#21

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 23.02.2010 21:46
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von Augenzeuge

Zitat von Feliks D.

Zitat von manudave

Viele Tausend Mütter hätten sich ganz sicher liebend gern um ihre Kinder gekümmert, aber die Gesetzgebung hat es nunmal nicht zugelassen.


Dies bedarf einer Klärung...




Klärung? Dann mal einen kurzen Schwenk zu Wiki...:
"Der ökonomische Druck beruhte auf der Tatsache, dass auf Grund der Gehaltsstruktur der DDR eine Familie in der Regel darauf angewiesen war, dass beide Partner berufstätig waren, um einen ausreichenden wirtschaftlichen Lebensstandard erreichen zu können, während der moralische Druck in der staatlichen Propagierung und der gesetzlichen Festschreibung der „Pflicht zur Arbeit“ begründet lag.

Frauen hatten, ebenso wie Männer, nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht arbeiten zu gehen, so heißt es im Artikel 24, Absatz 2 der Verfassung der DDR vom 9. April 1968: „Gesellschaftlich nützliche Tätigkeit ist eine ehrenvolle Pflicht für jeden arbeitsfähigen Bürger. Das Recht auf Arbeit und die Pflicht zur Arbeit bilden eine Einheit.“

Da es in der DDR offiziell keine Arbeitslosigkeit und dementsprechend keine Arbeitslosen- oder Sozialhilfe gab, ging man bei Menschen, die nicht arbeiteten und keinen anderen Unterhalt (Vermögen, Eltern, Partner, etc.) nachweisen konnten, von der Notwendigkeit aus, auf illegale Quellen wie Prostitution (war damals ebenfalls verboten), Devisenvergehen, schwarze Geschäfte, Diebstahl etc. zurückgreifen zu müssen, weshalb "asoziale Lebensweise" bereits für sich als Straftat geahndet werden konnte."

AZ



AZ--Was ich da rot makiert habe--da stimme ich Dir voll und ganz zu.Und genauso sieht es heute in geeinten Deutschland aus.Bin viel in den alten Bundesländern,letzten war ich bei einer bekannten in Warstein.Sie sagte zu mir,Jürgen stelle Dir vor heut zu tage muß meine Schwiegertochter mit arbeiten um über die runden zu kommen.Ich sagte ja auch hier dreht sich das Rad etwas zurück.Wiederrum kenne ich einen Fall,wo mir eine andere Bekannte sagte,ich bleib bis zum fünften Lebensjahr meines Kindes zu hause.Ja das war 1990,heut zu tage sieht es anders aus.Deutschland ist nicht mehr so sozial wie es sich gibt-


nach oben springen

#22

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 23.02.2010 21:54
von manudave (gelöscht)
avatar

Bevor Rostocker noch ein Kochrezept einstellt und wir total abschweifen:

Bitte an das Thema halten (gilt auch für mich) oder Neue Threads eröffnen.


nach oben springen

#23

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 23.02.2010 22:22
von Sonny (gelöscht)
avatar

Zitat von icke46
könntest Du mir mal Quellen benennen bezüglich der Arbeitspflicht?



Ich hatte weniger die rechtliche, sondern mehr die praktische Situation gemeint. (Die Rechtslage spielte ja in der DDR eh nur eine untergeordente Rolle --- offiziell gab es dort ja auch Meinungsfreiheit u.a.m.)

Zitat
Gottseidank hält unser Sozialstaat junge Mütter von der Arbeit fern, indem man Tagesstätten einspart oder vorhandene Plätze so teuer macht, das man sie sich nicht leisten kann. Und da ja die Entwicklung linear fortschrittlich war und ist , hat man den westdeutschen Fortschritt auf die neuen Länder übertragen.



Daß Kinderbetreuung Geld kostet, ist eben die andere Seite der Medaille --- und wenn Eltern (insbes. alleinerziehende Mütter) andererseits durch die Kinderbetreuung die Möglichkeit haben zu arbeiten, dann verdienen sie ja auch mehr Geld.

Mit dem Abbau der Betreuungsplätze kannst du eigentlich nur die ehem. DDR meinen. Dort gab (und gibt) es ja aber auch offenkundige Überkapazitäten bei der Kinderbetreuung --- wenn die abgebaut werden, dann hat dadurch niemand einen Nachteil.


nach oben springen

#24

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 23.02.2010 22:34
von Sonny (gelöscht)
avatar

Zitat von Udo
Naja, wenn ich heute den Ausdruck "Hausfrau und Mutter" höre, wird mir jedesmal schlecht.



Diese Tätigkeit ist auch im Westen nicht mehr sonderlich anerkannt, das stimmt.

Zitat
Westerwelle bräuchte in der DDR nicht zum Sturm auf HartzIV-Empfänger zu blasen. Es gab keine Arbeitslosen



Es gab in der DDR jede Menge versteckte Arbeitslosigkeit, d.h. Leute, deren Arbeitskraft eigentlich nicht benötigt wurde --- und wenn doch, dann oft nur wegen der geringen Produktivität (veraltete Anlagen usw.).

Daß so etwas auf Dauer nicht funktionieren kann, hat man ja dann gesehen.

Zitat
und die Kinder wurden richtig gut in den Kinderkrippen und -gärten versorgt. Ausgebildete Kindergärtnerinnen (nicht ungelernte Tagesmütter) betreuten die Kleinen, was sich sehr positiv auf dessen Entwicklung auswirkte.



Im Sinne der Partei- und Staatsführung war das in der Tat alles "gut". (Die Kinder sollten möglichst früh dem Einfluß der Eltern entzogen, die Familie als Keimzelle der Gesellschaft damit geschwächt werden usw.).


nach oben springen

#25

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 23.02.2010 22:38
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.

Schöne Pauschalisierung, nur leider wieder total falsch.



Du hast ja nicht in allen Unrecht, Feliks. Aber ich habe es nun auch teilweise anders erlebt als du.

Übrigens, entspricht Wiki auch nicht immer meiner Meinung vollständig. Nun, ich wollte es nicht so wie du machen und einen unvollständigen Absatz zitieren. Aber wenn du Ausschnitte aus Wiki rauspickst und sie als total falsch hinstellst, so kann ich davon ausgehen, dass die nicht von dir zitierten Dinge der Wahrheit entsprechen? Na gut. So geht es auch mit der Wahrheit, von hinten durch die Brust ins Auge....

AZ


zuletzt bearbeitet 23.02.2010 22:39 | nach oben springen

#26

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 23.02.2010 22:42
von Sonny (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
Wenn heute in der BRD alle Politiker davon reden, dass die Kinderbetreuung verbessert werden muss und es sogar ein Recht auf einen Betreuungsplatz festgeschrieben werden soll, dann frag ich mich mit welchem Weltbild du beim bisherigen System im Westen eine "linear fortschrittliche Entwicklung" erblicken kannst.



Die lineare fortschrittliche Entwicklung im Westen hat ja 1990 nicht aufgehört --- wenn wir also heute, zwanzig Jahre später, in einigen Punkten schon wieder einen Schritt weiter sind, dann ist das nichts anderes als die normale Fortsetzung dieser Entwicklung.

Zitat
Ich kenne auch nur Mütter die arbeiten wollen und über mangelnde bzw. zu teure Betreuungsangebote schimpfen.



Das zeigt (um den Begriff noch einmal aufzugreifen), daß diese Entwicklung eben noch nicht am Ziel ist, sondern weitergehen muß.

Was erstaunt dich daran so sehr?


nach oben springen

#27

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 23.02.2010 22:51
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

[/quote]

Im Sinne der Partei- und Staatsführung war das in der Tat alles "gut". (Die Kinder sollten möglichst früh dem Einfluß der Eltern entzogen, die Familie als Keimzelle der Gesellschaft damit geschwächt werden usw.).[/quote]

Sonny, ich gehe ja in vielen Dingen einer Meinung mit Dir. Aber diesen Absatz halte ich für absoluten Käse.
Natürlich geht nichts über eine Familie, aber Kindergarten hat noch keinem Kind geschadet. Warum wohl dieskustiert man über die Kindergärtenplätze ??


nach oben springen

#28

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 23.02.2010 23:00
von Sonny (gelöscht)
avatar

Zitat von josy95
Das mit dem Abschieben ist ein richtiger Bolzen! Meine Kinder z. Bsp. und die von hunderttausend anderen wurden nicht abgeschoben in die Tagesstätte.

Dagegen verwahre ich mich ausdrücklich und fühle mich indirekt etwas angegriffen!



Du mußt dich da nicht angegriffen fühlen. Nicht jeder, der in der DDR gelebt hat, war für die dortigen Verhältnisse verantwortlich --- und so hatte ich das natürlich auch nicht gemeint.

Zitat
Anderseits wußten wir die Kinder sehr gut aufgehoben, sie haben einfach das gelernt, was ein junger Mensch lernen muß - Benehmen, Respekt, sich ein wenig unterordnen, nennt sich heute Teamgeist - anders wie heute! Meine Kinder sind dort gern hingegangen, es gab sogar vereinzelt Tränen, wenn mal aus irgendwelchen Gründen (Krankheit ect.) nicht gegangen werden durfte!



Sicher gab es auch Kinder, die lieber in der Kita oder dem Hort waren als zu Hause --- die gab es auch im Westen bzw. gibt es heute noch.

Der Normalfall ist das aber eher nicht --- und die Tugenden, die du beschreibst, sollten Kinder eigentlich auch in ihrer Familie lernen und vorgelebt bekommen (und das ganz ohne Staatsideologie).

Wobei Dinge wie "Respekt" oder "Unterordnung" ja heute eher kritisch gesehen werden --- aber das ist ein eigenes Thema.

Zitat
Und ich denke mal, das lief in den Altbundesländern bis zur Wende auch nicht viel anders. Es haben mir viele glaubwürdige(!) Bekannte aus den Altbundesländern bestätigt.



Die Zeiten des Kindergartens waren dort i.d.R. nicht auf berufstätige Mütter abgestimmt (u.a. gab es eine längere Mittagspause ohne Betreuungsmöglichkeit). Insofern war das schon anders als in der DDR.

Zitat
Nur war hier schon der Trend der Weltverbesserergeneration der 68-er erkennbar der dann mit der Wende und dem teis wahnartigen Einfluß von diesen Vollidioten (Rainman2 - da ist sie wieder, mein Interpretation des Begriffs "Vollidioten!).
Es wurde ja eine regelrechte Hysterie mit der ach so grausamen Kindererziehung à la DDR ausgelöst, was z. Bsp. Freiheiten von Kindern anbelangt. Man hat in einer extrem krankhaften Selbstdarstellungsmentalität und Experementiersucht alles, aber auch alles Gute, was auch in der Kindererziehung über Generationen in beiden deutschen Staaten, weltweit gewachsen war, binnen weniger Jahre total über den Haufen geworfen! Die Früchte dieser Politik ernten wir gerade! Gewalt, Versagen in der Schule, um hier nur einige gravierende Tendenzen aufzuzählen!



Wenn man mal die Kraftausdrücke beiseite läßt, dann ist das ein Teil der von mir o.g. linearen fortschrittlichen Entwicklung --- die natürlich auch ihre Schattenseiten (oder zumindest ihre umstrittenen Seiten) hat.

Zitat
Ich hatte es Dir schon mal geschrieben, wenn Du auf Grund Deines Alters (das bitte nicht falsch verstehen!) hier keine fundierten Beiträge, sondern solche, die mehr oder weniger von einer beängstig wirkenden Unwissenheit, Unerfahrenheit, wenn nicht sogar Naivität geprägt sind einstellen kannst, dann laß es einfach!



Wäre das so, dann würde ich ja nichts schreiben.

Heißt im Umkehrschluß: Wenn ich etwas schreibe, dann habe ich mir das vorher schon überlegt.


nach oben springen

#29

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 23.02.2010 23:02
von Sonny (gelöscht)
avatar

Zitat von manudave
"Abschieben" halte ich für das falsche Wort, Sonny.
Viele Tausend Mütter hätten sich ganz sicher liebend gern um ihre Kinder gekümmert, aber die Gesetzgebung hat es nunmal nicht zugelassen.



Abgeschoben dann eben nicht durch die Eltern, sondern durch den Staat (also die o.g. De-Facto-Arbeitspflicht) --- eigentlich noch schlimmer.


nach oben springen

#30

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 23.02.2010 23:09
von Sonny (gelöscht)
avatar

Zitat von Wolle76

Zitat
Im Sinne der Partei- und Staatsführung war das in der Tat alles "gut". (Die Kinder sollten möglichst früh dem Einfluß der Eltern entzogen, die Familie als Keimzelle der Gesellschaft damit geschwächt werden usw.).



Sonny, ich gehe ja in vielen Dingen einer Meinung mit Dir. Aber diesen Absatz halte ich für absoluten Käse.
Natürlich geht nichts über eine Familie, aber Kindergarten hat noch keinem Kind geschadet. Warum wohl dieskustiert man über die Kindergärtenplätze ??




Meine Aussage bezog sich auf das Kinderbetreuungssystem in der DDR --- das war selbstverständlich sehr im Sinne der Staatsideologie, denn ansonsten hätte es ja gar nicht existiert.

Wenn heutzutage die Kinderbetreuung ausgebaut werden soll, dann ist das natürlich etwas anderes und nicht ideologisch motiviert.

Daß der Kindergarten einem Kind nicht schadet, kann ich für mich persönlich bestätigen. Allerdings wollte ich immer nur vormittags in den KiGa gehen, nachmittags dagegen lieber zu Hause oder mit Freunden spielen --- insofern hätte ich eine Ganztagesbetreuung wohl nicht so schön gefunden.


nach oben springen

#31

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 23.02.2010 23:16
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

Sonny, das Du das auf früher bezogst war mir schon klar. Natürlich sollten die Kinder auch erzogen werden. Trotzdem hat es noch niemanden geschadet (mich eingeschlossen).

P.S.: Meine Mutter war Unterstufen/grundschullehrerin, da weiß ich schon etwas darüber.


nach oben springen

#32

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 24.02.2010 06:42
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Sonny
Die Kinder sollten möglichst früh dem Einfluß der Eltern entzogen, die Familie als Keimzelle der Gesellschaft damit geschwächt werden



Schwachsinn in welchem Kindergarten gab es den Rotlichtbestrahlung für die Kleinen? Ich kenne keinen!

Zitat von Sonny


Meine Aussage bezog sich auf das Kinderbetreuungssystem in der DDR --- das war selbstverständlich sehr im Sinne der Staatsideologie, denn ansonsten hätte es ja gar nicht existiert.



Schön wenn es die Staatsideologie ist, sich um die Kinderbetreuung zu kümmern. Würde diesem Staat auch gut zu Gesicht stehen.

Zitat von Sonny
Die Rechtslage spielte ja in der DDR eh nur eine untergeordente Rolle



Junge junge, du haust die letzten Tage ein paar ganz schöne Dinger raus. Manchmal frag ich mich da echt, wo du dein Weltbild ausgebuddelt hast? Scheinbar lebte ich nun doch in einem rechtsfreien Raum.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 24.02.2010 06:43 | nach oben springen

#33

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 24.02.2010 07:48
von icke46 | 2.593 Beiträge

Zitat von Feliks D.

Zitat von Sonny
Die Kinder sollten möglichst früh dem Einfluß der Eltern entzogen, die Familie als Keimzelle der Gesellschaft damit geschwächt werden



Schwachsinn in welchem Kindergarten gab es den Rotlichtbestrahlung für die Kleinen? Ich kenne keinen!

Zitat von Sonny


Meine Aussage bezog sich auf das Kinderbetreuungssystem in der DDR --- das war selbstverständlich sehr im Sinne der Staatsideologie, denn ansonsten hätte es ja gar nicht existiert.



Schön wenn es die Staatsideologie ist, sich um die Kinderbetreuung zu kümmern. Würde diesem Staat auch gut zu Gesicht stehen.

Zitat von Sonny
Die Rechtslage spielte ja in der DDR eh nur eine untergeordente Rolle



Junge junge, du haust die letzten Tage ein paar ganz schöne Dinger raus. Manchmal frag ich mich da echt, wo du dein Weltbild ausgebuddelt hast? Scheinbar lebte ich nun doch in einem rechtsfreien Raum.




Ich kann mich dem von Feliks D. gesagten nur anschliessen. Irgendwo ist es schade, das Sonny immer angelesenes Wissen in den Raum stellt. Ich persönlich vertraue lieber den Menschen, die das Ganze persönlich erlebt haben, wie beispielsweise meiner Lebensgefährtin, die in der DDR Krippenerzieherin war und heute noch auf der Strasse von den ehemaligen Krippenkindern mit "Tante" angesprcoehn wird - was auch etwas komisch wirkt.

In dem Zusammenhang fällt mir ein Foto ein, dass, wenn ich mich nicht täusche, Ende der 70er oder Anfang der 80er im Westen durch die Presse geisterte: Kinder (ca. 2 - 4 Jahre) in gestreiften Frotteebademänteln), Überschrift: Kinder-KZ in der Sowjetunion. Später stellte sich dann heraus, das die gestreiften Sachen keine Sträflinsanzüge, sondern eben Bademäntel waren, und das ganze in einer Kinderkrippe in der DDR aufgenommen war. Man darf gespannt sein, ob dieses Foto noch einmal auftaucht, nur mit in Bezug auf das Land geänderter Überschrift - statt Sowjetunion DDR. Wundern würde es mich nicht, ehrlich gesagt.

Gruss

icke



nach oben springen

#34

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 24.02.2010 07:54
von icke46 | 2.593 Beiträge

Kleine Ergänzung: Das Foto, das ich meine ist im Bundesarchiv zu finden,
Link:

http://www.bundesarchiv.de/aktuelles/aus...dex=0&id=5&nr=2


Gruss

icke



nach oben springen

#35

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 24.02.2010 08:46
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.

Schwachsinn in welchem Kindergarten gab es den Rotlichtbestrahlung für die Kleinen? Ich kenne keinen!



Hattest du denn mit Kindergärten viel zu tun, Feliks? Es gab doch ganz klare politische Richtlinien zur Erziehung. Musst du doch kennen! Als Grundlage hierfür diente das Gesetz über das einheitliche sozialistische Bildungssystem und der Bildungs- und Erziehungsplan für den Kindergarten von 1965. Im Programm für Bildungs- und Erziehungsarbeit im Kindergarten von 1985 waren die inhaltlichen Vorgaben zuletzt genau abgesteckt. Der Kindergarten als zweite Stufe des Bildungssystems sollte einen Beitrag zur sozialistischen Erziehung der Jugend leisten und die Kinder auf die Schule vorbereiten.
AZ


zuletzt bearbeitet 24.02.2010 08:46 | nach oben springen

#36

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 24.02.2010 09:22
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Augenzeuge

Zitat von Feliks D.

Schwachsinn in welchem Kindergarten gab es den Rotlichtbestrahlung für die Kleinen? Ich kenne keinen!



Hattest du denn mit Kindergärten viel zu tun, Feliks? Es gab doch ganz klare politische Richtlinien zur Erziehung. Musst du doch kennen! Als Grundlage hierfür diente das Gesetz über das einheitliche sozialistische Bildungssystem und der Bildungs- und Erziehungsplan für den Kindergarten von 1965. Im Programm für Bildungs- und Erziehungsarbeit im Kindergarten von 1985 waren die inhaltlichen Vorgaben zuletzt genau abgesteckt. Der Kindergarten als zweite Stufe des Bildungssystems sollte einen Beitrag zur sozialistischen Erziehung der Jugend leisten und die Kinder auf die Schule vorbereiten.
AZ




Augenzeuge, du bist ja genauer als jeder Polit. Das war doch die Theorie. Wer hätte sich denn in der Praxis daran gehalten?
Da könnte ich auch sagen, wir haben in der Jagdgesellschaft über den sozialistischen Wettbewerb diskutiert. Theoretisch würde das stimmen. Praktisch hörte sich das in der Versammlungen dann etwa so an: "Das war mein Rehbock! Und wenn du noch mal ohne Einweisung....!!!!"


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#37

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 24.02.2010 09:57
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Hallo icke,

Zitat von icke46

Ich kann mich dem von Feliks D. gesagten nur anschliessen. Irgendwo ist es schade, das Sonny immer angelesenes Wissen in den Raum stellt. Ich persönlich vertraue lieber den Menschen, die das Ganze persönlich erlebt haben, wie beispielsweise meiner Lebensgefährtin, die in der DDR Krippenerzieherin war und heute noch auf der Strasse von den ehemaligen Krippenkindern mit "Tante" angesprcoehn wird - was auch etwas komisch wirkt.

Na, dann lass uns doch mal Sonny's Wissen aus erster Hand ergaenzen. Mit dem Vertrauen auf Wissen aus *erster* Hand geb' ich Dir Recht. Von daher kann also *Deine Meinung* zum Thema ungefaehr so nuetzlich sein wie die von *Sonny*. (Allerdings koenntest Du bitte z.B. R-M-R, Feliks oder Merkur beim naechsten Amerika/CIA/etc-Thread auf genau diesen Umstand aufmerksam machen)

Wenden wir uns den Fragen zu:

Zitat von Feliks D.

Zitat von Sonny
Die Kinder sollten möglichst früh dem Einfluß der Eltern entzogen, die Familie als Keimzelle der Gesellschaft damit geschwächt werden

Schwachsinn in welchem Kindergarten gab es den Rotlichtbestrahlung für die Kleinen? Ich kenne keinen!


Interessanterweise hab ich dazu in den letzten 3 Monaten recht intensiv mit 3 Ex-'Kolleginnen' aus meiner Kindergarten-Gruppe gequatscht (Wir hatten uns in den letzten 5 Monaten - nach fast 40 Jahren - im Internet 'wiedergetroffen'). Dabei kam z.B. heraus, das:
(1) wir alle 4 uns an den Umstand des Machtwechsels von Ulbricht nach Honecker erinnern konnten, und zwar *primaer* aufgrund des Kindergartens. Erinnerungen waren das da Bilder umgehaengt wurden, Reden geschwungen, etc, auf jeden Fall erinnerlich.
(2) Man zum 1ten Mai oder dem 7ten Oktober Papierfahnen zum Winken mitzubringen hatte (man wurde erinnert). Wir sind dann zum Marktplatz runter gelaufen und haben der vorbeiziehenden Demonstration unsere Winkelemente geschwunken.
(3) eine eindeutige Assoziation zwischen der "weissen Friedenstaube" und der DDR hergestellt wurde. Die anderen (z.B. Du, icke, im 'Westen') waren die 'schwarzen Raben'. Die Raben mussten wir nicht basteln, nur die weissen Tauben.

Es gibt auch andere Assoziationen zu der Zeit, sehr gute sogar. Das war wenn die Betreuer ueber ihren Spielraum hinaus taetig wurden. Darueber kann ich mal Bilder reinstellen. Es war auch eine schoene Zeit. Allerdings koennte Sonny mit seinem 'angelesenen' Wissen nicht ganz unrecht haben, nachdem das ein paar Leute die das sogar aus erster Hand erlebt haben auch aufgeschrieben haben. Da warst Du, icke, allerdings nicht dabei...

Zitat von Feliks D.

Zitat von Sonny
Meine Aussage bezog sich auf das Kinderbetreuungssystem in der DDR --- das war selbstverständlich sehr im Sinne der Staatsideologie, denn ansonsten hätte es ja gar nicht existiert

Schön wenn es die Staatsideologie ist, sich um die Kinderbetreuung zu kümmern. Würde diesem Staat auch gut zu Gesicht stehen.


Wenn es denn Kinderbetreuung *ohne* Ideologie gegeben haette, dann waere das sicher richtig. Allerdings wurde auch in der DDR - vom Sytem her- nichts gemacht wenn es nicht irgendwo einen (z.B. ideologischen) Profit abwarf.
Das manche Buerger - z.B. auch Kindergartenerzieherinnen ueber den erforderlichen Rahmen hinaus taetig wurden oder werden ist ueberall zu beobachten, wenn man es nur sehen will. Das war kein Privileg des Sozialismus. (Dafuer haette ich auch ein paar schoene Beispiele aus der DDR-Uebersiedlerszene).

Zitat von Feliks D.

Zitat von Sonny
Die Rechtslage spielte ja in der DDR eh nur eine untergeordente Rolle

Junge junge, du haust die letzten Tage ein paar ganz schöne Dinger raus. Manchmal frag ich mich da echt, wo du dein Weltbild ausgebuddelt hast? Scheinbar lebte ich nun doch in einem rechtsfreien Raum.


In *Feliks* Abteilung z.B. kam man Rechtsfreiheit, vergleichbar mit dem einem normalen Buerger der DDR, ziemlich nahe, - was allerdings im Umkehrschluss *nicht* bedeuten soll das Feliks machen konnte was er wollte - es galten einfach nur andere Regeln.

Zitat von icke46
In dem Zusammenhang fällt mir ein Foto ein, dass, wenn ich mich nicht täusche, Ende der 70er oder Anfang der 80er im Westen durch die Presse geisterte: Kinder (ca. 2 - 4 Jahre) in gestreiften Frotteebademänteln), Überschrift: Kinder-KZ in der Sowjetunion. Später stellte sich dann heraus, das die gestreiften Sachen keine Sträflinsanzüge, sondern eben Bademäntel waren, und das ganze in einer Kinderkrippe in der DDR aufgenommen war. Man darf gespannt sein, ob dieses Foto noch einmal auftaucht, nur mit in Bezug auf das Land geänderter Überschrift - statt Sowjetunion DDR. Wundern würde es mich nicht, ehrlich gesagt.

Nun, irgendwann meint man halt mal aus dem kalten Krieg herauszukommen, und dann wird dieses Bild wieder mal herausgezerrt: Ich weiss net wieviele Entschuldigungen fuer den falsche Untertitel schon geschrieben wurden, das erste 1/2 Dutzend war sicher schon vor dem Ende der DDR. Das Papier das dafuer verwendet wurde hat sicher auch mit zur momentanen Klimasituation beigetragen.

Old stuff, icke... Kalter Krieg.

-Th


zuletzt bearbeitet 24.02.2010 10:04 | nach oben springen

#38

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 24.02.2010 10:24
von exgakl (gelöscht)
avatar

Hallo zusammen,

so langsam wird der Thread immer interessanter. Ich bin mal gespannt, wann noch das Thema eröffnet wir..."Politische Beeinflussung von Kleinstkindern in den Kindergrippen der DDR".
Vielleicht gibt es jemanden der mal einen roten Strampler tragen musste und sich dadurch in seiner politischen Freiheit eingeschränkt sah.
Ich für meinen Teil kann fand das System der Kindererziehung in Ordnung. Ich kann jetzt auch nicht wirklich was verwerfliches daran endecken, wenn ein Kind eine Friedenstaube gebastelt hat. Winkelemente musste ich auch nicht mitbringen... während der Zeit des Kindergartens kann ich mich erstens an sowas nicht mehr erinnern und zu späteren Zeiten wurden die sogar kostenlos verteilt
Wir führen bei uns im Ort in regelmäßigen Abständen Klassentreffen durch. Das sind bei uns sehr lustige Abende, an denen viele Erinnerungen ausgebraben werden. Mit Sicherheit sind da noch nie Erinnerungen an Honeckers "Machtübernahme" o.ä. dabeigewesen.
Man kann nun über das ehemalige Bildungssystem denken wie man will, nur was haben wir heute? Mütter die nicht arbeiten gehen können weil entweder ein Kitaplatz nicht vorhanden oder bei den heutigen Löhnen nicht bezahlbar ist. Kinder und Jugentlich die mit ihrer Freizeit nichts mehr anzufangen wissen, bei denen keine Interessen und Neigungen gefördert werden, sondern die sich ganz einfach selbst überlassen werden.
Als politisch korrekt und verantwortungsbewusst aus Seitens des Staates kann ich das nicht werten.

VG exgakl


nach oben springen

#39

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 24.02.2010 11:00
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von exgakl
Hallo zusammen,
so langsam wird der Thread immer interessanter. Ich bin mal gespannt, wann noch das Thema eröffnet wir..."Politische Beeinflussung von Kleinstkindern in den Kindergrippen der DDR".
Vielleicht gibt es jemanden der mal einen roten Strampler tragen musste und sich dadurch in seiner politischen Freiheit eingeschränkt sah.

Nein, das wurde nicht geschrieben, das ist ueberzeichnet. War eben nur interessant an welche konkreten Dinge wir uns nach 40 Jahren noch erinnern konnten.

Zitat von exgakl
Ich kann jetzt auch nicht wirklich was verwerfliches daran endecken, wenn ein Kind eine Friedenstaube gebastelt hat. Winkelemente musste ich auch nicht mitbringen... während der Zeit des Kindergartens kann ich mich erstens an sowas nicht mehr erinnern und zu späteren Zeiten wurden die sogar kostenlos verteilt

Wegem der Taube: Hat auch keiner. Waren eher die Assoziationen drumrum, an die wir uns zu viert erinnern konnten.
"Winkelemente": bei uns auch, am Anfang gabs anscheinend Engpaesse

Zitat von exgakl
Wir führen bei uns im Ort in regelmäßigen Abständen Klassentreffen durch. Das sind bei uns sehr lustige Abende, an denen viele Erinnerungen ausgebraben werden. Mit Sicherheit sind da noch nie Erinnerungen an Honeckers "Machtübernahme" o.ä. dabeigewesen.

Nein, es hat niemand behauptet das wir da zur 'Machtuebernahme' praesent waren. Allerdings war uns (zu viert) das Brimborium des Bilderumhaengens erinnerlich. Komisch. oder?

Zitat von exgakl
Man kann nun über das ehemalige Bildungssystem denken wie man will, nur was haben wir heute? Mütter die nicht arbeiten gehen können weil entweder ein Kitaplatz nicht vorhanden oder bei den heutigen Löhnen nicht bezahlbar ist. Kinder und Jugentlich die mit ihrer Freizeit nichts mehr anzufangen wissen, bei denen keine Interessen und Neigungen gefördert werden, sondern die sich ganz einfach selbst überlassen werden.

Ich kann hierzu ehrlich gesagt nur aus zweiter/dritter Hand reden (ueber meine Schwester oder Neffen), denen es allerdings im Moment eher gut geht (mein Patenkind/Neffe spielt beim 1860 Muenchen ).

Zitat von exgakl
Als politisch korrekt und verantwortungsbewusst aus Seitens des Staates kann ich das nicht werten.

Man sollte sich - vielleicht - in Deutschland mal fragen, was man dem "Staat" noch alles auf den Hals schicken will, und ob das die beste Option fuer alle Probleme ist.

-Th


nach oben springen

#40

RE: DDR Myhtos -Schlange vor Geschäften

in Mythos DDR und Grenze 24.02.2010 11:15
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Irgendwo habe ich mal folgenden Satz gelesen: "Jeder Staat erzieht sich die Jugend die er braucht"

In Assoziation mit der aktuellen Politik der BRD, stimmt mich dieser Satz dann sehr nachdenklich.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 24.02.2010 11:16 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Verein der in der DDR geschiedenen Frauen e.V.“
Erstellt im Forum DDR Politik Presse von Angelo
7 30.12.2010 09:58goto
von josy95 • Zugriffe: 2196
Die 7 Irrtümer der deutschen Einheit
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von Angelo
0 03.10.2010 08:52goto
von Angelo • Zugriffe: 1056
Warum zu DDR-Zeiten Geschiedene nur wenig Rente erhalten
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Angelo
1 04.07.2009 11:35goto
von Heldrasteiner • Zugriffe: 737

Besucher
4 Mitglieder und 24 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 439 Gäste und 31 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14364 Themen und 557446 Beiträge.

Heute waren 31 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen