#1

sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 28.06.2010 19:48
von Skifahrer (gelöscht)
avatar

In vielen internen Berichten von Grenzzwischenfällen und sog. "Provokationen" wird von der DDR-Grenztruppenseite oft von
"feindwärts" gesprochen, wenn irgend etwas vor oder hinter dem "antfaschistischen" Schutz-Metallzaun passierte.

Das passt natürlich genau zu den Grenzoffizieren, die offensichtlich ohne zu denken und wider der täglichen Beobachtung, gegen wen die Grenzanlagen gerichtet waren, die DDR Klassenkampfideologie glaubten. Ihren Klassenkampf haben sie ja Gott sei Dank verloren....

Frage: hat sich der BGS in ähnlichen Berichten auf der Westseite auch solcher Hetzvoksabeln wie "feindwärts" bedient ?

Gruss aus dem Harz
Skifahrer


nach oben springen

#2

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 28.06.2010 19:57
von willie | 613 Beiträge

Zitat von Skifahrer
In vielen internen Berichten von Grenzzwischenfällen und sog. "Provokationen" wird von der DDR-Grenztruppenseite oft von
"feindwärts" gesprochen, wenn irgend etwas vor oder hinter dem "antfaschistischen" Schutz-Metallzaun passierte.

Das passt natürlich genau zu den Grenzoffizieren, die offensichtlich ohne zu denken und wider der täglichen Beobachtung, gegen wen die Grenzanlagen gerichtet waren, die DDR Klassenkampfideologie glaubten. Ihren Klassenkampf haben sie ja Gott sei Dank verloren....

Frage: hat sich der BGS in ähnlichen Berichten auf der Westseite auch solcher Hetzvoksabeln wie "feindwärts" bedient ?

Gruss aus dem Harz
Skifahrer




Hallo Skifahrer,
beim BGS wurde -soweit mir bekannt - nicht von "feindwärts" gesprochen.
Bei den täglichen "Grenzlagemeldungen" wurden Formulierungen wie z.B. "3 GAK oder Mäharbeiten diesseits eMGZ/jenseits eMGZ" gebraucht.

Was meinst du denn genau mit "Hetzvokabeln"?

Gruß Willie


...Rechtschreibfehler sind die Special Effects meiner Tastatur!...
nach oben springen

#3

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 28.06.2010 20:06
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Da für den BGS die Grenzer jenseits des Zaun keine "Feinde" waren,waren die Vokabel Feindwärts nicht üblich.

Unter Hetzvokabel meint er wohl solche Aussagen: Unsere Feinde sind die für den Aggressionskrieg gedrillten Söldner des gesamten westlichen Imperialismus,sie zögern keine Sekunde,auf uns zu schiessen,sobald es ihnen befohlen wird.



nach oben springen

#4

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 28.06.2010 21:48
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von Skifahrer
In vielen internen Berichten von Grenzzwischenfällen und sog. "Provokationen" wird von der DDR-Grenztruppenseite oft von
"feindwärts" gesprochen, wenn irgend etwas vor oder hinter dem "antfaschistischen" Schutz-Metallzaun passierte.

Das passt natürlich genau zu den Grenzoffizieren, die offensichtlich ohne zu denken und wider der täglichen Beobachtung, gegen wen die Grenzanlagen gerichtet waren, die DDR Klassenkampfideologie glaubten. Ihren Klassenkampf haben sie ja Gott sei Dank verloren....

Frage: hat sich der BGS in ähnlichen Berichten auf der Westseite auch solcher Hetzvoksabeln wie "feindwärts" bedient ?

Gruss aus dem Harz
Skifahrer




Weder Zoll, BGP, BGS noch die Kräfte der Briten bzw. US-Army verwendeten diesen Sprachgebrauch.
Man sprach von diesseits und jenseits des Metallgitterzaun oder auf dem Kolonnenweg, entlag des XXXXX, usw..

TH


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#5

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 29.06.2010 14:15
von Skifahrer (gelöscht)
avatar

Danke für die bisherigen Antworten.
BGS und sogar US-Army sprachen also offiziell nicht vom "Feind"
Es zeigt sich, dass der eigentliche Feind des DDR-Bürger nicht auf der Westseite des Zaunes stand, sondern
in den Grenzkompanien als Offizier und auch als Soldat auf den Wachtürmen saß, wenn auch oft als Wehrpflichtiger, und auf Befehl auf die eigenen Bürger geschossen hat.
Mit Hetzvokabeln meine ich wie schon von anderen angeführt:
"Unsere Feinde sind die für den Aggressionskrieg gedrillten Söldner des gesamten westlichen Imperialismus,sie zögern keine Sekunde,auf uns zu schiessen,sobald es ihnen befohlen wird", feindwärts, antifaschistischer Schutzwall, Klassenfeind, usw. usw

Gruss von Skifahrer


nach oben springen

#6

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 30.06.2010 10:53
von sentry | 1.108 Beiträge

Mag ja sein, dass das inhaltlich gar nicht falsch ist, aber die Ableitung schießt ein wenig über das Ziel hinaus. Aus dem Vokabular für eine schlichte Richtungsangabe zu schließen, wo der wahre Feind des Friedens und des DDR-Bürgers saß, geht wohl ein bisschen weit.
Mit Sicherheit haben auch westliche Militärs für den Ostblock Worte wie Gegner oder Feind verwendet. Das ist im militärischen Sprachgebrauch so üblich und war ja zur damaligen Zeit auch sachlich nicht falsch. Wenn man sein Land (oder sich selber) durch eine fremde Macht als bedroht ansieht, ist es legitim, diese Macht als Feind zu bezeichnen. (Ob die Bedrohung tatsächlich vorhanden ist, spielt dabei erst einmal keine Rolle).
"Feindwärts" hört sich sicher ein bisschen martialisch an, aber immerhin gab ja es auch "freundwärts" (da, wo der gemeine DDR-Bürger hockte). Militärs aller Länder sind dafür bekannt, für eine Sache oder einen Vorgang schnell mal ein markiges, prägnantes Wort zu finden, das oftmals auch brutal oder menschenverachtend klingen kann. Himmelsrichtungen waren hier nicht zielführend, weil die Grenze nicht in allen Abschnitten in Nord-Süd-Richtung verlief. "Drüben" und "hier" waren schon zivil besetzt und auch nicht exakt genug, wenn man eine Richtung senkrecht zum Grenzverlauf beschreiben wollte. "Hinter dem Metallgitterzaun" (oder "Vorderem Sperrelement" oä.) ist viel, viel zu lang - und ich kann auch nicht glauben, dass sich westliche Kräfte im täglichen Sprachgebrauch damit abgequält haben. Da kommen doch sofort Rückfragen wie bei "links" oder "rechts": Von Dir oder von mir ausgesehen? ...
Mal abgesehen davon, war hinter dem letzten Sperrelement noch das Vorgelagerte Hoheitsgebiet der DDR.
Während der kleine Grenzer wusste, dass er nicht in den "Westen" schießen darf, war diese umgangssprachliche Beschreibung eben nicht ganz korrekt. Vorranging durfte er nicht FEINDWÄRTS schießen, was die Sache wesentlich besser beschreibt.
Eins kann ich jedenfalls mit Gewissheit sagen: Nach zwei-, dreimaligem Gebrauch dieser Wörter hat kein Grenzer mehr über die eigentliche Bedeutung nachgedacht. Das ist wie mit dem Antifaschistischen Schutzwall. Kein Hund hört da richtig hin und denkt darüber nach, was das im eigentlichen Sinne des Wortes bedeutet oder ob da drüben denn nun alles voller Faschisten sitzt. Das war uns einfach Wurst in dieser mit Feindbildern, Propaganda und Worthülsen überfrachteten Zeit. Heute kann man das in seiner kleinen, staubigen Sprachforscherstube natürlich wunderbar auseinandernehmen.


nach oben springen

#7

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 30.06.2010 11:24
von westsachse | 464 Beiträge



Gruß

westsachse


nach oben springen

#8

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 30.06.2010 21:09
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von Thunderhorse

Zitat von Skifahrer
In vielen internen Berichten von Grenzzwischenfällen und sog. "Provokationen" wird von der DDR-Grenztruppenseite oft von
"feindwärts" gesprochen, wenn irgend etwas vor oder hinter dem "antfaschistischen" Schutz-Metallzaun passierte.

Das passt natürlich genau zu den Grenzoffizieren, die offensichtlich ohne zu denken und wider der täglichen Beobachtung, gegen wen die Grenzanlagen gerichtet waren, die DDR Klassenkampfideologie glaubten. Ihren Klassenkampf haben sie ja Gott sei Dank verloren....

Frage: hat sich der BGS in ähnlichen Berichten auf der Westseite auch solcher Hetzvoksabeln wie "feindwärts" bedient ?

Gruss aus dem Harz
Skifahrer




Weder Zoll, BGP, BGS noch die Kräfte der Briten bzw. US-Army verwendeten diesen Sprachgebrauch.
Man sprach von diesseits und jenseits des Metallgitterzaun oder auf dem Kolonnenweg, entlag des XXXXX, usw..

TH





Nu Sentry,

die Begrifflichkeiten:
diesseits, jenseits, entlang, etc. wurden tagtäglich durch den BGS, Zoll, BGP für die Tagesmeldungen und die entsprechenden Monats- und Jahreslagen verwendet.
Dazu gab es weiterhin ein einheitliches Verzeichnis, für die o.a. Grenzbehörden, mit Kürzeln für die Streifenberichte und Lagemeldungen.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#9

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 02.07.2010 18:04
von LO-Fahrer | 607 Beiträge

Man sollte da nicht päbstlicher sein als der Pabst. Der Begriff feindwärts war bei uns in der GK allgemeiner Sprachgebrauch obwohl wahrscheinlich nur die wenigsten die Gegenseite wirklich als Feind betrachteten. Es war nur eine Richtungsangabe wie auch links oder rechts. Das hatte aber nichts mit dem Standpunkt "von dir oder von mir aus gesehen" zu tun. Rechts war immer der obere ( nördliche) und links der untere (südliche) Bereich des Grenzabschnitts.


nach oben springen

#10

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 02.07.2010 21:15
von Gert | 12.356 Beiträge

was heisst denn für die DDR Grenztruppen Feind ? Die Westdeutschen ? wieso das , die hatten doch gemeinsam mit den Ostdeutschen den 2.Weltkrieg verloren. Der Begriff Feind wurde euch doch von den Russen vorgegeben. Dieser hatte seltsamerweise nach dem 2. Weltkrieg seine Alliierten, die USA und Großbritannien verraten und sie zum Gegner erklärt. Ja ich sage verraten und verkauft ,denn sie wechselnden von der gemeinsamen Anti Hitler Koalition zu einer Konfrontation zu ihren ehemaligen Verbündeten und das ohne erkennbaren Grund. Das Ergebnis war der sogenannte kalte Krieg,
Die Verbündeten Westmächte hatten den Russen mit Milliarden Dollar Waffenhilfe geleistet ( über die Schiffskonvois im Nordatlantik zum eisfreien Hafen Murmansk) Ohne diese materielle Hilfe wäre die Sowjetarmee nie in Berlin an gekommen und natürlich auch nicht ohne die Hilfe über die 2.Front in der Normandie. Der ostdeutsche Staat war doch nur eine Marionette im Sowjetreich und plapperte natürlich auch die Diktion seines ideologischen Meisters nach. Dort liegen die Wurzeln des Sprachgebrauchs in den militärischen Verbänden der ehemaligen DDR.
P.S. die Waffenlieferungen der USA im 2.Weltkrieg wurden von der Sowjetunion niemals bezahlt!

Liebe Grüße vom Rhein
___________________________________________________________________________________________________

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#11

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 02.07.2010 21:18
von LEGO | 487 Beiträge

.....also Zermatt hat es hier in diesem Thread geschrieben und ich hatte es auch schon einmal in diesem Forum geschrieben:

Es gab an der Grenze keinen Krieg und dem entsprechend auch keinen Feind.

Also wurde diese Redensart beim BGS und beim Zoll auch nicht verwendet.


nach oben springen

#12

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 02.07.2010 21:21
von Feliks D. | 8.887 Beiträge



Du machst es dir wirklich ein wenig zu einfach @Gert, da mußte ich nun beim lesen ehrlich lachen.

Der "Russe" hat seine Alliierten verraten, einseitig die Konfrontation gesucht und den kalten Krieg begonnen und das beste von allem, ganz ohne jeden Grund???

Da sind ja selbst westliche Historiker eher in der Realität angekommen, schließlich hat das Kapital seit 1917 nichts unterlassen um eine Alternative zum Kapitalismus zu bekämpfen.

Zitat
Der Kalte Krieg war die Hochphase eines Weltkonflikts, der 1917 mit der russischen Oktoberrevolution unter Lenins Führung begann, den Russischen Bürgerkrieg nach sich zog, an dem westliche Kräfte auf gegenrevolutionärer Seite teilnahmen, und der sich in den 1920er und 1930er Jahren durch den Revolutionsexport der Kommunistischen Internationale fortgesetzt hatte. Die Anti-Hitler-Koalition seit 1941 überdeckte den Konflikt zeitweise. In der Nachkriegszeit traten die unterschiedlichen Ziele und Interessen der Supermächte bei der Neuordnung der Welt hervor und führten zur Teilung Europas in zwei feindliche Machtblöcke mit zugehörigen Militärbündnissen: der NATO und den Staaten des Warschauer Paktes.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 02.07.2010 21:34 | nach oben springen

#13

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 02.07.2010 21:43
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Feliks D.


Du machst es dir wirklich ein wenig zu einfach @Gert, da nußte ich nun beim lesen wirklich lachen.

Der "Russe" hat seine Alliierten verraten, einseitig die Konfrontation gesucht und den kalten Krieg begonnen und das beste von allen, ganz ohne jeden Grund???

Da sind ja selbst westliche Historiker eher in der Realität angekommen, schließlich hat das Kapital seit 1917 nichts unterlassen um eine Alternative zum Kapitalismus zu bekämpfen.

Zitat
Der Kalte Krieg war die Hochphase eines Weltkonflikts, der 1917 mit der russischen Oktoberrevolution unter Lenins Führung begann, den Russischen Bürgerkrieg nach sich zog, an dem westliche Kräfte auf gegenrevolutionärer Seite teilnahmen, und der sich in den 1920er und 1930er Jahren durch den Revolutionsexport der Kommunistischen Internationale fortgesetzt hatte. Die Anti-Hitler-Koalition seit 1941 überdeckte den Konflikt zeitweise. In der Nachkriegszeit traten die unterschiedlichen Ziele und Interessen der Supermächte bei der Neuordnung der Welt hervor und führten zur Teilung Europas in zwei feindliche Machtblöcke mit zugehörigen Militärbündnissen: der NATO und den Staaten des Warschauer Paktes.




Feliks, deine zeitlich weiter zurückreichende Geschichtsbetrachtung ist ja nicht falsch. Mein Anliegen war ja nur, die Fragesteller zu informieren woher kommt der Begriff "feindwärts" dazu reichte als Beweisführung die Zeit ab Weltkrieg 2 und Nachkriegszeit. Dazu brauche ich nicht bis Kaiser Nero zurückgehen. Und ich finde die Art von dir, das ins Lächerliche zu ziehen, nicht gut. Warum : weil die von mir geschilderten Fakten richtig sind. Oder sollen wir sie noch weiter ausbauen, z.B. mit Schikanen der Russen wie Berlinblockade, Chrustschow Ultimatum 1958, einseitiges Grenzregime zwischen Sowjetzone und Zonen der Briten und Amerikaner ? Das ist alles so in Jalta und Teheran 1944 nicht vereinbart worden, sondern das entstammte dem Hirn eines gewissen Herr Stalin und seiner ideologischen Erben und das waren einseitige Aktionen der Sowjets um die Gegensätze zu verschärfen., die dann zum kalten Krieg führten und der entsprechenden Diktion.
Viele Grüße vom Rhein


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#14

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 02.07.2010 22:33
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Gert
weil die von mir geschilderten Fakten richtig sind.



Sind sie eben nicht!

Zitat von Gert
Der Begriff Feind wurde euch doch von den Russen vorgegeben. Dieser hatte seltsamerweise nach dem 2. Weltkrieg seine Alliierten, die USA und Großbritannien verraten und sie zum Gegner erklärt. Ja ich sage verraten und verkauft ,denn sie wechselnden von der gemeinsamen Anti Hitler Koalition zu einer Konfrontation zu ihren ehemaligen Verbündeten und das ohne erkennbaren Grund. Das Ergebnis war der sogenannte kalte Krieg,



Ich ziehe hier nichts ins Lächerliche, ich mußte nur über deine absolut einseitige, realitätsferne und wissenschaftlichen Erkenntnissen widersprechenden Äußerung lachen. Lächerlich wird es hier eher wenn du eine Betrachtung von Ursache & Wirkung mit Verweisen auf Rückblicke bis Nero abtun möchtest.

Der von dir sog. Russe erkämpfte sich 1917 seine Unabhängigkeit vom Kapital und wollte eine bessere Alternative für die Menschen aufbauen. Dieser Versuch wurde sofort vom Kapital und seinen reaktionären Söldnern bekämpft und bei diesem Bürgerkrieg verloren ca. 8 Mio. Menschen ihr Leben und das schon rückständig übernommene Russland wurde so noch mehr geschwächt und zerstört. Die Intervention der imperialistisch-kapitalistischen Regierungen Großbritanniens, Frankreichs, Deutschlands, Griechenlands, Japans, sowie der USA und ihre Unterstützung der reaktionären Weißen Armee, sind ursächlich für die Länge und die hohen Opferzahlen die dieser forderte.

Nach dem Sieg der fortschrittlichen Kräfte war die SFSR durch das Wirken der ihr feindlich gesonnenen kapitalistischen Mächte weitestgehend isoliert.

Der WK II machte dann für beide Seiten eine Zusammenarbeit notwendig, um die Gefahr die von Hitler und Nazideutschland ausging zu beseitigen und die faschistische Bestie in Europa auf Staatsebene ein für allemal auszulöschen.

Aber glaubst du die junge UdSSR, die sich zwischenzeitlich gegründet hatte, hatte vergessen welche Gefahren und welches Wirken vor diesem Waffengang von den kapitalistischen Staaten ausging und welche imperialistischen Zielen sie verfolgen?
Da war es doch nur recht und billig, dass sich die UdSSR auch auf die Zeit nach der Niederlage der faschistischen Horden vorbereitete und entsprechende Maßnahmen ergriff.

Nachdem wir nun die Vorgeschichte genauer und ohne bis zu Nero zurückzugehen betrachtet haben, willst du mir doch nicht ernstlich und ohne dich hier lächerlich zu machen erklären, es war nun also die UdSSR die ihre angeblichen "Verbündeten" verraten und einseitig den Kalten Krieg ausgelöst hat, nachdem diese sie zu jeder Zeit ihres Bestehens offensiv bekämpft haben.

Oder etwa doch?





P.S. Da wir hier ziemlich OT sind solltest du, wenn du weiteren Disskussionsbedarf siehst, einen eigenen Thread dazu eröffnen.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 02.07.2010 23:01 | nach oben springen

#15

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 02.07.2010 22:53
von willie | 613 Beiträge

Ach Felix,
manchmal biste auch wie `n Pitbull,
festbeißen und nicht mehr loslassen. Wie wärs denn mal mit umdenken? Nur mal n Vorschlag......Mußte ja nicht ausführen!
Ich weiß, weiß schon was als Antwort kommt!
Liebe Grüße Willie


...Rechtschreibfehler sind die Special Effects meiner Tastatur!...
zuletzt bearbeitet 02.07.2010 22:56 | nach oben springen

#16

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 02.07.2010 22:57
von PF75 | 3.294 Beiträge

Zitat von willie
Ach Felix,
manchmal biste auch wie `n Pitbull,
festbeißen und nicht mehr loslassen. Wie wärs denn mal mit umdenken? Nur mal n Vorschlag......Mußte ja nicht ausführen!
Ich weiß weiß schon was als Antwort kommt!
Liebe Grüße Willie




da muß ich doch mal Feliks ein wenig unterstützen,warum muß immer nur der östliche teil umdenken und der rest macht weiter wie seit 100 jahren.


nach oben springen

#17

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 02.07.2010 23:05
von willie | 613 Beiträge

Nein, auch der "westliche" Teil hat umdenken müssen und wurde mit der Situation damals überfahren. Frag mal bitte die Kollegen vom GSE/BGS/Zoll usw. So auch bei der DDR (GrTr/PKE/MfS usw.). Glaub mir, die sog. Mauer ist leider immer noch in vielen Köpfen und es wird leider Generationen dauern, bis sich dies ändert.
Gruß Willie


...Rechtschreibfehler sind die Special Effects meiner Tastatur!...
nach oben springen

#18

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 02.07.2010 23:58
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Feliks D.

Zitat von Gert
weil die von mir geschilderten Fakten richtig sind.



Sind sie eben nicht!

Zitat von Gert
Der Begriff Feind wurde euch doch von den Russen vorgegeben. Dieser hatte seltsamerweise nach dem 2. Weltkrieg seine Alliierten, die USA und Großbritannien verraten und sie zum Gegner erklärt. Ja ich sage verraten und verkauft ,denn sie wechselnden von der gemeinsamen Anti Hitler Koalition zu einer Konfrontation zu ihren ehemaligen Verbündeten und das ohne erkennbaren Grund. Das Ergebnis war der sogenannte kalte Krieg,



Ich ziehe hier nichts ins Lächerliche, ich mußte nur über deine absolut einseitige, realitätsferne und wissenschaftlichen Erkenntnissen widersprechenden Äußerung lachen. Lächerlich wird es hier eher wenn du eine Betrachtung von Ursache & Wirkung mit Verweisen auf Rückblicke bis Nero abtun möchtest.

Der von dir sog. Russe erkämpfte sich 1917 seine Unabhängigkeit vom Kapital und wollte eine bessere Alternative für die Menschen aufbauen. Dieser Versuch wurde sofort vom Kapital und seinen reaktionären Söldnern bekämpft und bei diesem Bürgerkrieg verloren ca. 8 Mio. Menschen ihr Leben und das schon rückständig übernommene Russland wurde so noch mehr geschwächt und zerstört. Die Intervention der imperialistisch-kapitalistischen Regierungen Großbritanniens, Frankreichs, Deutschlands, Griechenlands, Japans, sowie der USA und ihre Unterstützung der reaktionären Weißen Armee, sind ursächlich für die Länge und die hohen Opferzahlen die dieser forderte.

Nach dem Sieg der fortschrittlichen Kräfte war die SFSR durch das Wirken der ihr feindlich gesonnenen kapitalistischen Mächte weitestgehend isoliert.

Der WK II machte dann für beide Seiten eine Zusammenarbeit notwendig, um die Gefahr die von Hitler und Nazideutschland ausging zu beseitigen und die faschistische Bestie in Europa auf Staatsebene ein für allemal auszulöschen.

Aber glaubst du die junge UdSSR, die sich zwischenzeitlich gegründet hatte, hatte vergessen welche Gefahren und welches Wirken vor diesem Waffengang von den kapitalistischen Staaten ausging und welche imperialistischen Zielen sie verfolgen?
Da war es doch nur recht und billig, dass sich die UdSSR auch auf die Zeit nach der Niederlage der faschistischen Horden vorbereitete und entsprechende Maßnahmen ergriff.

Nachdem wir nun die Vorgeschichte genauer und ohne bis zu Nero zurückzugehen betrachtet haben, willst du mir doch nicht ernstlich und ohne dich hier lächerlich zu machen erklären, es war nun also die UdSSR die ihre angeblichen "Verbündeten" verraten und einseitig den Kalten Krieg ausgelöst hat, nachdem diese sie zu jeder Zeit ihres Bestehens offensiv bekämpft haben.

Oder etwa doch?

Nein, nein Feliks ich werde keinen weiteren Thread eröffnen. Ich denke das ist unökonomisch, sprich es führt zu nichts. Wir haben unsere "Klingen" gekreuzt und es steht 1:1. Du weisst, die Geschichte ist wie eine Hure, jeder benutzt sie nach seinem Gusto.

Aber eins kann ich mir nicht verkneifen. Es ist bei mir schon so lange her, dass ich "Rotlichtbestrahlung" ( so nannten wir den Unterricht des Politoffiziers) bei meinem Dienst Grenzbrigade Küste bekam, aber irgendwie erinnert mich das von dir Geschriebene an diese Zeit. Man vergisst eben nichts, auch wenn ich heute ein alter " Sack" bin.

Vierle Grüße vom Rhein





P.S. Da wir hier ziemlich OT sind solltest du, wenn du weiteren Disskussionsbedarf siehst, einen eigenen Thread dazu eröffnen.



.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#19

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 03.07.2010 00:04
von Altermaulwurf (gelöscht)
avatar

Zitat von willie
Ach Felix,
manchmal biste auch wie `n Pitbull,
festbeißen und nicht mehr loslassen. Wie wärs denn mal mit umdenken? Nur mal n Vorschlag......Mußte ja nicht ausführen!
Ich weiß, weiß schon was als Antwort kommt!
Liebe Grüße Willie



Ganz so einfach ist das nicht willie, wenn Du Dir die Historie Russlands einmal anschaust und wie es nach dem eh schon sehr katastophalen I WK attakiert wurde ( auch von den USA ) braucht man sich über die Radikalisierung und auf Kriegswirtschaft ausgelegten Staatsstruktur der Sowjetunion nicht wundern. Um diesen Kampf zu bestehen, war die innere Einheit des Landes unbedingt notwendig und man mutete dem Volk eine über das erträgliche Maß hinausgehende Opferbereitschaft zu. Um dies durch zu setzen, kam es dann zu aus heutiger Sicht unaktzeptablen Härten und auch Übergriffen. Stalin war charakterlich vermutlich auch nicht der am besten dazu geeignete Führerer obwohl man sich darüber streiten kann und in Russland derzeit auch leidenschaftlich tut. Diese über Jahrzehnte andauernde Belastung und Ausrichtung auf dem Verteidigungssektor ist auch für die uns oft etwas fremde russische Mentalität und Sichtweise verantwortlich - auch für ein permanentes Misstrauen.
Dies war am Ende des II WK auch berechtigt, so gab es ja auf mehreren Schienen Verhandlungen von Vertretern des III Reiches
den Krieg gemeinsam gegen Russland weiter zu führen. Über den enormen Blutzoll der Sowjetunion möchte ich da auch nur den Kopf senken.
Natürlich muss man die Rolle der Sowjetunion sehr differenziert sehen, viele Dinge sind aus heutiger Sicht unmenschlich und kontrovers und vermutlich hat die Situation dem Volk und den Einzelnen Menschen zu viel abverlangt und in den Verhältnissen bildeten sich auch die Strukturen heraus die zu Stagnation und Überzeichnung führten.
So einfach zwischen Gut und Böse zu unterscheiden, so einfach ist die Welt nicht.
Gert, im übrigen bin ich gern bereit kontrovers und ergebnisoffen zu diskutieren, aber bitte nicht auf den Nivau eines Entertainers ala Guido Knopp.


nach oben springen

#20

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 03.07.2010 11:22
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Altermaulwurf

Zitat von willie
Ach Felix,
manchmal biste auch wie `n Pitbull,
festbeißen und nicht mehr loslassen. Wie wärs denn mal mit umdenken? Nur mal n Vorschlag......Mußte ja nicht ausführen!
Ich weiß, weiß schon was als Antwort kommt!
Liebe Grüße Willie



Ganz so einfach ist das nicht willie, wenn Du Dir die Historie Russlands einmal anschaust und wie es nach dem eh schon sehr katastophalen I WK attakiert wurde ( auch von den USA ) braucht man sich über die Radikalisierung und auf Kriegswirtschaft ausgelegten Staatsstruktur der Sowjetunion nicht wundern. Um diesen Kampf zu bestehen, war die innere Einheit des Landes unbedingt notwendig und man mutete dem Volk eine über das erträgliche Maß hinausgehende Opferbereitschaft zu. Um dies durch zu setzen, kam es dann zu aus heutiger Sicht unaktzeptablen Härten und auch Übergriffen. Stalin war charakterlich vermutlich auch nicht der am besten dazu geeignete Führerer obwohl man sich darüber streiten kann und in Russland derzeit auch leidenschaftlich tut. Diese über Jahrzehnte andauernde Belastung und Ausrichtung auf dem Verteidigungssektor ist auch für die uns oft etwas fremde russische Mentalität und Sichtweise verantwortlich - auch für ein permanentes Misstrauen.
Dies war am Ende des II WK auch berechtigt, so gab es ja auf mehreren Schienen Verhandlungen von Vertretern des III Reiches
den Krieg gemeinsam gegen Russland weiter zu führen. Über den enormen Blutzoll der Sowjetunion möchte ich da auch nur den Kopf senken.
Natürlich muss man die Rolle der Sowjetunion sehr differenziert sehen, viele Dinge sind aus heutiger Sicht unmenschlich und kontrovers und vermutlich hat die Situation dem Volk und den Einzelnen Menschen zu viel abverlangt und in den Verhältnissen bildeten sich auch die Strukturen heraus die zu Stagnation und Überzeichnung führten.
So einfach zwischen Gut und Böse zu unterscheiden, so einfach ist die Welt nicht.
Gert, im übrigen bin ich gern bereit kontrovers und ergebnisoffen zu diskutieren, aber bitte nicht auf den Nivau eines Entertainers ala Guido Knopp.




Altermaulwurf, was meinst denn mit dem letzten Absatz ? Ich lese daraus so etwas Abwertendes . Ich habe den Guido Knopp doch gar nicht erwähnt

Viele Grüße vom Rhein


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 475 Gäste und 31 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558539 Beiträge.

Heute waren 31 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen