#21

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 06.02.2010 11:00
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Landeposten
Von einem Befehl 44 habe ich auch noch nichts gehört,wir hatten bei der Luft genug mit dem Befehl 30/74 zu tun.



http://innerdeutsche-grenze.info/info/in...%22Befehl_44%22

Aber der von dir genannte 15/37 war wohl der unbeliebteste von allen.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 06.02.2010 11:05 | nach oben springen

#22

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 06.02.2010 14:36
von LEGO | 487 Beiträge

Bei uns gab`s in der Regel nach dem 4-wöchigen Sommerurlaub nur 2 Fragen vom Innendienstleiter:

1.) Hat sich Ihr Frisör die Hände gebrochen?

2.) Ist Ihnen Ihr Rasierpinsel ins Klo gefallen?


zuletzt bearbeitet 06.02.2010 14:36 | nach oben springen

#23

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 06.02.2010 15:47
von Mike59 | 7.938 Beiträge

hee LEGO,
der Spruch mit dem Frisör ist klasse. Muss aber auch schon ewig her sein.

Mike59


nach oben springen

#24

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 07.02.2010 12:30
von Büdinger | 1.502 Beiträge

Hallo @all ,

Urlaubsaussprachen gehörten zum Befehl 44 und wurden in der Materialsammlung zum Persönlichkeitsbild vermerkt - jedenfalls im Ausbildungsregiment.

Diese wurden kurz und inhaltlich zu den bereits hier benannten Inhalten geführt.

Im wesentlichen ging es um persönliche Probleme. Diese sollten geklärt sein, damit der AGT in seinem Dienst nicht abgelenkt ist und es zu keinen eventuellen Kurzschlusshandlungen kommt, deren Ursachen private Unstimmigkeiten sind.

Tschüß


.

Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

.
nach oben springen

#25

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 07.02.2010 14:38
von EK89/1 | 832 Beiträge

Bei uns gab es die Befragung nicht, zumindest nicht bei mir.
Es gab aber so was wie eine Einweisung vorm Urlaub, wie man sich in den Interzohnenzügen zu verhalten hatte u.s.w. Falls irgend etwas während der Fahrt oder im Urlaub vorgefallen war sollte man das nach dem Urlaub einfach melden. Sonnst hiss es nur Urlaub o.V.


EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
nach oben springen

#26

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 07.02.2010 14:47
von Landeposten (gelöscht)
avatar

Aber der von dir genannte 15/37 war wohl der unbeliebteste von allen.
[/quote]


Meinst Du Matthäus 15:37 --- "Alle aßen und wurden satt."


nach oben springen

#27

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 07.02.2010 15:02
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Landeposten

Meinst Du Matthäus 15:37 --- "Alle aßen und wurden satt."



Nein meine den von dir genannten Befehl 30/74. Da dieser oft nur halbherzig umgesetzt wurde war er vielen spöttisch auch als Befehl 15/37 bekannt.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#28

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.02.2010 18:53
von Ludwig | 252 Beiträge

Bei uns hieß das "Urlaubsaussprache" und war absolut die Regel. Im extremen Fall mußte der Rückkehrer gleich
noch um Mitternacht (der letzte Zug in Probstzella kam etwa 23.45 Uhr an)noch beim DH Offz. antanzen.
Du hattest schon die Schn.... voll, daß der Urlaub vorbei war und dann noch das Gelabere. Irgendwelche
NSW-Kontakte (und darum ging es ja hauptsächlich) hätte ja doch kaum einer zugegeben. Andererseits war man im
Urlaub tatsächlich vorsichtig. Meinen West-Cousin habe ich immer Weihnachten/Neujahr mal getroffen, wenn er
bei seinen Eltern zu Besuch war, das passierte aber immer abends



nach oben springen

#29

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.02.2010 19:11
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Ludwig, wie sollte denn das Aussehen, die Befragung eines mit 2,0 Promille abgefüllten Urlaubers?
Nun hatte ich öfter Einsatzfahrer und musste Urlauber in der Nacht gegen 2,00 Uhr früh abholen, aber fast keiner war nüchtern.
Aber das war nur so eine humorvolle Aussage zu deinem Text.
Und wir waren Stab, nicht Kompanie, kann auch sein, das es bei euch pflichtbewusster zuging.

R-M-R


nach oben springen

#30

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.02.2010 19:21
von Grenzer79 (gelöscht)
avatar

Der Befehl 44/83 (neuste Fassung) war ein Befehl des Chefs der Grenztruppen. Er regelte die individuelle Erziehungsarbeit der Vorgesetzten mit ihren Unterstellten in den grenzsichernden Einheiten. Das heißt, das jeder Vorgestzte seinen Unterstellten kennen mußte. Es ging um die Verhinderung von Fahnenfluchten. Solche FF, die aus persönlichen, individuellen Problemen hätten enstehen können. In der NVA hat sich niemand dafür interessiert. Soweit meine Kurzfassung.


nach oben springen

#31

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.02.2010 19:30
von PF75 | 3.291 Beiträge

zu meiner zeit hieß es nur bei ankunft in der GK. gabs was besonderes?,nee dann war gut,die aufpasser saßen ja auch in den zügen und gaben dann ihre meldung dann schon rechtzeitg an die 2000.einer aus meinem zug hatte ärger mit seiner freundin ,hatte sich schön abgefüllt für die rückfahrt und hat wohl im zug irgendwelche unbedachten äußererungen gemacht 3tage später wurde er aus der grenzdienst rausgelöst und als wir 2 stunden später in der GK. ankamen war sein schrank leer.offiziell hieß es später er ist zur qualifizierung als schlosser ins REG, abkommandiert,machte aber in wirhlichkeit nur noch objektwache im stab.


nach oben springen

#32

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.02.2010 19:31
von Ludwig | 252 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Ludwig, wie sollte denn das Aussehen, die Befragung eines mit 2,0 Promille abgefüllten Urlaubers?
Nun hatte ich öfter Einsatzfahrer und musste Urlauber in der Nacht gegen 2,00 Uhr früh abholen, aber fast keiner war nüchtern.
Aber das war nur so eine humorvolle Aussage zu deinem Text.
Und wir waren Stab, nicht Kompanie, kann auch sein, das es bei euch pflichtbewusster zuging.

R-M-R


Hallo, R-M-R,
ich meinte ja auch "im extremen Fall", das hing a.) davon ab, welcher Offz. Dienst hatte und b.)
natürlich vom "Füllstand" des Ex-Urlaubers. man war auf alle Fälle vor der nächsten "Schicht"
(durften wir nicht sagen, hieß "Dienstaufzug" !)dran. Vorher durfte man nicht wieder raus !
PS: Soviel pflichtbewußter waren wir bestimmt auch nicht



nach oben springen

#33

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.02.2010 19:53
von 94 | 10.792 Beiträge

> das hing a.) davon ab, welcher Offz. Dienst hatte

bin mir im Nachhinein nicht sicher, ob die Urlauber bei mir immer mitbekommen haben, das eine Aussprache stattgefunden hat. Richtig happy war natürlich keiner, wieder für einige bis längere Zeit 'blocken' zu müssen. Aber bei einem spendierten Kännchen Kaffee mal ein bisschen gelabert und schon hatte man wieder einen Eintrag für den B44. Ich glaube zwei Beobachtungen pro Monat waren die Norm. Und so eine 'Urlaubsausprache' war da für mich als ZF eine sichere Bank.
Kann mich noch an einen Fall erinnern, wo ein Gefreiter seinen 'besten' Freund und seine im sechsten Monat schwangere Frau mehr oder weniger inflagranti erwischt hatte. Pikant war an dieser Geschichte, das er vor seiner Armeezeit sein Kontakt zum Elternhaus wegen seiner Frau aufgegeben hatte und glaube auch ihren Familiennamen angenommen hatte. Seinen besten Freund hatte er in der Grundausbildung kennengelernt. Dieser wurde aber wegen NSW-Verwandschaft nur ins III.GB versetzt mit reichlich Urlaub.
Na ja, zum Grenzdienst wollte ich den nicht schicken, so wie der durch den Wind war. Er wurde dann in GR versetzt, wo ich ihn jedesmal zur Offizierspolitschulung besuchte. Mann, da bekam der Ultn. sogar ein 'Achtung!', wenn ich die Stube betrat *grins*
Er, also der Gefreite, hatte dann auch reichlich Urlaub, lernte recht schnell am Standort wieder was kennen und war zum Schluß sogar Außenschläfer.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#34

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.02.2010 20:14
von Friedensfahrt | 402 Beiträge

Bei mir war es etwas anders als vorher geschrieben.
Ich bin vielleicht 14 Tage aus meinem VKU zurück und schon wieder im Grenzdienst gewesen irgendwann ich hatte Nachtschicht gegen 10.00 UHR
kommt der GUVD zu mir ans Bett (( Du sollst mal zur 2000 kommen ))) Ich hatte mich schon gewundert das es nicht schon ein paar Tage zuvor kam.


nach oben springen

#35

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.02.2010 21:18
von Rostocker | 7.715 Beiträge

Also ich kann mich an einer Befragung nach der Rückkehr aus den Urlaub nicht groß erinnern.Nur an einer,wo ich den Urlaubschein wieder ab gab.Weil hinten auf den Urlaubschein drauf stand--Nichteinhaltung der Grußpflicht--,und das ist mir in Schwerin passiert.Beim Umsteigen vom Bus auf die Bahn,da kam so einer mit roten Streifen an den Hosen und seine Frau mir entgegen.Ich Kopf runter und dran vorbei.Bin nicht weit gekommen,da rief einer Genosse Gefreiter kommen sie mal zurück und dann gab es die Standpauke auf offener Straße.Hab es aber verkraftet.Naja nach meiner Rückkehr in die GK war gerade der Spieß und der KC in der UvD-Hütte.Der KC schaute sich den Urlaubschein an und fragte,was war das denn für einer.Ich mich etwas dumm gestellt,sagte und deutete es mit Daumen und Zeigefinger an.solche roten Streifen an den Hosen und glaub der war von der Arri.Da sagte der KC,ihr könnt noch nicht mal hier drin grüße was soll man denn von euch da draußen erwarten--weg treten.Als ich an der Treppe war,haben die immer noch gejodelt.
Das zu Befragung.


nach oben springen

#36

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.02.2010 21:20
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Rostocker
Ich mich etwas dumm gestellt,sagte und deutete es mit Daumen und Zeigefinger an.solche roten Streifen an den Hosen und glaub der war von der Arri.Da sagte der KC,ihr könnt noch nicht mal hier drin grüße was soll man denn von euch da draußen erwarten--weg treten.Als ich an der Treppe war,haben die immer noch gejodelt.
Das zu Befragung.




Geil, einfach nur geil


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 08.02.2010 21:21 | nach oben springen

#37

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.02.2010 21:33
von Friedensfahrt | 402 Beiträge

War zu Hause bei meiner Familie 2 stramme Söhne aus den beiden was geworden ist und musste da zu (Gast)sein.... Genosse H.J. Sie waren
zu Hause!!!! Warum haben Sie es nicht !!!Berichtet das aus der BRD besuch bei Ihnen war ?????


nach oben springen

#38

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 09.02.2010 07:44
von küche69 | 428 Beiträge

Also ich kann mich auch daran erinnern, dass ich nach dem Kurzurlaub vom Zugführer befragt wurde, ob ich Westkontakt hatte, sprich durch Bekannte oder Tante oder Onkel, weil die gerade zu Besuch waren. Und ob man Feindsender im Radio oder Fernsehen gesehen bzw. gehört hatte. Auch ob ich immer in Ausgangsuniform rumgelaufen bin, die Wahrheit habe ich nicht gesagt und in Uniform bin ich auch nicht rumgehopst.
Aber das haben andere sicherlich auch so gehalten.
Wenn man Probleme mit dem Betrieb oder der Wohnung hatte, genauso wenn die Ehefrau Zicken machte haben die einen schon geholfen. Ich kann mich daran erinnern, dass unser Schreiber Monate vor seiner Entlassung plötzlich Probleme mit seiner Frau hatte und deshalb bekam er öfters VKU um die Probleme mit seiner Frau zu lösen, ob es geholfen hat, weiss ich heute nicht mehr!
Aber noch einmal zu meiner Befragung, nachdem ich zweimal befragt wurde hatte es sich damit.

Grüße von Küche69 04/88-10/89



nach oben springen

#39

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 09.02.2010 07:52
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Friedensfahrt
War zu Hause bei meiner Familie 2 stramme Söhne aus den beiden was geworden ist und musste da zu (Gast)sein.... Genosse H.J. Sie waren
zu Hause!!!! Warum haben Sie es nicht !!!Berichtet das aus der BRD besuch bei Ihnen war ?????



Als zur Beisetzung meines Großvaters die gesamte Verwandtschaft von hüben und drüben angereist war, habe ich das wohlweislich erst nach der Rückkehr gebeichtet. Sonst hätte ich womöglich keinen VKU bekommen. Jedoch auch hier nach dem bewährten DDR-Muster "das konnte doch keiner ahnen...".


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#40

RE: Befragung nach Urlaub

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 13.02.2010 18:24
von br232313 | 22 Beiträge

Zitat von werraglück
....mir wurden nach dem Urlaub keinerlei solche Fragen gestellt.




In Vacha wurden aber auch solche Fragen gestellt. Kann mich noch gut erinnern. Sicher hat man nicht immer die ganze Wahrheit gesagt.
Ja stimmt, da kam meist der nette Herr von der 2000 mal ins Zimmer, wenn man gerade alleine war. Ich denke der wusste ehe schon mehr, als man selber.


Gruß
br 232 313
zuletzt bearbeitet 13.02.2010 18:27 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Von FDGB-Urlauben oder warum ich keinen Dutt mehr trage ;-)
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Thüringerin
90 14.05.2015 11:25goto
von Elch78 • Zugriffe: 6244
Fahrzeit in den Urlaub - den VKU im Zug verbracht?
Erstellt im Forum Mein Leben als DDR Grenzsoldat von Elch78
81 13.03.2016 02:25goto
von G.Michael • Zugriffe: 5413
Befragung Überprüfung Kontrolle
Erstellt im Forum Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse von Alfred
0 11.03.2013 18:24goto
von Alfred • Zugriffe: 528
Gesundheit - Befragung zur Organspende
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Polter
0 27.09.2011 09:16goto
von Polter • Zugriffe: 158

Besucher
5 Mitglieder und 29 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 476 Gäste und 31 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556922 Beiträge.

Heute waren 31 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen