#461

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.03.2014 21:30
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #460
Zitat von Lutze im Beitrag #454
was wurden aus den Kader-Akten aus der DDR-Zeit?
Lutze

Die kannst du Dir bei Deinem letzten Arbeitgeber abholen.

das habe ich auch gemacht, in diesem Hefter befanden sich zwischen den Blättern, Papierreste. Ansonsten stand nur Gutes über mich drin


nach oben springen

#462

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.03.2014 08:12
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #445
es muß doch Vertrauen gegeben haben,
oder doch nicht?
Lutze

Die „Kontrollierten Kontrolleure“ bilden den Abschluss des Rundganges. Da der Zoll
zu den „bewaffneten Organen“ unter Führung des MfS gehörte, war die „politischideologische
Standfestigkeit“ der Zöllner für die SED-Führung von äußerster Bedeutung.
Bereits vor der Einstellung begann die intensive Überprüfung. Die Überwachung
durch Zollkollegen und Angehörige der Passkontrolleinheit erreichte im Dienst wie im
Privatleben ungeahnte Ausmaße. Neben Auszügen aus Spitzelberichten eines Marienborner
Zöllners über seine Kollegen zeugt hiervon u. a. ein überlebensgroßes Bild
mit fünf Angehörigen der Zollverwaltung und dem Zitat: „… wir waren fünf Kollegen,
und davon waren drei informelle Mitarbeiter, das wissen wir heute.“

Das Vertrauen gab es Lutze. ratata


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#463

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.03.2014 09:14
von werner | 1.591 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #459
@Lutze,
ja ich möchte meine Akte lesen.
Ich bin jetzt mit meiner täglichen Arbeit, nämlich Straftäter zu ermitteln zufrieden.
Vor der Wende häte ich sicherlich nichts anderes bei der Abt. VIII des MfS gemacht, was ich vom 1991 bis 2002 gemacht hatte.
Mich interessiert nur, warm man mich damals ablehnte, mehr nicht.
So schlimm kann es ja nicht gewesen sein, weil ich im März 1989 bei der Volkspolizei anfangen konnte.

Andreas


Gründe, auch vollkommen banale, die also überhaupt nichts mit Deiner Person zu tun haben, kann es viele gegeben haben.
Manchmal war einfach auch kein Bedarf, weil alle Planstellen im in Frage kommenden Bereich besetzt waren.
Hol Dir die Akte, dann weißt Du mehr.

Hattest Du Dich beworben? Bereits das wäre ein Ausschlusskriterium gewesen.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
RudiEK89 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#464

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.03.2014 09:17
von werner | 1.591 Beiträge

Zitat von ratata im Beitrag #462
Zitat von Lutze im Beitrag #445
es muß doch Vertrauen gegeben haben,
oder doch nicht?
Lutze

Die „Kontrollierten Kontrolleure“ bilden den Abschluss des Rundganges. Da der Zoll
zu den „bewaffneten Organen“ unter Führung des MfS gehörte
, war die „politischideologische
Standfestigkeit“ der Zöllner für die SED-Führung von äußerster Bedeutung.
Bereits vor der Einstellung begann die intensive Überprüfung. Die Überwachung
durch Zollkollegen und Angehörige der Passkontrolleinheit erreichte im Dienst wie im
Privatleben ungeahnte Ausmaße. Neben Auszügen aus Spitzelberichten eines Marienborner
Zöllners über seine Kollegen zeugt hiervon u. a. ein überlebensgroßes Bild
mit fünf Angehörigen der Zollverwaltung und dem Zitat: „… wir waren fünf Kollegen,
und davon waren drei informelle Mitarbeiter, das wissen wir heute.“

Das Vertrauen gab es Lutze. ratata


Da haste Dich wohl vertan.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#465

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.03.2014 10:08
von passport | 2.632 Beiträge

Zitat von ratata im Beitrag #462
Zitat von Lutze im Beitrag #445
es muß doch Vertrauen gegeben haben,
oder doch nicht?
Lutze

Die „Kontrollierten Kontrolleure“ bilden den Abschluss des Rundganges. Da der Zoll
zu den „bewaffneten Organen“ unter Führung des MfS gehörte, war die „politischideologische
Standfestigkeit“ der Zöllner für die SED-Führung von äußerster Bedeutung.
Bereits vor der Einstellung begann die intensive Überprüfung. Die Überwachung
durch Zollkollegen und Angehörige der Passkontrolleinheit erreichte im Dienst wie im
Privatleben ungeahnte Ausmaße. Neben Auszügen aus Spitzelberichten eines Marienborner
Zöllners über seine Kollegen zeugt hiervon u. a. ein überlebensgroßes Bild
mit fünf Angehörigen der Zollverwaltung und dem Zitat: „… wir waren fünf Kollegen,
und davon waren drei informelle Mitarbeiter, das wissen wir heute.“

Das Vertrauen gab es Lutze. ratata



Die Überwachung und Kontrolle der MA des jeweiligen Grenzzollamtes gehörte NICHT zum Aufgabenbereich der MA der Passkontrolleinheit einer Güst !


passport


nach oben springen

#466

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.03.2014 10:13
von damals wars | 12.145 Beiträge

Zitat von Harra318 im Beitrag #461
Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #460
Zitat von Lutze im Beitrag #454
was wurden aus den Kader-Akten aus der DDR-Zeit?
Lutze

Die kannst du Dir bei Deinem letzten Arbeitgeber abholen.

das habe ich auch gemacht, in diesem Hefter befanden sich zwischen den Blättern, Papierreste. Ansonsten stand nur Gutes über mich drin



In meiner Akte war ein handschriftlicher Lebenslauf, und der Fragebogen mit der Frage nach der Mitgliedschaft in einer nationalsozialistischen Organisation.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#467

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.03.2014 18:58
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Hattest Du Dich beworben? Bereits das wäre ein Ausschlusskriterium gewesen.
@Werner,
genau so war es, ich wollte zum Wachregiment und mein Betreuer bei der GST warb mich als Offiziersanwärter bei Mfs.
Im nachhinein erfuhr ich durch persönliche Gespräche, dass Bewerber aus "Sicherheitsgründen" abgelehnt wurden.
Komisch ist nur, dass ich bei den Grenztruppen "Feindwärts" bestätigt wurde?
Die Antwort auf diese Frage erhalte ich bestimmt aus der Akte.

Andreas


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
werner hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#468

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.03.2014 19:00
von zweedi04 | 374 Beiträge

Zitat von werner im Beitrag #464
Zitat von ratata im Beitrag #462
Zitat von Lutze im Beitrag #445
es muß doch Vertrauen gegeben haben,
oder doch nicht?
Lutze

Die „Kontrollierten Kontrolleure“ bilden den Abschluss des Rundganges. Da der Zoll
zu den „bewaffneten Organen“ unter Führung des MfS gehörte
, war die „politischideologische
Standfestigkeit“ der Zöllner für die SED-Führung von äußerster Bedeutung.
Bereits vor der Einstellung begann die intensive Überprüfung. Die Überwachung
durch Zollkollegen und Angehörige der Passkontrolleinheit erreichte im Dienst wie im
Privatleben ungeahnte Ausmaße. Neben Auszügen aus Spitzelberichten eines Marienborner
Zöllners über seine Kollegen zeugt hiervon u. a. ein überlebensgroßes Bild
mit fünf Angehörigen der Zollverwaltung und dem Zitat: „… wir waren fünf Kollegen,
und davon waren drei informelle Mitarbeiter, das wissen wir heute.“

Das Vertrauen gab es Lutze. ratata


Da haste Dich wohl vertan.




@ratata Die Zollverwaltung der DDR wurde 1962 nach dem Mauerbau geschaffen und unterstand bis 3. Oktober 1990 dem Ministerium für Außenhandel.

Gruß zweedi


Lebenskunst ist - "Im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen"
nach oben springen

#469

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.03.2014 19:14
von Gelöschtes Mitglied
avatar

http://www.stgs.sachsen-anhalt.de/filead...ef_1-2-2008.pdf

Viele Antworten ehemaliger Mitarbeiter , aber was haltet ihr zum Link ,solche Literatur gibt es in den Gedenkstätten

ratata


zweedi04 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 20.03.2014 19:15 | nach oben springen

#470

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.03.2014 19:31
von thomas 48 | 3.568 Beiträge

ich habe im vorigen Jahr in einem anderen Forum die selbe Frage gestellt, ob die Genossen von anderen Genossen auch bespitzelt werden.
Bitterböse Antworten erhalten-
thomas


nach oben springen

#471

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.03.2014 19:48
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von thomas 48 im Beitrag #470
ich habe im vorigen Jahr in einem anderen Forum die selbe Frage gestellt, ob die Genossen von anderen Genossen auch bespitzelt werden.
Bitterböse Antworten erhalten-
thomas


Ich denke, wir müssen davon ausgehen, dass es zu DDR-Zeiten nichts gab, was es nicht gab...
Diese Feststellung sehe ich allerdings nicht systemgebunden, mit dem Wissen von heute,

Euch allen ein schönes Frühlings-WE

von Klaus


nach oben springen

#472

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.03.2014 19:53
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Die Mitarbeiter der Gedenkstätten, jedenfalls in Leipzig, sind meiner Meinung nach nicht Aussagekräftig.
Wie auch, da die Person die diese Führung, gestaltete nicht mal 30 Jahre alt war und alles vom Zettel ablias.
Fragen kannst du dir da sparen.

Andreas


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
nach oben springen

#473

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.03.2014 19:54
von Alfred | 6.841 Beiträge

Hallo,

ich hatte es bereits geschrieben.

Selbstverständlich wurden auch die MA des MfS "überwacht" . Misstrauen spielte da keine Rolle. Es war aber auch in der DDR bekannt, dass MA des MfS - aber auch andere Geheimnisträger - immer auf der Wunschliste der Dienste West standen. Das man diese Personenkreise entsprechend absichert ist keine Eigenart der DDR, dies geschieht in der ganzen Welt.
Welche Diensteinheiten für die " innere Sicherheit " verantwortlich waren, kann man verschiedenen Veröffentlichungen entnehmen.
So gab es den Bereich Kader und Schulung , Disziplinar und zwei Abteilungen aus der Spionageabwehr. Dies waren die Abteilungen 1 und 21. Dies mal im groben.


zuletzt bearbeitet 20.03.2014 19:56 | nach oben springen

#474

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.03.2014 20:08
von thomas 48 | 3.568 Beiträge

Alfred,
besten Dank für die gute und sachliche Antwort, nur warum haben das nicht die anderen Genossen von deiner Fraktion so erklärt.
Ich wuste das wirklich nicht, wollte niemand ärgern


nach oben springen

#475

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.03.2014 20:14
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von thomas 48 im Beitrag #474
Alfred,
besten Dank für die gute und sachliche Antwort, nur warum haben das nicht die anderen Genossen von deiner Fraktion so erklärt.
Ich wuste das wirklich nicht, wollte niemand ärgern


Thomas,


warum andere dies nicht geschrieben haben, kann ich nicht einschätzen.
Vielleicht liegt es auch daran, dass sich mit dieser Problematik nur wenige beschäftigt haben. Diese zwei erwähnten Abteilungen hatten z.B. auch nur rund 70 Mitarbeiter, inkl. Schreibkräfte u.ä. die mit der eigentlichen Arbeit nichts zu schaffen hatten. Wenn man jetzt bedenkt, dass das MfS eine Stärke von rund 90.000 Mann / Frau hatte, relativiert sich da einiges.
Und diese zwei Abteilungen hatten noch andere Aufgaben.


nach oben springen

#476

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.03.2014 20:38
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #473
Hallo,

ich hatte es bereits geschrieben.

Selbstverständlich wurden auch die MA des MfS "überwacht" . Misstrauen spielte da keine Rolle. Es war aber auch in der DDR bekannt, dass MA des MfS - aber auch andere Geheimnisträger - immer auf der Wunschliste der Dienste West standen. Das man diese Personenkreise entsprechend absichert ist keine Eigenart der DDR, dies geschieht in der ganzen Welt.
Welche Diensteinheiten für die " innere Sicherheit " verantwortlich waren, kann man verschiedenen Veröffentlichungen entnehmen.
So gab es den Bereich Kader und Schulung , Disziplinar und zwei Abteilungen aus der Spionageabwehr. Dies waren die Abteilungen 1 und 21. Dies mal im groben.


Sorum kann man das äußerst wirksame Agieren des MfS in der glücklicherweise ehem. DDR natürlich auch retrospektiv begründen, @Alfred , hört sich gut an. Wie die Realität aussah, ich meine jetzt die damalige Realität, die nicht selten den einzelnen Spitzel zur Falschaufzeichnung, ja zur Denunziation, geschützt von Eurem Regime, zwang, zu Ergebnissen, dessen er sich schon alsbald danach schämte, die ihn ggf. zerbrach, dass können Du,@Alfred, bzw. Deine Dir damals in der nähe befindlichen Kräfte überhaupt nicht vorstellen, oder?

Euer absichtlich verstricktes System, das noch heute teilweise unerklärt bleibt, rechtfertigt nicht das Wirken Eurer Leute, denn alle haben sich am rechtschaffenden Volk vergangen!

Und das bleibe verurteilt für immer und alle Zeiten!

Klaus


nach oben springen

#477

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.03.2014 20:48
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von Hufklaus im Beitrag #476
Zitat von Alfred im Beitrag #473
Hallo,

ich hatte es bereits geschrieben.

Selbstverständlich wurden auch die MA des MfS "überwacht" . Misstrauen spielte da keine Rolle. Es war aber auch in der DDR bekannt, dass MA des MfS - aber auch andere Geheimnisträger - immer auf der Wunschliste der Dienste West standen. Das man diese Personenkreise entsprechend absichert ist keine Eigenart der DDR, dies geschieht in der ganzen Welt.
Welche Diensteinheiten für die " innere Sicherheit " verantwortlich waren, kann man verschiedenen Veröffentlichungen entnehmen.
So gab es den Bereich Kader und Schulung , Disziplinar und zwei Abteilungen aus der Spionageabwehr. Dies waren die Abteilungen 1 und 21. Dies mal im groben.


Sorum kann man das äußerst wirksame Agieren des MfS in der glücklicherweise ehem. DDR natürlich auch retrospektiv begründen, @Alfred , hört sich gut an. Wie die Realität aussah, ich meine jetzt die damalige Realität, die nicht selten den einzelnen Spitzel zur Falschaufzeichnung, ja zur Denunziation, geschützt von Eurem Regime, zwang, zu Ergebnissen, dessen er sich schon alsbald danach schämte, die ihn ggf. zerbrach, dass können Du,@Alfred, bzw. Deine Dir damals in der nähe befindlichen Kräfte überhaupt nicht vorstellen, oder?

Euer absichtlich verstricktes System, das noch heute teilweise unerklärt bleibt, rechtfertigt nicht das Wirken Eurer Leute, denn alle haben sich am rechtschaffenden Volk vergangen!

Und das bleibe verurteilt für immer und alle Zeiten!

Klaus



Hallo Klaus,

auf diesen Unfug bekommst Du von mir keine Antwort.

Du solltest dich vielleicht mal intensiver mit den Geheimdiensten in Ost und West beschäftigen.


nach oben springen

#478

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.03.2014 20:58
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo @Alfred, vielleicht wäre es aber auch nicht nur für Dich interessant, wie ehem. DDR-Bürger ohne böswillige Absicht ihrerseits in die Strudel Deines offensichtlich favorisierten Geheimdienstes gelangen konnten, einschließlich der schonungslosen, unbegründbaren Offenlegung ihrer durch die damalige Verfassung geschützten Privatsphäre....

Im Übrigen, Belehrungen Deinerseits hier im Forum erscheinen zunehmend nicht nur für mich als grotesk, angesichts allseits bekannter Tatsachen um Deine Person.

Mit diesbezüglich besten Grüßen!

Klaus


nach oben springen

#479

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.03.2014 21:21
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #477
Zitat von Hufklaus im Beitrag #476
Zitat von Alfred im Beitrag #473
Hallo,

ich hatte es bereits geschrieben.

Selbstverständlich wurden auch die MA des MfS "überwacht" . Misstrauen spielte da keine Rolle. Es war aber auch in der DDR bekannt, dass MA des MfS - aber auch andere Geheimnisträger - immer auf der Wunschliste der Dienste West standen. Das man diese Personenkreise entsprechend absichert ist keine Eigenart der DDR, dies geschieht in der ganzen Welt.
Welche Diensteinheiten für die " innere Sicherheit " verantwortlich waren, kann man verschiedenen Veröffentlichungen entnehmen.
So gab es den Bereich Kader und Schulung , Disziplinar und zwei Abteilungen aus der Spionageabwehr. Dies waren die Abteilungen 1 und 21. Dies mal im groben.


Sorum kann man das äußerst wirksame Agieren des MfS in der glücklicherweise ehem. DDR natürlich auch retrospektiv begründen, @Alfred , hört sich gut an. Wie die Realität aussah, ich meine jetzt die damalige Realität, die nicht selten den einzelnen Spitzel zur Falschaufzeichnung, ja zur Denunziation, geschützt von Eurem Regime, zwang, zu Ergebnissen, dessen er sich schon alsbald danach schämte, die ihn ggf. zerbrach, dass können Du,@Alfred, bzw. Deine Dir damals in der nähe befindlichen Kräfte überhaupt nicht vorstellen, oder?

Euer absichtlich verstricktes System, das noch heute teilweise unerklärt bleibt, rechtfertigt nicht das Wirken Eurer Leute, denn alle haben sich am rechtschaffenden Volk vergangen!

Und das bleibe verurteilt für immer und alle Zeiten!

Klaus



Hallo Klaus,

auf diesen Unfug bekommst Du von mir keine Antwort.

Du solltest dich vielleicht mal intensiver mit den Geheimdiensten in Ost und West beschäftigen.


@Alfred, das jeder Staat einen Geheimdienst hat und braucht ist richtig, aber wenn man als kleiner Bürgerarsch , nur weil man Westverwandschaft hatte und versuchte den Kontakt zu halten( was sich auch gehört als Familie) bespitzelt wurde nach Strich und Faden! Das hatte nun meinen Erachtens nix mehr mit Geheimdienstarbeit zu tun. Was alles für Kindereien und Sinnlosigkeiten drin steht da schüttelst den Hund samt Hütte. Das ist für mich einfach eine totale Überwachung gewesen, was mit normaler Geheimdienstarbeit nix zu tun hatte. Ich weiß , Du kannst das nicht verstehen,weil Du auf der anderen Seite wahrst, was ich Dir nicht ankreide! Aber auch Du musst Dich ( versuche es wenigstens mal) in meiner b.z.w. in den Leuten den es auch so ergangen ist, versetzen! Man darf keinen verurteilen. Man muss es auch aus den Anderen seine Sicht sehen!
Grüsse Steffen52


thomas 48 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#480

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.10.2014 22:46
von damals wars | 12.145 Beiträge

Heute wird jeder Bürgerarsch, ob mit oder ohne Westverwandtschaft, nach Strich und Faden bespitzelt. Und der deutsche Geheimdienst leitet seine "Erkenntnisse" ausnahmslos an BB weiter.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 69 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 1369 Gäste und 94 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557751 Beiträge.

Heute waren 94 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen