#1

Die Seefahrt in der DDR

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 17.06.2010 10:23
von Angelo | 12.391 Beiträge

Matrose war in der DDR ein begehrter Beruf. Man verdiente gut und kam in der Welt herum, während die große Mehrzahl der DDR-Bürger nur mit dem Finger über den Globus fahren durfte.Die Schiffe am Ostseehorizont weckten im begrenzten Land Träume und Sehnsüchte. Für die DDR waren die Voraussetzungen, eine Seefahrernation zu werden, denkbar ungünstig. Am Ende des Zweiten Weltkrieges gab es auf dem Territorium der sowjetischen Besatzungszone kein einziges fahrtüchtiges Schiff. Die Hafenanlagen von Rostock, Stralsund, Wismar und Saßnitz waren größtenteils zerstört. Was noch funktionierte, wurde als Reparationsleistung von der Sowjetunion abgefordert.Trotz dieser katastrophalen Ausgangsbedingungen beschließt die DDR-Führung seinerzeit, den Ostseezugang wirtschaftlich zu nutzen und eine Fischerei- und Handelsflotte aufzubauen. In den 1960er-Jahren entsteht in Rostock ein neuer Überseehafen, die ganze Republik wird für das Projekt mobilisiert. Ein eigener Hafen spart Devisen und verbessert die Bedingungen für den Außenhandel. So gelingt es der DDR in den kommenden Jahren, eine beachtliche Handelsflotte aufzubauen und mit großen Trawlern auf den Weltmeeren zu fischen. Sogar zwei "Traumschiffe" leistet sich der Arbeiter- und Bauern-Staat. Die DDR hat die Weltmeere erobert. In den 1980er-Jahren gehören fast 180 Schiffe zur Handelsflotte, dazu kommen noch über 100 Fischereischiffe.






zuletzt bearbeitet 31.07.2011 14:08 | nach oben springen

#2

Die Seefahrt in der DDR

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 17.06.2010 10:41
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA? Angelo,ich denke Du verwechseltst da was.
Von Routen und Flotte kannst Du hier viel Input bekommen. http://www.deutfracht-seereederei.de/


zuletzt bearbeitet 31.07.2011 14:09 | nach oben springen

#3

RE: Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 17.06.2010 10:43
von Angelo | 12.391 Beiträge

Na die Überschrift ist nicht von mir.....es geht ja um die Seefahrt und die gehörte doch auch zur NVA oder sehe ich da was falsch ? In den Videos wird es ja so dar gestellt


nach oben springen

#4

RE: Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 17.06.2010 10:48
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Angelo
Na die Überschrift ist nicht von mir.....es geht ja um die Seefahrt und die gehörte doch auch zur NVA oder sehe ich da was falsch ? In den Videos wird es ja so dar gestellt



Nee,nee Du die DSR gehöhrte nicht zur NVA,das wäre mir Neu.


nach oben springen

#5

RE: Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 17.06.2010 10:53
von Angelo | 12.391 Beiträge

Dann habe ich ja die Zeitgeschichte geändert Wozu gehörte denn dann die Volksmarine der DDR ?


nach oben springen

#6

RE: Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 17.06.2010 11:04
von Zaunkönig | 624 Beiträge

Tagchen Angelo, die Volksmarine gehörte zur Landesverteidigung und die DSR und weitere Schiffahrtsbetriebe (Fischerei, Eisenbahnfähren, Binnenschiffahrt) zur Wirtschaft. Wobei auch bei der Volksmarine manchmal eine ganz schöne Wirtschaft geherrscht haben soll. Weitere Links zur Seefahrt und Binnenschiffahrt: http://www.Musterrolle.de oder http://www.ddr-binnenschifffahrt.de oder http://www.seeleute.de


März 1959 bis Mai 1962 an der Grenze in Berlin vom Norden bis an die Stresemannstraße
nach oben springen

#7

RE: Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 17.06.2010 12:22
von turtle | 6.961 Beiträge

Nach der Wende wurde die DDR Seefahrt die DSR schnell abgewickelt. Tausende verloren ihre Arbeitsplätze. Die Schiffe wurden verschleudert oder verschrottet. Ein trauriges Ende!
Ich hatte öfters Kontakt zu DDR Seeleuten die waren in der Regel besser ausgebildet als wir.
Logisch wurde in der DDR genau überprüft wer zur See fahren durfte.
Ich hätte jedenfalls in der DDR keine Chance gehabt zur See zu fahren. In Hamburg hatte ich kein Problem .Ich denke gern an meine Fahrenszeit zurück, es war eine tolle Zeit!
Zu dem Thema etwas vom NDR.
Auf der Sonnenseite der DDR: Ein Kapitän erzählt
Das Schiff hatte Ohren, und das wusste auch jeder", sagt ……….. heute. Entsprechend waren die Personalentscheidungen der Reederei nicht nur fachlich, sondern auch politisch bedingt. Die Besatzungsmitglieder standen von Anfang an unter dem Verdacht, mit dem System nur allzu bereitwillig zu kooperieren. Nicht zu Unrecht, hat der Historiker------------ herausgefunden. Neben etlichen Inoffiziellen Mitarbeitern (IMs) wachten spezielle Polit- und Sicherheitsoffiziere darüber, dass auch an Bord die Grenzen der DDR eingehalten wurden. Das DDR-Überwachungssystem funktionierte hier fast noch besser als an Land. "Wenn ein Mitglied der Crew als Sicherheitsrisiko galt, musste es gehen. Und wer als Gast auffällig wurde, wurde von der Staatssicherheit für weitere Auslandsreisen gesperrt Das trübte die Urlaubsstimmung aber kaum, denn die glücklichen Kreuzfahrer waren meist "verdiente Parteiarbeiter", also DDR-Vorzeigebürger, die nie an Republikflucht gedacht hätten. Oft wurden sie als "Bonzen" verhöhnt. Nur wer von seinem Betrieb vorgeschlagen wurde, durfte die kleine Freiheit einer Schiffsreise erleben, eintägiger Ausflug nach Finnland inklusive.
Legendär war die Bar an Bord: Die "Warnow-Bar" auf See lockte die Urlauber mit einer exotischen Cocktailkarte und gefühlvoller Barmusik. Die knapp hundert Plätze waren jeden Abend besetzt. Dort fieberte und feierte man dem Gipfel der Reise entgegen: Landgang in Helsinki. Für die meisten Passagiere der erste Westurlaub überhaupt. Und manche nutzten diese Gelegenheit zur Flucht
Die Rede war hier von der MS. Arkona als Hinweis von mir.
Sicherlich können Zaunkönig und Seaman viel über die DDR Seefahrt erzählen.
Gruß Peter(turtle)


nach oben springen

#8

RE: Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 17.06.2010 12:30
von seaman | 3.487 Beiträge

Zaunkönig hat dazu für Interessenten ein paar links eingestellt...

seaman


zuletzt bearbeitet 17.06.2010 12:31 | nach oben springen

#9

RE: Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 17.06.2010 13:56
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

at Turtle...

schön das Du dann Deinen Traun zur See zu fahren dann doch noch verwirklichen konntest.

Bei der DSR Deutsche Seerederei und beim VEB Deutfracht Deutsche Seerederei wurde "gesiebt"wer nicht linientreu ist darf auch nicht fahren und genau so war das.
Leistungen spielten dabei keine Rolle.
Ein von mit schon mal erwähnter Kollege,hatte seit seiner achten Klasse,also mit 14Jahren in der GST Seesport begonnen,seine persönliche Seefahrt vorzubereiten.
Über Jahre Segelausbildung in Binnengewesässern,vom Morsealphabet übers Winken (Flaggenanwendung Alpahabet),seemännische Knoten erlernt,dann war er zu Meisterschaften im Kutterruddern in Potsdam.
In Potsdam,er meint nahe Babelsberger Ecke gab es wohl ein maritimes Ausbildungszentrum der GST.
Dort gabs zur Ausbildung wohl auch ein Feuerschiff,das auf Potsdamer Gewässern zur Ausbildung bereit stand.Sicher kleiner als auf See,aber doch geeignet.
Geschunden hat er sich über Jahre und gehöhrte fachlich zu den Besten.
Krönung dann für Ihn, eine Ausbildungsfahrt auf dem GST Segel-Schulschiff "Immer Bereit",das lag in Ückermünde.
Das Schiffchen liegt heute noch im Hafen Ückermünde.
Er meint es waren so 5/6Mann Stammbesatzung und 12 /16 GST Schüler.
Sie fuhren die gesamte DDR Ostseeküste entlang,um Rügen herum und manchmal ging es auch nach Gydinia und Gedansk,da war er aber nicht dabei.
Ausgang gabs in manchen Häfen,so zB. in Baabe,dort gigs wohl ein kleines Schlossmuseum.
Jedenfalss das Alles mit Tellermütze und Bändchen dran,er fühlte sich Klasse,ein echter kleiner Seebär.
Zweimal hat diese 14 tägige Tour mitgemacht.
Irgendwann gings dann ja mal zur Musterung und er hat auf dem WKK Wehrkreiskomando erklärt,er würde gern 4 Jahre Volksmarine machen und die Laufbahn Maat machen.Maschinen und See das war sein Ding.
Die Genossen dort wollten nix versprechen,aber nahmen den Wunsch erst einmal entgegen.
Dann sollte es so weit sein,weitere spütere Musterung und die Erklärung des WKK,nein können wir nicht garantieren,aber 3 Jahre Nachrichten Truppe wäre möglich und Laufbahn als Uffz in der Grundausbildung.
Da hat er dankend abgelehnt und sagte dann eben nur 18 Monate Grundwehrdienst und Schluss damit,keine weitere Diskussion für Ihn.
Langes hin und her,das Gespräch wurde "ernster"und die Genossen vom WKK meinten,naja wir können Sie auch erst später einberufen,wir haben Zeit!
Ist mir egal,machen Sie was sie wollen.
Dann wurde er doch überraschend für Ihn 1979 einberufen und zu den Grenstruppen geschickt.
In ESA hab ich Ihn das erste mal getroffen.
Auf die Frage(damals beim WKK) ob er bereit sei,seinen Dienst bei den Grenztruppen der DDR auch mit der Waffe in der Hand konsequent zu Leisten,hatte er folgendes geantwortet.
Naja,wenn ich bedroht werden würde und mein Leben in gefahr wäre ja,aber auf Jemanden der einfach nur wegrennt sicher nicht.
Daher blieb er dann sicher auch in Eisenach im Fuhrpark der Staabskompanie.
Sein Studium,was er nach der Armeezeit machen wollte,konnte er sich erst einmal abschminken,die Nummer war erst einmal gelaufen.
Aber er schaffte es dann eine zeitlang im Schiffsdieselkraftwerk in Rheinsberg arbeiten zu können.
Spüter wurde er Netzmeister im VEB Ernergieversorgung und verliess den Betrieb und das Land Richtung Norwegen,gleich nach dem Mauerfall.
Wieder getroffen habe ich Ihn 2006 in Stavanger,er ist nun doch Ing.fuhr zur See,liebt Schiffsdiesel und Generatoren,hat Offshore gearbeitet und dem Meer immer Nahe geblieben.
Auch so haben die DDR Oberen oft Ihren guten leuten vor den Kopf gestossen,aber die Welt wurde dann ja grösser und der Eine oder Andere hat seinen Weg dennoch machen können.
Jedes Jahr treffen wir uns einmal in der Nähe von Trondheim zum Angeln und das ist gut so.


nach oben springen

#10

RE: Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 17.06.2010 14:09
von Rotten (gelöscht)
avatar

Hab mir die obigen Filmchen noch nicht angeschaut.Aber....und NVA?
Von der DDR-Seefahrt habe ich persönlich nur das letzte Jahr aktiv erlebt & auf politische Korrektheit wurde ab Frühherbst'89 nicht mehr allzuviel Wert gelegt.
Meine erste Heuer hatte ich auf den Ostseefähren der Deutschen Reichsbahn.Dort herrschte Personalmangel & auch nach der Wiedervereinigung wurden noch viele Leute eingestellt.Gerade im Service/Catering-Bereich gab es enormen Nachholebedarf !
Nur einige Dienststellen wurden aufgegeben bzw.umstruktuiert(Politoffizier,Visa-Büro,Funker,Wechselstube der DDR-Bank).
Ein Abbau von Arbeitsplätzen erfolgte dort erst ab Mitte der 90er,durch Schaffung des seemännischen Allrounder-Jobs 'Schiffs-
mechaniker' und Einführung des ISM-Codes.
Kleines p.s.:der Arbeiter-und Bauernstaat leistete sich 3 Kreuzfahrtschiffe. MS' Fritz Heckert' ; MS 'Völkerfreundschaft' (ex MS
'Stockholm') ; MS 'Arkona' (ex MS 'Astoria/Astor).
Rotten


nach oben springen

#11

RE: Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 17.06.2010 17:35
von Zaunkönig | 624 Beiträge

Ja Rotten, drei Kreuzfahrer hatte die DDR schon, aber immer schön nacheinander, und auch immer ein paar Jährchen zwischen der Beschaffung. Dabei ist der Eigenbau der DDR die FRITZ HECKERT ein ganz schöner Schauckelstuhl gewesen. Hatte ein sehr schlechtes Verhalten bei Seegang, bin aber nie auf diesen "Fleischdampfern" gefahren, immer nur Frachter. Und das bis 1972 und ab da bei der Eisenbahn als Matrose zwischen Warnemünde und Gedser 22 Jahre lang gependelt.
Zaunkönig, der auf der WARNEMÜNDE gesehen hat, wie dort Schwalben gebrütet haben.


März 1959 bis Mai 1962 an der Grenze in Berlin vom Norden bis an die Stresemannstraße
nach oben springen

#12

RE: Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 18.06.2010 16:36
von turtle | 6.961 Beiträge

Ich erinnere mich noch an die Völkerfreundschaft mit ihrer bewegten Vergangenheit! Gebaut 1946 in Schweden fuhr sie bis zu ihrer schicksalhaften Begegnung als "Stockholm" mit der" Andrea Doria" vor New York für eine schwedische Reederei.Danach von der DDR (hauptsächlich FDGB und der Steckenpferd Bewegung) 1960 gekauft fuhr sie bis 1985 für die DDR. Nach ihrem erneuten Verkauf und mehrmaligen Umbauten fährt dieses Schiff noch heute als "Athena" ! Wer hätte das nach ihrer Havarie damals vor New York gedacht. Mir war dieses Schiff hier eine Erwähnung wert.
Gruß Peter(turtle)


nach oben springen

#13

RE: Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 18.06.2010 17:25
von icke46 | 2.593 Beiträge

Zitat von turtle
Ich erinnere mich noch an die Völkerfreundschaft mit ihrer bewegten Vergangenheit! Gebaut 1946 in Schweden fuhr sie bis zu ihrer schicksalhaften Begegnung als "Stockholm" mit der" Andrea Doria" vor New York für eine schwedische Reederei.Danach von der DDR (hauptsächlich FDGB und der Steckenpferd Bewegung)
Gruß Peter(turtle)



Hallo, Peter,

FDGB ist mir schon klar, der war ja in der DDR auch für Urlaubsreisen zuständig - aber bei Steckenpferd-Bewegung stehe ich voll auf dem Schlauch - was muss man sich denn darunter vorstellen?

Gruss

icke



zuletzt bearbeitet 18.06.2010 17:26 | nach oben springen

#14

RE: Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 18.06.2010 18:19
von turtle | 6.961 Beiträge

Hallo icke,
Die ehemalige Firma Bergmann aus Dresden (Seifen und Parfüm) hatte als Markenzeichen das Steckenpferd und wurde nach ihrer Enteignung 1954 nach dem Markenzeichen Steckenpferd
benannt. VEB Steckenpferd.
Um es mir einfacher zu machen kopiere ich die nächsten Zeilen aus Wikipedia

Die Belegschaft des erfolgreichen Unternehmens beschloss 1958, den Exportplan um 100.000 US-Dollar überzuerfüllen. Anschließend wurde das Geld zum Kauf eines gebrauchten Handelsschiffes gespendet, da zu jener Zeit erst 18 % der DDR-Seehandelsbewegungen durch eine eigene Flotte erledigt werden konnten.[1] Dieser Initiative schlossen sich innerhalb kurzer Zeit DDR-weit 1600 weitere Betriebe zur sogenannten Steckenpferd-Bewegung an, sodass in den späten 1950er Jahren zahlreiche Schiffe außerplanmäßig beschafft wurden


Darunter war die „Völkerfreundschaft“


zuletzt bearbeitet 18.06.2010 18:21 | nach oben springen

#15

RE: Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 18.06.2010 19:12
von icke46 | 2.593 Beiträge

Hallo, Peter,

da fällt mir nun nur noch ein:

Man wird alt wie eine Kuh
und lernt immer noch dazu




Das ist ja das reinste Bildungsforum - ist wirklich das erste mal, dass ich von dieser Steckenpferd-Bewegung gehört habe.
Danke für die Erklärung.

Gruss

icke



nach oben springen

#16

RE: Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 18.06.2010 19:23
von seaman | 3.487 Beiträge

Wenn es das reinste Bildungsforum hier ist,muss ich dann aber richtig stellen,die "Völkerfreundschaft" gehört definitiv nicht zu den "Steckenpferden".

seaman


nach oben springen

#17

RE: Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 18.06.2010 19:27
von Rotten (gelöscht)
avatar

Hallo @Zaunkönig,wir waren damals tatsächlich 'Zur-See-Fahrendes-Reichsbahnpersonal'.Mit Seefahrtbuch.
Eventuell hat man(n) sich getroffen,bin Anfang/Mitte 90er auf der 'RÜGEN' gefahren.Einige Fahrensleute kamen 1994/95 von der 'WARNEMÜNDE',nach dessen Verkauf.Ich kenne auch die leidige Geschichte der Überführungsfahrt nach Genua...
Auch die 'RÜGEN' ging den Weg alles vergänglichen,so viel ich weiss ca.2004/05.
Allerdings wurden die MS 'Fritz Heckert' & MS 'Völkerfreundschaft' fast zeitgleich für die DDR in Dienst gestellt,1960 bzw.1961.
Wohl noch mit dem Gedanken,dem DDR-Bürger grenzenloses Reisen auf hoher See zu ermöglichen.
Rotten


zuletzt bearbeitet 18.06.2010 19:29 | nach oben springen

#18

RE: Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 18.06.2010 19:32
von turtle | 6.961 Beiträge

Am 3. Januar 1960 wurde das Schiff vom DDR-Gewerkschaftsbund mit Mitteln aus der Steckenpferd-Bewegung gekauft[1] und in Völkerfreundschaft umbenannt

aus Wikipedia


nach oben springen

#19

RE: Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 18.06.2010 20:03
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von turtle
Am 3. Januar 1960 wurde das Schiff vom DDR-Gewerkschaftsbund mit Mitteln aus der Steckenpferd-Bewegung gekauft[1] und in Völkerfreundschaft umbenannt

aus Wikipedia



Ja,
so steht es da wohl noch und war auch lange Zeit aktuell gültig.
Schau mal hier: http://www.seeleute-rostock.de/content/index.htm
Unter Ankaufschiffe-"Voll Voraus" Ausgabe12/07.
seaman


nach oben springen

#20

RE: Die Seefahrt in der DDR der Stolz der NVA

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 19.06.2010 00:05
von Zaunkönig | 624 Beiträge

@ Rotten, kiek an so trifft man sich. Aber ich bin im Januar 1995 von der DFO verabschiedet worden nach 22 Jahren beim Fährschiffamt. War fast nur auf der Warnemünde, Rügen überhaupt nicht.
Gruß vom Zaunkönig, der schon vor Mauerbau in Berlin an der Sektorengrenze Passanten kontrolliert hat.


März 1959 bis Mai 1962 an der Grenze in Berlin vom Norden bis an die Stresemannstraße
nach oben springen



Besucher
33 Mitglieder und 97 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 2364 Gäste und 157 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557247 Beiträge.

Heute waren 157 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen