#1

Hatte die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 11:01
von Angelo | 12.396 Beiträge

Wie war das denn mit dem Gesundheitssystem im der DDR ? besser wie heute ?


zuletzt bearbeitet 03.03.2010 19:25 | nach oben springen

#2

Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 11:18
von Holtenauer | 1.158 Beiträge

In der BRD war es auch viel besser als heute


Gruß
Thomas
Zerstörer Lütjens - D185

Seit man begonnen hat, die einfachsten Behauptungen zu beweisen, erweisen sich viele von ihnen als falsch

Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast


nach oben springen

#3

RE: Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 11:26
von Augenzeuge (gelöscht)
nach oben springen

#4

RE: Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 11:36
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Eine Studie des ifo-Instituts Dresden präsentiert Indizien dafür, dass sich das Gesundheitswesen auf dem Gebiet der früheren DDR gegenüber 1989 verbessert hat. Pro 100 000 Einwohner gab es 1989 in Ostdeutschland nur 245 Ärzte, heute dagegen 342 (Grafik). Im Jahr des Mauerfalls starben Ostdeutsche im Schnitt sechs Jahre früher als Westdeutsche. Herzinfarkte und Schlaganfälle waren in der DDR als Todesursache über 50 Prozent höher als heute. Insbesondere teure Spitzen-Medizin konnte sich die DDR kaum leisten.
Zum Beispiel gab es nur sehr wenige Computer-Tomographen, mit denen sich unter anderem auch Schlaganfälle effektiver behandeln und Herzkrankheiten frühzeitig erkennen lassen (siehe Grafik). Das verbesserte Gesundheitswesen hat sich gravierend auf die Lebenserwartung der Ostdeutschen ausgewirkt. Ein 60jähriger Ostdeutscher konnte 1989 damit rechnen, noch 16,2 Jahre zu leben. Ein Gleichaltriger heute kann sich noch auf 20,2 Jahre freuen.
AZ

Angefügte Bilder:
nach oben springen

#5

Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 11:52
von S51 | 3.733 Beiträge

Es war einfacher für den Patienten.
Egal welche Behandlung oder was sonst, es war alles kostenlos. Beschränkungen irgendwelcher Art gab es nicht. Um die Frage, welche Krankenkasse nun was bezahlt oder etwa nicht, musste sich niemand (als Patient) kümmern. Es gab zwar mehrere Versicherungen aber das war für den Patienten egal.
Die Beiträge richteten sich nach dem Einkommen und waren niedrig. Irgendwelche überraschenden Beitragserhöhungen gab es nicht.
Schattenseiten gab es auch. Der wissenschaftlich/technische Stand war zwar nicht unbedingt auf dem Niveau der 70-er Jahre stehen geblieben aber er entwickelte sich seit dem nur noch sehr, sehr langsam. Egal, was es betraf, die Technik blieb zurück, die Medikamente in ihrer Entwicklung auch immer mehr. Dieser Gegensatz wurde immer deutlicher, je größer die Entfernung von Berlin war. Wofür die Forschung zuständig war, erschloß sich dem Durchschnittsbürger seit den 80-er Jahren nicht mehr alzu deutlich. Da kam, vorsichtig formuliert, sehr wenig. Irgendwie waren die anderen (der Westen) besser. Hatten modernere Therapien, bessere Ausstattung, bessere Medikamente, in ihren wissenschaftlichen Beiträgen stand auch mal mehr als nur von 150 % Planerfüllung.
Man merkte zum Ende der DDR immer deutlicher, dass das Geld fehlte. Man spürte die Ergebnisse der Politik, die es der an Devisen armen DDR schwierig machte, Technologien einzukaufen.
Was auch perfekt war, war die Bürokratie. Mancher Arzt mutierte zum Finanzjongleur zwischen staatlicher Versicherung, Knappschaft und anderen Sonderversicherern, wenn es um die Abrechnung ging. Ob Geräte, Verbrauchsmaterialien oder Medikamente zu beschaffen waren, Organisation war alles und manchmal etwas schräg. Wenn dein Doktor wusste, dass du bei der Kripo warst, hat er manchmal schon gefragt: Kommen sie dienstlich oder weil es weh tut? War man dann selbst nicht allzu blind, war die Antwort schwierig. Alles mögliche war zu planen und rechtzeitig anzufordern. natürlich mit etwa 150 % Sicherheit, denn man erhielt ja sowieso nicht alles, was gebraucht wurde. Wer damit klarkam, hat Aussichten, mit dem was heute so in Sachen Bürokratia läuft, halbwegs klar zu kommen. Doch die alten Doctoren sterben aus.
Was ich bei allen Klagen bis heute nicht verstehe, wieso die alten Ärzte trotzdem bessere Handwerker waren als ihre jüngeren Kollegen heute. Trotz Berichten, Plänen, Anforderungen und chronischer Unterbesetzung war immer noch mehr Zeit für die Patienten als heutzutage.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#6

RE: Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 12:36
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Angelo
Wie war das denn mit dem Gesundheitssystem im der DDR ? besser wie heute ?



Was mich bei diesem etwas einseitigen thread "Mythos DDR" stört ist diese suggestive Fragestellung:

"...besser wie heute.."oder gemeint "besser als heute".

Sollte man nicht den Vergleich lediglich bis 1989 auf beide deutsche Staaten beschränken?
Wie kann ich ein Gesundheitssystem aus dem Jahre 2010 mit einem von 1989 in einem anderen Land vergleichen?
Hat sich das bundesdeutsche Gesundheitssystem seit 1990 für die Versicherten verbessert oder verschlechtert?
Alles andere ist doch Spekulation,wie heute das Gesundheitssystem sich in einer fiktiven DDR entwickelt hätte.

seaman


zuletzt bearbeitet 25.02.2010 14:00 | nach oben springen

#7

RE: Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 12:41
von karl143 (gelöscht)
avatar

Ich bin der Meinung, dies ist ein ganz schwieriges Thema, welches wirklich nur durch eigene Erfahrungen kommentiert werden kann. Ich würde nie eine Beurteilung zum Gesundheitssystem der DDR abgeben, genausowenig würde ich speziell in diesem Thread eine Beurteilung durch einen DDR Bürger über das westdeutsche Gesundheitssystem der 70er und 80er Jahre anerkennen. Aus eigener Erfahrung nur soviel: In dieser Zeit gab es auch beim Zahnarzt nicht diese Selbstbeteiligungen wie heute. Sicher, es waren geringe Zuzahlungen erforderlich, aber die hielten sich im Rahmen und jeder konnte sie aufbringen. Kuren gingen damals über 6 Wochen, danach waren die Leute 1-2 Wochen krankgeschrieben, damit sie sich zu Hause wieder eingewöhnen konnten. Medikamente waren noch ohne Zuzahlung, und eine Beschränkung im Verschreiben hatte der Arzt nicht. Meine erste Brille für das Autofahren 1973 bekam ich ohne Zuzahlung, und nicht bei Fielmann, sondern beim Optiker um die Ecke. Im Krankenhaus gab es noch keine Zuzahlung für die ersten Tage. Sehr viele Einschränkungen und Erhöhungen von Zuzahlungen usw. geschahen in den 90er Jahren. Da ging es dann los mit den Gesundheitsreformen unter Blüm (Die Renten sind sicher!). Aber aus dem Gedächtnis heraus, die Versorgung und die Behandlungen in dieser Zeit waren ok. Es war die Zeit unter Brandt und Schmidt, wo sehr viele soziale und gesundheitspolitische Maßnahmen durchgesetzt wurden und in Kraft traten.


nach oben springen

#8

RE: Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 12:48
von Alfred | 6.848 Beiträge

Karl,

richtig.

Hier zu vergleichen ist kompliziert.
Heute muss man für eine ordentliche Behandlung beim Zahnarzt vorher eine kleine Immobilie verkaufen. Sicher gab es in der DDR Mängel,aber die gibt es heute doch auch.

Und es wie mit vielen anderen, seit die DDR als Gegengewicht zur BRD nicht mehr vorhanden ist, geht der soziale Abbau immer weiter und dies fast immer zu Lasten des kleinen Mannes / Frau.


nach oben springen

#9

RE: Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 13:07
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Zitat von seaman

Sollte man nicht den Vergleich lediglich bis 1989 auf beide deutsche Staaten beschränken?
seaman



Ja, hier muss ich seaman recht geben, auch wenn ihm meine Äußerung sicher egal ist.
Aber ein objektiver Vergleich kann eigentlich nur auf einer gleichen Zeitbasis erfolgen.
Ein Fehler, der leider hier nicht zum ersten Mal vorkommt.
AZ


Schmiernippel hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 13:08
von LO-driver | 750 Beiträge

Für die Zeit bis 89 kann ich als Gesunder DDR-Bürger keine Beschwerde ans Gesundheitssystem los werden. Bin immer schnell und gut nach den jeweiligen Möglichkeiten behandelt worden. Auch nach einem Motoradunfall ist alles wieder in Ordnung gekommen. Mein Vater der schwer chronisch Krank war, ist sogar nach Abkommen mit der BRD als Frührentner in Bundesdeutschen Krankenhäusern als Besuchsreisender behandelt worden. War sicher auch nicht billig so eine Versorgung. Mein Gefühl sagt mir nur das es seit der Euroeinführung auf allen Gebieten, auch im Gesundheitswesen steil Bergab geht.
Die aufgezählten Vorteile von damals kann ich nirgens erkennen. Es zählt doch beim kleinen Mann was in der Tasche bleibt. Zur Zeit nur Zwiebelleder.

LO-D



nach oben springen

#11

RE: Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 13:28
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von karl143
Ich bin der Meinung, dies ist ein ganz schwieriges Thema, welches wirklich nur durch eigene Erfahrungen kommentiert werden kann. Ich würde nie eine Beurteilung zum Gesundheitssystem der DDR abgeben, genausowenig würde ich speziell in diesem Thread eine Beurteilung durch einen DDR Bürger über das westdeutsche Gesundheitssystem der 70er und 80er Jahre anerkennen. Aus eigener Erfahrung nur soviel: In dieser Zeit gab es auch beim Zahnarzt nicht diese Selbstbeteiligungen wie heute. Sicher, es waren geringe Zuzahlungen erforderlich, aber die hielten sich im Rahmen und jeder konnte sie aufbringen. Kuren gingen damals über 6 Wochen, danach waren die Leute 1-2 Wochen krankgeschrieben, damit sie sich zu Hause wieder eingewöhnen konnten. Medikamente waren noch ohne Zuzahlung, und eine Beschränkung im Verschreiben hatte der Arzt nicht. Meine erste Brille für das Autofahren 1973 bekam ich ohne Zuzahlung, und nicht bei Fielmann, sondern beim Optiker um die Ecke. Im Krankenhaus gab es noch keine Zuzahlung für die ersten Tage. Sehr viele Einschränkungen und Erhöhungen von Zuzahlungen usw. geschahen in den 90er Jahren. Da ging es dann los mit den Gesundheitsreformen unter Blüm (Die Renten sind sicher!). Aber aus dem Gedächtnis heraus, die Versorgung und die Behandlungen in dieser Zeit waren ok. Es war die Zeit unter Brandt und Schmidt, wo sehr viele soziale und gesundheitspolitische Maßnahmen durchgesetzt wurden und in Kraft traten.



Das sehe ich auch so, Karl 143.
Sicher bin ich einer der Wenigen hier,der beide Gesundheitssysteme in der Praxis lange kennenlernen
konnte.Deshalb gibt es dazu eine Menge eigene Erfahrungen.Bedingt durch berufsspezifische Tauglichkeitsuntersuchungen und in Intervallen notwendige Vorsorgeuntersuchungen u.ä.,hatte ich die Möglichkeit zu praktischen Vergleichen in beiden Teilen Deutschlands-bis 1990.
In der DDR gab es eine kostenlose medizinische Betreuung,die garantiert jedem internationalen Standard,wie ich auch selber vergleichen konnte,standhielt und ausserhalb Europas meist beispiellos war.Mit westlicher Spitzentechnologie bei med. Technik und Medikamenten konnte man zwar aus Kostengründen und Embargobestimmungen nicht immer unbedingt mithalten,aber trotzdem gab es sehr gut ausgebildete Mediziner die das Beste für ihre Patienten erreichten.
In der Bundesrepublik D.,war es so wie Karl 143 es beschreibt-bis 1989.
Unterschiede sah ich z.b.darin,dass man in der DDR vom Arzt ein,zwei, max. drei Medikamente bei Krankheit verschrieben bekam.
Begab man sich in eine bundesdeutsche Arztpraxis,war der Medikamentenzettel(Rezept)umfangreicher und man begab sich in eine Ärzteschleife,einer schanzte dem anderen Kollegen durch Überweisungen einen Kunden(Patienten)zu.Anschliessend konnte man dann ein Apothekerschrank mit kostenintensiven Arzneien auffüllen,die man nach Verfall zu 90% meist entsorgte.
Wie gesagt,ein persönlicher Eindruck.

seaman


zuletzt bearbeitet 25.02.2010 13:39 | nach oben springen

#12

RE: Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 13:36
von Udo (gelöscht)
avatar

Besser oder Schlechter?
Ich kann nur sagen, dass in der DDR, speziell bei Kindern, darauf geachtet wurde, dass diese die nötigen Impfungen und Zahnarztbehandlungen bekamen. Ich arbeitete in einem Großbetrieb, welcher einen eigenen Betriebsarzt und Zahnarzt besaß, wo man jährlich vorstellig wurde.
Heute sollten, speziell bei den Impfungen, die Mütter darauf achten, was nicht immer wirklich klappt bzw. aus der Not heraus nicht geschieht.


nach oben springen

#13

RE: Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 13:45
von Harsberg | 3.248 Beiträge

aber ob nun Kind oder Erwachsener, für meine Gesundheit bin ich selbst bzw. als Erziehungsberechtigter verantwortlich


Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!
nach oben springen

#14

RE: Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 14:00
von Rostocker | 7.723 Beiträge

Ich kann nur sagen,wir hatten damals auf der Werft eine eigene Poliklinik mit eine reihe verschiedenster Ärzte. Und alle zwei Jahre stand eine Untersuchung an,ob man noch fit ist für den Job.
Aber wer nun das bessere Gesundheitssystem hatte,darüber will ich mich erst garnicht äußern.


nach oben springen

#15

RE: Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 14:26
von josy95 | 4.915 Beiträge

Es ist wirklich bsehr schwer, sich hier ein objektives Urteil zu bilden. Wenn ich mal ein Fazit zu den bisherigen Beitragen ziehe, so kommt eins deutlich heraus, das Gesundheitssystem der Altbundesländer war bis zur Wende dem der DDR ähnlich. Gut, man hatte auf Grund wesentlich besserer Vorraussetzungen besseres Gerät, bessere Medikamente ect.. Die DDR hingte da eben hinter her. Für mich hat der größte Wahnsinn damit begonnen, als man per Gesetz den s. g. Wettbewerb der Kasssen untereinander in einem schwindel erregendem Maße forcierte und neue Krankenkassen in Unmengen wie Pilze aus dem Boden schossen. Mit allem drum und dran angefangen von aufgeblähtem Verwaltungsapparat, hoch bezahlten Chefetagen, Gesellschafter- und Aufsichtsratsgremien, dem Unsummen auffressenden Bürokratiemonster. Nicht zuletzt auch durch den Extremlobbyismus in der finanziell gut aufgestellten Pharmabranche.

Ich frag mich wirklich: Brauch ein Land wie die BRD soviel Krankenkassen, können wir uns das überhaupt leisten? Würden 10, 15 gut durchorganisierte Kassen nicht ausreichen?´#

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#16

RE: Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 14:44
von karl143 (gelöscht)
avatar

@ josy95,
Krankenkassen gab es schon immer weit hundert. Ich zähle da natürlich die Betriebskrankenkasse dazu.
Ab einer Beschäftigtenzahl von 1000 Arbeitnehmern konnten Betriebe in der Bundesrepublik schon immer eine BKK gründen, die sich auch selbst verwaltet hat. Für sehr viele Firmen hat sich das finanziell gelohnt, man beachte nur mal die Verwaltungskosten bei Buchungen und Personalangelegenheiten. Denn die BKK´s waren in der Regel meißtens deutlich günstiger als die überregionalen Krankenkassen. In den Jahren bis ca. 1990 waren diese BKK`s aber geschlossene Krankenkassen. D. h. man konnte ihnen nur beitreten, wenn eine arbeitsrechtliche Verbindung zu dem jeweiligen Unternehmen bestand. Ab diesem Zeitraum öffneten sich aber immer mehr BKK´s auch für Betriebsfremde. Kassen waren auf einmal darauf angewiesen, sehr viele Mitglieder zu haben um betriebswirtschaftlich rechnen zu können. Mit der Öffnung kamen aber Risiken in diese bisher kleinen Gemeinschaften, die eine solche BKK an die Grenzen ihrer Belastbarkeit bringen kann. Folge davon waren die Verschmelzungen von BKK`s, die ab Anfang dieses Jahrtausend einsetzten. Aufgrund der Abrechnungssysteme zwischen Krankenkasse und Mitglied aufgrund von gesetzl. Vorgaben arbeitet jetzt eine KK wirtschaftlicher je mehr Mitglieder sie hat. Da fallen dann ein paar ganz exklusive teure Mitglieder nicht auf. Aktuelles Beispiel: Eine KK mit Sitz in Köln hat ca. 30.000 Mitglieder. Die Tochter eines Krankenkassenmitgliedes ist Bluter. Diese Kasse hatte im letzten Jahr Aufwendungen von fast 3 Mio. Euro nur für dieses eine Mitglied und sucht händeringend nach einer Kasse die auch fusionieren will. Nur, wer will mit dieser Kasse zusammengehen?
Fazit: Viele Kasse gab es immer - nur durch gesetzl. Veränderungen hat sich die Anzahl verändert.


nach oben springen

#17

RE: Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 15:46
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von karl143


(Ziatat "karl143" Auszug)


Fazit: Viele Kasse gab es immer - nur durch gesetzl. Veränderungen hat sich die Anzahl verändert.




Dank Dir Karl für Deine Richtigstellung/ umfassende Information.

Da hab ich doch bisher einer persönlichen Fehlinterpretation aufgesessen. Soll vorkommen. Nun bin ich geheilt durch die "BKK Forum- karl143"!


Bleibe aber denn noch bei meiner Auffassung, 10 bis max. 15 Krankenkassen wären für das Land ausreichend. In Nachbarländern funktioniert das auch und wesentlich besser.

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 25.02.2010 15:48 | nach oben springen

#18

RE: Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 16:51
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Also ich kann nur für mich sagen,das ich zufrieden bin mit dem Gesundheitssystem im Westen.
Alles was notwendig und für den Erhalt der Gesundheit gemacht werden musste,ist passiert.

Auch wenn ich den ein oder anderern Euro aus meiner Tasche dazu legen muss-das ist mir
die Gesundheit wert.



nach oben springen

#19

RE: Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 18:10
von Sonne | 510 Beiträge

Nicht besser, einfacher weniger Technik ect.


Gruß Sonne

05/66-10/67
18 Monate meiner Jugend
in Glowe, Rothesütte, Elend


Wer Stroh im Kopf hat, fürchtet den Funken der Wahrheit.
nach oben springen

#20

RE: Die DDR hatte das bessere Gesundheitssystem?

in Mythos DDR und Grenze 25.02.2010 18:16
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Angelo
Wie war das denn mit dem Gesundheitssystem im der DDR ? besser wie heute ?



Ich würde eigentlich gerne deine Sicht zum Gesundheitssystem von heute hören. Da bist du ja quasi ein Insider, bekommst zumindest wesentlich mehr mit als wir. Also tob dich aus und beleg deine Sicht mit ein paar interessanten Beispielen aus der Praxis.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 25.02.2010 18:17 | nach oben springen



Besucher
3 Mitglieder und 40 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 505 Gäste und 27 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558178 Beiträge.

Heute waren 27 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen