#1

Funkspruch an alle Deutschen in der Fremdenlegion

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 12.04.2010 17:48
von Wolfgang B. (gelöscht)
avatar

Hallo miteinander,

fand auf "you tube" folgenden Funkspruch, vermutlich vom Anfang der 1950er Jahre. Leider gibt es dazu keinerlei Angaben.



Wer hat eine Ahnung wieviele "Überläufer" es tatsächlich gab? Ich selbst kenne nur zwei konkrete Fälle.
Wer weiß, ob und wie die "Aussteiger" in der DDR der 50er Jahre "vermarktet" wurden bzw. wie sich deren Leben im Arbeiter- und Bauernstaat gestaltete? Gibt es dazu konkrete Beispiele? Ich selbst habe bisher zu diesem Thema kaum etwas gefunden.

Danke, Jungs und Mädels, für Eure Bemühungen


nach oben springen

#2

RE: Funkspruch an alle Deutschen in der Fremdenlegion

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 12.04.2010 20:07
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

@wolfgang, ich glaube mal, etwas von 50 ehem. deutschen fremdenlegionären gelesen zu haben. sie wurden in der ddr völlig normal in die gesellschaft integriert. es gab für sie keinerleich nachteile oder einschränkungen. sie wurden jedoch vom mfs operativ kontrolliert.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#3

Funkspruch an alle Deutschen in der Fremdenlegion

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 12.04.2010 20:07
von js674 | 231 Beiträge

Es gibt ein Interessantes Buch dazu, ist geschrieben als Geschichte "Legion Entrage", ist aber sehr Lesenswert.
Kenne auch einen Fall, er konnte sich aussuchen wo er Wohnen und arbeiten wollte, kam mit dem 2. Heimkehrertransport in die DDR.

gruß Jens


"Sein Erbe hochzuhalten und gleichzeitig neue Wege zu beschreiten ist kein Widerspruch.
Tradition zu bewahren heißt nicht Asche aufzubewahren, sondern eine Flamme am Brennen zu halten"
(Hans-Josef Menke)

nach oben springen

#4

RE: Funkspruch an alle Deutschen in der Fremdenlegion

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 12.04.2010 20:31
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Habe gerade einmal nachgeschlagen im Buch " Auf der Strasse des Todes" von Fred Mercks, Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik- Berlin 1982.
Aber da steht über das von Wolfgang angesprochene Thema nichts drin.Trotzdem sehr lesenswertes und interessantes Buch.

R-M-R


nach oben springen

#5

RE: Funkspruch an alle Deutschen in der Fremdenlegion

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 12.04.2010 20:38
von Mike59 | 7.977 Beiträge

Zitat von js674
Es gibt ein Interessantes Buch dazu, ist geschrieben als Geschichte "Legion Entrage", ist aber sehr Lesenswert.
Kenne auch einen Fall, er konnte sich aussuchen wo er Wohnen und arbeiten wollte, kam mit dem 2. Heimkehrertransport in die DDR.

gruß Jens



---------
Ich glaub in der Belletristik gab es da auch etwas, kann sogar sein das es verfilmt wurde. "Zum Beispiel Josef" nannte sich das Buch.

Mike59


nach oben springen

#6

Funkspruch an alle Deutschen in der Fremdenlegion

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 12.04.2010 20:40
von wibi (gelöscht)
avatar

Hallo zusammen,Legion und"DDR"ist auch was interessantes.Ich habe 2 Mann zu meiner "DDR"Zeit kennen gelernt.Wollte immer was wissen,sie haben aber nichts erzählt.Im Westen habe ich mehrer kennen lernen dürfen(alles kaputte Typen)lebt keiner mehr.Mir fällt da ein die haben hier alle von der Legion eine Rente bekommen,wie war das in der"DDR" ???


nach oben springen

#7

RE: Funkspruch an alle Deutschen in der Fremdenlegion

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 12.04.2010 20:59
von js674 | 231 Beiträge

Zitat von wibi
Hallo zusammen,Legion und"DDR"ist auch was interessantes.Ich habe 2 Mann zu meiner "DDR"Zeit kennen gelernt.Wollte immer was wissen,sie haben aber nichts erzählt.Im Westen habe ich mehrer kennen lernen dürfen(alles kaputte Typen)lebt keiner mehr.Mir fällt da ein die haben hier alle von der Legion eine Rente bekommen,wie war das in der"DDR" ???



Da wird es nichts gegeben haben, da Sie ja als deserteure usw behandelt wurden.
Mein Bekannter hatte Angst bis zu seinem Ende das er gefunden wurde.

gruß Jens


"Sein Erbe hochzuhalten und gleichzeitig neue Wege zu beschreiten ist kein Widerspruch.
Tradition zu bewahren heißt nicht Asche aufzubewahren, sondern eine Flamme am Brennen zu halten"
(Hans-Josef Menke)

nach oben springen

#8

RE: Funkspruch an alle Deutschen in der Fremdenlegion

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 12.04.2010 21:25
von Mike59 | 7.977 Beiträge

Ich glaube auch die Franzen haben verstanden das Sie in der heutigen Zeit keine stupiden Landsknechte gebrauchen können. Die menschenverachtenden Praktiken der Kolonialkriege (gegenüber den Legionären) ist Vergangenheit. Es spricht doch für sich das eine Kompanie der Legion Etrangere ausreicht um in Afrika einen Bürgerkrieg zu verhindern.
Ich mag die heutige Legion.

Mike59


nach oben springen

#9

RE: Funkspruch an alle Deutschen in der Fremdenlegion

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 13.04.2010 03:23
von Nomex | 254 Beiträge

Meinte mich zu erinnern das es mal eine Doku zu dem Thema gab und richtig,
http://www.mdr.de/sachsen-anhalt-spezial/4468182.html
und von wem kam´s, natürlich vom MDR.

Interessant für die Zeit ist auch:
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hinte...politik/263311/

Man kan ja zur Legion stehen wie man will, aber wer den Verein kennt wird an einem gewissen Maß an Repekt nicht vorbei kommen.

Gruß Ralf


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Günther Zieschong: "Mir hätten das System erst mal leasen solln...."
nach oben springen

#10

RE: Funkspruch an alle Deutschen in der Fremdenlegion

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 13.04.2010 03:35
von js674 | 231 Beiträge

Mal ein Link zur Legion

http://www.legion-recrute.com/de/?SM=0

gruß Jens


"Sein Erbe hochzuhalten und gleichzeitig neue Wege zu beschreiten ist kein Widerspruch.
Tradition zu bewahren heißt nicht Asche aufzubewahren, sondern eine Flamme am Brennen zu halten"
(Hans-Josef Menke)

nach oben springen

#11

RE: Funkspruch an alle Deutschen in der Fremdenlegion

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 13.04.2010 19:17
von Wolfgang B. (gelöscht)
avatar

Zitat von Nomex
Meinte mich zu erinnern das es mal eine Doku zu dem Thema gab und richtig,
http://www.mdr.de/sachsen-anhalt-spezial/4468182.html
und von wem kam´s, natürlich vom MDR.

Interessant für die Zeit ist auch:
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hinte...politik/263311/

Man kan ja zur Legion stehen wie man will, aber wer den Verein kennt wird an einem gewissen Maß an Repekt nicht vorbei kommen.

Gruß Ralf





MDR FERNSEHEN | 12.03.2008 | 23:35 Uhr

Ex-Fremdenlegionäre in der DDR
Sendung vom 12. März 2008

Zu keiner Zeit während der Existenz des Arbeiter-und Bauern-Staates durfte etwas über ihr Schicksal bekannt werden.
Bis heute sind 1.500 Fälle offen gelegt. Sie waren ausgezogen, das größte Abenteuer ihres Lebens zu bestehen.

Vom Dschungelkrieg in den Plattenbau

Sie meldeten sich als Söldner bei der französischen Fremdenlegion, kämpften im Dschungelkrieg von Indochina,
in den Bergen von Algerien, in den Wüsten Marokkos und überlebten die "Hölle auf Erden".
Dann kehrten sie heim in die DDR, unfreiwillig oder freiwillig, aber vor allem für immer. Über 100.000 Deutsche
haben seit 1831 in der französischen Fremdenlegion gedient, vor allem in den 1950-er Jahren. Einige kamen direkt
von der Wehrmacht oder sogar von der SS, andere aus kriminellem Umfeld. Viele sahen keine Zukunft in Deutschland
oder waren einfach Abenteurer.


Angst vor Sabotage, Zusammenrottung und Spionage
Bisher unbekannt war, dass die DDR entgegen sonstiger Gepflogenheiten jeden ehemaligen deutschen Fremdenlegionär
aufnahm – egal ob Überläufer, Deserteur oder Vollgedienter. Sie bekamen Kleidung, Arbeit, Wohnung und ein neues
soziales Umfeld. Aufgenommen wurden sie vor allem, um sie für propagandistische Zwecke zu benutzen: als Kriegsgegner,
als Feinde des neuen Adenauerstaates. Als sie sich als politisch unbrauchbar erwiesen, hatte man vor den Söldnern
nur noch Angst. Angst vor Sabotage, Angst vor Zusammenrottung, Angst vor Spionage.


Isoliert in einem isolierten Land
Die Staatssicherheit legte über jeden eine eigene Akte an und beaufsichtigte und beeinflusste bis zum Ende der DDR
das gesamte Leben der neuen Staatsbürger. Sie erhielten Redeverbot über ihre Zeit in der Legion, durften sich nicht
politisch engagieren, nie wieder eine Waffe in die Hand nehmen, nicht studieren, keine Ämter bekleiden, keinen
privaten Freundeskreis unterhalten, keine Kinder adoptieren, keine Verwandten im Westen besuchen - solange die DDR
existierte, waren sie quasi isoliert in einem isolierten Land.


Ehrentag der Legionäre
Erst nach der Wende fanden sich die Ex-Legionäre wieder zusammen, die letzten, die nach der Legion auch das heimliche
Leben in der DDR überstanden hatten. Heute gibt es noch 50 von ihnen. Sie erhalten eine kleine Rente und treffen sich
jedes Jahr am 30. April auf der Ehrentribüne eines französischen Legionärsregiments zur Erinnerung an die legendäre
Camerone-Schlacht – dem Ehrentag der Legionäre.

Die Reportage erzählt anhand von Interviews, privaten Fotos und bisher unveröffentlichten historischen Filmdokumenten
die beeindruckenden Schicksale von Ex-Legionären in der DDR.


Hallo Ralf,

um Missverständnissen vorzubeugen, die von Dir angemerkte Doku bezieht sich nur auf "legale" Rückkehrer, nicht auf
Überläufer (Deserteure) zu den "Viet-Minh". Interessant ist (wäre) diese Doku dennoch.
Das es tatsächlich mindestens 1.500 "legale Rückkehrer" in die DDR gegeben haben soll, finde ich erstaunlich. Wenn
man davon ausgeht, dass diese 1.500 schon vor bzw. unmittelbar nach der französischen Niederlage in Vietnam (7. Mai 1954,
Dien Bien Phu) zurück kamen, ist diese hohe Zahl noch bemerkenswerter.

Mein Vater, der damals noch mit seiner Mutter und der Familie in engem Kontakt stand, hat nach seiner Rückkehr aus Indochina
(August 1954) den offenbar geplanten "Übertritt" in letzter Minute doch nicht vollzogen. Zusammen mit seinem, ebenfalls 1948
aus der SBZ geflohenen Bruder, "trieb" er sich einige Monate im Raum Hannover herum, bevor er sich dann samt Bruder in
Freiburg ansiedelte. Der Bruder kehrte Anfang 1957 dann alleine in die Heimat zurück.


nach oben springen

#12

RE: Funkspruch an alle Deutschen in der Fremdenlegion

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 14.04.2010 08:28
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Wolfgang B.

Als sie sich als politisch unbrauchbar erwiesen, hatte man vor den Söldnern
nur noch Angst. Angst vor Sabotage, Angst vor Zusammenrottung, Angst vor Spionage.


Isoliert in einem isolierten Land
Die Staatssicherheit legte über jeden eine eigene Akte an und beaufsichtigte und beeinflusste bis zum Ende der DDR
das gesamte Leben der neuen Staatsbürger. Sie erhielten Redeverbot über ihre Zeit in der Legion, durften sich nicht
politisch engagieren,
nie wieder eine Waffe in die Hand nehmen, nicht studieren, keine Ämter bekleiden, keinen
privaten Freundeskreis unterhalten, keine Kinder adoptieren,
keine Verwandten im Westen besuchen - solange die DDR
existierte, waren sie quasi isoliert in einem isolierten Land.



@wolfgang, das ist typisch für die reportagen des mdr. ich habe deren schwachsinn bewusst deutlich hervorgehoben. alles andere ist bekannt.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#13

RE: Funkspruch an alle Deutschen in der Fremdenlegion

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 14.04.2010 10:27
von Landeposten (gelöscht)
avatar

Hallo,leider ist es mir nicht von Gott gegeben über alles und jedes Thema hier im Forum,wie manch anderer,genaustens bescheid zu wissen.

Ich begreife nicht,wenn ich von mir ausgehe,wie ein Fremdenlegionär nach Beendigung seiner Dienstzeit in der Legion den Einfall haben kann ausgerechnet in die DDR zurückzugehen.Zb.habe ich auf der Internetseite der Legion gelesen,daß sich ja um ehemalige sehr gekümmert wird.Ich kann mir schlecht vorstellen,daß damals die Hilfe denjenigen in der DDR erreicht hätte.Währe er in Frankreich oder sonst wo geblieben währe es dem ehemaligen bestimmt besser gegangen,wo ich doch hier wieder lese wie sehr er in der DDR unterdrückt wurde.

Ich bin schon über Vermutungen dankbar da ich annehme,daß hier im Forum keine Fremdenlegionäre angemeldet sind.


nach oben springen

#14

RE: Funkspruch an alle Deutschen in der Fremdenlegion

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 15.04.2010 15:01
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

eigentlich bin ich auch ein legionär.meine dienstzeit wird nicht anerkannt und meinen dienstgrad a.d. darf ich auch nicht führen wie jeder offizier der buwe.also "gedient in fremden heeren" ist der offizielle begriff=legionär(aber nicht bei d e r fremdenligion)


nach oben springen

#15

RE: Funkspruch an alle Deutschen in der Fremdenlegion

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 15.04.2010 15:06
von Mike59 | 7.977 Beiträge

Zitat von Pitti53
eigentlich bin ich auch ein legionär.meine dienstzeit wird nicht anerkannt und meinen dienstgrad a.d. darf ich auch nicht führen wie jeder offizier der buwe.also "gedient in fremden heeren" ist der offizielle begriff=legionär(aber nicht bei d e r fremdenligion)


----------------
Hallo Pitti,
so habe ich das ja noch nie gesehen, dann sind wir ja schon zwei.
Aber da gibt es bestimmt noch mehr - somit könnten wir ja die Forumstreffen als Legionärstreffen kennzeichnen.

Übrigens läuft gerade über den Liveticker "vier weitere tote BW angeh. in AFG

Mike59


nach oben springen

#16

RE: Funkspruch an alle Deutschen in der Fremdenlegion

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 22.04.2010 10:57
von turtle | 6.961 Beiträge

Zitat von Landeposten
Hallo,leider ist es mir nicht von Gott gegeben über alles und jedes Thema hier im Forum,wie manch anderer,genaustens bescheid zu wissen.

Ich begreife nicht,wenn ich von mir ausgehe,wie ein Fremdenlegionär nach Beendigung seiner Dienstzeit in der Legion den Einfall haben kann ausgerechnet in die DDR zurückzugehen.Zb.habe ich auf der Internetseite der Legion gelesen,daß sich ja um ehemalige sehr gekümmert wird.Ich kann mir schlecht vorstellen,daß damals die Hilfe denjenigen in der DDR erreicht hätte.Währe er in Frankreich oder sonst wo geblieben währe es dem ehemaligen bestimmt besser gegangen,wo ich doch hier wieder lese wie sehr er in der DDR unterdrückt wurde.

Ich bin schon über Vermutungen dankbar da ich annehme,daß hier im Forum keine Fremdenlegionäre angemeldet sind.



Ich konnte mir nicht vorstellen das jemand überhaupt von West nach Ost freiwillig geht! Aber es gab sie. Legionäre welche desertiert waren wurden überall gesucht.Zimperlich wurden die nach der Festnahme nicht gerade behandelt. Vielleicht war das ein Grund in die DDR zu gehen um sich der Strafverfolgung zu entziehen! Auch hatte die Legion wenig Rücksicht auf geltende Geflogenheiten oder gar Recht genommen. Ein von mir erlebtes Beispiel.
Zu meiner Seefahrtzeit hatten wir einen Deserteur an Bord. Eigentlich hatten wir keinen französischen Hafen als Ziel. Doch unterwegs wurde die Route geändert.Wir fuhren Le.Havre an. Klar dass der Ex-Legionär nicht an Land gehen wollte. Auf dem Schiff hoffte er wegen dem Hoheitsrecht sicher zu sein.
Die gesamte Liegezeit standen an der Gangway Posten der Legion um ihn festzunehmen. Später hörte ich das er doch noch in Frankreich vom Schiff geholt wurde. Der 1. Vertrag bei der Fremdenlegion beträgt 5 Jahre. Nach 3 Jahren kann man französischer Staatsbürger werden. Nach 18 Jahren hat man Pensionsanspruch!
Im Übrigen ist die Legion ein Teil des französischen Heers, somit ist die Bezeichnung Söldner nicht richtig! Um die Anonymität zu schützen erhält ein Legionär eine neue Identität zugewiesen die vor Anfragen und Auskunftsersuchen schützt! Nach dem Austritt aus der Fremdenlegion erlischt diese falsche Identität,Hat er inzwischen die franz. Staatsbürgerschaft kann er auf Wunsch die neue Identität behalten!
Gruß Peter(turtle)


zuletzt bearbeitet 22.04.2010 12:08 | nach oben springen

#17

RE: Funkspruch an alle Deutschen in der Fremdenlegion

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 22.04.2010 15:24
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Hallo Turtle, danke für deinen Bericht. Ich glaube der von dir ausgeführte Punkt der Strafverfolgung war sicher der Hauptgrund für eine Übersiedlung in die DDR.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 31 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 264 Gäste und 22 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558382 Beiträge.

Heute waren 22 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen