkt an der Straße nach Stapelburg....


Achso, ich dachte schon, Du wärst in meiner Kompanie gewesen.
Die GK an der Str. nach Stapelburg war dann zu meiner Zeit die 12.GK + Stab vom III.GB.

Gruß
Suentaler


[rot]Vielen Dank für die Sperrung.
Noch nicht einmal einen Grund konntet ihr angeben.
Andersdenkende mundtot machen - wie erbärmlich - selbst für euch ![/rot]
.
MfG Suentaler
.
[gruen]Leider kann ich nicht auf die mich erreichenden PN's antworten.
Man kann mich aber direkt unter suentaler@emailn.de anschreiben.[/gruen]
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze
Erstellt im Forum Leben an der Berliner Mauer von Stringer49
121 07.12.2015 23:04goto
von Pitti53 • Zugriffe: 9903
Buch: Die eisige Naht: Die innerdeutsche Grenze bei Hötensleben, Offleben und Schöningen 1952-1990
Erstellt im Forum DDR Grenze Literatur von tdk03
5 03.05.2013 20:26goto
von grenzman • Zugriffe: 3335
So war′s an der innerdeutschen Grenze
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Angelo
22 16.11.2012 12:25goto
von 94 • Zugriffe: 3632
Erinnerung an die innerdeutsche Grenze zwischen Rasdorf und Geisa
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von Angelo
10 18.02.2015 12:51goto
von Hansteiner • Zugriffe: 1933
Der Anfang und das Ende der Innerdeutschen Grenze
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von Angelo
7 15.10.2015 16:15goto
von Freienhagener • Zugriffe: 3144
Die Größte Baustelle der DDR [Die Innerdeutsche Grenze]
Erstellt im Forum Grenzbilder innerdeutsche Grenze von Angelo
49 12.02.2013 10:55goto
von Ellrich • Zugriffe: 19722
Die Sicherung der Innerdeutschen Grenze und der Berliner Mauer
Erstellt im Forum Grenzbilder innerdeutsche Grenze von Angelo
6 23.02.2009 23:46goto
von Rainman2 • Zugriffe: 9535
Das Leben an der Innerdeutschen Grenze
Erstellt im Forum Grenzbilder innerdeutsche Grenze von Angelo
1 20.01.2014 16:19goto
von Sonne • Zugriffe: 6057
Halt! Hier Grenze - Auf den Spuren der innerdeutschen Grenze
Erstellt im Forum DDR Grenze Literatur von Angelo
0 13.10.2008 15:34goto
von Angelo • Zugriffe: 2803

Besucher
27 Mitglieder und 67 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1682 Gäste und 119 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14374 Themen und 558629 Beiträge.

Heute waren 119 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen