#421

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 15:54
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #419
[

Wenn man den Kohlegruss in Kosum-papiertüten abfüllte, waren sie problemlos zu verheizen,habe ich regelmäßig gemacht.
Ja, so war das damals!



Kohlengrus nass gemacht ,- in alte Tüten abgefüllt und unterSpannung verdreht ,- nach einem Monat gab das Heizstäbe , besser als Koks....


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#422

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 16:00
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Schlutup im Beitrag #415
moin,
oder auch diese ist mir unbekannt.

Danke



Sieht sehr nach einer von den "Drei Gleichen " aus ,- einer Burgengruppe bei Bad Kösen ?


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#423

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 16:02
von Pit 59 | 10.149 Beiträge

Bad-Kösen hat nichts mit den 3 Gleichen zu tun


Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#424

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 16:05
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #423
Bad-Kösen hat nichts mit den 3 Gleichen zu tun


Stimmt , das ist ein Gradierwerk gewesen ?

Mist ,nach 26 Jahren vergesse ich meine alte Heimat langsam....

Aber irgendwo zwischen Saalfeld, Rudolstadt und Jena haben doch die Dinger rumgestanden ,-
oder sind die nach der Wende weggeräumt worden ?

Ojeh ,- hab grad gegoogelt ,- die stehen bei Gotha !

Mist, verdammter - da bin ich aber ganz schön abgedriftet......


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.05.2014 16:09 | nach oben springen

#425

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 16:09
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #424
Zitat von Pit 59 im Beitrag #423
Bad-Kösen hat nichts mit den 3 Gleichen zu tun


Stimmt , das ist ein Gradierwerk gewesen ?

Mist ,nach 26 Jahren vergesse ich meine alte Heimat langsam....

Aber irgendwo zwischen Saalfeld, Rudolstadt und Jena haben doch die Dinger rumgestanden ,-
oder sind die nach der Wende weggeräumt worden ?


@Ostlandritter, stehen noch und musst etwas weiter fahren auf der Autobahn,kann man sie schön sehen!
Grüsse steffen52


Hapedi und Ostlandritter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#426

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 16:09
von Pit 59 | 10.149 Beiträge

Nee,die Dinger siehste von der Autobahn aus Richtung Frankfurt, ungefähr bei Gotha.


Hapedi und Ostlandritter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#427

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 16:15
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #426
Nee,die Dinger siehste von der Autobahn aus Richtung Frankfurt, ungefähr bei Gotha.


Veräppelt mich gefälligst nicht !!



Angucken , nachdenken und sich in aller Form der Reihe nach bei mir entschuldigen !

Ausführung !


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#428

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 16:16
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #427
Zitat von Pit 59 im Beitrag #426
Nee,die Dinger siehste von der Autobahn aus Richtung Frankfurt, ungefähr bei Gotha.


Veräppelt mich gefälligst nicht !!



Angucken , nachdenken und sich in aller Form der Reihe nach bei mir entschuldigen !

Ausführung !




Sind auch drei Burgen ,- und wir nannten die auch die drei Gleichen....


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#429

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 16:21
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #428
Zitat von Ostlandritter im Beitrag #427
Zitat von Pit 59 im Beitrag #426
Nee,die Dinger siehste von der Autobahn aus Richtung Frankfurt, ungefähr bei Gotha.


Veräppelt mich gefälligst nicht !!



Angucken , nachdenken und sich in aller Form der Reihe nach bei mir entschuldigen !

Ausführung !




Sind auch drei Burgen ,- und wir nannten die auch die drei Gleichen....


Gut,Jürgen, hast gewonnen! aber wir meinten mit den drei Gleichen die bei Gotha( Thüringen) und wussten nicht das die bei Dir auch so genannt wurden!
Habe namenmäßig von Deinen drei Gleichen noch nix gehört! Vielleicht eine Wissenslücke oder Ihr habt sie unter Euch so genannt!
Grüsse steffen52


Hapedi und Ostlandritter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#430

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 16:28
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #429

Sind auch drei Burgen ,- und wir nannten die auch die drei Gleichen....


Gut,Jürgen, hast gewonnen! aber wir meinten mit den drei Gleichen die bei Gotha( Thüringen) und wussten nicht das die bei Dir auch so genannt wurden!
Habe namenmäßig von Deinen drei Gleichen noch nix gehört! Vielleicht eine Wissenslücke oder Ihr habt sie unter Euch so genannt!
Grüsse steffen52[/quote]

Ach ,Steffen - ist doch letztlich wurscht.

Ich bin doch nur froh ,- daß mein Gedächtnis noch funktioniert und meine Erinnerung auch ,- hab ich mir ganz umsonst Sorgen gemacht !

Demenz ,- Du musst noch warten ....


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#431

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 16:42
von Schlutup | 4.103 Beiträge

Moin Moin,
also zeigen meine Bilder dieses hier:

http://www.drei-gleichen.de/



Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#432

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 16:46
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Hausbrand, also Kohle, also Brikett, war an sich nicht das Problem in der DDR. Es gab für jeden Haushalt die Kohlekarte und damit bekam jedes Haushaltsmitglied eine entsprechende Menge Kohle für einen Vorzugspreis, mit anderen Worten subventioniert.
Inwieweit diese Kohlenmenge reichte um einer Wohnung die Öfen zu in der kalten Jahreszeit zu befeuern, wer weiß es noch? Ich nicht.
Nur war in der ersten Wohnung meiner Eltern, und mir als Kleinkind, folgende "Heizsituation": Wohnzimmer: Kachelofen, Küche: so eine altertümliche Kochmaschine, Schlafzimmer: kein Ofen, Kinderzimmer: kein Ofen. Wobei in den letzt genannten Räumen auch keinerlei Möglichkeit bestand einen Ofen zu setzen, es fehlte schlicht und ergreifend an den Kaminen für den Rauchabzug.

In der nächsten Wohnung meiner Eltern:
Wohnzimmer, Arbeitszimmer, Kinderzimmer je ein sogenannter Dauerbrandofen. Küche: ein kombinierter Gas/Kohleherd und Schlafzimmer: Fehlanzeige! Keinerlei Kamin, also kein Ofen. Bad: Gasinnenraumheizer und in der Küche für Warmwasser, auch für Bad, eine Gastherme.
Hier wurde es mit den Kohlen schon etwas schwieriger, einfach weil der Keller nicht so groß war um die benötigte Mengen für die jeweilige Heizperiode zu fassen.
Also mußte mit dem Kohlehändler des Vertrauens eine oder auch zwei Teillieferungen vereinbart werden.
Soweit die Theorie, in der Praxis sah das so aus: Erste Lieferung kam pünklich, vereinbarte Teilmengen wurde per Kiepe von den Kohleträgern in den Keller geschleppt. Man mußte allerdings aufpassen wie ei Lux damit sie einem nicht allzuviel Kohlestaub in die Kiepen schaufelten .....
Das war die Luxusvariante, normalerweise wurde die zu liefernde Menge auf die Strasse gekippt und man mußte die Kohlen selber in den Keller transportieren .....
Die Winter waren damals ab und an kalt und da stockte die vereinbarte zweite und/oder dritte Kohlelieferung.
Folgende Varianten kamen dann zum Einsatz:
Bei sehr viel Schnee konnte der Kohlehändler leider nicht liefern; Sommerreifen? Also Selbstabholer! Wir mit dem Handwagen zum Kohlehändler und den ganzen Tag damit beschäftigt kohle holen, in den Keller bringen, Kohle holen, in den Keller bringen.
Irgendwann war die vertraglich vereinbarte Menge in heimischen Keller ......
Die etwas härtere Variante sah so aus:
Ganz viel Schnee, Sommerreifen und besonders schlimm und unerwartet Lieferengpässe von Kohle zum Kohlehändler!
Also bin ich nach der Schule, am späten Nachmittag war es eh zwecklos, mit dem Schlitten!; viel Schnee! zum Kohlehändler um wenigstens so viele Kohlen zu ergattern das wir am gleichen Tag noch heizen konnten.
Das Spiel zog sich in der Regel mehrere Tage, Wochen hin bis zum nächsten Warmlufteinbruch und einer Enspannung an der Kohlefront....

Besonder schlimm wurde es wenn es beim Kohlehändler nur noch Kohlestaub gab den man auch mitnahm; mit irgendwas mußte ja geheizt werden; dieser zusammen gefegte Dreck wurde einem auch noch auf die Kohlekarte angerechnet ......

Stapelbare Briketts habe ich erst bewußt in Berlin gesichtet ......
Hallo, da gab es sogar die Variante das diese Briketts mit einem Stahlband zu gefälligen Päckchen zusammengefasst wurden welche man mit einem Tragegriff; gab es beim Kohlehändler; bequem in die Wohnung transportieren konnte.
Nur gab es diese tollen Brikettpakete nicht einfach so, auch wenn sie ein klein wenig teurer waren, ne der Kohlehändler mußte einen schon mögen .....

In Berlin hatte ich/wir auch Dauerbrandöfen in der Wohnung und irgendwann hörte ich davon das eine kleine Schippe Koks pro Tag im Ofen wahre Wunder bezüglich der Wärmeabstrahlung diese Öfen bewirken würde.
Also bei der nächsten fälligen Kohlelieferung beherzt den Kohlemann gefragt; äh, wie sieht es denn mit ein wenig Koks aus, habe das so Dauerbrandöfen in der Wohnung ......
Keine Reaktion vom Kohlemann und währen ich die gefühlten hundert Zentner Kohlen welche natürlich auf der Strasse abgekippt waren in den Keller schleppte konnte ich mir Gedanken darüber machen was ich denn nun wieder falsch gemacht habe.
Am anderen Morgen, Sonnabend, klingelte es Sturm an der Wohnungstür, der Kohlemann! "Ich habe da ein wenig Koks für sie" nuschelte er und ich "wieviel?; "nen Engels" meinter nun wieder und ich "klar" und reichte die genannte Summe rüber. "Ok, ich kipp dann mal ab" meinte er und verschwand.
Ich hinterher und unten auf der Strasse dachte ich mich trifft der Schlag, steht doch da ein Multicar und der Kohlemann ist gerade damit beschäftigt eine riesige Menge Koks auf die Strasse zu kippen, ich denke es waren ungefähr 50 Zentner ......
Es war ehr Sonnabend und ich hatte nichts weiter vor, also schnell mit zwei Eimern diese Menge Koks in den Keller geschleppt ....
Bis 1992, da wurden die Dauerbrandöfen gegen eine Gasetagenheizung ausgetauscht, wurde der Koksberg in meinem Keller nicht wesentlich kleiner.
Ach so den Koks bekam ich 1978 ......

Das lustige an der Geschichte mit dem Koks ist das mein Onkel, Einfamilienhausbesitzer, Forsterheizungsbesitzer, Angestellter in einem Ministerium, seinem Kohlehändler regelmäßig fast in den Ar** kroch um Koks zu bekommen und nie welchen bekam fast einen Herzanfall bekam nachdem ich ihm großzügig 10 Zentner zur Selbstabholung anbot ......

--------------------------------

Kohle war sowieso nach meiner Erinnerung eines der großen Themen in der DDR.
Als Lehrling "durfte" ich des öfteren im Winter, genau drei Winter" tiefgefrorene Rohbraunkohle aus den Waggons im Gaswerk herausschlagen, eine absolute Schinderei. Oder im Elektrizitätswerk Schicht für Schicht; nach der obligatorischen Lehrlingsausbildung entweder Spät oder Nachtschicht und am Wochenende diverse Transportbänder überwachen auf denen die Kohle durch das Kraftwerk von der Anlieferung; Waggon direkt aus dem Tagebau
zu den diversen Öfen transportiert wurde.
Arbeitsunfall meinerseits inclusive, einzig die Reißleine hat mich davon abgehalten in diesen blöden Kohlebrecher zu fallen ....
als man mich fand saß ich blutüberströmt auf der Treppe vor diesem Teil und beklagte den Verlust einer langen Eisenstange (sehr stabil) mit so einer Art Schaber dran welche in diesen Kohlebrecher gefallen war ....... er ist übrigens nicht beschädigt gewesen .....
Selbst wurde ich ins Krankenhaus gebracht, wieder zusammengeflickt, nach Hause gebracht und mit der Bemerkung "seien sie froh das ihr Sohn noch lebt" meinen Eltern in der Nacht vom Freitag auf den Sonnabend übergeben.
Am Sonnabend und am Sonntag brauchte ich selbstverständlich nicht am Katastropheneinsatz zur Rettung der DDR, der Stromversorgung und der Volkswirtschaft im allgemeine teilzunehmen ....
Allerdings wurde mir nahegelegt am Montag. als ob nichts gewesen wäre wieder zum Unterricht, wir hatten gerade Theoriewoche in der Ausbildung, zu erscheinen. Und natürlich was ganz wichtig war am Montag auf keinem Fall zum Arzt zu gehen! Denn die Notbehandlung wäre das eine, der Arztbesuch wäre die das Andere und dann wär es offiziell ein Arbeitsunfall; so war es nur ei "Zwischenfall"; und das wollen wir doch alle nicht ......

Wie blöd oder naiv war ich das ich mich darauf eingelassen habe?
Weiß nicht mehr.

Seltsamerweise bestand nicht nur im Winter ab und an Mangel an Rohbraunkohle .....
Auch in der wärmeren Jahreszeit mußten wir als Lehrlinge im Gaswerk den Kohledreck bei Lieferengpässen zusammenkratzen damit er den Koksöfen zugeführt werden konnte-
Nun waren die Transportbänder für die Rohbraunkohle im Gaswerk nicht unter freiem Himmel sondern in solch einem Transporttunnel. Mit anderen Worten das Band befand ich in einer Röhre, wobei diese rechteckig war.
Durch diese krochen wir mit Schaufeln bewaffnet um den vom Band heruntergefallenen Kohlestaub, was normal ist, wieder auf das Band zu schaufeln.
Atemschutz oder ähnliches, was ist das .....

Damals habe ich ich mir und bestimmt der größte Teil meiner Mitschüler/Lehrlinge über diese Sachen/Umstände keine großen Gedanken gemacht.
Wir sollten es machen und wir haben, mit einigem murren vielleicht aber nie mit Verweigerung.
Heute erscheint es mit teilweise ziemlich absurd was damals mit uns angestellt wurde.

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

Hapedi, matloh und Ostlandritter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#433

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 16:56
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Schlutup im Beitrag #431
Moin Moin,
also zeigen meine Bilder dieses hier:

http://www.drei-gleichen.de/




Guck Dir bitte auch #427 an ,- und entscheide dann selbst ,- wo Du eigentlich damals warst.....


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#434

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 16:59
von StabsfeldKoenig | 2.644 Beiträge

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #352
Zitat von steffen52 im Beitrag #348
[quote=hexenmeister67|p351917][quote=steffen52|p351916][
@hexenmeister67, denkst wohl wir Alten wissen nicht Bescheid!, Aber der Nutrian, schmeckte nicht schlecht, nur beim zubereiten ohne Fell sah er aus wie eine Ratte und das konnten viele nicht ab!
Grüsse steffen52


Gabs bei uns mal in der Betriebskantine zu Mittag ,- schmeckte wie Kaninchen - und ich wollte hinterher garnicht glauben ,- daß die uns tatsächlich Biberfleisch angedreht haben



Gab es auch in Gaststätten ganz offizell auf der Speisekarte, habe auch mal welchen gegessen, schmeckt gut, wenn man das Fleisch richtig zubereitet. Außerdem sind viele Tiere essbar, auch wenn sich die mitteleuropäische Küche auf zu wenige (aus der industriellen Landwirtschaft stammende) Tierarten beschränkt.



Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#435

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 19:13
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Ostlandritter , wenn du weiterhin für den Osten reiten willst , dann schlage ich dir mal vor , zwecks Erneuerung deines Wissens , sieh mal 19 h den MDR , da gibt es die Regionalsender Sachsen ,Sachsen-Anhalt , Thüringen . Im NDR 3 18 h, die Regionalsender MVP , Schwerin . ratata

Wenn ich an die DDR -Wintermonate denke . Im Betrieb gab es in den Mitte der 70 Jahre wenigstens noch Brikett bzw . Koks zum heizen.
" Kollegen waren am Tag ständig beschäftigt die 2 Heizkessel in gang zu halten . meistens gaben sie dann , zum Feierabend so gegen 14. 30 h dann die eigentliche Temperatur ab. Dann kamen die zig Jahre , wo es nur noch den ( Abraum ) vom Kohleflöz gab . Wir nannten es Rohbraunkohle , Knorpel . da wurde nichts mehr warm . Kennt von euch noch jemand die Förderschnecken , welche die Braunkohle zu eine Art Wurstrohling presste . Da war es eine Gunst diese Form zu pressen .
Alles was damals brennbares war, wurde durch den Schornstein geschickt . Die Kollegen mischten Altöl unter die Rohbraunkohle , damit es einigermaßen im Heizungsraum warm wurde. In strengen Wintertagen mussten wir von den Fahrzeugen die zur Rep. waren , das Wasser von den Motoren ablassen . ratata


Hapedi und Ostlandritter haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.05.2014 19:37 | nach oben springen

#436

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 19:29
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von ratata im Beitrag #435
Hallo Ostlandritter , wenn du weiterhin für den Osten reiten willst , dann schlage ich dir mal vor , zwecks Erneuerung deines Wissens , sieh mal 19 h den MDR , da gibt es die Regionalsender Sachsen ,Sachsen-Anhalt , Thüringen . Im NDR 3 18 h, die Regionalsender MVP , Schwerin . ratata


Ostlandritter reiten doch nicht für den Osten,- Ostlandritter ritten gegen Osten....


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#437

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 19:35
von Mike59 | 7.969 Beiträge

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #436
Zitat von ratata im Beitrag #435
Hallo Ostlandritter , wenn du weiterhin für den Osten reiten willst , dann schlage ich dir mal vor , zwecks Erneuerung deines Wissens , sieh mal 19 h den MDR , da gibt es die Regionalsender Sachsen ,Sachsen-Anhalt , Thüringen . Im NDR 3 18 h, die Regionalsender MVP , Schwerin . ratata


Ostlandritter reiten doch nicht für den Osten,- Ostlandritter ritten gegen Osten....


Steht halt "Osten" davor - da kann er nicht anders. Da winke ich nur noch ab, zwinkern kann ich da nicht mehr.


nach oben springen

#438

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 20:09
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #437
Zitat von Ostlandritter im Beitrag #436
Zitat von ratata im Beitrag #435
Hallo Ostlandritter , wenn du weiterhin für den Osten reiten willst , dann schlage ich dir mal vor , zwecks Erneuerung deines Wissens , sieh mal 19 h den MDR , da gibt es die Regionalsender Sachsen ,Sachsen-Anhalt , Thüringen . Im NDR 3 18 h, die Regionalsender MVP , Schwerin . ratata


Ostlandritter reiten doch nicht für den Osten,- Ostlandritter ritten gegen Osten....


Steht halt "Osten" davor - da kann er nicht anders. Da winke ich nur noch ab, zwinkern kann ich da nicht mehr.


Ja nje ponimaju ...


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#439

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 20:58
von Hapedi | 1.879 Beiträge

Zitat von thomas 48 im Beitrag #418
14
Inselsberg in Thüringen?


habe ich auch gedacht war mir aber nicht ganz sicher
gruß Hapedi



nach oben springen

#440

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 04.05.2014 21:03
von Hapedi | 1.879 Beiträge

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #422
Zitat von Schlutup im Beitrag #415
moin,
oder auch diese ist mir unbekannt.

Danke



Sieht sehr nach einer von den "Drei Gleichen " aus ,- einer Burgengruppe bei Bad Kösen ?




da sag ich niur " Metaxa "

Hapedi



Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
33 Mitglieder und 85 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 2663 Gäste und 171 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558072 Beiträge.

Heute waren 171 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen