#1081

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 02:20
von StabsfeldKoenig | 2.618 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #1025
Zitat von Ratze im Beitrag #1023
Nach der damaligen Rechtslage konnte G. aber nicht daran gehindert werden, die Grenze W - O zu überschreiten. Ein Schutzgewahrsam wie oben angesprochen war nicht möglich, denn er befand sich nicht in "hilfloser Lage". Ein Verhinderungsrecht gegen den Grenzübertritt war rechtlich nicht möglich.Leider!!!!!!!!

Ja genau, es gibt zwar noch die Bestimmungen über die Gefahrenabwehr:
https://de.wikipedia.org/wiki/Gefahrenabwehr
Da es nicht verboten ist, Werkzeuge mitzuführen, hätte man ihm allenfalls die Waffen wegnehmen können, wenn man ihn angetroffen hätte. Denn Waffen darf man nicht ohne Waffenschein mitführen. Festhalten hätte man ihn aber nicht können: Die zu erwartende Gefahr betraf das Gebiet der DDR und dort waren die westdeutschen Behörden unzuständig.
Theo



Im Zusammenhang mit der Abnahme von Wafen hätte man ihn ach wegen unerlaubtem Waffenbesitz festnehmen und ggf. U-Haft beantragen können.



Rainer-Maria Rohloff hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1082

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 02:27
von B208 | 1.323 Beiträge

Zitat von S51 im Beitrag #1067
Zitat von Ari@D187 im Beitrag #1020
...Kennst Du die Quelle, in welcher die Ladehemmung erwähnt wird?

Die Waffe war laut Sachverständigem H. in einwandfreiem Zustand.
Gartenschläger soll zwei Magazine mitgeführt haben.
...


Meine Quelle waren seinerzeit Angehörige der Einsatzkompanie, die für mich 1984 die Absicherung organisiert haben. Auch wenn es unerwünscht war, hat man sich doch während der mitunter stundenlangen Wartezeit unterhalten.
Diese Aussage habe ich vor einigen Jahren aber auch in den teilweise zugänglichen Prozeßunterlagen des ersten Prozesses wieder gefunden. Muss mal schauen.




Waren diese Angehörigen der Einsatzkompanie des MfS an dem Einsatz in der GK Leisterförde direkt beteiligt ?

Oder haben sie es nur in der Einsatzkompanie gehört . Eine über 8jährige Zugehörigkeit in einer Spezialeinheit ist ungewöhnlich .

Ich konnte bei einem von Dieter1945 geführten Interview mit einem Angehörigen der GK Leisterförde dabei sein . Der AGT konnte berichten , dass die Kräfte der Einsatzkompanie des MfS keinen Kontakt zu Angehörigen der GT gesucht haben . Um es mal vorsichtig auszudrücken .

B208


nach oben springen

#1083

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 02:30
von B208 | 1.323 Beiträge

Im Zusammenhang mit der Abnahme von Wafen hätte man ihn ach wegen unerlaubtem Waffenbesitz festnehmen und ggf. U-Haft beantragen können.[/quote]

Richtig , das sehe ich auch so !!!
Nur warum hat das MfS Sonderkommando es dann nicht so wie von dir vorgeschlagen gemacht ???

B208


zuletzt bearbeitet 01.05.2016 02:30 | nach oben springen

#1084

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 02:35
von S51 | 3.733 Beiträge

Illegaler Waffenbesitz...? Nun ja, hatte er vielleicht eine WBK, gar einen Waffenschein? Waffen wie die Star SI in der Bundesrepublik stammten in aller Regel aus Behördenbeständen. Gleiche Waffen hatten auch Tunnelbauer in Berlin erhalten. Ich muss mal nachschauen aber mir ist so, das zum Beispiel auch auf Egon Schultz aus einer Star geschossen wurde. Nun war es zumindest in der Bundesrepublik nicht vollkommen unüblich, das durch Behörden ausgesonderte Waffen auf dem privaten Markt angeboten wurden aber auch dann hätte er ja für deren Erwerb eine WBK mit Voreintrag haben müssen. Wenn er sie legal besaß. Es war auf DDR-Seite bekannt, das zumindest Hr. Gartenschläger von westdeutschen Behörden eine Waffe zum Selbstschutz erhalten hatte. Nur halt nicht, was für eine Waffe. Echeverira lieferte solche Star aber auch an Geheimdienste. Die Rede speziell für die Bundesrepublik ist hier von 5000 Waffen, die diesen Weg gingen.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


vs1400 und GZB1 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1085

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 02:37
von B208 | 1.323 Beiträge

Nochmal die Frage nach der Patronenhülse , die die angebliche Ladehemmung hervorgerufen hat .
Wurde sie gesichert und als Beweismittel untersucht ?

B208


nach oben springen

#1086

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 02:43
von B208 | 1.323 Beiträge

Und auf wen hat Gartenschläger geschossen ? Auf welches Postenpaar ? Konnte er die beiden getarnten Hinterhaltstellungen in der Nacht überhaupt ausmachen ? Hat er evtl nur ungezielt abgedrückt ?

B208


nach oben springen

#1087

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 02:47
von B208 | 1.323 Beiträge

Zitat von S51 im Beitrag #1084
Illegaler Waffenbesitz...? Nun ja, hatte er vielleicht eine WBK, gar einen Waffenschein? Waffen wie die Star SI in der Bundesrepublik stammten in aller Regel aus Behördenbeständen. Gleiche Waffen hatten auch Tunnelbauer in Berlin erhalten. Ich muss mal nachschauen aber mir ist so, das zum Beispiel auch auf Egon Schultz aus einer Star geschossen wurde. Nun war es zumindest in der Bundesrepublik nicht vollkommen unüblich, das durch Behörden ausgesonderte Waffen auf dem privaten Markt angeboten wurden aber auch dann hätte er ja für deren Erwerb eine WBK mit Voreintrag haben müssen. Wenn er sie legal besaß. Es war auf DDR-Seite bekannt, das zumindest Hr. Gartenschläger von westdeutschen Behörden eine Waffe zum Selbstschutz erhalten hatte. Nur halt nicht, was für eine Waffe. Echeverira lieferte solche Star aber auch an Geheimdienste. Die Rede speziell für die Bundesrepublik ist hier von 5000 Waffen, die diesen Weg gingen.



Vor wem musste sich M.G. schützen ?

B208


nach oben springen

#1088

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 02:49
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #1082
...Waren diese Angehörigen der Einsatzkompanie des MfS an dem Einsatz in der GK Leisterförde direkt beteiligt ?

Oder haben sie es nur in der Einsatzkompanie gehört . Eine über 8jährige Zugehörigkeit in einer Spezialeinheit ist ungewöhnlich .
....


Diese Person war als Offizier für die Organisation von Abläufen und die Heranführung von Technik oder Kräften zuständig. Ich habe nie nach Namen gefragt, weder ihn noch andere und bezweifle, das er meinen kannte. Wußte nur, das er von "Schneewittchen" und mir angekündigt war Ich hatte nur mit meiner "Technik" zu tun.
Da über den Anlass des jeweiligen Einsatzes nicht gesprochen wurde, er zu festgesetzten Zeiten nur mit seiner Parole erschien und es dann mitunter sehr lange dauerte bis es weiterging - oder auch öfter nicht weiterging, hat man schon miteinander gesprochen. Auch wenn dies eigentlich weder erlaubt noch üblich war.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1089

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 02:52
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #1087
...
Vor wem musste sich M.G. schützen ?
...



Soweit mir allerdings erst im Nachhinein bekannt wurde, sahen ihn Behörden durch Angriffe aus Richtung der DDR bedroht und gaben ihm das auch zu verstehen.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1090

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 02:55
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #1086
Und auf wen hat Gartenschläger geschossen ? Auf welches Postenpaar ? Konnte er die beiden getarnten Hinterhaltstellungen in der Nacht überhaupt ausmachen ? Hat er evtl nur ungezielt abgedrückt ?
...




Da kommt man in den Bereich der Spekulation. Bekannt wurde, das sich ein Sicherungsposten durch das wohl recht vernehmliche Entsichern seiner Kalaschnikow enttarnt hat. Da soll er das Feuer eröffnet haben. Angesichts der Dunkelheit wohl eher nur "grob in die Richtung", aus der das Geräusch kam. Also in Richtung der Grenzer.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1091

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 03:10
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #1085
Nochmal die Frage nach der Patronenhülse , die die angebliche Ladehemmung hervorgerufen hat .
Wurde sie gesichert und als Beweismittel untersucht ?

B208


Das weiß ich nicht. Es sollte in den Prozessunterlagen zu finden sein. Meine private Meinung allerdings ist, das dieser Einsatz ab dem Moment der Enttarnung gründlich schief gelaufen ist. Mein ganz privater Respekt vor der Spurensicherung an der Grenze bei Zwischenfällen ist gering. Leider. Zumindest zu Beginn gab es jeweils in aller Regel weder Absperrungen noch systematische Suche aber jede Menge SVK (Spurenvernichtungskommando...).


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 01.05.2016 03:13 | nach oben springen

#1092

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 03:20
von B208 | 1.323 Beiträge

Zitat von S51 im Beitrag #1090
Zitat von B208 im Beitrag #1086
Und auf wen hat Gartenschläger geschossen ? Auf welches Postenpaar ? Konnte er die beiden getarnten Hinterhaltstellungen in der Nacht überhaupt ausmachen ? Hat er evtl nur ungezielt abgedrückt ?
...




Da kommt man in den Bereich der Spekulation. Bekannt wurde, das sich ein Sicherungsposten durch das wohl recht vernehmliche Entsichern seiner Kalaschnikow enttarnt hat. Da soll er das Feuer eröffnet haben. Angesichts der Dunkelheit wohl eher nur "grob in die Richtung", aus der das Geräusch kam. Also in Richtung der Grenzer.


Mir ist als Ursache des angeblichen Geräusches ein Ehering in Erinnerung.

B208


nach oben springen

#1093

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 03:22
von S51 | 3.733 Beiträge

Nö, da hat ein Posten entsichert und dieses Geräusch ist auch sehr deutlich. In dem Punkt bin ich mir sehr sicher.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#1094

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 03:22
von B208 | 1.323 Beiträge

Zitat von S51 im Beitrag #1090
Zitat von B208 im Beitrag #1086
Und auf wen hat Gartenschläger geschossen ? Auf welches Postenpaar ? Konnte er die beiden getarnten Hinterhaltstellungen in der Nacht überhaupt ausmachen ? Hat er evtl nur ungezielt abgedrückt ?
...




Da kommt man in den Bereich der Spekulation. Bekannt wurde, das sich ein Sicherungsposten durch das wohl recht vernehmliche Entsichern seiner Kalaschnikow enttarnt hat. Da soll er das Feuer eröffnet haben. Angesichts der Dunkelheit wohl eher nur "grob in die Richtung", aus der das Geräusch kam. Also in Richtung der Grenzer.



Es waren nach meinen Information KEINE GRENZER , es waren Angehörige des MfS !!

B208


nach oben springen

#1095

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 03:32
von S51 | 3.733 Beiträge

Streng genommen stimmt das. "Schneewittchen" gehörte nicht zu den Grenztruppen sondern als Einsatzkompanie zur HA I des MfS. Es war jedoch gar nicht so selten, das die Konturen verschwammen. So haben viele UaZ der EK eben ihre Uffz-Schule in Perleberg bzw. Glöwen absolviert und haben erst danach die Uniform gewechselt. Ich kenne mindestens Zwei, einer ist mir später öfter begegnet (was eigentlich auch nicht sehr professionell war...).
Es war auch nicht selten, das sie zur Absicherung eben von solchen Aktionen Grenzabschnitte teilweise in dieser Zeit übernahmen. In dieser Zeit als Grenzer legendiert waren. Und es gab eine auf Distanz beruhende Zusammenarbeit zwischen uns Grenzern und der EK. Die Bezeichnung "Grenzer" ist daher rein dienstlich falsch aber vom Einsatzzweck in dieser Zeit stimmte sie durchaus. Später hätte eine SIK der GT so etwas gemacht.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


vs1400 und GZB1 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1096

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 03:33
von B208 | 1.323 Beiträge

Zitat von S51 im Beitrag #1089
Zitat von B208 im Beitrag #1087
...
Vor wem musste sich M.G. schützen ?
...



Soweit mir allerdings erst im Nachhinein bekannt wurde, sahen ihn Behörden durch Angriffe aus Richtung der DDR bedroht und gaben ihm das auch zu verstehen.


Diese westlichen " Behörden " haben also innerhalb von weniger als 30 Tagen Kontakt zu M.G. aufgenommen , diesen in dieser Zeit mit einer Waffe ausgerüstet um damit mögliche DDR Agenten zu erschiessen , die dem M.G. was genau antun wollten ?

B208


nach oben springen

#1097

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 03:36
von B208 | 1.323 Beiträge

Zitat von S51 im Beitrag #1095
Streng genommen stimmt das. "Schneewittchen" gehörte nicht zu den Grenztruppen sondern als Einsatzkompanie zur HA I des MfS. Es war jedoch gar nicht so selten, das die Konturen verschwammen. So haben viele UaZ der EK eben ihre Uffz-Schule in Perleberg bzw. Glöwen absolviert und haben erst danach die Uniform gewechselt. Ich kenne mindestens Zwei, einer ist mir später öfter begegnet (was eigentlich auch nicht sehr professionell war...).
Es war auch nicht selten, das sie zur Absicherung eben von solchen Aktionen Grenzabschnitte teilweise in dieser Zeit übernahmen. In dieser Zeit als Grenzer legendiert waren. Und es gab eine auf Distanz beruhende Zusammenarbeit zwischen uns Grenzern und der EK. Die Bezeichnung "Grenzer" ist daher rein dienstlich falsch aber vom Einsatzzweck in dieser Zeit stimmte sie durchaus. Später hätte eine SIK der GT so etwas gemacht.


Aber sie waren zu keiner Zeit , auch nicht an der Grenze , dem Kommando der Grenztruppen unterstellt , geschweige einem GR und auch nicht der NVA ?

B208


nach oben springen

#1098

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 03:44
von S51 | 3.733 Beiträge

Nein. Zu keinem Zeitpunkt. Die EK unterstand immer dem MfS. Kommissarisch war es eher umgekehrt. In der jeweils kurzen Zeit (die auch schon mal eine ganze Nacht oder Schicht dauern konnte) unterstand der durch die EK kontrollierte Bereich der GT den Weisungen der EK, sprich dem MfS. Ich hatte also Weisungen der EK auszuführen. Ob Posten abzuziehen oder auf bestimmte Postenbereiche zu bewegen waren, Durchlässe zu öffnen oder zu schließen waren. Begleitungen durchzuführen waren oder eben nicht. Das entschied in dieser Zeit das MfS und hatte auch die Verantwortung für die Grenzsicherung in dieser Zeit für diesen Bereich.
Wenn allerdings etwas schief ging, wurde die GT bestraft...
Allerdings hat die EK auch Sicherung für die NVA durchgeführt. Soll heißen, wenn für die NVA Aktionen durchzuführen waren, stellte die EK die Abschirmung klar, entschied aber selbst, was dazu in ihrer Sicherung zu tun war und gab hierzu Weisungen an GT, die GT (ob der KGSi oder einzelne GAK) auszuführen hatten.
Anders als heutzutage öfter und an vielen Orten nachzulesen ist, bin ich sicher, das die EK auch nach 1985 noch aktiv war. Ich habe nach meiner aktiven GT-Zeit an meinem früheren Dienstort öfter Urlaub gemacht zwischen 1986 und 1989 und bin den mir bekannten Fahrzeugen oder Personen ab und zu begegnet.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


vs1400 und GZB1 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 01.05.2016 04:06 | nach oben springen

#1099

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 03:50
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #1096
...
Diese westlichen " Behörden " haben also innerhalb von weniger als 30 Tagen Kontakt zu M.G. aufgenommen , diesen in dieser Zeit mit einer Waffe ausgerüstet um damit mögliche DDR Agenten zu erschiessen , die dem M.G. was genau antun wollten ?
...



Ich verfüge nicht über westliche Behördeninformationen... meines Wissens hat ihn bereits kurze Zeit, nachdem er eine SM 70 verkauft hatte ein bundesdeutscher Dienst gewarnt, das seitens der DDR Maßnahmen gegen ihn geplant seien und er sich nicht mehr in die Nähe der Grenze begeben sollte. Das hat er abgelehnt worauf ihm zum Selbstschutz eine Waffe übergeben worden sein soll.

Ähm... man übergibt Waffen nicht, um damit jemanden zu erschießen. Nicht im Behördendeutschland jedenfalls. Weder in Ost noch in West. Auch wenn das dann dadurch womöglich passiert.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 01.05.2016 04:09 | nach oben springen

#1100

RE: Michael Gartenschläger

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.05.2016 10:07
von Fritze | 3.474 Beiträge

Auch Weinhold erhielt eine Pistole von den bundesdeutschen Behörden (zum angeblichen Selbstschutz)

Mit dieser Pistole verletzte er 2005 einen Bekannten und wurde zu 2,5 Jahren Haft verurteilt .


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
bürger der ddr und GZB1 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
36 Mitglieder und 44 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 1960 Gäste und 136 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14355 Themen und 556997 Beiträge.

Heute waren 136 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen