#1

Grenzübergang Staaken

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.03.2010 13:38
von Bonny und Kleid (gelöscht)
avatar

Hallo Forum,
weiß jemand unter Euch wie die Grenzbediensteten am GÜST versorgt wurden, in Bezug auf sanitäre Anlagen, Unterkunft, Strom, Wasser etc...? Sind die zum Hahneberg versetzten Kasernen modernisierte ehemalige Häuser, die zur Grenze gehörten? Ich brauche Informationen und Fotos für mein Hobby. Wäre super, wenn Ihr mir weiterhelfen könnt!!
Liebe Grüße, Bonny


nach oben springen

#2

RE: Grenzübergang Staaken

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.03.2010 16:00
von Luchs (gelöscht)
avatar

Hallo Sylvia,

ich stelle mal aus deinem Vorstellungsthread hier noch Informationen zu deiner Frage ein:

Zitat von Bonny und Kleid
...
Hinzu kommt, dass ich in West-Staaken aufgewachsen bin und an der Grenze spielte und Fahrrad fuhr. Da waren diese Hunde an der Laufleine und die bewaffneten Soldaten. Irgendwie taten sie mir leid. Auf unserer Seite standen Kreuze. Bis ich alles so recht verstand, dauerte es.

Nun ja, seit vielen Jahren gehe ich nun einem Hobby nach, in dem mit GPS nach besonderen Plätzen, bzw. Verstecken an diesen Orten geführt wird. Ich habe meine Leidenschaft für Hinterlassenschaften (u.A. der Russen, der NVA) entdeckt. Auf den Spuren der Vergangenheit eben…und nun interessiere ich mich für

den Grenzübergang Staaken!!!

Dort gibt es 2 Häuser mit 1x „Hochspannung“ + 1x einer Wasseraufbereitungsanlage der VEB von 1981. Ich frage mich, ob das zur Grenze gehörte. Dahinter führt ein Weg zu Häusern, die kasernenartigen Charakter haben. Es wäre schön, wenn jemand Informationen darüber hat.

Vielen Dank im Voraus, Gruß Sylvia



In GoogleEarth habe ich keinen Grenzübergang in Staaken gefunden. Kannst du mal eine .kmz-Datei oder einen Link zu GoogleMaps einfügen?
Viele Grüße
Micha


nach oben springen

#3

RE: Grenzübergang Staaken

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.03.2010 16:41
von Bonny und Kleid (gelöscht)
avatar

Hallo Micha,
danke für das Einfügen meines Textes. Google Earth muss ich erst neu downloaden (Festplatte war breit), doch die Koordinaten kann ich geben:

N52°31.479
E013°08.569

Das ist Heerstraße/Ecke Bergstraße ca.

Die Häuser in meiner Frage sind ein paar Meter weiter stadtauswärts.
Ansonsten habe ich Folgendes gefunden:

http://passkontrolle.thomschke.org/staaken_e3.html

Liebe Grüße, Sylvia


nach oben springen

#4

RE: Grenzübergang Staaken

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.03.2010 16:43
von dein1945 (gelöscht)
avatar

[quote="Luchs"]

In GoogleEarth habe ich keinen Grenzübergang in Staaken gefunden. Kannst du mal eine .kmz-Datei oder einen Link zu GoogleMaps einfügen?
Viele Grüße
Micha

Hallo Micha,

mit Google kann ich euch nicht dienen, aber mal ein Auszug aus dem Berliner Stadtplan (Falk) vor 1989, übrigens der ehemalige Teil von der DDR, am Fort Hahneberg gehört heute zum Berliner Bezirk Spandau,
dazu mal ein Auszug vom Stadtplan (BVG) heute,
Gruß aus Berlin


Dateianlage:
nach oben springen

#5

RE: Grenzübergang Staaken

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 08.04.2010 16:28
von Tine1963 | 3 Beiträge

Hallo Bonny und Kleid,
Durch Zufall auf der Suche nach Bildern über Staaken hier über dieses Forum gestolpert bin . Ja ich bin geboren und aufgewachsen in dem Staaken , was in der DDR lag .Die Grenzsoldaten der GÜST waren an der Spandauer Strasse Ecke ehemalige Panzerstrasse ( so nannte man damals diese ), heute Spandauer Strasse Ecke Seeburger Strasse untergerbracht. Auf dem damaligen bewachten dortigem Gelände, waren Gemeinschaftsunterkünfte für Grenzoldaten und Zimmer für Unteroffiziere. Ein Kultursaal, Essensaal, eine Großküche,eine kleine Gaststätte, Werkstätten , Waffenlager, Sportplatz, Wäscherei und Fahrzeuggaragen. Unmittelbar nach der Mauereröffnung ist aber dieses Gelände komplett abgerissen und einplaniert worden . Heute steht da was anderes .Von dort aus sind regelmäßig in einem drei Schichtsystem Soldaten und Unteroffiziere zum Wachdienst der einzelnen Wachtürme der Grenzübergangsstelle Staaken für Transit und auch der Grenzübergangsstelle des Hamburger Zuges hingefahren worden ( LKW W50 ).Die Wachtürme waren nicht nur an dem Direkten Grenzabschnitt verteilt, sondern auch entlang der Hamburger Strecke bis zum Grenzübergangsbahnhof( dieser ca. 3km von der Grenze entfernt, ausserhalbs Staakend lag). Während des Dienstes konnten die Soldaten wenigstens was zu trinken mitnehmen .Teilweise waren die Türme auch beheizt für den Winter. Und wenn einer mal "musste" dann irgendwie am Wachturm . An der Transitübergangsstelle waren meistens Unteroffiziere von Oranienburg .Und am Hahneberg soweit wie ich weiss , waren keine Unterkünfte der Grenzsoldaten.Und Fotos aus Grenznahen Bereichen , gibt es sehr sehr schwer , weil damals keiner auf die Idee gekommen wäre ein Foto zu machen , und wenn dann hätte der jenige sicherlich großen Ärger gehabt......ggg
Ansonsten kann ich mich noch sehr genau Erinnern wo genau die Mauer entlang gegangen ist in Staaken.Auch meine Schule lag direkt an der Mauer ( Schulgebäude 1 mit Turnhalle) . Um nun wirklich genaueres zu erfahren, am besten in einem Aufruf genau die Fragen, die damals in der GÜST Staaken gedient hatten .Ich kannte einen damals , aber wo der heute geblieben ist und was aus ihm geworden ist , schwer raus zu bekommen....
Eure Tine !
Sollten noch Fragen sein und ich kann sie beantworten, gerne .


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
GÜST Staaken -Kaserne


nach oben springen

#6

RE: Grenzübergang Staaken

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.09.2010 17:17
von bendix | 2.642 Beiträge

Hallo Tine 63,
ich habe von Dez.80 -April`81 in Falkensee-besagtem Kasernengelände der GÜST Staaken- meine Grundausbildung gemacht und kann deine Angaben bestätigen,mit dem Zusatz,das auch die 4. und 5. Kompanie des GAR 40,Hans Koppie,Oranienburg dort stationiert waren.
...Fotos zu machen war zu der Zeit für Soldaten strengstens untersagt,selbst Fotos in den Unterkünften.Der eine oder andere hat sich nicht daran gehalten wie ich weis
...Toiletten gabs nicht am Kanten,wenn man musste kam die Kontrollstreife und man musste vom turm absitzen und hat sich ne Ecke gesucht......
...Essen konnte man sich mit raus nehmen,gab die sogenannte Postenverpflegung,die man sich selbst zusammenstellte bei den Mahlzeiten,inne Alu-Brotbüchse eingepackt und fertig,wer hatte und wollte nahm sich auch so einige Leckelies mit...
Gruß,bendix


Das Zufriedene ist leise,das Unzufriedene ist laut.
Gefreiter der Grenztruppen -1980 GAR 40 Oranienburg/Falkensee-GR 34 Groß-Glienicke 1981-1982
zuletzt bearbeitet 02.09.2010 17:35 | nach oben springen

#7

RE: Grenzübergang Staaken

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 18.10.2010 12:02
von VNRut | 1.483 Beiträge

GKM - 05/05/1982 bis 28/10/1983 im GAR 40/1.Abk/2.Zug (Oranienburg 17556) & GR 34/1.Gk/2.Zug (Groß-Glienicke 85981)
Aufrichtigkeit ist wahrscheinlich die verwegenste Form der Tapferkeit. (William Somerset Maugham, britischer Schriftsteller 1874 - 1965)
Ohne die Kälte und Trostlosigkeit des Winters gäbe es die Wärme und die Pracht des Frühlings nicht. (Ho Chi Minh)

http://www.starsofvietnam.net/
https://www.youtube.com/watch?v=OAQShi-3MjA
Gruß Wolle
rheimwerker hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 18.10.2010 14:04 | nach oben springen



Besucher
32 Mitglieder und 99 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 2352 Gäste und 155 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557245 Beiträge.

Heute waren 155 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen