#181

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 27.06.2011 16:34
von Alfred | 6.842 Beiträge

Wosch,

jedes land legt fest, was ins Land darf und was nicht.

Das Geld, Banknoten nicht verschickt, eingeführt werden durften ist keine Eigenheit der DDR.

Hier mal die Bedingungen von anderen Ländern.

http://www.deutschepost.de/mlm.nf/dpag/b...orschriften.pdf

Hier findet man viele Länder in die ich kein Geld in Briefen schicken darf. Also immer locker durch die Hose.

Ich hatte es schon geschrieben, in der DDR gab es Devisengetz, Zollgesetz etc.


zuletzt bearbeitet 27.06.2011 16:43 | nach oben springen

#182

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 27.06.2011 16:35
von utkieker | 2.920 Beiträge

Zitat von wosch

Zitat von Alfred
Ich war ja in meinen Leben in einigen Objekten der NVA.

Aber das Unteroffiziersdienstgrade bedient wurden habe ich nicht erlebt.

Selbst bei den "kleinen" Offiziersdienstgraden bin ich mir da nicht sicher.



..................................................................................................................

Na, das wundert mich aber, wo Du Dich doch sonst immer an Alles gut erinnern kannst.
Schönen Gruß aus Kassel.




Dafür kann ich mich noch sehr gut erinnern! Es gab drei seperate Speiseräume:
- Für Offiziere und Berufssoldaten mit gepolsterten Stühlen
- Für Unteroffiziere immerhin mit Stühlen ausgestattet
- Für Mannschaften mit Hockern versehen
Während der Ausbildung Uffz- Schule Perleberg wurden Mannschaften zu erst abgefertigt, während die Ausbilder andere Essenszeiten hatten, wenn du als letzter deiner Kompanie das Essen im Empfang genommen hattest blieben dir Netto vieleicht 3 Minuten dein Essen zu verschlingen, der Erste konnte sich mit 10 Minuten noch "richtig" Zeit lassen.
In der Grenzkompanie, stand trotz unterschiedlicher Speiseräume jeder vom Soldaten bis zum Dienstgrad Hauptmann in der Schlange, nur Stabsoffiziere (ab Major aufwärts) wurden bedient. Unser Kompaniechef Major N. verzichtete auf dieses Privileg und wenn er etwas in der Mittagspause mit einem Uffz. etwas zu besprechen hatte, setzte er sich auch schon mal zu den Unteroffizieren in den Speiseraum. Ich hatte mich auch schon mal zu den Mannschaften gesetzt, kein Problem.
Ich erinnere mich deswegen so gut daran, weil ich diesen Offiziersdünkel, der aus der Kaiserzeit stammt, für bescheuert fand.

Herzliche Grüße Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#183

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 27.06.2011 16:49
von Pit 59 | 10.149 Beiträge

Hartmut bei uns in der GK gab es Überhaupt keine Schlange beim Essen,wegen Batt.Sicherung,die Züge sind ja auch Unterschiedlich wieder rein gekommen.In der GK wurde keiner Bedient,bei uns jedenfalls nicht.


nach oben springen

#184

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 27.06.2011 18:03
von exgakl | 7.237 Beiträge

Zitat von Mike59

Zitat von Pit 59
Zum anderen gab es den Spruch: "Die Westverwandtschft hat so lange Pakete geschickt, bis sie zum ersten mal zu Besuch bei den "armen" im Osten war. @Gohrbi

Das war aber unser Fehler,das kenne ich auch noch.Immer wenn Besuch Anstand wurde das Beste vom Besten Gekauft auch aus den Delikatläden.Man hat Beziehungen Spielen lassen um an alles Ranzukommen.Das die dann gesagt haben denen geht es aber Blendend war Normal.


---------------------------------------------

Naja, hast deiner lieben Westverwandschaft eben gezeigt wie es in der DDR so ist. Wenn ich das richtig lese , hättest du Ihnen (deiner Westverwandschaft) lieber nicht gezeigt das man im Osten auch leben konnte nur damit die mehr "rüber kommen lassen" und es dir ohne etwas dafür zu machen noch besser ging.
Mit der Verwandschaft ist es ja so eine Sache - aber die Aussage von dir find ich klasse. Sagt viel aus.

Mike59




jo... verdammt viel!!!


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#185

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 27.06.2011 18:35
von utkieker | 2.920 Beiträge

Zitat von Pit 59
Hartmut bei uns in der GK gab es Überhaupt keine Schlange beim Essen,wegen Batt.Sicherung,die Züge sind ja auch Unterschiedlich wieder rein gekommen.In der GK wurde keiner Bedient,bei uns jedenfalls nicht.


Pit, da hast du vollkommen recht zumindestens war der Andrang nicht besonders groß aber wenn, dann stand jeder in der Schlange ohne Ansehen der Person.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
zuletzt bearbeitet 27.06.2011 18:35 | nach oben springen

#186

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 27.06.2011 20:56
von Gohrbi | 575 Beiträge

Zitat von utkieker

Zitat von Pit 59
Hartmut bei uns in der GK gab es Überhaupt keine Schlange beim Essen,wegen Batt.Sicherung,die Züge sind ja auch Unterschiedlich wieder rein gekommen.In der GK wurde keiner Bedient,bei uns jedenfalls nicht.


Pit, da hast du vollkommen recht zumindestens war der Andrang nicht besonders groß aber wenn, dann stand jeder in der Schlange ohne Ansehen der Person.

Gruß Hartmut!




Bei uns war das auch so, getrennte Speisesäle, Mannsch. / Uffze, Offze/Fä ...ohne Bedienung. Nur die Stabsoffze bekamen ihren Teller hingestellt.
Bei der Bw habe ich auch alles kennengelernt, Bedienung ab Uffz aufwärts. Schlange stehen bis Oberst und NATO General.
Alle ein Speisesaal. War schon komisch mit nem amerikanischen General seine Suppe zu schlürfen. Aber im Gefechtsbunker war das eben so.

Zurück zum Thema:Sonderläden. Ich weiß zu Wendezeiten kamen diese Privilegien auf. Die Bürgerbewegung wollte unsere Kaserne stürmen, weil die dachten hier gibt es Kaviar und Aal und Technik...... Man waren die enttäuscht als es so aussah wie im KONSUM um die Ecke
Wie es im Kdo aussah, ich weiß es nicht. In der Division hatten wir jedenfalls so was nicht.


zuletzt bearbeitet 27.06.2011 20:57 | nach oben springen

#187

RE: Wegen Literaturschmuggels zwei Jahre lang in DDR-Haft!

in Leben in der DDR 28.06.2011 09:15
von Freedom (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
wosch,

ein Teil der Militärführung - inkl. Minister - wohnte in Strausberg, im Bereich Fontanestraße.

Dort gab es eine ganz normale Kaufhalle, dies war für alle zugänglich und hatte das normale Angebot, inkl aller Schwächen. Da ging der General oder dessen Familie genau so einkaufen wie der Maler oder der Busfahrer.



Aber sicher wirst du mir dies auch wieder ausreden, .......




Ich habe soeben mit ein Schulkameraden gesprochen der das anders sieht! Es gab sehr wohl ein Laden innerhalb der Kaserne wo es schöne Dinge für die Straußberger-Generalität gab. Sein Vater war bis zu sein Tod Major.


zuletzt bearbeitet 28.06.2011 09:16 | nach oben springen

#188

RE: Wegen Literaturschmuggels zwei Jahre lang in DDR-Haft!

in Leben in der DDR 28.06.2011 09:33
von Alfred | 6.842 Beiträge

Zitat von Freedom

Zitat von Alfred
wosch,

ein Teil der Militärführung - inkl. Minister - wohnte in Strausberg, im Bereich Fontanestraße.

Dort gab es eine ganz normale Kaufhalle, dies war für alle zugänglich und hatte das normale Angebot, inkl aller Schwächen. Da ging der General oder dessen Familie genau so einkaufen wie der Maler oder der Busfahrer.



Aber sicher wirst du mir dies auch wieder ausreden, .......




Ich habe soeben mit ein Schulkameraden gesprochen der das anders sieht! Es gab sehr wohl ein Laden innerhalb der Kaserne wo es schöne Dinge für die Straußberger-Generalität gab. Sein Vater war bis zu sein Tod Major.




Hallo,

wie dein Kumpel das sieht ist mir egal.
Frag ihn doch einfach mal nach der genannten Kaufhalle, da wird er bestätigen , dass es die gab.
Da gingen alle die einkaufen die in dieser Ecke wohnten, von Jähn bis Hoffmann, bzw. deren Frauen. Aber auch jeder andere , wer wollte.

AG Hoffmann, Keßler, Reinhold und einige andere wohnten in der Ecke. Dort konntest du ganz normal lang. Da einzigste war, dass der Autoverkehr nur für Anlieger frei war, aber dafür gab es keine Kontrolle. Dann hattest Du dort noch einige Posten stehen. Bei Hoffmann einen vor dem Haus und einen an der Seeseite, einer bei Keßler und einer noch im Bereich F. Heckert Straße.

Das waren Fallschirmjäger.



Was es noch gab war die MHO, richtig, aber da konnte man nicht so einkaufen gehen. Das war übersichtlich, da gab ein wenig Glas uns solche Sachen zu ganz normalen Ladenpreisen.


zuletzt bearbeitet 28.06.2011 09:41 | nach oben springen

#189

RE: Wegen Literaturschmuggels zwei Jahre lang in DDR-Haft!

in Leben in der DDR 28.06.2011 09:38
von grenzergold | 187 Beiträge

Aus persönlichen Erleben kann ich sagen,das keine Gegenstände oder sonstige Sachen aus Paketen entwendet wurden.Als Hifi-Fan habe ich mir von einem Bekannten aus Köln eine Anlage (Receiver,Kassettendeck,Boxen,Plattenspieler) Abgabenfrei schicken lassen.
Die Sachen haben aber einige Zeit beim Zoll oder MfS verbracht.Es lag ja bei mir eine M-Fahndung vor.Vielleicht stelle ich mal diese Anträge ein.Ich glaube nicht das die Post wild geöffnet und kontrolliert wurde.Eine M-fahndung musste beantragt werden und alle drei Monate erneuert werden so liest sich das aus meinen Akten.


nach oben springen

#190

RE: Wegen Literaturschmuggels zwei Jahre lang in DDR-Haft!

in Leben in der DDR 28.06.2011 09:42
von Freedom (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred

Zitat von Freedom

Zitat von Alfred
wosch,

ein Teil der Militärführung - inkl. Minister - wohnte in Strausberg, im Bereich Fontanestraße.

Dort gab es eine ganz normale Kaufhalle, dies war für alle zugänglich und hatte das normale Angebot, inkl aller Schwächen. Da ging der General oder dessen Familie genau so einkaufen wie der Maler oder der Busfahrer.



Aber sicher wirst du mir dies auch wieder ausreden, .......




Ich habe soeben mit ein Schulkameraden gesprochen der das anders sieht! Es gab sehr wohl ein Laden innerhalb der Kaserne wo es schöne Dinge für die Straußberger-Generalität gab. Sein Vater war bis zu sein Tod Major.




Hallo,

wie dein Kumpel das sieht ist mir egal.
Frag ihn doch einfach mal nach der genannten Kaufhalle, da wird er bestätigen , dass es die gab.
Da gingen alle die einkaufen die in dieser Ecke wohnten, von Jähn bis Hoffmann, bzw. deren Frauen.


Was es noch gab war die MHO, richtig, aber da konnte man nicht so einkaufen gehen. Das war übersichtlich, da gab ein wenig Glas uns solche Sachen zu ganz normalen Ladenpreisen.





Ja er kennt die Kaufhalle in Straußberg! Er ist dort aufgewachsen. Die ganz normalen Dinge zum Leben - klar kaufte man die dort. Bestimmt keine Elektronik wie Radio oder TV.


zuletzt bearbeitet 28.06.2011 09:43 | nach oben springen

#191

RE: Wegen Literaturschmuggels zwei Jahre lang in DDR-Haft!

in Leben in der DDR 28.06.2011 09:44
von Alfred | 6.842 Beiträge

Zitat von grenzergold
Aus persönlichen Erleben kann ich sagen,das keine Gegenstände oder sonstige Sachen aus Paketen entwendet wurden.Als Hifi-Fan habe ich mir von einem Bekannten aus Köln eine Anlage (Receiver,Kassettendeck,Boxen,Plattenspieler) Abgabenfrei schicken lassen.
Die Sachen haben aber einige Zeit beim Zoll oder MfS verbracht.Es lag ja bei mir eine M-Fahndung vor.Vielleicht stelle ich mal diese Anträge ein.Ich glaube nicht das die Post wild geöffnet und kontrolliert wurde.Eine M-fahndung musste beantragt werden und alle drei Monate erneuert werden so liest sich das aus meinen Akten.



Richtig,

auf diesen rosa/ roten Karten konnte dann festgelegt werden, was kontrolliert werden sollte. Z.B. der Innlandsverkehr der Post oder "nur" Post Rcihtung BRD o.ä..


nach oben springen

#192

RE: Wegen Literaturschmuggels zwei Jahre lang in DDR-Haft!

in Leben in der DDR 28.06.2011 10:10
von Mike59 | 7.969 Beiträge

Die Überschrift verwirrt mich etwas! Ging es nicht eben noch um MHO & Co.?

Mike59


nach oben springen

#193

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 28.06.2011 10:15
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Jetzt wieder...


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#194

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 28.06.2011 11:38
von Pit 59 | 10.149 Beiträge

Ich war nie Priviligiert will und werde das auch nicht sein.Mein Sonderladen wo immer die Sonne geschien hat war der Intershop.Nicht alle hatten soviel Glück,aber ich sehe noch die Blicke meiner Kumpels aus der Schule,wenn man wieder eine Neue Levis hatte.Eine Packung Kaugummi und man hatte einen neuen Freund.


nach oben springen

#195

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 28.06.2011 11:41
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Auch mehr oder minder regelmäßig im Intershop einkaufen zu können war zu DDR Zeiten ein Privileg.

Privilegien beschränken sich nicht einseitig auf die "Bonzen" wie sie gerne tituliert wurden/werden.

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#196

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 28.06.2011 12:07
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Pit 59
Mein Sonderladen wo immer die Sonne geschien hat war der Intershop.Nicht alle hatten soviel Glück,aber ich sehe noch die Blicke meiner Kumpels aus der Schule,wenn man wieder eine Neue Levis hatte.Eine Packung Kaugummi und man hatte einen neuen Freund.



tolles niveau (achtung - keine creme !!!) hier...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#197

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 28.06.2011 12:09
von Pit 59 | 10.149 Beiträge

Tja, Gilbert deine Meinung ist mir sowas von Egal das Glaubste gar nicht.Wie wars dann mit 5 Mark West beim Zement Holen hä?
Und nicht Neidisch sein,kann doch nichts dafür das de nichts hattest.


zuletzt bearbeitet 28.06.2011 12:10 | nach oben springen

#198

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 28.06.2011 12:11
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von Pit 59
Tja, Gilbert deine Meinung ist mir sowas von Egal das Glaubste gar nicht.Wie wars dann mit 5 Mark West beim Zement Holen hä?



@Pit59 mäßige dich.Ich möchte doch um sachliche Diskussion bitten!!


nach oben springen

#199

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 28.06.2011 12:18
von Pit 59 | 10.149 Beiträge

Das mit der sachlichen Diskussion gilt doch aber für Alle oder?


nach oben springen

#200

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 28.06.2011 12:19
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von Pit 59
Das mit der sachlichen Diskussion gilt doch aber für Alle oder?



ja.aber du neigst schon wieder zu Ausfällen

zurück zum Thema


nach oben springen



Besucher
28 Mitglieder und 72 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 3100 Gäste und 190 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558106 Beiträge.

Heute waren 190 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen