#81

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.02.2014 20:40
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #80
Ich habe auf die Threadfrage eine ganz banale einfache und technische Anwort.
Dauerfeuer bekam man doch, wenn man den Sicherungshebel ganz nach unten brachte oder?
So zumindest meine Erinnerung.

Erinnert euch, wie leicht ging das, bei mir sehr leicht, so leicht, dass ich beim Entsichern immer erstmal den Hebel unten hatte, seidenn ich machte ganz gezielt vorsichtig.
Man musste mit Gefühl oder viel Routine drücken, wenn man gleich auf Einzelfeuer haben wollte.

Nun versetze man sich in die Situation, aufgeregt, verängstigt, Knie schlotternd.
Entsichern und abdrücken, der Sicherrungshebel steht dann unten, auf Dauerfeuer.

So einfach kann die Welt sein und ich wette damit habe ich ins Schwarze getroffen.



Erste Rast nach dem entsichern: DAUERFEUER
Unterste Rast; Einzelfeuer

Ganz Easy.


"Mobility, Vigilance, Justice"
Damals87, LO-Wahnsinn, Stabsfeld und 94 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#82

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.02.2014 20:46
von Lutze | 8.039 Beiträge

wurden die Schießeisen auch mal gegen Neue ausgetauscht?,
wenn ich das so lese,waren einige dieser Dinger ganz schön ausgelutscht
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
Schuddelkind hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#83

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.02.2014 21:10
von LO-Wahnsinn | 3.491 Beiträge

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #81
Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #80
Ich habe auf die Threadfrage eine ganz banale einfache und technische Anwort.
Dauerfeuer bekam man doch, wenn man den Sicherungshebel ganz nach unten brachte oder?
So zumindest meine Erinnerung.

Erinnert euch, wie leicht ging das, bei mir sehr leicht, so leicht, dass ich beim Entsichern immer erstmal den Hebel unten hatte, seidenn ich machte ganz gezielt vorsichtig.
Man musste mit Gefühl oder viel Routine drücken, wenn man gleich auf Einzelfeuer haben wollte.

Nun versetze man sich in die Situation, aufgeregt, verängstigt, Knie schlotternd.
Entsichern und abdrücken, der Sicherrungshebel steht dann unten, auf Dauerfeuer.

So einfach kann die Welt sein und ich wette damit habe ich ins Schwarze getroffen.



Erste Rast nach dem entsichern: DAUERFEUER
Unterste Rast; Einzelfeuer

Ganz Easy.


Danke TH für die Aufklärung.

Dann ist die Welt wieder kompliziert, sucht euch einen neuen Grund

Schade, und der wäre wirklich plausibel gewesen.

Dennoch, einen Wildwest-Grund sehe ich nicht, Absicht die man vielleicht sehen könnte, erscheint mir der Situation entsprechend nicht passend, wir waren ja keine Profikiller oder Leute einer Spezialeinheit, eher Amateurschützen.

Ich bleibe dennoch bei einer Art technischen Ursache, Denkfehler vielleicht?
Ich beschrieb wie ich die Waffe in Erinnerung hatte, ein Raster Einzelfeuer, zwei Raster Dauerfeuer, logische Folge oder?
Zumindest könnte man SO auch denken, wie bei einem Drehpoti, Stufe1 langsam und Stufe2 schnell.
Ich kann mich noch sehr gut erinnern, dass in der Ausbildung viele ein Problem mit der zweistufigen Sicherung hatten, beim Schiessen kam das Problem ständig zum vorschein.
Ich denke meine eigene Verwirrtheit zeigt das nochmal schön auf.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen

#84

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.02.2014 21:35
von 94 | 10.792 Beiträge

Wieso, gerade das machts doch logisch. Gerade weil die Knispeln ebend nicht ausgelutscht waren, wie's das Lutzle fragenderweise, wie auch sonst, feststellte.

Wofür hat olle Michail Timofejewitsch das Teil mal entwickelt? Als Infantriewaffe! Also Angriff oder Verteidigung. Fang mer ma mit die Verteidigung an ... Gegner nähert sich auf 400m ... auf Befehl (klick, erste Rast) 'Zusammengefaßtes Feuer' ... ab 300 m - selbstständig Einzelziele bekämpfen mit kurzen Feuerstößen (immer noch erste Rast) ... und erst ab 200m dann gezieltes Einzelfeuer, also jetzt erst die unterste Raste. So zumindest im Zuggefechtsschießen. Im Angriff dagegen nur kurze Feuerstöße, als nur erste Rast.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.02.2014 21:41 | nach oben springen

#85

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.02.2014 21:45
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Dauerfeuer oder kurze Feuerstöße waren für "Gefechtshandlungen" die erste Wahl. Einzelfeuer war für "Sonderfälle".....

Wie @94 erwähnte die AK war eine Gefechtswaffe und da mußte ohne nach zu denken gleich die "harte Nummer" raus, darum "erste raste"


nach oben springen

#86

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.02.2014 21:53
von DoreHolm | 7.707 Beiträge

Das erklärt mir trotzdem nicht, daß da gleich das halbe Magazin oder mehr raus ist. Es ist für mich wohl eher die extreme Stesssituation. Ansonsten ist auch in der Schrecksituation sofort klar, daß da Dauerfeuer eingestellt ist, obwohl man doch wirklich nur auf Einzel stellen wollte. Spätestens nach 8 oder 10 Schuss hätte das der Schütze realisiert und den Finger losgelassen. Oder aber nach dem ersten Schreck rannte der GV immer noch, weil total verissen. Also noch mal gekrümmt und das Magazin war leer. Schaut mal auf Euren Sekundenzeiger, wie lang einem da die Sekunden vorkommen.
Ja, ich weiß, Grau, mein Freund, ist alle Theorie. Sicher ist hier keiner dabei, der das schon mal mitmachen mußte und wenn, dann hält er sich verständlicherweise bedeckt.



zuletzt bearbeitet 13.02.2014 21:59 | nach oben springen

#87

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.02.2014 22:00
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #86
Das erklärt mir trotzdem nicht, daß da gleich das halbe Magazin oder mehr raus ist. Es ist für mich wohl eher die extreme Stesssituation. Ansonsten ist auch in der Schrecksituation sofort klar, daß da Dauerfeuer eingestellt ist, obwohl man doch wirklich nur auf Einzel stellen wollte. Spätestens nach 8 oder 10 Schuss hätte das der Schütze realisiert und den Finger losgelassen. Schaut mal auf Euren Sekundenzeiger, wie lang einem da die Sekunden vorkommen.


Was meinst Du wie schnell 30 Schuß durch den Lauf gehuscht sind....., dann der Streß und evtl Angst.....
Der Sekundenzeiger in der Ruhesituation ist "träge", Du konzentrierst Dich auf die Sekunden und es wird lang...., aber wenn Du eine Vielzahl von eindrücken realisiern mußt und dabei reagieren, dann "dreht sich die Welt" schneller.


nach oben springen

#88

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.02.2014 22:04
von DoreHolm | 7.707 Beiträge

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #87
Zitat von DoreHolm im Beitrag #86
Das erklärt mir trotzdem nicht, daß da gleich das halbe Magazin oder mehr raus ist. Es ist für mich wohl eher die extreme Stesssituation. Ansonsten ist auch in der Schrecksituation sofort klar, daß da Dauerfeuer eingestellt ist, obwohl man doch wirklich nur auf Einzel stellen wollte. Spätestens nach 8 oder 10 Schuss hätte das der Schütze realisiert und den Finger losgelassen. Schaut mal auf Euren Sekundenzeiger, wie lang einem da die Sekunden vorkommen.


Was meinst Du wie schnell 30 Schuß durch den Lauf gehuscht sind....., dann der Streß und evtl Angst.....
Der Sekundenzeiger in der Ruhesituation ist "träge", Du konzentrierst Dich auf die Sekunden und es wird lang...., aber wenn Du eine Vielzahl von eindrücken realisiern mußt und dabei reagieren, dann "dreht sich die Welt" schneller.



Grün: Erinnere Dich mal an die alten Zahnarztbohrer, wie lange einem da 1 Sekunde vorkam.



nach oben springen

#89

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.02.2014 22:09
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #88
Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #87
Zitat von DoreHolm im Beitrag #86
Das erklärt mir trotzdem nicht, daß da gleich das halbe Magazin oder mehr raus ist. Es ist für mich wohl eher die extreme Stesssituation. Ansonsten ist auch in der Schrecksituation sofort klar, daß da Dauerfeuer eingestellt ist, obwohl man doch wirklich nur auf Einzel stellen wollte. Spätestens nach 8 oder 10 Schuss hätte das der Schütze realisiert und den Finger losgelassen. Schaut mal auf Euren Sekundenzeiger, wie lang einem da die Sekunden vorkommen.


Was meinst Du wie schnell 30 Schuß durch den Lauf gehuscht sind....., dann der Streß und evtl Angst.....
Der Sekundenzeiger in der Ruhesituation ist "träge", Du konzentrierst Dich auf die Sekunden und es wird lang...., aber wenn Du eine Vielzahl von eindrücken realisiern mußt und dabei reagieren, dann "dreht sich die Welt" schneller.



Grün: Erinnere Dich mal an die alten Zahnarztbohrer, wie lange einem da 1 Sekunde vorkam.



Dore, Du bist ein Sadist


zuletzt bearbeitet 13.02.2014 22:09 | nach oben springen

#90

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.02.2014 19:52
von Freienhagener | 3.879 Beiträge

Ich mußte zum Glück nie Schießen im Grenzgebiet und hab das Ding absichtlich und symbolisch als Spazierstock benutzt und auch mal verächtlich in den Dreck geworfen.

Hilflose Gesten zwar. Aber ich fühlte mich dabei (etwas) besser.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
diefenbaker hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#91

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.02.2014 21:10
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #90
Ich mußte zum Glück nie Schießen im Grenzgebiet und hab das Ding absichtlich und symbolisch als Spazierstock benutzt und auch mal verächtlich in den Dreck geworfen.

Hilflose Gesten zwar. Aber ich fühlte mich dabei (etwas) besser.

darf ich fragen weshalb?,
das lese ich hier im Forum zum ersten mal
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#92

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.02.2014 21:25
von Mike59 | 7.979 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #90
Ich mußte zum Glück nie Schießen im Grenzgebiet und hab das Ding absichtlich und symbolisch als Spazierstock benutzt und auch mal verächtlich in den Dreck geworfen.

Hilflose Gesten zwar. Aber ich fühlte mich dabei (etwas) besser.



Ach echt? Du bist mein Held.

Sorry, hab ich ganz vergessen. Du bist mein Held des Tages.


Fello und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 14.02.2014 21:31 | nach oben springen

#93

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.02.2014 09:11
von LO-Fahrer | 607 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #86
Das erklärt mir trotzdem nicht, daß da gleich das halbe Magazin oder mehr raus ist. Es ist für mich wohl eher die extreme Stesssituation. Ansonsten ist auch in der Schrecksituation sofort klar, daß da Dauerfeuer eingestellt ist, obwohl man doch wirklich nur auf Einzel stellen wollte. Spätestens nach 8 oder 10 Schuss hätte das der Schütze realisiert und den Finger losgelassen. Oder aber nach dem ersten Schreck rannte der GV immer noch, weil total verissen. Also noch mal gekrümmt und das Magazin war leer. Schaut mal auf Euren Sekundenzeiger, wie lang einem da die Sekunden vorkommen.
Ja, ich weiß, Grau, mein Freund, ist alle Theorie. Sicher ist hier keiner dabei, der das schon mal mitmachen mußte und wenn, dann hält er sich verständlicherweise bedeckt.



Die AK hat eine theoretische Feuergeschwindigkeit von ca 600Schuss p.m. Das bedeutet 10 Schuss pro Sekunde und in Stresssituationen ist die Aufmerksamkeit höchstwahrscheinlich auf andere Dinge gerichtet als auf den rechten Zeigefinger.


nach oben springen

#94

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.02.2014 09:57
von Freienhagener | 3.879 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #91
Zitat von Freienhagener im Beitrag #90
Ich mußte zum Glück nie Schießen im Grenzgebiet und hab das Ding absichtlich und symbolisch als Spazierstock benutzt und auch mal verächtlich in den Dreck geworfen.

Hilflose Gesten zwar. Aber ich fühlte mich dabei (etwas) besser.

darf ich fragen weshalb?,
das lese ich hier im Forum zum ersten mal
Lutze


Schon bedenklich, daß man sich hier scheinbar nicht vorstellen kann, daß einer Waffen nicht mag, das sogar als Witz betrachtet.

Daß man uns mit den Dingern und den Gebrauchsbestimmungen vorn den "Schwarzen Peter" zuschob, ist Grund genug.

Den Dienst habe ich deswegen nicht verweigert - "Heldentum" kann man mir also überhaupt nicht nachsagen.



(Aber Berufssoldaten muß man auch verstehen: Die hätten ihren Job verfehlt als Waffengegner............)


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 15.02.2014 10:24 | nach oben springen

#95

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.02.2014 12:16
von Mike59 | 7.979 Beiträge

Der bemerkenswerte Kommentar im Post #94 reizt mich zum schreiben.
Vor 1989 wußte ich nicht das bei der Schußwaffenanwendung an der Grenze meist Dauerfeuer geschossen wurde. Da macht man sich als ehem. Berufssoldat wirklich so seine Gedanken. Wie geschildert wäre es ein einfaches zu sagen - durchgerastet bis zum Anschlag und schon ist Dauerfeuer, so wie beim Visier bis nach hinten auf Nacht = gleich Visier 3 = günstigste Schußentfernung. Nun ist es aber nicht an dem!
Das zeigt mMn eher das die Schützen nicht gewillt waren zu killen! Wollte ich dies als Anwender der Waffe, hätte man den GV mit Einzelfeuer ausgeknipst. Dafür hätte die Schießausbildung der GT, welche sicher nicht die Beste war, alle mal ausgereicht.


nach oben springen

#96

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.02.2014 15:55
von furry | 3.580 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #95

Wollte ich dies als Anwender der Waffe, hätte man den GV mit Einzelfeuer ausgeknipst. Dafür hätte die Schießausbildung der GT, welche sicher nicht die Beste war, alle mal ausgereicht.


@Mike59 , wäre statt dem Begriff "ausgeknipst" nicht bewegungsunfähig machen o.ä. angebrachter?


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#97

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.02.2014 16:08
von DoreHolm | 7.707 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #95
Der bemerkenswerte Kommentar im Post #94 reizt mich zum schreiben.
Vor 1989 wußte ich nicht das bei der Schußwaffenanwendung an der Grenze meist Dauerfeuer geschossen wurde. Da macht man sich als ehem. Berufssoldat wirklich so seine Gedanken. Wie geschildert wäre es ein einfaches zu sagen - durchgerastet bis zum Anschlag und schon ist Dauerfeuer, so wie beim Visier bis nach hinten auf Nacht = gleich Visier 3 = günstigste Schußentfernung. Nun ist es aber nicht an dem!
Das zeigt mMn eher das die Schützen nicht gewillt waren zu killen! Wollte ich dies als Anwender der Waffe, hätte man den GV mit Einzelfeuer ausgeknipst. Dafür hätte die Schießausbildung der GT, welche sicher nicht die Beste war, alle mal ausgereicht.


Rot: Man könnte es auch genau anders sehen. Angenommen, der Schütze hat tatsächlich nicht kopflos wie wild auf die laufende Gestalt mit Dauerfeuer drauflosgeballert, sondern war noch so weit klar im Kopf (hat es sicher auch gegeben), den GV nur in die Beine zu treffen, wenn es die Sicht- und Entfernungsbedingungen zuließen. Spätestens der zweite Schuss ging dabei höher in den möglichen tödlichen Körperbereich. Aus dieser Sicht würde ich einem Grenzer, der auf Einzelfeuer gestellt hatte, alles andere als eine Tötungsabsicht unterstellen sondern eher, die Verletzungen, wenn schon nicht anders möglich, gering zu halten.



Damals87 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.02.2014 16:08 | nach oben springen

#98

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.02.2014 16:08
von Mike59 | 7.979 Beiträge

Zitat von furry im Beitrag #96
Zitat von Mike59 im Beitrag #95

Wollte ich dies als Anwender der Waffe, hätte man den GV mit Einzelfeuer ausgeknipst. Dafür hätte die Schießausbildung der GT, welche sicher nicht die Beste war, alle mal ausgereicht.


@Mike59 , wäre statt dem Begriff "ausgeknipst" nicht bewegungsunfähig machen o.ä. angebrachter?



Ja. Der wäre wohl angebracht. Da wir (AGT und Berufssoldaten wohl ganz besonders) unsere Waffen nicht als Gehilfe benutzt haben fand ich die Wortwahl angemessen.


furry hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#99

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.02.2014 17:03
von Fello | 28 Beiträge

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #81
Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #80
Ich habe auf die Threadfrage eine ganz banale einfache und technische Anwort.
Dauerfeuer bekam man doch, wenn man den Sicherungshebel ganz nach unten brachte oder?
So zumindest meine Erinnerung.

Erinnert euch, wie leicht ging das, bei mir sehr leicht, so leicht, dass ich beim Entsichern immer erstmal den Hebel unten hatte, seidenn ich machte ganz gezielt vorsichtig.
Man musste mit Gefühl oder viel Routine drücken, wenn man gleich auf Einzelfeuer haben wollte.

Nun versetze man sich in die Situation, aufgeregt, verängstigt, Knie schlotternd.
Entsichern und abdrücken, der Sicherrungshebel steht dann unten, auf Dauerfeuer.

So einfach kann die Welt sein und ich wette damit habe ich ins Schwarze getroffen.



Erste Rast nach dem entsichern: DAUERFEUER
Unterste Rast; Einzelfeuer

Ganz Easy.


nach oben springen

#100

RE: Warum wurde bei so vielen Zwischenfällen mit Dauerfeuer geschossen? Und wie war das mit dem absichtlich vorbeischießen?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.02.2014 17:18
von Fello | 28 Beiträge

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #81
Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #80
Ich habe auf die Threadfrage eine ganz banale einfache und technische Anwort.
Dauerfeuer bekam man doch, wenn man den Sicherungshebel ganz nach unten brachte oder?
So zumindest meine Erinnerung.

Erinnert euch, wie leicht ging das, bei mir sehr leicht, so leicht, dass ich beim Entsichern immer erstmal den Hebel unten hatte, seidenn ich machte ganz gezielt vorsichtig.
Man musste mit Gefühl oder viel Routine drücken, wenn man gleich auf Einzelfeuer haben wollte.

Nun versetze man sich in die Situation, aufgeregt, verängstigt, Knie schlotternd.
Entsichern und abdrücken, der Sicherrungshebel steht dann unten, auf Dauerfeuer.

So einfach kann die Welt sein und ich wette damit habe ich ins Schwarze getroffen.



Erste Rast nach dem entsichern: DAUERFEUER
Unterste Rast; Einzelfeuer

Ganz Easy.


nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 15 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 189 Gäste und 21 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558537 Beiträge.

Heute waren 21 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen