#81

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 18:03
von dein1945 (gelöscht)
avatar

Zitat von rhoenadler

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Jörg, nur mal als Beispiel und hier kann mich auch gern jemand verbessern: Lammfellstiefel im Exquisit zu glaube ich 170,- Mark der DDR.
Das war doch überhaupt kein Geld, kein " überhöhter Preis" für Spitzenqualität, wo der selbe/ gleiche Stiefel heute 100,- Euronen kostet.

Wir zahlten doch keine Mieten wie heute, hatten doch keine Hungerlöhne wie heute im Osten Deutschlands.
Mit " uberhöhte Preise" in Mark der DDR kann ich überhaupt nichts anfangen, außer ich war ein Geizhals, einer der sein Eigenes im Darm....
Wenn es eines reichlich gab, dann war es Mark der DDR, Lebenshaltungskosten die denen von heute überhaupt nicht auch nur im Ansatz gleichzusetzen sind.
Nochmal die Frage: Was hat es wohl in so genannten " Sonderläden" gegeben, was es im Deli/ Ex nicht gab?
Wenn es Bananen gab, so als Beispiel, dann gingen aus dem Kollektiv meiner Frau(
zehn Frauen) zwei Frauen los und kauften, der Rest machte ihre Arbeit mit. Das war Solidarität.

R-M-R


@ R-M-R, du siehst das ein wenig falsch.
du solltest die 170 ddr-mark mal ins verhältnis zu den 100 euros setzen, wie lange musstest du beispielsweise dafür arbeiten.
ich habe mir zum beispiel mal einen anorak für 350 ddr-mark gekauft, also damals fast mein halber monatslohn.
heute bekomme ich ihn in etwa der gleichen qualität für 30- 50 euro, was also net einmal einem tagesverdienst entspricht...




Mal keine DDR Preise, anfang der sechziger Jahre ein Pfund Kaffee bei uns ca. 8 DM, mein Wochenlohn als Elektriker betrug 155 DM, und Heute Kaffee immer noch in etwa der selbe Preis, über meinen Verdienst will ich lieber schweigen, aber über die 1.600 von RMR hätte ich mich totgelacht, soviel habe ich schon dem Finanzamt überwiesen,
Gruß aus Berlin


nach oben springen

#82

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 18:19
von Affi976 (gelöscht)
avatar

@All,
da ich durch meinen Beruf viel, ja sogar sehr viel unterwegs war und hier und dort gespielt habe, möchte ich mal ein paar Sätze dazu sagen.
Ob nun im Krankenhaus oder in einem VEB oder sonstwo, in vielen Einrichtungen gab es Betriebsverkaufsstellen.
Meine Frau arbeitete in Berlin in einem Krankenhaus, in dem es eine Verkaufsstelle gab, die Verkäuferin kannte sie gut und da gabs immer was "unter der Hand". Selbst in meiner Theaterkantine gabs von meiner Lieblinskantinendame immer mal ein geräucherten Schinken, natürlich gegen ein kleines Entgeld.
Ich habe auch in Strausberg und in der Millitärpolitischen Hochschule Berlin-Grünau gespielt. Und ob das nun eine MHO war oder wie der Laden hiess, dort gab es Sachen, die hätte ich auch genauso gut im Ex oder Delikat kaufen können. Als Musiker gehören zur Dienstkleidung Lackschuhe, die gabs natürlich für Otto Normalverbraucher draußen nicht, die gabs aber in der MPH Grünau, weil - zur Repräsentationsuniform gehörten ebenfalls Lackschuhe, jedenfalls da wo ich war und die gabs da, also wenn`s deswegen ein Sonderladen war, nagut.
Auch möchte ich unterscheiden zwischen einer MHO in einem Objekt wo "nur" normale Soldaten waren und einer MHO in z.B. einer Hochschule der NVA, MfS, MdI.......Erholungsheimen....
R-M-R, ich denke Du verwechselst die Versorgungslage in Leipzig ein bißchen mit Messe und vergißt dabei die übrige Zeit. Ich habe 4 Jahre in Leipzig studiert, aber eine derartige Versorgungslage wie Du sie angesprochen hast kannte ich nicht!
Eher war es wohl so, dass man wenns was gab angestanden hat, manchmal sogar ohne zu wissen was es gab, Hauptsache man hat was bekommen. Und das sage ich als Berliner ( ost ), als Organisationstalent, der Hinz und Kunz kannte und bis 1993 seinen ersten Wohnsitz dort hatte!!!!
Nun legt mal los, ich will mal hören, was es alles gab, was ich nicht bekommen habe.
VG Affi
Nur mal so, selbst auf mein Arbeitsmittel mußte ich mit einer Dringlichkeitsbescheinigung meines Ministeriums Jahre warten.


zuletzt bearbeitet 30.01.2010 18:21 | nach oben springen

#83

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 18:30
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Deswegen, dein 1945 und rhonadler habe ich ja geschrieben so in Etwa: Seht die Lebenshaltungskosten bei sage und schreibe 50-, Mark der DDR Miete incl. Nebenkosten, Energiekosten ein Witz, Kohle vielleicht 150,-Mark in der Heizperiode wieder ein Witz und logisch, das der Arbeitnehmer West lacht, wenn er über unsere Löhne liest, aber das Lachen vergeht ihm ganz schnell, wenn er an seine Miete, an die Nebenkosten denkt.
Da würgt es ihn auf einmal...mensch, über sowas konnten wir nur herzhaft lachen, eine warme große trockene Wohnung von 80qm für sage und schreibe 50,- Mark abzüglich 25,- Mark für Hausmannsgeld, es blieben.....übrig?
Logisch, das der Anorak noch nicht aus China kam, er kam aus DDR-Produktion.
Aber alle Diskussion bringt nichts, wir drehen uns wieder im Kreis.
Und was ek40 geschrieben hatte, da stimme ich voll zu, es muss enorme regionale Unterschiede gegeben haben, aber da kann ich wenig beitragen, denn ich lebte in der Großstadt Leipzig.

R-M-R


nach oben springen

#84

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 19:12
von rhoenadler (gelöscht)
avatar

, moment, ein sonderladen mir doch noch eingefallen ist...BERLIN, BERLIN, wir fahren nach BERLIN !!!
BERLIN, das AUSHÄNGESCHILD für die DDR...
hab 1978 für ein jahr in berlin im rahmen der fdj-initiative gearbeitet,
meine taschen auf dem heimweg immer prall gefüllt waren,
champignons in gläsern, ganze ananasfrüchte, ananas in dosen, mandarinen in dosen, greußener salami, ungarische salami usw usf...
schade, ich hatte damals noch kein auto, ich hätte mein ganzes dorf versorgen können


nach oben springen

#85

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 19:20
von Affi976 (gelöscht)
avatar

Ja Bernd ( Rhönadler ), da haste Recht, das war der Supersonderladen.
Was ich an Bohrmaschinen, Tiefkühlschränken, Spiegelschränken, Fressalien und was weiss ich noch alles hier herunter gefahren habe, geht auf keine Kuhhaut. Selbst Fenster, die dringend benötigt wurden, weil morsch, mußte ich aus Berlin ranschaffen. Ich wollte mir ja keine Bretter vor`s Fenster nageln, wie`s einige getan haben.
VG Affi


nach oben springen

#86

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 19:53
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Corres
und woher einige Ostdeutsche die D-Mark bekamen, mit denen sie im Intershop einkauften?

Gruß Achim




Mein Westgeld hatte ich von meinen Westverwandten. Das war im Westpaket an die Eltern. Immer gut zwischen irgendwelchen Sachen wie Mar... und ähnlichem versteckt. Bei den Postkontrollen hat man uns zwar schon mal Modellbausätze gegen einen "Quittungszettel getauscht" aber nie das Geld gefunden.
Dafür habe wir selbstgemachten Honig retour geschickt.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#87

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 20:46
von Greso | 2.377 Beiträge

Hallo Grenzer(falls noch welche hier sind???
1966-67 gab es noch jeden 7.Tag ,Dienstfrei und einen Beutel Sonderverpflegung,""Bananen,Schokolade oder Zigaretten!!!
Gab es das nach 1968 auch noch?
War aber nur für Grenzsoldaten ein Privileg..
Gruß Greso


nach oben springen

#88

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 20:53
von maja64 (gelöscht)
avatar

Dienstfrei nach jeden siebten Tag??? Mensch was müßen das damals für Zeiten gewesen sein.War rund um die Uhr im Einsatz,und das 12 Wochen lang,bis da mal ein EU oder VKU zu mir rüber wuchs.





P.S. Admins oder Fairteamleute,mit 41 Beiträgen hat sich einer verdient zum Stammuser befördert zu werden,bei einigen hat das schon früher statt gefunden.


zuletzt bearbeitet 30.01.2010 20:57 | nach oben springen

#89

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 21:07
von Rostocker | 7.736 Beiträge

Zitat von Greso
Hallo Grenzer(falls noch welche hier sind???
1966-67 gab es noch jeden 7.Tag ,Dienstfrei und einen Beutel Sonderverpflegung,""Bananen,Schokolade oder Zigaretten!!!
Gab es das nach 1968 auch noch?
War aber nur für Grenzsoldaten ein Privileg..
Gruß Greso


-----------------------------------------------------------------------------------
74/75 gab es das auch noch.Wir nannten es Postenbeutel,nur Zigaretten waren nicht dabei.Nicht mal Casino.


nach oben springen

#90

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 21:14
von maja64 (gelöscht)
avatar

Stand damals mehr auf Cabinet und alte Juwel,aber die mußten wir uns schon selber kaufen.


Semper war ne Ausweichvariante,aber bleib mir weg mit Inka und solchem Zeug.


zuletzt bearbeitet 30.01.2010 21:17 | nach oben springen

#91

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 21:33
von Greso | 2.377 Beiträge

Zitat von maja64
Dienstfrei nach jeden siebten Tag??? Mensch was müßen das damals für Zeiten gewesen sein.War rund um die Uhr im Einsatz,und das 12 Wochen lang,bis da mal ein EU oder VKU zu mir rüber wuchs.
P.S. Admins oder Fairteamleute,mit 41 Beiträgen hat sich einer verdient zum Stammuser befördert zu werden,bei einigen hat das schon früher statt gefunden.

Zitat von maja64
Dienstfrei nach jeden siebten Tag??? Mensch was müßen das damals für Zeiten gewesen sein.War rund um die Uhr im Einsatz,und das 12 Wochen lang,bis da mal ein EU oder VKU zu mir rüber wuchs.
P.S. Admins oder Fairteamleute,mit 41 Beiträgen hat sich einer verdient zum Stammuser befördert zu werden,bei einigen hat das schon früher statt gefunden.

Zitat von maja64
Dienstfrei nach jeden siebten Tag??? Mensch was müßen das damals für Zeiten gewesen sein.War rund um die Uhr im Einsatz,und das 12 Wochen lang,bis da mal ein EU oder VKU zu mir rüber wuchs.





P.S. Admins oder Fairteamleute,mit 41 Beiträgen hat sich einer verdient zum Stammuser befördert zu werden,bei einigen hat das schon früher statt gefunden.


Hallo maja,wir konnten sogar den Dienstfrei mal am Kurzurlaub ranhängen.Das klappte nicht immer,aber war OK.
Nach 8 Std.Dienst,war Ruhe für uns(Nachtruhe)und die wurde eingehalten,danach konnten wir in den Ort,oder zur ---
Ich habe einmal 3Tage Hinterhaltsposten gelegen und das war am 17.06 1966,nur weil einige Politiker aus dem Westen
eine Rede in Offleben halten wollten.Das waren 3.Tage ohne Bett.
Gruß Greso


nach oben springen

#92

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 21:48
von maja64 (gelöscht)
avatar

Greso,glaube ich Dir gern das das damals andere Zeiten gewesen sind.Schade für mich.
Hier gibt es ja Menschen die glauben diese DDR war die,die sie selber erlebt haben,teilweise noch vor 1962.
Aber meine eigenen Lebenserfahrungen lasse ich mir von keinem nehmen.
Also muß schon mal sagen,dieses Forum ist schon eins wo teilweise die "Köppe auf einander einschlagen",aber ich wäre mir nicht zu schade hier mit jeden Forumsmitglied ein Bier zu trinken.


nach oben springen

#93

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 21:59
von wosch (gelöscht)
avatar

Ist ja schön, daß ihr zu der von mir in den Raum gestellten Frage hier auch haufenweise sachliche Kommentare abgebt. So bekommt dieser Thread endlich mal eine andere Richtung. Ich hatte übrigens früher immer "Turf" geraucht, vor 1962!!
Schönen Gruß aus Kassel.


zuletzt bearbeitet 30.01.2010 22:00 | nach oben springen

#94

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 22:22
von Rostocker | 7.736 Beiträge

Im N-TV läuft gerade eine interessante Sendung


nach oben springen

#95

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 22:26
von Svenni1980 | 672 Beiträge

Danke für den Tipp Rostocker


Weil die Klugen immer nachgeben regieren die Dummen die Welt!!

Affen die hoch hinaus wollen, entblößen Ihren ..... (Hintern)!!
nach oben springen

#96

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 22:57
von Greso | 2.377 Beiträge

Hallo Rostocker,Zigaretten waren kein muss,entweder Schokolade oder Zigaretten.Waren immer Casino,kleine Juwel
gab es auch manchmal.
Gruß Greso


nach oben springen

#97

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 23:07
von Rostocker | 7.736 Beiträge

Zitat von Greso
Hallo Rostocker,Zigaretten waren kein muss,entweder Schokolade oder Zigaretten.Waren immer Casino,kleine Juwel
gab es auch manchmal.
Gruß Greso


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Nein-wollte nur damit sagen,Zigaretten gehörten nicht dazu.Die mussten wir selber kaufen.


nach oben springen

#98

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 23:26
von Berliner (gelöscht)
avatar

Berliner

Link: Hnkrvks947293



Quelle: Die Honeckers


zuletzt bearbeitet 30.01.2010 23:33 | nach oben springen

#99

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 23:30
von Berliner (gelöscht)
avatar

Berliner

Link: Slrpbvk958431



Quelle: So lebte und reiste das Politbuero


zuletzt bearbeitet 30.01.2010 23:33 | nach oben springen

#100

RE: Sonderläden für Privilegierte

in Leben in der DDR 30.01.2010 23:37
von maja64 (gelöscht)
avatar

Zitat von wosch
Ist ja schön, daß ihr zu der von mir in den Raum gestellten Frage hier auch haufenweise sachliche Kommentare abgebt. So bekommt dieser Thread endlich mal eine andere Richtung. Ich hatte übrigens früher immer "Turf" geraucht, vor 1962!!
Schönen Gruß aus Kassel.





UM GOTTES WILLEN!!! Möchte hier niemanden zu nahe treten.Aber die Sichtweisen auf das erlebte sind unterschiedlich.Bin übrigends der gleiche Jahrgang und der gleiche Monat wie AZ


nach oben springen



Besucher
25 Mitglieder und 69 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1431 Gäste und 115 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558804 Beiträge.

Heute waren 115 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen