#1

Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 09.04.2010 13:00
von 94 | 10.792 Beiträge

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#2

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 09.04.2010 13:25
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von 94
http://www.welt.de/die-welt/vermischtes/article7107280/Bewerbungsfaktor-Ossi.html




Ein eideutiges JA!

Und solange man entgegen allen Beteuerungen, das zusammwächst, was zusammen gehört, versucht, ihn fortlaufend zu diskriminieren, solange man versucht die damals ca. 17 Millionen DDR- Bürger in eine Art Sippenhaft zu nehmen, sie für ihr simples Leben, ihr Dasein, ihre körperliche Existenz in der DDR mit allen Methoden und Handlungen, dem Unrecht des Alleinherschaftsanspruchs der SED und ihrer "Diktatur des Proletariats" in Verbindung zu bringen, wird sich daran auch nichts ändern. Ganz im Gegenteil, es wird sich noch mehr ausprägen.

Ohne Berlins regierenden Bürgermeister Wowereit zitieren zu wollen: Und das ist gut so!

Und darum sag ich, ich bin stolz, ein Ossi zu sein, ich bin stolz, ein ehemaliger DDR- Zoni gewesen zu sein! Ich bin stolz und kämpfe vornehmlich mit Worten dafür, das endlich das zusammenwächst, was schon immer zusammengehört hat! Und das die selbst ernannten vergangenheitspolitisch ausgerichteten Hobbyrichter, oft auch Moralapostel genannt, zum Aussterben verurteilt sind.

Die Ethnie des "Ossis" wird erst alterungsbedingt und von allein aussterben, da bin ich mir sicher!

Da bedarf es keiner Hilfe von Moralaposteln mit selbst ausgestelltem Persilschein...

In diesem Sinne, schönes Wochenende!

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 09.04.2010 13:26 | nach oben springen

#3

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 09.04.2010 13:28
von nightfire64 (gelöscht)
avatar

josy, besser kann man es nicht sagen.

LG Kerstin


nach oben springen

#4

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 09.04.2010 14:05
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Hallo 94,

ei verbibbsch nochma - da gibt es doch tatsächlich Begriffe, mit denen man sich nie richtig beschäftigt hat, z.B. Ethnie. Kein Problem, da wird schnell mal "gewikipediat":

"Völkerkundler (Ethnologen) fassen mit diesem Begriff benannte Populationen von Menschen zusammen, die Herkunftssagen, Geschichte, Kultur, die Verbindung zu einem spezifischen Territorium und ein Gefühl der Solidarität miteinander teilen."

Bei Solidarität können wir unbedingt mitreden, haben wir doch schon immer viele Solimarken geklebt.


Also auch "Ja".

Der Unternehmer sollte allein schon wegen --- der hier ursprünglich stehende Begriff fiel einer Selbstzensur zum Opfer, da wir ja ein öffentliches Forum sind --- bestraft werden. Aber vielleicht findet er auch den Mitarbeiter, der das verzapft hat und der hat eine gute Haftpflicht ...

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


zuletzt bearbeitet 09.04.2010 14:05 | nach oben springen

#5

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 09.04.2010 14:10
von Landeposten (gelöscht)
avatar

Hallo,josy genau so ist meine Meinung auch.
Ich pers. finde noch,daß der "Ossi-Wessi"-Gedanke der in vielen Köpfen herumspukt auch nicht gerade zu einem normalen zusammenwachsen des ehemals geteilten Volks dienlich ist.
Wir sind aber auf dem richtigen Weg.Was mir hierzu zB.gut gefallen hat ist die vorurteisfreie herangehensweise des Forummitglieds "jenni"in Ihrer Frage zum Thema "Überwachungsmethoden.Einen-später wie immer auftauchenden-Besserwisser und Nörgler einfach abgebügelt...


nach oben springen

#6

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 09.04.2010 15:04
von Luchs (gelöscht)
avatar

Zitat von josy95

Zitat von 94
http://www.welt.de/die-welt/vermischtes/article7107280/Bewerbungsfaktor-Ossi.html

...
Und solange man entgegen allen Beteuerungen, das zusammwächst, was zusammen gehört, versucht, ihn fortlaufend zu diskriminieren, solange man versucht die damals ca. 17 Millionen DDR- Bürger in eine Art Sippenhaft zu nehmen, sie für ihr simples Leben, ihr Dasein, ihre körperliche Existenz in der DDR mit allen Methoden und Handlungen, dem Unrecht des Alleinherschaftsanspruchs der SED und ihrer "Diktatur des Proletariats" in Verbindung zu bringen, wird sich daran auch nichts ändern. Ganz im Gegenteil, es wird sich noch mehr ausprägen.
...




Ob der Ossi ethnisch anders ist als der Wessi kann und will ich nicht beurteilen. Aber ich möchte gern darauf hinweisen, dass das nicht zusammenwachsen nicht nur von den der Bevölkerung einer Seite ausgeht. Natürlich höre ich immer wieder, dass Ossis von Wessis diskriminiert werden, aber auch andersherum ist es so. Das bekam Ex-Wessimicha hier in Thüringen ab und zu auch ab.

Wir sollten die Fehler nicht immer nur bei der anderen Seite suchen sondern uns an die eigene Nase fassen. Wenn das, allein hier im Forum die Masse tut, sind wir auf dem richtigen Weg.
Viele Grüße
Micha


nach oben springen

#7

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 09.04.2010 15:14
von 94 | 10.792 Beiträge

Achtung, Ironie
Hallo Herbert Rothman2, äh meine Rainmen2!

Hab mal Deinen Spielball mit ge.wikipedia.at aufgegriffen. Und ich weiß ja, daß Du Linksammlungen soooo magst. *grins*

[Zitat http://de.wikipedia.org/wiki/Ethnie]
Ethnische Gruppierungen definieren sich entweder aus der gemeinsamen Vergangenheit oder durch eine gemeinsame Zukunftsperspektive. Die Gemeinsamkeit zeigt sich in Tradition, Sprache, Religion, Kleidung oder Lebensmitteln.
[tatiZ]

gemeinsamen Vergangenheit
http://de.wikipedia.org/wiki/Gruppe_Ulbricht

gemeinsame Zukunftsperspektive
http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Grenze

Tradition
http://de.wikipedia.org/wiki/1848

Sprache
http://de.wikipedia.org/wiki/DDR-Sprache

Religion
http://de.wikipedia.org/wiki/Marxismus-Leninismus

Kleidung
http://www.praesent20.de/

Lebensmittel
http://de.wikipedia.org/wiki/Bautz%E2%80%99ner

Die obenstehende Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!
Mal sehen was RA Nau nächsten Donnerstag daraus macht ...


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 09.04.2010 15:23 | nach oben springen

#8

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 09.04.2010 17:26
von MK1987 | 50 Beiträge

Um es auf den Punkt zu bringen: Mich kotzt diese "Wessi-Ossi-Diskussion" nur noch an! Und verdanken haben wir diese nur durch eine Person (vllt. noch ein paar Mitstreiter): Helmut Kohl - der hat mit seiner (Nach-)Wende-Politik doch den größten Schaden angerichtet, er hat es doch regelrecht darauf ankommen lassen, dass sich Westler und Ostler gegeneinander ausspielen... Seine Parteikollegen Adenauer, Erhard u. Kiesinger war genauso Spalter, wie die SED-Funktionäre!
Der wahre Kanzler der Einheit heißt für mich Willy Brandt, wer weiß was ohne seine Ostpolitik geworden wäre. Da wäre die DDR vllt. irgendwann Sowjetrepublik geworden mit Russisch als Amtssprache...

Ich weiß, ich habe das alles nicht oder nur unbewusst erlebt, aber ich erlaube mir ein Urteil darüber, weil ich genug darüber gesehen und gelesen habe!

Übrigens: Ich habe Freunde in West und Ost, in meiner "Altersklasse" wird sehr vorurteilsfrei miteinander umgegangen, vllt. mal ein kleiner Wessi- oder Ossi-Witz, aber wir lachen alle gleich drüber bzw. das Ganze steht kaum zur Dikussion, weil´s sowieso müßig ist.



nach oben springen

#9

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 09.04.2010 17:30
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von MK1987
Da wäre die DDR vllt. irgendwann Sowjetrepublik geworden mit Russisch als Amtssprache...




Vielleicht nicht die schlechteste Option, hätten wir ihre Rohstoffe und Bodenschätze gehabt.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 09.04.2010 17:30 | nach oben springen

#10

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 09.04.2010 19:18
von Rüganer (gelöscht)
avatar

Solange die Arbeitenden Ost für die gleiche Leistung, wie der Arbeitende West aber nur 80% des Entgeltes bekommt, solange noch Leute leben, die zur Wendezeit 40 und älter waren, solange sich auch nur einer durch Bevormundung oder schräge Sprüche provoziert fühlt, wird es diese Unterteilung geben. Josy95 hat es erkannt, es wird die biologische Lösung kommen, auch wenn die Jungen aus dem Osten der Arbeit in den Westen gefolgt sind, wenn es dann unter Umständen die Unterteilung in Rentnerland und Arbeitsland gibt, dann wird Ruhe einkehren.
Bis dahin jedoch werden, allen Argumenten und Agitationen zum Trotz immer Menschen ihrem Kollektiv, ihrer Brigade, ihrer Materialbeschaffung ( RMR ), ihren kleinen und großen Kabinettstückchen in der DDR nachhängen, die notwendig waren, um da zu der Zeit klarzukommen und sie werden gar kein Verständnis dafür aufbringen, dass heute keiner mehr ihre Erfahrungen und Erlebnisse hören will. Diese krassen Veränderungen können die nicht mehr verstehen. Früher bevormundet, "sozialistisch" umsorgt, fallen die heute auf Enkeltricks, Kaffefahrten und dubiose Anlageberater herein, werden ihren Spargroschen los und da ihnen keiner hilft, auch nicht der Rechtsstaat, verliert diese Generation den Glauben an alles...
Wer 1987 geboren ist, der ist anders aufgewachsen, für den ist das alles ganz anders, aber wie gesagt, wer heute 50 und älter ist, der hat eine andere Sicht.


nach oben springen

#11

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 09.04.2010 20:20
von Funki | 40 Beiträge

Vor etwa 60 Jahren war es doch schon einmal in Deutschland so. Es sind die Flüchtlinge aus Schlesien, dem Sudetenland und aus anderen Gegenden gekommen. Diese wurden auch nicht mit offenen Armen empfangen. Das Wort "Umsiedler" wurde doch immer von den Alteingesessenen gebraucht, im Osten(DDR) wie im Westen(BRD).Im laufe der Jahre hat es nachgelassen und heute spricht man fast nicht mehr davon, weil diese Generation die es betraf fast ausgestorben ist. Die "Umsiedler" wurden in die Gesellschaft integriert und beide Seiten haben von einander gelernt. Wenn ich jemand kennenlerne, man versteht sich und respektiert sich, ist es mir doch egal ob er aus Bayern, der Pfalz, Sachsen oder aus einem anderen Bundesland kommt. Es fällt auch mal das Wort Ossi oder Wessi,Sachse oder Mecklenburger, aber das ist doch ganz natürlich. In 50 Jahren ist dieses Problem, welches manche Leute heute damit haben, überstanden.


nach oben springen

#12

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 09.04.2010 21:06
von Freedom (gelöscht)
avatar

Fällt Anscheißen und Neid unter Ethnie?


nach oben springen

#13

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 09.04.2010 21:11
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Hallo Funki,

netter Versuch, aber das Bild von der ausgestorbenen Generation stimmt nicht ganz. Die Frage wäre: Wer sitzt da heute in den Landsmannschaften und Vertriebenenverbänden? Im Bezug auf bestimmte Denkweisen erweist sich Geschichte bisweilen als zäher, als man es gern hätte.

Nix für Ungut und liebe Grüße!
ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#14

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 10.04.2010 13:33
von TOMMI | 1.992 Beiträge

Also Leute, um hier mal den Maler Max Liebermann zu zitieren,
"Ich kann nicht soviel fressen, wie ich kotzen möchte"
Einige scheinen es immer noch nicht begriffen zu haben, dass
wir das Jahr 2010 schreiben. Solch ein Vokabular darf nur noch
der Vergangenheit angehören. Die Begriffe "Ossi" und "Wessi" haben
zwar erst einmal einen harmlosen, wenn nicht gar witzigen Klang,
aber dennoch einen diskriminierenden Unterton. Und das darf es nicht
geben. Ich gebe hier zu bedenken, dass es sogar ein Gebot des Grund-
gesetzes ist, "...an der Einheit Deutshlands in Freiheit mitzuwirken."
Ganz besonders schlimm wird es, wenn nicht von "Wessis" und "Ossis" geredet wird,
sondern von "Deutschen" und "Ossis". In dem Augenblick wird Dummheit in der
Sprache fast schon zum Verbrechen. Denn eine solche Gegenüberstellung soll heißen:
"...Leute in Thüringen, Meck-Pomm, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt sind anders,
sind keine Deutschen, lediglich minderwertige Eingeborene einer Kolonie"
(Wir kennen alle noch solch ein Vokabular wie zB. "Buschzulage"!)
Anders herum wird der "Wessi" als ein arroganter Schnösel beurteilt, der uns belehren
will, wie wir früher gelebt haben, als diese Begriffe noch eine gewisse Existenzberechtigung
hatten. Was in der DDR Scheiße war, wissen wir selber und viel besser als jeder Außenstehende,
wir wissen auch, was weniger schlecht und was vielleicht auch gut war. Weiterhin wissen wir,
dass es auch ein Leben jenseits der Politik gab und gibt und dass man sich trotz aller Widrigkeiten
so gut es ging eingerichtet hat.
Die Qualität eines Menschen wird daran gemessen, ob er ein symphatischer, vernünftiger
Zeitgenosse ist oder ein unsymphatischer Kotzbrocken, ganz unabhängig von der Herkunft.
Die Ursachen solcher Entartungen mögen vielfältig sein, eine davon sind in groben
und gröbsten Fehlern während des Vereinigungspozesses zu suchen. Diese zu diskutieren, würde
aber hier den Rahmen sprengen, da dieses Thema Stoff für einen neuen Thread liefert.
Dinge, wie zum beispiel unterschiedliche Entlohnung bei gleicher Arbeit sind nicht nur ungerecht,
sondern schlichtweg eine Sauerei, welche so schnell wie möglich verschwinden muss.
Sich deswegen aber den Schuh "Ossi" anzuziehen, ist grundweg falsch. Denn so werden solche Zustände
hingenommen, wenn nicht gar anerkannt. Irgendwo habe ich gar gelesen, dass jemand schrieb, er
sei "Ossi" und stolz darauf. Ja Leute, wisst ihr denn, was ihr da sagt, respektive schreibt?
Ihr werdet beleidigt und freut euch noch darüber?
Wie kann man seine Identität leugnen und sich eine diskriminierende Scheinidentität auferlegen?
Ich für mein Teil bin Deutscher und Thüringer. Meinetwegen auch umgedreht. Nicht mehr und nicht weniger.
Allein schon in Erwäung zu ziehen, ob ein Ossi eine eigene Ethnie ist, dann qualifiziert das einen
schon für eine geschlossene Anstalt in einer Psychiatrie. (Anwesende ausgeschlossen)
Zum Abschluss noch eine kleine Geschichte, die ich fast wie eine Anekdote erlebte:
Vor einigen Jahren hatte ich beruflich mit zwei Leuten aus Pforzheim zu tun.
Irgendwann fingen sie auch mit diesen "Ossi"-Geschwätz an. Natürlich rief das meinen
Widerspruch hervor. Ich sagte, dass ich Thüringer bin und Thüringen die MITTE Deutschlands und
nicht der OSTEN ist. Wenn sie in den Osten wollten, sollten sie sich in Richtung Cottbus
bemühen. (unsere Freunde in der Lausitz mögen dies verzeihen)
Darauf antworteten sie: "Ja, ihr nennt uns doch auch "Wessis" ".
Woruaf ich entgegnete: "Nö, für mich seid ihr Schwäbele".
Von diesem Augenblick an war der Bann gebrochen und wir wurden ein super Team.


Ein schönes Wochenende wünscht ein Deutscher und Thüringer.


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


zuletzt bearbeitet 10.04.2010 13:40 | nach oben springen

#15

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 10.04.2010 13:44
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Tommi,

ein guter Beitrag- sagt ein Rheinländer.



nach oben springen

#16

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 10.04.2010 13:53
von Luchs (gelöscht)
avatar

Tommi,
meine Anerkennung für diesen Beitrag. Er sagt alles aus, was uns Deutschen eint.
Viele Grüße
Micha


nach oben springen

#17

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 10.04.2010 14:15
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Welche Vakuumblase in der Gehirnmasse hat denn den Artikel hervorgebracht?


nach oben springen

#18

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 10.04.2010 15:54
von 94 | 10.792 Beiträge

_TOMMI_> Woruaf ich entgegnete: "Nö, für mich seid ihr Schwäbele".

@TOMMI toller Beitrag *beifall*
Allerdings hatteste Glück, das dich die 'Gelbfiaßler (*) fei net verschlägelt habe' ;)
Tapfer, einen Badener als Schwaben zu bezeichnen. Respekt!


_Boelleronkel_> Welche Vakuumblase in der Gehirnmasse hat denn den Artikel hervorgebracht?

[Ironie]
@Böseronkel das war die zweite von links, also die rechts außen, die meinem Mittelfinger hat 'speichern' klicken lassen. I know your IP. If you see me laughing, it's better to have a backup! Spazzz! [einorI]
Nee, jetzt mal ernsthaft: Wie meinst'n das?


(*) http://de.wikipedia.org/wiki/Gelbf%C3%BC%C3%9Fler


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 12.04.2010 15:41 | nach oben springen

#19

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 10.04.2010 17:53
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von 94
_TOMMI_> Woruaf ich entgegnete: "Nö, für mich seid ihr Schwäbele".

@TOMMI toller Beitrag *beifall*
Allerdings hatteste Glück, das dich die 'Gelbfiaßler (*) fei net verschlägelt habe' ;)
Tapfer, einen Badener als Schwaben zu bezeichnen. Respekt!


_Boelleronkel_> Welche Vakuumblase in der Gehirnmasse hat denn den Artikel hervorgebracht?

[Ironie]
@Böseronkel das war die zweite von links, also die rechts außen, die meinem Mittelfinger hat 'speichern' klicken lassen. I know your IP. If you see me laughing, it's better to have a backup! Spazzz! [einorI]
Nee, jetzt mal ernsthaft: Wie meinst'n das?


(*) http://de.wikipedia.org/wiki/Gelbf%C3%BC%C3%9Fler



..................................................................................
Jaja!


nach oben springen

#20

RE: Ist der „Ossi“ eine eigene Ethnie?

in Leben in der DDR 10.04.2010 17:59
von 94 | 10.792 Beiträge

_Boelleronkel_> Jaja!

Schon klar, aber Stadt oder Fluß?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?
Erstellt im Forum DDR Zeiten von B208
311 25.09.2014 00:30goto
von Barbara • Zugriffe: 9650
Über die Schwierigkeit, die eigene Geschichte zu ertragen
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von Grenzgänger
76 04.04.2014 10:32goto
von heimi74 • Zugriffe: 5532
Der Ossi als Problembär der Nation
Erstellt im Forum Themen vom Tage von
31 20.12.2012 21:10goto
von DoreHolm • Zugriffe: 1553
Ossi-Wessi
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Harra318
55 24.04.2013 19:39goto
von Lutze • Zugriffe: 4795
Wer ist hier Ossi? Und wer Wessi?
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Sauerländer
124 21.06.2015 20:37goto
von Büdinger • Zugriffe: 6747

Besucher
21 Mitglieder und 64 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2021 Gäste und 132 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14374 Themen und 558646 Beiträge.

Heute waren 132 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen