#21

RE: der schreckliche Moment, als die Haare fielen

in Grenztruppen der DDR 21.03.2010 21:28
von altgrenzer (gelöscht)
avatar

Schulterlang hatte ich auch. Aber die hab ich nur bis zum Abi getragen, als Protest. Nach dem Abi, noch im Sommer 75 hatte ich Igelschnitt und den bis heute ;-)

Rolf


nach oben springen

#22

RE: der schreckliche Moment, als die Haare fielen

in Grenztruppen der DDR 21.03.2010 21:40
von HARZ69 | 107 Beiträge

Hatte mir vor der Einberufung schon einen Diensttauglichen Haarschnitt zugelegt.Dachte ich!!!!!!
Ein paar Tage nach der Einberufung und Ankommen im Ausbildungs Objeckt (SAGO-Wilhelmshorst)kamen zwei
nette Zivielangestellte bzw. private Haarartisten um allen die Mecke zu stutzen.
Auchn mir,der ich dachte es reicht so.
Naja das bei der Truppe der Schnitt kürzer ist konnte man sich ja denken.Das ich aber sehr betroffen war kann ich nicht sagen.Man gewöhnt sich halt daran.
Heute trage ich vollknie besser als Geheimratsecken

Man muss einem Menschen schon mehr als die Haare nehmen um seine Würde zu verletzen


nach oben springen

#23

RE: der schreckliche Moment, als die Haare fielen

in Grenztruppen der DDR 22.03.2010 19:26
von P3 | 357 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
P3, selbes Szenario wie bei mir in Glöwen aber mal eine Frage an die Männer von den Kompanien: Wie war es denn dann später, während eurem Schichtdienst, war es da die Friseuse aus der nächstgelegenen Kleinstadt oder kam sie auf Kompanie?

R-M-R




Irgendwie war es verhext. Auch in der GK kam keine Friseuse, es kam ein Express-Figaro aus der Stadt, der hat uns in Null Komma Nix die Murmel rasiert. Mein KC legte größten Wert auf meinen Haarschnitt, als Kompaniefahrer stand ich oft auch im Dienst des BK und der hatte genug Zeit, mich während einer Fahrt ausgiebig zu mustern. Ein exakter Schnitt war dann schon von großem Vorteil.

Gruß
P3


Wo viel Freiheit, ist viel Irrtum, doch sicher ist der schmale Weg der Pflicht.


nach oben springen

#24

RE: der schreckliche Moment, als die Haare fielen

in Grenztruppen der DDR 22.03.2010 19:31
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

bei uns waren es soldaten die mal eine friseurlehre hatten oder als solche arbeiteten.ich war vorher zum privaten haarschneider aber das interessierte nicht,koppelbreit über den ohren hieß es.so ließen wir uns nur einmal schneiden,danach ging es.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#25

RE: der schreckliche Moment, als die Haare fielen

in Grenztruppen der DDR 22.03.2010 21:53
von Grete85 | 840 Beiträge

Hallo,
nach Perleberg bin ich,so dachte ich, mit einem militärischen Kurzhaarschitt eingerückt.Es ging noch kürzer. Naja, dann nie wieder soooo kurz. In Spahl/Rhön wurde dann schon mal vom Hauptfeld vor sortiert.Wenn der Ello voll war(max.12), wurde jener welcher geordert um nach Geisa zufahren. War mal wieder was anderes.

Gruß Grete


--------------------------------------------------
Geschichte ist nichts anderes
als die Unfallchronik der Menschheit.

Chales Talleyrand,französicher
Staatsmann (1754-1838)
--------------------------------------------------
Gedient von Frühjahr 1982 bis Frühjahr 1985 beim
VEB Landesverteidigung, Betriebsteil Grenzsicherung Rhön
zuletzt bearbeitet 22.03.2010 21:54 | nach oben springen

#26

RE: der schreckliche Moment, als die Haare fielen

in Grenztruppen der DDR 22.03.2010 21:55
von Rainman2 | 5.761 Beiträge

Zitat von Zermatt
Wie sah es denn mit dem "Igelschnitt" aus,haben den auch einige verpasst bekommen ?


Hallo Zermatt,

ich kann da wieder nur für die 80-er Jahre sprechen. Intern in Führungskreisen wurden Glatzen oder Igelschnitte eher misstrauisch beäugt. Verboten werden konnte es nicht, aber es wurden doch schon mal Gespräche geführt. Das hatte damals noch weniger mit einer Skinheadszene zu tun. Es kam nur rasch mal der Vorwurf auf, wir würden den Leuten die Köpfe wie "bei den Russen" oder "wie im Gefangenenlager" scheren.

@maja: Ich muss Dich korrigieren. Es gab ein paar Fälle, wo wir eine Friseuse in Stedtlingen da hatten. Sie schnippelte bei Hptm. W. im Dienstzimmer und einer von uns beaufsichtigte die Szenerie. Ich kann mich deshalb so gut dran erinnern, weil sie sich bei meinem Aufsichtsdienst köstlich über die Grußerweisung beim Eintreten der Soldaten amüsierte. Nicht weil de grüßten, sondern wie sie es taten. Ich hatte das schon lange nicht mehr richtig wahrgenommen, aber sie hatte recht. Es war eine Mischung zwischen Grüßen und Grußvermeidung.

Ich selbst kam am 05. Juni 1979 in Plauen noch mit meiner schulterlangen Haarpracht an. In der Bahnhofsstraße ging ich in einen Friseurladen. Der Friseur, so ein drahtiger Mittvierziger mit nach hinten gekämmtem Haar, hörte sich meine Bitte an und vor allem den Hinweis, dass ich heute noch einrücken sollte. Es dauerte signifikant weniger als fünf Minuten und ich war den Tränen nahe. Tapfer zahlte ich und fuhr so schnell als möglich zum Objekt der Offiziershochschule. Zwei Wochen später war die Vereidigung. Von den 60 Mann, die vereidigt werden sollten, mussten 58 Mann nochmal zum Friseur. Ich nicht. Der Typ war sehr gründlich gewesen.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


zuletzt bearbeitet 22.03.2010 21:58 | nach oben springen

#27

RE: der schreckliche Moment, als die Haare fielen

in Grenztruppen der DDR 22.03.2010 21:59
von altgrenzer (gelöscht)
avatar

Sicher war das schmerzlich für Einige. Also bei uns zu meiner Zeit kamen Einige mit einem ganz schönen Kanten an, mein lieber Schwan, da flogen Fetzen ;-)

Und nicht vergessen, der Schrei der zukünftigen Ausbilder: Hände aus den Taschen!

Rührt Euch ;-)


nach oben springen

#28

RE: der schreckliche Moment, als die Haare fielen

in Grenztruppen der DDR 25.05.2013 19:13
von 82zwo | 123 Beiträge

ich kam mit schön schulterlangen Haar und Vollbart in Eisenach an .Es mußten sowieso ALLE noch mal zum Frisör!
Die mit kurzen Haar erst am nächsten Tag .Wir noch am selben. Aber X+ rasieren -sonst fällt das Abendbrot aus!!!
nach der Rasur am Spind sagte mein Spindnachbar "Du bist hier falsch " ich war aber am richtigen Spind sah ohne
Bart nur etwas anders aus Hab erst die längeren Barthaare mit einer Schere abgeschnitten und meinen
Kumpels je eine Locke in den ersten Brief gelegt . Seitdem hatte ich nie mehr Vollbart und es wurde am Kopf
auch ne Halbglatze !
Ach ja da war ein Lockenkopf (wie Angela Davis) die Frisöse hat mit ihm getuschelt -und dann hat sie erst mal
nur eine seite geschoren (vorher nachher Bild) gelächter aber auch traurigkeit im Kinosaal wo so 10 Frisösen
am arbeiten waren.



nach oben springen

#29

RE: der schreckliche Moment, als die Haare fielen

in Grenztruppen der DDR 25.05.2013 19:50
von stutz | 568 Beiträge

Kurz vor der Einberufung bin ich zum Friseur um meine Mecke (Elvisfrisur mit Ente - wer's kennt) ein bißchen den Erfordernissen anzupassen.
Unvorsichtiger Weise habe ich dem alten Herren mitgeteilt, daß ich zum Militär muss. Wahrscheinlich hat er schon für die Wehrmacht scheren müssen, so sah jedenfalls auch das Ergebnis aus (die beruhmte Koppelbreite über den Ohren).
Als ich dann in Wilhelmshagen zu meiner Einheit stiess, jubelte der Spiess vor Entzücken. Ich brauchte nicht noch mal unter die Schere.


"Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk;
und meine Nation, die ich mit großen Stolz verehre, ist die deutsche Nation.
Eine ritterliche, stolze und harte Nation." ( Ernst Thälmann )
nach oben springen

#30

RE: der schreckliche Moment, als die Haare fielen

in Grenztruppen der DDR 25.05.2013 20:01
von Lutze | 8.034 Beiträge

Zitat von stutz im Beitrag #29
Kurz vor der Einberufung bin ich zum Friseur um meine Mecke (Elvisfrisur mit Ente - wer's kennt) ein bißchen den Erfordernissen anzupassen.
Unvorsichtiger Weise habe ich dem alten Herren mitgeteilt, daß ich zum Militär muss. Wahrscheinlich hat er schon für die Wehrmacht scheren müssen, so sah jedenfalls auch das Ergebnis aus (die beruhmte Koppelbreite über den Ohren).
Als ich dann in Wilhelmshagen zu meiner Einheit stiess, jubelte der Spiess vor Entzücken. Ich brauchte nicht noch mal unter die Schere.

hat sich jemand eine Glatze scheren lassen?,
heutzutage nichts ungewöhnliches
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#31

RE: der schreckliche Moment, als die Haare fielen

in Grenztruppen der DDR 25.05.2013 20:09
von stutz | 568 Beiträge

Das war 1970 total verpönt. Da wurde um jeden Zentimeter gefeilscht.
Ich habe mir von einem Kumpel mal einen, na sagen wir mal, GI - Schnitt machen lassen. Wenn ich das Käppi auf hatte, war vom Haar nichts mehr zu sehen. Der KC hatte auch einen kurzen Raspelschnitt und war begeistert.


"Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk;
und meine Nation, die ich mit großen Stolz verehre, ist die deutsche Nation.
Eine ritterliche, stolze und harte Nation." ( Ernst Thälmann )
nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 81 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: weber-thum@web.de
Besucherzähler
Heute waren 3335 Gäste und 172 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14368 Themen und 557866 Beiträge.

Heute waren 172 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen