#121

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 26.06.2011 20:09
von Pit 59 | 10.127 Beiträge

Klar wenn der den Richtigen Ausweiss hatte,oder den vater an der Richtigen Stelle.


nach oben springen

#122

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 26.06.2011 20:12
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Zitat von 94

Zitat von Nostalgiker
..., ein Tesla 116, ...
Soweit ich mich erinnern kann kostete dieses Teil regulär knapp 1.800 Mark der DDR, ...


Laut hififorum.at sogar 1.850,--




Also wegen 50 Ostmark Differenz zwischen Erinnerungspreis und tatsächlichem Preis reg' ich mich nicht auf.
Zumindest war es für den "Osten" ein sehr geiles Teil. Weil es auch technisch durchaus den damaligen Ansprüchen und Gegebenheiten genügte.

Mein Tesla 101 habe ich noch, "leider" habe ich alle Bänder entsorgt bzw. nach Thüringen ausgelagert.

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#123

RE: Wegen Literaturschmuggels zwei Jahre lang in DDR-Haft!

in Leben in der DDR 26.06.2011 20:24
von Huf (gelöscht)
avatar

Zitat von Pitti53
in unseren kasernen gab es nur die mho.da konnten alle einkaufen.und wosch ich als major hab mich da auch hinter dem soldaten angestellt und gewartet bis ich dran warsonderrationen gab es da nicht.ganz normale dinge des täglichen lebens.dann hatten wir da auch noch unseren dorfkonsum .gleiches prozedore



Hab ich mal ausgegraben.

Pitti, im GAR-5 in Glöwen gab es 1977 bis 1980 zwei MHO-Läden. Einer für Lebensmittel und einer für Industriewaren u.ä. Für beide Läden galten dienstgradabhängige Öffnungszeiten, d.h. GWDler durften z.B. erst nach 17:00 Uhr einkaufen.

Da musste kein Berufssoldat hinter einem GWDler in der Schlange stehen.


VG Huf


nach oben springen

#124

RE: Wegen Literaturschmuggels zwei Jahre lang in DDR-Haft!

in Leben in der DDR 26.06.2011 20:39
von Pit 59 | 10.127 Beiträge

und beim bäcker in rudolstadt bei schwiegereltern hab ich mich auch morgens um 6 uhr angestellt.@Pitti53

Das Glaube ich nun wieder,weil da Dein Dienstgrad keine Sau Interessiert hat.MHO kann ich nicht viel sagen,deshalb habe ich gerade mal den Genossen in meinem Haus Konsultiert " Niemals haben sich Offiziere Angestellt" war die Antwort.
Dann hätten sie sich ja auch das Mittagessen selber holen können,aber Nein,Sie mussten von Soldaten in Ausgangsuniform Bedient werden.


zuletzt bearbeitet 26.06.2011 20:45 | nach oben springen

#125

RE: Wegen Literaturschmuggels zwei Jahre lang in DDR-Haft!

in Leben in der DDR 26.06.2011 20:43
von don71 (gelöscht)
avatar

Zitat von Huf

Zitat von Pitti53
in unseren kasernen gab es nur die mho.da konnten alle einkaufen.und wosch ich als major hab mich da auch hinter dem soldaten angestellt und gewartet bis ich dran warsonderrationen gab es da nicht.ganz normale dinge des täglichen lebens.dann hatten wir da auch noch unseren dorfkonsum .gleiches prozedore



Hab ich mal ausgegraben.

Pitti, im GAR-5 in Glöwen gab es 1977 bis 1980 zwei MHO-Läden. Einer für Lebensmittel und einer für Industriewaren u.ä. Für beide Läden galten dienstgradabhängige Öffnungszeiten, d.h. GWDler durften z.B. erst nach 17:00 Uhr einkaufen.

Da musste kein Berufssoldat hinter einem GWDler in der Schlange stehen.


VG Huf



War 1981 NB8 genauso und 1983 imWBK Suhl ebenfalls . Gruß Jürgen


nach oben springen

#126

RE: Wegen Literaturschmuggels zwei Jahre lang in DDR-Haft!

in Leben in der DDR 26.06.2011 21:08
von Huf (gelöscht)
avatar

Zitat von Pit 59
und beim bäcker in rudolstadt bei schwiegereltern hab ich mich auch morgens um 6 uhr angestellt.@Pitti53

Das Glaube ich nun wieder,weil da Dein Dienstgrad keine Sau Interessiert hat.MHO kann ich nicht viel sagen,deshalb habe ich gerade mal den Genossen in meinem Haus Konsultiert " Niemals haben sich Offiziere Angestellt" war die Antwort.
Dann hätten sie sich ja auch das Mittagessen selber holen können,aber Nein,Sie mussten von Soldaten in Ausgangsuniform Bedient werden.



Wird jetzt zwar OT, Pit59, aber die bedienenden Soldaten im Offizierskasino in Glöwen trugen Ausgangshose, Halbschuhe und eine weiße Kellnerjacke, das weiß ich noch genau!

VG Huf


nach oben springen

#127

RE: Wegen Literaturschmuggels zwei Jahre lang in DDR-Haft!

in Leben in der DDR 26.06.2011 21:13
von 94 | 10.792 Beiträge

Mann, hamm'se uns in der Grenzkompanie beschi...en.
Nur eine Öffnungszeit der MHO, vielleicht zwei oder dreimal die Woche und die dann auch noch für alle gemeinsam. Essen zum Selberholen, sogar für die Offiziere ... Mann, hamm'se uns besch... *grins*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#128

RE: Wegen Literaturschmuggels zwei Jahre lang in DDR-Haft!

in Leben in der DDR 26.06.2011 21:13
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Pit 59
und beim bäcker in rudolstadt bei schwiegereltern hab ich mich auch morgens um 6 uhr angestellt.@Pitti53

Das Glaube ich nun wieder,weil da Dein Dienstgrad keine Sau Interessiert hat.MHO kann ich nicht viel sagen,deshalb habe ich gerade mal den Genossen in meinem Haus Konsultiert " Niemals haben sich Offiziere Angestellt" war die Antwort.
Dann hätten sie sich ja auch das Mittagessen selber holen können,aber Nein,Sie mussten von Soldaten in Ausgangsuniform Bedient werden.




Das klingt nicht nach dem Selbstverständnis einer sozialistischen Armee sondern eher nach der Dekadenz der kaiserlichen, deutschen Armee.

Grüße aus Thüringen Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#129

RE: Wegen Literaturschmuggels zwei Jahre lang in DDR-Haft!

in Leben in der DDR 26.06.2011 21:18
von Huf (gelöscht)
avatar

Ehrlich gesagt, @Gert, das ist doch auch heute völlig unwichtig geworden!
So war es eben damals.

VG Huf


nach oben springen

#130

RE: Wegen Literaturschmuggels zwei Jahre lang in DDR-Haft!

in Leben in der DDR 26.06.2011 21:23
von Alfred | 6.841 Beiträge

Gert,

ich sehe nichts aufregendes, wenn z.B. Generale bedient werden. Weder in der NVA noch in der Bundeswehr.


nach oben springen

#131

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 26.06.2011 21:24
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Zitat von Alfred

Zitat von Nostalgiker

Soweit meine persönlichen Erfahrungen mit der Sonderversorgung der Nomenklatura inklusive Anhang.

Gruß
Nostalgiker



Wer gehörte denn aus deiner Sicht zu diesen Leuten ?




@Alfred,
für einige Jahre durchaus ich was die unteren Chargen betrifft.
Ansonsten der Vater (Minister) meines damaligen Freundes.
Genügt Dir diese Auskunft?

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#132

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 26.06.2011 22:00
von Pit 59 | 10.127 Beiträge

ch sehe nichts aufregendes, wenn z.B. Generale bedient werden. Weder in der NVA noch in der Bundeswehr.@Alfred

Wenn es der Rot Markierte gewesen wäre hätte ich auch nichts dagegen gehabt.Wer hat schon einen General gesehen.
Es mussten ALLE Tagesilos Bedient werden.Aber eines steht Fest,hier im Haus holt sich der Genosse Oberst sein Essen selber.


zuletzt bearbeitet 26.06.2011 22:02 | nach oben springen

#133

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 26.06.2011 22:03
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von Pit 59
ch sehe nichts aufregendes, wenn z.B. Generale bedient werden. Weder in der NVA noch in der Bundeswehr.@Alfred

Wenn es der Rot Markierte gewesen wäre hätte ich auch nichts dagegen gehabt.Wer hat schon einen General gesehen.
Es mussten ALLE Tagesilos Bedient werden.



Pit 59,

der Leutant wurde bedient ?

Es kam wohl auch immer auf die Dienststelle / Dienststellung an.

Ich kann dir vom MfS sagen, dass selbst der Oberst in der Essensschlange stand.


nach oben springen

#134

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 26.06.2011 22:07
von Pit 59 | 10.127 Beiträge

Ja Alfred,und nicht nur der, noch Niedriger,jedenfalls in Eisenach Ender 70er.
Das finde ich Anständig was Du als letztes geschrieben hast,wenn es stimmt.


zuletzt bearbeitet 26.06.2011 22:10 | nach oben springen

#135

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 26.06.2011 22:10
von wosch (gelöscht)
avatar

Da meine Frage nach den Verbleib der aus den Westpaketen nach Vorschrift "entwendeten" Utensilien (Kaffe, Zigaretten, anderen Genußmitteln und technische Geräte) scheinbar nicht deutlich als Frage erkannt wurde, stelle ich sie im Zusammenhang mit der Versorgung von potenziellen Priviligierten noch einmal und würde mich freuen wenn hier nicht ausgewichen wird.
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#136

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 26.06.2011 22:11
von Alfred | 6.841 Beiträge

Ich war ja in meinen Leben in einigen Objekten der NVA.

Aber das Unteroffiziersdienstgrade bedient wurden habe ich nicht erlebt.

Selbst bei den "kleinen" Offiziersdienstgraden bin ich mir da nicht sicher.


nach oben springen

#137

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 26.06.2011 22:20
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Alfred

Es kam wohl auch immer auf die Dienststelle / Dienststellung an.

Ich kann dir vom MfS sagen, dass selbst der Oberst in der Essensschlange stand.



Alfred es gab auch Personen oberhalb eines Obersten (hier Leiter BV) die sich in die Schlange stellten.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#138

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 26.06.2011 22:25
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Ich war ja in meinen Leben in einigen Objekten der NVA.

Aber das Unteroffiziersdienstgrade bedient wurden habe ich nicht erlebt.

Selbst bei den "kleinen" Offiziersdienstgraden bin ich mir da nicht sicher.



..................................................................................................................

Na, das wundert mich aber, wo Du Dich doch sonst immer an Alles gut erinnern kannst.
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#139

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 26.06.2011 22:45
von Alfred | 6.841 Beiträge

Wosch,

wenn ich in verschiedenen Objekten war, spielten die Speiseräume für mich keine Rolle, da gab es wichtigeres.


nach oben springen

#140

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 26.06.2011 22:51
von Backe | 480 Beiträge

1988 wurden die Herren in Weferlingen bedient.Wimre war dort die Kompanie mit dem Bataillon gemeinsam.
War zu dieser Zeit Resi und habe es gesehen.


"Nicht die Kinder bloß speist man mit Märchen ab" Gotthold E. Lessing
nach oben springen



Besucher
29 Mitglieder und 45 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 2725 Gäste und 161 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14356 Themen und 557057 Beiträge.

Heute waren 161 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen