#21

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 23.05.2010 21:23
von chucky | 1.213 Beiträge

perle, warum? bist blöd


nach oben springen

#22

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 23.05.2010 21:27
von wosch (gelöscht)
avatar

Hallo Leute, träume oder wache ich?? Wenn ich vor einiger Zeit über die Versorgungsmängel geschrieben hatte bekam ich in diesem Forum von einigen Usern sehr viel Schelte und mir wurde der Wahrheitsgehalt meiner Behauptungen abgesprochen! Daß in der DDR keiner Hunger leiden mußte hatte ich seinerzeit auch behauptet, alles Andere aber wurde bestritten, das ging sogar soweit daß man mich der Lüge bezichtigt hatte! Hätte mich gefreut, wenn Diejenigen die heute ebensolche Mängel in der Versorgung ansprechen wie ich damals, ihr "Wissen" von Heute auch schon damals mit eingebracht hätten! Sei es wie es ist, in jedem Falle ist es besser, die Einsichten kommen später als gar nicht!! Bitte sich nur angesprochen fühlen, wenn etwas dran ist!!
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#23

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 23.05.2010 21:28
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Boelleronkel, deine Aussage: " Das Geld unter den Leuten wurde immer mehr, die Waren immer weniger....?", das beißt sich irgendwie, zumal hier am Anfang im Fred von hochwertigen Konsumgütern geschrieben wurde, die richtig Geld kosteten( Farbfernseher etc).
Hin zu Doreen, du musst dir verinnerlichen, das zum Beispiel Mieten,monatliche Kosten für Heizung,Wasser,Energie, Abfall damals ein Witz waren. Dies ist heute ein immenser Posten in einem Haushalt.
Nimm damals eine Wohnung so meine von ca 80qm, Miete 50,-Mark der DDR, Kosten für Kohle im Jahr/Heizperiode ca.300,-Mark, Abfall/Wasser/ Hauslicht/Versicherung war in der Miete mit drin.Energie ging extra...keine Ahnung mehr aber wieder ein Witz.
Eine Familie mit einem monatlichen Einkommen von Netto 1900,-Mark der DDR hatte, und jetzt rechne selbst...wieviel blieb übrig zum Leben, zum Essen, für eben hochwertige Konsumgüter, für Waren aus Exquisit/Delikat, die in Qualität/Quantität der angebotenen Waren denen des damaligen Westdeutschlands in nichts nachstanden.
Natürlich gab es regional enorme Unterschiede, aber darüber wurde hier schon geschrieben und im Forum existiert noch mehr Stoff zu diesem Thema...vielleicht kann jemand helfen.
Worauf will ich hinaus, Doreen, es wird immer Leute geben, die gibt es auch heute, und jetzt entschuldige" die ihr Eigenes im Darm f....", die also an sich selber geizen.
Das ist in meinen Augen was ganz Schlimmes und diese Leute gab es auch in der DDR. Heute aber meinen viele von Ihnen....es gab wenig, und das habe ich nicht bekommen und so weiter und so fort.
Weiter, die DDR war ein Beziehungsland, also kannte ich Hinz und Kunz, dann lebte ich ganz gut, kannte ich sie nicht oder gab mir wenig Mühe, meinen Hintern zu drehen, dann kam ich halt nicht an bestimmte Dinge heran.
Da kann ich heute nur sagen :"Pech gehabt,Mann oder Frau, dann hast du dich nicht genug gedreht".
Die, die sich nicht drehen, diese wiederrum gibt es weiterhin auch zu jeder Zeit, so heute.
Aber genug erstmal und wie oben geschrieben, zu dem Thema haben wir hier schon genug Freds.

R-M-R


nach oben springen

#24

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 23.05.2010 21:32
von Perle | 106 Beiträge

Beim B 730 sind die Magnetbänder nach über zwanzig Jahren porös geworden. Das Braune von den Bändern ist beim Abspielen runtergerieselt.
Ich habe sogar meine Technics-Anlage in den An-und Verkauf gegeben.Alles zu groß.In der neuen Anbauwand passt es nicht mehr rein..


nach oben springen

#25

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 23.05.2010 21:33
von chucky | 1.213 Beiträge

rainer, du vergisst dei leipzsch, hir gab es genug


nach oben springen

#26

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 23.05.2010 21:36
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Perle

Zitat von EDGE-Henning
In der Anfangszeit war es tatsäcghlich so, aber ab ca. 1985 waren einige Farb-TV Ladenhüter, klar aufgrund des Preises. Aber halbwegs gute Technik kostet auch heute! War das schön, als Anfang der 1990er viele DDR-Bürger ihre fast neuen RFT Geräte auf den Sperrmüll stelleten, weil sie Chinesische Billigware gekauft hatten. Ich habe mich gefreut. Die Geräte laufen noch heute und die Ersatzteilversorgung bestens.




Da hattest Du aber Glück mit den DDR-Geräten.Mein Farfernseher Colortron 4010(6900 Mark)den ich 1986 gekauft habe hielt nur 4 Jahre.Zwischendurch waren noch 4 Reparaturen.Mein erster Kasettenrecorder,,Sonett 77'' hielt 3 Jahre(hat nach einer Weile geleiert-Gleichlaufschwankungen).Mein folgendes HI-FI Komponenten System S 3000(Baujahr 1984)für 3510 Mark war mehr in der Reparaturwerkstatt ,als bei mir zu Hause.Die Begründung war: keine Ersatzteile(LED´s,Relais,Wickelmotor usw.)Das Verstärkerteil brummte manchmal wie eine mittlere Trafostation.Erst nach meheren Eingaben wurden dann plötzlich die Geräte repariert.Nicht das Du was falsch verstehst. Ich möchte die DDR nicht abwerten.Es war aber damals so.Man muste ja überall Beziehungen haben,um etwas Vernünftiges zu bekommen.Was ich aber positiv erwähnen möchte,unser Mixgerät RG 28e von AKA-Elektrik benutzt meine Frau heute noch.
Da möchte ich meinen, da hatte damals die BRD in Sachen Unterhaltungselektronik die Nase vorn.
Damit meine ich aber nicht den Billigschrott aus China,Korea usw.Nebenbei bemerkt unser Gefrierschrank von Siemens wird in diesem Jahr 19 Jahre alt.

Gruß Perle





Hallo Perle, ich bin heute noch Besitzer eines Kompaktgerätes "Stereo 4000" aus der Computerschmiede Robotron. Das Ding ist tadellos in Ordnung, nur die Lautsprecher sind nicht Original. Weißt Du was die Dinger zu DDR-Zeiten gekostet hatten? Kann übrigens Jeder darauf antworten, interessiert mich sehr!!
Schönen Gruß aus Kassel.


zuletzt bearbeitet 23.05.2010 21:36 | nach oben springen

#27

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 23.05.2010 21:39
von chucky | 1.213 Beiträge

wosch, war sau teuer, abber klang gut


nach oben springen

#28

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 23.05.2010 22:13
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Boelleronkel, deine Aussage: " Das Geld unter den Leuten wurde immer mehr, die Waren immer weniger....?", das beißt sich irgendwie, zumal hier am Anfang im Fred von hochwertigen Konsumgütern geschrieben wurde, die richtig Geld kosteten( Farbfernseher etc).
Hin zu Doreen, du musst dir verinnerlichen, das zum Beispiel Mieten,monatliche Kosten für Heizung,Wasser,Energie, Abfall damals ein Witz waren. Dies ist heute ein immenser Posten in einem Haushalt.
Nimm damals eine Wohnung so meine von ca 80qm, Miete 50,-Mark der DDR, Kosten für Kohle im Jahr/Heizperiode ca.300,-Mark, Abfall/Wasser/ Hauslicht/Versicherung war in der Miete mit drin.Energie ging extra...keine Ahnung mehr aber wieder ein Witz.
Eine Familie mit einem monatlichen Einkommen von Netto 1900,-Mark der DDR hatte, und jetzt rechne selbst...wieviel blieb übrig zum Leben, zum Essen, für eben hochwertige Konsumgüter, für Waren aus Exquisit/Delikat, die in Qualität/Quantität der angebotenen Waren denen des damaligen Westdeutschlands in nichts nachstanden.
Natürlich gab es regional enorme Unterschiede, aber darüber wurde hier schon geschrieben und im Forum existiert noch mehr Stoff zu diesem Thema...vielleicht kann jemand helfen.
Worauf will ich hinaus, Doreen, es wird immer Leute geben, die gibt es auch heute, und jetzt entschuldige" die ihr Eigenes im Darm f....", die also an sich selber geizen.
Das ist in meinen Augen was ganz Schlimmes und diese Leute gab es auch in der DDR. Heute aber meinen viele von Ihnen....es gab wenig, und das habe ich nicht bekommen und so weiter und so fort.
Weiter, die DDR war ein Beziehungsland, also kannte ich Hinz und Kunz, dann lebte ich ganz gut, kannte ich sie nicht oder gab mir wenig Mühe, meinen Hintern zu drehen, dann kam ich halt nicht an bestimmte Dinge heran.
Da kann ich heute nur sagen :"Pech gehabt,Mann oder Frau, dann hast du dich nicht genug gedreht".
Die, die sich nicht drehen, diese wiederrum gibt es weiterhin auch zu jeder Zeit, so heute.
Aber genug erstmal und wie oben geschrieben, zu dem Thema haben wir hier schon genug Freds.

R-M-R



..............................................................................................
RMR

mit Verlaub,wenn Du heute nicht sehen willst oder kannst,dass die enormen Probleme der ehemaligen DDR
in Bezug auf die Versorgung der Bevölkerung mit Konsumgütern,ein immer wiederkehrendes Problem darstellten und Mangel leider auch nicht mit Plakaten und tollen Sprüchen wegdisskutiert werden kann,dann wäre es mal an der Zeit sich etwas mit der SZS(Zentralverwaltung für Statistik)dem Wort Formblätter, z.B.Wissenschaft und Technik,der Akkumulationsdauer von Investkrediten,den Katalogen der normativen Nutzungsdauer von Maschienen und Anlagen(inklusive der Änderung der Kataloge in den Jahren 1987/1988 zu beschäftigen.
Wenn Du dann noch möchtest,könntest Du Dich auch noch mit den Berichten der ABI(Arbeiter und Bauerninspektionen)beschäftigen.
Vielleicht würde es Dir auch helfen,Dich mal von einem" Skotti für einige wenige Zentauren in die 80ziger zurückbiemen zu lassen und noch mal nachzuschauen"

Von Dir,benötige ich wahrlich weder eine Belehrung,noch die Vermittlung von Wissen über die DDR,da gibt es wahrlich andere Leute,die dann auch über die nötigen Erfahrungen und Format verfügen.


nach oben springen

#29

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 23.05.2010 22:22
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat
Stereo 4000



Kenne ich von Robotron/RFT nicht? Muss aber nix heissen.

Zitat
Beim B730 rieselte das band


Das war aber kein Manko des Gerätes, sondern des Bandes.

Allerdings gabs tatsächlich auch Werkstätten, die nix drauf hatten. Ich habe mal mein B-116 zum Wechsel der Köpfe gegeben, die "neuen" hattenm schon Bandabrieb = Ergo die hatten nix gewechselt. Sonett und Anett waren Kassettenschredder. Und ja, es gab auch Montagsgeräte. Alkso, ich habe hier eine ganze reihe DDR-Ware, die wenigstens seit 20 Jahren Dienst tut. Natürlich gabs logischerweise auch besseres, allerdings auch deutlich teuerer.


nach oben springen

#30

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 23.05.2010 22:26
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von EDGE-Henning

Zitat
Stereo 4000



Kenne ich von Robotron/RFT nicht? Muss aber nix heissen.

Zitat
Beim B730 rieselte das band


Das war aber kein Manko des Gerätes, sondern des Bandes.

Allerdings gabs tatsächlich auch Werkstätten, die nix drauf hatten. Ich habe mal mein B-116 zum Wechsel der Köpfe gegeben, die "neuen" hattenm schon Bandabrieb = Ergo die hatten nix gewechselt. Sonett und Anett waren Kassettenschredder. Und ja, es gab auch Montagsgeräte. Alkso, ich habe hier eine ganze reihe DDR-Ware, die wenigstens seit 20 Jahren Dienst tut. Natürlich gabs logischerweise auch besseres, allerdings auch deutlich teuerer.




...............................................................................................
Villeicht funktioniert der Link hier http://www.rft-hifigeraete.de/


nach oben springen

#31

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 23.05.2010 22:38
von Perle | 106 Beiträge

Kommando zurück! Ich hatte keinen Colortron 4010 sondern einen Colorlux 4010(MIt IR-Fernbedienung)


nach oben springen

#32

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 23.05.2010 22:57
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Boellerokel, vielleicht reden wir auch aneinander vorbei. Meine Textaussage geht dahin, das ich genug Geld in der Kasse hatte, um mir eben ein hochwertiges Konsumgut zu kaufen.
Es gab zum Beispiel auch private Möbelläden, um nur einmal bei diesem Beispiel zu bleiben, wo ich sehr gute Möbel kaufen konnte, die eben nicht aus Presspanplatten, nein, aus Massivholz waren. Ich musste aber wissen, wo der Laden, so dieser in Grimma war.
Gewusst wo, das war ein wichtiger Punkt und ich bin und war auch damals auf dem Boden, keine Bange.
Ich musste ebenfalls nicht zwölf Jahre auf Wartburg und Trabant oder anderes Modell warten, nein, ich kaufte mehrere Modelle gebraucht, und über die lange Nutzungsdauer von Konsumgütern wurde hier doch geschrieben.
Ohne Moos nix los, das war schon in der DDR nicht anders, aber eben, um nochmal auf meinen vorstehenden Text zu kommen..."ich hatte nicht diese enorm hohen Lebenshaltungskosten von heute". Das war meine Aussage an Doreen und Chucky schrieb es schon, ich bin geborener Leipziger, aus der Messestadt Leipzig und mir fehlt ehrlicherweise der Vergleich zum Rest der DDR. Das muss ich faierweise zugeben.
Du musst mir auch nicht gleich spitz kommen, so mit belehren und so, das war bestimmt nicht meine Absicht.


nach oben springen

#33

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 23.05.2010 23:11
von wosch (gelöscht)
avatar

[quote="Boelleronkel"]

Kenne ich von Robotron/RFT nicht? Muss aber nix heissen.


Korrekt hieß das Ding "Stereo Set 4000" , wenn Du das bei Google mit dem Zusatz "Robotron" eingibst und dann auf "Bilder" drückst, kommen auch welche von diesem Gerät!
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#34

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 23.05.2010 23:28
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Rüganer
Hallo Doreen,

in den vorangehenden Beiträgen hast du ja schon das Grundsätzliche lesen können, es ist so gewesen, dass die Verteilung der Konsumgüter innerhalb der DDR untewrschiedlich war. Berlin, als Hauptstadt der DDR, hatte immer Vorrang. Ich wohnte damals in Neuruppin und weil wir eine Kühltruhe brauchten, fuhren wir nach Berlin und weil wir dort einen kannten, kaufte der mit seinem Ausweis als Berliner eine Kühltruhe und mit einem "Klaufix" brachte ich die dann nach Hause. "Klaufix" waren die kleinen PKW- Anhänger, die man hinter den Trabbi hängen konnte. Tatsächlich war es auch so, dass Ersatzteile für Autos an bestimmten Tagen verkauft wurden, allerdings nur die, die noch übrig geblieben waren, denn vorher war ein reger Tauschhandel im Gange - Vorschalldämpfer gegen Boizenburger Fliesen, Radlager gegen Spargel, Zündspulen und Unterbrecherkontakte gegen Ungarische Salami. Da waren Verkäufer eindeutig im Vorteil und was dan übrig blieb, das wurde der Schlange vor dem Geschäft verkauft. Diese Schlange bildete sich tatsächlich ab dem ganz frühen Morgen, 4 - 5 Stunden vor der Öffnung des Ladens. Manchmal fand sich auch ein Rentner, der gegen 10 Mark angestanden hat und um kurz vor 8.00 kam man dann und löste den Rentner ab.
Wenn man das alles kannte und auch begriffen hat, dann fand man schon Mittel und Wege, um an dass zu kommen, was man wollte. Allerdings hatte man dann zu Weihnachten auch ein ganz anderes Verhältnis zu den Apfelsinen, die man zusammengesucht hatte, man hat sie auch aufgegessen, aber mit mehr Freude und Stolz, dass man in der Lage gewesen war, die Dinger zu beschaffen. Heute kauft man sie irgendwo und hat nicht mal mehr die Freude, dass die Dinger was besonderes sind.
Mir fällt noch eine lustige Begebenheit ein, ich musste einmal eine Autohebebühne aus dem Erzgebirge nach Rügen holen und wir fuhren mit einem LKW in den Süden. Kollegen hatten uns mindestens 12 leere Bierkästen mitgegeben, mit der Bitte, doch Bier zu beschaffen. In Radeberg konnte man pro Nase 5 Flaschen bekommen, eine Schlange stand da, wir wären nie mehr an dem Tag nach Rügen zurückgekommen. Letztendlich haben wir in Berlin in eineer Kaufhalle ein paar Kästen bekommen.. waren bestimmt rund 100 Kilometer mehr, die wir wegen dem Bier gefahren sind..
Um die Versorgung mit Konsumgüter zu sichern, hat dan wer beschlossen, die Betriebe müssen Konsumgüter produzieren. In meinem ehemaligen Betrieb in Neuruppin wurden anfangs für Hobbybastler Sätze zum Atzen der Leiterplatten produziert, dann kamen Nostalgieradios, die wurden aus Sperrholz gebaut, dem Volksempfänger nachempfunden, funiert und innen mit modernster Technik, diese Radios wurden dann aber in den Westen exportiert, wobei wir für ein Radio um die 23 DM bekommen haben sollen..
Wir haben auch eine Zeit Plattenspieler gebaut, auch die gingen in den Export, in dem Sinne waren es keine Konsumgüter für die eigene Bevölkerung.
liebe Grüße von der Insel

der Rüganer



............................................................................
Horrido Rüganer,

Du meinst mit EPW,den führenden Hersteller für Leiterplatten in der DDR,die "Tesla Connection",den Werkzeugbau Werk 3 Steinstrasse....
OK,ich versuch mal hier ein Bildlink für Dich einzubringen,aber nicht"weinen bitte"http://www.radiomuseum.org/r/elek_neur_nostalgieempfaenger_nr250_2.html http://www.radiomuseum.org/r/elek_neur_n...nger_nr250.html

Schöne Restpfingsten


zuletzt bearbeitet 23.05.2010 23:31 | nach oben springen

#35

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 23.05.2010 23:36
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von wosch
[quote="Boelleronkel"]

Kenne ich von Robotron/RFT nicht? Muss aber nix heissen.


Korrekt hieß das Ding "Stereo Set 4000" , wenn Du das bei Google mit dem Zusatz "Robotron" eingibst und dann auf "Bilder" drückst, kommen auch welche von diesem Gerät!
Schönen Gruß aus Kassel.



Stimmt, das ist dieses unsäglich Schallplattending. Nicht abwertend Dir gegenüber, sondern dem Gerät. Mochte ich nie sonderlich :-)


nach oben springen

#36

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 24.05.2010 00:12
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von EDGE-Henning

Zitat von wosch
[quote="Boelleronkel"]

Kenne ich von Robotron/RFT nicht? Muss aber nix heissen.


Korrekt hieß das Ding "Stereo Set 4000" , wenn Du das bei Google mit dem Zusatz "Robotron" eingibst und dann auf "Bilder" drückst, kommen auch welche von diesem Gerät!
Schönen Gruß aus Kassel.



Stimmt, das ist dieses unsäglich Schallplattending. Nicht abwertend Dir gegenüber, sondern dem Gerät. Mochte ich nie sonderlich :-)





Hallo Henning! Brauchst Dich nicht zu entschuldigen wenn Du das Gerät nicht sonderlich mochtest! Ich hatte das Teil mal für 10,-Euro auf dem Flohmarkt erstanden, würde mich echt mal interessieren wie man seiner Zeit dafür in der Alu-Währung hinblättern mußte!! Vielleicht weiß das ja noch Jemand!?
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#37

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 24.05.2010 00:22
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von wosch

Zitat von EDGE-Henning

Zitat von wosch
[quote="Boelleronkel"]

Kenne ich von Robotron/RFT nicht? Muss aber nix heissen.


Korrekt hieß das Ding "Stereo Set 4000" , wenn Du das bei Google mit dem Zusatz "Robotron" eingibst und dann auf "Bilder" drückst, kommen auch welche von diesem Gerät!
Schönen Gruß aus Kassel.



Stimmt, das ist dieses unsäglich Schallplattending. Nicht abwertend Dir gegenüber, sondern dem Gerät. Mochte ich nie sonderlich :-)





Hallo Henning! Brauchst Dich nicht zu entschuldigen wenn Du das Gerät nicht sonderlich mochtest! Ich hatte das Teil mal für 10,-Euro auf dem Flohmarkt erstanden, würde mich echt mal interessieren wie man seiner Zeit dafür in der Alu-Währung hinblättern mußte!! Vielleicht weiß das ja noch Jemand!?
Schönen Gruß aus Kassel.




.......................................................................................

Gemäss Datenblatt auf Seite 32 von hier 1050 Mark http://robotron.foerderverein-tsd.de/RED/robotronREDa.pdf


nach oben springen

#38

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 24.05.2010 00:41
von Greso | 2.377 Beiträge

Habe auch noch einige Konsumgüter.
Greso

Angefügte Bilder:
Ostartickel.jpg

nach oben springen

#39

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 24.05.2010 00:54
von Greso | 2.377 Beiträge

War das nicht auch Konsumgut?

Angefügte Bilder:
Hütte neu 006.JPG

nach oben springen

#40

RE: Konsumgüterproduktion in der DDR

in Leben in der DDR 24.05.2010 10:07
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ja, das Stereo-Set 4000 war aus so rotem oder weissem Plaste hinter der Front und dazu das grottenschlechte Abtastsystem, aber ich will nicht Meckern, es war ja kein Gerät der HiFi-Klasse. Wobei, heute bekommen die meisten gar nicht mit, was HiFi ist.


nach oben springen


Besucher
21 Mitglieder und 45 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 3501 Gäste und 196 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558146 Beiträge.

Heute waren 196 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen