#81

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 20.12.2012 15:20
von utkieker | 2.914 Beiträge

Zitat von matloh im Beitrag #80
Zitat von LO-Fahrer im Beitrag #9
... Es war nur eine Richtungsangabe wie auch links oder rechts.
Das bedeutet, dass auch an der Grenze zu Polen und der CSSR von feindwärts und freundwärts gesprochen wurde?

cheers matloh

Hallo matloh,

"freundwärts" wurde eigentlich gar nicht erwähnt, bestenfalls als Antonym zu "feindwärts". "Feindwärts" selbst wurde aber immer mit der Minensperre in Verbindung gebracht vollständiger Weise sprach man von "Feindwärts der Minensperre" und salopp nur kurz und bündig "feindwärts". An der Grenze zu Polen und der CSSR gab es keine Minensperre. An der Berliner Grenze gab es auch keine Minensperren, wie hier mit dem Begriff "feindwärts" hausieren gegangen wurde, enzieht sich meiner Kenntnis.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#82

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 20.12.2012 15:39
von eisenringtheo | 9.160 Beiträge

http://www.fricfracclub.com/spip/spip.php?article625

Ist John Runnings jetzt freund- oder feindwärts?
Theo


zuletzt bearbeitet 20.12.2012 15:39 | nach oben springen

#83

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 20.12.2012 15:46
von GZB1 | 3.286 Beiträge

@Eisenringtheo

das ist wie bei vielen Dingen im Leben eine Frage des Standpunktes,

für Gakl auf dem vorgelagerten Hoheitsgebiet wäre er freundwärts der Grenzlinie, für den GP auf dem BT am Potsdamer Platz, Leipziger Ecke Stresemannstr. feindwärts des K6.


zuletzt bearbeitet 20.12.2012 15:55 | nach oben springen

#84

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 20.12.2012 16:52
von Mike59 | 7.942 Beiträge

Zitat von utkieker im Beitrag #81
Zitat von matloh im Beitrag #80
Zitat von LO-Fahrer im Beitrag #9
... Es war nur eine Richtungsangabe wie auch links oder rechts.
Das bedeutet, dass auch an der Grenze zu Polen und der CSSR von feindwärts und freundwärts gesprochen wurde?

cheers matloh

Hallo matloh,

"freundwärts" wurde eigentlich gar nicht erwähnt, bestenfalls als Antonym zu "feindwärts". "Feindwärts" selbst wurde aber immer mit der Minensperre in Verbindung gebracht vollständiger Weise sprach man von "Feindwärts der Minensperre" und salopp nur kurz und bündig "feindwärts". An der Grenze zu Polen und der CSSR gab es keine Minensperre. An der Berliner Grenze gab es auch keine Minensperren, wie hier mit dem Begriff "feindwärts" hausieren gegangen wurde, enzieht sich meiner Kenntnis.

Gruß Hartmut!

Vielleicht sollte mal ein Pole oder Tscheche gefragt werden, wie Die das gesehen haben. Da dort eigentlich keine Grenzsicherung war, wird es das wohl auch so nicht gegeben haben. Bis zu dem Zeitpunkt als wir von der Westgrenze dort aufgeschlagen sind und die "Grenzüberwachung" verstärkten. Da war jenseits der Grenzlinie "feindwärts" oder eben drüben bei (den Tschechen?) keine Ahnung mehr. Wir haben ja mitunter auch gesagt, drüben bei den Bundies. Nicht zu verwechseln mit drüben bei den bunten, das war wieder was anderes.

Mike59


nach oben springen

#85

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 20.12.2012 18:08
von LO-Fahrer | 606 Beiträge

Zitat von matloh im Beitrag #80
Zitat von LO-Fahrer im Beitrag #9
... Es war nur eine Richtungsangabe wie auch links oder rechts.
Das bedeutet, dass auch an der Grenze zu Polen und der CSSR von feindwärts und freundwärts gesprochen wurde?

cheers matloh



Keine Ahnung, ich habe weder an der tschechischen noch an der polnischen Grenze gedient.


nach oben springen

#86

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 20.12.2012 18:18
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #84
Zitat von utkieker im Beitrag #81
Zitat von matloh im Beitrag #80
Zitat von LO-Fahrer im Beitrag #9
... Es war nur eine Richtungsangabe wie auch links oder rechts.
Das bedeutet, dass auch an der Grenze zu Polen und der CSSR von feindwärts und freundwärts gesprochen wurde?

cheers matloh

Hallo matloh,

"freundwärts" wurde eigentlich gar nicht erwähnt, bestenfalls als Antonym zu "feindwärts". "Feindwärts" selbst wurde aber immer mit der Minensperre in Verbindung gebracht vollständiger Weise sprach man von "Feindwärts der Minensperre" und salopp nur kurz und bündig "feindwärts". An der Grenze zu Polen und der CSSR gab es keine Minensperre. An der Berliner Grenze gab es auch keine Minensperren, wie hier mit dem Begriff "feindwärts" hausieren gegangen wurde, enzieht sich meiner Kenntnis.

Gruß Hartmut!

Vielleicht sollte mal ein Pole oder Tscheche gefragt werden, wie Die das gesehen haben. Da dort eigentlich keine Grenzsicherung war, wird es das wohl auch so nicht gegeben haben. Bis zu dem Zeitpunkt als wir von der Westgrenze dort aufgeschlagen sind und die "Grenzüberwachung" verstärkten. Da war jenseits der Grenzlinie "feindwärts" oder eben drüben bei (den Tschechen?) keine Ahnung mehr. Wir haben ja mitunter auch gesagt, drüben bei den Bundies. Nicht zu verwechseln mit drüben bei den bunten, das war wieder was anderes.

Mike59


Mike die Grenze von Tschechien nach D im Bayrischen Wald war "mindestens so schön" ausgebaut wie die zwischen D und D. Habsch selbst gesehen. Ob die aber Minensperren hatten, weiss ich nicht. Hier im Forum war aber schon mal einer von den CSSR GT, vielleicht kann der etwas dazu sagen.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
Mike59 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#87

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 20.12.2012 18:19
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #82
http://www.fricfracclub.com/spip/spip.php?article625

Ist John Runnings jetzt freund- oder feindwärts?
Theo


weder noch, aber er gibt eine gute Figur ab da auf der Mauerkrone.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#88

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 20.12.2012 18:24
von Mike59 | 7.942 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #86
Zitat von Mike59 im Beitrag #84
Zitat von utkieker im Beitrag #81
Zitat von matloh im Beitrag #80
Zitat von LO-Fahrer im Beitrag #9
... Es war nur eine Richtungsangabe wie auch links oder rechts.
Das bedeutet, dass auch an der Grenze zu Polen und der CSSR von feindwärts und freundwärts gesprochen wurde?

cheers matloh

Hallo matloh,

"freundwärts" wurde eigentlich gar nicht erwähnt, bestenfalls als Antonym zu "feindwärts". "Feindwärts" selbst wurde aber immer mit der Minensperre in Verbindung gebracht vollständiger Weise sprach man von "Feindwärts der Minensperre" und salopp nur kurz und bündig "feindwärts". An der Grenze zu Polen und der CSSR gab es keine Minensperre. An der Berliner Grenze gab es auch keine Minensperren, wie hier mit dem Begriff "feindwärts" hausieren gegangen wurde, enzieht sich meiner Kenntnis.

Gruß Hartmut!

Vielleicht sollte mal ein Pole oder Tscheche gefragt werden, wie Die das gesehen haben. Da dort eigentlich keine Grenzsicherung war, wird es das wohl auch so nicht gegeben haben. Bis zu dem Zeitpunkt als wir von der Westgrenze dort aufgeschlagen sind und die "Grenzüberwachung" verstärkten. Da war jenseits der Grenzlinie "feindwärts" oder eben drüben bei (den Tschechen?) keine Ahnung mehr. Wir haben ja mitunter auch gesagt, drüben bei den Bundies. Nicht zu verwechseln mit drüben bei den bunten, das war wieder was anderes.

Mike59


Mike die Grenze von Tschechien nach D im Bayrischen Wald war "mindestens so schön" ausgebaut wie die zwischen D und D. Habsch selbst gesehen. Ob die aber Minensperren hatten, weiss ich nicht. Hier im Forum war aber schon mal einer von den CSSR GT, vielleicht kann der etwas dazu sagen.



Ich dachte hier sind die Bezeichnungen bzw. der Slang welcher an der Grenze zwischen CSSR/VR Polen und der DDR genutzt wurde gemeint. Jedenfalls ab Beitrag #80. Aber CSSR - BRD wäre auch mal interessant.

Mike59


nach oben springen

#89

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 20.12.2012 18:48
von utkieker | 2.914 Beiträge

Ich hatte ja mein "Praktikum" an der CSSR- Grenze! Was an der deutsch/ deutschen Grenze ausdrücklich verpönt war, war an der Grenze ausdrücklich erwünscht ein Gespräch mit dem Grenzposten von der anderen Seite. Der Unterabschnittsbevollmächtigte hatte extra einen Postentreff mit tschechischen Grenzern organisiert quasi als Highlight meines Praktikums. Der tschechische Grenzer sprach fließend deutsch.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#90

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 20.12.2012 19:03
von Mike59 | 7.942 Beiträge

Zitat von utkieker im Beitrag #89
Ich hatte ja mein "Praktikum" an der CSSR- Grenze! Was an der deutsch/ deutschen Grenze ausdrücklich verpönt war, war an der Grenze ausdrücklich erwünscht ein Gespräch mit dem Grenzposten von der anderen Seite. Der Unterabschnittsbevollmächtigte hatte extra einen Postentreff mit tschechischen Grenzern organisiert quasi als Highlight meines Praktikums. Der tschechische Grenzer sprach fließend deutsch.

Gruß Hartmut!


Sprach unser "Grenz -uABV" tschechisch? Ich meine mehr wie Guten Tag, Danke, Bitte, Stopp ? Aber eine Antwort auf die Frage bei #80 ist es nicht wirklich. Bin mir sicher, das da auch nicht von "unseren tschechischen Genossen" gesprochen wurde.

Mike59


nach oben springen

#91

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 21.12.2012 19:50
von 94 | 10.792 Beiträge

Nochmal zu den Richtungsangaben. Der Begriff 'feindwärts' ist ja nun im militärischen Sprachgebrauch schon 'etwas' älter wie innerdeutscher Zaun und innerstädtische Mauer(n). Seinen Ursprung gründet er in der Festungsbauwerkskunst, wo beim Laufgraben zum Beispiel die freundwärtige Seite anders gedeckt ward wie die feindwärtige. Und da von den Waffengattungen der Sappeure, Mineure und Pioniere im modernen miltärischen Sprachgebrauch nur die letzteren übrig blieben, verwendeten diese trotzdem jahrhundertealtes Fachvokabular bedenkenlos weiter.
So auch beim pioniertechnischen Ausbau der Staatsgrenze. Hier tauchte der Begriff erstmalig im Zusammenhang mit Minensperren auf. Bei Verlegen dieser Drecksdinger (tut mir leid, aber hier werdsch bissel emo, tschuldschung) ist ja die Verlegerichtung zu beachten und die lauetete: Tarnung nach feindwärts, Aushub nach freundwärts. Und weil so schön 'knackig' klang, bürgerte er sich im Sprachgebrauch der GT dieser Begriff so fest ein, das bei einer aktuellen Suche im Web er fast nur im Zusammenhang damit auftaucht.

Hier auf die Schnelle zwei andere (außer GT-Sprachgebrauch) Quellen:
http://de.wikisource.org/wiki/RE:Befestigung
http://www.rktraeger.de/Zusatz/Heer/takt...dbegriffe-R.htm


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#92

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 22.12.2012 12:11
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Wie gesagt, "im Westen nichts Neues":

http://www.duden.de/rechtschreibung/feindwaerts

Ari


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
nach oben springen

#93

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 22.12.2012 17:56
von SET800 | 3.094 Beiträge

Hallo,
feindwärts hatte schon eine Berechtigung. Wenn man jetzt lesen kann wie vor 50 jahren um Kubakrise herum die US-Militärs
auch an Präventivatomkrieg dachten, planten, berechneten und befürworteten J.F.Kennedy einen Militärputsch befürchtete, dann
war etwas wahres dran an agressiver NATO-Politik.

Italien, Gladio, Bolongna, um den "historischen Kompromiß" zu verhindern, vermutlich auch Oktoberfest München eben KEIN
Einzeltäter.

Oder anders, bei der Frage Westgrenze der DDR nicht sosehr invidualistisch es betrachten sondern die Weltlage und
auch an "brain-drain"!

Gruß



nach oben springen

#94

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 22.12.2012 18:31
von utkieker | 2.914 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #90
Zitat von utkieker im Beitrag #89
Ich hatte ja mein "Praktikum" an der CSSR- Grenze! Was an der deutsch/ deutschen Grenze ausdrücklich verpönt war, war an der Grenze ausdrücklich erwünscht ein Gespräch mit dem Grenzposten von der anderen Seite. Der Unterabschnittsbevollmächtigte hatte extra einen Postentreff mit tschechischen Grenzern organisiert quasi als Highlight meines Praktikums. Der tschechische Grenzer sprach fließend deutsch.

Gruß Hartmut!


Sprach unser "Grenz -uABV" tschechisch? Ich meine mehr wie Guten Tag, Danke, Bitte, Stopp ? Aber eine Antwort auf die Frage bei #80 ist es nicht wirklich. Bin mir sicher, das da auch nicht von "unseren tschechischen Genossen" gesprochen wurde.

Mike59

Ganz im Vertrauen Mike also psst

Ich glaube nicht, vieleicht hätte man es auf russisch probieren sollen

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#95

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 22.12.2012 19:38
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von SET800 im Beitrag #93
Hallo,
feindwärts hatte schon eine Berechtigung. Wenn man jetzt lesen kann wie vor 50 jahren um Kubakrise herum die US-Militärs
auch an Präventivatomkrieg dachten, planten, berechneten und befürworteten J.F.Kennedy einen Militärputsch befürchtete, dann
war etwas wahres dran an agressiver NATO-Politik.

Italien, Gladio, Bolongna, um den "historischen Kompromiß" zu verhindern, vermutlich auch Oktoberfest München eben KEIN
Einzeltäter.

Oder anders, bei der Frage Westgrenze der DDR nicht sosehr invidualistisch es betrachten sondern die Weltlage und
auch an "brain-drain"!

Gruß


Ich habe nicht die geringsten Zweifel das Bologna und der Anschlag aufs Oktoberfest von irgendwelchen westlichen Geheimdiensten inzeniert wurde. Aber das hat nichts mit der "feindwaerts" Denkweise an der innerdeutschen Grenze zu tun. Bei diesen Anschlaegen ging es nicht um deutsch-deutsche Politik, sondern um uns eine "rechtsextreme Gefahr" einzureden damit wir als Buerger bereit sind mehr Rechte und Freiheiten fuer Scheinsicherheit einzutauschen.


nach oben springen

#96

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 21.11.2014 20:26
von IM Kressin | 913 Beiträge

Die Beiträge von

# 2 willie
# 4 Thunderhorse
# 11 Lego

sind stichhaltig.

# 94 Zitat:

„Und darum jetzt meine ernstgemeinte Frage:
Gab es Unterschiede zwischen BGS und Zoll in der Bezeichnung des dienstlichen Gegenüber. Hier wird IMHO der Zoll zugunsten des BGS vernachlässigt. Aus meiner Sicht waren das eher 'Grenzer', eine Haltung die ich auch vor (einigen) meiner Soldaten vertrat.“



# 94 : Danke für die Richtigstellung!

Die Zollbeamten des Zollgrenzdienstes waren und sind bis heute nicht militärisch geführt oder kaserniert. Desgleichen keine Rang- oder Dienstgradabzeichen an der Dienstbekleidung.

Der Grundwehrdienst wurde bei der Bundeswehr abgeleistet.

Die Berichterstattung im GAD folgte dem hier schon beschriebenen Muster:

„Greso“ westlich des MGZ. Im Einsatz … “
„Eine Kradstreife von Nord nach Süd auf dem KW...“
„Ein P 3 östlich des SSZ … “ usw. usw.

Auf eine Besonderheit im (zollspezifischen) Sprachgebrauch des ZGD mit der Leitstelle möchte ich aufmerksam machen.

Im Funkverkehr wurde in der kalten Jahreszeit etliche Male die „Marschrichtung“ vorgegeben.

Nach Beginn oder während der Streife erhielten die GAD-Beamten die Mitteilung ihrer Leitstelle: “Marschrichtung Nord-Ost!“ oder „Marschrichtung Süd-West“!

Jemand eine Eingebung oder Erleuchtung?

Wollte der ZGD aus nordöstlicher oder südwestlicher Richtung des Hoheitsgebiet der DDR betreten?

Ich löse das Rätsel.

Die „Marschrichtung Nord-Ost“ war bei klirrender Kälte und Temperaturen von 10 Grad unter Null angesagt und beinhaltete eine Erleichterung mit Dienstkürzung von 15 Minuten je angefangene Stunde bei Fußstreifen und 10 Minuten Dienstkürzung bei mobilen Kfz-Streifen je angefangene Stunde.

Beispiel:

Fußstreife mit ZH oder Doppelstreife von 20.00 Uhr – 03.00 Uhr.
Dienstkürzung ab Dienstbeginn maximal: 1,75 Std, Dienstende: 01.15 Uhr.
Dienstanrechnung: 7 Std.

Marschrichtung Nord-Ost ab 0.00 Uhr:
Dienstkürzung: 0,75 Std. Dienstende: 02.15 Uhr, Dienstanrechnung: 7 Std.

"Marschrichtung Süd-West" = Erleichterungen sind aufgehoben, Dienstverrichtung wie vorgesehen gemäß Dienstplan!

Mit diesen (einfachen) Beispielen möchte ich schließen, ansonsten wird es zu speziell.

L.G.
Kressin


"Als ich 17 war, war in meinem Traumberuf nichts mehr frei” – Was das war? – "Rentner! Erst Rentnerlehrling, dann Jungrentner und dann Rentnergeselle!”

Wo ein Genosse ist, ist die Partei - wo zwei Genossen sind, ist ein Intershop!
Rothaut und Schlutup haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#97

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 21.11.2014 20:38
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von IM Kressin im Beitrag #96
Der Grundwehrdienst wurde bei der Bundeswehr abgeleistet.
Oder auch nicht, kenne sogar Zöllner welche verweigerten.

Achso, danke für den Einblick. Davon gibts viel zuwenig in diesem mehr ostlastigen Forum.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.11.2014 20:39 | nach oben springen

#98

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 21.11.2014 20:41
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #97
Zitat von IM Kressin im Beitrag #96
Der Grundwehrdienst wurde bei der Bundeswehr abgeleistet.
Oder auch nicht, kenne sogar Zöllner welche verweigerten.

Achso, danke für den Einblick. Davon gibts viel zuwenig in diesem mehr ostlastigen Forum.


Ui , das gabs auch ? Man lernt nie aus !


nach oben springen

#99

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 23.11.2014 17:49
von IM Kressin | 913 Beiträge

Gemeinsame Dienstverrichtung mit dänischen oder holländischen Zoll- und Grenzbeamten war an der internationalen Grenze so selbstverständlich wie mit den Kollegen vom BGS.

Die Dienststellen befanden auf dänischen, holländischen oder bundesdeutschen Flächen.

Die Begriffe „feindwärts“ oder „freundwärts“ scheitern allein auf Grund dieser Eigentümlichkeit.
Im Kontrast hierzu, wie schon angedeutet, gab es die Besonderheit im Funksprechverkehr.

Der Funkverkehr an der DDR-Grenze wurde mit „Tarntafeln“ durchgeführt.


Bei Beginn der Streife erfolgte die Anmeldung bei der FuLSt. an der intern. Grenze im Klartext,
Beispiel: „Eisvogel 6/5 auf Empfang!“ oder „Eisvogel 6/5 schaltet ab!“

An der DDR-Grenze wurden hierfür Bezeichnungen gewählt, die monatlich wechselten.

Für die Anmeldung bei der FuLSt. eine Automarke, für die Abmeldung eine Tageszeitung.
Beispiel: „Eisvogel 6/5 mit Lada!“ oder „Eisvogel 6/5 mit Süddeutscher Zeitung!“


Übrige Abfragen nach ähnlichem Schema, Frage nach Standort: = „Speise“ z. B. Frage: „Schweinshaxe?“
Bevor der Angerufene seine Position mitteilte, war entsprechend der Tarntafel ( +3 ) die Position um die
entsprechende Ziffern zu verringern oder zu erhöhen.


Befand sich die angerufene Streife am Grenzpunkt 2230, lautete die korrekte Antwort: „2233“.

Der Fragende mußte also von dieser Antwort „2233“ gleichermaßen ( -3 ) subtrahieren, um der antwortenden Stelle zu begegnen.

Gleichartig verhielt es sich mit Weisungen, einen oder bestimmten Orte anzufahren.


Es versteht sich von selbst, daß sich in der Praxis humorvolle Episoden herausbildeten.

So antwortete ein neuer Zkom auf die Frage eines Kollegen: „Frage Currywurst?“
der ZKom: „Ja, gern und bringen Sie auch eine Cola mit!“.


Der neue Zkom war aus dem Hamburger Bereich an die damalige DDR-Grenze versetzt worden, um dort für seine Karriereleiter die „Kommissarzeit“ abzuleisten. Die Tarntafel war für ihn bis zu diesem Zeitpunkt Neuland.


"Als ich 17 war, war in meinem Traumberuf nichts mehr frei” – Was das war? – "Rentner! Erst Rentnerlehrling, dann Jungrentner und dann Rentnergeselle!”

Wo ein Genosse ist, ist die Partei - wo zwei Genossen sind, ist ein Intershop!
nach oben springen

#100

RE: sprach der BGS auch von "feindwärts" ?

in Bundesgrenzschutz BGS 23.11.2014 18:49
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Nun ,Currywurst konnten wir von feindwärts nicht mitbringen ! Obwohl wir von den guten Burgern aus Gross Zecher gehört hatten !
Aber Äpfel oder Kirschen wurden schon mal an der Füst abgegeben !


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
19 Mitglieder und 81 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 3119 Gäste und 168 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14358 Themen und 557082 Beiträge.

Heute waren 168 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen