#41

RE: Die Transitautobahnen nach West Berlin wie war das?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 24.04.2013 17:20
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Die gute alte Firma Sutter wollte ich nicht erwähnen
Es mag auch sein,dass dieses ADAC -Fahrzeug an die DDR geliefert wurde.Allerdings habe ich nie erlebt,dass westlichen Fahrzeugen in der DDR Pannenhilfe geleistet wurde.Die Reisenden wollten das in aller Regel auch nicht,sie wollten so schnell wie möglich in die BRD oder nach WB.Deswegen gab es auch kaum Diskussionen wegen der ziemlich hohen Abschleppkosten bis zur nächsten Güst.Und dort erfolgte eben die Übergabe der Fahrzeuge an das westliche Abschleppunternehmen,z.B.Sutter.Nur bei größeren Fahrzeugen(LKW) fuhren die westlichen Abschleppdienste auf das DDR -Gebiet.Der Grund war dann,die DDR verfügte nicht über die entsprechende Abschlepptechnik.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#42

RE: Die Transitautobahnen nach West Berlin wie war das?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 24.04.2013 17:39
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #41
Die gute alte Firma Sutter wollte ich nicht erwähnen
Es mag auch sein,dass dieses ADAC -Fahrzeug an die DDR geliefert wurde.Allerdings habe ich nie erlebt,dass westlichen Fahrzeugen in der DDR Pannenhilfe geleistet wurde.Die Reisenden wollten das in aller Regel auch nicht,sie wollten so schnell wie möglich in die BRD oder nach WB.Deswegen gab es auch kaum Diskussionen wegen der ziemlich hohen Abschleppkosten bis zur nächsten Güst.Und dort erfolgte eben die Übergabe der Fahrzeuge an das westliche Abschleppunternehmen,z.B.Sutter.Nur bei größeren Fahrzeugen(LKW) fuhren die westlichen Abschleppdienste auf das DDR -Gebiet.Der Grund war dann,die DDR verfügte nicht über die entsprechende Abschlepptechnik.



Karnak,

ob Du dies nun mitbekommen hast oder nicht spielt doch keine Rolle.

Der ADAC kommt zu der Einschätzung : " Mit dem neuen Pannenservice wird in den ersten zehn Monaten 50.000 Kraftfahrern geholfen."


nach oben springen

#43

RE: Die Transitautobahnen nach West Berlin wie war das?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 24.04.2013 18:18
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #42



Karnak,

ob Du dies nun mitbekommen hast oder nicht spielt doch keine Rolle.





Da hast Du natürlich recht.Es ist mir eben nur völlig neu, dass es sowas gegeben hat und in dem Geschäft kannte ich mich ziemlich gut aus. Ab wann eigentlich,ab 87?


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#44

RE: Die Transitautobahnen nach West Berlin wie war das?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 24.04.2013 18:22
von passport | 2.628 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #43
Zitat von Alfred im Beitrag #42



Karnak,

ob Du dies nun mitbekommen hast oder nicht spielt doch keine Rolle.





Da hast Du natürlich recht.Es ist mir eben nur völlig neu, dass es sowas gegeben hat und in dem Geschäft kannte ich mich ziemlich gut aus. Ab wann eigentlich,ab 87?


wie geschrieben 1988

passport


nach oben springen

#45

RE: Die Transitautobahnen nach West Berlin wie war das?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 24.04.2013 18:24
von KARNAK | 1.690 Beiträge

O.k.da war ich schon nicht mehr so direkt mit dem unmittelbaren Grenzgeschäft beschäftigt.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#46

RE: Die Transitautobahnen nach West Berlin wie war das?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 24.04.2013 19:54
von berlin3321 | 2.515 Beiträge

Hallo,


der ADAC leiste keine Pannenhilfe auf den Transitstrecken.

Auszug aus dem Spiegelbericht:

Zitat
kommen von diesem Herbst an endlich die "Gelben Engel" (Ost) über die Transitwege.

Der Münchner Automobilclub stellt dazu 15 seiner Pannen-Diesel vom Typ VW Passat Kombi mit kompletter Werkzeug-, Geräte- und Funkausstattung ab, Aufschrift: "Pannenhilfe" statt, wie bundesweit üblich, "Straßenwacht". Der Klub übernimmt die Ersatzteilvorsorge sowie die Einweisung und Fortbildung der "qualifizierten" (Vertragstext) DDR-Mechaniker. Die nicht vor Ort bezahlten Hilfeleistungen (Pauschsatz: 85 Mark) rechnet der ADAC monatlich mit dem Ostpartner ab.



Wie schon geschrieben, waren auf den Fzgen ein Dreieck auf dem Dach unter der Rundumleuchte montiert, Aufschrift Pannenhilfe. Die Fzge trugen DDR- Kennzeichen des Bereichs Potsdam.

Die Fahrer wurden nach der Wende vom ADAC übernommen, die Fzge wie alle in D auf München zugelassen und mit der Aufschrift ADAC Straßenwacht nachgerüstet.

Die Schulungen der Potsdamer Kollegen (von denen ich noch einige persönlich kennen gelernt habe) führte mein Teamleiter Peter J********, Bereich Hansa/ SH in der Autobahnmeisterei Suckow durch.Es dürften einige noch immer im Dienst sein.

Mfg Berlin

Edit: Noch heute wird häufig fälschlich davon gesprochen: Der ADAC hat...

Dabei hat der ADAC gar nicht, sondern ein Vertragspartner hat....

Mag sich korinthenkackerisch anhören, ist aber ganz einfach: Alle Fzge mit Kennzeichen München werden von Mitarbeitern des ADAC gelenkt und sind beschriftet mit ADAC Straßenwacht.

Fzge von Vertragspartnern des ADAC
tragen Kennzeichen der Region, z.B. HRO oder B, tragen die Aufschrift: Im Auftrag des ADAC, die Fahrer sind nicht Mitarbeiter des ADAC.

Von daher stimmt diese Aussage nicht so ganz:

Zitat

Es gab sie doch, die ADAC-Pannenhilfe.


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
CASI hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.04.2013 20:10 | nach oben springen

#47

RE: Die Transitautobahnen nach West Berlin wie war das?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 24.04.2013 20:05
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Angeregt durch schwedische Kollegen und Fragen ohne Ende gibt es einen kleinen Einblick in die Autobahnwelt der DDR....
Das Jahr 1985....soll es sein und natuerlich fahren die schwedische Zeitgenossen zum Grab vom Kong
Die geschichtlich Interessierten wissen schon....Luetzower und Schweden,also damals noch vor der Mauer...
"wohl bekomms"
http://www.youtube.com/watch?v=SpQxb4NHH4c

P.S. fuer die sprachlich nicht so "sehr begabten"...
man bekommt schon mit was der Mann vom schwedischen Verkehrsmagazin da sagt und bissle Tysk is ja auch noch dabei

Gruss BO


nach oben springen

#48

RE: Die Transitautobahnen nach West Berlin wie war das?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 24.04.2013 21:57
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Jetzt habe ich mich mal interessiert ab wann das genau losgegangen sein soll.Ab 1.10.88 wohl.Also bis das richtig ernsthaft gelaufen sein kann,da war wohl von DDR nicht mehr wirklich viel übrig,oder?Da schreibt sogar einer,DDR-Bürger haben ihre Trabbis auf die Autobahn geschoben um sie reparieren zu lassen.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#49

RE: Die Transitautobahnen nach West Berlin wie war das?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 25.04.2013 06:07
von berlin3321 | 2.515 Beiträge

Hallo,

hier mal ein Bild des "ADAC" Passat mit dem "3 Spitz" auf dem Dach:

http://www.adac.de/wir-ueber-uns/unterne...spx#topank73161

Ich bin der Meinung, dass die Abschleppwagen FL 16 waren.

Und korrekt, die Fzge wurden nicht nur im Beitrittsgebiet auf die Autobahn geschoben, dass gab es auch in den alten Bundesländern. Häufiger wurden allerdings die Karten weiter gereicht.

Mfg Berlin

Edit: Ein besseres Bild:

http://tmm.de/tmm/?p=223

Edit 2:

Ein Kollege der ersten Stunde:

http://www.bouche-medienservice.de/ADACneu.pdf


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
zuletzt bearbeitet 25.04.2013 06:21 | nach oben springen

#50

RE: Die Transitautobahnen nach West Berlin wie war das?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 25.04.2013 06:45
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von berlin3321 im Beitrag #49
Hallo,



Und korrekt, die Fzge wurden nicht nur im Beitrittsgebiet auf die Autobahn geschoben, dass gab es auch in den alten Bundesländern. Häufiger wurden allerdings die Karten weiter gereicht.

f

Dann musstest Du aber doch ADAC-Mitglied sein,für andere war die Hilfe doch nicht kostenlos,oder war das damals anders?Und im ADMV waren doch wohl nicht soviel Mitglieder,dass das Schieben von Trabbis auf die Autobahn auffällig geworden wäre.
Und in der"echten DDR"hätte der"gelbe Engel"mit Sicherheit noch einen"Nebenjob"gehabt,zumindest wenn er auf der Transitstrecke gearbeitet hätte,also da hätte man diesem Tun schon Einhalt geboten.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#51

RE: Die Transitautobahnen nach West Berlin wie war das?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 25.04.2013 07:20
von berlin3321 | 2.515 Beiträge

Guten Morgen,

nein, dass siehst Du falsch.

Gemäß den Satzungen ist der ADAC gemeinnützig.

Zum 2. kann und darf ein Club keine Rechnungen ausstellen.

Der Club entscheidet allerdings, wie diese kostenlose Hilfe aussehen kann. Da ja um 1990 die Mobiltelefone wenig verbreitet waren, leistete der ADAC auch dem Nichtmitglied kostenlose Hilfe, insbesondere auf den Autobahnen, da dort in jedem Fall auf dem Standstreifen Lebensgefahr besteht und bestand.

Lebensgefahr besteht dort heute mehr als damals, dass jedoch nur am Rande.

Es wurde allerdings dem zahlenden Mitglied eine andere Hilfe gewährt als dem Schnorrer, der Schnorrer bekam dann halt nur mal den Abschleppwagen, das zahlende Mitglied dann das Ersatzteil eingebaut oder das wurde gekauft und eingebaut.

Es kam da teilweise schon zu tollen "Wortgefechten" zwischen Kraftfahrern und den Mitarbeitern der Pannenhilfe, so u.a:

"Ich habe was gegen den ADAC, nein, ich möchte kein Mitglied werden." Mitarbeiter: "Aha. Verstehe ich nicht so ganz, können Sie mir das erklären? Sie haben was gegen den ADAC, bitten aber um Hilfe?" "Ja, ich bezahle die Leistung, meine Versicherung hat gesagt, .........." Unsw.....

Diese Leistungen werden heute noch genauso erbracht, aufgrund grundlegender Wandlung der Geschäftszweige wurden div. GmbH´s gegründet, u.a. eine Service GmbH, die Ersatzteile und Batterien verkauft. Diese GmbH arbeitet auch für div. Hersteller und erbringt die Mobi Garantie für Neufahrzeuge, u.a. für Ford, Opel, Volvo.

Nachdem VW die Mobi Garantie selbst abwickelte, begann zwischen dem ADAC und VW eine "Eiszeit", d.h. Passat und Co wurden letztmalig um ´92 als Pannenhilfsfahrzeuge in Dienst gestellt. Es gab im Bereich Berlin einige, wenige Golf 3 Kombi.

Erst in den letzten 1, 2 Jahren wurden wieder VW in Dienst gestellt, der Touran kam wieder.

Es gab dann zwischendurch Fiat, u.a. den Multipla Gas, den Ulysse, zur Zeit fährt in Berlin wohl auch ein Wasserstoffauto, ein GM (?).

http://www.adac.de/infotestrat/umwelt-un...eb/default.aspx

Mercedes wollte mal alle Fzge kostenlos stellen, für die Pannenhilfe den MB Vito/ V- Klasse, dass hat man abgelehnt, man wollte sich nicht erpressbar machen.

Mfg Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
zuletzt bearbeitet 25.04.2013 07:21 | nach oben springen

#52

RE: Die Transitautobahnen nach West Berlin wie war das?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 25.04.2013 08:18
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Und Du meinst das Abschleppen bekäme ich auch heute noch umsonst.Das Ersatzteil muss ich sowieso bezahlen.Warum bin ich dann über 20 Jahre Mitglied?


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#53

RE: Die Transitautobahnen nach West Berlin wie war das?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 25.04.2013 08:53
von berlin3321 | 2.515 Beiträge

Hallo,

nein.

Das eben ist der Clou der Geschichte:

Abschleppen mittels Abschleppwagen ist eine Leistung, die der Vertragspartner im Auftrag des ADAC leistet. Beim Clubmitglied kostenlos, der ADAC zahlt.

Beim Nichtmitglied zahlt nicht der ADAC sondern der Fahrer vor Ort.

Die Pannenhilfe ist kostenlos, egal ob Mitglied oder Nichtmitglied.

Deshalb ja der Hinweis: Die Art der Hilfeleistung entscheidet der Mitarbeiter des ADAC vor Ort. Bei Neumitgliedschaft z.B. wurde dann auch schon mal das Auto in die Werkstatt gezogen, also keine Leistung durch den Vertragspartner erbracht.

Bei dem klassischen Schnorrer gab es dann halt nur mal den (kostenpflichtigen) Abschleppwagen.

Es gab dann auch irgendwann die billigen KFZ- Versicherungs- Schutzbriefe, kosten ein Bruchteil des Mitgliedsbeitrages. Vom Versicherungsvertreter bekommt man (selbst probiert) den Hinweis: Bei einer Panne rufen Sie den ADAC, wir zahlen. Im Wissen, die Kernleistung Pannenhilfe ist kostenlos, ein evtl. Abschleppen ist kostenpflichtig.

Da die Mobiquote bei über 80 % liegt, für die Versicherungen ein Selbstgänger. Man wusste, der Club schreibt keine Rechnung konnte so deutlich billiger sein.

Nun kommt der Otto- Normal- Bürger und fragt, warum rechnet nicht die Service- GmbH mit den Versicherungen ab?

Damit würde man sich das eigene Grab schaufeln, denn wenn man die Kunden der Versicherungen genauso bedient wie den eigenen Kunden, warum sollte der Kunde den deutlich höheren Mitgliedsbeitrag zahlen, wenn der Schutzbrief der Arroganz Versicherung nur 1/ 3 kostet?

Übrigens wurde und wird sogar die Pannenhilfe, sofern möglich, bei LKW über 7,5 t kostenlos ausgeführt, z.B. 24 V Starthilfe beim 44 t Zug. Und das, obwohl der Service 24 eine 100 % Tochter des ADAC ist, eine GmbH, die LKW Pannenhilfe leistet.

Es gibt dann so kuriose Hilfeleistungen wie: Außenborder springt nicht an, deshalb Teilnahme an der Regatta "Stralsunder Segelwoche" gefährdet oder Starthilfe 24 V an einer Cessna, Elektrorollstühle mit Reifen ohne Luft oder elektronische Steuerungen ohne Funktion.

Dann die "Lacher", immer wieder zur Erheiterung: Fzge "abgesoffen" bei Hochwasser im Deichvorland, weil sich das Paar nach der Disko vergnügt hat.

Festgefahren auf dem Acker, gleicher Grund, in der Garageneinfahrt total verkeilte Fahrzeuge, undundund.......

Auch den Härteknaller: Der Liegenbleiber auf der Autobahn in der Baustelle, nachts, im Dunkeln, der sich dann im Kastenwagen die Wartezeit mit seiner Maus verkürzt hat und sich derweil vergnügt hat. Muss ein schöner Tod sein.........

Mfg Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
zuletzt bearbeitet 25.04.2013 08:56 | nach oben springen



Besucher
25 Mitglieder und 89 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 3264 Gäste und 182 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14361 Themen und 557389 Beiträge.

Heute waren 182 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen