#221

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 23.08.2010 21:40
von GeMi | 556 Beiträge

Liebe Leute,

bitte, bitte bleibt beim Thema und kämpft hier keine blöden, ideologischen Schlachten. Trefft Euch doch mal zu einem Glas Bier auf neutralem Boden (z.B. Holland) und raucht die Friedenspfeife.
Wehrsport und GST habe ich in Leuna nicht so übel erlebt. In der Schule (10.Klasse) gab es noch keinen Wehrsport.
Tauchen konnte man auch nur in der GST - privat ging nichts.
Als "Seesportler" sind wir mit einer umgebauten Barkasse der "Völkerfreundschaft" auf der Saale bis zu Elbe getuckert und Kutterrudern im K10 gegen den Strom (bergauf) geht auch in die Knochen.
Ich habe nicht viel von ideologischem Druck gemerkt. Der Stress ging dann in der Lehre los. 3 Jahre bei der Fahne waren aber nicht mein Ding, zumal es auch ohne zum Studium ging.
Es geht immer eine gewisse Faszination von Waffen und Militär aus und wird auch so bleiben.
Nicht umsonst haben die Schützenvereine keine Nachwuchssorgen.

Also Leute, bleibt friedlich.


Die Menschheit besteht aus einigen wenigen Vorläufern, sehr vielen Mitläufern und einer unübersehbaren Zahl von Nachläufern.

Jean Cocteau
nach oben springen

#222

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 24.08.2010 19:52
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

GeMi hatt doch nicht Unrecht...Gert, je später der Abend wird, um so mehr steigert man sich in seine Texte hinein und holt man sie nach einem Tag Internetabstinenz wieder hoch, dann denkt man...Mensch, konntest du Rindvieh nicht etwas freundlicher schreiben, es ist also doch Selbstkritik in meinen Worten und auch ich bin nicht unfehlbar...schrieb ich schon öfters.
Also habe ich mir vorgenommen...ab 21.00Uhr ist Schluss mit dem Internet und mal sehen, ob ich es durchhalte?

Rainer-Maria


nach oben springen

#223

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 24.08.2010 20:21
von Sachse (gelöscht)
avatar

Ist zwar OT, passt aber in jedes Thema:

Das Problem solcher Foren und grundsätzlich des Austausches unterschiedlicher Positionen und Meinungen per Mail ist immer, dass gesprochenes und geschriebenes Wort zwei völlig verschiedene Paar Schuhe sind.
Es fehlen der Klang der Stimme, Mimik und Gestik. Es steht nur die nackige Schrift da.

Und deshalb kommts viel zu oft zu Missverständnissen, u.a. auch, weil man sich auf den Schlips getreten fühlt, der Schreiber das aber gar nicht so gemeint hat ...

Ach so: Smilies helfen auch nicht immer ...


zuletzt bearbeitet 24.08.2010 20:22 | nach oben springen

#224

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 25.08.2010 09:51
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Also habe ich mir vorgenommen...ab 21.00Uhr ist Schluss mit dem Internet und mal sehen, ob ich es durchhalte?



Ich hoffe mal nicht!


Dateianlage:

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#225

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 25.08.2010 16:37
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Boelleronkel, du hast die Mädchen vergessen und ich schrieb schon mal so sinngemäß" die kleine Rostockerin, die mir das Küssen beigebracht hatte...weil wir Nachmittags Dienstfrei hattten", sie besuchte mich zwei Jahre später einmal in Leipzig...da war ich schon etwas weiter und ich schickte meine Freundin zum Bäcker, weil sie annahm, das ist meine Cousine aus dem Norden und dann...ja...keine Ahnung, wie lange man brauchte, um Kuchen zu holen?
Das wird Gert, dieser alte Schlaumeier nie gegreifen, denn seine Jugend...nun ja, ich möchte nicht spotten...war ja auch bloß Erfahrung.

Rainer-Maria




Rainer-Maria eigentlich wollte ich hierzu nix schreiben. Wir haben aber in unserer wunderschönen Sprache auch so schöne Sprichwörter und eins davon heisst : Hunde die bellen, beißen nicht. Und nun mach was draus

Viele Grüße vom Rhein


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#226

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 25.08.2010 17:04
von Stabsfähnrich | 2.046 Beiträge

Zitat von Boelleronkel
Grundlage für den Wehrsport und seine Einführung war ein geändertes "Jugendgesetz in der DDR" aus 1974.
Es wird sicher grössere Unterschiede in der Ein und Ausführung gegeben haben,aber die "Anwesenheit war eigentlich"Pflicht.
Es gehöhrte mit Einführung zum Schulalltag.
In der Berufsschule angekommen,also in der Regel mit 15/16 Altersjahren gins meist 1 oder 2 Wochen in ein sogenanntes" GST Lager",hierzu musste man jedoch noch nicht Angehöhriger der GST (Gesellschaft für Sport und Technik) sein.
Besser war es das der Lehrausbilder im Betrieb das Grünhorn,den Lehrling oder auch Stift genannt in dieser Zeit als unabkömmlich im Betrieb haben wollte.Produktion ging vor.
Aber eben keine Garantie,nicht daran teilnehmen zu müssen.
Die Unterschiede in der "Qualität"der Ausführung werden sicher an den territorialen Gegebenheiten gelegen haben.
Bekannt war "vormillitärischer Mehrkampf",also sportliche Körperertüchtigung mit3000mLauf,Handgranatenatrappen Weit/Zielwurf,Klimmziehen,war eine Sturmbahn vorhanden,eben auch das.
Mit gespanntem Seil ein Hindernis überqueren.

Luftgewehr oder KK,sprich Kleinkalibergewehr,wenn in der Nähe,eben auch KleinkaliberMPi Schiessen.
Benötigt man wenigstens einen zugelassenen Schiesstand,entweder von der VP(Volkspolizei)oder der Armee oder eben bein den
GSSD auf einem Schiesstand.

Hindernisslauf,Orientierungsläufe mit Karte und Kompass,Navis gabs da ja noch nicht.

In meinem "erlebten GST Lager"ein Bungalowferienobjekt mit Küche etc.ging morgens um 04Uhr der "Ausbilderchef",ein Kommandeur einer Kampfgruppen-Einheit eines Grossbetriebes mit Kalaschnikow und einem mit Platzpatronen gefüllten Magazin zum" allgemeinen Wecken über".
In mehreren Ecken derBungalowsiedlung lies er seinem Fetisch freienLauf.
So aus dem Schlaf gerissen,sollteste doch denken,nanu,Jetzt gehts aber wohl los hier.
Dann eben auf auf,anziehen,keine Morgentoilette,gute Brühe fassen und ab in die Wälder.
Feldlager bauen,also mit Plane und ein paar Ästchen,Marschieren üben,tarnen,Schützenlöcher ausheben,all den vormillitärischen Kram eben.
Ein Tag im Wald also,Essen aus Gullaschkanone fassen und Abend wieder zurück in die Bungalowsiedlung.
Dann wurden Wachen im umzäunten Objekt eingeteilt,wenn genug da waren,bekam man ein Luftgewehr ohne Kugeln,ein Käppie,einen Regenumhang und durfte 50/100m Zaun bewachen.
Zwischendurch,kam schon mal wer guggen,ob auch auch keiner eingepennt ist.
Parolenkennung gab es ebenfalls.
Dann nach "Wachablösung"2Stunden Bereitschaft und dann kannste pennen gehen.

Es mag sich hier oder dort in DDR anders,aber auf alle Fälle ähnlich abgespielt haben.
Je nach "Rotfärbung"des Wongebietes,der technischen Vorraussetzungen und Gegebenheiten,nichtzuletzt von den jeweiligen Akteuren
in den Räten der Kreise,der FDJKreisleitungen,der Kreisvostände der GST,den in der Nähe befindlichen Armme oder anderer bewaffneter Einheiten.
Grundlage dafür und anderer Herrlichkeiten aus dem weitem Spektrum des Angebots http://www.verfassungen.de/de/ddr/jugendgesetz74.htm

P.S. schönen Sonntach







den Beitrag vom @Boelleronkel kann ich im Groben bestätigen. Gleich nach Beginn des ersten Lehrjahres im Kabelwerk Oberspree (KWO) erfolgte ein zweiwöchiges GST Lager. Durchgeführt im Kinderferienlager Groß-Köris (bei Königs Wusterhausen). Ausbilder waren die Lehrmeister. Gruppenführer bzw. stellvertretender Hunderschaftsführer waren Lehrlinge des 2. Lehrjahres. Neben der "Strumbahn", der MKE erfolgten allgemeine Übungen z.B. zum Achtertest. Aber auch die Handhabung der KK Mpi 69 sowie der Truppenschutzmaske (TSM) wurden geübt. So weit ich mich noch erinnern kann, gab es sogar am Abend Ausgang - letzteres ohne TSM und KK MPi.
Im zweiten Lehrjahr erfolgte für drei Tage die Durchführung des GST Lagers, diesmal auf dem TÜP (GT) Wernsdorf. Dort wurde mit der KK Mpi geschossen, ein Schützenloch lt. Norm ausgehoben und Schutzausbildung (bei der NVA Norm 4N1) durchgeführt.
Die weiblichen Lehrlinge nahmen in der gleichen Zeit an einem Ausbildungslager der Zivilverteidigung teil.
Der zuvor geschilderte Bericht bezieht auf eigenes Erleben im Jahr 79/80.


Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de
www.grenzradio911.info
zuletzt bearbeitet 25.08.2010 20:02 | nach oben springen

#227

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 25.08.2010 19:32
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Gert, die Anderen werden schon meinen" können die beiden nicht per PM ihren persönlichen Mist...", aber weil ich so gerne Geschichten erzähle, hier eine zu den Hunden, die bellen....und nicht beißen.
Heute früh auf meiner Zeitungsrunde...ich mach momentan noch Urlaubsvertretung, da stand ein Hoftor offen und sonst bellt dahinter immer so ein ganz Scharfer,ein schöner deutscher Schäferhund, er überraschte mich bei geschlossenem Tor immer das er wartete, bis ich ran war und dann...Herzinfakt.
So dachte ich ab Dienstag...mach es mal anders..geh langsam ran, bleib stehen und lass ihn zuerst kommen und das klappte aber eben heute früh...da stand er neben mir vor dem Tor und drehte eine Runde.
Er dachte wohl..ah, der Rainer-Maria, das ist doch Der mit der großen Schnauze, wenn es um seine jungen Jahre und die Mädchen geht und er beschnupperte mich und roch keine Angst...weil, Gert, der Rainer die Schäferhunde liebt, so wie die Mädchen damals und ich denke doch, du warst auch keiner vom anderen Ufer..liebtest sie ebenso wie ich und bedenke Gert, ich hatte mich in dem gestrigen Text schon zurück genommen, gerade, weil ich mich selber ganz gut kenne...mittlerweile und ganz ehrlich zugeben muss, auch hier im Forum schon enorm dazu gelernt zu haben.
In dem Sinne, mein älterer Freund auf ein Bier in Boizenburg im Sommer 2011 und ich denke, das klappt...auch von deiner Seite her?

Rainer-Maria


nach oben springen

#228

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 26.08.2010 10:14
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
....weil...[...]....der Rainer die Schäferhunde liebt, so wie die Mädchen damals



bah-bah.....

Wie soll man das verstehen RMR...??? kannst wohl nich mehr punkten bei den Mädchen....und nun also so...???? Oder hast du die Mädchen immer behandelt wie Hunde...???

Fragen über Fragen.....

groetjes

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#229

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 26.08.2010 14:01
von Rotten (gelöscht)
avatar

Anbei noch einige Fotos , die während der Kreiswehrspartakiade 1972 entstanden und in einem Ausstellungs-Fotobildband zusammengefasst sind . Um Missverständnissen vorzubeugen , mir geht es um den Erhalt von Historika . Diese Fotomappe wird bspw. einem städtischen Archiv übergeben .
Noch eine Anmerkung zu den Fotos 1 & 2 (im Beitrag vom 20.08.10) . Diese befanden sich in einem separaten Umschlag , mit der Notiz :
'Bitte aussortieren , Hintergrund unpassend' . Damit ist sicherlich die marode Bausubstanz gemeint.
Rotten

Angefügte Bilder:
nach oben springen

#230

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 26.08.2010 14:07
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Rotten
Anbei noch einige Fotos , die während der Kreiswehrspartakiade 1972 entstanden und in einem Ausstellungs-Fotobildband zusammengefasst sind . Um Missverständnissen vorzubeugen , mir geht es um den Erhalt von Historika . Diese Fotomappe wird bspw. einem städtischen Archiv übergeben .
Noch eine Anmerkung zu den Fotos 1 & 2 (im Beitrag vom 20.08.10) . Diese befanden sich in einem separaten Umschlag , mit der Notiz :
'Bitte aussortieren , Hintergrund unpassend' . Damit ist sicherlich die marode Bausubstanz gemeint.
Rotten



at Rotten,

Kutterrudern ZK10 war ne"harte Nummer",das Segeln mit dem Kutter dagegen umso entspannter...


nach oben springen

#231

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 26.08.2010 14:46
von Rotten (gelöscht)
avatar

Yep @ BO , die Arme wurden immer länger. Hatte das Vergnügen bei der Rettungsbootsmann-Ausbildung im Sassnitzer Hafen 1989...
Zu den folgenden Fotos fehlen leider die Erläuterungen und ich kann diese nur teilweise bzw. nicht deuten.
(1) Seemannsknoten (?)
(2) (?)
Rotten

Angefügte Bilder:
nach oben springen

#232

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 26.08.2010 15:05
von werner | 1.591 Beiträge

Zitat von Rotten
Yep @ BO , die Arme wurden immer länger. Hatte das Vergnügen bei der Rettungsbootsmann-Ausbildung im Sassnitzer Hafen 1989...
Zu den folgenden Fotos fehlen leider die Erläuterungen und ich kann diese nur teilweise bzw. nicht deuten.
(1) Seemannsknoten (?)
(2) (?)
Rotten



(1) richtig - Seemannsknoten
(2) sieht mir nach "Fuchsjagd" aus


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#233

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 26.08.2010 15:41
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Rotten
Yep @ BO , die Arme wurden immer länger. Hatte das Vergnügen bei der Rettungsbootsmann-Ausbildung im Sassnitzer Hafen 1989...
Zu den folgenden Fotos fehlen leider die Erläuterungen und ich kann diese nur teilweise bzw. nicht deuten.
(1) Seemannsknoten (?)
(2) (?)
Rotten




Damit die "Zuschauer und Leser"nicht durcheinanderkommen,der Wehrkundeunterricht und das sogennante"GSTLager"wurden in den normalen Schulen,Berufschulen durchgeführt.
In der GST( Gesellschaft für Sport und Technik) mit all Ihren Sektionen(Seesport,Modellbau..etc.)wurde man dann Mitglied,freiwillig,weres denn machen wollte.

Bild1 ist die sogenannte Knotenbahn,hier wurden die einzelnen seemännischenKnoten(Achterknoten,Schotstek,Palstek,Kreuzknoten etc.)
in Form vonQualität und Schnelligkeit geübt.
Brandenburger wird vielleicht das "Maritime Ausbildungszentrum der GST" in Potsdam noch in Erinnerung sein.
Kutterudern 3000m bis10 000m ist die Härte,ja.

Bild 2 keine Ahnung...


zuletzt bearbeitet 26.08.2010 15:43 | nach oben springen

#234

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 26.08.2010 19:15
von werner | 1.591 Beiträge

Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#235

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 26.08.2010 21:43
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von werner
Bild (2) guckst Du hier: http://www.ardf-fjww.com/gst-flyer/Peile-eile.htm




Tja...nie gesehen oder gehöhrt davon,solls ja auch geben.


nach oben springen

#236

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 26.08.2010 22:13
von Rotten (gelöscht)
avatar

Vielen Dank @Werner , @BO für die Hilfe ! Hatte bei Bild 2 erst an Modellsport gedacht.
Rotten

Angefügte Bilder:
nach oben springen

#237

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 26.08.2010 22:19
von Hundeflüsterer (gelöscht)
avatar

Wehrkundeunterricht und Wehrlager waren m.E. nicht unbedingt verkehrt... Man hat seinerzeit als junger Mensch das erste Mal erfahren, dass man sich unterordnen muss. Gut, es war "Schliff" für junge Menschen, wenn ich so an den Kilometermarsch von Neuwerk zur Rappbodetalsperre denke. Aber der Grundstock für ein Kommunizieren auf augenhöhe war gelegt. Sehe ich heute junge Menschen im alter wie ich damals war, kann ich nur sagen "Jute Nacht Marie". Kein vergeleich. Da wird der Chef schon mal angesprochen: "Na, Oller...". Respekt ist heute mittlerweile ein Fremdwort geworden. Zu Ostzeiten zollte man noch Respekt, auch wenn es im Wehrkundunterricht, Wehrlager oder in der Schule war. Heute diskutiert man in der Politik ob man eine Schuluniform einführen sollte. Ich meine "Ja"!!! Keine "Nike", "Reebock", "Londsdale" usw. Klamotten! Es gibt genug Junge Menschen die "Kick" tragen (müssen). Also, alle die gleichen Klamotten, und gut ist´s, damit können wieder Werte in der Gesellschaft geschaffen weden...
HF


zuletzt bearbeitet 26.08.2010 22:23 | nach oben springen

#238

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 26.08.2010 22:30
von PF75 | 3.293 Beiträge

@ hundeflüsterer

Kann mich deine ausführungen nur anschließen.ein bißchen zucht und ordnung hat sicherlich noch keinem geschadet.


nach oben springen

#239

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 26.08.2010 22:45
von werraglück | 679 Beiträge

Hi Hundeflüsterer,

das mit dem Respekt ist so ne Sache...vor allem gibt das die Gesellschaft vor. Ich finde, entweder man hat ihn oder man hat ihn nicht.
Ob ich da unbbedingt ne vormilitärische Ausbildung brauche...würde ich eher bezweifeln.

Ich denke auch, dass die Erziehung in frühen Entwicklungsstadien durch die Eltern eine entscheidende Rolle spielt. Auch ich bin teilweise ziemlich schockiert, wie sich die Teens heute benehmen, aber sie bekommen das vorgelebt.

Die einheitliche Schulkleidung finde ich übrigens nicht verkehrt, aber in D nicht durchsetzbar.
Übrigens, gab es zu früheren Zeiten auch ne Menge respektlose Leute...


"Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Ge­genwart nicht verstehen und die Zukunft nicht ge­stalten"

ROMAN HERZOG
nach oben springen

#240

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 26.08.2010 23:05
von Hundeflüsterer (gelöscht)
avatar

@werraglück: Ich gebe Dir natürlich dahinn gehend Recht, dass ein funktionierendes Elternhaus der Grundstock für das weitere Leben eines jungen Menschen ist. Unbenommen, meine volle Zustimmung!!!
Aber, warum gibt es keinen PA - Unterricht mehr? Dort konnte man als Schüler schon Impressionen erhalten...
ESP... das theoretische Pendant zum PA... Selbst dort wurden Respekt und Ehrerbietung gelehrt. Wo ist das Alles heute geblieben?
Zu DDR - Zeiten kam der Lehrer zum Chef des Elternteils um Missstände in der Entwicklung anzusprechen. Heute muss ich für mein Kind um eine Audienz beim entsprechenden Pädagogen bitten. @werraglück: Du hast natürlich uneingeschränkt Recht. Eine vormilitärische (Aus-) Bildung kann nicht den weiteren Lebensweg bestimmen. Es ging mir nur um den Respekt an sich. Und den haben wir besser erlernt, oder für uns in Anspruch genommen. Mir hat es nicht geschadet. Auch heute, bin ich dankbar für einiges, aber nicht Alles....
HF


nach oben springen



Besucher
24 Mitglieder und 54 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 1543 Gäste und 131 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14370 Themen und 557996 Beiträge.

Heute waren 131 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen