#141

RE: Lutz Eigendorf ein Opfer der Stasi?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.03.2013 16:47
von 94 | 10.792 Beiträge

Und das dann auch mit Kleinkaliber?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#142

RE: Lutz Eigendorf ein Opfer der Stasi?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.03.2013 18:27
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Polter im Beitrag #137
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #93
Hmmmmmm, oder galt am Ende dieses Zitat:
"... Das ganze Geschwafel von wegen nicht Hinrichtung und nicht Todesurteil - alles Käse, Genossen. Hinrichten, wenn notwendig auch ohne Gerichtsurteil."



Das ganze Zitat mal:
Wir sind nicht gefeit, leider, dass auch mal ein Schuft noch unter uns sein kann, wir sind nicht gefeit dagegen, leider. Wenn ich das schon jetzt wüsste, dann würde er ab morgen schon nicht mehr leben. Ganz kurz – Prozess. Aber weil ich Humanist bin, deshalb habe ich solche Auffassungen. Lieber Millionen Menschen vor’m Tode retten als wie einen Banditen leben lassen, der also uns dann also die Toten bringt. [… unverständlich …] mal richtig erklären, warum man so hart sein muss. All das Geschwafel von wegen nicht hinrichten und nicht Todesurteil – alles Käse is' Genossen. Hinrichten den Menschen ohne [… unverständlich …], ohne Gerichtsbarkeit und so weiter.“

– Erich Mielke: Originalton, wiedergegeben in MDR/ARTE

Warum wird das Zitat immer so verkürzt wiedergegeben? Und scheinbar auch noch verfälscht ?
Im Zeitalter der Kriegsdrohnen könnte sich doch der Friedensnobelpreisträger Obama darauf berufen !



Und ungekürzt und unverfälscht ist das Zitat also besser und akzeptabel, oder wie soll man das verstehen?


utkieker und Schuddelkind haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 31.03.2013 18:30 | nach oben springen

#143

RE: Lutz Eigendorf ein Opfer der Stasi?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.03.2013 19:29
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #142

Und ungekürzt und unverfälscht ist das Zitat also besser und akzeptabel, oder wie soll man das verstehen?



@grenzwolf, was sagt dir das "unter uns" ???


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#144

RE: Lutz Eigendorf ein Opfer der Stasi?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.03.2013 20:04
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #143
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #142

Und ungekürzt und unverfälscht ist das Zitat also besser und akzeptabel, oder wie soll man das verstehen?



@grenzwolf, was sagt dir das "unter uns" ???


Es war die Aussage das ein ausmerzenswürdiger Schuft unter uns sein kann.
Ok, Frage-Antwort-Spiel was sagt mir das?
Es konnte gemeint sein das MfS, die Partei oder die Bevölkerung der DDR u.s.w.
Was soll ich nehmen und was ändert das unter uns an der gesamten Aussage?


zuletzt bearbeitet 31.03.2013 20:07 | nach oben springen

#145

RE: Lutz Eigendorf ein Opfer der Stasi?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.03.2013 20:12
von Polter (gelöscht)
avatar

" unter uns "
Das war die Doppelkopprunde !!


nach oben springen

#146

RE: Lutz Eigendorf ein Opfer der Stasi?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.03.2013 20:37
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Um nochmal auf den Unfall zurückzukommen: Link

Wenn man sich den Wagen anschaut, dann ist klar, das Eigendorf da nicht überleben konnte. Andererseits hätte er wohl bei jedem anderen Aufprallpunkt des Wagens gute Überlebenschancen gehabt. Wie sagte Walter Röhrl: "Wenn Du den Baum siehst in den Du gleich hineinfährst, dann hast Du ein Untersteuern, hörst Du ihn nur, dann hattest Du Übersteuern." Und nur solch ein Profi könnte einen Wagen so gezielt und tödlich mit der Fahrerseite in einen Baum steuern wie es hier passierte.

Dazu der Ort des Geschehens, quasi in urbaner Umgebung mit entsprechenden Geschwindigkeiten, spricht auch eher für einen (herkömmlichen) Unfall. Und wie wahrscheinlich ist es, daß man als Autofahrer wegen einer Blendung die Kontrolle über das Fahrzeug verliert?

Bei allen Plänen des MfS und dem Auftrag des Herrn Schl., ich tippe an meiner Lottoannahmestelle auf gewöhnlichen Unfall und kaufe mir anschliessend noch eine Packung Spekulatius.

Ari


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
utkieker und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 31.03.2013 20:42 | nach oben springen

#147

RE: Lutz Eigendorf ein Opfer der Stasi?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.03.2013 20:52
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Polter im Beitrag #145
" unter uns "
Das war die Doppelkopprunde !!


Auf jeden Fall saß da ja schon mal ein lupenreiner Schuft dabei.
Ist aber auch eine MDR-Talkshow.


zuletzt bearbeitet 31.03.2013 21:00 | nach oben springen

#148

RE: Lutz Eigendorf ein Opfer der Stasi?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.03.2013 21:15
von Fritze (gelöscht)
avatar

" Unter uns " heißt auch ne RTL Soap. Aber bei mir hiess es immer unter Freunden.


nach oben springen

#149

RE: Lutz Eigendorf ein Opfer der Stasi?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.03.2013 21:32
von DoreHolm | 7.676 Beiträge

Zitat von Ari@D187 im Beitrag #146
Um nochmal auf den Unfall zurückzukommen: Link

Wenn man sich den Wagen anschaut, dann ist klar, das Eigendorf da nicht überleben konnte. Andererseits hätte er wohl bei jedem anderen Aufprallpunkt des Wagens gute Überlebenschancen gehabt. Wie sagte Walter Röhrl: "Wenn Du den Baum siehst in den Du gleich hineinfährst, dann hast Du ein Untersteuern, hörst Du ihn nur, dann hattest Du Übersteuern." Und nur solch ein Profi könnte einen Wagen so gezielt und tödlich mit der Fahrerseite in einen Baum steuern wie es hier passierte.

Dazu der Ort des Geschehens, quasi in urbaner Umgebung mit entsprechenden Geschwindigkeiten, spricht auch eher für einen (herkömmlichen) Unfall. Und wie wahrscheinlich ist es, daß man als Autofahrer wegen einer Blendung die Kontrolle über das Fahrzeug verliert?

Bei allen Plänen des MfS und dem Auftrag des Herrn Schl., ich tippe an meiner Lottoannahmestelle auf gewöhnlichen Unfall und kaufe mir anschliessend noch eine Packung Spekulatius.
Ari


Ziemlich unwahrscheinlich, meine ich. Unsichere und unerfahrene Fahrer wahrscheinlich eher. War er ein solcher Fahrer ? Wenn ich über Land unterwegs war und es hat mich jemand total geblendet, dann weiß ich aus den Sekunden vorher, wie der vor mir liegende Straßenverlauf ist. Ich gehe vom Gas, bremse leicht ab aber vertraue darauf, daß die Straße vor mir weiter geradeaus geht, wenn das mir entgegenkommende Fahrzeug ebenfalls offensichtlich geradeaus auf mich zukommt. Halte hier den Absichtsfall auch sehr konstruiert und ein Absichtsfall hätte eine ziemlich geringe Wahrscheinlichkeit auf Erfolg.



zuletzt bearbeitet 31.03.2013 21:33 | nach oben springen

#150

RE: Lutz Eigendorf ein Opfer der Stasi?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.03.2013 23:39
von andy | 1.196 Beiträge

Wir werden das Rätsel um den Autounfall von E. hier nicht lösen können.
Es wird bei Vermutungen bleiben, ich kann mir nach wie vor nicht vorstellen, dass die Firma mit dem Tod von E. zu tun hatte.

Bewiesen ist weder das Eine noch das Andere, also sollten sich sowohl die Beführworter als auch die "Leugner" mit der Schilderung eines möglichen "Tatablaufes" zurückhalten.

Vielleicht taucht ja irgendwann ein "Maßnahmeplan" auf - im MfS wurde nach meiner Erfahrung auf operativer Ebene eigentlich nichts ohne einen Plan gemacht - war eben wie bei Egon O., nur dass seine Pläne nie von Vorgesetzten bestätigt werden mussten.

OT@

Ich habe Minister Mielke während meiner Dienstzeit 2x persönlich erlebt (1985 und 1987 oder 88) und ich war nach beiden Veranstaltungen eigentlich "schwer traumatisiert", weil ich mir als junger Mann einen Minister für Staatssicherheit total anders vorgestellt habe - irgendwie souveräner und dann sehe ich da einen kleinen Mann, der mit Ur-Berliner "Kodderschnauze" so vom Leder zieht, dass sich die beteiligten MA fast erschrocken gegenseitig anschauen.
Glücklicherweise waren die Auftritte vom Minister nur kurz, sie wurden aber auf der Festplatte abgespeichert und da sind sie immer noch.

Es gab sowohl innerhalb meiner Familie als auch mit befreundeten MA'n immer wieder Gespräche in denen die Hoffnung geäussert wurde, dass der Minister auf Grund seines Alters endlich abgelöst wird - das war 1985/86. Und ich kann mich an Telefonate mit meinem Bruder (Dienstsitz Ruschestr.) von 1989 erinnern, in denen er mir von MfS-internen Protesten vor dem Minister-Eingang berichtete.

Es gab innerhalb der Firma also auch einige Bewegung, insgesammt konstatiere ich für mich, dass die militärische Disziplin im MfS bis Sept. 89 funktioniert hat, würde aber behaupten, dass das Gro der MA einem Befehl zur Anwendung von Gewalt nach 08/89 nicht mehr in Gänze gefolgt wäre.


andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
nach oben springen

#151

RE: Lutz Eigendorf ein Opfer der Stasi?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 01.04.2013 09:12
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat
Und nur solch ein Profi könnte einen Wagen so gezielt und tödlich mit der Fahrerseite in einen Baum steuern wie es hier passierte.


Und das passiert trotzdem sogar Rallyefahrern gelegentlich mit Todesfolge.


nach oben springen

#152

RE: Lutz Eigendorf ein Opfer der Stasi?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 01.04.2013 09:16
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von andy im Beitrag #150
Wir werden das Rätsel um den Autounfall von E. hier nicht lösen können.
Es wird bei Vermutungen bleiben, ich kann mir nach wie vor nicht vorstellen, dass die Firma mit dem Tod von E. zu tun hatte.

Bewiesen ist weder das Eine noch das Andere, also sollten sich sowohl die Beführworter als auch die "Leugner" mit der Schilderung eines möglichen "Tatablaufes" zurückhalten.

Vielleicht taucht ja irgendwann ein "Maßnahmeplan" auf - im MfS wurde nach meiner Erfahrung auf operativer Ebene eigentlich nichts ohne einen Plan gemacht - war eben wie bei Egon O., nur dass seine Pläne nie von Vorgesetzten bestätigt werden mussten.

OT@

Ich habe Minister Mielke während meiner Dienstzeit 2x persönlich erlebt (1985 und 1987 oder 88) und ich war nach beiden Veranstaltungen eigentlich "schwer traumatisiert", weil ich mir als junger Mann einen Minister für Staatssicherheit total anders vorgestellt habe - irgendwie souveräner und dann sehe ich da einen kleinen Mann, der mit Ur-Berliner "Kodderschnauze" so vom Leder zieht, dass sich die beteiligten MA fast erschrocken gegenseitig anschauen.
Glücklicherweise waren die Auftritte vom Minister nur kurz, sie wurden aber auf der Festplatte abgespeichert und da sind sie immer noch.

Es gab sowohl innerhalb meiner Familie als auch mit befreundeten MA'n immer wieder Gespräche in denen die Hoffnung geäussert wurde, dass der Minister auf Grund seines Alters endlich abgelöst wird - das war 1985/86. Und ich kann mich an Telefonate mit meinem Bruder (Dienstsitz Ruschestr.) von 1989 erinnern, in denen er mir von MfS-internen Protesten vor dem Minister-Eingang berichtete.

Es gab innerhalb der Firma also auch einige Bewegung, insgesammt konstatiere ich für mich, dass die militärische Disziplin im MfS bis Sept. 89 funktioniert hat, würde aber behaupten, dass das Gro der MA einem Befehl zur Anwendung von Gewalt nach 08/89 nicht mehr in Gänze gefolgt wäre.


andy





Hallo,

diese eine Protestveranstaltung gab es Ende 1989 , da war aber schon GL Schwanitz Minister.


zuletzt bearbeitet 01.04.2013 09:40 | nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 23 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 298 Gäste und 27 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556921 Beiträge.

Heute waren 27 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen