#1

Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 11:01
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Im Link der Buchrezension "Fragen an das MfS" wird Willy Schreiber genannt. Wer war das, den das MfS liquidieren wollte (so die offizielle Akteninformation)?

Hier eine weitere Info dazu:

Aus dem Artikel:
.....An einem Tag des Jahres 1981 erfährt Willy Schreiber, dass er verhaftet werden soll. Mit seiner damals 14-jährigen Tochter Kathrin sucht er Angelo auf: "Du musst mir helfen!" Der Italiener überlegt kurz, dann gibt er Schreiber den Schlüssel seines geräumigen Fiats. Im Kofferraum verstecken sich Vater und Tochter, und Angelo steuert den Wagen zum "Checkpoint Charly". Eindrucksvoll beschreibt der
72-Jährige die Angst, die ihn und seine Tochter damals plagt, als sie in ihrem engen Versteck gen
Westberlin rollen. Die Flucht glückt.
Willy Schreiber kauft sich in Westberlin einen Eiswagen und ist wieder als Schausteller tätig. Doch die Stasi lässt ihn nicht in Ruhe, beobachtet ihn, terrorisiert ihn mit Anrufen, demoliert seinen Eiswagen. Anfang 1986 holt Schreiber den zu diesem Zeitpunkt 15-jährigen Sohn Alexander nach. Obwohl ihn die Stasi ständig beobachtet, gelingt es ihm, mit Unterstützung eines Berliner Schaustellerkollegen und eines holländischen Blumenhändlers, den Jungen unbemerkt über die Grenze zu bekommen. Doch die Stasi erhöht ihren Druck, besonders auf Alexander, welcher durch Rechtsanwalt Vogel rund drei Wochen später zurück in die DDR gebracht wird. Auch Willy Schreiber kann nicht in Westberlin bleiben. Der Staatsschutz rät ihm, sich im Bundesgebiet anzusiedeln. Dort hören die Bedrohungen und Mordanschläge jedoch nicht auf, und Schreiber flieht über Österreich zu seinem Freund nach Italien. Als Angelo eine Reise nach Tahiti unternimmt, hütet der Gast aus Deutschland dessen Haus. Doch die Stasi hat ihn bereits aufgespürt. Auf einer Fahrt mit dem Auto durch den Tunnel wird er plötzlich von zwei Männern überfallen, die ihn aus seinem Wagen zerren und in eine Schlucht stürzen wollen. Ein zufällig vorbeikommender italienischer Autofahrer eilt ihm zu Hilfe, und die Kidnapper ergreifen die Flucht.......

Der gesamte Artikel:

http://docs.google.com/viewer?a=v&q=cach...ru1ApkNuYrOgHpg


http://www.merkur-online.de/lokales/nach...bte-485638.html
AZ


zuletzt bearbeitet 06.03.2010 11:18 | nach oben springen

#2

Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 11:55
von S51 | 3.733 Beiträge

Viel Aufwand, warum? Welchen Sinn hatte das?
Wenn man von derartigen Aktionen liest, drängt sich immer wieder diese Frage auf. Warum Belästigungen, gar Mordaktionen, wenn doch das MfS so etwas angeblich professionell, still und leise hätte erledigen können? Wenn er Geheimnisträger war, waren solche Sachen doch grob kontraproduktiv.
Wenn nicht, erschließt es sich mir schon gar nicht.
Hier geht es um Schicksale, ja, aber zu oft drängt sich die Vermutung auf, a´la 9/11 mit Dingen beworfen zu werden, die gar nicht zusammen gehören oder Fakten beiseite zu lassen, die auch wichtig gewesen wären für eine Beurteilung. Es fällt auf, dass in diesen Sachen die Gerichte, obwohl man ihnen gewiss keine MfS-Freundlichkeit unterstellen kann, dann doch der MfS-Seite recht geben. Das muss Ursachen haben. Die man uns aber auch von der Seite der Betroffenen dann verschweigt?
Die BZ oder Frau L. als Belege sind so eine ganz spezielle Sache für sich. Die Einen recherchieren eher rudimentär und die Anderen sind nun ja extrem parteilich. Einerseits wohl verständlich andererseits aber weniger eine Basis für Fakten.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#3

RE: Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 12:03
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Zitat von S51
Viel Aufwand, warum? Welchen Sinn hatte das?



Ja, S51, das sind auch meine Fragen, ganz klar. Die Beweise sind wohl nicht eindeutig für die Gerichte, vermute ich.
Nun passen die Aktionen aber sehr gut auf die Infos aus den Akten. Wieso gibt es einen Liquidierungsbefehl (siehe BZ-Artikel)? Wieso bekam der Italiener einen Anruf der DDR-Botschaft in Rom zu Schreiber, als dieser schon Jahre im Westen war? Mir sind das einfach zu viele Fakten......
AZ


nach oben springen

#4

RE: Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 12:42
von Merkur | 1.021 Beiträge

Richtig ist, dass Willy Schreiber im OV "Eisladen" durch das MfS bearbeitet worden ist.
Richtig ist auch, dass der OV einen Maßnahmeplan der KD Marzahn enthält in dem es heißt:
"Die Pläne des Schreiber werden insbesondere durch IM-Einsatz der BKG Berlin weiter aufgeklärt und unter Kontrolle gehalten, mit der Zielstellung, feindliche Kräfte zu entlarven bzw. zu liquidieren." (...).

Wenn nun daraus die physische Vernichtung der OV-Person Schreiber abgeleitet wird, ist das eine falsche Auslegung der Begrifflichkeit "liquidieren".
Der Begriff liquidieren wurde im MfS als Synonym für abschließen, beenden, auflösen, aufheben usw. verwendet. Wie man heute weiß, war das unglücklich, unpassend/nicht sinnvoll und der Begriff liquidieren wird im Sinne der operativen Arbeit vermengt mit Taktiken der Spezialkampfführung im Kriegsfall. Ein gefundenes Fressen für manchen Deutungskünstler ohne Hintergrundwissen.
Wenn heute Betriebe liquidiert werden, wird denn da die Belegschaft umgebracht ? Sind die Liquidatoren die Mörder der Belegschaft ?
Ich verstehe den Satz im Maßnahmeplan der KD Mazahn so, dass die feindlichen Kräfte entlarvt werden und ihre Tätigkeit beendet werden sollte, aber nicht durch physische Vernichtung.



zuletzt bearbeitet 06.03.2010 12:44 | nach oben springen

#5

RE: Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 12:43
von altgrenzer (gelöscht)
avatar

Es ist sicher kein Einzelfall, ich denke da z.B. auch an Lutz Eigendorf. Es wird nicht möglich sein, Beweise zu finden und schon gar nicht, Motive. Fakt jedoch ist, dass gerade die Motive oftmals sehr, sehr niedrigen Beweggründen entspringen, dafür sprechen viele Indizien.

Es ist absolut legitim, dass sich jemand anhand von Indizien ein Bild von bestimmten Vorgängen macht und sich auch erlaubt, darüber ein Urteil zu fällen. Nur mal so nebenbei: Es sind schon Menschen zum Tode verurteilt worden, nur aufgrund von Indizien!!!

Rolf


nach oben springen

#6

RE: Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 13:45
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von altgrenzer
...Nur mal so nebenbei: Es sind schon Menschen zum Tode verurteilt worden, nur aufgrund von Indizien!!!

Rolf



Wohl wahr. Gar nicht selten dann auch zu Unrecht.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#7

RE: Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 14:56
von Alfred | 6.849 Beiträge

Frau Lengsfeld darf natürlich keinen Auftritt verpassen.

Wenn bei der Veranstaltung schon wieder die alten Vorwürfe gegen Generalleutnant Schwanitz gebracht werden, muss man sich schon fragen welchen Sinn dies haben soll.

Frau Lengsfeld sollte doch endlich mal akzeptieren, dass es im Zeitraum von 1990 bis 1998 gegen General Schwanitz zwar insgesamt vierzehn Ermittlungsverfahren gab – u.a. wegen Mord, Totschlag, Erpressung etc. – dass es aber nicht zu einer Anklageerhebung in diesen Sachen kam.

Sprich, es war nichts. PUNKT !


nach oben springen

#8

RE: Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 15:15
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Frau Lengsfeld darf natürlich keinen Auftritt verpassen.

Wenn bei der Veranstaltung schon wieder die alten Vorwürfe gegen Generalleutnant Schwanitz gebracht werden, muss man sich schon fragen welchen Sinn dies haben soll.

Frau Lengsfeld sollte doch endlich mal akzeptieren, dass es im Zeitraum von 1990 bis 1998 gegen General Schwanitz zwar insgesamt vierzehn Ermittlungsverfahren gab – u.a. wegen Mord, Totschlag, Erpressung etc. – dass es aber nicht zu einer Anklageerhebung in diesen Sachen kam.

Sprich, es war nichts. PUNKT !



;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Alfred, falschen Thrad erwischt? Macht nichts, kann jeden mal passieren, das er auf ner falschen Seite stand!!
Schönen Gruß aus Kassel.


zuletzt bearbeitet 06.03.2010 15:16 | nach oben springen

#9

RE: Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 15:23
von Alfred | 6.849 Beiträge

Wosch,

passt schon.

Auch im o.g. ging es um wohl General Schwanitz.


nach oben springen

#10

RE: Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 15:36
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Wosch,

passt schon.

Auch im o.g. ging es um wohl General Schwanitz.



;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Ok Alfred, sollst das letzte Wort haben
Schönen Gruß aus Kassel.


zuletzt bearbeitet 06.03.2010 19:25 | nach oben springen

#11

RE: Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 17:45
von Sauerländer (gelöscht)
avatar

Wie eine Buchlesung zum 60. Jahrestag des MfS zum Fiasko für Generalleutnant Schwanitz wurde
"Ich habe nie einen Mord-Befehl unterschrieben" Wirklich, Herr Ex-Stasi-Minister?
06. März 2010 15.50 Uhr, BZ

Er präsentierte sich, als wäre er immer noch im Amt - mit Anzug, fester Stimme und umgeben von seinen Getreuen: Generalleutnant Wolfgang Schwanitz (79). Er war Mielkes Nachfolger als Stasi-Minister (bis 31. März 1990). Auf einer turbulenten Veranstaltung wurden jetzt seine menschenverachtenden Machenschaften von Bürgerrechtlern offengelegt.
Donnerstagabend im Laden der "Jungen Welt" in der Torstraße: Eigentlich wollten sie sich selbst und den 60. Geburtstag ihres Ministeriums feiern. Doch für die ranghöchsten noch lebenden Stasi-Generäle wird die Buchvorstellung "Fragen an das MfS" zum Fiasko. Mit dem lauten Ruf "Lüge" unterbricht Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld die Lesestunde der Stasi-Offiziere, die "alles nur für Frieden und Sozialismus" getan haben wollen. Lengsfeld erklärt, dass es Belege gäbe für Auftragsmorde des MfS. Da schwillt dem Ex-Minister der Kamm: "Ich habe nie einen Mordbefehl unterschrieben!"Erregt wiederholt er den Satz und fordert Beweise. Die bekommt er prompt.

Unter den anwesenden Stasi-Opfern erhebt sich Tatjana Sterneberg, hält ein Stasi-Dokument von 1986 ins Publikum, nach dem Schwanitz den Auftrag für die "Liquidierung auf frischer Tat" für Willy Schreiber (72) bestätigte. Der Lichtenberger Eisladen-Betreiber war 1981 über den Checkpoint Charlie in den Westen geflohen und wollte seinen Sohn nachholen. Schwanitz behauptet, dass er das Dokument nicht kenne.Die B.Z. sprach mit Willy Schreiber, der heute in München lebt: "Eine Frechheit von Herrn Schwanitz. Ich habe ihn mal zu Hause besucht und dabei das Dokument gezeigt." Und die Reaktion von General Schwanitz? Er sagte: "Was wollen Sie denn? Sie leben ja noch."


nach oben springen

#12

RE: Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 18:06
von Alfred | 6.849 Beiträge

Mich würde ja mal das Dokument interessieren, wie der Wortlaut ist.


nach oben springen

#13

RE: Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 18:11
von Merkur | 1.021 Beiträge

Zitat von Sauerländer
Wie eine Buchlesung zum 60. Jahrestag des MfS zum Fiasko für Generalleutnant Schwanitz wurde
"Ich habe nie einen Mord-Befehl unterschrieben" Wirklich, Herr Ex-Stasi-Minister?
06. März 2010 15.50 Uhr, BZ

Er präsentierte sich, als wäre er immer noch im Amt - mit Anzug, fester Stimme und umgeben von seinen Getreuen: Generalleutnant Wolfgang Schwanitz (79). Er war Mielkes Nachfolger als Stasi-Minister (bis 31. März 1990). Auf einer turbulenten Veranstaltung wurden jetzt seine menschenverachtenden Machenschaften von Bürgerrechtlern offengelegt.
Donnerstagabend im Laden der "Jungen Welt" in der Torstraße: Eigentlich wollten sie sich selbst und den 60. Geburtstag ihres Ministeriums feiern. Doch für die ranghöchsten noch lebenden Stasi-Generäle wird die Buchvorstellung "Fragen an das MfS" zum Fiasko. Mit dem lauten Ruf "Lüge" unterbricht Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld die Lesestunde der Stasi-Offiziere, die "alles nur für Frieden und Sozialismus" getan haben wollen. Lengsfeld erklärt, dass es Belege gäbe für Auftragsmorde des MfS. Da schwillt dem Ex-Minister der Kamm: "Ich habe nie einen Mordbefehl unterschrieben!"Erregt wiederholt er den Satz und fordert Beweise. Die bekommt er prompt.

Unter den anwesenden Stasi-Opfern erhebt sich Tatjana Sterneberg, hält ein Stasi-Dokument von 1986 ins Publikum, nach dem Schwanitz den Auftrag für die "Liquidierung auf frischer Tat" für Willy Schreiber (72) bestätigte. Der Lichtenberger Eisladen-Betreiber war 1981 über den Checkpoint Charlie in den Westen geflohen und wollte seinen Sohn nachholen. Schwanitz behauptet, dass er das Dokument nicht kenne.Die B.Z. sprach mit Willy Schreiber, der heute in München lebt: "Eine Frechheit von Herrn Schwanitz. Ich habe ihn mal zu Hause besucht und dabei das Dokument gezeigt." Und die Reaktion von General Schwanitz? Er sagte: "Was wollen Sie denn? Sie leben ja noch."



Oh dann müssen wir wohl die Geschichte neu schreiben, denn Wolfgang Schwanitz war nie Minister, kann demzufolge auch kein Ex-Minister sein und das Datum 31.03.1990 kann auch nicht ganz passen.
Fr. Lengsfeld erklärte, dass es Beweise für Auftragsmorde des MfS gäbe. Die Staatsanwälte wird es freuen und Fr. Lengsfeld hat bereits am gleichen Abend erklärt bekommen, aus welchem Dokument sie zitiert hat und wie dieses zu verstehen ist. Fr. Lengsfeld hatte nämlich vergessen zu erwähnen, dass es sich um ein theoretisches Dokument der AGM/S zur Spezialkampfführung im Kriegsfall handelt.
Zur Willy Schreiber hatte ich schon etwas geschrieben.

Beurteile nun jeder selbst, was er von der Wahrheit in den Medien hält, wenn nicht einmal die grundlegenden Daten korrekt sind.



nach oben springen

#14

RE: Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 18:15
von Merkur | 1.021 Beiträge

Zitat von Alfred
Mich würde ja mal das Dokument interessieren, wie der Wortlaut ist.



Bei Auerbach kannst Du es auf der Seite 141 nachlesen. Aus diesem Dokument zitierte Fr. L.
Das ist nun ihr ultimativer Beweis.



nach oben springen

#15

RE: Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 18:18
von Alfred | 6.849 Beiträge

Merkur,

dieses Buch habe ich nun mal leider nicht.

Vielleicht kann ja mal einer die entsprechende Passage einstellen.

Danke


nach oben springen

#16

RE: Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 18:31
von Merkur | 1.021 Beiträge

Zitat von Alfred
Merkur,

dieses Buch habe ich nun mal leider nicht.

Vielleicht kann ja mal einer die entsprechende Passage einstellen.

Danke



Wir treffen uns in zehn Minuten an der Bushaltestelle, dann zeige ich Dir den Inhalt. Das Dokument hat zehn Seiten, habe keine Lust die abzutippen.
Ich bin der mit Sonnenbrille, Hut und ND in der rechten Hand.



zuletzt bearbeitet 06.03.2010 18:33 | nach oben springen

#17

RE: Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 18:39
von wosch (gelöscht)
avatar

[quote="Merkur"

Wir treffen uns in zehn Minuten an der Bushaltestelle, dann zeige ich Dir den Inhalt. Das Dokument hat zehn Seiten, habe keine Lust die abzutippen.
Ich bin der mit Sonnenbrille, Hut und ND in der rechten Hand.
[/quote]


;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Vorsicht!!! Die Bushaltestelle könnte vom BND verwanzt sein!!
Würde zugern bei dem Treffen dabei sein. Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#18

RE: Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 18:46
von Alfred | 6.849 Beiträge

Wosch,

bei der Übergabe von Papier helfen doch keine Wanzen.


nach oben springen

#19

RE: Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.03.2010 18:58
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von Merkur
Wir treffen uns in zehn Minuten an der Bushaltestelle, dann zeige ich Dir den Inhalt. Das Dokument hat zehn Seiten, habe keine Lust die abzutippen.
Ich bin der mit Sonnenbrille, Hut und ND in der rechten Hand.


Nicht so schnell, ich will auch mal in das Dokument hineinschauen!
Ich bin der im blauen Jogging-Anzug mit Sturmhaube und roten Socken.

Bis gleich an der konspirativen Bushaltestelle.

Stefan


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
nach oben springen

#20

RE: Der Fall Willy Schreiber

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.03.2010 07:35
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von Merkur

Zitat von Alfred
Mich würde ja mal das Dokument interessieren, wie der Wortlaut ist.


Bei Auerbach kannst Du es auf der Seite 141 nachlesen.


Hallo Merkur,

Meinst Du dieses Buch?
Thomas Auerbach: Vorbereitung auf den Tag X. Die geplanten Isolierungslager des MfS.

-Th


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Obermaat Willi Fricke, auch er starb am 02-07 an der Grenze
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Schlutup
8 03.07.2014 12:29goto
von andyman • Zugriffe: 869
Willy Brandt wurde vor 100 Jahren geboren
Erstellt im Forum Themen vom Tage von GKUS64
24 12.12.2013 11:57goto
von Vogtländer • Zugriffe: 1313
Willi Sitte ist gestorben
Erstellt im Forum DDR Zeiten von Moskwitschka
12 09.06.2013 15:13goto
von Moskwitschka • Zugriffe: 715
Generalmajor des MfS Willi Opitz ist gestorben
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von YYYYYYYY
10 06.04.2011 20:03goto
von Feliks D. • Zugriffe: 1261
Willy Brandt bei Erich Honecker 1985
Erstellt im Forum DDR Politik Presse von Angelo
9 20.10.2010 18:45goto
von Landeposten • Zugriffe: 909
Der Willi-Busch-Report
Erstellt im Forum DDR Zeiten von Thunderhorse
2 02.10.2010 23:46goto
von Mike59 • Zugriffe: 681
Willy Brandt -> Jetzt wächst zusammen was zusammen gehört
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von Ari@D187
8 23.01.2010 19:45goto
von Augenzeuge • Zugriffe: 2148

Besucher
34 Mitglieder und 68 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 2492 Gäste und 143 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558269 Beiträge.

Heute waren 143 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen